Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.992 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:00
@Babushka

22.07.2014

Special Briefing by the Ministry of Defence of the Russian Federation on the crash of the Malaysian Boeing 777 in the Ukrainian air space, July 21, 2014


Speech of the Chief of the Main Operations Directorate – the Deputy Chief of the General Staff of the Armed Forces of the Russian Federation Lieutenant-General A.V.Kartapolov

Dear representatives of mass media!

Ladies and gentlemen!

After the Malaysia Airlines Boeing-777 accident on July 17, following the international airway Amsterdam - Kuala Lumpur, we can find quantity of conflicted information. In this case the Russian Federation Ministry of Defense considers necessary to submit information having at the General Staff disposal. On the scheme you can see the international airway. The Boeing-777 was supposed to fly on this airway. Draw your attention to the fact that the aircraft followed inside the specified air-corridor to Donetsk, then it deviated from the route to north. Meanwhile the maximum distance from the left border of the air-corridor was 14 kilometers.

Then we can see that the Boeing-777 turned back to the borders of the specified air-corridor. Nevertheless Malaysian aircrew didn’t succeed the maneuver. At 17.20 we entered the event of the aircraft rate reduction, at 17.23 the aircraft’s point blinked off on the radar. Why did the aircraft cross the border of the air-corridor? Was it the navigation mistake, or the aircrew followed the Dnepropetrovsk ground control orders? We will find the answers after “black boxes” and communication decoding. According to our information on the day of the accident the Ukrainian Armed Forces deployed 3 to 4 artillery battalions of Buk-M1 missile system not far from Donetsk. The system allows hitting the targets on the distance up to 35 kilometers and on the altitude to 22 kilometers. Why did the Ukrainian Armed Forces deploy these air defense units in the Donetsk region?As we know militants don’t have aircrafts. On the scheme we can see that both projected impact point and the airway are inside the air defense battle zone of the Ukrainian Armed Forces’ Buk-M1 missile system. We have satellite photos of the Ukrainian Air Defense systems deployed in the South-East of the country.

The first 3 photos are dated July 14, 2014:

On the first photo you can see the Buk missile systems deployed 8 kilometers north-west to Luhansk. On the photo you can see clearly a self-propelled launch system and 2 loading vehicles.

On the second photo you can see radars deployed 5 kilometers north to Donetsk. We can see 2 radars, different equipment and facilities.

On the third photo we can see air defense equipment deployed north to Donetsk. You can see clearly self-propelled launch system with turned launch shoe and near 60 units of military and special-proposed equipment, mounted defilades and facilities.

Here you can see a photo of the same area on July 17. Draw your attention that the antiaircraft system is absent on this photo.

On the fifth photo we can see Buk-M1 artillery battalion deployed 50 kilometers east to Donetsk and 8 kilometers south to Shakhtarsk. We can answer: why the battalion was deployed near to the territory controlled by militants just before the accident?

On the photo of same area dated July 18 we can see that the battery left the occupied position. Besides it, on July 17 we detected increased activity of Ukrainian radars 9S18 Kupol-M1 of the Buk missile system.

On the photo you can see that 7 radars worked on July 15, 8 radars on July 16, and 9 radars on July 17. Since July 18 there are only 2-3 radars per twenty-four hours. We shall find out the reasons for the events.

I want to expose air situation in Donetsk area that day. On the picture you can see information of objective control since 17.10 to 17.30 Moscow time.

At that time there were 3 civilian aircrafts:

Flight from Copenhagen to Singapore at 17.17;

Flight from Paris to Taipei at 17.24

Flight from Amsterdam to Kuala Lumpur. Besides it, Russian system of air control detected the Ukrainian Air Force aircraft, purposed Su-25, moving upwards toward to the Malaysian Boeing-777. The distance between aircrafts was 3-5 kilometers.

Su-25 can gain an altitude of 10000 meters for a short time. It is armed with air-to-air missile R-60 able to lock-on and destroy target at a distance of 12 kilometers, and destroy it definitely at a distance of 5 kilometers. What was the mission of the combat aircraft on the airway of civilian aircrafts almost at the same time and same altitude with the civilian craft? We want to have this question answered.

The video of the Rostov Aerial Center of the Joint Air Traffic Management System can corroborate the information. The Chief of Staff of the Air Force Lieutenant-General Igor Makushev will comment the video.

Commentary of the Chief of Staff of the Air Force of the Russian Federation Lieutenant-General I.Y.Makushev

Dear Ladies and Gentlemen!

Today the Aircraft Air Traffic control has acquired some objective control materials from the Rostov Aerial Center of the Joint Air Traffic Management System. The video presents the air control information on air situation in the region of Donetsk in the period from 17.19 P.M. to 17.25 P.M. Moscow time on July 17, 2014. In the upper left corner there is a Boeing-772 mark, following the route from Copenhagen to Singapore. Under this point there is another aircraft, it is Boeing-777 mark, which is on his way from Amsterdam to Kuala Lumpur. And on its right there is a Boeing-778 mark making its way from Delhi to Birmingham. All the three aircraft have been steadily monitored by the three radar stations of the air traffic control of the Ministry of Defense of the Russian Federation. Boeing-777 is moving towards the Russian Federation state boundary and is to cross it in the point of «TONAK». An air traffic control officer has been controlling the aircraft flight and keeps on enquiring its flight variables to compare them with the given ones. At 17.20 P.M. at the distance of 51 kilometers from the Russian Federation state boundary and the azimuth of 300 degrees the aircraft started to lose its speed obstructively which is quite distinctively to be seen on the table of the aircraft characteristics. At 17.21 35 seconds P.M. with the aircraft speed of 200 km/h at the point of the Boeing crash there is a new mark of the aircraft to be seen. The aircraft was steadily monitored by radar stations of Ust-Donetsk and Butirinskoe during 4 minutes period. Air control officer having enquired the characteristics of newly appeared aircraft couldn’t possibly get them because it is in all likelihood that the aircraft had no secondary deduction system amounted on it, which is put typically for military aircraft. The early detection of this aircraft appeared to be quite impossible because the air situation control is usually performed by radars working in a standby mode which detection possibilities at the given distance are over 5000 m altitude.

The detection of the aircraft turned out to be possible as the aircraft ascend it.

The further aircraft flight variables changes on its route testified the fact that it is now flying in the area of Boeing crash and is monitoring the situation. Earlier the Ukrainian officials reported that on the day of the Boeing-777 accident there were no military aircraft available in the region. So, as you can see, it is not appeared to be true. Thank you for your attention.

Ladies and Gentlemen, we also have some questions to our US partners.According to the statement of the US representatives they have some pictures from the space supporting that missile launching was made by the militants.But nobody has seen these pictures.

According to our dates from 17:06 till 17:21 Moscow time on the July 17 over the South-Eastern territory of Ukraine flew US space satellite. This is a special device of the experimental space system designed to detect and track various missiles launches. If the US party has photos made by the satellite, please let us ask them to show the world’s community for further investigation.

Is it coincidence or not? However the time of the Malaysian Boeing-777 accident and the time of the observation done by the satellite over the Ukrainian territory are the same. To conclude it I would like to mention that all the concrete information is based on the objective and reliable dates of the different Russian equipment in contrast to the accusations of the US against us made without any evidence.The good example of such fact is that some mass media showed transportation of the Buk-M1 missile system from Ukrainian to Russian territory.We can clearly see that its frame-up. These pictures were made in the city of Krasnoarmeisk that is confirmed by a banner situated close to the road. This banner has an address of the car shop situated at the Dnepropetrovskaya, 34. Since May 11 the Krasnoarmeysk city is under control of the Ukrainian Armed Forces. That is why we have some questions. What kind of launching system is it? Where is it transported? Where is it now? Why is it unloaded completely? What was the last time it launched missiles? To end my speech I would like to emphasize that the Russian Federation did not deliver to the militants any Buk-M1 missiles systems and other equipment. All the dates prepared by the Ministry of Defense of the Russian Federation will be transmitted today to the experts of the European countries and Malaysia. I hope these dates will help to make the reliable investigation of the tragedy that happened on the July 17 over Donetsk. The Ministry of Defense will continue to inform you about the newly revealed facts connected with the air disaster of Malaysian Boeing-777.

Thank you for your attention.


Quelle: http://www.rusemb.org.uk/press/1865

Originaltext der Präsentation des russischen Militärs. Bitte fokussiere dich auf den fettgedruckten Text am Ende.

Wie inzwischen nachgewiesen wurde, ist diese Information falsch. Der Autohändler in Krasnoarmeisk ist nicht der auf dem Video. Dieser ist in Luhanks beheimatet, wie Tenthirim schon vor einiger Zeit hier im Thread nachgewiesen hat.

Also, darf ich jetzt davon ausgehen, dass du auch den offiziellen russischen Verlautbarungen nicht mehr glaubst?


melden
Anzeige
Babushka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:01
was zum Nachdenken.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:02
@nocheinPoet

Ist ja auch sehr angenehm sich dort gegen 4 andere Gäste + Frau Will zu verteidigen.
Das war ja schon von Anfang an klar. Dass er rhetorisch nicht der stärkste ist, macht die Sache auch nicht besser.

Das glich eher einem Schauprozess.


melden
Babushka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:04
@Purusha
dann sag mir doch bitte Wann dieses Foto mit dem Plakat gemacht wurde


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:11
14.46 Uhr: Immer mehr Russen, darunter viele Gegner von Kremlchef Wladimir Putin, sehen eine antirussische Kampagne des Westens wegen der Ukraine-Krise - und boykottieren europäische Reiseziele. Eine spürbare Abneigung in einigen EU-Ländern sei der Grund für Rückgänge bei den Reisen bis zu 40 Prozent, wie der Verband der Tourismus-Industrie in Moskau feststellt. Dabei gelten gerade Russen als jene Touristen, die besonders viel Geld ausgeben.

Strandurlaub in Griechenland, Italien oder in der Türkei sei zwar weiter beliebt bei vielen Russen, sagte Irina Tjurina vom Tourismus-Verband in der Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta". Aber insgesamt werde jetzt sogar noch weniger gereist als im wirtschaftlichen Krisenjahr 2009. Ein Grund sei auch der schwächere Rubel, der in Sanktionszeiten starke Turbulenzen durchmacht.

Länder wie Tschechien etwa, das stark vom internationalen Tourismus lebt, spüren das Wegbleiben der Russen massiv. "Im ersten Halbjahr ist die Zahl russischer Flugpassagiere um rund elf Prozent gesunken", sagt Daniel Sabik von der tschechischen Fluggesellschaft CSA der Prager Tageszeitung "Mf Dnes". Besonders betroffen sei das bei betuchten Russen beliebte Karlsbad (Karlovy Vary). Im westböhmischen Kurort sei die Existenz einiger Restaurants und Hotels bedroht.
http://www.focus.de/politik/ausland/newsticker-zum-flug-mh17-rebellenfuehrer-wir-haben-doch-kein-buk-raketensystem_id_40...

Was zu erwarten war. Und mit weiteren Sanktionen wird noch weniger kommen, die fahren jetzt nach Asien. Meine Bekanten aus russland haben mir auch erzählt, dass sie ab diesem jahr nicht mehr in die EU reisen werden, sagen sie werden lieber nach Sotschi, Abchasien oder auf Krim reisen.


melden
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:13
Babushka schrieb:sorry, aber das mit der Rakete, Flugbahn und Abschussort, dafür wollten die Amerikaner Beweise vorlegen, nicht die Russen. Es ist schon erstaunlich, dass bei 68 Mrd. US Dollar Budget die US Aufklärung nichts als Twitter und Facebook Kommentare vorzuweisen hat.
Die Russen hätten genauso was zur Rakete sagen müssen, Russland verfügt über Militärsatelliten.
Man kann annehmen, das von Russland momentan keine andere Region in der Welt aussponiert wird wie "Neurussland".


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:16
Ich möchte mir erlauben einen Artikel über die Befehlsstrukturen der Separatisten zu veröffentlichen. Dieser beleuchtet sehr ausführlich die Intensionen aller Beteiligten. Ich weiß, dass es ein langer Bericht ist, aber ich kann jeden nur ermahnen, diesen Artikel wirklich zu lesen.

VG
Die Berichterstattung zum Bürgerkrieg in der Ostukraine ist von Schwarz-Weiß-Denken geprägt. Die Leitartikler der großen Leitmedien sind sich darin einig, dass Wladimir Putin im Donbass Krieg gegen die Ukraine – ja den Westen – führt. In den alternativen Medien, den sozialen Netzwerken und Leserkommentaren hat sich indes überwiegend die Lesart herausgebildet, dass die „Faschisten“ in Kiew mit Unterstützung des Westens in der Ostukraine Krieg gegen das Volk führen. Ein näherer Blick auf die „Separatisten“, ihre Hintermänner und Vordenker zeigt, dass auch hier Differenzierung angebracht wäre. Im Donezbecken hat auf „prorussischer“ Seite vor allem eine ultranationalistische Soldateska die Fäden in der Hand, von der eine direkte Linie zu den Vordenkern der neuen Rechten in Russland führt. Der Einfluss von Putin auf diese Gruppe ist ziemlich gering. Gestärkt werden ihre Ideologen vor allem von der Konfrontationspolitik des Westens und dem massiven Militäreinsatz der Kiewer Machthaber. Von Jens Berger.

Seit drei Monaten herrscht Krieg in der Ostukraine. Als Reaktion auf die Machtübernahme prowestlicher Kräfte in Kiew, begannen prorussische Kräfte bereits im März damit, Regierungsgebäude in der Ostukraine zu besetzen. Am 7. April riefen die „Separatisten“ die „Volksrepublik Donezk“ aus, am 27. April folgte die Ausrufung der „Volksrepublik Lugansk“, die sich beide am 24. Mai zur Föderation „Neurussland“ (Novorossiya) zusammenschlossen. Seit dem 15. April befinden sich die „Separatisten“ in offenen militärischen Auseinandersetzungen gegen die ukrainische Armee – es herrscht Bürgerkrieg.

Wer hat die Fäden in der Hand?

Anfangs war die politische Debatte in den Separatistengebieten noch von einer leicht chaotischen Mischung aus Basisdemokratie und revolutionärem Aktionismus geprägt, in der die unterschiedlichsten politischen Vorstellungen und Ideologien hinter dem gemeinsamen Ziel zurücksteckten, sich von der Kiewer Zentralregierung loszueisen. Lokale Aktivisten wie Denis Puschilin oder Wjatscheslaw Ponomarjow, die selbst in der Ostukraine kaum ein Mensch kannte, übernahmen per Akklamation die politische Führung der „Separatisten“. Heute sind Puschilin und Ponomarjow bereits Geschichte. Die neuen Führer der „Separatisten“ eint neben ihrer gemeinsamen ultranationalistischen Ideologie vor allem die Nähe zur neuen Rechten in Russland.

Igor Girkin (Oberbefehlshaber/Verteidigungsminister)

Auch Igor Girkin, der meist unter seinem Kampfnamen „Strelkow“ („der Schütze“) in Erscheinung tritt, ist ein „Revolutionsimport“ aus Russland. Girkin ist – je nach Quelle – ehemaliger Oberst des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB bzw. des Militärgeheimdiensts GRU. Dort war er offenbar für die operative Terrorismusabwehr zuständig. Seine militärischen Sporen verdiente er sich (mal im Staatsauftrag, mal auf eigene Faust) in Tschetschenien, Transnistrien und auf dem Balkan, wo er als Freiwilliger auf serbischer Seite im Bosnien-Krieg kämpfte. Girkin werden zahlreiche Kriegsverbrechen vorgeworfen. Auch Igor Girkin war in den 1990ern ein regelmäßiger Autor für Prochanows „Zavtra“ und soll von seinem „alten Freund“ und Kampfgefährten Alexander Borodai im April in den Donbass geholt worden sein.

Verfolgt man die Lebensläufe der politischen und militärischen Führung der Separatisten, so entdeckt man eine klare Linie, die in Richtung Alexander Prochanow und dessen Zeitung „Zavtra“ führt. Wer ist dieser Alexander Prochanow?

Alexander Prochanow

Zu Sowjetzeiten arbeitete Prochanow als Auslandskorrespondent diverser Zeitungen (u.a. der Prawda) und veröffentlichte seit 1971 zahlreiche Sachbücher und Romane. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion radikalisierte sich auch Prochanow. Er war „das Sprachrohr“ der „Nationalen Front“, die gegen Gorbatschow putschte und gehörte zu den Unterstützern der Putschisten von 1993. Um die „auseinanderfallende russische Gesellschaft“ wieder zu vereinen, propagiert Prochanow eine „zukünftige nationalsozialistische oder auch sozialnationalistische Ideologie“, die „im Kern“ ein „Faschismus wie bei Mussolini – ohne rassistische Aspekte“ sein sollte. Prochanow bezeichnet sich selbst als „traditionellen russischen Imperialisten“ – das „ideale Russland“ ist für ihn ein „euroasiatischer Staat“ mit einem „zentralen und regulierenden“ Volk, den Russen. In Prochanows Welt, haben „liberale jüdische Gruppen“ zunächst den Westen unterworfen und wollen nun auch Russland von innen heraus aushöhlen. Seine Wochenzeitung „Zavtra“ gilt in Russland als das wohl einflussreichste Blatt der neuen Rechten – ultranationalistisch, mit antisemitischen und verschwörungstheoretischen Untertönen.

Doch Prochanow ist nicht „nur“ ein Rechtsextremer. Seine – oft wirre und widersprüchliche – Ideologie ist stets darauf aus, auch „linke“ Strömungen mitzunehmen. So kritisiert Prochanow auch scharf den Einfluss der Oligarchen und prangert soziale Missstände an. Politisch mäanderte Prochanow im letzten Jahrzehnt immer wieder zwischen den Kommunisten, den Ultranationalisten, den Nationalbolschewisten und dem Neo-Eurasismus des Alexander Dugin (dazu später mehr). Es ist daher wohl nicht falsch, Prochanow als einen Querfrontideologen zu bezeichnen. Prochanows Interesse für die Separatisten im Donbass überrascht nicht. Er sieht Russland schon seit längerem „am Vorabend eines großen Krieges“ – gegen den Westen, den „jüdischen Liberalismus“.

Alexander Dugin

Verfolgt man die Linie weiter, gelangt man über Alexander Prochanow schnell zu Alexander Dugin, bei dem alle Stricke im Geflecht der ostukrainischen Separatisten zusammenlaufen. Dugin ist auch im Westen kein Unbekannter. Erst vor wenigen Wochen sorgte er bei einem Treffen mit Vertretern des französischen Front National und der österreichischen FPÖ in Wien für Aufsehen. In der vorletzten Ausgabe des SPIEGEL bekam Alexander Dugin Platz für ein Interview, um seine kruden und teils hochgradig wirren Thesen zum Besten zu geben.

Der Sohn eines Generals wanderte schon früh auf seltsamen politischen Pfaden. 1980 trat er als 18jähriger einem okkulten Geheimbund namens „Schwarzer Orden der SS“ bei[1] und machte dort als „Reichsführer“ Karriere. Später trat er der rechtsextremen antisemitischen Gruppierung „Pamjat“ („Gedächtnis“) bei und gründete zusammen mit Eduard Limonow die neofaschistische „Nationalbolschewistische Partei Russlands“. 2003 gründete er die von Kritikern als neofaschistisch bezeichnete „Internationale Eurasische Bewegung“. Die Separatistenpartei PN ist somit zwar Dugins jüngster aber keinesfalls erster Ausflug in die Politik.

Dugins Ideologie, der „Neo-Eurasimsus“, ist eine krude Mixtur aus Mystik, Stalin-Nostalgie, orthodoxer Gläubigkeit, Traditionalismus und imperialistischen Großmachtansprüchen. In Dugins Welt ist die jüngere Menschheitsgeschichte durch zwei uralte geheime Orden, die „Atlantiker“ und die „Eurasier“, geprägt, die sich seit Jahrhunderten in einem „okkulten punischen Krieg“ befänden. Dugin predigt die „konservative Revolution“ – ein „authentischer, realer, radikaler, revolutionärer und konsequenter, ein faschistischer Faschismus“[2]. Dabei ist es nicht immer leicht, Dugins Gedankensprünge zu folgen. Mal sehnt er sich ein russisches Imperium in den Grenzen des alten Kaiserreichs herbei, mal schwärmt er von einer „Eurasischen Union“, die neben dem postsowjetischen Raum auch die Türkei, Iran, die Mongolei und einen Teil Osteuropas, Bulgarien „oder“ Serbien mit einschließt. An anderer Stelle schwärmt er wiederum von einem „großen eurasischen kontinentalen Reich“, das von Lissabon bis Wladiwostock reicht.

Was sich für deutsche Ohren verrückt anhört, ist in rechten russischen Kreisen durchaus salonfähig. Dugin ist in rechtsgerichteten TV-Sendungen Dauergast und genießt in Russland auch abseits der Debattierstuben eine gewisse Popularität. An der angesehenen Moskauer Lomonossow-Universität ist er Bereichsleiter der Abteilung „Soziologie der internationalen Beziehungen“ – die Universitätsverwaltung kündigte doch bereits an, dass man seinen Vertrag, der im September ausläuft, nicht verlängern wird. Als Grund dafür werden Dugins Engagement in den Separatistengebieten und damit zusammenhängende Aufrufe zur Gewalt angegeben. Doch Dugin muss sich keine Sorgen um sein Auskommen machen. Er ist bestens vernetzt und verfügt zusammen mit Alexander Prochanow über ein sehr einflussreiches Think Tank – den 2012 gegründeten Isborsky Club.

Die neurechte Intelligenzija und der Isborsky Club

Im Isborsky Club sind namhafte russische Intellektuelle vertreten, die man mit Fug und Recht als Speerspitze der russischen Neuen Rechten bezeichnen kann. Nach Eigenbezeichnung ist er „nationalistisch-patriotisch und antiliberal“ und sehnt sich nach einem „Eurasischen Imperium“. Neben Prochanow, der den Vorsitz des Isborsky Club innehat, und Dugin hat der „Club“ noch zahlreiche andere fragwürdige Mitglieder:

Valery Korowin

Politikwissenschaftler, Direktor mehrerer ultranationalistischer Think-Tanks. Langjähriger Mitstreiter von Alexander Dugin. Autor bei „Zavtra“. Stellvertretende Leiter von Dugins „Internationalen Eurasischen Bewegung“. Korowin sieht das Ideal in einem „kraftvollen, imperialen Staat und einem sozialistischen Wirtschaftssystem“, nennt ausdrücklich den Stalinismus als Vorbild für die Wirtschaftspolitik, lehnt aber dafür Stalins „zu schwachen Staat“ ab.


Sergei Glasjew

Mitbegründer der mittlerweile wegen rassistischer Wahlwerbung verbotenen Partei „Rodina“. Glasjew gilt als Kritiker Putins, der ihn dennoch zum Koordinator für die Zollunion mit Weißrussland und Kasachstan berufen hat. Er fordert einen Präventivschlag Russlands gegen die Ukraine.

Leonid Iwaschow

Iwaschow ist ein ehemaliger General und gilt als (Ultra)Nationalist und als Monarchist. Er ist ein Vertrauter von Alexander Dugin und schreibt regelmäßig für „Zavtra“. Die frühe Sowjetunion sieht er als „jüdischen Staatsstreich“. 2005 gründete er die monarchistisch-nationalistische Organisation „Union der russischen Menschen“. Iwaschow ist im Westen vor allem für seine „knackigen Zitate“ bekannt, die über alternativen Medien publiziert werden.

Maxim Kalaschinkow

Kalaschnikow ist Schriftsteller, Ultranationalist und ein Kritiker Putins, der den Stalinismus verehrt. Er wünscht sich ein „Russisches Reich“, das neben Russland die Ukraine, Teile Weißrusslands, Transnistrien, Abchasien und Südossetien umfasst.

Michail Leontjew

Der TV-Journalist Leontjew ist Gründungsmitglied von Dugins „Internationalen Eurasischen Bewegung“ und Herausgeber der Zeitschrift „Odnako“, für die auch Alexander Dugin schreibt. Er bestreitet, dass es überhaupt eine ukrainische Nationalität gibt und gilt als „Skandalnudel“. Wird daher auch gerne von westlichen Medien als Stichwortgeber gebraucht.

Oleg Platonow

Platonow ist Schriftsteller, Historiker, Verschwörungstheoretiker und Leiter eines Think Tanks. Der Ultranationalist, Antisemit und Holocaust-Leugner verehrt die „Heilige Rus“ und sieht in der Oktoberrevolution einen Plot der „Juden und Freimaurer“. Er kritisiert die Sowjetunion, verehrt aber Stalin, da er „die ersten Schritte machten, Russland vom jüdischen Bolschewismus zu befreien“

Mikhail Khazin

Der Journalist und Ökonom Khazin ist in Russland ein bekannter „Talkshow-Ökonom“. Er betreibt das Portal wordcrisis.ru, über das er in steter Regelmäßigkeit das Ende des Kapitalismus, Weltwirtschaftskrisen, Ölschocks und Hyperinflation voraussagt. Er ist Mitglied des „Obersten Rats“ der „Internationalen Eurasischen Bewegung“.

Archimandrit Tichon

Der Kleriker Tichon ist Archimandrit der orthodoxen Kirche. Nebenbei ist er auch Chefredakteur des erzkonservativen Internetportals Pravoslavie.Ru und gilt als „Putins Beichtvater“. Tichon sieht im „ultraliberalen Westen“ die größte Bedrohung, will zurück zu den „ewigen Werten der orthodoxen Kirche“ und propagiert die „neubyzantinische Idee“.

Die Ultranationalisten sind in Russland nur eine Stimme unter vielen

Es wäre aber falsch, den Isborsky Club (alternativer Name: Institut für dynamischen Konservatismus) nun als Sammelbecken, für Monarchisten, Stalin-Verehrer, Klerikale, Mystiker und Verschwörungstheoretiker zu sehen. Alle hier genannten Personen gehören zur russischen Intelligenzija und sind gesellschaftlich hoch anerkannt. Die Mitglieder dieses exklusiven Vordenkergrüppchen haben drei Schnittmengen:

sie lehnen den Individualismus ab und predigen den Kollektivismus
sie lehnen nicht nur den Westen, sondern auch die westlichen Werte ab und fordern ein starkes Russland mit erzkonservativen Werten, das sich auch militärisch mit dem Westen messen kann
sie übersteigern die russischen Identität zu einem Ultranationalismus und wünschen sich eine Expansion

Genau so falsch ist es, die Position des Isborsky Clubs als offizielle Position Russlands oder als Position Putins darzustellen, wie es westliche Medien sehr gerne tun. Russland ist keine pluralistische Gesellschaft, wie wir sie kennen. Politische Debatten werden in der Regel nicht durch kontrahierende politische Parteien oder über etablierte zivilgesellschaftliche Kräfte, wie beispielsweise die Gewerkschaften geführt. Neben der öffentlichen Debatte, vor allem in den Medien, bestimmten vor allem die Seilschaften hinter den Kulissen die Politik.

Als direkten Gegenspieler des Isborsky Club kann hier das nationalliberale Lager gelten, dessen hierzulande wohl bekanntestes Gesicht der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew ist. Die Nationalliberalen treten für eine Modernisierung Russlands ein – sie setzen neben dem (dosierten) Individualismus vor allem auf internationale Verträge und Kooperationen, mit denen Russland der Weg zur Modernisierung geebnet wird. Für die Mitglieder des Isborsky Clubs sind die Nationalliberalen die „sechste Kolonne“ – während die liberale Opposition auf der Straße für sie die „fünfte Kolonne“ darstellt. Dugin fasst diesen Konflikt mit folgenden Worten zusammen: „Die Gesellschaft ist archaisch, die Elite aber modernisiert. Die Elite will die Massen modernisieren, sie verwestlichen, aber die Massen wollen die Eliten russifizieren.“ Darauf begründet er letzten Endes auch seinen Führungsanspruch.

Neben diesen beiden Gruppierungen sind als nennenswerte Einflussgruppen auch noch die Oligarchen und die Silowiki (Vertreter der Armee und der Geheimdienste) zu nennen, deren wohl prominentestes Gesicht Sergej Iwanow, der Leiter der russischen Präsidialverwaltung ist. Putin selbst ist auf ständigen Ausgleich zwischen diesen Machtblöcken bedacht – mal gewährt er den Ultranationalisten Konzessionen, mal den Nationalliberalen, mal hört er auf die Silowiki, mal auf die Oligarchen. Die im Westen populäre Sichtweise, nach der Putin selbst Vertreter einer dieser Machtblöcke sei (meist wird er in die Nähe der Ultranationalisten, oft auch in die Nähe der Silowiki gerückt) ist nicht haltbar.

Putin und die Separatisten – eine Geschichte voller Missverständnisse

Die Separatisten im Donbass sind ein Spielball der Ultranationalisten rund um den Isborsky Club, der erst vor wenigen Tagen in Donezk seine erste „Außenstelle“ eingeweiht hat. Putin selbst hat auf sie keinen nennenswerten Einfluss, ihr Einfluss auf Putin ist umgekehrt jedoch auch marginal. Genährt werden die Ultranationalisten vor allem durch die Konfrontationspolitik des Westens. Wenn man sich den Kampf zwischen den Ultranationalisten und den Nationalliberalen wie ein Pendel vorstellt, dann bewirkt jede Sanktion, jede einseitige Schuldzuweisung und jede konfrontative Geste, dass das Pendel stärker zu den Ultranationalisten ausschlägt. Sie sind die eigentlichen Nutznießer der Konfrontationspolitik. Nun haben die Ultranationalisten den „Beweis“ dafür, dass der Westen Russland aggressiv unterjochen will, Verträge nicht eingehalten werden und Russland alleine dasteht – zumindest sehen dies viele Russen so. Das Kunststück, das nun von Nöten ist, wäre ein Ende der Eskalations- und Konfrontationsspirale. In Moskau wird dieser Wunsch bei allen, die den Ultranationalisten nicht nahe stehen, auf offene Ohren stoßen. Es ist allerdings am Westen, dieses Signal auszusenden. Bleibt es aus, droht eine weitere Stärkung der Ultranationalisten. Fragt sich, ob wir die Geister, die wir riefen, dann noch einmal loswerden?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:18
RT vs. CNN

https://www.youtube.com/watch?v=92kG2tMBR40#t=60

Kommt mir bekannt vor.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:25
@Babushka
Denk du mal lieber nach, was du hier Postest und Usern unterstellen willst


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:27
Babushka schrieb:dann sag mir doch bitte Wann dieses Foto mit dem Plakat gemacht wurde
Für die Behauptung des russischen Militärs spielt das doch überhaupt keine Rolle. Es war in Luhansk.

Und, glaubst Du jetzt den russischen offiziellen Verlautbarungen auch nicht mehr?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:29
natürlich nicht

denen wird immer Geglaubt


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:31
ist zwar nur Bild, aber vielleicht kommt noch was


Wie schrecklich, das für die Angehörigen ist, zeigt der Fall von Reine Dalziel. Ihr Ehemann Cameron, ein Hubschrauberpilot, war bei dem Flugzeugabsturz in der Ost-Ukraine ums Leben gekommen. Kurz darauf hatte die Witwe feststellen müssen: Die Kreditkarten ihres Mannes wurden in der vergangenen Woche nach dem Absturz immer wieder benutzt!

Die Familie ist sich sicher: Rebellen haben die Karten geklaut!

ttp://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/alle-nachrichten-zum-mh-17-absturz-in-der-ost-ukraine-36955642.bild.html

Müsste sich ja nachweisen lassen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:37
@Fedaykin

Und zwar in minutenschnelle.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:41
Purusha schrieb:Und, glaubst Du jetzt den russischen offiziellen Verlautbarungen auch nicht mehr?
Du kennst den Unterschied zwischen einer Fehlinterpretation und dem aktiven fälschen von Beweisen.
Dein implizierende Fragestellung ist völlig unlogisch!


melden
melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:44
@unreal-live

Danke für die Bestätigung für eure Doppelmoral. Das war keine Fehlinterpretation sondern eine aktive Fälschung. Das von den Russen genannte 'Днепропетровская, 34 steht noch nicht mal auf dem genannten Plakat.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:44
@unreal-live

Und wo ist eigentlich die Berichtigung der Russen, dass sie falsch lagen?


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:45
@Fedaykin
Natürlich eine traurige Geschichte. Nur was soll diese nun aussagen? Jeder Rebell ist ein Leichenfledderer? "Die sind halt so"? merkt man eigentlich auf welchen moralischen Holzpfad man sich so begiebt?


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:45
Fedaykin schrieb:ist zwar nur Bild, aber vielleicht kommt noch was


Wie schrecklich, das für die Angehörigen ist, zeigt der Fall von Reine Dalziel. Ihr Ehemann Cameron, ein Hubschrauberpilot, war bei dem Flugzeugabsturz in der Ost-Ukraine ums Leben gekommen. Kurz darauf hatte die Witwe feststellen müssen: Die Kreditkarten ihres Mannes wurden in der vergangenen Woche nach dem Absturz immer wieder benutzt!

Die Familie ist sich sicher: Rebellen haben die Karten geklaut!

ttp://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/alle-nachrichten-zum-mh-17-absturz-in-der-ost-ukraine-36955642.bild.html

Müsste sich ja nachweisen lassen.
Wurde schon widerlegt, die Kreditkarten wurden aus Sicherheit bereits am 19.07. gesperrt. Bild schein es egal zu sein und sie bereiben Populismus.


Anatolij Scharij hat bei diesem Thema nachgeforscht und rausgefunden das dieses ukrainische Medien verbreitet haben vor allem die von Poroschenko und Kolomoiski.


melden
Anzeige
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

24.07.2014 um 15:46
@Purusha Wo bleiben die Radaraufzeichnungen von Kiew....;-)


melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden