weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unruhen in der Ukraine - reloaded

79.718 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, EU, Merkel, Obama, Ukraine, Krise, Putin, Krim, Maidan, Jazenjuk, Bandera + 11 weitere
SanSiro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 20:20
@Fedaykin
Zur Karte an der Grenze der Ukraine. Die als Beweis dient. Was anderes kenne ich auch nicht. Das mit den 20 000 ist nur ein Gedanke von Rassmusen der weiter gegeben wurde, aber nach seiner Rechnung waren auch schon 50 000 an der Grenze.


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 20:48
Die Russen lassen sich aber Zeit. Gähhhnn


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 20:54
Das mit denn 20.000 russischen Soldaten an der Ukrainischen Grenze ist nur ein weiterer Propaganda Aspekt denn die USA bzw. Nato erzählen, um Russland als Kriegstreiber darzustellen. Und Russland kann auf seinem Land und seinen Grenzen machen was es will, es ist Russlands Land verdammt nochmal, die können in ihrem Land machen was sie wollen, und das ist auch ihr Recht.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 20:58
Wie immer fehlen die Beweise:
Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, kommentierte die Vorwürfe des Westens, wonach Rußland seine Truppen an der ukrainischen Grenze intensiv aufstocke. »Solche Äußerungen lösen im russischen Verteidigungsministerium nichts als Mitleid mit den Sprechern des Pentagons, des US-Außenministeriums und der NATO aus. Diese seriösen Menschen sind ja während ihrer Auftritte immer gezwungen zu improvisieren, damit ihre Erklärungen zumindest ein bißchen ernst klingen. Ihre regelmäßigen Äußerungen über eine Konzentration russischer Truppen an der ukrainischen Grenze ähneln einer Seifenblasenversteigerung, wo man versucht, einen möglichst hohen Preis zu nennen, bevor die Blase platzt«, sagte der russische General.

Innerhalb von 24 Stunden habe der Westen beispielsweise den russischen Verband in der Region »verdoppelt«, so Konaschenkow: »Kaum hat Pentagonsprecher John Kirby über einen 10000 Mann starken russischen Verband an der Grenze zur Ukraine berichtet, teilt NATO-Vizechef Alexander Vershbow mit, dort gebe es bereits 20000 russische Soldaten.«

»Eigens für Pentagon- und NATO-Sprecher möchte ich erläutern: Es ist unmöglich, solch einen großen Verband samt Waffen und Militärtechnik so schnell zu verlegen – erst recht im verborgenen, ohne von den OSZE-Beobachtern bemerkt worden zu sein, die derzeit in der Region weilen«, so der russische General weiter.
http://www.jungewelt.de/2014/08-09/040.php


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 20:59
@UmbrellaCo.

Natürlich dürfen Sie machen was sie wollen. Aber stell dir mal vor die Bundeswehr schiebt 20 000 Soldaten zur Polnischen Grenze. Da kriegt Polen auch schiss und denkt was haben die vor und gilt als Drohung.

Aber ob da wirklich 20000 Soldaten in Russland an der Grenze zur Ukraine stehen weiss man nicht. Hab bisher noch keine Beweise gesehen :D


melden
SanSiro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:05
Irrglaube schrieb:Aber stell dir mal vor die Bundeswehr schiebt 20 000 Soldaten zur Polnischen Grenze. Da kriegt Polen auch schiss und denkt was haben die vor und gilt als Drohung.
Wenn Polen 50000 im Grenzgebiet hat und gerade sein Land von ein paar Aufständigen reinigt. Würde man dann wohl machen. Man weiss ja nie ob so ein Konflikt überschwappt.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:07
@SanSiro

Der Link beschreibt eine ähnliche Situation in der sich Slowenien von Jugoslawien abspaltete.
Damals kämpften die jugoslawische in einem Terroreinsatz gegen Seperatisten. Da dieser Bürgerkrieg in unmittelbarer Nähe der Grenze stattfand, reagierte Österreich nach seinem Wehrgesetz. Es verlegte bedeutende Einheiten des Bundesheeres an die Grenze und sicherte sich so gegen ein eventuelles Überschwappen des Konfliktes ab - und zwar in voller Kampfbereitschaft und mit scharfer Munition

http://www.bundesheer.at/truppendienst/ausgaben/artikel.php?id=1179


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:07
@SanSiro
Könnte sein. Aber da sind eh keine Russischen Soldaten. Alles nur Propaganda, denke ich mal.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:09
Tja, irgendwie muss man ja die Mär von der russischen Aggression aufrechterhalten.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:12
Es geht ja nicht nur darum das da 20.000 Soldaten an denn Grenze stehen sollen, es geht einfach um diese lügen die diese Verbrecher der ganzen Welt Verbreiten und als Wahrheit verkaufen wollen. Vergangene Woche hat Russland eine militärische Übung der Luftwaffe abgehalten die schon vor Monaten geplant war, und schon wird überall Russland wieder als Aggressor dargestellt, aber die Nato Übung vor ein Paar Wochen auf denn baltischen Ländern an Russlands Grenzen ist ok? , und sie ist natürlich nicht provozierent wie die russische ?!?!?! was für ein Scheiß ist das denn ?!?!?!


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:27
@UmbrellaCo.
Nicht beachtet wird der Fakt, dass Russland sehr wohl gewisse Tendenzen hegt für die Ukraine und das 20000 Soldaten "nur" für einen "Manöver" dort stationiert sind an der Grenze.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:30
@UmbrellaCo.

Darum solltest du auch nicht alles Glauben was dir die Medien aufbinden wollen.
Wer glaubt das Journalisten schreiben dürfen was sie denken, glaubt auch, das Zitronenfalter Zitronen falten. Der Besitzer gibt vor was zu schreiben ist, ansonsten heißt es Arbeitsamt!


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:34
Stonerking schrieb:Der ukrainischen Führung wäre auch geraten, wenn sie schnellstmöglich Sammellager für all die pro-russischen Ukrainer im Osten des Landes, selbstverständlich finanziert durch die Gelder des EU-Steuerzahlers, einrichtet, um diesen fehlgeleiteten Menschen die Augen zu öffnen...
Danke für die Bespaßung des Forums!
unreal-live schrieb:Am Sonntagmorgen hatte ein Sprecher der ukranischen Armee erklärt, dass man nur "weiße Fahnen" und eine "Kapitulation" der Separatisten als Bedingung für eine Waffenruhe akzeptiere.
Nichts anderes ist erwartet worden, die Ukraine hat immer großzügige Angebote, so wie, entweder wir stehlen euer Gas oder wir zahlen nicht dafür.


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 21:53
Und weiter geht die Provokation. Es scheint eine Verlagerung des ukrainischen Beschusses auf russisches Gebiet gegeben zu haben. Mityakinskaya ist im Osten von Luhansk.
About 15 Ukrainian shells explode in Russia near border with Ukraine

August 10, 23:32 UTC+4
The shells flew from Ukraine and dropped some 300 metres of a populated locality

ROSTOV-ON-DON, August 10, /ITAR-TASS/. About 15 Ukrainian shells exploded in Russia’s southern Rostov region some 500 metres of the border with Ukraine, Rostov region border chief Vasily Malayev told Itar-Tass on Sunday.

Artillery shelling of Donetsk leaves dwelling quarters without electricity

“Russian border guards on Sunday registered about 15 shell explosions near the village of Mityakinskaya. The shells flew from Ukraine and dropped some 300 metres of a populated locality,” he said, adding that luckily no one had been hurt.
http://en.itar-tass.com/world/744335


melden
Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 22:09
Regierungstruppen nehmen Donezk unter Dauerfeuer
10. August 2014, 19:02
Ukraine: Schwere Gefechte um strategisch wichtige Stadt Krasny Lutsch

Donezk - Die ukrainische Armee hat ihren Belagerungsring um die umkämpfte Separatistenhochburg Donezk erneut enger gezogen. Mit massivem Artilleriefeuer versuchte das Militär am Sonntag, die strategisch wichtige Versorgungsroute zur Stadt Krasny Lutsch abzuschneiden.

Die prorussischen Aufständischen erwiderten das Feuer aus ihren Stellungen. Sie forderten mit Hinweis auf das Leid der Zivilbevölkerung in Donezk und Lugansk mit Nachdruck eine Waffenruhe.
"Stalingrad erleben"

Eine einseitige Feuerpause lehnte Separatistenführer Alexander Sacharschenko erneut ab. Sollten die Regierungskräfte in Donezk einmarschieren, würden sie dort ihr "Stalingrad" erleben, drohte er.

Bei Gefechten am Stadtrand von Donezk kamen mindestens zwei Zivilisten ums Leben. Der Sicherheitsrat in Kiew widersprach Berichten, wonach Krasny Lutsch bereits in der Hand der Armee sei. "Die Kämpfe dauern unvermindert an", sagte Sprecher Andrej Lyssenko. Die Aufständischen berichteten von Gebietsgewinnen. Krasny Lutsch liegt zwischen den Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk. Wer die Stadt beherrscht, kontrolliert eine wichtige Straße nach Russland.
Ring um Donezk wird immer enger gezogen

"Die Anti-Terror-Operation verläuft erfolgreich, der Ring um Donezk wird immer enger gezogen", sagte Lyssenko. Die Aufständischen hätten schwere Verluste erlitten. "Unter den Terroristen macht sich Panik breit. Wir hören von massiver Fahnenflucht - sie werfen die Waffen weg und wollen ihr nacktes Leben retten", behauptete er.

Auch die militanten Gruppen in Donezk sprachen von massivem Beschuss durch Regierungskräfte. "Das Feuer aus Granatwerfern hat sich die ganze Nacht hindurch bis in den Morgen gesteigert", sagte ein Sprecher. Zahlreiche Gebäude und auch der Hauptbahnhof der Großstadt seien beschädigt. Ein Geschoß sei auf dem Areal einer Klinik eingeschlagen und habe eine Frau verletzt.
Moskau verhandelt über humanitäre Hilfe

Im Streit über russische Hilfslieferungen für die Ostukraine berät die Führung in Moskau nach eigenen Angaben mit der Regierung in Kiew, dem Internationalen Roten Kreuz (IKRK) und der UNO. Es gehe vor allem darum, Einvernehmen über die dringende Notwendigkeit von Hilfslieferungen für die Region um Luhansk und Donezk herzustellen, so der russische Außenminister Sergej Lawrow am Sonntag in Sotschi.

Der Westen hatte Russland vor einer Invasion in der Ukraine unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe gewarnt, wie sie die Regierung in Kiew befürchtet. Hilfslieferungen dürften nur unter Führung des IKRK und mit Zustimmung der ukrainischen Regierung stattfinden, hieß es nach einem Telefonat zwischen US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. (APA/dpa, 10.8.2014)

http://derstandard.at/2000004185129/Regierungstruppen-nehmen-Donezk-unter-Dauerfeuer

Poro hat versprochen keinen Angriff auf die Großstädte, Versprechen gebrochen, Poro hat verspochen keinen Angriff auf das Absturzgebiet, gebrochen, Poro hat versprochen es wird keine Bevölkerung vertrieben, gebrochen, POROSCHENKO ist ein Kriegsverbecher und die gesamte Putschregierung auch, mögen sie in Den Haag ihre gerechte Strafe erfahren. Vermögen einziehen von den ganzen verbrecherrischen Oligarchen in der Ukraine, Poro, Timo, Achme, Kolmo... plus Haftstrafe von mindestens 25 Jahre. Und da sie das Wort Terroristen so gern benutzen, sollten man ihnen noch die Prozedur der USA zu gute kommen lassen.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 22:14
@UmbrellaCo.
UmbrellaCo. schrieb:Es geht ja nicht nur darum das da 20.000 Soldaten an denn Grenze stehen sollen, es geht einfach um diese lügen die diese Verbrecher der ganzen Welt Verbreiten und als Wahrheit verkaufen wollen
Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums: machte sich über Meldungen über Truppenverlegungen lustig, denen zufolge sich innerhalb von 24 Stunden ein 10.000 Mann starken russischen Verband an der Grenze zur Ukraine verdoppelt hätten, was unter Beobachtung durch die OSZE unmöglich zu verbergen sei. Er sprach US-Außenamtssprecherin Jen Psaki, die eine russische Übung für eine Provokation halte, "elementare geografische Kenntnisse" ab. So liege der Truppenübungsplatz Aschuluk im Gebiet Astrachan am Kaspischen Meer nahezu 1.000 Kilometer von der russisch-ukrainischen Grenze entfernt. Bondarew empfahl sarkastisch, Psaki einen Globus zu schenken.
http://www.heise.de/tp/news/Russland-will-US-Geheimdienste-per-Social-Media-informieren-2289169.html

1'000 Kilometer entfernt von der russischen Grenze finden also "die gefährlichen russischen Manöver" statt, nur liest man das in westlichen Medien leider kaum, da hat man das Gefühl dass die Russen bald einmarschieren.

Die Aussage von Igor scheint richtig gewesen zu sein, denn daraufhin hat die US-Außenamtssprecherin entgegnet im Sinne von "Das spiele keine Rolle, also die Distanz sei unerheblich" Es gibt dazu auch ein Wort für Wort geschriebenes Protokoll.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 22:20
Da wird klar was Sache ist
Ungeachtet der US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland hat der amerikanische Ölkonzern ExxonMobil mit seinem Partner Rosneft eine Ölbohrung in der russischen Arktis begonnen.
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/rosneft-101.html


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 22:31
Es geht auch da um Oel, älter, bereits im März 2014
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/13/exxon-und-shell-kaempfen-um-ukrainische-oel-und-gasfelder/


melden

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 22:38
mayday schrieb:Es geht auch da um Oel, älter, bereits im März 2014
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/13/exxon-und-shell-kaempfen-um-ukrainische-oel-und-gasfelder/
Guter Artikel. Wußte nicht mal, dass Italien mit drinne hängt.
(Obwohl multinationale Konzerne nix mit dem Staat zu tun haben müssen, wo der Briefkasten ist.)

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

:Y:


melden
Anzeige

Unruhen in der Ukraine - reloaded

10.08.2014 um 23:25
@Egalite
Egalite schrieb:
Poro hat versprochen keinen Angriff auf die Großstädte, Versprechen gebrochen, Poro hat verspochen keinen Angriff auf das Absturzgebiet, gebrochen, Poro hat versprochen es wird keine Bevölkerung vertrieben, gebrochen, POROSCHENKO ist ein Kriegsverbecher und die gesamte Putschregierung auch, mögen sie in Den Haag ihre gerechte Strafe erfahren. Vermögen einziehen von den ganzen verbrecherrischen Oligarchen in der Ukraine, Poro, Timo, Achme, Kolmo... plus Haftstrafe von mindestens 25 Jahre. Und da sie das Wort Terroristen so gern benutzen, sollten man ihnen noch die Prozedur der USA zu gute kommen lassen.
Bin ganz Deiner Meinung, jedoch bedenke die Kettenreaktion.
Wenn die Regierungen, seit der Flucht Janukowytchs, Schuld tragen - was sie nachweislich tun -, trägt unsere Regierung, sowie die der USA ebenfalls Schuld, da "wir" sie hier seit Anbeginn gefördert haben.
Das Problem ist allerdings, dass unser System hier, nahezu das mächtigste der Welt ist, welches sich seit Jahrzehnten solcher Kriegsführung und "Verteidigung" bedient und wahrscheinlich die Fehler daran erfolgreich ausblendet. Müsste die UA-Regierungsprozedur für ihr Tun verurteilt werden, müsste sich der Westen selbst an den Pranger stellen - das wird er aber m.M.n. nicht tun, denn davor hängen die Separatisten und Russland, die, die sich diesem Monstrum an etablierten Spielregeln und deren Durchsetzung nicht beugen möchten und bis jetzt auch nicht viel gegen die Expansion tun können, außer irgendwas "Gleichstarkes" parallel dazu aufzubauen und es nicht zerschlagen zu lassen. Demnach, wie ja gerade ersichtlich, richtet der Westen Nahost und Nahost den Westen, tieferer Keil, verhärtete Fronten, Jeder kocht weiter sein Süppchen.
Sorry für den Schwenker. Unsere Regierung hat sich ja extra bemüht, für die UA natürlich, u.a. Timoschenko freizubekommen, die Gefahr der Nationalisten auszublenden und mehr Wert auf Gewalt als auf Wort zu legen, welches auch noch hier und da verdreht wurde - da scheint keinerlei Einsicht der eigenen Fehler vorhanden zu sein. Das ist wie bei einem Menschen mit einem schlechten Charakter, der jegliche Kritik ignoriert und sich einbildet der beste zu sein und während alle zusehen und mit dem Kopf schütteln und ihn auf Fehler hinweisen, trotzdem mit einem breiten Grinsen vorbeistolziert, anderen den Ellenbogen in die Seite rammt und am Ende doch seine Ziele erreicht; wie falsch & ignorant sie doch auch in so vielen Punkten sein mögen... Tja.
Möchtest Du, dass die UA Regierung für den Schaden, den sie angerichtet hat, der wesentlich größer ist als der, welchen die Separatisten wohl je vorhatten, geschweige denn geschafft hätten, büßt, musst Du dieses System hier erstmal etwas ändern und den Leuten wieder klarmachen, dass der Weg, der hier gerade beschritten und weitergepflastert wird, so wirklich nicht der richtige ist.
Aber das, sagt man, sei eine Utopie, wenn Du nichts zu melden hast.
Aber 'mal sehen, was noch kommen mag...

...das Perfide ist, wenn es tatsächlich nur ein weitergeführter Streit zwischen Ost und West ist, dass die Chefs, anstelle miteinander zu reden, erstmal so vieles töten und zerstören müssen, um am Ende noch verstrittener dazustehen und doch nur irgendwelche wirtschaftliche und finanzielle Geschichten, zum Vorteile weniger und zum Leid der Menschen und auch der Natur, abzuwickeln, unter dem Vorwand der Mehrheit der Menschen ehrlich und diplomatisch helfen zu wollen.


melden
112 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden