weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.718 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Bandera, Jazenjuk + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:39
@Hawkster
Ja genau die Swoboda-Partei, welche 2012 glaube ich von der EU selbst noch als Nazis bezeichnet wurden und Kontakte mit der NPD haben.
Dass jetzt gerade Grüne wie Marie Luise Beck sich diesem Abschaum so freundlich gegenüber zeigen ist doch der blanke Hohn und zeigt nur die USA-Hörigkeit im deutschen Bundestag.
Ein anderer Begriff fällt mir zu dem Verhalten der Bundesregierung und Mitglieder des Parlaments ("Nehmt Putin die WM weg!) dieser Krise nicht mehr ein.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:41
@Urotsukidoji
Urotsukidoji schrieb:Stell Dir vor Phillipp Rösler ist auch nicht in Deutschland geboren und ist ist hier Minister geworden.
Er wurde demokratisch gewählt und ist deutscher Staatsbürger und nicht Offizier der nordkoreanischen Arme, erkennst du eventuell den entscheidenden Unterschied alleine?
Haben die Herren nicht eine Wahl zur Unabhängigkeit der Volksrepublik Donezk initiiert?
Du verstehst die Frage nicht:

Wann wurden Girkin und Borodai vom Volk gewählt, Wahlzettel und Ergebnis bitte.


Kommt da noch was? Ich gehe mal davon aus, nein und somit sind beide also nicht vom Volk legitimiert. Es sind ausländische Terroristen die eine zum Teil bezahlte Söldnertruppe befehligen, sie sind nicht gewählt, nicht aus dem Volk, haben nie da gelebt, sind da nicht geboren, sind Offiziere der russischen Arme, aber klar, Russland hat damit überhaupt nichts zu tun, ein Engel dieser Putin, wie er um Frieden auf der ganzen Welt tagtäglich kämpfen und keiner versteht ihn, schon tragisch.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:42
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Lächerlich sind wie immer nur deine infantilen Probleme beim Textverständnis, WLAN ist nur ein Zeichen dafür, wie ausgesprochen gut es den Flüchtlingen in Russland geht. Wenn es sogar schon freies schnelle WLAN gibt.
Trotzdem wird eine Flucht nur in Erwägung gezogen wenn man das eigene Leben oder das der Familie bedroht sieht. Immerhin lässt man in solchen Momenten seine ganze Existenz zurück. Da ist es eher Zweitrangig wie gut die Flüchtlingscamps sind. Das ist kein Urlaub oder wie bei "Goodbye Deutschland".


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:43
@nocheinPoet merkst du es nicht selber. ..nochmal nur für dich. Man wählt immer das Ziel, bei den man am wenigstens Repressalien erwartet und nicht welches am bequemsten ist.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:45
@unreal-live
unreal-live schrieb:Man wählt immer das Ziel, bei den man am wenigstens Repressalien erwartet und nicht welches am bequemsten ist.
Weißt du weil du ja schon oft auf der Flucht warst? Ich habe da über die Familie Zugang, weiß was damals in Berlin so abging.

Und es wurde von Repressalien berichtet, Flüchtlinge erklärten, sie können jetzt hier nicht so frei sprechen, da sie sonst Ärger bekommen würden.

Warum müssen die eigentlich in Russland ihre ukrainischen Passe abgeben?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:46
So es ist Offiziell die kommunistische Fraktion wurde aufgelöst und was an der Geschichte vorzeigbar ist, nicht vom Gericht sondern von der Rada. Wer ist als nächstes dran.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:46
@nocheinPoet
Haha mehr fällt dir jetzt ehrlich dazu nicht ein?
Ist das jetzt Realitätsverweigerung oder Angst vor harten Fakten beim eigenen Recherchieren?
Zuerst beschuldigst du wirklich andere, keine Belege zu liefern und schreibst ellenlange Monologe über Belegbarkeit und Logik und so nen Quatsch und dann kommt sowas von dir?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:47
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Wann wurden Girkin und Borodai vom Volk gewählt, Wahlzettel und Ergebnis bitte.
Wikipedia: Volksrepublik_Donezk


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:47
Und ich frage wieder:

Wann wurden Girkin und Borodai vom Volk gewählt?

Wahlzettel? Ergebnis?

Beide sind Russen und Offiziere der russischen Arme, beide sind nicht in der Ukraine geboren, haben da nie gelebt. Sie befehligen mit Unterstützung Russlands dort eine Söldnertruppe.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:49
@Urotsukidoji

Ja und?

Wahlzettel und Ergebnis?

Wer stand noch zu Wahl?

