Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

PEGIDA

clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:19
eckhart schrieb:Aber das steht ja nicht mal im PEGIDA - Programm.Weißt Du warum?
Pegida möchte sich wohl selber nicht als Bewegung für sozial Schwache sehen sondern als Partei für frustrierte Mittelschichtler und Akademiker, also Luckeklientel, frustriete Konservative usw. ziehen. Weißt du ein Obdachloser oder HIV´ler hat einfach nicht die Sorgen und Probleme wie die upper class die sich aufgrund ihrer gegenseitigen Lügengeschichten, ihrer Dekadenz und falschen Versprechen beginnt gegenseitig die Haare vom Kopf zu fressen und den Schädel einzuschlagen.


melden
Anzeige
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:20
@Herbstblume

Dazu kann ich bereits jetzt schon einiges sagen: der Vertrauensverlust in die Medien, insbesondere in die Medien, die im Zusammenhang mit den INSM, Bertelsmann und der Atlantikbrücke stehen, war in linken und Piraten-Kreisen, in denen ich mich so um 2007/2008 bewegte, damals schon ein großes Thema. Die breite Öffentlichkeit hat da wesentlich länger gebraucht, um nachzuziehen.

Momentan stehen wir vor dem Dilemma, dass linke Intellektuelle für sich selbst das Thema schon lange abgeschlossen haben und es nicht für nötig halten, darüber noch öffentlichkeitswirksam zu diskutieren, was dazu führt, dass man den rechten und den Esotherikern das Feld fast kampflos überlässt.

Lagerungebundene Bewegungen gibt es zwar, aber die sind entweder von zu geringer Reichweite, durch Propaganda speziell für ihre eigentliche Zielgruppe unwirksam gemacht, oder werden von der Gegenseite unterwandert.


melden

PEGIDA

20.12.2014 um 23:20
Pegida möchte sich wohl selber nicht als Partei für sozial Schwache sehen sondern als Partei für frustrierte Mittelschichtler und Akademiker, also Luckeklientel, frustriete Konservative usw. ziehen.
PEGIDA ist jetzt aber nicht die AFD ?


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:22
eckhart schrieb:PEGIDA ist jetzt aber nicht die AFD ?
Ich sehe da keinen großen Unterschied wenn du mich fragst und ich meine das nichtmal negativ, weil das ein rein intellektueller Aspekt ist, unerheblich im Grunde.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:23
eckhart schrieb:Nein das sind die Ausrutscher, derentwegen sich PEGIDA lächerlich macht,
wichtig wäre:
"Gerade darum ist doch wichtig dass man erkennt dass es um die Angst um Masssenverarmung Sozialabsturz geht und die Adresse an die es sich richtet die Politik ist"

Das wäre ernstzunehmen, steht aber leider nicht im PEGIDA-Programm drin.
Das Thema ist noch so meine Baustelle, betrifft mich nicht.
Weshalb bist Du Dir so sicher, dass diese Angst der eigentliche Motor für diese, sagen wir "Bewegung", ist?
Ich hab den Eindruck nicht, allerdings interessieren mich auch die Menschen, die auf die Demos gehen, nicht sonderlich.


melden

PEGIDA

20.12.2014 um 23:23
eckhart schrieb:
PEGIDA ist jetzt aber nicht die AFD ?



Ich sehe da keinen großen Unterschied wenn du mich fragst.
Gilt das auch für Pi-News.net - Transparente, die PEGIDA mit sich rumträgt ?
@clubmaster


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:24
@kofi
Was ist denn der Unterschied zwischen Ausländern und Migranten?

Ist das so ne ähnliche Stilblüte wie in einem anderen Thread "Einwanderungsbehörde soll tätig werden" obwohl es um Personen geht, die niemals eingewandert sind?
Weil der reine Status Ausländer, aufgrund der Einbürgerungen nichts mehr zu sagen hat über den Status des sich fremd fühlen. Daher halte ich den Wert der Migranten für wichtiger als den der Ausländer, um klar zu machen warum man sich mittlerweile fremd im eigenen Land fühlt.
In Deutschland schreibt sich das linke Spektrum einiges auf die Fahnen. Aber im Grunde genommen waren die "Bürgerlich-Konservativen" zu Migranten und deren Kindern tendenziell "freundlicher", zumindest materiell, als SPD und Grüne.
Das stimme ich dir zu. In meinen Erinnerungen an die Kindheit kann ich dir sagen, dass die Ausländer alle von uns freundlich und hilfsbereit aufgenommen wurden. Es gab ganz normale Freundschaften du Feindschaften, ganz unabhängig der Herkunft und Kultur. Eben ganz normal wie es bei Kindern ist. Dann irgendwann fingen an die Grünen die Ausländer als "ihr" Klientel zu entdecken du ihnen einzureden wie schlecht es ihnen doch ginge. Und ab da fingen die Probleme erst an, die Probleme von denen die Ausländer zuvor niemals hörten...
Und dann entwickelte sich eine Industrie um die Ausländer herum und je mehr "benachteiligt" wurden, um so mehr Grund gab es für eine Migrationsindustrie, wo man herrlich seine Parteifreunde als Soziologen, Berater, usw einsetzen konnte...


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:26
@Rho-ny-theta
in linken und Piraten-Kreisen, in denen ich mich so um 2007/2008 bewegte, damals schon ein großes Thema. Die breite Öffentlichkeit hat da wesentlich länger gebraucht, um nachzuziehen.

Momentan stehen wir vor dem Dilemma, dass linke Intellektuelle für sich selbst das Thema schon lange abgeschlossen haben und es nicht für nötig halten, darüber noch öffentlichkeitswirksam zu diskutieren, was dazu führt, dass man den rechten und den Esotherikern das Feld fast kampflos überlässt.
Ich habe es nie aufgegeben und zähle nun schon alleine deswegen, weil man das Feld überlassen hat, automatisch zu den rechten. Ja, so macht man sich auch eigene Feindbilder


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:28
eckhart schrieb:Gilt das auch für Pi-News.net - Transparente, die PEGIDA mit sich rumträgt
So wie sich die AFD als Abendländer ohne Schmuddel sehen will so will oder muß sich sogar die Pegida als Abendländer ohne Schmuddel geben, gerade in einem Land wo jede Systemkritik als Hetze und Naziideologie verunglimpft wird und Deutschlandfahnen nur zur WM geduldet werden und ansonsten als mutmaßlicher Ausdruck von Chauvinismus lieber bepinkelt werden. Die Krux ist das Ende der Diskussionskultur in dem Land vor etlichen Jahren schon, das ist der Genickbruch an sich.


melden

PEGIDA

20.12.2014 um 23:31
So wie sich die AFD als Abendländer ohne Schmuddel sehen will so will oder muß sich sogar die Pegida als Abendländer ohne Schmuddel geben, gerade in einem Land wo jede Systemkritik als Hetze und Naziideologie verunglimpft wird und Deutschlandfahnen nur zur WM geduldet werden und ansonsten als mutmaßlicher Ausdruck von Chauvinismus lieber bepinkelt werden. Die Krux ist das Ende des Diskussionskultur in dem Land vor etlichen Jahren schon, das ist der Genickbruch an sich.
Wenn das nicht rätselhaft ist, wieso den Emotionalen so viele hinterher rennen ...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:31
@Herbstblume

Das ist meine Einschätzung der Lage, natürlich ist diese nicht allgemeingültig. In speziell diesem Zusammenhang halte ich die Rechts- und Linkseinteilung auch nicht für sinnvoll und würde eher eine Einteilung in tendenziell rationale und in eine tendenziell emotionale Argumentationsweise vorschlagen.

Bei vielen Problemfeldern ist es nunmal so, dass eine differenzierte Argumentation eine gewisse Einarbeitung und ein weitergehendes Verständnis der Materie erfordert, während eine emotionale Argumentation mit wenigen, einfachen Schlagworten und Catchphrases auskommt.

Das Problem, dass ich sehe, liegt darin, dass sich die Vertreter der rationalen Argumentation nicht genötigt sehen bzw. nicht mehr in der Lage sind, mit neutralen oder unentschlossenen Normalbürgern auf dem Niveau zu diskutieren, wo diese "zu Hause" sind, d.h. ohne größeres Detailwissen, während die Emotionalfraktion die Masse nur zu gerne genau dort mit ihren Slogans abholt.

Intellektuelle Faulheit der Rationalisten führt dazu, dass die Emotionalen überall Land gutmachen.
clubmaster schrieb:Die Krux ist das Ende der Diskussionskultur in dem Land vor etlichen Jahren schon, das ist der Genickbruch an sich.
Genau das meine ich.


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:33
@Rho-ny-theta
Herbstblume schrieb:Momentan stehen wir vor dem Dilemma, dass linke Intellektuelle für sich selbst das Thema schon lange abgeschlossen haben und es nicht für nötig halten, darüber noch öffentlichkeitswirksam zu diskutieren, was dazu führt, dass man den rechten und den Esotherikern das Feld fast kampflos überlässt.
Verstehst du, schon alleine weil ich bis heute diese Kritik nie aufgegeben habe, gehöre ich heute zur Rechten, weil die Linke das Thema aufgegeben hat und den Rechtsextremen überlassen hat, gehören heute alle, die sich damit beschäftigen zu den Rechten, da sie sich mit heute rechten Themen beschäftigen.
Das ist sooo krank!

Daher sehe ich die heutige Linke als die größten Spalter der Gesellschaft an


melden

PEGIDA

20.12.2014 um 23:35
POSITIONSPAPIER der PEGIDA
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!
Gibt's schon, nennt sich Asyl, nichts Neues, was ist hier die "Innovation"?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!
Gilt das dann auch für deutsche Mitbürger? Wer bestimmt dann, wer integriert ist und wer nicht?
Was macht man mit denen, die nach Auffassung der PEGIDA "nicht integriert" sind?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
Oh, wie nobel, Applaus, Applaus.
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt) und für dessen konsequente Umsetzung!
Ähnlich dem "Königsteiner Schlüssel" würde es dann aber immer noch die wirtschaftsstärksten Länder wie Deutschland "treffen".
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca.200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)
Wieder sehr rührend, wie die PEGIDA an die armen Flüchtlinge denkt.
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, FÜR eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!
Eine "Aufstockung"? Soso, ich dachte man gibt doch eh schon zu viel für die ganzen Migranten aus, also noch mehr Kosten für den Steuerzahler, der sich eh schon genug gebeutelt fühlt und gerade deshalb auf die Straßen geht?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!
Okay, kann man machen, warum, weshalb eigentlich?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!
Die Gesetze sind ja dazu da und werden auch umgesetzt, was ist jetzt die genaue Forderung? Was wird nach Meinung der PEGIDA jetzt nicht umgesetzt? Und gibt es dafür auch Belege?
Flüchtlinge, die nachweislich Gefahr für Leib und Leben in ihrem Land befürchten müssen, können nicht abgeschoben werden, das fordert ja auch die PEGIDA in Punkt 1, ist ja auch n Menschenrecht so.
Andere werden nach wie vor abgeschoben.
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!
Gibt's schon, straffällig gewordene Ausländer werden zu großen Teilen abgeschoben, gab sogar Fälle, wo eingebürgerte Migranten abgeschoben wurden.
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!
Und das Gesetz und die Verfassung sind dagegen?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!
Ah, jetzt kommen wir der Sache näher, also schon mal sehr rechts positioniert.
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!
Und das gibt es in Deutschland nicht? Echt nicht? Wer sagt das?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
Was sollen das konkret für Gesetze sein, die sowas gewährleisten würden? Verbot anderer Religionen?
eckhart schrieb:PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
Gibts zum Glück nicht, man sieht ja in Kroatien zB, wo sowas enden kann (Absetzung der Gleichstellung homosexueller Paare), in Deutschland sähe sowas bestimmt nicht anders aus und das würde doch gegen einen oben genannten Punkt verstoßen.
eckhart schrieb:PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
Kann man das anhand von Exportnachweisen belegen, dass Deutschland an verfassungsfeindliche und verbotene Organisationen liefert? Wenn ja, dann gehört das natürlich abgeschafft, so viel Objektivität muss sein.
eckhart schrieb:PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.
Sharia Gerichte sind im Gesetz nicht gebilligt und, wenn diese aufgedeckt werden, werden sie auch dementsprechend geahndet, was will die PEGIDA hier anders machen?
eckhart schrieb:PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige “Gender Mainstreaming”, auch oft “Genderisierung” genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!
Also Frau zurück in die Küche, Kirche, Kind? Verstehe.
eckhart schrieb:PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
Nobel, ich kann mir aber schwer vorstellen, dass die Regierung DAFÜR ist.
eckhart schrieb:PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!
Auch nobel und auch hier kann ich mir nicht vorstellen, dass die Regierung DAFÜR ist.

Also was sind nun die Konkreten Forderungen, was die Regierung nach Meinung der PEGIDA tun soll? Diese Liste kann s ja wohl nicht sein und wo ist in der Liste der Bezug zur Namensgebung der "Bewegung"?
Ist das jetzt dieses "Konzept", von dem man so spricht? Da haben ja die Piraten ein besseres und strukturierteres Konzept, außerdem ist mir das irgendwie nicht so wirklich durchdacht.
DAFÜR gehen jetzt die Menschen auf die Straße? Wissen die das auch? Hmm...
Man sieht, man wollte von allem etwas reinbringen, aber von nichts das Ganze, fehlt nur noch die GEZ Gebühr, dann hätten sie mich auch.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:36
Wenn das nicht rätselhaft ist, wieso denen so viele hinterher rennen ...
Weil die Mehrheit nunmal bürgerlich ist und nicht linksradikal oder rechtsextrem. AFD und Pegida sind der letzte Versuch die politisch gewollte Zersplitterung des Bürgertums ins politisch unbedeutende familiäre zu überwinden und auch wenn das nicht alle gerne lesen aber Zuwanderung ist nunmal ein prima Keil der politischen Klasse um ihn mitten ins deutsche Bürgertum zu treiben, es gilt nicht nicht mehr eine Kultur für alle sondern viele Kulturen für viele. Gemeinschaft ist für die Politik wenn sich die Gemeinschaft nichts mehr zu sagen hat.


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:38
@Rho-ny-theta

Die heutige "Linke" kennt keine linken Themen mehr, sondern konzentriert alle Kraft immer nur auf Personendiskreditierung, so dass heute von den Linken selbst Personen wie Ziegler oder Chomsky verbrämt werden indem sie diese als Antisemiten abstempelten wollen. Die Linke ist mittlerweile so krank


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:38
@Herbstblume

Schade, dass du auf meine These garnicht eingehst.


melden
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:43
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:In speziell diesem Zusammenhang halte ich die Rechts- und Linkseinteilung auch nicht für sinnvoll und würde eher eine Einteilung in tendenziell rationale und in eine tendenziell emotionale Argumentationsweise vorschlagen.
Wie willst du Hürden überwinden, die mittlerweile solche Entfernungen voneinander haben dass sie größer als der Atlantik erscheinen?
Klar, aufeinander zugehen und miteinander reden wäre ein Heilmittel aber mittlerweile ist die Linke so weit, dass sie lieber zuschlägt als zu reden. Was ist da passiert?
Rho-ny-theta schrieb:Bei vielen Problemfeldern ist es nunmal so, dass eine differenzierte Argumentation eine gewisse Einarbeitung und ein weitergehendes Verständnis der Materie erfordert, während eine emotionale Argumentation mit wenigen, einfachen Schlagworten und Catchphrases auskommt.
Ich sagte es dir schonmal, dass Diskussionen nicht den Elefenbeinturminhabern überlassen ist. Auch der Stammtisch oder wahlweise das Weinsaufcafe ist gefragt. Hier ist Politik der Basis. Hier muss der Konsens gefunden werden, denn wenn nicht hier, wo dann...
Rho-ny-theta schrieb:Das Problem, dass ich sehe, liegt darin, dass sich die Vertreter der rationalen Argumentation nicht genötigt sehen bzw. nicht mehr in der Lage sind, mit neutralen oder unentschlossenen Normalbürgern auf dem Niveau zu diskutieren, wo diese "zu Hause" sind, d.h. ohne größeres Detailwissen, während die Emotionalfraktion die Masse nur zu gerne genau dort mit ihren Slogans abholt.
Zur Elfenbeinturmfraktion habe ich mich ja bereits geäußert


melden

PEGIDA

20.12.2014 um 23:44
@Herbstblume

Migranten sind Ausländer. Ist beides dasselbe. Man benutzt nur den einen Begriff, weil der andere Begriff gefühlt ne schlechte Assoziation mit sich bringt. Siehe "Ausländer raus" oder "Scheiss Ausländer". In der Regel gibt es "Scheiss Migrant" Rufe oder so nicht. Und von daher ist der Begriff unbelasteter.
Herbstblume schrieb:Das stimme ich dir zu. In meinen Erinnerungen an die Kindheit kann ich dir sagen, dass die Ausländer alle von uns freundlich und hilfsbereit aufgenommen wurden. Es gab ganz normale Freundschaften du Feindschaften, ganz unabhängig der Herkunft und Kultur. Eben ganz normal wie es bei Kindern ist. Dann irgendwann fingen an die Grünen die Ausländer als "ihr" Klientel zu entdecken du ihnen einzureden wie schlecht es ihnen doch ginge. Und ab da fingen die Probleme erst an, die Probleme von denen die Ausländer zuvor niemals hörten...
Und dann entwickelte sich eine Industrie um die Ausländer herum und je mehr "benachteiligt" wurden, um so mehr Grund gab es für eine Migrationsindustrie, wo man herrlich seine Parteifreunde als Soziologen, Berater, usw einsetzen konnte...
Ja. So nett und gutmenschlich wie die Grünen tun sind sie halt auch nicht. Agenda2010, Niedriglohnsektor mit der SPD ausgebaut, haben selbst das "Zuwanderungsgesetz" mit der SPD beschlossen, dass heute ja noch teilweise Grundlage ist. Im Prinzip leben viele heute neu ankommende Asylanten so, wie es Rot/Grün noch festgelegt hat in der damaligen Gesetzesnovelle. Wenn ich mich richtig erinnere, musste Angie auf Druck vom Bundesverfassungsgericht das Asylbewerberleistungsgesetz? reformieren. Das BVG hatte festgestellt, dass Rot/Grün Asylanten materiell schlechter gestellt hat als sie das unter Kohl waren.

Dein letzter Absatz ist interessant, weil die neue Generation zumindest an afrikanischen Asylanten anders zu sein scheint als die Generation, die zahlreich Anfang der 90er? Jahre nach D geströmt ist. Auf Dächern rumspringen, Hungerstreik etc. wo man sich früher selbstständig bewegen und Einsatz zeigen musste für Arbeit und Aufenthaltserlaubnis. So "laut" war man damals nicht, wie die heutige Generation.

Rassismus gab es früher schon, aber trotzdem wurde gearbeitet, das Leben musste gemeistert werden. Also fit sein musste man einfach. Die heutige Generation, kannste alte Afrikaner fragen, wollen wohl viel und wenig geben dafür. Sind langsamer und behäbiger.

Klar, die Grünen etc. schaffen auch so ne Art Kultur des Zurücklehnens, Angst vor Arbeit, weil man ja "benachteiligt" werden könnte, Langsamkeit, weil man wartet, bis was von selbst kommt.

Übrigens muss man erstmal die "Migrationsindustrie" definieren, ich häng mit sovielen Ausländern und Nachkommen ab und hab schon gefragt nach der berühmten "Migrationsindustrie", werde aber nur blöd angekuckt. Was ist das oder soll das sein? Mein Vater ist seit etwa 30 Jahren in D (als Ausländer) und ja, hat absolut keine Ahnung anscheinend von "Migrationsindustrie", also dass ihm jemand besonders geholfen hätte oder was geschenkt oder sonstiges gemacht hat.


melden

PEGIDA

20.12.2014 um 23:46
clubmaster schrieb:So wie sich die AFD als Abendländer ohne Schmuddel sehen will so will oder muß sich sogar die Pegida als Abendländer ohne Schmuddel geben
clubmaster schrieb:weil die Mehrheit nunmal bürgerlich ist und nicht linksradikal oder rechtsextrem
also
clubmaster schrieb:Abendländer ohne Schmuddel
Zugegeben, Kleinbürger und Spießer sind mir ein Begriff,
Die angebliche Mehrheit "Abendländer ohne Schmuddel" jedoch nicht.

Jetzt bin ich vollends sicher, dass PEGIDA nicht Probleme von Bürgern vertritt.


melden
Anzeige
Herbstblume
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

20.12.2014 um 23:49
@kofi
kofi schrieb:Migranten sind Ausländer. Ist beides dasselbe. Man benutzt nur den einen Begriff, weil der andere Begriff gefühlt ne schlechte Assoziation mit sich bringt. Siehe "Ausländer raus" oder "Scheiss Ausländer". In der Regel gibt es "Scheiss Migrant" Rufe oder so nicht. Und von daher ist der Begriff unbelasteter.
Du weißt genau dass beim Thema Überfremdung das Argument kommt dass man ja nur X% Ausländer hat aber beim Thema Überfremdung spielen eben nicht nur die Ausländer eine Rolle, sondern auch die Migranten, die eben in der Öffentlichkeit den Eindruck eines Ausländer vermitteln. Daher ist die Anzahl eben auch erwähnenswert.
kofi schrieb:Übrigens muss man erstmal die "Migrationsindustrie" definieren, ich häng mit sovielen Ausländern und Nachkommen ab und hab schon gefragt nach der berühmten "Migrationsindustrie", werde aber nur blöd angekuckt. Was ist das oder soll das sein?
Sozialarbeiter, Dolmetscher, Integrationshelfer, persönliche Integrationsassistenten, Heimbetreiber, Diskriminierungsstellen, usw


melden
322 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden