Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

PEGIDA

PEGIDA

28.10.2015 um 13:51
armleuchter schrieb:Die Sozialpädagogikstudenten von der Antifa dürften die langbärtigen mitbürger hingegen weniger erschreckt haben :-D
Die sind salafistischen Hasspredigern in der Tat nur unsagbar lästig und hinderlich,
während salafistische Hassprediger über PEGIDA nur lachen:Wasn Geschenk.Auch Hassprediger,was?


melden
Anzeige

PEGIDA

28.10.2015 um 14:28
Was wäre der eine Hassprediger ohne den anderen?

Übrigens studiert nicht jeder Antifaschist Sozialpädagogik. Ich beispielsweise habe nie eine Uni von Innen gesehen.


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 14:33
Und ich hab zwar Sozialarbeit/Sozialpädagogik studiert, aber ich war nie bei der Antifa :troll:


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 14:39
@aseria23

Hattest du nicht mal erwähnt, dass du früher bei der Antifa warst?


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 14:46
@Aldaris

Hm..nee. Kann mich zumindest nicht dran erinnern. Vielleicht hab ich mich damals falsch ausgedrückt.


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 15:08
Realo schrieb:Angriffe gegen Asylanten und deren Unterkünfte sind nur Körper- und Hausbesichtigungen.
auch wenn ich weiss, dass du das nicht bös meinst, will ich hier mal kurz einhaken:
Warum "Asylant" ein Killwort ist

Sprache wird als Mittel der Ausgrenzung missbraucht, beim Thema Migration zeigt sich ihre demagogische Macht. Asylant sagt zwar kaum noch einer, doch andere Unwörter haben Konjunktur
Sehr viele Deutsche grenzen Migranten aus. Einfach, indem sie ihnen nicht zugestehen, auch Deutsche sein zu können. Das zeigt eine aktuelle Studie der Berliner Humboldt-Universität. 38 Prozent glauben demnach: Wer ein Kopftuch trägt, kann keine Deutsche sein.
Im Sprechen über Flüchtlinge lässt sich die demagogische Macht von Sprache immer wieder nachweisen. Gerade in diesem Themenfeld gibt es viele Wörter, die mehr über den aussagen, der sie verwendet, als über den Menschen, den sie bezeichnen. Neger ist so ein Wort. Und Zigeuner. Oder Asylant.
Das Wort Asylant wird während der Asyldebatte beispielsweise oft zusammen mit Sprachbildern verwendet, die mit Chaos und Bedrohung assoziiert werden. Oft sind es Metaphern, die mit Wasser zu tun haben: Flut, Strom, Welle. Die "Asylantenflut" muss "eingedämmt" werden. "Das Boot ist voll."

Auch Militärmetaphorik wird immer wieder verwendet ("Ansturm der Armen", "Abwehr illegaler Einwanderer", "Lage an den Ostgrenzen verschärft", "Einfallsroute") oder Warenmetaphorik ("Import" und "Export" von Arbeitskräften).

Das hat eine schwerwiegende, enthumanisierende Wirkung
vollständig unter:

http://www.sueddeutsche.de/politik/sprache-im-migrationsdiskurs-warum-asylant-ein-killwort-ist-1.2262201

bin da eher zufällig drübergestolpert ist recht interessant, das mit Wörtern und Metaphern


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 15:56
@catman

die feder war schon immer schärfer als das schwert.


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 15:59
dasewige schrieb:die feder war schon immer schärfer als das schwert.
Der Journalist der vom IS geköpft wurde oder der ein oder andere Literat der vergangenen Jahrhunderte sehen das sicher anders...


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:02
@catman

die täter wurden im vorfeld auch durch worte beeinflusst


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:03
dasewige schrieb:die täter wurden im vorfeld auch durch worte beeinflusst
stimmt so gesehen wurden die Worte der Hassprediger zum Schwert, an welchem Blut klebt...hast Recht hab nicht nachgedacht


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:06
@catman
catman schrieb:bin da eher zufällig drübergestolpert ist recht interessant, das mit Wörtern und Metaphern
Tja, ich hatte das Wort Asylant bisher immer ganz unschuldig gebraucht. Also wenn das verdächtig ist, sage ich nur noch Flüchtlinge, obwohl das auch schon missbraucht wird: Asylantenschwemme, Flüchtlingsströme.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

28.10.2015 um 16:07
@catman
Die Lawine ist auch sehr beliebt,ebenso Schwemmen,Dammbruch oder Tsunami...das komplette Naturkatastrophenballett


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:13
Realo schrieb:Tja, ich hatte das Wort Asylant bisher immer ganz unschuldig gebraucht. Also wenn das verdächtig ist, sage ich nur noch Flüchtlinge
Nur zur Klarstellung: ich fühlte mich nicht genötigt dir das mitzuteilen, weil ich deine Aussagen für verächtlich halte, sondern weil mich das zufällig an den Artikel erinnert hat, den ich gestern gelesen habe

Ich will dir also nix unterstellen keine Sorge..hätt auch jeden anderen zitieren können der das Wort verwendet...fiel mir halt da ein hat also nix zu sagen, dass ich ausgerechnet deins genommen hab

achja im Artikel steht ja drin dass in den 60ern das eigentlich keine Wertung hatte, sondern sich erst im Lauf der Zeit so entwickelte...


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:16
Warhead schrieb:Die Lawine ist auch sehr beliebt,ebenso Schwemmen,Dammbruch oder Tsunami...das komplette Naturkatastrophenballett
ja genau als ob keiner irgendwas dafür könnte wie bei einer Naturkatastrophe, lebensbedrohliches Potenzial seitens der "FlüchtlingsWELLE" inklusive


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

28.10.2015 um 16:24
"Asylant" an sich ist jemand, der um Asyl nachsucht, und der Begriff an sich ist eigentlich nicht abwertend, jedenfalls verstehe ich nicht, warum er es sein sollte.

In Verbindung mit "-Flut" usw. wird es zu einer Entmenschlichung.


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:25
Zu den viel beschworenen deutschen Werten hab ich nach mühevoller Recherche und in Kleinstarbeit etwas herausgefunden:
Damit ein Asylant das Asyl erhält, muss er sich vorher an den folgenden Leitlinien der deutschen Leitkultur orientiert haben:

Freiheitlichkeit: Jeder ist frei alles zu tun was er möchte, solange er sich den Regeln der Arbeitgeberschaft, der Börsianer und der Banker unterwirft.

Demokratie: Das ganze Volk darf wählen, ob es eine Diktatur der Märkte möchte (FDP), eine Diktatur der Arbeitgeber (CDU/CSU), eine Aristokratie der Antisozialen (SPD) oder eine Oligarchie der Spießer (Grüne).

Christliche Werte:

Nächstenliebe
Toleranz
Geiz (auch: Neid)
Ignoranz (auch: Toleranz)
Vaterland
Gottesliebe (auch: Islamfeindlichkeit)
Nächstenliebe (GANZ wichtig)
Barmherzigkeit
Liebe (auch: Nächstenliebe)
Aberglaube

Ein Asylant kann sich entweder zu diesen Werten bekennen oder in der sogenannten Parallelgesellschaft oder in Bielefeld untertauchen.
http://www.stupidedia.org/stupi/Asylant

:troll:


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:28
Draiiipunkt0 schrieb:Asylant" an sich ist jemand, der um Asyl nachsucht, und der Begriff an sich ist eigentlich nicht abwertend, jedenfalls verstehe ich nicht, warum er es sein sollte.
lies halt den ganzen Artikel da wird ausführlich auf verschiedene Ausdrücke eingegangen


melden

PEGIDA

28.10.2015 um 16:33
Ach was solls ich zitiere es einfach mal für die Mitleser die keine Lust haben irgendwelche Links anzuklicken:
Asylant war einst ein unschuldiges Wort. "Es wurde in den 60er Jahren auf völlig harmlose Art und Weise benutzt", erklärt der Linguist Martin Wengeler. Im Duden taucht es erst in der 18. Auflage auf, im Jahr 1980. Nicht ohne Grund.

1980, dem Jahr des Militärputsches in der Türkei, kletterte die Zahl der asylsuchenden Menschen in Deutschland über die Grenze von 100 000.

Zu diesem Zeitpunkt war eine emotional geführte Diskussion um diskriminierende Sprache entbrannt - und der Begriff verlor seine Unschuld.

"Seit Beginn der 80er Jahren wird das Wort zumeist abwertend gebraucht, dazu, die Menschen zu benennen, die man nicht dahaben will. Anfang der 1990er erreichte das dann den Höhepunkt.

Zum Beispiel in Medien wie Bild und Spiegel", sagt Wengeler, der Mitglied der Jury Unwort des Jahres ist.


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

28.10.2015 um 16:34
@catman

Die Begründung im Artikel ist merkwürdig:
Es waren vor allem Sprachkritiker und Aktivisten der Political Correctness, die die Verwendung des Begriffs "Asylant" beanstandeten. Allein die Endung: -ant. Wie in Simulant, Ignorant, Querulant, Denunziant. Alles Begriffe, die negative Assoziationen hervorrufen, behaupteten die Kritiker, die für eine diskriminierungsfreie Sprache kämpften.
Kommandant, Adjutant, Debütant und ich könnte noch lange weitere nicht negativ konnotierte Begriffe auf -ant aufzählen...


melden
Anzeige

PEGIDA

28.10.2015 um 16:39
Draiiipunkt0 schrieb:Die Begründung im Artikel ist merkwürdig
das ist eben nicht die Begründung..die Gründe stehen drin...was du zitierst ist eine Randnotiz, eine Anekdote


melden
237 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden