weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.896 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Krise, Ukraine, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 10:44
Interessantes Interview mit einer Ukraineexpertin, die bei der Eskalation imFebruar in Kiew gewesen war in der Wiener Zeitung Online.
Was sich auf dem Maidan vor einem Jahr abgespielt hat, ist bis heute nicht ganz geklärt. Erst kürzlich erschienen in der BBC und im "Spiegel" Berichte, die die offizielle Version, wonach allein Janukowitschs Spezialeinheit "Berkut" an dem Massaker schuld war, bezweifeln. Sie waren in dieser Zeit in Kiew. Wie haben Sie die dramatischen Tage erlebt?

Ich bin am 18. Februar nach Kiew gereist. An dem Tag gab es einen Marsch aufs Parlament, die Lage eskalierte. Protestler warfen Brandsätze aufs Büro der regierenden Partei der Regionen, es gab dort zwei Tote. Die Demonstranten wurden auf den Maidan zurückgedrängt, es kam zu Schießereien und Toten.
Also hatte damals Natalja Vitrenko, die vorm EU-Parlament gesprochen hatte nicht gelogen, als sie vor Martin Schulz erzählte, dass Politiker umgebracht worden sind.
Wie haben Sie den ominösen 20. Februar erlebt, den Tag, an dem das Blutbad stattfand, das zum Umsturz führte?

Es war eine eigenartige Stimmung. Seit November waren immer Berkut-Leute vor unserem Hotel. Die waren am Morgen des 20. Februar plötzlich weg. Ich wollte dann ins Hotel "Ukraina" auf den Maidan hinunter und lief regelrecht in die Berkut-Polizisten hinein, die sich Schießgefechte mit den Maidan-Leuten lieferten.

Auf welcher Seite standen Sie?

Ich kam aus der Richtung der Präsidialadministration, stand also auf der Seite der Berkut. Geschossen haben beide Seiten. Von wem es ausgegangen ist, konnte in diesem Moment niemand sagen. Auch die Polizisten von Berkut wussten nicht, woher die Schüsse kamen. Das geht aus deren Kommunikation hervor. Die mussten das erst einmal feststellen und suchten nach Scharfschützen. Andrij Schewtschenko, ein Abgeordneter der Partei Timoschenkos, der auf dem Maidan eine führende Rolle gespielt hat, hat sehr klar gesagt, die Polizisten seien damals zu ihm gekommen und hätten gesagt: Jemand schießt auf uns, mach doch was!

Wenn es so war, dass nicht allein Berkut verantwortlich war, sondern andere Scharfschützen: Wer könnten diese Schützen gewesen sein?

Es gibt einen Untersuchungsbericht. Der wird aber nicht veröffentlicht, weil darin Unangenehmes über Andrij Parubi, den nationalistischen Kommandanten des Maidan, stehen könnte. /B]Das würde sich auch mit dem decken, was die BBC jetzt veröffentlicht hat: Dass nämlich die Schüsse aus dem Konservatorium und dem Hotel Ukraina gekommen sind. Das Konservatorium aber war unter vollständiger Kontrolle des Maidan. Und im Ukraina, das am 20. Februar zu einem Maidan-Lazarett wurde, nächtigten die westlichen Journalisten. Niemand kam ins Ukraina, ohne dass die Maidan-Leute das bemerkt hätten.[/B]

Soll das heißen, dass die Verantwortlichen für das Massaker nicht die Leute von Janukowitsch waren?

Zumindest nicht am Beginn. In den Medien war nach den Ereignissen von Snipern der Janukowitsch-Regierung die Rede, die von der Nationalbank aus geschossen hätten. Das war auch der Fall, aber erst am Nachmittag. Die Schießereien gingen aber schon am frühen Vormittag los. Die Ukrainer fragen, wenn etwas passiert, immer nach dem möglichen Nutznießer einer Situation. Das war nicht Janukowitsch.

Gibt es Indizien für andere Täter?

Es gibt mittlerweile genug Untersuchungsberichte, es tauchen viele Fragen auf. Warum sägt man beispielsweise Bäume ab, an denen man sehen kann, dass die Einschusslöcher aus einer anderen Richtung kamen? Es gibt Berichte amerikanischer ballistischer Experten, die sich die Einschusswinkel angesehen haben, auch auf den Schilden der Maidan-Kämpfer. Es wurde in deren Rücken geschossen. Dort waren allerdings keine Berkut-Einheiten. Wer geschossen hat, kann man nicht sagen, ich weiß es auch nicht. Aber es muss jemand gewesen sein, der ein klares Interesse an einer Eskalation hatte. Also nicht Janukowitsch, der sich ja nicht selbst stürzen wollte.
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/?em_cnt=736123&em_cnt_page=2


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:13
Ihgitt, der Bundesgauckler ist heute in Kiew.
Als Gäste erwartet Präsident Petro Poroschenko unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck und den EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk. Nach Angaben des Bundespräsidialamts soll damit "ein Zeichen der Solidarität mit der ukrainischen Demokratiebewegung" gesetzt werden.

Die Proteste hatten Ende Februar 2014 zur Flucht von Janukowitsch nach Russland geführt. Nach dessen Sturz kam die proeuropäische Führung um Poroschenko an die Macht.
http://www.tagesschau.de/ausland/gauck-211.html

Ukrainische Demokratiebewegung, proeuropäische Führung? was für eine Realitätsverzerrung...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:15
sarasvati23 schrieb:Also hatte damals Natalja Vitrenko, die vorm EU-Parlament gesprochen hatte nicht gelogen, als sie vor Martin Schulz erzählte, dass Politiker umgebracht worden sind.
nein hat sie nicht. Da gab auch Behauptungen, dass die Brandsätze nur dazu waren um die Morde an den Leuten zu vertuschen.
sarasvati23 schrieb:Ukrainische Demokratiebewegung, proeuropäische Führung? was für eine Realitätsverzerrung...
sind doch pro Europäisch, zwar so 1941 aber immer hin ;)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:18
aufgefallen ist mir die political correctness: es gibt keine Neonazis in der Ukraine sondern ProNazis.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:23
Hab hier nochmal nen älteren Artikel auf Telepolis vom April letzten Jahres. An dieser Stelle würde ich mir auch Aufklärung wünschen, ebenfalls beim Brand des Gewerkschaftshaus in Kiew. Dort sollen auch brennende Menschen aus den Fenstern gesprungen sein, auf Youtube war dazumal von einer Blutnacht die Rede. Youtube hat aber fleißig gelöscht seit dem.
Generalstaatsanwaltschaft sieht die Schuld für die Toten auf dem Maidan weiterhin bei Janukowitch

Während gerade die Version der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft bezweifelt wird, dass einzig Scharfschützen der ehemaligen Janukowitsch-Regierung für die Tötung der nachträglich zu Helden verklärten Aktivisten auf dem Maidan verantwortlich sind, sagen Ärzte, dass sehr viel mehr Menschen getötet worden seien.

Das könnte auch schon die Verklärung der "Göttlichen 100" in Schwierigkeiten bringen. Nach Ärzten der Maidan-Bewegung sollen insgesamt um die 780 Menschen getötet worden sein. 300 sollen aus Krankenhäusern verschwunden und in Krematorien verbrannt worden sein. 200 Verletzte sollen im Brand des Gewerkschaftshauses umgekommen sein. Den Brand haben Maidan-Aktivisten gelegt. 20 Tote seien Polizisten. Die Ärzte gehen angeblich davon aus, dass die Behörden die wirkliche Zahl der Toten nicht veröffentlichen wollen.
http://www.heise.de/tp/news/780-Menschen-sollen-waehrend-der-Proteste-in-Kiew-getoetet-worden-sein-2168121.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:29
Ukraine-Konflikt: Armee und Separatisten tauschen Gefangene aus
Hamburg - 139 ukrainische Soldaten und 52 prorussische Separatisten wurden bei dem Austausch aus der Gefangenschaft entlassen. Einige der in der Stadt Scholobok übergebenen Soldaten waren verwundet, sie gingen an Krücken.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukrainische-armee-und-rebellen-tauschen-gefangene-aus-a-1019838.html
Es wäre auch nicht schlecht gewesen zu erwähnen das bei den 52 Separatisten 4 Frauen dabei waren, denen vorgeworfen wurde, dass ihre Söhne für die Aufständischen kämpfen. Sippenhaft ist auch was tolles.


melden
uupreloaded2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:43
@Chavez
Ok danke.

Aber was sagen die da im Video?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:47
Mir scheint wir steuern auf einen großen Krieg zu.
Aber einen regional beschränkten. Die Seiten können sich nur da festsetzen wo sie in der Bevölkerung breiten Rückhalt besitzen. Eine Besatzung gegen Willen einer breiten Bevölkerungsschicht steht niemand über längere Zeit durch... verschlingt Unsummen und demotiviert die Truppe inkl. der Landsleute daheim.


melden
uupreloaded2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:49
@Fedaykin

Das ist kein VT-Kram. Sondern das sind harte Fakten:

- Antimortar-Radars wurden an die Ukraine geliefert. USA liefern Waffen. Die Medien negieren das
- Putin wird vermutlich militärisch härter durchgreifen als hier vermutet wird.
- Die westlichen Falken wollen anscheinend hier kein Kompromiss finden.
- Merkel versucht das alles aufzuhalten.
- Es gibt Untergrundbasen und Untergrundstädte aus der Zeit des kalten Krieges.
- Diese werden weiterbetrieben und ausgebaut:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Q1Sl-9qg23k

Wir reden hier also davon das bestimmte Subjekte sich vorbereiten.

Auch wenn Du hier alles verharmlost. Manchmal frage ich mich, wieso Du Fakten so negierst.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:49
Glünggi schrieb:Aber einen regional beschränkten. Die Seiten können sich nur da festsetzen wo sie in der Bevölkerung breiten Rückhalt besitzen. Eine Besatzung gegen Willen einer breiten Bevölkerungsschicht steht niemand über längere Zeit durch... verschlingt Unsummen und demotiviert die Truppe inkl. der Landsleute daheim.
vollkommen richtig. sieht man ja auch gerade daran wie beschissen es der UA Armee geht, die sehen das die Bevölkerung eher hinter den Separatisten steht und keine Lust mehr auf Kiew hat.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:50
@Fedaykin
@uupreloaded2

Ne, VT nützt nichts, doch sogar in einer Finanzseite (glaube ntv) wurde vor ca. 1 Jahr erklärt, dass in London es "chic" sei, bis zu 7-stöckige Keller auszubauen. Nach unten wohl gemerkt. Als Grund nannte man die hohen Grundstückspreise, die Bauordnung, die verbietet Häuser dort aufzustocken und die begrenzte Grundstücksfläche auf Erdniveau.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:53
@Chavez
Aber dennoch denke ich dass sich der Rückhalt Russland auf den Osten der Ukraine beschränkt und dass eine Besatzung der ganzen Ukraine ein zweites Afghanistan für Russland werden könnte.
Umgekehrt das selbe Bild... die Zeiten sind vorbei in denen man ganze Landstriche anektieren konnte, wie im zweiten Weltkrieg.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 11:56
@Glünggi
hat auch im Zweiten Weltkrieg nicht ganz gut geklappt, wie man an dem Partisanenkrig gegen die Wehrmacht sehen konnte. Aber ich denke Russland will die Ukraine überhaupt nicht besetzen, dann muss man ja für die zahlen und das sind ca. 45 Millionen Menschen und darauf haben die Russen überhaupt keine Lust.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 12:00
@Chavez
Ne ich denke Russland ist sich dessen bewusst und es beschränkt sich auf Gebiete mit hohem Rückhalt innerhalb der Bevölkerung. Die Angst dass Russland ganz Europa überrennen könnte halte ich doch für ziemlich gewagt. Also wenn der Krieg eskaliert wird er sich relativ regional abspielen und sich irgendwann festfahren und einfrieren.


melden
Anzeige
uupreloaded2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

22.02.2015 um 12:06
@Chavez
@Glünggi


Putin ist sehr machtgeil und will es uns (Westen) zeigen. Ich denke schon, dass er die Ukraine vom schwarzen Meer komplett abschneiden will und Charkow bis Odessa bzw. bis Transnistrien alles besetzen will, bzw. mit der Speaarmee besetzen will. In diesen Gebieten gibt es auch relativ hohen Rückhalt in der Bevölkerung. Die ukrainischen Patrioten werden sich in ihre Gebiete zurückziehen und sich formieren.
Wir müssen also handeln. Waffenlieferungen bringen so nichts. Die Nato muss den westlichen Teil der Ukraine schützen und da massiv Truppen stationieren. Nur so kann man den 3. Weltkrieg eventuell verhindern.


melden
97 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden