Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Donald Trump: 45. Präsident der USA

35.501 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Amerika, Politiker ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Donald Trump: 45. Präsident der USA

18.04.2020 um 18:28
Hier noch mal ein Film über die Allmachtsfantasie von Trump:
"Haben keinen König Trump" - US-Präsident verfängt sich in Allmachtsfantasien

Die Negativfolgen der Corona-Krise sitzen Trump im Nacken: Die Infektions- und Arbeitslosenzahlen in den USA explodieren, die Lage scheint unkontrollierbar. Zwar inszeniert sich der Präsident selbst als stabilen Herrscher, doch die Fassade bröckelt.
https://www.n-tv.de/mediathek/magazine/auslandsreport/US-Praesident-verfaengt-sich-in-Allmachtsfantasien-article21719086.html

Wenn man es so sieht, ich muss mich immer wieder kneifen, Fehler in der Matrix, ich muss doch träumen, kann doch nur Satire sein, nein es ist wirklich die harte Realität ...


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

18.04.2020 um 18:31
Zitat von prof.bunsenprof.bunsen schrieb:zuzusteuern.
Dazu müsster er die Verfassung ändern. Es sind maximal zwei Amtszeiten für einen Präsidenten vorgesehen
Jep, ist der 22. Zusatzartikel der Verfassung, ratifiziert 1951.

Ich denke @taren dachte da FDR, der tatsächlich 3x antrat und gewann. Einen Begrenzung der Amtszeiten war vor 1947 (der Zusatz wurde im Kapitol eingebracht) bzw 1951 nicht vorgesehen. Das keiner der vorherigen Präsidenten mehr als 2 Amtszeiten regierte war, so hab ichs iwann mal gelesen, eher eine Art Reminiszenz am Washington, der wohl wirklich freiwillig auf eine 3 Amtszeit verzichtete


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

18.04.2020 um 18:35
Es war dann wohl Jefferson, der diese Tradition begründet hat..Ok, Wikipedia sieht das mit der Freiwilligkeit anders, da hat mich mein Gedächtnis um Stich gelassen


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

18.04.2020 um 18:37
Recht aktuelles Video auf YT zur Demo gefunden:

Youtube: Thousands of Americans protest coronavirus lockdown as Donald Trump dubs them 'responsible people'
Thousands of Americans protest coronavirus lockdown as Donald Trump dubs them 'responsible people'


Unglaublich, was ist nur mit den Amerikanern passiert, was geht da nur ab, wirkt wie eine Party, genau solche Aufläufe von Menschen werden die Zahlen hochtreiben.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

18.04.2020 um 19:44
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Die Fakten liegen alle offen auf dem Tisch, täglich werden es mehr, aber die Menschen, vor allem seine Fans wollen es nicht wahr haben, sie müssten sich selbst eingestehen, auf einen ... hereingefallen zu sein.
Ist das so?!
Warum auch immer man denkt, man würde auch nur im Ansatz die Arbeit eines Präsidenten nachvollziehen oder verstehen können. All das Wissen eines Präsidenten liegt natürlich voll umfassend auf dem Tisch.

Eingestehen könnte man sich höchstens, das man davon nicht wirklich viel "Wissen" kann.


2x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

18.04.2020 um 19:54
Zitat von ShanaraShanara schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Die Fakten liegen alle offen auf dem Tisch, täglich werden es mehr, aber die Menschen, vor allem seine Fans wollen es nicht wahr haben, sie müssten sich selbst eingestehen, auf einen ... hereingefallen zu sein.
Ist das so?!
Klar ist es so, hatte hier dazu was gezeigt: Beitrag von nocheinPoet (Seite 1.343)

Und schaust du hier: https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

Die Zahlen sprechen für sich.


Zitat von ShanaraShanara schrieb:Warum auch immer man denkt, man würde auch nur im Ansatz die Arbeit eines Präsidenten nachvollziehen oder verstehen können. All das Wissen eines Präsidenten liegt natürlich voll umfassend auf dem Tisch.
Geht nicht um "all das Wissen", da muss nicht alles an Wissen auf dem Tisch liegen, wobei bekannt ist, bei Trump reicht ein ganz kleiner Tisch mehr als aus. Und was wer denkt ist auch Wurst, gibt was, nennt sich Evidenz. Links hatte ich oben genannt.

Und bei Gelegenheit google mal unter Strohmann-Argument.


Zitat von ShanaraShanara schrieb:Eingestehen könnte man sich höchstens, das man davon nicht wirklich viel "Wissen" kann.
Aber du meinst das wissen zu können, wie es so ausschaut, und was wer nicht wissen und wissen kann? Wie angedeutet, du kommst hier mit keinem sachlichen Argument daher, darum ... knick es.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 15:31
Zitat von ShanaraShanara schrieb:Ist das so?!
Warum auch immer man denkt, man würde auch nur im Ansatz die Arbeit eines Präsidenten nachvollziehen oder verstehen können. All das Wissen eines Präsidenten liegt natürlich voll umfassend auf dem Tisch.
Nun, man kann das kommentieren, was man sieht. In diesem Fall sind das die kontraproduktiven Tweets einen sogenannten Präsidenten, der eine unzufriedene Minderheit in der Bevölkerung zum bewaffneten Aufruhr anstachelt, und zwar zum Schaden der gesamten Gesellschaft. Man braucht kein Prophet zu sein, um vorhersagen zu können, dass das unweigerlich irgendwann zu einen Ausbruch von offener Gewalt führen wird.
Zitat von ShanaraShanara schrieb:Eingestehen könnte man sich höchstens, das man davon nicht wirklich viel "Wissen" kann.
Dieser Satz bestätigt genau das, was @nocheinPoet beschrieben hat: Trumps Fans wollen es nicht wahrhaben. In diesem Fall redet man sich mit "Unwissen" heraus. Da frage ich mich natürlich, wenn Donald Trump über ein geheimes Präsidentenwissen verfügt, welches seine aufrührerischen Tweets rechtfertigt, warum lässt er den Rest der Welt an diesem Wissen nicht teilhaben? War nicht auch Transparenz eines seiner Versprechen?

Mit Unwissenheit herausreden....wenn dann das Unheil geschehen ist, dann wollen alle nichts von den Untaten gewusst haben. Kennt man zur Genüge aus der Geschichte.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 15:38
Es ist surreal, Trump erklärt, die USA habe dramatisch bessere Gesundheitsverläufe als jedes andere Land, bis auf Deutschland.

Was auch immer Gesundheitsverlauf sein soll, ich kenne mehr Krankheitsverlauf, den Begriff gibt es im Englischen aber wohl. Ich gehe mal davon aus, er meint, die Erkrankten werden "dramatisch" besser wieder gesund, in den USA, also sonst wo, nur bei uns wäre es auch so oder noch besser. Im Grunde ist ja auch nur das unterm Strich entscheidend. Ob nun wer zwei oder drei Wochen nur Husten hat, ist egal, zählt, ob er am Ende noch lebt.

Gut, gibt da wohl mehr Wege, ich schaue mir normal an, wie viele haben die Infektion hinter sich gebracht, entweder geheilt oder verstorben, und da schaut es mit den USA bisher nicht so gut aus, im Gegenteil gar nicht gut:

https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

Für jedes Land finden sich dort oben "CLOSED CASES" und offenbar ist das schon ein wichtiger Wert. Trump bezieht sich vermutlich auf eine Statistik, die man hier finden kann:

https://deichmohle.de/tag/corona-epidemie/

Da wird die Johns Hopkins University als Quelle genannt. Müsste man schauen, wie genau die da die Werte ermitteln, und wo der Unterschied zu den geschlossenen Fällen ist.

Aber um die Frage zu beantworten, ob man das Land wieder hoch fährt und die Maßnahmen lockert oder gar aufhebt, sollte kaum diese Statistik ausschlaggebend sein, sondern ob die Zahl der täglichen neuen Infektionen rückläufig ist. Die USA haben selber die "Spanische Grippe" erlebt und sind mit zwei Städten und deren Maßnahmen in jedem Lehrbuch der Epidemiologie zu finden.
Lektionen aus der Spanischen Grippe: Wie man die Kurve abflacht

Analysen der Maßnahmen verschiedener US-Städte zeigen, was am besten gegen Pandemien hilft – und was passiert, wenn man zu früh mit Social Distancing aufhört.


nghistory-2003-flatten-the-curve-1918 aiOriginal anzeigen (0,2 MB)
https://www.nationalgeographic.de/geschichte-und-kultur/2020/04/lektionen-aus-der-spanischen-grippe-wie-man-die-kurve-abflacht

Geht um St. Louis und Philadelphia, ganz klar erkennbar, ganz wichtig ist "Social Distancing" und das so früh wie möglich, und auf keinen Fall zu früh damit aufhören.


Aber nun haben Kalifornien und Florida die Strände wieder geöffnet:

https://www.welt.de/politik/ausland/video207335497/Corona-Krise-in-den-USA-Kalifornien-und-Florida-oeffnen-Straende.html

Zu Kalifornien hab ich eine recht aktuelle Grafik gefunden:

CA COVID-19 April18Original anzeigen (0,3 MB)
https://www.cdph.ca.gov/Programs/CID/DCDC/Pages/Immunization/ncov2019.aspx

Da ist keine Kurve geflattet, bei solchen Zahlen sollte man die Maßnahmen mindestens noch zwei Wochen beibehalten, normal noch länger.

Ich halte das für Wahnsinn, surreal, schrieb ich zu beginn schon, ebenso das Verhalten des amerikanischen Präsidenten. Anstatt seinen Bürgern zu sagen, liebe Leute, bei uns in den USA schaut das wirklich schlimm aus, wir müssen darum richtig harte Maßnahmen ergreifen und durchhalten, bleibt Zuhause, geht auf Abstand, und verdammt noch mal, drängelt auch nicht auf verrückten Demonstrationen oder geht surfen.

Aber im Gegenteil, er unterstützt diese Verrückten aktiv, stachelt die an, ...

In spätestens 14 Tagen wird man einen Knick in den Grafiken sehen, und in spätestens einem Monat werden wohl einige ins Grübeln kommen, ob das wirklich so eine gute Idee war an den Strand zu gehen. Und republikanische Gouverneure werden nach Schuldigen suchen, für die Katastrophe.

Meiner Meinung nach treibt Trump die Bürger der USA inzwischen aktiv ins Armageddon.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 15:45
Zitat von QuironQuiron schrieb:Da frage ich mich natürlich, wenn Donald Trump über ein geheimes Präsidentenwissen verfügt, welches seine aufrührerischen Tweets rechtfertigt, warum lässt er den Rest der Welt an diesem Wissen nicht teilhaben?
Das tut er doch! Trump hat schon vor Wochen die neuesten perfiden Pläne der Demokraten entlarvt, nämlich das Virus zu nutzen, um mal wieder mit Fake News ihre Agenda durchzusetzen. Jetz wollen sie den Virus sogar nutzen um den Amerikanern ihre Freiheit zu nehmen, aber Trump hat dies natürlich durchschaut und informiert jetz sein Volk entsprechend.
Leute wie du wollen das nur nich wahr haben!

mfg
kuno


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 15:59
@Quiron

Die "Sympathisanten" und Fürsprecher Trumps sind hier immer schnell weg, wenn ich keinen Urlaub habe, auf meine Beiträge bekomme ich auch keine Antworten. Vorne dabei ist immer @phil77 aber wie die apokalyptischen Zahlen in den USA möglich sein können, wo Trump doch die "Einreise" auch China so früh gestoppt hat, und auch dieses tolle Medikament überall schon einsetzt, bleibt so leider unbeantwortet.

Auch ohne aktives Anfeuern von Trump besteht die Gefahr für soziale Unruhen in den USA, bürgerkriegsähnliche Zustände halte ich die ganze Zeit für möglich. Alleine weil das System dort ganz anders aufgebaut ist, Lohnfortzahlung im Erkrankungsfall, Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld, Krankenversicherung für jeden, gibt es so in den USA nicht.

Zeigt sich auch in den Zahlen der neu gemeldeten Arbeitslosen.

Ganz viele haben von heute auf morgen keinen Job mehr, kein Geld, müssen aber weiter Rechnungen bezahlen, Miete und Nahrungsmittel und bei den Preisen in den USA werden die 1.200 $ von Trump kaum helfen. Wenn diese Gelder endlich bei den Bedürftigen ankommen, sind die schon am Ende. Und bitte was dann, selbst wenn man damit zwei oder gar vier Wochen klar kommt, was dann?

Die USA sind strukturell gar nicht auf so eine Situation ausgelegt, gut, wirklich kaum ein Land war das, aber für ein so "fortschrittliches" Land wie die USA, ist es mehr als erschreckend, wie schlecht die sich schlagen. Und dazu kommt der Faktor Trump, der verschärft das ganz nochmal ganz gewaltig.

Ich mache mir da ernsthaft Sorgen um die USA und um die Welt, bricht die USA weg, so wie man sie viele Jahre kannte, dann bedeutet das auch Chaos in der ganzen Welt. Europa wird das nicht auffangen können, und schon gar nicht so schnell.

So wie es aktuell ausschaut, wird der Virus in mehreren Wellen durch die USA zimmern, bis da Herdenimmunität erreicht ist, sofern es denn solch eine gibt. Scheint wohl nicht mehr aufzuhalten zu sein, da nun die Maßnahmen runter und nicht hoch gefahren werden, heißt es in den USA wohl, Augen zu und durch.

Jedoch scheint vielen da nicht wirklich klar zu sein, was das bedeutet, was das wirklich bedeutet, was das für schreckliche Bilder bringt, wie viel Leid über das Land kommen wird.

Eventuell ist das politische System einfach fehleranfällig, meiner Meinung nach müsste hier intern doch eingegriffen werden müssen, wie kann es möglich sein, dass ein Präsident die Bürger so in den Abgrund führt, so aktiv?

Und die Rate der Suizide wird auch stark ansteigen, Menschen die andere durch das Virus verloren haben, die finanziell am Ende sind, die einfach nicht mehr weiter wissen, werden ihr Leben beenden, wenn ihnen nicht geholfen wird, wenn keiner da ist, der sie auffangen kann.

Wirklich, jeden Tag glaube ich, kann doch nicht war sein, sind nicht die Nachrichten, muss ein dystopischer Film sein ...


2x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 16:00
Donnie erinnert mich immer wieder an den kalten Krieg. Ganz am Anfang meinten Politiker aller Seiten auch immer, sie müssten nach jedem Stöckchen springen das man ihnen hinhielt. Selbst ein minimaler Vorsprung, egal auf welchem Gebiet, war "existenzgefährdend" und musste mit brachialer Rethorik beantwortet werden. Und genau da ist Donnie stehen geblieben. Alles ist immer "groß", "das beste", usw. Fehler zugeben? Ist schwach, kann man nicht machen! Auf andere zugehen? Könnte Schwäche signalisieren, kann man auch nicht machen! Verantwortung für Fehler übernehmen? Man macht niemals Fehler und wenn man die nie gemachten Fehler nicht mehr vertuschen kann war es Sabotage! Der einzige Unterschied ist, das im kalten Krieg Leistungen dem Volk zugeschrieben wurden - aber klein Donnie ist nunmal das stabile Genie. Berater, Minister und Co wurden nur ernannt weil es halt ein notwendiges Übel ist, oder weil die Familie ihn so grade eben überzeugen konnte. Kann er doch alles, weiß er doch alles - erinnert alles an Peterohneland...

Wäre Trump ein deutscher Politiker, er würde auch "einzigster" in seinen Reden nutzen.


melden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 16:04
Also das Trump so schnell wie möglich das Land wieder öffnen müsste, ist doch logisch, wollen doch alle anderen auch, die sagens halt nur nicht so direkt.
Wie ich es verstanden habe, soll die letztliche Entscheidungen doch bei den Gouverneuren liegen.
Das NY, New Jersey etc. Nicht geöfnet werden ist klar, aber wieso sollte man ländliche Bundesstaaten, wo es sehr wenige Fälle gibt nicht langsam wieder hochfahren?
Wäre ja als wenn Deutschland weiterhin im Lockdown bleibt, weil die Lage in Spanien weiterhin dramatisch ist.
Beim Rest bin ich bei Euch, dass Trump über Twitter noch Öl in Feuer giesst, kann ich auch nicht verstehen.


3x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 16:07
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:So wie es aktuell ausschaut, wird der Virus in mehreren Wellen durch die USA zimmern, bis da Herdenimmunität erreicht ist, sofern es denn solch eine gibt. Scheint wohl nicht mehr aufzuhalten zu sein, da nun die Maßnahmen runter und nicht hoch gefahren werden, heißt es in den USA wohl, Augen zu und durch.
So zynisch das auch klingt, so manches mal wenn ich iwas über Trump höre oder lese ertappe ich mich bei dem Gedanken, daß das eine Möglichkeit sein könnte wie seine Anhänger es lernen. Dann fällt mir das Sozialversicherungssystem der USA ein, das Trump es beschnitten hat, das ohne grossen Aufschrei bei der Abstimmung über einen Anspruch auf 14 bezahlte Krankheitstage 40 Republikaner dagegen gestimmt haben aus Angst vor Missbrauch. Selbst mit 500.000 Toten bezweifle ich das er es nicht schaffen würde, seine Anhänger von seiner Unschuld zu überzeugen.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 16:44
@Rma789
Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Das NY, New Jersey etc. Nicht geöfnet werden ist klar, aber wieso sollte man ländliche Bundesstaaten, wo es sehr wenige Fälle gibt nicht langsam wieder hochfahren?
Viele davon haben gar keinen Lockdown, als da wären Arkansas, Iowa, Nebraska und beide Dakotas, andere Gouverneure haben es an die lokalen Bürgermeister weiterdelegiert, ob sie für ihre Kommunen Beschränkungen einführen, so wie in Texas, Wyoming, Utah, Alabama, South Carolina, Missouri und Oklahoma.
Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Beim Rest bin ich bei Euch, dass Trump über Twitter noch Öl in Feuer giesst, kann ich auch nicht verstehen.
Die Arbeitslosenzahlen machen ihn nervös, und die Zeit bis zur Wahl wird langsam knapp. Hier mal eine Zustandsbeschreibung:
https://www.washingtonpost.com/business/2020/04/16/unemployment-claims-coronavirus/
Every state has experienced job losses, with several key swing states in the upcoming presidential election among those hardest hit with layoffs ranging from manufacturing to hospitality. In Michigan, a million workers, or 21 percent of the workforce, has already applied for unemployment over the past month.

Pennsylvania has close to 20 percent of workers out of a job, and Ohio is near 15 percent. The worst state of all is Hawaii, with nearly 22 percent out of work since the tourism industry has been devastated.
Die Wähler in den USA reagieren sehr empfindlich auf den Zustand der Wirtschaft und tendieren dazu, es den jeweiligen Präsidenten spüren zu lassen. Die Arbeitslosenzahlen haben jetzt einen Level erreicht, wie er vor zehn Jahren auf dem Höhepunkt der Finanzkrise war, bevor die Obama-Administration den Trend gestoppt und umgedreht hat (Federn, mit denen sich Trump nur allzu gerne selbst geschmückt hat, obwohl er sonst alles abgelehnt hat, was von Obama kam). Und ausgerechnet Swing-States wie Michigan, Pennsylvania oder Ohio sind mit am stärksten betroffen. Es brennt lichterloh in der Wahlkampfzentrale.

Trump würde also lieber heute als morgen die Wirtschaft wieder am Laufen sehen, allein er kann es nicht allein entscheiden, und will auch nicht dafür verntwortlich gemacht werden, wenn die Fallzahlen wieder steigen. Also müssen es die Gouverneure verantworten, und gegen die instrumentalisiert er den Druck der Straße ein. Praktisch für ihn, denn Gegendemonstrationen kann es gerade nicht geben.

Dabei wäre ein erfolgversprechenderer Weg für Trump so einfach, Merkel macht es vor.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 16:51
Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Also das Trump so schnell wie möglich das Land wieder öffnen müsste, ist doch logisch, wollen doch alle anderen auch, die sagen es halt nur nicht so direkt.
Ja und jeder will Milliardär sein, und warum sollten die es nicht sagen? Wollen kann man vieles, kann man ruhig auch sagen, macht sogar Sinn, man sagt, liebe Leute, wie wollen so schnell wie möglich den Lockdown verlassen, dafür müssen aber bestimmte Dinge gegeben sein, die Kurve muss flacher werden, der R0-Faktor unter 1 fallen, die Zahl der täglichen neuen Infektionen muss rückläufig sein. Und wir müssen die Fälle besser zurückverfolgen können, auch viel mehr Tests sind nötig.

Helft und, bleibt zuhause, achtet auf Distanz, wascht die Hände, es kommt auf Euch an, Ihr bestimmt selbst mit, wann die Maßnahmen gelockert werden können.

Und so läuft es hier doch auch, oder nicht?


Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Wie ich es verstanden habe, soll die letztliche Entscheidungen doch bei den Gouverneuren liegen.
Nicht "soll", sie liegt bei denen, Trump hat einfach keine Ahnung, und davon dann aber ganz viel, er ist nicht König der USA, er besitzt keine Allmacht. Und er wusste das offenkundig einfach nicht, als er so schwadronierte. Die Vertreter der Presse hingegen wussten schon, wer welche Rechte hat, und dass der Präsident eben nicht "Trump Allmächtig" ist.

Offensichtlich wurde er nun freundlich beiseite genommen, nach der Pressekonferenz und im subtil gesteckt, dass er nicht diese Macht besitzt. Und so hat er dann eben nun "erlaubt" dass die Gouverneure selber den Zeitrahmen festlegen.

Aber das hat im einfach trotzdem nicht geschmeckt, im Gegenteil, schwerst gewurmt und darum nun seine Nachrichten über Twitter, unglaublich, ein Präsident der Unruhe stiften will, weil sein Ego angekratzt wurde.


Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Das NY, New Jersey etc. Nicht geöffnet werden ist klar, aber wieso sollte man ländliche Bundesstaaten, wo es sehr wenige Fälle gibt nicht langsam wieder hochfahren?
Nun ja, weil NY auch mal sehr wenige Fälle hatte, und man da hätte anfangen müssen, den Laden dicht zumachen. Man kann einfach zwei drei Wochen zurückgehen, oder auch vier, je nach Bundesstaat, man schaue sich die Zahlen dann für NY an, man schaut, wann sah es dort so aus, wie aktuell in dem Staat jetzt, und wenn der dann wieder Party macht, dann weiß man ungefähr, wie es dort in vier Wochen oder früher so von den Zahlen ausschauen wird.

Die Überlegung sollte also sein, gut das wir hier ... aktuell noch so wenig Fälle im Vergleich haben, halten wir noch länger durch und flachen so die Kurve ab, versuchen wir den R0 Wert unter 1 zu bekommen, machen wir mehr Tests. Aber doch nicht, Juchhu, bei uns ist ja alles noch recht entspannt, also Party Leute auf an den Strand und knutschen ...


Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Wäre ja als wenn Deutschland weiterhin im Lockdown bleibt, weil die Lage in Spanien weiterhin dramatisch ist.
Nein, nein, schau, in den USA ist generell noch ein Spielplatz, die können im Land recht frei fliegen, und jeder kennt wen der grillt und so. Nicht ohne Grund haben die täglich um 30.000 neue Infektionen. Seit vielen Tagen, normal sollte der Wert ja zumindest mal langsam ein wenig runter gehen.

In Europa sind die Grenzen hingegen soweit zu, ...



Zitat von DesperadooDesperadoo schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:So wie es aktuell ausschaut, wird der Virus in mehreren Wellen durch die USA zimmern, bis da Herdenimmunität erreicht ist, sofern es denn solch eine gibt. Scheint wohl nicht mehr aufzuhalten zu sein, da nun die Maßnahmen runter und nicht hoch gefahren werden, heißt es in den USA wohl, Augen zu und durch.
So zynisch das auch klingt, so manches mal wenn ich etwas über Trump höre oder lese ertappe ich mich bei dem Gedanken, daß das eine Möglichkeit sein könnte wie seine Anhänger es lernen. Dann fällt mir das Sozialversicherungssystem der USA ein, das Trump es beschnitten hat, das ohne großen Aufschrei bei der Abstimmung über einen Anspruch auf 14 bezahlte Krankheitstage 40 Republikaner dagegen gestimmt haben aus Angst vor Missbrauch. Selbst mit 500.000 Toten bezweifle ich das er es nicht schaffen würde, seine Anhänger von seiner Unschuld zu überzeugen.
Ich weiß es nicht, im TV gesehen, nach Umfragen sollen wohl 2/3 der Amerikaner sich mehr Sorgen darum machen, dass die Maßnahmen zu schnell gelockert werden, die Umfrage hab ich bisher aber nicht im Netz gefunden. Nur ist es so, die Mehrheit schweigt, denn die Minderheit steht schon recht beeindruckend mit Maschinengewehren in der Gegend herum.

Ist wie im Zug, zwei Kerle belästigen ein junges Mädchen, 20 sehen zu, oder eben weg, bekommen es mit, aber alle schweigen, dabei sind sie sicher in der Mehrheit dagegen.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 17:15
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nicht "soll", sie liegt bei denen, Trump hat einfach keine Ahnung, und davon dann aber ganz viel, er ist nicht König der USA, er besitzt keine Allmacht. Und er wusste das offenkundig einfach nicht, als er so schwadronierte. Die Vertreter der Presse hingegen wussten schon, wer welche Rechte hat, und dass der Präsident eben nicht "Trump Allmächtig" ist.

Offensichtlich wurde er nun freundlich beiseite genommen, nach der Pressekonferenz und im subtil gesteckt, dass er nicht diese Macht besitzt. Und so hat er dann eben nun "erlaubt" dass die Gouverneure selber den Zeitrahmen festlegen.
Ok, wenn das aber so ist kann man ja Trump auch nicht alles in die Schuhe schieben, mal abgesehen von seinen Aussagen
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nun ja, weil NY auch mal sehr wenige Fälle hatte, und man da hätte anfangen müssen, den Laden dicht zumachen. Man kann einfach zwei drei Wochen zurückgehen, oder auch vier, je nach Bundesstaat, man schaue sich die Zahlen dann für NY an, man schaut, wann sah es dort so aus, wie aktuell in dem Staat jetzt, und wenn der dann wieder Party macht, dann weiß man ungefähr, wie es dort in vier Wochen oder früher so von den Zahlen ausschauen wird.
NY kann man doch aber als mega Metropole nicht mit eher ländlichen Bundestaaten vergleichen, logisch dass der Virus sich dort rasanter verbreitet.

Und in anderen Staaten entwicklen sich die Fallzahlen doch nur sehr gering. Irgendwann muss man nunmal das Risiko eingehen, und wie du selbst schon gesagt hast, haben die Amis nunmal nicht die selben Sozialleistungen wie wir, da verstehe ich die Stimmen die lieber eine Woche früher öffnen würden.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nein, nein, schau, in den USA ist generell noch ein Spielplatz, die können im Land recht frei fliegen, und jeder kennt wen der grillt und so. Nicht ohne Grund haben die täglich um 30.000 neue Infektionen. Seit vielen Tagen, normal sollte der Wert ja zumindest mal langsam ein wenig runter gehen.
Das noch Flüge gehen glaub ich dir, kann mir aber nicht vorstellen das irgendjemand momentan Lust hat nach NY oder sonstwo hinzufliegen.

Ich lebe in der Schweiz, wir haben hier lockere Massnahmen als in Deutschland. Wenn ich hier in meiner (ländlichen) Gegend raus gehe, sehe ich auch viele Menschen grillen, ich bemerke sogar kaum einen Unterschied zu vorher, ausser natürlich geschlossene Geschäfte etc. Der Faktor Stadt/Land spielt halt doch eine grosse Rolle wie ich finde.

Und Grenzen zu, joa, letztens gabs in einer Schweizer Zeitung einen Bericht dass Einkaufstouristen nun an der Grenze gebüsst werden sollen, das heisst die konnten immer noch schön nach Deutschland einkaufen gehen. Hat mich schon ein wenig geschockt.
Zitat von QuironQuiron schrieb:Die Wähler in den USA reagieren sehr empfindlich auf den Zustand der Wirtschaft und tendieren dazu, es den jeweiligen Präsidenten spüren zu lassen. Die Arbeitslosenzahlen haben jetzt einen Level erreicht, wie er vor zehn Jahren auf dem Höhepunkt der Finanzkrise war, bevor die Obama-Administration den Trend gestoppt und umgedreht hat (Federn, mit denen sich Trump nur allzu gerne selbst geschmückt hat, obwohl er sonst alles abgelehnt hat, was von Obama kam). Und ausgerechnet Swing-States wie Michigan, Pennsylvania oder Ohio sind mit am stärksten betroffen. Es brennt lichterloh in der Wahlkampfzentrale.
Das die Arbeitslosenzahlen nach oben schiessen ist klar, in jedem Land. Wäre natürlich unter jedem Präsidenten passiert, muss jetzt aber Trump ausbaden.Will Ihn mit der Aussage nicht in Schutz nehmen, soll nur eine Festellung sein.

Obama hat die Zahlen nach unten gebracht zu seiner Zeit, aber ist ja doch auch logisch dass es nach einer Krise wieder bergauf geht. Das Trump sich damit gerne schmückt stimmt, glaube aber dass er die Zahl während seiner Amtszeit noch ein kleines bisschen runter gedrückt hat. Aber der Wind wehte natürlich bei seinem Antritt schon in die richtige Richtung.


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 17:18
@Quiron

So wie ich es sehe, höre und erlebe, den wenigsten Menschen ist bisher klar, dass die Welt sich verändert hat, und das der 11.9 ein kleines Licht dagegen ist, auch wenn das natürlich ganz schrecklich war und ich es nicht verharmlosen will, in keiner Weise.

Aber was die Welt aktuell erlebt, war so lange nicht mehr da, wer kann sich schon noch an die Spanische Grippe erinnern?

Ja die Medizin ist heute viel weiter, aber bisher gibt es kein wirklich gutes Medikament und schlimmer, frühstens in einem Jahr wird man einen Impfstoff haben, was nicht bedeutet, da kann dann jeder geimpft werden.

Auch wenn jetzt schon China und Indien beginnen, auch andere Länder natürlich, ihre Produktionskapazitäten für Impfstoff hoch zu fahren, es wird nicht reichen, dass man genug in ein oder zwei Monaten produziert um alle Menschen auf der Welt zu impfen.

Die Realität ist, die Welt wird mit dem Virus leben müssen, nicht Wochen, nicht Monate, nein Jahre. Wenn ich es positiv sehe, dann wird frühstens in 18 Monaten begonnen Menschen zu impfen, der Impfstoff wird wir Gold sein, jeder will ihn haben, vermutlich werden sich die Wohlhabenden ihre Dosis schon sichern.

Bis es aber wirklich wieder sicher ist, bis wir wieder so reisen können, wie früher, bis man keine Masken mehr braucht, also bis die Welt wieder so ist, wie sie noch im Juli 2019 war, wird es viele Jahre dauern, wenn wir es in fünf Jahren schaffen, wäre das unglaublich.

Die Folgen auf die Weltwirtschaft werden jedoch recht sicher die Welt für Jahrzehnte beeinträchtigen, vieles wird auf Dauer teurer werden, Kinder werden geboren, die eine Welt nur so mit Maske kennen.

Darum schreibe ich ja, es ist eine Dystopie ...

CHINA-WUHAN-CORONAVIRUS-SAMPLE-deliverym

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/plus206694945/Kurzgeschichte-Intimabstand-Neun-Jahre-nach-Corona-Eine-Dystopie.html


1x zitiertmelden

Donald Trump: 45. Präsident der USA

19.04.2020 um 18:37
Zitat von Rma789Rma789 schrieb:Obama hat die Zahlen nach unten gebracht zu seiner Zeit, aber ist ja doch auch logisch dass es nach einer Krise wieder bergauf geht. Das Trump sich damit gerne schmückt stimmt, glaube aber dass er die Zahl während seiner Amtszeit noch ein kleines bisschen runter gedrückt hat. Aber der Wind wehte natürlich bei seinem Antritt schon in die richtige Richtung.
Und dort liegt das Problem: Trump will es nicht zugeben, dass Obama in dieser Hinsicht nicht so schlecht gearbeitet hat. Nein, vielmehr ist er selbst das große Wirtschaftsgenie. Es sind die typischen Züge von Narzissten. Erst ich, dann ich und danach wieder ich. Alle anderen sind blöd, vor allem, wenn sie anderer Meinung sind.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Bis es aber wirklich wieder sicher ist, bis wir wieder so reisen können, wie früher, bis man keine Masken mehr braucht, also bis die Welt wieder so ist, wie sie noch im Juli 2019 war, wird es viele Jahre dauern, wenn wir es in fünf Jahren schaffen, wäre das unglaublich.
Ich denke nicht, dass es so lange dauert. Sollte der Impfstoff nächstes Jahr massenweise produzierbar und gut verträglich sein, dann gäbe es keinen Grund, sich weiterhin in der Form einzuschränken. Aber selbst wenn der Impfstoff nicht der erwartete Erfolg wird, läge in der langsamen Durchseuchung und der damit verbundenen Hoffnung auf (hoffentlich relativ lange anhaltender) Immunität sicherlich eine Chance, dass Normalität Einzug hielte. Ich persönlich tippe, dass spätestens Mitte 2022 Corona aus dem Fokus verschwunden sein wird.


melden