Da stand also Girkin und Borodai auf einem Wahlzettel? Echt? Wer noch und wie war das Ergebnis?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:50
@nocheinPoet
Nach was zum Wahlverfahren:
Hast Du Merkel oder Gauck direkt gewählt? Laut deiner Argumentation dürften die dann ja auch nicht auf Ihren Posten sitzen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:51
Experte glaubt nicht an Boden-Luft-Rakete
Aus Sicht eines Experten sei der Abschuss der malaysischen Boeing am 17. Juli über der Ostukraine „durch eine bodenständige Flugabwehr-Rakete mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen“. Zu dieser Einschätzung kommt Oberst a. D. Bernd Biedermann in einem Beitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung „neuDanes deutschland“ (Donnerstagausgabe). Hätten Splitter einer Boden-Luft-Raketen das Flugzeug getroffen, wäre es sofort in Brand geraten, argumentiert der NVA-Fla-Raketenspezialist. Ursache sei die „große Reibungshitze, die Splitter beim Durchschlagen des Flugkörpers erzeugen. Ein einziger enthält die gleiche kinetische Energie wie ein 40 Tonnen schwerer Güterwagen, der mit 60 Kilometern pro Stunde auf einen Prellbock läuft.“
Na das soll er mir mal Vorrechnen wie ein Splitter einer Flarak die Kinetische Energie eines Eisnbahnwaggons aufbringt.


60500 Joule 100 Gramm Fragment mit Mach 3

5780000 Joule 40 Tonnen Güterwaggon bei 60 Km/H




Und das die Flieger Sofort in Brand geraten ist wohl auch kein Gesetz.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:52
@Urotsukidoji

List du eigentlich was du verlinkst? Dort steht unter Einzelnachweisen zu "Am 16. Mai 2014 wurde Alexander Borodai zum Regierungschef ernannt" unten Punkt 5 ein Link:

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/russisches-duo-in-donezk-1.18305528

Und da steht was ich auch sage...


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:53
@nocheinPoet
Was willst Du mir damit sagen?
Merkel und Gauck wurden auch ernannt.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:54
@nocheinPoet
In einem Bürgerkrieg muss man nicht wählen ... da zählt das Gesetz des Stärkeren.

Leute die wie du, die Wahlzettel offen fordern, würden sofort erschossen.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:54
nocheinPoet schrieb:Wahlzettel? Ergebnis
das wäre die Bestätigung eines bürokratisch einwandfreien Vorgangs.
Demokratie braucht sowas nicht unbedingt


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:55
Ich müsste mal was lustiges Raussuchen. Russland unterstützt europaweit gerne Rechte Parteien, um die EU zu schwächen.

http://www.wdr5.de/sendungen/politikum/russland_europas_rechte100.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:55
@Urotsukidoji
Urotsukidoji schrieb:Was willst Du mir damit sagen?

Die Separatisten in der Ostukraine werden von einem russischen Duo angeführt: Der neue Regierungschef der «Donezker Volksrepublik» ist ein alter Freund seines Verteidigungsministers.

Langsam fallen die Masken in der Ostukraine. Spätestens seit Freitag scheint klar, dass der Wind im Donbass definitiv aus Moskau weht. Das selbsternannte Parlament der «Donezker Volksrepublik» wählte den Moskauer Spindoktor Alexander Borodai zum neuen Regierungschef der Separatisten.

Den 42-jährigen «Polit-Technologen» Borodai verbindet eine jahrelange Freundschaft mit dem Oberbefehlshaber der separatistischen Streitkräfte Igor Strelkow. Beide sind in Moskau zu Hause und schreiben als Autoren für die national-patriotische Zeitung «Sawtra» (Morgen). Bereits 1999 waren sie gemeinsam im Nordkaukasus unterwegs, um über radikale Islamisten zu berichten.
Unterwegs in Tschetschenien

Ihre Wege dürften sich aber schon früher gekreuzt haben. Nachdem Strelkow freiwillig im Transnistrien-Konflikt und im Jugoslawien-Krieg gekämpft hatte, soll er 1995 als Berufssoldat für eine Einheit des russischen Inlandgeheimdienstes FSB im ersten Tschetschenien-Krieg gedient haben. Zu dieser Zeit arbeitete auch Borodai in Tschetschenien – als Kriegsreporter der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Borodai – ein Sohn eines Philosophieprofessors – und der studierte Historiker Strelkow sind offenbar Gesinnungsgenossen. Beide verkehrten in Moskau in monarchistischen Vereinigungen, berichtet die ukrainische Internet-Zeitung vesti.ua.

In seiner Freizeit nahm Strelkow als Laienschauspieler gerne an der Nachstellung historischer Schlachten teil. Borodai hatte seinerseits 1993 als «Verteidiger des Weissen Hauses» echte Kampferfahrungen gesammelt. Der damalige russische Präsident Boris Jelzin hatte das Parlament aufgelöst, weil es sich seinen liberalen Reformplänen widersetzt hatte. Die Abgeordneten akzeptierten diesen Entscheid aber nicht und verbarrikadierten sich im Weissen Haus, bis sich Jelzin schliesslich mit Hilfe der Armee durchsetzte und mit Panzern auf das Parlament schiessen liess.


Von der Krim nach Donezk

Mit Strelkow und Borodai haben zwei Männer aus Moskau in der Ostukraine militärisch wie politisch das Zepter übernommen. Die lokalen Separatisten wie etwa der selbsternannte «Volksgouverneur» Pawel Gubarew sind offenbar ins zweite Glied verdrängt worden. Trotzdem bleibt fraglich, ob Strelkow und Borodai ihre Befehle wirklich direkt aus dem Kreml erhalten, oder ob sie einfach ihren nationalistischen Überzeugungen folgen und dabei von gleichgesinnten Kreisen aus Russland unterstützt werden.

Klar ist: Borodai und Strelkow waren nach eigenen Aussagen vor ihrer Ankunft in der Ostukraine bereits an der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim beteiligt. Borodai soll faktisch als «Propaganda-Minister» der prorussischen Krim-Regierung fungiert haben, berichtet der russische Journalist Oleg Kaschin auf slon.ru. Die Leute, welche auf der Krim und in den ostukrainischen Regionen Donezk und Luhansk hinter den separatistischen «Volksbewegungen» stünden, seien eng miteinander verbunden, erklärte Borodai in seiner ersten Pressekonferenz als Regierungschef. Es handle sich hier um ein «geopolitisches Projekt».

Der ukrainische Geheimdienst SBU ist überzeugt, dass es sich bei Strelkow um einen Agenten des russischen Militärgeheimdiensts GRU handelt. Der SBU hatte bereits vor wenigen Wochen offengelegt, dass Strelkows richtiger Familienname Girkin ist. Borodai seinerseits soll nach unbestätigten Meldungen seit 2002 stellvertretender Leiter für Informationspolitik und Spezialprojekte des Geheimdienstes FSB sein, berichtet der kremlkritische Fernsehsender Doschd. Bereits im Februar veröffentlichte Borodai im Internet eine Videoerklärung unter dem Titel «Wie die Ukraine aufzuteilen ist».


Gespaltene Separatisten

Wenn aber der Kreml seine Hand direkt im Spiel haben sollte, dann erscheint Borodais Ernennung zum Regierungschef ungewöhnlich. Normalerweise zieht Moskau im Hintergrund die Fäden und bevorzugt seine Statthalter aus der lokalen Bevölkerung zu rekrutieren. Eine mögliche Erklärung dafür ist eine Spaltung innerhalb der Separatisten in jene, die einen Anschluss an Russland wünschen und jene, die sich lediglich mehr Autonomierechte von Kiew erkämpfen möchten. Diese gemässigten Separatisten werden in ihrer Sache vermutlich auch von lokalen Unternehmern und Oligarchen unterstützt. Die radikalen Separatisten, die von Strelkow und Borodai geführt werden, versuchen ihrerseits Druck auf die Donezker Oligarchen auszuüben, damit sich diese in ihre Dienste stellen.

Gut möglich also, dass Borodais überraschende Beförderung zum Regierungschef der «Donzker Volksrepublik» auch ein Zeichen der Schwäche ist. Er soll die Separatisten auf Linie halten. Für eine Schwächephase der Separatisten spricht auch eine Videobotschaft von Igor Strelkow. Darin beklagt sich der «Verteidigungsminister» über den mangelnden Zulauf an freiwilligen Kämpfern. In der Region Donezk lebten 4,5 Millionen Leute, jeder der wolle erhalte eine Waffe, meint Strelkow. Aber es fänden sich nicht einmal 1000 Männer, die bereit wären ihr Haus und Familie gegen die «nazistischen Verbrecher» aus der Westukraine zu beschützen.

Quelle: http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/russisches-duo-in-donezk-1.18305528
Urotsukidoji schrieb:Merkel und Gauck wurden auch ernannt.
Beide wurden zuvor legitim gewählt und sind Staatsbürger, sind keine Offiziere einer feindlichen Arme. Erkennst du nun den Unterschied?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:55
@nocheinPoet
Leg doch Beweise vor, dass Strelkow und Borodai nicht gewählt wurden*scherz*
Ob gewählt oder nicht, Söldner oder nicht, welchen Grund haben die Rebellen, ein Passahierflugzeug abzuschießen?
Dass jetzt dauernd von einem Versehen gesrpochen wird ist doch wieder nur Taktik, um davon abzulenken dass die UA selbst den Vogel vom Himmel geholt hat, wahrscheinlich wie vorhin der Militärexperte in einem Beitrag im Bild liveticker meinte, nicht mit einer Boden Luft Rakete, sondern einer Luft-Luftrakete von einem Kampfjet aus.
Sonst hätte man ein brennendes Flugzeug abstürzen sehen.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 09:57
Chavez schrieb:So es ist Offiziell die kommunistische Fraktion wurde aufgelöst und was an der Geschichte vorzeigbar ist, nicht vom Gericht sondern von der Rada. Wer ist als nächstes dran.
Wahrscheinlich jede andere Partei die nicht spurt. Ist doch nicht soooo schwer zu erkennen :D
Aber das üble daran ist für mich tatsächlich die Gesetzesänderung die eine richterliche Entscheidung ab sofort nicht mehr "nötig" macht und die Typen da "oben" nun frei entscheiden wer einem passt und wer nicht. Schön das es dazu noch keine Reaktion aus Brüssel, Berlin oder Washington gibt... oder habe ich die verpasst?


melden
410 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden