Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Brexit und danach?

9.576 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Brexit, Brexitus, Gerxit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:00
Zitat von wichtelprinzwichtelprinz schrieb:Spätestens 2018 sollen zwei Millionen Fahrzeuge in Großbritannien produziert werden.
und diese 2 Millionen Fahrzeuge sollen dann auf dem Britischen Markt verkauft werden?


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:02
@wichtelprinz

Jo, und das reden wir immer noch nicht über Britische Autoindustrie an sich. Wir reden immer noch von den Konzernen die in UK ihre Fabriken haben.

VW ist auch keine US Marke nur weil sie in den USA herstellern oder?

Und die Qualität ist immer noch besser. Die Abgasfälschung hat wenig mit Qualität zu tun.

Aber vielleicht hast du die Chance uns das Britische Gegegnstück zu einem zb VW Golf zu zeigen?

Wie erwähnt die GRünde warum da gebaut wird wurden hier mehrfach genannt. Nur soviel nicht weil UK das Mekka der Autoindustrie ist oder gar dort die Innovationen enstehten...

Das zeigt sich schon daran das Spanien überhaupt eine Rolle spielt.


Camerons Pläne bzgl Comebakc (das war 2015) hat wohl keinen Brexit berücksichtigt.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:05
@Auweia
Boa, die Autos werden sowieso gekauft. Oder will Deutschland nun die Briten mit Handelsembargo belegen?

@Fedaykin
Nein nein Fedy eine Software die Abgasemessungen fakt ist natürlich ein Qualitäts plus nicht minus ,schon klar hell jea :D


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:09
@wichtelprinz

Boa, natürlich werden die Autos verkauft. Allerdings werden diese, falls GB wirklich austritt bzw. keinen Zugang zum Binnenmarkt hat, mit Strafzöllen versehen und somit teurer. Das bedeutet wiederum, dass weniger Menschen die Autos kaufen. Uns somit die Produktion sinkt und möglicherweise Arbeitsplätze verloren gehen.

Die genannten Autohersteller haben sich aus 2 Gründen in GB niedergelassen.

1. Billige Arbeitskräfte
2. Zugang zum EU Markt


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:10
Zitat von wichtelprinzwichtelprinz schrieb:Oder will Deutschland nun die Briten mit Handelsembargo belegen?
Nö, wie oft soll man denn noch wieder auf den Binnenmarkt verweisen.
Zitat von wichtelprinzwichtelprinz schrieb:Nein nein Fedy eine Software die Abgasemessungen fakt ist natürlich ein Qualitäts plus nicht minus ,schon klar hell jea
Hui, eine Abgasmessung von Gesetzgebung. Fragen wir mal andes, Was merkt der Fahrer davon?

Aber wenn du den Artikel richtig gelesen hättest ging es darum Investoren nach UK zu locken bzgl Autobau. Wir reden da ja über die großen Konzerne.
Tja nach dem Brexit hat sich das ja erledigt.

Warum sollte man noch in UK Bauen? Gut vielleicht das was für den UK Markt anfällt, aber da es keine Fertigungstiefe gibt macht das auch wenig Sinn, sollten beide Seiten wieder Zölle einführen.

Britsiche Autofirmen die nennenswert am Markt teilnehmen? Gibt es nicht. Die Konzerne können gehen wie sie wollen. Und ob die Steuervorteile in UK noch ausreichen nach dem Brexit?

Man wird sehen. Ein Vorteil außerhalb der EU zu stehen sehe ich beim Automobilmarkt nicht.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:17
@Fedaykin
Aso der Binnenmark ist mit dem Brexit gestorben, ich bitte Dich... Pfff

Undc was der Autofahrer davon merkt? Steuern zB? Aber vielleicht sollten die beschissenen Ländern einfach mal bei den Deutschen Autobesitzern anklopfen und die nachträglich einholen
Mal kucken wies dann um die deutsche Automobilindustrie steht.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:19
Für die Briten ist der Binnenmarkt bei einem Austritt vorerst mal gestorben. Das kommt auf die Verhandlungen zwischen GB und EU an, wobei ich nicht davon ausgehe, dass die EU den Briten bessere Konditionen gibt als den EU Mitgliedern.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:20
@Auweia
Jo aber schon so wie den Amis oder den Japanern von denen ja auch Autos auf dem Kontinent rumfahren, ne.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:25
@wichtelprinz

nur, dass die noch in der EU (GB) Produzieren.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:28
@Auweia
Jo, ich hab auch schon mitgearbeitet an einer Firmenverschiebung in ein low cost country. Ich weiss in etwa wo die Schmerzgrenze liegt und wie viel da auf einem zukommt. Ist wohl nicht soo einfach wie mans gerne hier darstellen möchte.das ist nicht ne Kaffeemaschine in London ausstecken und Polen wieder einstecken.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:30
@wichtelprinz

hab ich auch nicht behauptet, dass es einfach und günstig ist. Aber ich denke der return of invest wird es, in relativ angemessener Zeit, ausgleichen.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:30
So von der nichtexistenten Britischen Autoindustrie

zu einem der Hauptargumente der Brexitbefürworter


https://www.theguardian.com/uk-news/2016/jun/27/sadiq-khan-muslim-council-britain-warning-of-post-brexit-racism


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:32
@Auweia
Nicht wenn die steigerung der Preise auch in diesen Ländern absehbar ist. Dann gehst nicht mehr in die EU sondern noch weiter nach osten.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:34
Zitat von wichtelprinzwichtelprinz schrieb:Aso der Binnenmark ist mit dem Brexit gestorben, ich bitte Dich... Pfff
Nein, nur GB ist raus, wenn sie den Brexit Vollzogen haben. KLar gibt es andere Verträge wie Norwegen und Schweiz.

das heißt aber die 4 Grundfreiheiten bleiben bestehen, Briten werden zu einer Fax Demokratie und haben ihr Mitspracherecht verwirkt.

also eigentlich bekämen sie dann genau das was die Brexitleute abschaffen wollten. Freizügigkeit, und Zahlungen nach Brüssel.

Dafür kein Mitgestaltungsrecht. Also ob es das wert war.
Zitat von wichtelprinzwichtelprinz schrieb:Undc was der Autofahrer davon merkt? Steuern zB? Aber vielleicht sollten die beschissenen Ländern einfach mal bei den Deutschen Autobesitzern anklopfen und die nachträglich einholen
Mal kucken wies dann um die deutsche Automobilindustrie steht.
Komisch das kam in der Debatte bislang gar nicht vor. Falls du es nicht mitbekommen hast. In den USA läuft gerade der Schadensersatz.

Aber wie erwähnt, wirst kaum Besser Qualität finden, in den USA schon mal gar nicht.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:35
@Fedaykin
Das machen die Italiener ja viel besser mit ihren Schwarzarbeitern aus Afrika die sie für 2Euro die Stunde unter den Gewächshäusern arbeiten lassen. -.-
Die machen einfach aus dem totalversagen der EU das Beste -.-


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:35
Zitat von wichtelprinzwichtelprinz schrieb:o aber schon so wie den Amis oder den Japanern von denen ja auch Autos auf dem Kontinent rumfahren, ne.
OH US Autos fahren hier wenig rum. Sind schlechter und schweine Teuer

zur Japaner, haben wir doch hier schon mal erwähnt bzgl Produktion vor Ort.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:36
@wichtelprinz

das mag sein, allerdings ist oder war eben der große Vorteil an GB, dass GB in der EU ist bzw. war. Warum sind denn die Hersteller nicht gleich weiter nach Osten gegangen?


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:36
@Fedaykin
Ich sags Dir nochmals. Wenn der Deutsche Automobilbauer nicht winselnd die Länder beschwichtigt hätte könnten die einfach den Steuerverlust den beschissenen Autobesitzern anlasten. Und das wärs dann mit Deutscher Qualitätsarbeit.


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:37
@Auweia
Wenn sie billig gewollt hätten, würden sie im Kosovo oder Serbien produzieren. Ein klein wenig gehts auch um zulieferer, können, Fachkräfte. Und funktionierende Logistik (wobei ich auf britischen Autobahnen manchmal nicht davon überzeugt bin.

Die ersten Großserienfahrzeuge aus Aluminiumstruktur, die nach 8 jahren wie beim Audi A8 nicht unter Materialermüdung litten, war und ist Jaguar. Einen A8 kannst du nach 10 Jahren nicht mal minichrashen, ohne den Rahmen dauerhaft zu verziehen.

Gb hat im Automobilsektor sehr sehr starke Zulieferer, ebenso in der Flugzeugindustrie. Nur nicht so verkopft wie in der brd, wo man dann gleich meint, wenn man ein neues Nadellager oder Schraubenkopf erfindet, Mondpreise verlangen zu können um mit dem gemachten money Stiftungen in der Schweiz gründen zu können.
Wo kommen denn die führenden Triebwerke für Großraumjets her? Leider nicht mehr aus Dahlem, der großflächige Einsatz von CFK im technischen Fahrzeugbau?


melden

Brexit und danach?

30.06.2016 um 12:38
@Auweia
Eben Kosten Nutzenfaktor. Aber jetzt darauf hoffen das sie die Zelte in GB abbauen und in der EU wieder aufbauen ist dann doch ein wenig "sich überbewertet". ;)


1x zitiertmelden