weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.665 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:16
@5ting
Meinst du jetzt nach der Verfassungsreform und nach den Neuwahlen?


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:18
@Chavez
Ja. Unzufriedenheit hätte es gegeben. Vielleicht wäre dann sogar erstmal Ruhe gewesen. Denke ich aber an die neueste Idee Russlands weiß ich nicht wie es in fünf Jahren ausgesehen hätte.

Es ist jetzt eben so wie es ist. Reine spekulation was wäre wenn.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:20
@5ting
Wenn die nicht zusammenleben können dann gibt es da die Tschechloslowakei Variante. Und welche Russische Idee meinst du?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:21
@Chavez
Du kannst jetzt zum russischen Militär. Verpflichtest dich für 5 Jahre. Das ist vor allem für Leute der ehemaligen Ostblockstaaten aber nicht ausschließlich.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:22
Von den 600 Evakuierten aus Debaltseve wollten wohl nur 30 in die Ostukraine der Rest wollte in den Westen der Ukraine...dies hat wohl überwiegend die Situation vor Ort zur Ursache, ist aber dennoch bemerkenswert...

http://euromaidanpress.com/2015/02/07/debaltseve-evacuated-600-choose-ukraine-30-russia/


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:23
5ting schrieb:Du kannst jetzt zum russischen Militär. Verpflichtest dich für 5 Jahre. Das ist vor allem für Leute der ehemaligen Ostblockstaaten aber nicht ausschließlich.
und? Fremdenlegion wie bei den Franzosen


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:25
@Chavez
Nein
Du bekommst die normale ausbildung. Mein Gedanke dabei ist nur das die die jetzt kämpfen vielleicht da mitgemacht hätten. Mit guter militärischer Ausbildung wiederkommen und den gleichen blödsinn angefangen hätten. Nur eben mit guter militärischer Ausbildung.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:27
@5ting
das ding mit der Armee ist eher dafür um die russische Staatsbürgerschaft zu erhalten.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:27
Die Idee ist gar nicht so neu. In der DDR gab es politschulen.Leute aus dem Westen wurden da ausgebildet. Sie sollten dauerhaft für einen politischen Umbruch im westen sorgen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:29
@Chavez
Sie hätten richtig ausgebildet zurück kommen können. Und wären dann eine noch größere Gefahr.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:31
@5ting
wie viele Russlanddeutsche gibt es in Deutschland, die durch die russische oder sowjetische Armee Ausbildung durch sind? Soll man die auch alle einsperren zur Sicherheit?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:33
@Chavez
SAG ich ja gar nicht.
Mir geht es nur um die Ostukraine. Und ein Großteil der Leute eben sehr unzufrieden ist. Von vornherein brandmarken liegt mir fern und machte ich auch nicht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:34
Interessant ist auch der Abschnitt aus der Wiki, der schon den Vorläufer des Putsches von 2014, die so genannte "Orange Revolution" als "
Resultate einer umfangreichen Untergrundtätigkeit
" bezeichnet:
Wikipedia: Orange_Revolution

Die Orange Revolution baut auf einem Muster auf, das zuerst in Jugoslawien entwickelt wurde, um die Regierung mit Slobodan Milošević zu stürzen, welches in Form der sogenannten Rosenrevolution in Georgien weitergeführt wurde.[4] Obwohl diese Umstürze spontan wirkten, waren sie Resultate einer umfangreichen Untergrundtätigkeit, Konspiration und Zusammenarbeit innerhalb oppositioneller Gruppen. Jedem Umsturz ging eine Wahl voraus, bei der die prowestliche Opposition verlor, woraufhin Demonstrationen und andere Aktionen erfolgten. Bei all diesen Vorgängen waren studentische Aktivisten und Akademiker führend beteiligt, auch die ukrainische Pora! besteht fast nur aus Studenten. Die bisher bekannteste Umsturzbewegung war Otpor, eine Bewegung junger Leute und Studenten, die half, den prowestlichen Vojislav Kostunica in Serbien an die Macht zu bringen. In Georgien 2003 wurde die analoge Bewegung Kmara benannt. Eine bis jetzt erfolglose Bewegung in Weißrussland heißt Subr. Sie trat 2004 bei den dortigen Wahlen in Erscheinung. In der Ukraine arbeitet die Studentenbewegung Pora! für den Umsturz, sie gilt in den ukrainischen Medien und bei den Sicherheitskräften als Terrororganisation. Sechs Pora-Aktivisten sind Mitte November 2004 wegen Terrorismusverdacht verhaftet worden, da bei ihnen Sprengstoff, Zünder und eine Granate gefunden wurden. Die Pora, westliche Regierungen und die Anhänger von Juschtschenko hingegen halten die Pora nicht für eine terroristische Organisation.[4]

Die Aktivisten dieser Bewegungen wurden in den Taktiken gewaltlosen Widerstands ausgebildet - von einer Koalition professioneller westlicher Berater, Helfer und Pollster, die durch eine Reihe von westlichen Regierungen, Agenturen und Organisationen finanziert und unterstützt wurden, zum Beispiel von der Konrad Adenauer Stiftung und - laut der britischen Tageszeitung The Guardian - durch das US-Außenministerium (State Department) und USAID zusammen mit dem National Democratic Institute, dem International Republican Institute, der zum großen Teil von der amerikanischen Regierung finanzierten Organisation Freedom House und dem Milliardär George Soros mit seinem Open Society Institute. Die deutsche Wochenzeitung Die Zeit behauptete unter anderem, Juschtschenko und seine Kreise erhielten allein aus den USA mindestens 65 Millionen US-Dollar über verschiedene Kanäle. Ziel der USA sei es, auf diese Weise die NATO auszudehnen und die EU zu schwächen.[5][6][4]

Juschtschenko versprach vor den Wahlen zudem, dass er den Plan für einen euroasiatischen Wirtschaftsraum zerreißen werde, sollte er gewinnen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:34
@5ting
Am Anfang haben die nur eine Föderation und ihre Sprache gefordert. Warum ist man darauf nicht eingegangen?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:36
@lilienherz
das ist doch schon lange bekant


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:36
@Chavez
Wie gesagt Fehler wurden beidseitig in Massen gemacht. Deshalb es ist jetzt so wie es ist. Und die Frage ist was macht man daraus. An einen schnellen Frieden glaube ich nicht


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:38
@lilienherz
Irgendwie waren sie ja doch nicht so gut vorbereitet und gelenkt...das Bündnis um Justschenko zerfiel ja relativ schnell...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:38
@5ting
das ist für Jahrzehnte, schau dir die Angriffe und Bomben in Charkow und Odessa an es brodelt nicht nur in Donezk und lugansk.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:40
@Chavez
Ich glaube nicht an eine Teilung des Landes.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

07.02.2015 um 15:41
@5ting
ich glaube das,die Ukraine einfach in Chaos versinken wird.


melden
383 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden