Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

30.07.2015 um 07:39
Russland stellt sich quer
Kein Uno-Tribunal zu MH17
daw. Moskau
Die Vereinten Nationen werden kein Tribunal zur Aufklärung des MH17-Absturzes mit 298 Todesopfern einsetzen. Eine entsprechende Resolution scheiterte am Mittwoch am Veto Russlands im Sicherheitsrat in New York. Der Ausgang der Sitzung war keine Überraschung. Nur Stunden zuvor hatte Wladimir Putin in einem Telefongespräch mit dem niederländischen Regierungschef Rutte ein internationales Tribunal als «unzweckmässig» bezeichnet. Russland sei zwar zur Kooperation bereit, um die Tragödie aufzuklären. Doch es gebe Fragen an die Ermittler über die gesammelten Beweise sowie den Ausschluss Russlands aus den Untersuchungen.
Kreml diskreditierte Aufklärung
Das Land tut sich schwer mit der Aufarbeitung der Flugzeugkatastrophe. Behörden verbreiten immer neue, teilweise sich widersprechende und völlig abstruse Erklärungsversuche. Die diversen Spuren, die auf einen Abschuss durch die Separatisten hindeuten und damit Russland zumindest eine Mitverantwortung zuweisen, werden als Propaganda abgetan. Stattdessen wird der Kiewer Regierung alleine die Schuld zugeschoben.
http://www.nzz.ch/international/europa/russland-blockiert-eine-einsetzung-per-veto-1.18587707
Aha. Die Ukraine hat Schuld, deshalb sind wir gegen ein UN-Tribunal !
Logisch !


melden
Anzeige

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

30.07.2015 um 09:59
@canales

oh mann so plumpe Verarschen.

Witzige Bombe wo die Einschlagsrichtung von Außen nach Innen liegt. Muss man ihnen lassen.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

30.07.2015 um 10:30
lol wenn es nach den Russen ist auch gar nix mehr peinlich...


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

30.07.2015 um 12:00
Ich wäre schon längst auf die Schiene geschwenkt "Ja wir haben sie abgeschossen aber man hat uns bewusst eine Falle gestellt."


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.08.2015 um 09:38
„Unter diesen Bedingungen fand es die Russische Föderation, die bemüht war, die Spaltung im Uno-Sicherheitsrat mit allen Mitteln zu verhindern und die Diskussion in eine konstruktive Bahn zu lenken, nicht möglich, der politisierten Entscheidung stattzugeben, die dem Sicherheitsrat aufgezwungen wurde, und stimmte dagegen.“

Zugleich bekräftige Moskau sein Interesse an einer gründlichen und objektiven internationalen Untersuchung des Absturzes der malaysischen Maschine, heißt es im Dokument abschließend. „Russland wird auch weiterhin denkbar energische Bemühungen zu einer umfassenden Unterstützung der Ermittlungen beizutragen.“
http://de.sputniknews.com/politik/20150730/303540731.html


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.08.2015 um 11:29
herrliche die Dialektik von Sputniknews.

wie nett, das Russland die ja "Wissen" das die Ukraine für den Abschuss verantwortlich ist, eine Tribunal im Sicherheitsrat unterbindet aus Nettigkeit zu der ja "faschistischen" Regierung der Ukraine.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

02.08.2015 um 18:19
@Fedaykin
Hä.. Dialektik..?


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

03.08.2015 um 16:11
Warum Russland im UN-Sicherheitsrat ein Veto gegen die Bildung eines UNO-Tribunals eingelegt haben:
Isolierter geht es kaum mehr: Elf Länder stimmten am Mittwoch im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für ein Uno-Tribunal, um die Verantwortlichen für den Abschuss des Linienfluges MH17 über der Ostukraine zur Rechenschaft zu ziehen. Wenig überraschend enthielten sich China, Venezuela und Angola der Stimme. Einzig Russland votierte gegen ein Tribunal und brachte die Resolution mit seinem Veto zu Fall.
Russlands Uno-Botschafter Witali Tschurkin suchte händeringend nach guten Argumenten, warum ein solches Tribunal aus Moskauer Sicht «kontraproduktiv» und parteiisch sein soll. Aber es wollte und konnte ihm nicht gelingen. Denn die Schaffung eines möglichst breit abgestützten internationalen Gerichts war ja gerade die Grundidee hinter der gescheiterten Resolution.
Macht geht Wahrheit vor
Ein glaubwürdiges Gericht, das die vermutete russische Schuld nachweist, würde das vom russischen Fernsehen gefärbte Weltbild zum Einsturz bringen. Und es würde letztlich eine noch viel grössere Lüge des Kremls endgültig entlarven. Die Mär nämlich, dass in der Ostukraine keine russischen Soldaten kämpften und es sich bei dem Konflikt um einen ukrainischen Bürgerkrieg handle. Tatsache ist, dass die russische Regierung die Separatisten in der Ostukraine kontinuierlich aufgerüstet hat und auch Soldaten der regulären russischen Streitkräfte ins Feld führte. Ohne die Annexion der Krim und das spätere Einsickern von russischen Partisanen in der Ostukraine wäre es nie zu diesem Krieg und folglich auch nie zum Abschuss von MH17 gekommen. Sollte das russische Volk sich dem bewusst werden, wäre nicht nur Präsident Putins Ukraine-Abenteuer gescheitert, sondern auch die Macht seines Regimes gefährdet. Weil aber die Macht für autoritäre Herrscher stets Vorrang hat, muss die Wahrheit zurückstehen.
http://www.nzz.ch/meinung/allein-gegen-die-wahrheit-1.18588008


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

03.08.2015 um 18:03
Passend dazu nochmal gebündelt die Top Ten von Russlands Lügen im fall mh17

http://www.examiner.com/list/russia-s-top-10-lies-about-downed-malaysia-airliner


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

03.08.2015 um 18:08
@Hape1238
Na, die Schweizer behaupten aber auch Dinge...
Hape1238 schrieb:Tatsache ist, dass die russische Regierung die Separatisten in der Ostukraine kontinuierlich aufgerüstet hat und auch Soldaten der regulären russischen Streitkräfte ins Feld führte.
Da dürfte die NZZ nicht mehr in den Aeroflot-Maschinen ausgelegt werden...


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

03.08.2015 um 18:22
@canales
Tja, das ist nun vorbei mit der NZZ in Aeroflotmaschinen.
Aber ich glaube, die NZZ kann das verschmerzen.


melden
johannes100
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

05.08.2015 um 09:54
Aha, sehr" wissenschaftlich" was hier abgeht.
Bin richtig "begeistert" wie eine vernüftige Diskussion durch Zulassen von solchen subjektiven Quatsch verunmöglicht wird.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

05.08.2015 um 13:22
Hape1238 schrieb:Warum Russland im UN-Sicherheitsrat ein Veto gegen die Bildung eines UNO-Tribunals eingelegt haben:
Du verstehst schon warum das unter der Rubrik MEINUNG veröffentlicht wurde?!


melden
johannes100
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

05.08.2015 um 22:48
Antwort auf : Beitrag von paco_, Seite 202

paco:
Tja, auch ich kann mich mal irren ;), habe aber kein Problem, dies gegebenenfalls einzugestehen - wenn Fakten vorliegen, die meiner Meinung entgegenstehen.

Falsch und auch j.t. hat dies erkannt. Paco hatte z.B. vgl. unten am 6.2. behauptet, dass sich eine BUK (gemäss der Abbildung in seinem Fla Raketenbüchlein ) im Endanflug, also kurz vor Zündung, in der Regel parallel zur Längsachse des Zieles einstellt und dann mittels Radarannäherungszünder n e b e n dem Ziel explodieren würde.

Dies i s t und bleibt als generelle Aussage f a l s c h , wie z.B. spätestens die AA Pressekonferenz ergeben hat.
Eine überschlägige Überlegung (z.B.was bei schnell ausweichenden Zielen passiert ) sollte zusammen mit der Funktion des Radaranäherungszünders einer BUK diesen angeblichen generell erfolgenden, parallelen Endanflug und Zündung einer BUK ins Reich des Absurdistan befördern.

am 6.2. schreibt paco:
Der Abstandszünder lässt den Sprengkopf eben NICHT vor dem Ziel detonieren, sondern neben ihm! Das ist ja gerade der Witz bei dieser Art Sprengkopf. Die Antennen des Zünders liegen seitlich der Rakete und strahlen auch nur seitlich ab - je nach Relativgeschwindigkeit zum Ziel in einem variablen Winkel zur Flugrichtung. Der Rechner des Zünders erhält die Daten dazu von der Steuerungseinheit und entscheidet je nach Ablage und Geschwindigkeit über den Zeitpunkt der Zündung. Das Leitverfahren hat ebenfalls Einfluss darauf - fliegt die Rakete von unten das Ziel zentral an (also auf Kollisionskurs), kann es durchaus eine Zündung vor dem Ziel geben - aber nur dann!

Daraus folgt laut paco : generell Zündung (und Anflug) n e b e n dem Ziel, mit letztgenannter Ausnahme(„Kollisionskurs“) nach paco.
Und genau das ist und bleibt f a l s c h , hatte ich paco mehrmals erklärt:

Beitrag von johannes100, Seite 80
und Präzisierung hier Beitrag von johannes100, Seite 81
und hier Beitrag von johannes100, Seite 82
und hier Beitrag von johannes100, Seite 82
und hier Beitrag von johannes100, Seite 83

Meine einzige Fehlannahme damals war, dass der Radarannährungszünder einer BUK auch bei einem so grossen Ziel wie einer B.777 auf das Rumpf Flügelkreuz anspricht. Das ist bei grossen Zielen nicht korrekt. Ich schliesse dass aus den Almaz Antey Ausführungen, wo die BUK ja im Bugbereich von MH 17 verortet und angeblich sehr nahe am Cockpit zündete.

Klar ist also , dass eine BUK nicht n e b e n dem Ziel explodiert, sondern generell in einem (durch Ziel- und Raketengeschwindigkeit sowie ob vor oder nach Brennschluss) variablen Abstand z u m Ziel explodiert.

Völlig egal ob die BUK von oben, von unten, von links oder von rechts oder von vorne oder von hinten das Ziel erreicht !Der E n d anflugwinkel der BUK ist also variabel und eine BUK explodiert eben n i c h t generell parallel zum Ziel, bzw. neben dem Ziel wie paco behauptete.

Wäre nett dies würde hier mal erkannt und die entsprechenden Schlüsse daraus gezogen!

paco
Du bist weder in der Lage, Informationen zu verarbeiten, noch zu verstehen und Rückschlüsse daraus zu ziehen, geschweige denn irgendetwas zu erklären. Dein Geschwafel fällt nunmal nicht in dei Kategorie "Erklärung", sondern in die Kategorie "dummes Geschwätz".

Da hat es jemand offenbar einer nötig, seine anfängliche Falschbehauptung Detonation einer BUK immer n e b e n dem Ziel vgl. Zitat oben, (später Präzisierung : Ausnahme bei MH 17 , bei Anflug von unten) zu kaschieren.
Nebenbei: Anflug von unten ist, da das Ziel ja immer o b e n ist, bei einer Boden Luft Rakete, generell und immer der Fall, E n d anflug von oben nur nach Brennschluss .

Es wäre also besser paco würde sachlich bleiben, sauber antworten und links lesen , statt völlig unnötigen und abfälligen Unsinn zu schreiben.

Zumindest ist nun mal geklärt, wo und unter welchen Bedingungen eine BUK regulär zündet.

Nach wie vor o f f e n ist die Frage an paco bzw. an alle:

Hälts Du eine BUK Detonation in ca. 2-3 m Entfernung links oberhalb des Cockpits für möglich und wahrscheinlich bzw. vereinbar mit dem Schadensbild an Cockpit und Vorderteil der MH 17 sowie linken Flügel aussen und linker Triebwerkabdeckung ?

Im übrigen hat j.t. Recht, durch die seit Monaten untersuchten Schrapnelle/Munition im Piloten ist der Unters.Kommission schon lange bekannt welcher Raketentyp, bzw. welche Munition/Schrapnelle MH 17 vom Himmel holte.


melden
johannes100
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

06.08.2015 um 10:49
Ergänzung:


" So schreibt Eric Zuesse beim "Washington's Blog", was denn nun mit der Leiche des Piloten von Flug MH17 ist. Die Leiche wurde jedoch – angeblich auf Druck der malaysischen Regierung – nicht freigegeben. Nicht einmal seine eigene Familie hat das Recht erhalten, den Leichnam endlich zu beerdigen. Aber auch die malaysische Regierung hatte bis vor kurzem keinen Zugriff auf den Bericht der niederländischen Gerichtsmedizin.
Angesichts der Zurückhaltung des Piloten-Leichnams durch die Untersuchungskommission (bestehend aus den Niederlanden, Belgien, Australien und der Ukraine, sowie nun auch Malaysia), als auch des gerichtsmedizinischen Berichts, fragt man sich inzwischen, was denn der Grund dafür ist. Wären es Schrapnellteile von Buk-Raketen, würde man diese längst schon genüsslich präsentiert haben. Lawrow sagte zudem bezüglich der Buk-Theorie, dass sich bislang niemand an den Hersteller des Buk-Systems, Almaz-Antej, gewandt habe. "Es ist sehr leicht, diese Bestandteile zu sammeln und zu analysieren, um herauszufinden, wo diese Rakete hergestellt wurde und bei der Armee welches Staates sie in Dienst steht", so der russische Außenminister."


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

06.08.2015 um 11:19
@johannes100
„Bedauerlicherweise ist die eingeleitete Untersuchung nicht unabhängig, nicht sorgfältig und nicht echt international. Statt unter der Schirmherrschaft der ICAO zu handeln, (…) haben die Ukraine, Australien, Belgien und die Niederlande bilaterale Abkommen unterzeichnet, deren Inhalt (…) nicht öffentlich gemacht wurde, und im August 2014 ein Team zur gemeinsamen Strafuntersuchung gebildet“, so Lawrow.
http://de.sputniknews.com/politik/20150805/303654581.html

Russland wie auch die Ukraine sind Mitglieder der ICAO.
Die derzeitigen Ermittlungen entsprechen nicht der UN-Resolution 2166.
Anbei die Resolution:
http://www.un.org/press/en/2014/sc11483.doc.htm

Die Niederländer sind mit der Untersuchung offenbar überfordert.

Der Westen schreit wohl lieber nach nach einem UN-Tribunal.
Lawrow hatte sich ja auch schon geäußert:
Russland bekommt laut dem Außenminister Sergej Lawrow nicht alle Informationen über die technische Ermittlung des Absturzes der malaysischen Boeing im Juli 2014 in der Ostukraine, obwohl sie den anderen Ermittlungsländern zur Verfügung gestellt werden.
http://de.sputniknews.com/politik/20150805/303647776.html


melden
jeremybrood
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

06.08.2015 um 11:21
Angesichts der Zurückhaltung des Piloten-Leichnams durch die Untersuchungskommission (bestehend aus den Niederlanden, Belgien, Australien und der Ukraine, sowie nun auch Malaysia), als auch des gerichtsmedizinischen Berichts, fragt man sich inzwischen, was denn der Grund dafür ist...
Lawrow sagte zudem bezüglich der Buk-Theorie, dass sich bislang niemand an den Hersteller des Buk-Systems, Almaz-Antej, gewandt habe. "Es ist sehr leicht, diese Bestandteile zu sammeln und zu analysieren, um herauszufinden, wo diese Rakete hergestellt wurde und bei der Armee welches Staates sie in Dienst steht", so der russische Außenminister
Also eindeutig eine Verschwörung der Niederlande, Belgiens, Australiens, Malaysias und der Ukraine
gegen die Russische Föderation.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

06.08.2015 um 11:29
jeremybrood schrieb:Also eindeutig eine Verschwörung der Niederlande, Belgiens, Australiens, Malaysias und der Ukraine
gegen die Russische Föderation.
Zumindestens könnte uns Herr Rutte mal über den Sachverhalt aufklären.
Oder hast Du eine Erklärung?


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

06.08.2015 um 11:41
@Senigma
Zu was ?
Warum sollte er das tun ?


melden
Anzeige

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

06.08.2015 um 12:02
@Hape1238
Hape1238 schrieb:Zu was ?
Warum sollte er das tun ?
Natürlich zu der Umsetzung der Ermittlungen von MH17 und der UN-Resolution 2166.
Es könnte ja ein wenig mehr Klarheit schaffen.


melden
446 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
WW2204 Beiträge