weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.665 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
IvanIV
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 17:20
@smokingun
smokingun schrieb:du meinst wohl Konstantinow der nach Moskau flog ?
ich meine dass Parlament der Krim welches am 19. Februar die Durchführung des Referendums über den Status der Krim sowie die Rolle Russlands dabei beschlossen hatte.
SIMFEROPOL (QHA) 19 February 2014 - Crimean Parliament adopted a decree on holding Ukrainian referendum on Ukraine’s government.

As reported earlier MP of Crimea Vladimir Klychnikov made suggestions to amend constitutions of Ukraine and Crimea and conduct an all-Crimean poll on the status of Crimea.

Klychnikov also suggested to appeal to the President and the legislative assembly of the Russian Federation to be the guarantors of inviolability of the status of Crimean autonomy and rights and freedoms of Crimean residents.
Die Sezessionsinitiative der Krimregierung lässt sich auch noch viel weiter zurückverfolgen als die reise Konstantitows nach Moskau.
SIMFEROPOL. Jan 22 (Interfax) - Crimean parliamentarians have blamed opposition leaders for the bloodshed in Kyiv, saying they will not give Crimea to extremists and neo-Nazis who are looking to seize power in the country.

"The political crisis, the formal pretext for which there was a pause in Ukraine's European integration, has developed into armed resistance and street fights. Hundreds of people have been hurt and, unfortunately, some people have been killed. The price for the power ambitions of a bunch of political saboteurs - Klitschko, Yatsenyuk, and Tyagnibok - is too high. They have crossed the line by provoking bloodshed, using the interests of the people of Ukraine as a cover and pretending to act on their behalf," Supreme Council of Crimea said in statement on the political situation in Ukraine adopted at its emergency session. Seventy-eight of the 81 deputies voted for the statement.

The statement says European officials who previously condemned the activities of the all-Ukrainian association Svoboda and expressed concerns about the arrival of nationalists in the Ukrainian parliament "have now united in unnatural 'political love' with Ukrainian neo-Nazis and their allies to 'be friends' against Russia."

"On behalf of the people of Crimea who elected us, we are saying that we will not give Crimea to extremists and neo-Nazis who are looking to seize power in Ukraine by dividing the country! The people of Crimea will never engage in illegitimate elections, will never recognize their results, and will not live in a 'Bandera' Ukraine! We are full of determination to defend the historical choice that was made at a referendum on the issue of the restoration of the Autonomous Republic of Crimea 23 years ago," the statement says.
Polish institute of international affairs wusste schon am 17. Februar über die Drohende Abspaltung der Krim und die Gründe dafür genauestens bescheid und gab Empfehlungen raus wie man es vielleicht vermeiden könnte.

https://www.pism.pl/files/?id_plik=16473
Russian politicians in Crimea have expressed dissatisfaction with the Ukrainian government’s response to the EuroMaidan protests. They believe that this response has been too weak, and have put pressure on the government in Kyiv in order to coerce it into using violent measures against the opposition. This would end the government’s ability to continue dialogue with the European Union. At the same time, the Crimean politicians’ support for President Viktor Yanukovych is conditional. They do not exclude separatist activity in the event of a compromise between the government and the opposition. The European Union should oppose such processes, increase its activity on the peninsula, and build a more positive image.

After the government of Mykola Azarov halted preparations for the signing by Ukraine Association Agreement with the EU, the Supreme Council of the Autonomous Republic of Crimea (ARC) passed a resolution in support of the decision. On 2 December 2013, after the start of mass anti-government protests in Kyiv and other cities in Ukraine, deputies of the Crimean Supreme Council called on President Victor Yanukovych to declare a state of emergency and end “lawlessness and anarchy” in the capital. The paramilitary organisation “Sobol”, representing the Crimean Russians, announced the launch of patrols at the entrance to the peninsula and at Crimean railway and bus stations, in order to stop the “fascist elements” (as they call the supporters of EuroMaidan).

Andrei Klichnikov, deputy of the ARC parliament, asked the police to pay particular attention to people not speaking Russian, which was an allusion to the alleged influx into the peninsula of Ukrainian speaking opposition activists.

The next stage of the radicalisation of politics in the ARC occurred on the Day of Unity, 22 January, which is a national holiday commemorating the reunification of eastern and western Ukraine in 1919. The Crimean deputies released a statement in which they put responsibility for the escalation of violence during the protests in Kyiv on the opposition and their supposed European and American principals. They declared that, if the government in Kyiv accepted the call for early elections, it would be ignored by the Crimean authorities.
Die Krimregierung hat also schon Ende Januar eine klare Position bezogen. Im Fall eines Staatsstreichs würde die Krim es nicht mittragen.

Und zu mindestens die Vertreter Polens haben von der Drohenden Abspaltung der Krim gewusst als sie den Vertrag zur Regulierung der Krise vom 21. Februar unterzeichneten. Sie wussten dass wenn der Vertrag gebrochen werden würde, dass die Krim sich sofort abspalten würde.

Und trotzdem haben sie den Bruch dieses Abkommens und die Machtergreifung der Opposition nicht verurteilt. Dann muss man sich wohl erst recht nicht wundern, wenn die Krim sich tatsächlich abspaltet. Oder haben sie gedacht dass die Krimregierung blufft?

wohl kaum. weiter...
In the response to a resolution to ban the ruling Party of Regions by the boards of several oblasts of western Ukraine, the Crimean parliament attempted to outlaw the nationalist Svoboda Party in ARC. In the discourse of Crimean politicians and local media, the whole opposition is often is identified with Svoboda. This is because it fits better than other opposition groups (Batkivshchyna, UDAR) as the stereotypical anti-Russian party. Svoboda’s hero worship of Stepan Bandera enables the Crimean politicians to accuse not just this party, but the entire opposition, of fascist ideology.

After the withdrawal of parts of the restrictive laws of 16 January, and the resignation of Prime Minister Mykola Azarov, on 30 January, several Russian organisations from Sevastopol issued a statement of plans to create a federal state of “Little Russia” (Malorossiya) composed of Crimea and south-eastern Ukraine. Activists from Sevastopol’s organisations also claimed the city’s right to secede in the event that the opposition "seized power by force" in Kyiv. Anatoly Mogilev, prime minister of the Crimean Autonomous Republic, expressed support for the creation of “people’s squads” that would not allow "extremists" who may cause ethnic conflict to enter ARC territory.
Anatoly Mogilev, der ja laut Wikipedia am 27. Februar von "pro-russischen Selbstverteidigungskräften" gegangen worden sein soll, hat die Gründung dieser Selbstverteidigungskräfte auf der Krim unterstützt.
It was, therefore, a de facto attempt to legalise the actions of the so-called Crimean Cossacks targeting supporters of EuroMaidan. On 4 February the parliament of ARC established a working group, aimed at developing amendments to the Constitution of Crimea and preparing a petition to the Russian government asking for guarantees of the “defence” of Crimean autonomy.
Schon am 4. Februar gab es innerhalb der Regierung der Krim eine Arbeitsgruppe, welche eine Petetion ausarbeitete um Russland um Schutz zu ersuchen. Lange vor der Reise Konstantinovs nach Moskau.
In response to these actions (after an application by Batkivshchyna’s deputy), the Security Service of Ukraine initiated an investigation into “preparation for the violation of the territorial integrity” of the state. Opposition politicians advocated 2 a dissolution of the ARC parliament (Batkivshchyna) and follow-up legal action against its MPs—the authors of the petition (Svoboda).


The Likelihood of Crimean Secession.
ARC’s authorities intend to use a moment of weakness of the government in Kyiv to increase their autonomy. For now, however, they remain loyal to the ruling Party of Regions, and the radical rhetoric of deputies of the ARC does not necessarily mean real separatist actions. It is difficult to assess how much the Crimean politicians' actions are coordinated with the Russian authorities, and the degree to which they are spontaneous.
Da hast du es. In Polen wurde schon öffentlich von einer Drohenden SEZESSION der Krim gesprochen als noch Niemand von einer Annexion sprach. Lange bevor Konstantinov nach Moskau gefahren ist. Lange bevor Putin eine Entscheidung getroffen hat. Lange bevor die Welt den Namen Girkin kannte.

Es war absehbar und vermeidbar gewesen. Die Schuld dafür trägt der jenige, der den Putsch in Kiew organisiert hat. Und der jenige, der ihn stillschweigend unterstützte.
The Crimean peninsula is strategically important for Russia because of the Black Sea Fleet base of the Russian Federation in Sevastopol. Crimea has a symbolic importance because of its role in the history of the Russian and Soviet empires. The Crimean question is, however, primarily a tool that can be used by the authorities in the Kremlin to put pressure on Kyiv. Russia's goal is not the secession of Crimea or others, but to keep the whole of Ukraine in the orbit of its influence.
Die polnischen Experten waren sich zu diesem Zeitpunkt sogar sicher dass Russland keine Abspaltung der Krim verfolgte und die Ukraine als Ganzes in seinem Einflussbereich erhalten wollte. Also was hat Putin nochmal eingeräumt?

der Vollständigkeitshalber der Rest:

Stoking fears of secession may, however, affect the actions of President Viktor Yanukovych, and prevent him from making concessions to the opposition, a situation that would be beneficial from the point of view of the Kremlin. This would mean choosing a violent solution to the conflict with the opposition and EuroMaidan, and would, ultimately, block the Ukrainian authorities’ dialogue with the European Union.

However, further government concessions to the opposition cannot be ruled out, which would lead to the return of the Ukrainian government to talks with the EU about the Association Agreement. With such developments, the Russian authorities may support further loosening of Crimea’s ties with Ukraine, as well as initiatives to support separatism in other regions (for example, in Kharkiv). Russia may support a change in the status of the Crimean autonomy to increase its independence. This would be a signal “disciplining” the government in Kyiv and motivating it to abandon the process of reconciliation with the opposition and EuroMaidan.

A less likely, but still possible scenario is the secession of Sevastopol, Crimea or some oblasts of eastern Ukraine, which would be supported by the Russian authorities. Russia’s recognition of the independence of the Georgian regions of Abkhazia and South Ossetia after the Russian–Georgian war in 2008 could set a precedent here. In Georgia’s case, the loss of territories did not lead to the collapse of the then pro-Western government of the United National Movement and President Mikheil Saakashvili. In the Ukrainian case, an announcement of secession by the Crimea could, however, allow a change of power in Kyiv. However, Crimean separatists, supported by Russia, are only likely to attempt such a move if the Ukrainian government chooses to integrate with the European Union and reject the possibility of entering a Eurasian Union built by Russia.


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 17:21
@Fedaykin

Was würdest du denn dazu sagen? :


Die Beteilligung Russlands am Ukraine Konflikt erübrigt sich erstmal.

Da gibt es einen eigenen Thread in dem das alles diksutiert werden kann.

Diskussion: Der hybride Krieg Russlands gegen die Ukraine


Wäre doch irgendwie bescheuert das hier nicht diskutieren zu dürfen oder?

Also wie wäre es nicht ständig darauf zu verweisen was du diskutabel findest und was nicht? Macht doch sonst auch kaum jemand...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 17:47
Komisch jetzt müssen die Putschisten doch Geld von Russland nehmen, scheint klar warum, sonst würde dort niemand Geld geben.

http://www.rtdeutsch.com/14331/


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 17:55
@Rechtversteher aus deinem Link:
Russland werde sich an der Finanzierung der ersten Tranche des IWF-Kredits an die Ukraine in Höhe von 13,75 Millionen US-Dollar beteiligen. Die russische Zentralbank werde den Betrag am 13. März ausstellen, erklärte der russischen Finanzminister Anton Siluanov.
Ist zwar nicht der Löwenanteil, doch interessant ist es alldieweil:
Am 11. März genehmigte der IWF der Ukraine einen 17,5 Milliarden US-Dollar schweren Hilfskredit, der allerdings an schwere Auflagen gebunden ist.
Kennt man denn die Auflagen?


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 18:13
taren schrieb:Würde mich Interessieren ob auf der Krim Ukrainisch noch als Amtssprache für die Minderheiten existiert und ob es noch Ukrainisch an den Schulen gibt....
@catman
Dich hat es ja auch interessiert, sagst du.
Wikipedia: Sprachen_Russlands
Nach Artikel 68.1 der russischen Verfassung ist das Russische die Amtssprache der gesamten Russischen Föderation. Den Republiken ist es jedoch nach Artikel 68.2 gestattet, auf ihrem Territorium eigene Amtssprachen festzulegen, die neben dem Russischen gebraucht werden können. Russland garantiert darüber hinaus nach Artikel 68.3 allen Völkern das Recht, ihre Muttersprache erlernen und erhalten zu dürfen.[3]


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 18:17
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Kennt man denn die Auflagen?
Ukraine: Die Auflagen des IWF

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41765/1.html


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 18:35
@domovoi
Mindestlohn von 0,45 Cent in der Stunde, aber die Gaspreise werden schrittweise 50/40/20%, erhöht ... Und Getreide-MWST wird nicht mehr erhoben ...?!
Die Lohnuntergrenze bleibt bis zum Ende des Jahres eingefroren. Zur Zeit müssen in der Stunde mindestens 7,3 Ukrainische Hryvnia (UAH, 0,45 Euro) und bei einer Vollzeitbeschäftigung monatlich mindestens 1218 UAH (75,43 Euro) gezahlt werden. Zum ersten Juli sollten diese Beträge auf 7,49 und 1250 UAH und zum 1. Oktober auf 7,8 und 1301 UAH erhöht werden. Dieser Anstieg um wenige Euro-Cent ist dem IWF offensichtlich schon zu viel.

Auch die Anpassung der Renten an die Löhne wurde ausgesetzt, und für den öffentlichen Dienst gibt es einen Einstellungsstopp. Deutlich wohlwollender ist man hingegen gegenüber den Banken. Die sollen evaluiert werden. Kommt dabei heraus, dass sie Kapitalaufstockungen benötigen, wird gegebenenfalls der Staat einspringen. Zumindest dann, wenn die privaten Eigner dazu nicht in der Lage oder Willens sind.

Um das dafür nötige Geld aufzubringen, verpflichtet sich die Regierung zur Deckelung der öffentlichen Haushalte. Gemeint sind damit nicht nur das staatliche Budget, sondern auch jenes der Gebietskörperschaften sowie der Kranken- und Rentenversicherung. Gleichzeitig sollen die Bürger zur Kasse gebeten werden. Die bereits beschlossene Absenkung der Mehrwertsteuer wird zurückgenommen, sie verbleibt somit bei stolzen 20 Prozent.

Auch für Gas und Wärme müssen die ukrainischen Bürger künftig tiefer in die Tasche greifen. Schon zum 1. Mai sollte der Endverbraucherpreis für Gas um 56 Prozent angehoben werden, hatten die neuen Herren in Kiew, denen die Nation so wichtig ist, dass sie darüber einen Bürgerkrieg beginnen, dem IWF versprochen. Zum 1. Juli wird die Fernwärme mit einem Preisaufschlag von 40 Prozent folgen. 2015 sollen dann sowohl Gas als auch Wärme noch einmal um 40 Prozent verteuert werden, und auch für nachfolgenden Jahre bis 2018 einschließlich sind weitere Aufschläge um dann jeweils 20 Prozent vorgesehen.
Das ist abartig. So macht das Geldverdienen wirklich Spaß?!
Unter aller Würde ist das, sollte es stimmen.
Denke gerade an Griechenland. Das ist wohl heute eine Art der modernen "Hilfe" oder könnte man sagen: Kriegsführung?!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 18:35
@IvanIV
IvanIV schrieb:ich meine dass Parlament der Krim welches am 19. Februar die Durchführung des Referendums über den Status der Krim sowie die Rolle Russlands dabei beschlossen hatte.
äh nein ...da ging es nur um kiew " Ukrainian referendum on Ukraine’s government."

"There are several points in the decree, one of them is providing financial assistance to families of those policemen, who were killed in Kyiv clashes"

usw.
IvanIV schrieb:SIMFEROPOL. Jan 22 (Interfax) - Crimean parliamentarians have blamed opposition leaders for the bloodshed in Kyiv, saying they will not give Crimea to extremists and neo-Nazis who are looking to seize power in the country.
das Blutbad war doch erst am 18. Februar 2014 .der friedensmarsch wurde aber das 1 mal durch die übergriffe der Polizei gewaltätig am 30 november gestört. das war der ursprung der gewalt und das ende der maidan friedensbewegung :

1024px-Ukrianian crisis2C Ukraine news2C

Wikipedia: 1_December_2013_Euromaidan_riots

wie es da weiterging kannst du hier nachlesen:

Wikipedia: Timeline_of_the_Euromaidan

die Interfax meldung ist propganda da es genau die falschen beschuldigt .

"Diese Unruhe wurde durch russische Medien aufgegriffen und durch propagandistische Berichterstattung verstärkt, die sich auch offensichtlicher Fälschungen bediente.Wiederholt wurde durch staatliche russische Medien die Behauptung verbreitet, die Bewohner der Krim seien durch die neue Regierung in Kiew bedroht, die aus Faschisten und Extremisten bestehe"


Wikipedia: Krimkrise

der besagte 22 Januar war an dem der rechte sektor den präsidenten eine frist gab diese leute waren aber weder im maidan rat noch sonst an irgendwelchen rada entscheidigungen beteiligt und in der demonstrierenden minderheit . das interfax irgend ein krim parlamentarier zitiert der diesen nazi propogandamüll wiedergibt ist völlig irrelevant
IvanIV schrieb:Polish institute of international affairs
dein polnisches denkpapier ist noch so eine nebelkerze..

du willst nur davon ablenken was Putin ausgesagt hat weil da kannst du jetzt nichts mehr dagegen machen.

ende gelände


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 19:24
@IvanIV | @Fedaykin | @smokingun | @Phantomeloi | @dunkelbunt

Belege für ein russisches Panzerbatallion, das zumindest teilweise in Debalzewe eingesetzt wurde:

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/03/11/vreditel-sobaka/

Dann mal los mit dem Leugnen und bestreiten. Die Luft für Putin ist schon dünner als die um die ISS, er ist nachweislich ein miese Lügner. Ist schon mehr als niederträchtig in Minsk den Friedensstifter zu mimen, der ja nur helfen will. Aber egal was da noch alles an Belegen herauskommen wird, es wird welche geben die werden es weiter leugnen, dazu mal was: http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2013/09/15/starrkopfe-uberzeugen/ ich sehe da klare Parallelen zu Impfgegnern und Homöopathen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 19:41
Ein neuer Artikel zu MH17, weiß jetzt nicht ob er schon verlinkt wurde...
Aussagen einiger Dorfbewohner über den Abschuss einer Rakete kurz bevor die MH17 getroffen wurde.
http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/da-war-eine-rakete-abschuss-von-mh17-dieses-ukrainische-dorf-kennt-die...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 19:51
@canales
wurde schon mehrfach und wird , wie zu erwarten, von den Freunden Putins angezweifelt ....


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 19:57
ihr wisst aber schon, dass es andersrum einige Bewohner gibt, die Aussagen es flog min. ein Jet in der Nähe von MH17. Nach dem gefälschten abgehörten Telefonat und vielem anderen Bullshit seitens der ukraine, dem crisis media propaganda center, wo Journalisten gebrieft werden..fällt es mir einfach schwer solchen Meldungen viel Vertrauen zu schenken. Propaganda wird auf beiden Seiten betrieben, ich glaube nichts mehr ohne einen stichhaltigen Beweis.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:00
@nocheinPoet
Bei der Webseite da gehe ich nicht mal drauf, ist doch sowieso Propaganda. Wird wieder so ein Ding wie mit dem Ukrainischen SU25 erfinder der aus Kiew stammt und der Su eine Dienstwitfelhöhe von 3-4000 Metern zugesteht.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:00
@mayday
Nuja, ich finde es schonmal bemerkenswert, dass sich in der DNR einige Personen so äußern...dürfte ja nicht grad einfach sein.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:05
Ja, was NVA-Oberst und Raketenexperten Dr. Bernd Biedermann und Peter Haisenko (Luftfahrtexperte) äusserten, dürfte auch nicht ganz einfach gewesen sein. Auch das mag Propaganda sein, wie gesagt es ist wirklich schwer da noch seriöses von unseriösem zu trennen


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:05
@Rechtversteher
Rechtversteher schrieb:Wird wieder so ein Ding wie mit dem Ukrainischen SU25 erfinder der aus Kiew stammt und der Su eine Dienstwitfelhöhe von 3-4000 Metern zugesteht.
echt , hat er wo?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:08
Süddeutsche Zeitung.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:13
Falls der 4000m sagte, ist das ein Witz. Bis Anfang Juli 2014 wurde in Wikipedia, sowohl in deutsch als auch in englisch, die Dienstgipfelhöhe der SU 25 mit „ca. 10.000 Meter“ angegeben. Jetzt finden sich an denselben Stellen nur noch 7.000 Meter. Im Wikipedia-Dikussionsforum ist eine erbitterte Diskussion über die richtige Dienstgipfelhöhe entbrannt...das ist nicht neu, aber doch schon ein bischen eigenartig, dass nach dem Abschuss die Zahl verändert wurde. Hier stehen noch die 10'000 Meter. http://www.flugzeuginfo.net/acdata_php/acdata_su25_dt.php

Damit will ich nicht meinen es war ne SU25, wir wissen es einfach nicht..ich denke ja noch immer der Abschuss wird niemals aufgeklärt. Für den Westen waren es die Separatisten, für Russland die Ukraine. Wers am ehsten wissen könnte sind die USA, aber von da kommt nichts Beweiskräftiges.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

13.03.2015 um 20:17
@Rechtversteher
hast du auch einen Link zu dem Artikel ?

@mayday
das sollte mich sehr wundern wenn da 3-4000 Meter als Dienstgipfelhöhe stehen .

Der Hersteller gibt 7.000 ohne Aussenlasten an und d as Interview war im Fernsehen und verschieden Nachrichtenseiten .
Da sagte der Mann die SU könnte zwar kurzfristig bis auf 10.000 m steigen aber nicht feuern ohne abzuschmieren .


melden
206 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Busunglücke24 Beiträge
Anzeigen ausblenden