Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

PEGIDA

PEGIDA

03.10.2015 um 01:09
@venerdi
Hm, ... also Syrien (als einer der "Hauptfluchtstaaten") hat laut Wikipedia noch ca. 17 Mio. Einwohner.
Da dürfte dann das Staatsgebiet nach 5 Jahren komplett leer sein und wir Deutsche ziehen einfach dahin um und machen uns in der Sonne dort nen Fetten. Ist doch toll. :troll:

Schon mal drüber nachgedacht, wo bei deiner Hochrechnung die Haken dran sein könnten? Kleiner Hinweis: eventuell bleibt so ein Flüchtlingsstrom nicht konstant ... ist vielleicht aber auch nur ein vernachlässigbares Detail.

Oh Mann.


melden
Anzeige

PEGIDA

03.10.2015 um 01:14
@McPane


Syrien ist im Moment eines der Hauptfluchtstaaten. Es können aber noch andere dazukommen.

Selbstverständlich sind Flüchtlingsströme nicht konstant. Sie können auch anwachsen!

Ja Ja Ja


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 01:15
@McPane

Naja, nicht alle sind Zivilist oder oppositionell. Die Assad Anhänger, Soldaten usw. flüchten wohl kaum, sondern sterben für ihren Baschar.Irgendjemand bleibt also doch in Syrien....^^


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 01:20
@kofi
naja, wenn dann alle 81 Mio. Deutsche dahin umsiedeln, sind die paar alteingesessenen und dort verbliebenen Syrer eine vernachlässigbare Größe. Außerdem nehmen wir auch noch die bis dahin zu uns Geflohenen als Unterstützung mit. Das sollte zu schaffen sein, muss man sportlich sehen, ... so wie nen Schüleraustausch, nur ein bissl umfassender. ;)


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 01:35
@McPane

? :D

Mich kriegen keine 10 Pferde nach Syrien:troll:


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 02:12
kofi schrieb:Mich kriegen keine 10 Pferde nach Syrien
Kannst doch deine Kameraden mitnehmen und das Land neu aufbauen.
Dann habt ihr was zu tun und braucht keine Angst mehr haben, als Nazis bezeichnet zu werden ;)

PS: Es sei denn, man hält euch für deutsche Invasoren, das wäre nicht so toll.


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 03:07
@Draiiipunkt0

*Hust* kehr mal lieber vor der eigenen Türe. DU bist hier der "weisse reine Deutsche", nicht ich :P:

DU bist Mitglied der "Mehrheitsgesellschaft", die Migranten und ihren Kindern das Leben nicht grade einfach macht. DEINE Landsleute laufen als PEGIDA Menschen rum, nicht unbedingt meine. Insofern sind das auch DEINE Nazi Landsleute, und nicht meine :D


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 03:19
@Draiiipunkt0

Übrigens kann ich dich genauso fragen, ob du einen schwarzen Lebenspartner hast (hast du was gegen Schwarze, bist du ein Rassist) oder besonders viele migrantische Leutz in deiner Facebook Kontaktliste. Ich kann dich auch fragen, warum du nicht zum Islam konvertieren möchtest (Hast du etwa was gegen den Islam, bist du islamophob, hmm?). An irgendeiner Stelle find ich auch bei dir "Nazi". Das ist zumindest die Erfahrung, selbst bei den linkesten linken steckt irgendwo, wenn auch arg subtil, gelegentlich was nazihaftes drin.

Schau dir doch mal die Zusammensetzung vom Grünen Bundesvorstand an oder der Bundes SPD. Selbst bei den ultra linken von "solid" herrscht auch nicht grade tiefste Vielfalt. Du kannst dich hier mit deinem "ethnodeutschen" Gegenüber rumbattlen, Kindergartenverarsche treiben, aber die meisten Menschen mit Migrationsgeschichte wissen schon, dass "ihr Deutschen" euch auch so ein bisschen einander für dumm verkauft. Im Grunde genommen sind Deutsche im Endeffekt Deutsche, selbst linke wollen al Deutsche auch oftmals lieber unter sich bleiben, als jetzt pure "Vielfalt" zu leben. An der eigenen Türschwelle hört gelegentlich die eigene Toleranz doch schon auf :D


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 03:44
kofi schrieb:DEINE Landsleute laufen als PEGIDA Menschen rum, nicht unbedingt meine. Insofern sind das auch DEINE Nazi Landsleute, und nicht meine
Das ist nun ganz billig, mich für "meine Landsleute" verantwortlich zu machen, vorallem da du deine Herkunft mir gegenüber noch nicht preisgegeben hast.
Genauso könnte ich dir wahrscheinlich vorwerfen, dass deine Landsleute Salafisten auf den Leim gehen, tu ich aber nicht, da sich niemand aussuchen kann, mit welchen Spinnern er die Herkunft teilen muss.
Übrigens kann ich dich genauso fragen, ob du einen schwarzen Lebenspartner hast oder besonders viele migrantische Leutz in deiner Facebook Kontaktliste. Ich kann dich auch fragen, warum du nicht zum Islam konvertieren möchtest.
Ich als Berliner, der vom Kindergarten an mit "Ausländern" aufgewachsen ist, brauch mich garantiert nicht rechtfertigen. Mehr als die Hälfte meines Freundeskreises hat irgendeinen Migrationshintergrund, was mich aber garantiert nicht davon abhält, den Islam scheiße zu finden, so wie jede andere Religion auch.
kofi schrieb:An irgendeiner Stelle find ich auch bei dir "Nazi". Das ist zumindest die Erfahrung, selbst bei den linkesten linken steckt irgendwo, wenn auch arg subtil, gelegentlich was nazihaftes drin.
Dann hast du keine Ahnung, was "Nazi" bedeutet. Klingt für mich auch ziemlich relativierend dieser Absatz.
kofi schrieb:Im Grunde genommen sind Deutsche im Endeffekt Deutsche, selbst linke wollen al Deutsche auch oftmals lieber unter sich bleiben, als jetzt pure "Vielfalt" zu leben. An der eigenen Türschwelle hört gelegentlich die eigene Toleranz doch schon auf
Das mag sein, kann ich aber nicht beurteilen, da ich kein Linker bin.


PS: In meinem vorherigen Post an dich wollte ich mit dem Wort "Kameraden" keinesfalls ausdrücken, dass deine Kumpanen Nazis oder rechts wären. Ich hätte Kollegen oder sonstwas schreiben sollen. Mein Fehler.


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 04:05
@Draiiipunkt0

Wer mit "Ausländern" (wie du das so schön in Anführungszeichen setzt) aufgewachsen ist, sollte Denkgewohnheiten kennen oder mitbekommen haben. Das es bei Deutschen eigentlich kaum ein links oder rechts gibt ist (leider) eine zum Teil festgefahrene Denke. Akzeptieren, dass es möglicherweise Leute wie dich gibt, ich schätze dich als korrekt gegenüber Ausländern und ihren Kindern ein, aber sonst werden Deutsche als Deutsche wahrgenommen. Das siehst du zum Beispiel bei einer Antinazidemo oder überhaupt einer Demo. Also dass zahlreiche Migranten und Kinder sich so wohlfühlen, dass sie neben Deutschen auf ner Antinazidemo stehen bzw. solche Veranstaltungen nicht als "rein deutsche Veranstaltungen" verstehen in Form von "geht mich nix an, was die Deutschen da machen".

Das liegt nunmal auch ein bisschen daran, dass deutsche linke halt öfters auch gerne reden, aber im Endeffekt genauso gerne eher unter sich sind. Wie das etwas rechtere Gegenüber. Deutsche wollen mit anderen Deutschen abhängen.

Was soll ich dir da mehr erklären, du hast doch Kontakt zu migrantischen Leuten, schreibst du. Die erzählen dir bestimmt auch. Hast nen Eindruck von der groben Gefühlslage bei der migrantischen community.

Und ich kann auch mal die Bilder der Berliner Grünen und der Berliner SPD auf Facebook ankucken. Eure Stadt mag zwar hoch migrantisch sein, aber irgendwie widerspiegelt sich das gefühlt kaum bei der Beriner Politik und den Parteien. Die Konzentration auf türkish-islamisch bzw. die Regelung des Zusammenlebens zwischen Deutschen und Türken oder Christen und Muslimen ist zwar auch "Vielfalt", aber zur "Vielfalt" gehören ein paar mehr Menschengruppen. Wenn du "Ausländer" kennst, verarschen können die sich alleine. Allein schon an der Berliner Politik kann man knallhart sehen, wie sogar Leutz von eigentlich "linken Parteien" "Ausländer" und ihre Kinder verarschen, und das kann man durchaus als (sehr) subtilen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit interpretieren.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 04:26
kofi schrieb:Was soll ich dir da mehr erklären, du hast doch Kontakt zu migrantischen Leuten, schreibst du. Die erzählen dir bestimmt auch. Hast nen Eindruck von der groben Gefühlslage bei der migrantischen community.
Nein, ich weiß nichts von der "migrantischen Community" und meine Freunde haben mit sowas auch nichts am Hut, genauso wie ich nichts mit einer deutschen oder Homo-Community zu tun habe.
Die "Ausländer", mit denen ich Abi gemacht habe und jetzt zusammen studiere, sind nur noch äußerlich überhaupt als nicht deutsch zu erkennen.
Einer meiner besten Freunde bspw. hat als Kurde ein 1er Abi gemacht und macht an der Uni so weiter.

Ich gebe mich generell nur mit Leuten ab, die zur Differenzierung in der Lage sind und deren Intellekt etwas ausgeprägter ist, und ob der blonde oder schwarze Haare hat, ist mir völlig egal.
Entweder jemand ist korrekt oder nicht.

Von "Communities" halte ich gar nichts.
Man könnte sie auch als Herden bezeichnen.
Menschenansammlungen, die suggerieren, Menschen zu verbinden, obwohl sie in Wirklichkeit nur trennen.
Man sieht es doch an deinen Linken, die dir heimlich erzählen, dass sie sich nicht trauen, ihre echt Meinung zum Thema Flüchtlinge zu sagen, weil sie ja als Nazi bezeichnet werden könnten...
Solche Leute sind doch Katastrophe, wie man bei uns sagen würde.
Mit diesen unauthentischen Gestalten würde ich mich niemals abgeben.
Aus dem selben Grund sind mir übrigens auch Rassisten, die zumindest ihre wahre Meinung artikulieren, immer noch lieber als manche "besorgte Bürger" von Pegida, die nichtmal die Eier haben, zu ihrer Fremdenfeindlichkeit zu stehen.


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 07:16
venerdi schrieb:hat denn schon mal jemand ausgerechnet was der jetzige Flüchtlingszustrom hochgerechnet auf 10 Jahre bedeutet?

Also 10.000 Flüchtlinge pro Tag = 300.000 pro Monat
= 3.600.000 pro Jahr
= 36.000.000 in 10 Jahren oder knapp 50% der jetzigen Bevölkerung der BRD.

Ich kenne keinen Staat der eine solches Bevölkerungswachstum in so kurzer Zeit wirklich bewältigt hätte.
@venerdi
Wir haben vor genau 25 Jahren 17 Mio W̶̶i̶̶r̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶a̶̶f̶̶t̶̶s̶̶f̶̶l̶̶ü̶̶c̶̶h̶̶t̶̶l̶̶i̶̶n̶̶g̶̶e̶ Brüder und Schwestern aus dem Osten aufgenommen. Das macht bis heute schon über 400 Mio Ossis und in weiteren 25 Jahren sind es dann über 800 Mio Ossis. Das sind dann weit über zehn mal so viele Ossis wie Wessis!!!11!

Auf der Straße haben ̶d̶̶a̶̶s̶̶ ̶̶V̶̶o̶̶l̶̶k̶ die Ossis schon lange die Mehrheit. In Dresden laufen zB jeden Montag tausende "besorgte Bürger" bei Pegida rum. Selbst in Nürnberg, die Stadt der Reichsparteitage, waren es noch nicht einmal 100 Männeken.
http://www.infranken.de/regional/nuernberg/Fazit-Pegida-und-Gegenkundgebung-in-Nuernberg;art88523,1268299

In Düsseldorf kamen Gestern gerade mal die Hälfte zusammen.
Gegen 20 Uhr zählte die Polizei 45 Teilnehmer bei der Dügida-Demonstration
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/blaulicht/heute-wieder-stau-wegen-duegida-aufmarsch-in-duesseldorf-aid-1...

Unsere Kanzlerin kommt aus dem Osten, unser Präsident kommt aus dem Osten und der Gregor Gysi war gestern sogar in der Heute Show. Wir werden langsam aber sicher ossimiliert. Wo soll das noch Enden?





@venerdi
Um die Ossilantenflut zu stoppen reichen deine 36 Mio Flüchtlinge in 10 Jahren lange nicht aus. Wir müßen die nächsten 25 Jahre mindestens 36 Mio Flüchtlinge pro Jahr einbürgern, um Herr im eigenen Haus zu bleiben. [/Satire]


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 09:45
Draiiipunkt0 schrieb:Ich gebe mich generell nur mit Leuten ab, die zur Differenzierung in der Lage sind und deren Intellekt etwas ausgeprägter ist, und ob der blonde oder schwarze Haare hat, ist mir völlig egal.
Entweder jemand ist korrekt oder nicht.
hervorragende voraussetzungen für die integration ungebildeter flüchtlinge :-D. Die"Deppen" sollen dann halt die anderen integrieren^^?


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 10:07
@armleuchter Was jetzt auch nicht ganz besonders fremdenfreundlich ist @Draiiipunkt0

Wir können das Spielchen ewig weitertreiben. Zum Beispiel, dass deine Modell "Ausländer", mit denen du aufgewachsen bist, nix mit der migrantischen community zu tun haben. Was heißt das, bei dir sollen Migranten und ihre Kinder ihre Herkunftswurzeln aufgeben und in der "deutschen Kultur" komplett aufgehen, sprich Assimilation?

Wenn du aber Leute immernoch "Ausländer" nennst, und nicht mal Deutsche (mit Migrationshintergrund), wenn sie wenigstens in D geboren und aufgewachsen sind...und da willst du Assimilation? Sind doch immernoch bei dir "Ausländer" in Anführungszeichen.

Und was sollen deine Vorurteile gegenüber dem Islam? Wenn du eilig erwähnst, dass du ja "alle anderen Religionen genauso scheisse findest", hast du doch auch Angst als "Nazi" bezeichnet zu werden. Was willst du dann. Du bist klammheimlich islamophob, das ist die Wahrheit, die du nicht direkt äußern willst :P:

Aber nun gut, darfst dich gerne mir und meinen "Kameraden" anschließen, Potential ist vorhanden :D


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 10:10
armleuchter schrieb:hervorragende voraussetzungen für die integration ungebildeter flüchtlinge
Du willst also unterstellen, "ungebildete" Menschen seien automatisch nicht in der Lage zu differenzieren und intellektuell unterlegen?
Gewagte These...
Und die Flüchtlinge dann noch als Deppen zu bezeichnen...
Naja, ich denke, deine Aussagen bedürfen keiner weiteren Kommentierung.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 10:13
bit schrieb:Wir haben vor genau 25 Jahren 17 Mio W̶̶i̶̶r̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶a̶̶f̶̶t̶̶s̶̶f̶̶l̶̶ü̶̶c̶̶h̶̶t̶̶l̶̶i̶̶n̶̶g̶̶e̶ Brüder und Schwestern aus dem Osten aufgenommen.
Das war die Wiedervereinigung und keine Aufnahme von Flüchtlingen! Das sollte dir gerade heute und nach
25 Jahren bewusst sein!


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 10:20
nix mit der migrantischen community zu tun haben. Was heißt das, bei dir sollen Migranten und ihre Kinder ihre Herkunftswurzeln und in der "deutschen Kultur" komplett aufgeben, sprich Assimilation?
Nö.
kofi schrieb:Wenn du aber Leute immernoch "Ausländer" nennst, und nicht mal Deutsche (mit Migrationshintergrund), wenn sie wenigstens in D geboren und aufgewachsen sind...und da willst du Assimilation? Sind doch immernoch bei dir "Ausländer" in Anführungszeichen.
Irgendeinen Begriff muss man für alles und jeden verwenden, wenn man diskutieren will, und ich finde "Ausländer" (in Anführungszeichen) besser als "Menschen mit Migrationshintergrund" (ohne Anführungszeichen).
Abgesehen davon verwende ich diesen Begriff nur im Austausch mit Leuten, die Menschen nach ihrer Herkunft kategorisieren, was ich ansonsten nicht mache.
kofi schrieb:Und was sollen deine Vorurteile gegenüber dem Islam? Wenn du eilig erwähnst, dass du ja "alle anderen Religionen genauso scheisse findest", hast du doch auch Angst als "Nazi" bezeichnet zu werden. Was willst du dann. Du bist klammheimlich islamophob, das ist die Wahrheit, die du nicht direkt äußern willst
Nö, ich sage das so, weil es stimmt.
Ich bin nicht islamophob, da ich keine Angst davor habe, jedoch könnte man mich als islamfeindlich bezeichnen, damit habe ich kein Problem, wobei sich die Abneigung nur gegen die Religion als Sache wendet und nicht gegen die Menschen, die daran glauben.


melden

PEGIDA

03.10.2015 um 10:46
@Draiiipunkt0

Wer nicht nach Deutschland einwandert, ist genau genommen auch nicht in Anführungszeichen Ausländer. Das ist nur diese alte, unabhängig von rechts und links Tradition in D, zwei rein deutsche Eltern als Voraussetzung für das "deutsch-sein" zu sehen.

Wer nach Deutschland einwandert, ist auch nicht in Anführungszeichen Ausländer, sondern ist tatsächlich Ausländer.

Insofern ist die Sprachwahl "Mensch mit Migrationshintergrund" oder mit "ausländischen Wurzeln" als Beschreibung einer Tatsache humaner als jeden x-beliebigen Ausländer zu nennen, das wiederum ist nämlich diskriminierend. Würdest du deinen Freunden zuhören und ihre bzw. migrantische Denkgewohnheiten ein bisschen nachvollziehen wollen können, dann wüsstest du das oder könntest es zumindest ahnen.

Aber die Quintessenz unseres Gespräches sollte ja sein, dass man bei suchen und wühlen irgendwo immer fündig wird. Wenn man quasi von außen beobachtet, die deutsche Diskussion und seine Teilnehmer/innen begleitet, dann ist das suchen und wühlen ohnehin einfacher, du pflegst genauso wie so mancher Pegida Mensch deine Vorurteile sowie Ressentiments und diskriminierst sprachlich Menschengruppen. Du umschreibst aber anscheinend deine eigenen kleinen Vorurteile und Ressentiments, du hast was gegen den Islam und fertig. Die Frage ist aber jetzt, wo fängt "Nazi" an und wo hört "Nazi" auf? Enge oder breite Definition? Der Begriff breit ausgelegt, ist das schon "Nazi", den Islam einfach so "scheisse" zu finden. Eine engere und konkretere Definition konzentriert sich evtl. auf Gewalt und Hetze. Den Islam "scheisse" finden ist vllt. dann eher konservativ oder ein Vorurteil, dass man mit einem Moscheebesuch evtl. abbauen kann.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

03.10.2015 um 11:05
kofi schrieb:Würdest du deinen Freunden zuhören und ihre bzw. migrantische Denkgewohnheiten ein bisschen nachvollziehen wollen können
Da meine Freunde "mit Migrationshintergrund" Menschen sind, die ich seit meiner Kindheit kenne, und zwar noch bevor ich überhaupt wusste, dass manche Leute Menschen nach der Herkunft unterscheiden, brauche ich nicht mehr mit ihnen darüber reden, da wir uns sowieso in und auswendig kennen.
Warum ich den Begriff "Ausländer" hier verwende, habe ich bereits ausgeführt und werde mich jetzt nicht wiederholen, weil du es absichtlich überlesen hast.
Wenn du glaubst, es gäbe "migrantische Denkgewohnheiten", dann ist das dein Problem.
kofi schrieb:Die Frage ist aber jetzt, wo fängt "Nazi" an und wo hört "Nazi" auf?
Du kannst mich als Nazi bezeichnen so oft du willst, es trifft mich halt nicht, da ich 1. keiner bin und 2. jeder Mensch, der mich im echten Leben kennt, Punkt 1 bestätigen wird.
Was du in einem Internetforum über mich an Unterstellungen verbreitest, ist mir doch egal.
kofi schrieb:Den Islam "scheisse" finden ist vllt. dann eher konservativ oder ein Vorurteil, dass man mit einem Moscheebesuch evtl. abbauen kann.
In diesem Thread ist es OT, warum ich den Islam "scheiße" finde, jedoch habe ich meine Abneigung gegen Religionen bereits zur Genüge in anderen Threads begründet.


melden
Anzeige

PEGIDA

03.10.2015 um 11:20
@Draiiipunkt0

Wir haben ohnehin das Thema geklärt, du hast mich in Verbindung mit "Kameraden" gebracht, das geht halt locker bei dir auch.

Aber noch eine Kopfschüttel Angelegenheit zum Thema: Einen "Idealfall" haben paradox die deutschen Konservativen selber präsentiert. Einen Ministerpräsidenten mit britischen? Wurzeln, eine Ministerin mit türkischem Migrationshintergrund, einen asiatischen Vizekanzler, einen dunkelhäutigen Abgeordneten. Migrantische Leute nicht nur als Fußvolk, Deutsche immer oben und Migranten sowie ihre Kinder sollen schön unten bleiben.

Und dabei sind die deutschen Konservativen durchaus ehrlich in ihren Erwartungen an Migranten und ihre Kinder. Auch wenn es sich um die CDU handelt, erntet sie damit mehr Respekt und Anerkennung als SPD und Grüne sowie dieLinke, die zwar viel reden, aber im Endeffekt ungenau sind, sowie irgendwie gefühlt verarschen. Die erste grün rote Landesregierung in Deutschland, in Baden-Württemberg, hätte ein Zeichen setzen können. Paradox der CDU es nachmachen, und für tatsächliche Vielfalt im Kabinett sorgen. Enge oder breite Definition von "Naziverhalten"? Ne breite Definition geht evtl. von unterschwelligem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aus, und ja, wir schreiben über SPD, Grüne und dieLinke. Ne enge Definition muss andere Gründe finden, warum Migranten und ihre Kinder generell unterrepräsentiert sind in einem grün-roten Kabinett, in einem rot/grünen oder auch im kleinsten Lokalparlament. Also wenn öffentlich dauernd anders geredet wird, "vielfalt" und so.

Also auch mal als Beispiel, Deutsche sehen sowas ja naturgemäß anders, du sicherlich auch. Für dich reicht schon eine türkischstämmige in der Landesregierung, und das ist "Vielfalt", für andere ist das schon der Weltuntergang und der "Verlust deutscher Identität" keine Ahnung. Aber reichen tut eine migrantische Frau als Vorzeigemodel keineswegs, da fühlen sich ne Menge Menschen verarscht, nur schnell "Vielfalt" oder Diversität nach außen hin repräsentieren wollen sieht eher so aus, als tut man sich ein bisschen schwer mit migrantischen Leuten. Wenn du manch deiner migranischen Freunde fragst, werden die dir bestimmt auch sagen, PEGIDA repräsentiert grob die deutsche Bevölkerung, aus einem spontanen Reflex heraus. Pegida ist halt offener und konkreter fremdenfeindlich und rassistisch, und eher weniger subtil oder unterschwellig.


melden
136 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden