Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

2.839 Beiträge, Schlüsselwörter: Rassismus, Köln, Polizei, Silvester, Racial Profiling, Polizeiabkürzungen

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 19:58
@VirtualOutrage
Jo, ein zweites Köln wäre schon eine Katastrophe. Doppelt tragisch, dass man a) mit sowas rechnen muss, und b) das eben gut und gerne zu einem kompletten Rechtsruck führen könnte.

Na die Platzverweise wurden aber bestimmt nicht (nur) wegen dem Hauttyp ausgesprochen. Das Selektieren vorab dagegen schon eher, und von den ganzen Kandidaten werden sich sicher auch einige so daneben benommen haben oder eben sogar schon vorher auffällig gewesen sein, dass es einen Platzverweis rechtfertigt.


melden
Anzeige

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:02
Es ist ja auch nicht so, das racial profiling gestern erst erfunden wurde - ich lebe in der Nähe der Schweizer Grenze - mein Vater ist vor Schengen 20 Jahre lang durchgewunken worden - wehe, ich wollte mal zum Tanken rüber ... ich bin jedes Mal kontrolliert worden, mehrere Male wurde auch mein Kofferraum geöffnet.


melden
kofi
Profil von kofi
anwesend
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Private Nachricht

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:02
@vincent

Erstmal möchte ich dir meinen Respekt zollen für deine Ausdauer. Gefühlt hast du wohl auf Allmy eine Nacht und einen Tag durchgemacht um für Fairness und Gerechtigkeit zu werben in unserem Threadthema. Sehr menschlich.

Zu deiner Frage: Die Polizei hat eine Ordnungsmachtfunktion. Und die Zahl der eingesetzten Polizist/innen, zum Beispiel bei den Silvesterfeierlichkeiten, kann ein Hinweis darauf geben, wie hoch die Akzeptanz gegenüber der Polizei eigentlich noch ist. Wird die Polizei als Ordnungsmacht anerkannt? Wieviele Polizisten werden benötigt, um eine Maßnahme durchzusetzen?

Unser Täterklientel in Köln zum Beispiel musste den Platz nach einem Platzverweis usw. nicht verlassen. Sie können sich auch weigern, polizeiliche Maßnahmen anzuerkennen. Können Polizisten angreifen, anspucken und was weiß ich noch. Was bei größerer Zahl an Polizisten aber schwieriger ist. Denn jene können kraft manpower ihre Maßnahmen durchsetzen. Aber der springende Punkt ist dann wohl dabei: Autorität kann die Polizei mittlerweile gefühlt eher durch Zahl als durch bloße Anwesenheit oder Uniformpräsenz ausstrahlen. Ohne ausreichende Zahl an Polizisten wären diverse Maßnahmen in Köln wohl kaum durchführbar gewesen.

@Realo ist Soziologe.Vielleicht kann er aus Sicht der Soziologie nochmal was drüber schreiben.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:02
@Flatterwesen
Issomad schrieb:Platzverweise....
Also nichts, was sich im Polizeilichen Führungszeugnis oder dem Vorstrafenregister niederschlägt. Ein Sturm im Wasserglas. Etwas, was auch bei anderen Veranstaltungen, wie z.B. Fußballspielen auch vorkommt. Offensichtlich hat dein Freund einen angetrunkenen und/oder aggressiven Eindruck hinterlassen.


melden
Tobias1982
versteckt


Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:07
@CosmicQueen
@nexutron

Hab mir das mal durchgelesen ( lass ich bei FB eher) aber das meiste kann man so unterschreiben.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:08
@kofi
Es ist doch nicht verkehrt, durch bloße Anwesenheit - auch durch die Anzahl - Autorität zu vermitteln. Ist sogar ziemlich naheliegend und hat in diesem Fall auch funktioniert. Weiß also immer noch nicht, wo sie im Zusammenhang die Autorität verloren haben soll.
Wenn du dir die Aufnahmen mal anschaust, sieht das fast schon niedlich aus, wie eine große Gruppe Jugendlicher brav innerhalb des Polizeirings steht.^^


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:17
http://m.spiegel.de/politik/deutschland/a-1128425.html

Peters rudert im Interview zurück. Sie war nur etwas "voreilig".Aber Kritik an der Polizei muss man doch äußern dürfen 😁


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:18
hab noch nicht alles gelesen, daher weiß ich nicht, ob ich evtl. etwas wiederhole.


Lawine:
Diskussion: Sexuelle Übergriffe auf Frauen am Kölner Bahnhof (Beitrag von lawine)

Dazu passend aus einem anderen Forum: https://forum.silber.de/viewtopic.php?f=33&t=19450&sid=addb3b489db8b83fccc986696a21e42f&start=360#p574300
KÖLN
Viele Nordafrikaner wollten wohl gar nicht Silvester feiern

Mit einem riesigen Aufgebot hat die Polizei in Köln für Sicherheit gesorgt. 900 Platzverweise wurden ausgesprochen. Doch was genau wollten eigentlich die angereisten Nordafrikaner in der Innenstadt?
...

https://www.welt.de/politik/deutschland ... l#Comments

Ja was wollten sie denn?

Nicht, daß uns die Schutzsuchenden schon eine Menge an Geld kosten allein für Wohnen, Leben und Betreuung. Geld welches für Schulen, Kitas, Bildung, Infrastruktur und Bedürftige im Land an allen Ecken und Enden fehlt. Nein, Sie kosten uns jetzt auch noch eine Menge Geld für Schutzmaßnahmen der eigenen Bevölkerung vor den Schutzsuchenden. Und das soll zu einem guten Ende führen???
@insidemann
Ich möchte die Polizei nicht beschuldigen, sie hat das getan was nötig ist um 2015 nicht nochmal geschehen zu lassen.

Das Selektieren von Menschen um sie zu überprüfen, vor allem auch nach optischer Herkunft, ist aber mindestens rassismusverwandt.
Diesbezüglich hatte ich in einem falschen Faden schon mal was geschrieben: Diskussion: Asylgesetzgebung: Muss sie angepasst werden? (Beitrag von Optimist)
ich finde es aus folgenden Gründen richtig, nicht nach dem Gießkannenprinzip sondern ganz gezielt und mit einem bestimmten Fokus zu kontrollieren:

- Kapazitätsfrage, wenn man Alle kontrollieren wollte
- Zeitfrage wenn "

- effektiver, wenn man es gezielt bei Leuten macht, welche in großem Stil schon mal aufgefallen waren und dieses Jahr in sehr großen Grüppchen und zT. angetrunken anreisten. Das Potential ist bei solchen Gruppen einfach größer, dass von ihnen Probleme ausgehen.

- wenn man sich nur auf aggressiv auftrende Gruppen beschränken würde, könnten die Anderen - friedlich wirkenden - inzwischen ungehindert an ihren Zielort gehen und dort ähnliches versuchen wie voriges Jahr. Dann könnte man die Lage vielleicht - trotz mehr Polizei als voriges Jahr - schlechter in den Griff bekommen, als wenn man vorher gezielter sondiert ... und nicht erst Leute rausnimmt, wenn das Kind schon im Brunnen ist, bzw. diese schon Ärger machen

Mal die umgekehrte Situation:
Deutsche haben sich in Malle massiv daneben benommen -> dann wäre ich genauso dafür, dass beim nächsten Mal hauptsächlich deutsch wirkende Leute kontrolliert werden.
ganz meine Meinung:
Nodoc:
.... Bei ein paar Grünen habe ich langsam den Eindruck, dass sie den Bezug zur Realität völlig verlorenen haben. Hauptsache das Feindbild Polizei wird bedient, dazu scheint Frau Peter jedes Mittel recht zu sein.
Kein Wunder, dass immer mehr Jugendliche den Respekt verlieren, wenn die Menschen welche für unsere Sicherheit sorgen sollen und es dann sogar machen, im Nachhinein Bashing einstecken müssen.
Wenn die Silvesterübergriffe von Personen aus europäischen Ländern ausgeübt worden wären und man sich entsprechend darauf konzentriert hätte...ich bin sicher, von Frau Peter wäre nichts zu hören gewesen. Dazu
---> "Wenn die Silvesterübergriffe von Personen aus europäischen Ländern ausgeübt worden wären ..."
Genau, das was ich hier ausdrücken wollte:
Mal die umgekehrte Situation:
Deutsche haben sich in Malle massiv daneben benommen -> dann wäre ich genauso dafür, dass beim nächsten Mal hauptsächlich deutsch wirkende Leute kontrolliert werden.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:27
Tobias1982 schrieb:Hab mir das mal durchgelesen ( lass ich bei FB eher) aber das meiste kann man so unterschreiben.
Ja das kann man. Man sieht auch wie einige Politiker sich von den Menschen und den realen Leben entfernt haben.
So eine Anschuldigung in diesem Zusammenhang, war wirklich völlig realitätsfern und empathielos. Das so eine Reaktion zu erwarten war, war ihr nicht klar und das zeigt mir wie politisch untauglich solche Menschen sind.


melden
Tobias1982
versteckt


Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:29
@CosmicQueen
In der Realität habe ich die Grünen sowieso nie angesiedelt :)


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:30
Langsam geht mir das Peter-Bashing aber auf den Sack. Was zum Teufel hat die Frau denn so völlig wirres realitäsfremdes gesagt?


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:30
@Issomad
Issomad schrieb:Was hat die Peter denn für eine Aussage getätigt?
Ja, welche denn im Wortlaut?
Issomad schrieb: Dass der Nafri-Tweet der Polizei ein Fehler war?
Nein, sondern: "Völlig inakzeptabel ist der Gebrauch von herabwürdigenden Gruppenbezeichnungen wie „Nafris“ für Nordafrikaner durch staatliche Organe wie die Polizei."

Nur frage ich mich, was an der Bezeichnung "Nafri", was eine Abkürzung für "Nordafrikaner" ist, eigentlich abwertend sein soll? Wurde der Begriff je zuvor in einer solchen Weise verwendet? Meines Wissens tauchte der Bergriff noch nie zuvor auf, also nein.
Issomad schrieb:Dass die Rechtstaatlichkeit von 'racial profiling' hinterfragt werden muss? Ob wirklich alle Besucher gleich behandelt wurden (siehe das Problem mit Flaschen und Feuerwerkskörpern)?
Nein, sondern: "Es stellt sich die Frage nach der Verhältnis- und Rechtmäßigkeit, wenn insgesamt knapp 1000 Personen alleine aufgrund ihres Aussehens überprüft und teilweise festgesetzt wurden."

Sie kritisiert den konkreten Fall, nicht das allgemeine Konzept. Im konkreten Fall wurden aber vor allem "fahndungsrelevante Personen" überprüft. Fahndungsrelevanz die sich aus den Aussagen der belästigten und angegriffenen Frauen aus der Silvesternacht 2015 ergab. Aus demselben (guten) Grund wurden ja auch einseitig nur Männer kontrolliert, was ja auch eine Art Diskriminierung ist. Nur darüber regt sich keiner auf.

Im Übrigen muss ich feststellen, daß den Polizeikräften in Nordrhein-Westfalen offensichtlich keine angemessene Dienstkleidung zur Verfügung gestellt wird.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:41
Hier ein Artikel zu Silvester in Frankfurt: http://hessenschau.de/panorama/polizei-zieht-zufriedene-silvester-bilanz-am-hauptbahnhof-frankfurt,bilanz-silvester-frankfurt-hbf-100.html

Im Bahnhof:
Viele der insgesamt knapp 1.900 Asylbewerber, die mit Zügen aus Fulda, Gießen, Darmstadt und Heidelberg nach Frankfurt gekommen seien, habe man kontrolliert. Die Flüchtlinge stammten den Angaben zufolge hauptsächlich aus Nordafrika, arabischen Staaten und Afghanistan. Gezielte Kontrollen aufgrund äußerlicher Herkunftsmerkmale habe es nicht gegeben, betonte der Sprecher der Bundespolizei.
"Wir haben hauptsächlich bei ankommenden Zügen auf das Verhalten der Reisenden geschaut", sagte er. "Wenn Personen alkoholbedingt aggressiv aufgetreten sind, gab es entsprechende Kontrollen."
Also auch durchaus beeindruckende Zahlen an Silvesterpendlern.

In der Innenstadt:
Rund 5.000 Menschen fanden in einem eigens eingerichteten Sicherheitsbereich in der Innenstadt Einlass. Dort wurden einige Platzverweise ausgesprochen, weil trotz Verbots Feuerwerkskörper hineingeschmuggelt worden waren. Zudem wurden fünf Verdächtige festgenommen, die eine junge Frau begrabscht haben sollen.
Und hier mehr zu den Sicherheitskonzepten hessischer Städte. Auch die Sicherheitszone mit 4 Einlassbereichen in FFM wird erklärt: http://hessenschau.de/panorama/so-schuetzen-staedte-ihre-buerger-an-silvester,sicherheit-an-silvester-100.html

Angenehm transparent, wie ich finde, da angekündigt wird, was verboten ist und worauf geachtet wird.


melden
VirtualOutrage
versteckt


Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:44
@vincent
vincent schrieb:Jo, ein zweites Köln wäre schon eine Katastrophe. Doppelt tragisch, dass man a) mit sowas rechnen muss, und b) das eben gut und gerne zu einem kompletten Rechtsruck führen könnte.
Absolute Zustimmung.
vincent schrieb:Na die Platzverweise wurden aber bestimmt nicht (nur) wegen dem Hauttyp ausgesprochen. Das Selektieren vorab dagegen schon eher, und von den ganzen Kandidaten werden sich sicher auch einige so daneben benommen haben oder eben sogar schon vorher auffällig gewesen sein, dass es einen Platzverweis rechtfertigt.
Wie du schon sagst, werden die Platzverweise vermutlich ihren Grund gehabt haben ("Ausrutscher" mal aussen vor). Das Raster, aufgrund dessen sie kontrolliert wurden, war unschoen - zweifelsfrei -, nach Koeln 2015 aber vorhersehbar und imho nicht unverstaendlich.

Und an der Stelle muss ich mir eben selbst die Frage stellen, wie viel tiefen Schmerz ich selbst empfinde, wenn ich mal in irgendein willkuerliches Raster hineinfalle (welches genau, erfaehrt man meistens nicht, aber ich war frueher als "mittzwanziger Single allein auf Transatlantikflug ohne gebuchtes Rueckflugticket" scheinbar gern gesehen). Und da stelle ich fest, dass mein Schmerz sich ziemlich in Grenzen haelt. Da zuckt man kurz mit den Schultern, oeffnet die Taschen und hofft, dass man bald weiter darf. Nicht schoen, es nervt, aber es bricht auch keine Welt zusammen.

Wenn ich nun bei Twitter nach "Nafri" suche, tut sich echt ein zivilisatorischer Abgrund auf, der scheinbar alle menschlichen Errungenschaften zu verschlingen droht.
Eine gefuehlte Million Jammer-Kritiken an der Polizei ohne auch nur den Ansatz eines Vorschlages, wie man es haette besser machen koennen, die jedoch von den gefuehlt zwei Millionen strammen Pegidioten in den Schatten gestellt werden, die jetzt den Nafri-Begriff fuer sich entdeckt haben und ganz neue Kreativitaet bei der taeglichen Hetze entwickeln.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:50
Aber das Profiling unterliegt doch immer irgendeinem Raster. Ob man nun nur Blonde sucht oder nur Leute in Jogginghosen und hier gab es ja ne gewisse Vorgeschichte, warum überhaupt jene Gruppe ins Visier geriet.

Was ich viel schlimmer finde, ist dass eine hohe Polizeipräsenz so zur Normalität zu werden scheint. Es hat sich alles für immer verändert und das finde ich eigentlich ziemlich schade. Scheint aber kaum jemanden zu stören, dass was vorher normal war, nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist und welche Maßnahmen (Racial Profiling) erforderlich sind um das zu gewährleisten. :(


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:53
Ja, demnächst dürfen dann auch keine Phantombilder mehr, von Tätern des berühmten "südländischen Typs" ("Styps"?) veröffentlicht werden. Das könnte ja als "racial profiling" missdeutet werden.

Eine andere Frage: wurde eigentlich der Begriff "Nafri" allgemein aus dem Tweet aufgegriffen und wiederverwendet, bevor ihn Frau Peter so prominent gemacht hat?


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:54
@Quiron
Eine andere Frage: wurde eigentlich der Bergiff "Nafri" allgemein aus dem Tweet aufgegriffen und wiederverwendet, bevor ihn Frau Peter so prominent gemacht hat?
Nein, bestimmte Medienportale haben sich erst darauf gestürzt, als Frau Peter sich geäußert hatte.


melden

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:55
@VirtualOutrage
Kann ich auch nicht mehr zu sagen.. außer Word! oder so.^^


melden
lawine
Profil von lawine
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:55
@Interested
gebe dir vollkommen recht. ich hatte bereits darauf hingewiesen, unter welch hohen Sicherheitsvorkehrungen überhaupt ein frideliches Slivester in Köln stattfinden konnte.

Ausnahmslos JEDE/R musste sich einer Sicherheitskontrolle unterziehn, der auf die Domplatte wollte.

Leute, dass sind unsere Städte, unsere öffentlichen Räume, wo seit Jahren/Jahrzehnten friedlich gefeirt wurde!!!

es ist kein normaler Zustand, dass rund 3000 Personen nötig sind, um Silvesterfeiern abzusichern....

""Danke"" an all die Menschen, die sich kriminell verhalten und den Staat zu solchen Sicherheitsmaßnahmen herausfordern. *Ironie*


melden
Anzeige

Racial Profiling durch Polizisten in der Silvesternacht 2016/17?

03.01.2017 um 20:55
Rho-ny-theta schrieb:Nein, bestimmte Medienportale haben sich erst darauf gestürzt, als Frau Peter sich geäußert hatte.
Na, da kann sich die gute Frau aber auf die Schulter klopfen. Hat sie doch den Hetzern einen neuen Kampfbegriff geliefert.


melden

110.140 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden