Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

48.595 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Flüchtlinge, Gesetze, Asyl ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 13:37
Die Strategen, Politiker, Geschäftsleute und Sonstige welche wirklich profitieren baden garantiert nichts aus ;) Diese spielen Völker & Bevölkerungsgruppen gegeneinander aus um Macht zu generieren. Das kleine Stückchen was wir als Individuum vom Kuchen abkriegen dürfen wir mit Zins und Zinseszins wieder zurückzahlen.


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 13:38
@Tussinelda

Fakt ist: Ich bin ein Individuum... und Teil der Gesellschaft. Jedoch endet mein Einfluß- und Verantwortungsbereich nach einem begrenzten Umfeld. Familie, Arbeit. Ich schäme mich auch in keinster Weise... oder sehe es als Schuld der Welt gegenüber an... das ich in einem Land lebe, dem es wirtschaftlich besser geht, in das ich ohne zu Fragen hineingeboren wurde.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Wie gesagt, man kann nicht die Situation verursachen und dann die Tür zuschlagen und von nix wissen wollen.
Jeder muß für seine Taten Verantwortung übernehmen.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 13:41
@Tussinelda
ich verstehe deine Gedanken rein prinzipiell schon irgendwie.
Aber das ist doch auch nicht von der Hand zu weisen, oder?:
Zitat von back_againback_again schrieb:Die Strategen, Politiker und Geschäftsleute welche wirklich profitieren baden garantiert nichts aus ;) Diese spielen Völker & Bevölkerungsgruppen gegeneinander aus um Macht zu generieren. Das kleine Stückchen was wir vom Kuchen abkriegen dürfen wir mit Zins und Zinseszins wieder zurückzahlen.
Die Bevölkerung profitiert schon irgendwie auch mit, aber diejenigen welche den größten Anteil am Profit haben, sollten also auch den größten Anteil beim Auslöffeln der Suppe und bei der Verantwortlichkeit tragen.
Machen se aber nicht (ist klar und traurig).
Aber nun deswegen zu sagen, muss eben - ausschließlich die Bevölkerung ran - (die eben nur zu einem kleinen Prozentsatz profitiert) - ich weiß auch nicht, ob diese Denkweise richtig ist?


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 13:44
Zitat von back_againback_again schrieb:Die Strategen, Politiker, Geschäftsleute und Sonstige welche wirklich profitieren baden garantiert nichts aus
Natürlich nicht. Gewinne werden privatisiert.... Verluste sozialisiert.


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 13:48
@Optimist
ich spreche nicht von ausschliesslich, ich spreche davon, dass man die Zusammenhänge nicht einfach ignorieren kann und die Tür zuschlägt. Oder verlangt, dass die Tür zugeschlagen wird. Was können denn die Flüchtlinge dafür? Kannst Du mir das mal sagen? Und dann werden sie auch noch abfällig als "Wirtschaftsflüchtlinge" und Unberechtigte bezeichnet. Also Verhungern ist kein Grund zu flüchten, zumindest bitte nicht hierher....
Es geht mir auch nicht ums Asyl, nein, es geht darum, dass man weder Verantwortung tragen will, noch politisch aktiv werden will, noch Flüchtlinge will, aber profitieren davon, dass es Menschen schlecht geht, ja, das nimmt man eben so mit, gelle


4x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 13:54
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:noch politisch aktiv werden will,
Bist Du denn politisch aktiv?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb: Und dann werden sie auch noch abfällig als "Wirtschaftsflüchtlinge" und Unberechtigte bezeichnet.
So generalisiert habe ich dies noch nicht vernommen. Also hier bei Allmy....
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Also Verhungern ist kein Grund zu flüchten, zumindest bitte nicht hierher....
Wer schreibt denn derartiges?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:aber profitieren davon, dass es Menschen schlecht geht, ja, das nimmt man eben so mit,
Was wiederum zu belegen wäre das die Intention von Menschen im Westen ist, den Profit von Konzernen zu akzeptieren, damit es anderen
Menschen auf der Welt schlechter geht.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:01
@Tussinelda
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich spreche nicht von ausschliesslich, ich spreche davon, dass man die Zusammenhänge nicht einfach ignorieren kann und die Tür zuschlägt. Oder verlangt, dass die Tür zugeschlagen wird. Was können denn die Flüchtlinge dafür? Kannst Du mir das mal sagen?
Die Flüchtlinge können im Allgemeinen erst mal nichts dafür.
Hierbei klammere ich jetzt aber die aus, welche wirklich nur zum Zwecke der Bereicherung kommen, also welche es darauf abgesehen haben, hier kriminell zu werden oder gar Anschläge planen usw... (solche gibt's nun mal und diese sind es welche leider das Klima hier beeinträchtigen).

Also wie gesagt, Flüchtlingen mache ich keinen Vorwurf, sondern nur der Politik.
ich spreche davon, dass man die Zusammenhänge nicht einfach ignorieren kann und die Tür zuschlägt
Ignorieren tun - hier im Faden zumindest - sicher die Wenigsten die Zusammenhänge.
Nur wie gesagt, ist man sich dessen auch bewusst, dass dies eben auch immer der Fall ist:
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Gewinne werden privatisiert.... Verluste sozialisiert
... und das ko... viele an und das kann ich verstehen.

Und von "Tür-zuschlagen" kann doch auch keine Rede sein, wenn man z.B. möchte, dass IN den Ländern geholfen wird - und sei es "nur" mit Lebensmittel - vorerst (an die Ursachen müsste halt auch noch rangegangen werden).

Nur das was du willst - wenn du für Armutsflüchtlinge die Türe NICHT in Deutschland zuschlagen willst - wo will man denn dann anfangen (mit der Aufnahme) und wo hört es auf?
Wenn es sich rumspräche, dass D bereit ist, Armutsflüchtlinge ohne Obergrenze aufzunehmen, glaubst du, dann würden nur ein paar Tausend dieses Angebot wahrnehmen?

Also denke ich, muss man in dieser Hinsicht klar sagen "ja" oder "nein" - ein dazwischen kann es mMn schlecht geben. Denn dann müsste man ja zu den Armen die hier ankämen sagen:
du bleibst, deine Gesicht gefällt mir und zu einem anderen: du musst gehen.

Denn Alle die das dann wöllten (hier in D - jetzt geht's ja mal nur um D) - hier ein besseres Leben zu haben - kann man sicherlich mengenmäßig gesehen nicht aufnehmen.
Es sei denn, man nimmt es in Kauf, dass das soziale Gefüge zusammenbricht.

Fazit, was ich sehe:
Man kann - bezüglich Armutsflüchtlingen - nicht sagen, wir machen die Türe einen Spalt auf - sondern es geht nur "ganz oder gar nicht".


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:07
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Es geht mir auch nicht ums Asyl, nein, es geht darum, dass man weder Verantwortung tragen will, noch politisch aktiv werden will, noch Flüchtlinge will, aber profitieren davon, dass es Menschen schlecht geht, ja, das nimmt man eben so mit, gelle
Der Kern dieses ganzen Problems ist der Kapitalismus. Natürlich stehen wir beide Global gesehen nicht ganz unten in der Nahrungskette dieses Systems, aber was den Westen angeht werden wohl die meisten die hier gerade mitschreiben nicht mal die Kriterien erfüllen, welche einen früher als Mittelstand definiert haben. Reiche, also Leute die von ihren Zinsen leben können und nicht arbeiten müssen, baden anteilig gesehen noch am wenigsten aus.

Was ich damit sagen will ist, das quasi Arme gegen Ärmere ausgespielt werden um die Zinsen der Reichen zu erwirtschaften. Und mit den Armen im Westen meine ich jeden, der ohne Job oder Stütze keine paar Monate zurecht kommen würde... davon haben wir genug würde ich schätzen, wer hat denn heute noch viel auf der hohen Kannte. Und das sich dieser recht große Teil nicht verantwortlich fühlt, weil er schon genug damit beschäftigt ist selbst über die Runden zu kommen kann man ihm nicht vorwerfen. Wir sind doch überwiegend nur kleine Systemsklaven ;)


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:24
@Optimist
es geht nicht darum, ALLE aufzunehmen, es geht darum, dass man nicht nichts mit den Folgen dessen, was angerichtet wird, zu tun haben will. Und wenn man das nicht will, dann muss man VORHER etwas tun. Ansonsten hat alles eben auch Konsequenzen. Und das sind dann eben auch sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge......wobei die ja offenbar sowieso alle kriminell sind, wenn man so liest was hier oder im Migrantenthread so geschrieben wird....auch so was....naja, was soll ich sagen. Es werden Unterschiede zwanghaft gesucht, erfunden um sich distanzieren zu können, das wir/ich und die. Es hat aber alles miteinander zu tun. Im Sinne von, alles steht in einem Verhältnis zueinander....


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:33
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:es geht nicht darum, ALLE aufzunehmen
ist mir klar.
Im Endeffekt liefe es jedoch darauf hinaus, dass man ALLE aufnehmen MÜSSTE, wenn man die "Türe öffnen" wöllte (sh meine Begründung dazu... "alles oder nichts...")

Zu sagen, wir nehmen nur einen TEIL derer, die bei uns ein besseres Leben wollen, geht doch nicht, wie soll das logistisch oder organisatorisch funktionieren?
, es geht darum, dass man nicht nichts mit den Folgen dessen, was angerichtet wird, zu tun haben will.
sag das bitte den Politikern und allen anderen Verantwortlichen.
Wie gesagt, Otto Normalverbraucher ist sich sicher dessen bewusst, was so abgeht in dieser Welt ;)
Und wenn man das nicht will, dann muss man VORHER etwas tun.
da bin ich bei dir. Nur für das vorher ist langsam zu spät.
Aber selbst jetzt kann man vielleicht zumindest ursachenmäßig noch etwas lindern, ja. Jedoch bin ich nach wie vor der Meinung, dass dies nicht IN Deutschland zu schaffen ist (und andere Länder werden nun mal nicht mitziehen...)
Ansonsten hat alles eben auch Konsequenzen.
richtig.
Entweder Tür zu (aber dann bitte vor Ort helfen) oder Tür auf ... und dann die Konsequenz, dass das Sozialgefüge sehr leiden könnte.
Ein Dazwischen geht eben mMn nicht.


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:33
Zitat von OptimistOptimist schrieb:ist mir klar.
Im Endeffekt liefe es jedoch darauf hinaus, dass man ALLE aufnehmen MÜSSTE, wenn man die "Türe öffnen" wöllte (sh meine Begründung dazu... "alles oder nichts...")
Nein weil nicht ALLE nach Deutschland kommen, auch nicht wenn du darum betteln würdest.


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:36
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Nein weil nicht ALLE nach Deutschland kommen, auch nicht wenn du darum betteln würdest.
ich schrieb bzw. meinte (wenn ich "alle" sage) immer nur "alle - welche das wollen" -> wer das also will, der wird auch kommen.
Und das werden mMn - auf längere Sicht betrachtet (Klimaveränderung usw.) - eben immerhin noch so viele sein, dass dies unserer Gesellschaft am Ende nicht gut bekommen könnte (wenn man also sagen würde, es dürfen alle die es - wollen - nach D einreisen...)

Es geht eben darum: will man das riskieren oder nicht - ja oder nein - 1 oder 0.
Wie gesagt ein Dazwischen kann nicht funktionieren (aus logistischen Gründen)


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 14:55
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wie gesagt, Otto Normalverbraucher ist sich sicher dessen bewusst, was so abgeht in dieser Welt ;)
ja genau und deshalb macht er genau NIX, bis es ihm, was Flüchtlinge betrifft, zu viel wird. Dann wird er aktiv, aber leider gegen betroffene Menschen, nicht gegen die Ursachen. Vorher hat es doch jeden alles einen scheiss interessiert. Wer kannte denn bitte hier die Asylgesetze? Oder hat sich mit Fluchtgründen auseinander gesetzt? Du? Nee, da muss erst eine "Welle" kommen und dann will man lieber die Welle umleiten.......sei doch wenigstens ehrlich. Und wenn man ehrlich ist, dann muss man auch erkennen, dass es sich um Egoismus handelt, nichts sonst. Man hat Angst, es könne sich was verändern, man könne weniger haben, Deutschland würde weniger deutsch und der ganze andere Mist. Die Menschen interessieren doch kaum bis gar nicht, die man irgendwohin auslagern möchte.


3x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 15:14
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:sei doch wenigstens ehrlich. Und wenn man ehrlich ist, dann muss man auch erkennen, dass es sich um Egoismus handelt, nichts sonst.
ja, ich bin ehrlich, ich bin ein Mensch und bin nicht frei von Egoismus (was mich jedoch trotzdem nicht hindert, auch MIT empathisch zu sein, aber eben nicht nur, ist klar).

Bist du frei von Egoismus?
Zeige mir bitte Menschen, welche völlig altruistisch sind? (vor denen ziehe ich den Hut)


2x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 15:16
@Tussinelda

Na denn... kann man nur "Frohes Fest" wünschen.... obgleich ich nach lesen Deines Rundumschlages für Dich leider nicht so sehe.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Dann wird er aktiv, aber leider gegen betroffene Menschen, nicht gegen die Ursachen.
Ich denke, das sich das Gros der hiesigen Bevölkerung durchaus das Leiden und auch die Gründe für die Ursachen bewußt war.
Spätestens mit dem Mauerfall und den darauf folgenden Kriegen im Irak oder Ex-Yugoslawien dürfte die Bevölkerung durchaus
mitbekommen haben, das Flucht und Vertreibung herrscht. Wurde eingehend durch die Medien auch geschildert.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Wer kannte denn bitte hier die Asylgesetze?
Kennst Du Dich in der gesamten Rechtsprechung und Gesetzgebung aus? Nein?
Dafür haben wir halt Anwälte, Richter, Sachverständige die dies auch studiert haben. Also wenn Du anderen Menschen unterstellst
sich nicht ausreichend genug mit dem Asylgesetz auseinandergesetzt zu haben, solltest Du zumindest selbst Jura studiert haben.
Aber dem geneigten Arbeiter interessiert das Asylgesetz erst einmal nicht in seinem täglichen Leben... er will zu erst eine Familie
ernähren. Auch dies darf ihm nicht als Egoismus zur Last gelegt werden.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Man hat Angst, es könne sich was verändern, man könne weniger haben, Deutschland würde weniger deutsch und der ganze andere Mist.
Es wird immer Veränderungen geben... das bringt die Zeit mit sich und dürfte eine Konstante im Universum sein. Sicherlich mag der eine
oder andere auch Ängste um Veränderungen haben. Sieht man an den Wahlergebnissen. Aber dies als Allgemeinplatz zu definieren ist
völlig falsch. Dafür gibt es schon genug Beispiele hier bei Allmy.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb: Die Menschen interessieren doch kaum bis gar nicht, die man irgendwohin auslagern möchte.
Auslagern kann man nur, was man vorher eingelagert hat.

Ich frage noch einmal nach, weil es eventuell untergegangen ist:

Bist Du politisch aktiv?


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 15:16
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Zeige mir bitte Menschen, welche völlig altruistisch sind?
Altruismus hat den großen Nachteil, von weniger altruistischen Menschen ausgenutzt zu werden. Leider...


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 15:43
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Jo und wenn alle von der Brücke springen springst du hinterher, weil es ja alle machen. :) Warum leisten wir uns überhaupt den Luxus von Ausfuhrgenehmigungen?
Mit dem Unterschied das man sich selbst schadet wenn man von der Brücke springt, Exporte von Gütern hingegen beleben die Wirtschaft und sorgen für Arbeitsplätze und diese sollte man nicht für linken Populismus opfern.
Es würde schlicht und ergreifend nichts bringen, daher ist es auch sinnlos.
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Na dann solltest du Grundkurs Globalisierung noch mal belegen :)
Nein das denke ich nicht, kein Land ist gezwungen sich ausbeuten zu lassen und Globalisierung heißt nicht das man Pleitestaaten alimentieren muss.
Das Problem liegt meißt in den Ländern selbst und auch nur diese können etwas daran ändern, Deutschland kann da herzlich wenig tun und das was bereits getan wird ist vollkommen ausreichend.

Ich wünsche mir das in Deutschland erstmal die eigenen Probleme gelöst werden (Rente, Armut, Bildung, Infrastruktur,Integration,Gefährder,Abschiebungen etc.), sowie auf europäischer Ebene ein wirksamer Schutz der Aussengrenzen stattfindet.

Das ist für uns sicher Teuer genug und hat dementsprechend vorrang.


melden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 16:42
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Bist du frei von Egoismus?
nein, natürlich nicht, schrieb ich auch nicht. Aber ich denke, ich bin etwas mehr Willens, Konsequenzen zu tragen als manch anderer.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Bist Du politisch aktiv?
in einer Partei? nein. Aber ich bin ehrenamtlich aktiv bei ProAsyl und ver.di.


2x zitiert1x verlinktmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 17:04
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:ich spreche nicht von ausschliesslich, ich spreche davon, dass man die Zusammenhänge nicht einfach ignorieren kann und die Tür zuschlägt. Oder verlangt, dass die Tür zugeschlagen wird. Was können denn die Flüchtlinge dafür? Kannst Du mir das mal sagen? Und dann werden sie auch noch abfällig als "Wirtschaftsflüchtlinge" und Unberechtigte bezeichnet. Also Verhungern ist kein Grund zu flüchten, zumindest bitte nicht hierher....
Es geht mir auch nicht ums Asyl, nein, es geht darum, dass man weder Verantwortung tragen will, noch politisch aktiv werden will, noch Flüchtlinge will, aber profitieren davon, dass es Menschen schlecht geht, ja, das nimmt man eben so mit, gelle
Zusammenhänge nicht ignorieren? Welche Waffenlieferungen sind denn per se perfide? Die zum Angriff oder zur Verteidigung? Sollen überhaupt keine Waffen mehr produziert werden? Oder magst Du aussuchen wer sie zur Verteidigung oder zum Angriff benötigt.

Ihr seid da auf einen ganz schmalen Brett. Zusammenhänge ist dort das Stichwort. Ist denn der Waffenproduzent für den Angriff verantwortlich? Der Arbeiter für den Angriff.

Das ist auch nur wieder so ein Beispiel einer bestimmten Denkart hihi wir müssen schlimm sein, exportieren Waffen. Hast Du mal darüber nachgedacht ob unsere Waffen auch Leid verhindert haben? Geholfen haben Syrien vom IS zu berfreien? Oder gibt es gute und schlechte Waffen.

Hat der Waffenproduzent dafür gesorgt das der Flüchtling kommt? Nein. Also halte bitte diese Waffenproduzenten raus aus der Flüchtlingsfrage. Das ist wirklich absurd. Russland und Amerika produzieren auch Waffen. Es würde null weniger Krieg geben wenn wir sie nicht produzieren würden. Das ist absoluter Bullshit Waffen für Flüchtlingsströme verantwortlich zu machen. Genau so kannst Du einem Baum vorwerfen er hätte das Holz geliefert wenn einer mit einem Basi weggeklatscht wird.


1x zitiertmelden

Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden?

24.12.2017 um 17:24
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nein, natürlich nicht, schrieb ich auch nicht. Aber ich denke, ich bin etwas mehr Willens, Konsequenzen zu tragen als manch anderer.
Welche Konsequenzen trägst du denn persönlich momentan?
Zusammenhänge nicht ignorieren? Welche Waffenlieferungen sind denn per se perfide? Die zum Angriff oder zur Verteidigung? Sollen überhaupt keine Waffen mehr produziert werden? Oder magst Du aussuchen wer sie zur Verteidigung oder zum Angriff benötigt.

Ihr seid da auf einen ganz schmalen Brett. Zusammenhänge ist dort das Stichwort. Ist denn der Waffenproduzent für den Angriff verantwortlich? Der Arbeiter für den Angriff.

Das ist auch nur wieder so ein Beispiel einer bestimmten Denkart hihi wir müssen schlimm sein, exportieren Waffen. Hast Du mal darüber nachgedacht ob unsere Waffen auch Leid verhindert haben? Geholfen haben Syrien vom IS zu berfreien? Oder gibt es gute und schlechte Waffen.

Hat der Waffenproduzent dafür gesorgt das der Flüchtling kommt? Nein. Also halte bitte diese Waffenproduzenten raus aus der Flüchtlingsfrage. Das ist wirklich absurd. Russland und Amerika produzieren auch Waffen. Es würde null weniger Krieg geben wenn wir sie nicht produzieren würden. Das ist absoluter Bullshit Waffen für Flüchtlingsströme verantwortlich zu machen. Genau so kannst Du einem Baum vorwerfen er hätte das Holz geliefert wenn einer mit einem Basi weggeklatscht wird.
Dem kann ich nur zustimmen, absolut korrekt.


2x zitiertmelden