weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.832 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 20:23
@dunkelbunt
OK, Danke, die Berichte berufen sich alle auf den Bericht von "Le Monde Diplomatique".
Dass es Unterstützer der Maidanbewegung von Seiten verschiedener Gruppen gab u.A. auch Poroschenko gab ist ja bekannt, die Bewegung selbst, entwickelte sich m.W. zunächst ohne großartige Unterstützung, die Bewegung war ja zu Beginn relativ klein.
Ich zitiere mal aus Deinem Link:
Die ursprünglichen Motive für den Protest der ukrainischen Bevölkerung gehen aus einer im Dezember 2013 veröffentlichten landesweiten Umfrage der International Foundation for Electoral Systems (Ifes) hervor.(1) Demnach handelte es sich in erster Linie um einen Überlebenskampf in einer heillos defekten Demokratie.

Als die brennendsten Probleme wurden Inflation, Armut und Arbeitslosigkeit genannt, gefolgt von Korruption und einem maroden Gesundheitswesen. 74 Prozent der Befragten hatten kein Vertrauen zu den politischen Institutionen, am wenigsten zu dem von Korruption durchsetzten Parlament und zur Regierung, letztlich also zur gesamten politischen Klasse. Zwei Drittel misstrauten dem noch amtierenden Präsidenten Wiktor Janukowitsch, aber ebenso Oppositionellen wie Julia Timoschenko und Arsenij Jazenjuk und vor allem Oleh Tjahnybok, dem Chef der nationalistischen Swoboda-Partei.
Ich sehe hier keinen gelenkten Aufstand, der von irgendwelchen Oligarchengruppen inszeniert wurde, sondern ein Widerstand gegen die maroden Verhältnisse im Allgemeinen, man traute Niemandem mehr weder Politikern noch Oligarchen...


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 20:51
@dunkelbunt
Hier ist der Originaltext...
http://www.monde-diplomatique.de/pm/2014/10/10/a0043.text

Das Zitat ist hieraus...dem Verfasser aus Le Monde Diplomatique
http://politik-im-spiegel.de/die-clans-der-ukraine-machtverhltnisse-in-einer-demokratie-die-nie-existiert-hat/


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 22:16
@smokingun
smokingun schrieb:die frau ist dermassen egozentrisch es würde mich sehr wundern wenn da mal was klick macht
die kann nur komische Charakterzühe haben so wie alle Putin Versteher ;)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 23:06
Flüchtlinge berichten von Übergriffen ukrainischer Freiwilligenbataillone
3 format530.JPG
Zivilisten beklagen Übergriffe der ukrainischen Freiwilligenbataillone, die von Kiew nicht in den Griff zu bekommen sind. Amnesty International dokumentierte zahlreiche Fälle - doch es geschieht nichts.

Gut 30 Frauen und ein paar vereinzelte Männer haben sich vor Garage Nummer 6 im Innenhof des Hotels „Slowjansk“ angestellt. Die lokale Nichtregierungsorganisation „Slowjansker Wiedergeburt“ verteilt Essenspakete. Jeder bekommt fünf Kilo Graupen, Reis, Teigwaren und eine Fleischkonserve. Die Wartenden sind wenig gesprächig, die Blicke gesenkt, viele schämen sich, dass sie an diesem kalten Vormittag um Almosen anstehen müssen. Wohl die meisten haben rund 80 Kilometer südlich von hier, im weiteren Umland von Donezk, Einfamilienhäuser zurückgelassen. Manche davon sind inzwischen völlig zerschossen, wie das hübsche grüne Häuschen von Alla.

Auf ihrem alten Mobiltelefon zeigt sie die letzten Fotos, die sie im Dezember davon gemacht hat. Verzweifelt sagt die knapp 40-jährige Landwirtin aus Peski: „Alles ist hin! Wieso bloß schießen sie auf uns?“

Das ukrainische Dorf südöstlich von Donezk gehörte bis vor Kurzem neben Debalzewe zu den meistumkämpften strategischen Zielen der prorussischen Kämpfer. Denn von Peski aus kann der Donezker Flughafen beschossen werden. Dort hatten sich monatelang ukrainische Truppen verschanzt, gedeckt wurden sie teils von Einheiten in Peski. Opfer der Kämpfe wurden die etwas mehr als 3000 zivilen Einwohner des Dorfes.

Im Sommer hat sich Alla dem Druck der ukrainischen Truppen ergeben und sich Hals über Kopf aus Peski evakuieren lassen. „Wir bekamen 15 Minuten Zeit und durften nur zwei Plastiktaschen mitnehmen“, erzählt sie. Statt wie versprochen nach wenigen Tagen wieder zurückzudürfen, sei ihr dies nach mehreren Versuchen erst im Dezember gelungen. Da sei ihr Haus dann aber schon zerstört gewesen. Die wenigen Straßen im Dorf hätten die jeweiligen Freiwilligenbataillone unter sich aufgeteilt. Nur die regulären Truppen der ukrainischen Armee hätten sich anständig verhalten, ja, sie hätten ihr sogar geholfen, noch ein paar Sachen aus dem Haus zu retten, erzählt Alla weiter. „Im Fernsehen heißt es immer, der ukrainische Staat schütze uns; was ich in Peski erlebt habe, ist indes genau das Gegenteil.“

Auch Allas jüngere Kollegin Lena berichtet Schreckliches. Die zweifache Mutter stammt aus der nahe Peski gelegenen Kleinstadt Awdijewka. „Die Separatisten räumten unsere Stadt im Sommer freiwillig, erst als sie weg waren, kamen die Ukrainer und schossen wie wild um sich“, behauptet Lena. In ihrem Wohnblock hätten die Regierungstruppen danach viele Wohnungen durchsucht. „Angeblich suchten sie Waffen, doch bei mir wurden einfach Kinderkleider mitgenommen“, sagt Lena. Ob die Übeltäter Soldaten von Freiwilligenbataillonen oder reguläre Soldaten waren, weiß sie nicht.

Wer nicht aus den Rebellengebieten stammt, gilt nicht als Flüchtling
Die beiden Frauen gehören zu den offiziell 25 000 Flüchtlingen im Bezirk Slowjansk, rund 60 Kilometer nördlich der aktuellen Frontlinie zwischen Kiewer Regierungstruppen und den von Russland unterstützten Kämpfern. Viele seien auf der Durchreise, heißt es im Rathaus. Niemand kennt die genaue Zahl, und überall fehlt es an Wohnraum und Geld für die Grundbedürfnisse der Kriegsflüchtlinge. Erschwerend kommt dazu, dass jene, die nicht aus den von den russischen Rebellen besetzten Gebieten stammen, über keinen Flüchtlingsstatus verfügen und damit auch keine staatliche Unterstützung bekommen. Private und religiöse Organisationen müssen hier einspringen.

Im zwischen Fichten gelegenen Kurpark angelangt, erzählt ein betagtes Geschwisterpaar aus Peski ganz andere Horrorgeschichten. Elena und Maria sind die ganze Zeit im Dorf geblieben und waren der Herrschaft der Freiwilligenbataillone täglich ausgesetzt. „Nachbarn wurden aus dem Haus gejagt, einer von ihnen ist krankenhausreif geschlagen worden“, erzählt Maria. Welches Freiwilligenbataillon für welche Übeltat im Dorf verantwortlich ist, weiß sie indes nicht. „Sie hatten alle rot-schwarze Wappen an der Uniform“, sagt sie nur.

In der Kiewer Zentrale von Amnesty International (ai) ist das Problem der Übergriffe gegen Zivilisten durch die Freiwilligenbataillone nicht unbekannt. Wegen Personalnot stamme der letzte Bericht dazu jedoch vom September 2014, sagt Pressesprecher Bogdan Owartschuk. Amnesty hatte damals das Treiben des Freiwilligenbataillons „Aidar“ dokumentiert. 35 Strafuntersuchungen seien daraufhin eröffnet worden, heißt es. „Doch Untersuchungen eröffnen bedeutet leider nicht, dass auch wirklich untersucht wird“, sagt Owartschuk resigniert. Das Verteidigungsministerium habe offensichtlich Probleme mit den Freiwilligen. Doch ein klarer politischer Wille, diese anzupacken, sei nicht erkennbar.
http://www.tagesspiegel.de/politik/krieg-im-donbass-fluechtlinge-berichten-von-uebergriffen-ukrainischer-freiwilligenbat...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 23:08
@canales
canales schrieb:Vorbild für die Befürworter des Maidan waren die Strukturen der EU-Staaten, Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit.
Das ist eine Erfindung des Westens. Die Bevölkerung kennt doch unsere Normen garnicht.
Euromaidan ist ebenso eine Erfindung. Auch wenn es bei Wiki steht.
Nur meine persönliche Meinung.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 23:10
@canales
Bei Politik geht es immer um Macht. Wenn Du 20 Jahre älter bist, wirst Du erkannt haben.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 23:29
@Senigma
Weshalb sollten sie unsere Normen nicht kennen, sie leben ja nicht so weit weg von der EU. Nach 70 Jahren als Teil der UDSSR und fast 25 Jahren Oligarchenherrschaft dürfte die Bevölkerung einen neuen Weg gesucht haben, die Umfragen während dieser Zeit bestätigen dies eigentlich. Dass gewisse Kräfte dies als westliche Erfindung deklarieren ist m.E. auch nur dem drohenden Machtverlust der alten Machtstrutkuren geschuldet.
Ich denke ich bin älter als Du...musst mir nicht erzählen dass es um Macht geht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

05.03.2015 um 23:47
@canales
canales schrieb:Ich denke ich bin älter als Du...musst mir nicht erzählen dass es um Macht geht.
Sorry, wollte Dir nicht zu nahe treten. Die von Dir angesprochenen Umfragen, sind mir weder namentlich, zeitlich noch inhaltlich bekannt.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 00:05
@Senigma
Die Umfragen auf die sich die Artikel beziehen sind hier nachzulesen...
http://www.ifes.org/~/media/Files/Publications/Survey/2013/Ukraine%202013%20Summary%20of%20Findings%20Public_Final.pdf

Darin wird eigentlich recht deutlich, dass die Ukrainer keinem mehr so richtig trauten...und m.E. einen neuen Weg suchten und dieser war halt die EU...man sah ja dass es den Nachbarn im Westen besser ging.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 01:37
@canales
Besten Dank für den Link.
Ich kann dieser Broschüre nicht entnehmen, das die Ukrainer zur EU gehören wollten. Ob in dieser Broschüre wirklich repräsentative Umfragen stecken, möchte ich nicht beurteilen.

Das Deine Umfrage auf einer Broschüre von USAID basiert, finde ich sehr witzig.
Ich stelle mir gerade vor, wie jeder Teilnehmer der Umfrage ein Handschwein (heisse Bockwurst) von Victoria Nuland bekommen hat.

Spass beiseite - schau Dir mal den Wiki-Artikel an:
Wikipedia: United_States_Agency_for_International_Development

Hast Du bei den Maidan-Protesten viele EU-Flaggen gesehen?
Also ich halte das Wort Euromaidan für Propaganda.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 02:23
@Senigma
Nuja...vermutlich haben die dann auf dem Maidan für den Anschluss an Russland demonstriert...:)


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 02:27
@Senigma
alles Propaganda...

44366114-860x360


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 02:44
@canales
Bin beeindruckt. Da gab es bestimmt nen Sandwich von Vicky Nuland und nen Schmatzer von Westerwelle.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/marina-weisband-ueber-maidan-und-protest-in-kiew-a-954479.html

Habe das nicht so wahrgenommen, dass die Leute auf dem Maidan für irgendeinen Anschluss demonstriert haben. Nun genug mit den alten Karamellen. Was macht die Waffenruhe? Hat sich Maripol schon entschieden?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 09:49
wichtelprinz schrieb:die kann nur komische Charakterzühe haben so wie alle Putin Versteher ;)
Deine pauschalisierende Unterstellung mit diesem schlagwort ist absurd und ausserdem falsch da öfters dieser begriff fällt auf Aussagen Putins bezogen die genau das gegenteil von verstehen zeigt. das liegt auch an versch ursachen und ist kein charakterzug was an sich schon paradox ist das mit der person Putin zu verbinden... da die merkmale eines charakters komplexer sind und sich in vielfältiger weise im umfeld auswirken .

krone schmalz hat nun mal eine sehr ausgeprägte egozentrik die sich stark im kommunikativen verhalten wiederspiegelt vor allem im bezug des nicht zulassen einer anderen perspektive sowie der implizierten überheblichkeit . in der kürzlichen maischberger sendung wo sie gast war sah man dies überdeutlich , was selbsts in solchen formaten seines gleichen sucht und wenn man dieses nicht als solches bezeichnen darf ,kann man den begriff Egozentrik gleich aus dem Duden streichen..


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 10:30
@smokingun
Dass Frau Krone-Schmalz keine 0-8-15-Person ist, das lässt sich schon von ihrem Haarschnitt ableiten :D

Frau Krone-Schmalz beweist Selbstbewusstsein, Entschlossenheit und Standhaftigkeit. Du nennst sie egozentrisch.
Ich nenne sie zum Teil egozentrisch, doch überwiegend intelligent & kämpferisch. Diese Frau verfügt über (u. a. Hintergrund- ) Wissen, Erfahrung und Verknüpfungsgabe. Damit, bzw. dadurch ist sie überdurchschnittlich (aus-) gebildet, bzw. "talentiert".
smokingun schrieb:da die merkmale eines charakters komplexer sind
Nicht nur Frau Krone-Schmalz verfügt über einen komplexen Charakter, sondern du wie alle anderen und ich (auch).

Während Du sie als ausgeprägt egozentrisch empfindest, nehme ich sie als informiert, erfahren und standhaft wahr. Egozentrik, bzw. Selbstwertgefühl und eine gewisse Ichbezogenheit ist wohl für eine feste Haltung eine kleine Voraussetzung.

Dennoch: Weder deine noch meine Wahrnehmung hat Einfluss auf die Realität, bzw. die Wahrheit, die Frau Krone Schmalz vertritt.

Allerdings, und das ist der ausschlaggebende Punkt, steht Frau Krone-Schmalz für ihre Meinung "gerade/aufrecht". Sie steht für eine Auffassungsgabe, bzw. Komplex-Beschreibung, ich mit ihr teile (völlig unabhängig von ihren Erfahrungen, ihrem Haarschnitt und/oder Charakter). Daher nehme ich Frau-Krone Schmalz ernst und zolle ihr Respekt.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 10:53
@smokingun
Na auf dieser Welt wird nicht schwierig sein jedem in bestimmten Bereichen eine Egozentrik nach zu sagen.

Aber hört sich verwerflich an was die da tut und um das solls ja gehn, nicht wahr. ;)


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 10:55
@Phantomeloi
Vielleicht wär das Gegenteil Exzentrisch lieber ;)


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 11:07
@wichtelprinz
Jo, das wäre dann wirklich ein "gefundenes Fressen" :D

Wenn ich denke, dass die Grünen gerade die Aufrüstung und den Krieg in der Ukraine (gegen Russland) vertreten, dann unterstelle ich eher den Grünen eine sog. (groteske/überspannte) Exzentrik.

Die Grünen ... ringelsockenstrickend, jutegewandet im friedensbringenden Schäfchenpelz, fraternisierend mit den (korrupten) "Interessensgruppen des Westens" ... so was gehört in eine Hinter-Gitter-Ausstellung ... oder in eine Hannibal-Lekter-Maske. "Grüne, die beißen ...".

Es ist wirklich interessant, wer sich so "offenbart" während dieser Krise. Das lässt keine Zweideutigkeiten und Fragen mehr offen.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 11:12
@Phantomeloi
Jop, interessant auch die "Säuberungsaktion" unter den Intellektuellen. Die Zukunft wirds Zeigen ob sich diese noch wagen ihre Meinung zu äussern und ihre Reputation aufs Spiel setzen wenns der Politik und den Medien nicht beliebt ;)


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

06.03.2015 um 11:13
Wie bekommen Argramultis ihre Flachen, natürlich wie die Raubritter.

http://linkis.com/www.wsws.org/de/arti/BpGl6
Blackwater/Academi: Monsantos Privatarmee und die Ukraine
in Contra-Spezial, Ukrainekrise 1 Tag ago 21 Kommentare

Es bedarf nicht mehr als simpler Mathematik um zu verstehen, weshalb die Söldner von Academi (früher Blackwater) in der Ukraine fleißig mitmischen. Eigentümer Monsanto hat mit dem fruchtbaren Schwarzerdeboden eigene Pläne, denen die Rebellen im Osten eben im Weg stehen. Zwei und Zwei macht eben Vier.
Von Marco Maier
Nicht nur die Oligarchen der Ukraine halten sich ihre eigenen Privatarmeen um ihre Interessen durchzusetzen. Auch der Agrarmulti Monsanto, der vor allem wegen seiner Geschäftspraktiken und dem Fokus auf gentechnisch veränderte Organismen (GVO) im Fadenkreuz von Umweltschützern, Menschenrechtsorganisationen und Gentech-Kritikern steht, hat seine eigene Privatarmee. Dabei handelt es sich um die Söldnertruppe von Academi, die noch zu Zeiten des Irakkriegs unter dem Namen Blackwater wegen Kriegsverbrechen in die Schlagzeilen geriet.
Wozu braucht ein Konzern denn eine Privatarmee? Diese Frage werden sich so manche Menschen stellen. Betrachtet man sich das Geschäftsmodell des Multis, wird jedoch schnell deutlich, dass so eine schwer bewaffnete Truppe durchaus sinnvoll ist. Immerhin setzt sich der Konzern in vielen Ländern oftmals gegen die Interessen der lokalen Bevölkerung durch und reißt sich einen landwirtschaftlich nutzbaren Boden nach dem anderen unter den Nagel. Nur um dort noch mehr gentechnisch veränderte Pflanzen auszusetzen.
Interessant in diesem Zusammenhang ist auch der Umstand, dass viele ehemalige Mitarbeiter von CIA und den US-Streitkräften nun für den privaten Söldnerdienst arbeiten. Ziel eigener Abteilungen ist es, diverse Nichtregierungsorganisationen zu infiltrieren und auszuspionieren. Insbesondere jene, die sich sehr kritisch gegenüber Monsanto verhalten. Mit den Ergebnissen der Spionageaktionen will man diese Organisationen und deren Frontleute diskreditieren. Allein dafür soll Monsanto jährlich über 100.000 Dollar ausgeben.
Im Hinblick auf die Pläne Monsantos in der Ukraine wird deutlich, weshalb dort die Academi-Söldner aktiv sind: sie sollen für ein schnelleres Ende des Konflikts zwischen Kiew (welches Monsanto unterstützt) und den Rebellen sorgen. Je schneller dies gelingt, umso eher kann sich Monsanto riesige Agrarflächen günstig unter den Nagel reißen. Ein potentielles Milliardengeschäft, für das auch Investitionen in Millionenhöhe in Form von Söldnern getätigt werden.


melden
96 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden