weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.826 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Bandera, Jazenjuk + 11 weitere
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 12:59
nocheinPoet schrieb:Ja natürlich, grundsätzlich ist das ganz normal, das staatsfeindliche Parteien verboten werden, war in Deutschland auch nicht anders.
Nur dass für Tansatlantiker in Deutschland das als staatsfeindlich gilt was in der Ukraine mit Waffen und Geld hochgerüstet wird, Freund Blase. In Deutschland sitzt kein einziger Kommunist im Meinungsknast, wohl aber etliche national gesinnte Bürger. Transatlantiker surfen sogar in Deutschland auf kommunistischen Ideen wie Homophilie, Antirasissmus und Antifaschismus, wie sich seit Syrien und der Ukraine spätestens herausstellt rein heuchlerisch, rein ooprtunistisch.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:02
@clubmaster
In der Ukraine kochen momentan viele ihr Süppchen, die USA/EU wollen ihren durch Naziputsch erlangten Einfluss mit Klauen und Füßen verteidigen und ausbauen und die Russen sehen es logischerweise nicht ein warum sie es zulassen sollen ein ihnen künftig feindlich eingestelltes Land an der Westgrenze zu haben.
Es gab keinen Naziputsch, übliche russische Propaganda. Wenn es den gegeben hätte, wären die Nazis in der Mehrheit gewesen und hätten sicher auch den Präsidenten gestellt. Die wollten da ein viel härteres Vorgehen gegen diese Verbrecherbande im Osten.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:03
mayday schrieb:Europa hat nicht kapiert was sie da tun, dass das Abkommen die Nato nicht weiter nach Osten auszubauen was wir den Russen versprachen, gebrochen wurde. Überspitzt formuliert; wir sind eine Marionette der USA und sind so doof, es nicht einmal zu merken.
Die politischen Player aller Seiten wissen Bescheid und die Lage dürfte deutlich dramatischer sein als man uns im Schlafschafland Brd vermitteln möchte.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:03
@nocheinPoet
Wenn du dann endlich Ruhe gibst zu dem Thema:
Ja, ich finde die Sache mit dem Donezker Bürgermeister auch seltsam und undemokratisch und ein lupenreiner Volksaufstand sieht bestimmt anders aus und treibt nicht so Gestalten wie Strelkov und Borodai in Führungspositionen.
Eine lupenreine Volksbefreiung durch die ukrainische Armee sieht aber ebenfalls anders aus und beinhaltet keine paramilitärische Volkswehr und rechte Sektoren, die einen Hass auf die ostukrainische russisch sprechende Bevölkerung haben.

Krieg wie aus dem Bilderbuch gibt es halt nirgends auf der Welt.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:04
@clubmaster
Ja aber ich bin mir nicht so sicher ob z.B. Merkel das gerafft hat. Wer mit Obama spricht und ohne NoSpy Abkommen und überglücklich zurück kommt, hat resigniert und keine Zähne mehr.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:06
@Moses77

die Ukraine schlittert dauerhaft in eine bürgerliche Katastrophe zu, Gift für Jahrzehnte ist gelegt. Die mittlerweile tausenden Toten des Donbas sind eine schwere Hypothek für die Ukraine an die sie zerbrechen wird.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:06
clubmaster schrieb:Nur dass für Tansatlantiker in Deutschland das als staatsfeindlich gilt was in der Ukraine mit Waffen und Geld hochgerüstet wird, Freund Blase.
Haben wir eine kommunistische Partei in Deutschland?
Was als staatsfeindlich gilt entscheidet der Verfassungsschutz.
Und unsere überwiegend deutschstämmigen transatlantischen Geschwister würden mit Freuden ein national erstarktes Deutschland in der Welt wiedersehen.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:06
@unreal-live
unreal-live schrieb:Belege die Staatsfeindlichkeit der KP.
Muss ich nicht, belege das sie illegal verboten werden soll, bisher ist es ja noch nicht passiert, oder?

Tatsache ist, die Überlegung und auch das Verbot einer Partei ist erst einmal nicht ein Indiz für irgendwas, es muss hinterfragt werden, was sie für Ziele hat, ob sie staatsfeindlich ist, das ist ein Prozess, müssen wir warten, was raus kommt und was für Gründe dann genannt werden, alles andere ist spekulativ, ganz sicher kann aber nicht aus dem Versuch etwas Negatives abgeleitet werden.


melden
SanSiro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:06
Tenthirim schrieb:Der Irak taugt hier wenig als Referenzbeispiel.
Glaube doch im Irak sind auf der einen Seite Schiiten auf der anderen Suniten. In der Ukraine Ukrainer auf der anderen Seite Russen.
Denke ,schon das die Russen bzw Die Bewohner Neurusslands solange um ihre Eigenständigkeit kämpfen, bis sie so wie Isis ihren eigenen Staat ausrufen können. Bis es soweit ist ,wird die Ukraine um Terror destabilisiert.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:08
@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb:Es gab keinen Naziputsch, übliche russische Propaganda.
Entschuldige aber das ist ja wohl die frechste Lüge seit langem von dir:

Der Umbruch in der Ukraine wurde getragen vom Maidan. In vorderster Front kämpften dort nationalistische Paramilitärs des Rechten Sektors - ausgerüstet mit Nazi-Symbolen. Zusammen mit der Swoboda-Partei fordern sie nun ihren Anteil am Sieg.

Hier ein Bericht der ARD:

http://www.tagesschau.de/ausland/weltspiegel748.html


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:08
@unreal-live
unreal-live schrieb:Im Februar 2014 beschloss der Bundesstaat Arizona ein Gesetz, wonach es Unternehmen erlaubt ist, homosexuelle Kunden aus religiösen Gründen nicht zu bedienen.
Ja und? Das macht das Vorgehen von Russland besser? Wenn wer des Diebstahls beschuldigt wird, wird es dann besser, wenn er fünf andere kennt, die auch geklaut haben? Selbst wenn es der Detektiv ist, ändert anderes Unrecht nichts.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:08
<a class="bnu" href="/themen/pr112045


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:09

1.Haben wir eine kommunistische Partei in Deutschland?


2.Was als staatsfeindlich gilt entscheidet der Verfassungsschutz.
Und unsere überwiegend deutschstämmigen transatlantischen Geschwister würden mit Freuden ein national erstarktes Deutschland in der Welt wiedersehen.
1. Selbstverständlich, wir haben sogar tendenziell eine Linksrepublik.

2. Mit Sicherheit nicht, da haben schon die israelischstämmigen Geschwister in der Welt gewaltig was dagegen.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:12
nocheinPoet schrieb:Muss ich nicht, belege das sie illegal verboten werden soll, bisher ist es ja noch nicht passiert, oder?
1933 wurde auch die KPD in Deutschland verboten, würde mich wundern wenn du das als demokratischen Akt der NSDAP Regierung zur Staatshygiene werten würdest...Bitte höre auf dich selber zu belügen.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:13
Willy Wimmer : Jetzt reicht es!


Jetzt reicht es, wenn man Bilder wie die in der aktuellen Ausgabe des amerikanischen Magazins Newsweek sieht, die den russischen Präsidenten Putin zeigen. Die Visagen aus dem "Schweigen der Lämmer" sind nichts dagegen. Newsweek nimmt damit rechtzeitig zur Erinnerung an die einhundertste Wiederkehr des Kriegsausbruches 1914 eine Tradition auf, die sich auch schon einmal den deutschen Kaiser Wilhelm II vorgenommen hatte.

42364 1

Es fällt schon gar nicht mehr auf, dass sich die Gesinnungsgenossen von Newsweek in der Londoner Fleet Street mit Gebrüll der infamen Verteufelung angeschlossen haben. Da wir über einschlägige "Hunnen-Erfahrung" verfügen, kann man jeden nur warnen. Wer Ziel solcher Verunglimpfung wird, lebt gefährlich, es sei denn, man verhebt sich derzeit gewaltig. Wer so den gewählten Präsidenten eines Staates, mit dem man im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zusammensitzt, angeht, der braucht keine Kriegserklärung mehr. Newsweek und die britische Krawallpresse reichen völlig. Das Ganze erinnert an die Vorgehensweise bei alliierten Bombenangriffen. Das Ziel wurde mittels sogenannter "Christbäume" angeleuchtet und anschließend dem Erdboden gleichgemacht. Newsweek agiert systemkonform.

Nach jahrelanger Gewöhnung an entsprechende Vorgehensweisen staunt man dennoch über eine derartige Unverfrorenheit. Malaysische oberste Richter, die in der britischen Rechtstradition stehen, haben Spitzenpersonal unserer angelsächsischen Bündnispartner in die Kategorie "Kriegsverbrecher" aufgenommen. Bush und Blair sind nach Ansicht dieser Richter Fälle für das entsprechende Tribunal im holländischen Den Haag. Monitor und andere Fernseh-Programme berichten in diesen Tagen vermehrt über die Gräuel, die alliierte Truppen in Zusammenhang mit dem Afghanistan-Einsatz in diesem Land verübt haben. Irak, Syrien, Libyen und Gaza versinken derzeit in einem Meer von Blut und dieses Blut klebt auch und vor allem an amerikanischen Händen. Und dann gegen den russischen Präsidenten Putin hetzen, wie es schlimmer nicht geht?

Putin, der in Zusammenhang mit der Tragödie im Luftraum über der Ukraine nicht nur angemessene Worte gefunden hat, sondern auch seine Armee angewiesen hatte, nachprüfbare Fakten der Weltöffentlichkeit zu präsentieren, muss bis heute vergeblich darauf warten, dass man seiner Offenheit von Obama über Cameron, Hollande bis Merkel entspricht. Wo sind und bleiben die Aufklärungsergebnisse der in Geilenkirchen stationierten AWACS-Gefechtsführungssysteme, die seit langem jeden Winkel der Ukraine im Visier haben. Warum präsentieren die USA nicht die Erkenntnisse ihrer angeblich dichten Satelliten-Kette?

Stattdessen speist man aus der NATO und aus Washington die Weltöffentlichkeit mit angeblichen Informationen aus den sozialen Netzwerken ab. Das ist ein unwürdiges Verhalten der Staaten, die zu solchen Mitteln greifen, sei es durch zweifelhafte Mitschnitte angeblich abgehörter Telefongespräche oder -siehe die traditionsreiche Presseagentur Reuters - durch Interviews, die sich später doch nicht so darstellen, wie sie veröffentlicht worden sind. So verhalten sich keine Staaten und Medien, die an Aufklärung interessiert sind.

Vielleicht ist das auch kein Wunder, denn es verdichten sich die Hinweise auf die gleichzeitig mit MH17 in der Luft befindliche Maschine mit dem russischen Präsidenten Putin an Bord. Sie flog demnach dreißig Minuten hinter der malaysischen Unglücksmaschine und war verspätet. Noch schlimmer ist allerdings die durch die westlichen Staaten hingenommene Vorstellung, als könne die Maschine über Separatistengebiet nicht nur abgeschossen worden, sondern auch genau dort zu Boden gegangen sein.
Wer jemals mit Flugunfalluntersuchungen - auch wie im Fall der schrecklichen Katastrophe auf dem US-Stützpunkt Ramstein - gewesen ist, der kann doch nur auf die dabei grundlegenden mathematischen Berechnungen im Sinne von dargestellten Parabeln verweisen. Danach gibt es nicht nur mathematische Gesetzmäßigkeiten für Flugzeuge in zehn Kilometer Höhe, die durch einen Vorfall in ein Unglück gestürzt werden. Wenn man diese Gesetzmäßigkeiten, die vom Charakter her allgemeingültig sind, hier zugrundelegt, dann liegt die Entfernung zwischen dem Absturzort und dem Punkt in zehn Kilometer Höhe, wo sich das Unglück für die Maschine MH17 eingestellt hatte, fast 100 km westwärts. Alleine schon dieser für eine westliche Regierung zu normalen Zeiten zwingende Darstellung hätte das Gebäude der Schuldzuweisung auch an den russischen Präsidenten Putin erst gar nicht entstehen lassen.

Solange es niemanden gibt, der diese für jeden Unfall in großer Höhe anzunehmende mathematische Gesetzmäßigkeit in dem vorliegenden Fall begründet außer Kraft setzt, muss nach der Plausibilität vorgegangen werden. Sind dazu westliche Regierungen nicht mehr fähig? Auch nicht zu einer angemessenen Beurteilung dessen, was in der Ukraine eigentlich los ist?
Durch den Rücktritt des Ministerpräsidenten Jazenjuk und die Auflösung des ukrainischen Parlaments zwecks Neuwahlen wird faktisch für die Ukraine jedwede diplomatische Beilegung des Konflikts unmöglich gemacht. Dabei hat alleine schon für den Kiewer Teil der Ukraine es dieser Konflikt in sich. Aus der Ostukraine fliehen wegen der Kampfhandlungen die Menschen, nicht nur nach Russland, auch in Richtung Kiew. Es mehren sich die Hinweise, dass dabei diejenigen, die in Richtung Kiew fliehen, dort wie Feinde behandelt werden. Frauen müssen Gräben ausheben, Männer werden zwangseingezogen. Angeblich sind bereits 2/3 der ukrainischen Armee desertiert und haben dabei ihre Waffen und Gerät mitgenommen. Wer in der Armee bleibt, erhält oft keine Verpflegung und seit Monaten kein Geld.
Dabei schreitet der Prozess der Internationalisierung des Konfliktes fort, sollten die Nachrichten zutreffen, nach denen auf Seiten der ostukrainischen Landwehren in zunehmendem Maße Spanier und Dänen, von Tschetniks gar nicht zu sprechen, mitkämpfen. Wie sagte doch eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin: "Jetzt reicht es." Nur, dieser Ausruf richtet sich nicht gegen Präsident Putin, sondern an die Adresse des Hausherrn, der Bundeskanzlerin, den NATO-Generalsekretär und vor allem den amerikanischen Präsidenten Obama. Die NATO hat seit der Bombardierung Belgrads eine Menge fertig gebracht. Jetzt organisiert sie sich zum ersten Male einen "failing state", namens Ukraine und verschweigt ihre Erkenntnisse über MH17.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42364/1.html


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:17
unreal-live schrieb:Jetzt reicht es, wenn man Bilder wie die in der aktuellen Ausgabe des amerikanischen Magazins Newsweek sieht, die den russischen Präsidenten Putin zeigen.
Auch die deutschen msm haben mittlerweile das Niveau des Stürmerkastens erreicht, mit unabsehbaren Folgen. das ist gefährlichsten Zündeln von Presse und Politik mit der öffentlichen Meinung im bereits strafbaren Bereich, geschürter Meinungshass nach dem Motto, die Russen sind unser aller Unglück.


melden
Tenthirim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:17
SanSiro schrieb:Glaube doch im Irak sind auf der einen Seite Schiiten auf der anderen Suniten. In der Ukraine Ukrainer auf der anderen Seite Russen.
Bloß dass der Konfliktherd noch nicht einmal 10% des Landes erfasst. Und das unmittelbar an der russischen Grenze.
Im Irak wurden eine Volksgruppe politisch und gesellschaftlich marginalisiert. In der Ukraine ist das bisher noch nicht der Fall.

@clubmaster

Ah. Endlich klartext. rechtsorientiert also. Du setzt auf das falsche Pferd.
Putin unterstützt nicht die Rechten Partein in Europa damit abendländischen Völker zu ihren nationalen Wurzeln zurück besinnen. Sein Ziel ist es einen politischen Stillstand in der EU herbeizuführen. Ideal wäre die Einverleibung Deutschlands in die eurasische Union.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:27
@def
Steht da was in deinem letztem Beitrag? Bei mir ist da nur ein leeres Feld und ich bin mit dem PC online.
@unreal-live
Von Willy Wimmer gbt es auf youtube auch ein sehenswertes Interview mit Ken Jebsen.
Bevor jetzt die Meute schreit, "Antisemit", der Jebsen ist Iraner und folglich nicht ganz unbefangen in Bezug auf Israel. Ich würde ihm da jetzt keinen Strick draus drehen wollen. In Sachen investigativer Journalismus ist er schon gut als Quelle zu gebrauchen. Auch das Video mit Daniele Ganser ist zu empfehlen.
Was zählt ist für mich der Inhalt des Interviews.


Wie ich sehe gibt es noch ein neueres Interview vom Juni 2014 mit KenFM
Wenn ich mal Zeit habe, schaue ich mir das wahrscheinlich auch mal an.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:29
Tenthirim schrieb:Ah. Endlich klartext. rechtsorientiert also. Du setzt auf das falsche Pferd.
Putin unterstützt nicht die Rechten Partein in Europa damit abendländischen Völker zu ihren nationalen Wurzeln zurück besinnen. Sein Ziel ist es einen politischen Stillstand in der EU herbeizuführen. Ideal wäre die Einverleibung Deutschlands in die eurasische Union.
Langsam aber sicher reicht es mit diesen billigen Unterstellungen. Russland unterstützt nicht die rechten in der EU, die EU und die USA unterstützt die nicht nur die Rechten sondern auch Rechtsextremen Gruppen in Russland und der Ukraine. Schau dir an was die EU und das US State Department zur Navalny sagt. Der Typ hat dazu aufgerufen Kaukasier auf Offener Straße zu erschießen und unsere Frau Roth verteidigt den auch noch genau so wie Hilary damals und unsere Medien haben auch noch versucht dieses Arschloch rein zu waschen und zu erzählen der Typ sei kein Rechter sondern ein Patriot.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

26.07.2014 um 13:32
http://www.bild.de/politik/ausland/flug-mh-17/anwohnerin-posiert-mit-mascara-aus-der-abgestuerzten-mh17-maschine-3698507...
Ganz übel, mit Mascara aus der abgeschossenen Maschine zu posieren. Ob man ihr dafür geld geboten hat oder sie wirklich so dumm ist, kann man streiten.
Bei den Bildlesern verfängt der gewollte Russenhass aber, Ziel erreicht würde ich sagen.


melden
104 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden