Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anti-Islamismus

2.679 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, Anti-islamismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 05:21
Zitat von PuschelhasiPuschelhasi schrieb:Wo bitte habe ich dich denn beleidigt?
Du erwartest jetzt nicht tatsächlich, dass ich zu dieser fortgeschrittenen Stunde den Verlauf dieses Threads durchforste, oder? Ich habe dich stets darauf aufmerksam gemacht..

Beside the way.. Du unterstellst mir fortlaufend Dinge, die ich so nicht gesagt und gemeint habe.
Auch gehst du auf, für dich, unangenehme Aussagen nicht ein.

Erwartest viel, gibst wenig. Aber das kennt man von DIR, auch aus anderen Threads..


1x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 05:28
@raio.solar
Irgendwie bist du so persoenlich ueberengagiert, wie kommt das? Kennen wir uns vll von damals? ;)


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 05:33
@Puschelhasi

Derjenige, der andere (vor-)schnell und in anmaßender Art und Weise als Trolle bezeichnet, sollte einfach etwas vorsichtig sein, ODER? Überengagiert.. Eine nette Floskel ohne wirklichen Inhalt.

Aber zurück zum Topic.. Ja, ich bin gegen Islamismus.


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 05:35
@raio.solar

Was bedeutet denn diese Wortschöpfung Islamismus für dich, dass du dagegen bist?


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 05:38
Bedeutungen:

[1] politische Bewegung innerhalb der islamischen Welt, die die Errichtung eines islamischen Staatswesens, die Einführung der Schari'a (islamisches Recht), und die Besinnung auf die Normen des Propheten Mohammed und der ersten vier Kalifen (Sunna) anstrebt
-Wiki

Ich bin gegen jegliche Staatsform, die sich auf einer Religion begründet.


1x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 06:57
@raio.solar

Es ist egal ob du dagegen bist.
Wenn ein Volk selbst seinen Staat gestaltet dann entspricht es ihrer Kultur. Wenn das Volk eine islamische Kultur hat, dann wird die Politik auch islamische Werte verinnerlichen. Ganz einfach.

Bevor wir da ständig mit dem Finger auf andere zeigen, sollten wir aufpassen das die kapitalistischen Verschwörungen in unserer Demokratie, dank legaler Schlupflöcher, den Staat nicht unter vollständige Kontrolle des reichen Adels bringt, wenns nicht schon so weit ist.

Ich bin gegen eine Staatsform die von aufgekauften Politikern und Parteien besteht.
Aber nein, unser Problem ist ja der Islamismus ^^

Viele Menschen sterben durch Alkoholkonsum, mehr als durch Terror, wo bleibt die Anti-Alkohol Bewegung :P
Neben der Anti-Fett Bewegung, wir haben viele Schlaganfall Opfer zu beklagen.

Aufgrund von Politisierung kümmern wir uns lieber um kleinere Probleme, während man Krebs hat macht es natürlich Sinn, sich zuerst um den Karies zu kümmern.


3x zitiertmelden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 08:33
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Bevor wir da ständig mit dem Finger auf andere zeigen, sollten wir aufpassen das die kapitalistischen Verschwörungen in unserer Demokratie, dank legaler Schlupflöcher, den Staat nicht unter vollständige Kontrolle des reichen Adels bringt, wenns nicht schon so weit ist.

Ich bin gegen eine Staatsform die von aufgekauften Politikern und Parteien besteht.
Aber nein, unser Problem ist ja der Islamismus ^^
Du willst jetzt nicht wirklich behaupten, im Islam gibt es keine Korruption, Vetternwirtschaft oder Bevorzugung der Reichen bzw. des Adels? Das gibt es immer und in jeder Gesellschaft und gerade wenn man auf Grundlage von Märchenbüchern Gesellschaftsstrukturen schafft ist dies doch ein Freifahrtsschein zur Auslegung von Mythen und Legenden zum eigenen Vorteil...


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 08:38
@def

Im Islam gibt es keine Korruption, bei Muslimen schon :D


1x zitiertmelden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 08:48
@Lightstorm

Kennst du Hans? ;)


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 11:01
"CrvenaZvezda schrieb:
Man mag vllt. einen Chtisten dulden....aber wehe dieser verlangt eine Kirche oder wehe er kritisiert den Islam oder die Lebensweise...da stimmst du mir wohl zu?
@Lightstorm:
"Ne stimme ich nicht zu, mangels Information, ich habe mich nicht mit der Lage von Christen in muslimischen Ländern beschäftigt.

Was ich beim lesen der islamischen Geschichte aber immer wieder sehe ist das es zahlreiche Beispiele gab wie Muslime und Christen weitgehend friedlich miteinander lebten und ja es hieß auch immer wieder das die Christen Kirchen bauten.
Ich vermute es gab und gibt beides. Unterdrückung und Toleranz."


Über Situation von Christen bsp. in Ägypten solltest du dich informieren, auch das gehört zu islamischer Geschichte, Gegenwart.

"Mit wenigen Ausnahmen lassen sich zwei Gruppen von Staaten erkennen, die Religionsfreiheit allgemein und Freiheit von Christen in besonderem Maß einschränken: die verbliebenen Einparteien-Diktaturen sozialistisch- kommunistischer Prägung China, Kuba, Laos, Nordkorea und Vietnam, das neomarxistische Regime in Eritrea sowie die Diktatur des Alt-Marxisten Mugabe in Zimbabwe.

Bei der Mehrheit der Länder, in denen Christen um ihres Glaubens willen diskriminiert werden, handelt es sich allerdings um Staaten mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit. Darunter sind mitnichten nur die ärmsten Entwicklungsländer, sondern auch wohlhabende Golfstaaten wie Saudi-Arabien und beliebte Urlaubsziele wie Ägypten oder die Malediven.

Wesentliche Gründe dafür sind in der Regel vermutlich religiöse und weltanschauliche Konkurrenz. Vor allem in wachsenden und missionarisch aktiven Gemeinden sehen Einparteien-Diktaturen und religiöse Extremisten ihre Vormachtstellung, ihr Weltbild oder ihr ideologisches Monopol bedroht. In Staaten wie der Islamischen Republik Iran, deren Selbstverständnis und Legitimation ausschließlich auf islamischen Dogmen ruht, werden abweichende Glaubensauffassungen als Gefahr für die Fundamente des Staates aufgefasst."
http://www.igfm.de/themen/religionsfreiheit/christenverfolgung/ (Archiv-Version vom 04.04.2015)


"Nach Beobachtungen von Experten verschlechtern sich die Menschenrechte für politische Gegner Mursis in Ägypten von Tag zu Tag. Besonders für Minderheiten wie die der orthodoxen Kopten sei die Lage nach Inkrafttreten der neuen Verfassung äußerst bedrohlich, sagte der ägyptische Soziologe Fouad Ibrahim. So mehrten sich Fälle von Entführungen und Zwangsverheiratungen christlicher Mädchen. In von Islamisten beherrschten Gegenden, in denen faktisch die Scharia gelte, sei die Verheiratung von Mädchen bereits ab dem 9. Lebensjahr erlaubt.

Verbrechen an Christen durch Islamisten bis hin zum Mord würden von den staatlichen Behörden nicht verfolgt, berichtete der Pfarrer der koptischen Gemeinde Düsseldorf, Boules Shehata. Zudem komme es weiterhin zur Enteignung und Vertreibung von Christen sowie zu Zerstörungen christlicher Kirchen. Ibrahim appellierte an die Bundesregierung, die Kopten und andere unterdrückte Minderheiten wie die Nubier zu unterstützen. Diese müssten künftig gemäß ihrem Anteil an der ägyptischen Bevölkerung im Parlament vertreten sein und Zugang zu staatlichen Schlüsselpositionen erhalten. Zudem müsse die "Hetzkampagne" gegen Christen in den staatlichen Medien und in Moscheen beendet werden. Von den rund 80 Millionen Einwohnern in Ägypten sind nach Schätzungen 5 bis 10 Millionen koptische Christen.

Eine besondere Bedrohung auch für die gemäßigten Muslime in Ägypten stellen nach Darstellung der IGFM sogenannte islamische Tugendwächter dar. Diese rekrutierten sich aus Reihen der Muslimbrüder und Salafisten. Sie attackierten etwa Frauen, die sie für ungenügend verschleiert hielten, sowie Liebespaare in der Öffentlichkeit. Die Gewalt reiche bis zum Mord. Die Verantwortlichen würden nicht oder nur ungenügend zur Verantwortung gezogen."
http://www.igfm.de/presse/news/pressekonferenz-aegypten/

@shionoro
@Puschelhasi
@raio.solar

@def

@Lightstorm
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Es ist egal ob du dagegen bist.
Wenn ein Volk selbst seinen Staat gestaltet dann entspricht es ihrer Kultur. Wenn das Volk eine islamische Kultur hat, dann wird die Politik auch islamische Werte verinnerlichen. Ganz einfach.

Bevor wir da ständig mit dem Finger auf andere zeigen, sollten wir aufpassen das die kapitalistischen Verschwörungen in unserer Demokratie, dank legaler Schlupflöcher, den Staat nicht unter vollständige Kontrolle des reichen Adels bringt, wenns nicht schon so weit ist.

Ich bin gegen eine Staatsform die von aufgekauften Politikern und Parteien besteht.
Aber nein, unser Problem ist ja der Islamismus ^^
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Im Islam gibt es keine Korruption, bei Muslimen schon
Wie man am Bsp. Ägypten sieht, gibt es bei "Islamistischer Wirtschaft" Korruption und eigene Interessen, am Volk vorbei.
Es gibt Ansätze beim islamischenFinanzwesen, die sinnvoll und gerechter sind als das kapitalistische System.


"Die Nische hinter diesen Türen wächst. Gut 800 Banken verwalten weltweit 800 Milliarden Dollar gemäß islamischen Prinzipien – Tendenz steigend. Vielleicht auch deswegen, weil sich unter dem Strich aus vermeintlichen Einschränkungen eine solide konservative Finanzpolitik ergibt – mit höheren ethischen Standards, zumal nicht nur Investitionen in Produkte untersagt sind, die Muslimen verboten sind wie Alkohol oder Schweinefleisch; auch der Handel mit Waffen ist nicht erlaubt. Die Islamic Bank of Britain etwa wirbt genau damit neue Kunden an.

Auch Nait-Daouds Groupe 570 behauptet von sich, »ethische Finanzen mit der Sensibilität des Islams« anzubieten. »Die Krise hat die Welt gezwungen, sich alternative ökonomische Modelle und Finanzsysteme genauer anzuschauen«, sagt der junge Finanzexperte. »Das islamische Bankwesen kann da eine Alternative sein, solange wir nicht versuchen, einfach nur die gängigen Praktiken Scharia-konform zu kopieren. Wir müssen die alten ökonomischen Denkmuster bei ihren Wurzeln packen.«"
http://www.zeit.de/2012/05/C-Studiengang-Islamisches-Finanzwesen

Die Realität ist so:

"..Die Träger des neuen ägyptischen Staates sind in erster Linie Kapitalisten und wollen vor allem eines: Geschäfte machen.

..Abschließend lässt sich wohl vor allem eines sagen: Zwar haben progressive und säkulare Bevölkerungsschichten absolut nichts zu erwarten von einer politischen Bewegung, welche schon aufgrund ihres Klassencharakters als reaktionär zu klassifizieren ist, der Westen wohl aber auch nichts zu befürchten. Man wird sich mit dem politischen Islam arrangieren können."
http://www.alsharq.de/2013/nordafrika/agypten/klassenstruktur-und-politischer-islam-in-agypten-das-wirtschaftliche-profil-der-muslimbruder/ (Archiv-Version vom 23.06.2013)


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 11:06
"Parallelgesellschaften und Anti-Islamismus darf es in einer Demokratie nicht geben. Doch sie sind im Inbegriff, wieder zu entstehen.
Genau so, wie es keine Radikalisierung des Islams in einer Form geben darf, welcher Andergläubige zu unterdrücken oder zu töten versucht!


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 11:18
@Lightstorm
Die Muslimbrüder können sich nicht ein Land politisch führen, sie dürften höchstens Nebenrolle einnehmen.
Religion soll nicht in oberste Politik gehören.

Etwas provokativ, aber auch ein Standpunkt:

"Vom in der Schweiz lebenden koptischen Menschenrechtler und Journalisten Medhat Kilada für die ägyptische Zeitung “Aljom Alsabaä” – Mittwoch, den 01. September 2010

Ich staunte nicht schlecht, als ich den Artikel eines Journalisten las, der zu den Moslembrüdern gehört. Er verlieh seinem Artikel den Titel “Was wäre denn, wenn es die Ikhwan nicht gäbe”? Selbstverständlich erhob er die Moslembrüder in den Himmel und vergaß sich bei Bewertung der führenden Rolle seiner Organisation, welche in Ägypten die wahre Religion (den Islam) vor den Ungläubigen und Atheisten beschützte und die englische Besatzung bekämpfte. Und wenn sein Computer durch den Stromausfall (häufig in letzten Monaten) nicht Schachmatt wäre, hätte er den Lesern bei der Beantwortung seiner selbst gestellten Frage weisgemacht: Wenn es die Ikhwan nicht gäbe, wäre die Sonne nicht aufgegangen, würde das Volk kein Jahr überleben, wäre der Nil staubtrocken, und wäre Ägypten von den bösen Dämonen überfüllt. Das alles und viel mehr wäre wahr, wenn die Moslembrüder die politische Bühne verlassen würden. Der Beweis dafür ist, dass Ägypten vor 1928 das Domizil Satans und des Übels war.

Logischweise sollte der Journalist die Frage stellen und den Lesern die Beantwortung lassen. Aber nein, er übernahm diese Rolle für das Volk, das gemäß der Charta der Moslembrüder unmündig und leicht zu verführen ist. Ich aber vertrete das Volk und beantworte diese Frage!

Was wäre denn, wenn es die Ikhwan nicht gäbe? Dann wäre Folgendes nicht geschehen:

= Ermorden des Scheichs Alzahaby.
= Ermorden des Premiers Mahmud Alnoaraschy Pascha.
= Ermorden des Kanzlers Ahmed Alkhazendar Bek.
= Attentat auf Ibrahim Abd Alhady Pascha.
= Ermorden der Mitglieder der Partei “Misr Alfataa – das jung Ägypten” (aus den Geständnissen von Mohamed Assaf, der ausführlich über die Beziehung der Moslembrüder zu den Amerikanern berichtete).
= Jagen der Polizeistationen in die Luft: im Jahr 1962 in Kairo (Mosky – Azbakya – Gamalia – Salakhana und Alt-Kairo).
= Niederbrennen der Autos von Hekal Pascha (Chef der Freiheitlichen) und von Alnoaraschy Pascha (Chef der Saadi-Partei – genannt nach Saad Zaghlul) zur selben Zeit.
= Jagen des Einkaufszentrums “Schekorel” und der Werbungsfirma Alscharkya in die Luft.
= Niederbrennen des Hotels “König Georg”.
= Vereiteltes Attentat auf Alnahaas Pascha.
= Plündern der Misr-Bank in Neu-Kairo (Heliopolis).
= Vereiteltes Attentat auf Gamal Abd Alnasser in Manschya (Alexandria) durch Mahmud Abd Allatif, ein Mitglied des geheimen Flügels bzw. Undercover-Agent.
= Explosionen in Abbassia – Kairo und Hochjagen eines Zuges in Ismailia.
= Erlauben des Tötens im Namen Allahs, während das Recht auf Erden völlig überflüssig wurde, indem der eine getötet und der andere als ungläubig bezeichnet wurde.
= Aufnehmen, Managen und Führen aller Terrororganisationen in der ganzen Welt.
= Messen des Glaubens an Länge des Bartes, Tragen eines weißen Gewandes und Gebetsfleck an der Stirn (wenn die Moslems niederknien, reiben sie die Stirn an Gebetsteppich aus Stroh).
= Aufteilen des Volkes in Ikhwan und Feinde; wer nicht zu Moslembrüdern gehört, ist ein Feind.
= Verderben des politischen Lebens, indem jede Partei vor lauter Angst versucht, mit den Moslembrüdern im Verborgenen zu koalieren, was auch für die regierende Partei NDP gilt.
= Der Begriff “pragmatische Religiosität” wurde im politischen Leben verankert. Einst waren die Moslembrüder mit dem König gegen Alnahaas Pascha, wo sie den Slogan “Allah schütze den König” hochhoben. Anhand der Dokumente des britischen Außenministeriums wurde bewiesen, dass die Ikhwan Gelder von der britischen Botschaft in Ägypten erhielten.
= Verderben und Terrorisieren der Gewerkschaften, indem sie sich überall einschleusten.
= Aufteilen der Gesellschaft in Moslem und Nicht-Moslem und Aufteilen der Welt in Haus des Unglaubens und Haus des Islam, was dazu führte, dass das Hab und Gut des anderen im Namen Allahs zu Kriegsbeute wurde, weil dieser andere Nicht-Moslem ist oder nicht zu ihnen gehört.

Wenn es die Ikhwan nicht gegeben hätte, wäre Ägypten nicht wie heute zerrissen, wo die Ägypter entweder Moslems oder Nicht-Moslem sind. Die Vaterlandsliebe wäre dann an Zugehörigkeit zu Ägypten gemessen, und nicht zu Palästina, Malaysia oder der Türkei. Nicht umsonst sagte Prinz Naif Ibn Abd Alaziz: “Anfangs dachte man, dass sie uns trösten werden. Später stellte man fest, dass sie uns Unheil brachten”. Man hätte auch nicht das Motte aus dem Mund ihrer Anführer gehört: “Ich scheiße auf Ägypten und sein ganzes Volk”! Die Politik wäre sauber geblieben, ohne Takya und Heuchelei. Man hätte sich die bekannten Dokumente “Herankommen an die Macht” und “Eroberung Ägyptens” erspart. Der Welt wären diverse Terrororganisationen wie Hamas, Alschawkien, Al-Kaida, “Algamaa Alislamya – islamische Gruppe”, “Altakfir we Alhegra – Regierung und alles für ungläubig erklären, die nicht nach Schariaa handeln, und ihnen den Dschihad erklären”, “Anssar Alsalafia – Befürworter des Lebens gemäß der Sunna (Lebensweise) Mohameds” oder sehr viele davon.

Am Ende seines Artikels stellte der Journalist die Frage: Wer breitet den Tyrannen und allen korrupten Politikern Angst und Schrecken mehr als die Ikhwan? Das muss ich aus dem Mund seines Ex-Führers Mahdy Akef widersprechen und das für gelogen erklären. Akef sagte bei einer allen Ägyptern bekannten Stellungnahme: “Im Jahr 2005 haben wir mit einer äußerst hochrangigen Persönlichkeit der NDP (Nationale Demokratische Partei) ausgemacht, dass die Ikhwan 150 Sitze im Parlament erhalten”. {P.S: Herr Kilada konnte nicht erwähnen, wie sehr diese Terrororganisation den Kopten geschadet hatte und immer noch verfolgt, weil er für eine muslimisch geprägte Zeitung schreibt. Man merkt den Hass der muslimischen Ägypter auf Kilada an ihren Kommentaren, die nichts mit dem Artikel zu tun haben und nur seine Person als Christ angreifen. Die Kopten archivierten alles, was die Ikhwan ihnen seit 1928 antaten und antun}.

Zu guter Letzt erwähne ich, was der berühmteste Autor und Denker Abbass Alakaad im Jahr 1939 über diese faschistische Gruppe sagte, welche die islamischen Grundsätze zu ihrer Verfassung machte: “Das ist zweifellos eine diktatorische Bewegung, hinter der Söldner stecken, welche den demokratischen Ländern den Krieg erklären. Im Namen der Religion verteidigen sie Syrien und Palästina, während sie kein Wort über die Angriffe der Deutschen und Italiener gegen Albanien, Barka, Tripolis und Somalia verlieren. Das alles lässt uns erahnen, woher sie die Gelder erhalten. Diese Diktatur führt nicht zur absoluten Überlegenheit des Islam und der Moslems, sondern zum endgültigen Untergang aller Moslems”.

Nach Anführen einiger Verbrechen und Schandtaten der Moslembrüder denke ich mal, dass die Frage beantwortet ist. Die Abwesenheit der Moslembrüder macht Ägypten friedlich und schafft das Prinzip “Walaa und Baraa” ab, sodass alle Ägypter wieder vereint werden, ohne dass jeder den anderen nach seiner Religion fragt. Ohne Moslembrüder floriert Ägypten auf allen Ebenen: sozial, ökonomisch, politisch, wissenschaftlich und kulturell. Die wichtigere Frage aber lautet: Wann werden solche faschistischen islamischen Bewegungen verschwinden?
"
http://koptisch.wordpress.com/2010/09/03/was-ware-denn-wenn-es-die-ikhwan-nicht-gabe/


1x zitiertmelden
def ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 11:25
Zitat von lilitlilit schrieb:Religion soll nicht in oberste Politik gehören
Das einzige was Religion in Politik verloren hat sollte die Religionsfreieheit sein.


melden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:03
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Es ist egal ob du dagegen bist.
Der Laizismus hat sich nicht umsonst durchgesetzt..

Wofür bist DU eigentlich?

Deine kruden quervergleiche, sind nicht besonders intelligent und haben absolut nichts mit dem Thema zu tun.
Darf ein Mensch den Islamismus und seine gegenwärtigen "Auswüchse" nicht kritisieren?


1x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:19
@raio.solar

Mein Vergleich war doch eigentlich scherzhaft, sehr lustig oder :D
Damit will ich sagen das du ein Problem, den Islamismus, dass verhältnismäßig klein ist, zu verkrampft und aggressiv behandelst. Vertreibst gerade zu jeden normalen Muslim in eine Abwehrhaltung.

Ich will nicht wissen, wie du dann Probleme, die um ein vielfaches schwerer wiegen, behandelst. Lass mich raten, gar nicht :D

Deswegen spekuliere ich mal einfach drauf los, dass du ein emotionales persönliches Problem hast mit dem Islam oder den Muslimen. Oder du bist Politiker ^^
Zitat von raio.solarraio.solar schrieb:Wofür bist DU eigentlich?
z.B. für Selbstbestimmung :D
Ich glaube nicht das jede inhaltliche Form von Selbstbestimmung den Leuten gut tun wird, aber ich bin dafür das sie ihre Erfahrung machen.

Ein Grund wieso ich Muslimen oder anderen erlauben will ihren Staat so zu bauen sie sie es für richig halten und ihre Erfahrungen damit zu machen, etwas was total falsch ist wird sich früher oder später von selbst auflösen oder weg gefegt.

Ich bin wohl demokratischer als du :D


2x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:23
@raio.solar

Sind für dich die Mehrheit der Muslime in der BRD Rassisten ?


1x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:32
Meine Vergleich war doch eigentlich scherzhaft, sehr lustig oder :D
Deine vergleiche basierten vor allem auf heisser Luft und hatten nichts mit dem Thema zu tun.
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Damit will ich sagen das du ein Problem, den Islamismus, dass verhältnismäßig klein ist, zu verkrampft und aggressiv behandelst.
Das unterstellst du mir. Woran erkennst du denn meine "aggressive Haltung" gegenüber dem Islam!? Auch dir sage ich es noch einmal persönlich.. Ich habe nichts gegen den Islam und auch nicht gegen Moslems. Diese Aussage scheinst du geflissentlich immer wieder zu überlesen ;)
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Ich will nicht wissen, wie du dann Probleme, die um ein vielfaches schwerer wiegen, behandelst. Lass mich raten, gar nicht :D
Ich beurteile Themen nicht danach, ob sie FÜR MICH PERSÖNLICH schwerwiegender sind, als andere.
DU solltest weniger raten. Denn auch jetzt unterstellst du mir erneut etwas, was du im Grunde nicht beurteilen kannst.

Wenigstens gibst du zu, dasse spekulierst. *gähn*

Weisst du.. Nicht nur in diesem Thread kann der Mitleser erkennen, welcher Geisteshaltung du unterlegen bist ;)
Du bist immer gegen den Westen, gegen Israel und verteidigst auch mit unlogischsten Argumenten den Islam.

Bringen wir es doch einmal auf den Punkt.. DU bist also für Islamismus?


1x zitiertmelden
saki2 ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:33
Zitat von LightstormLightstorm schrieb: Ein Grund wieso ich Muslimen oder anderen erlauben will ihren Staat so zu bauen sie sie es für richig halten und ihre Erfahrungen damit zu machen, etwas was total falsch ist wird sich früher oder später von selbst auflösen oder weg gefegt.
Wobei Gottesstaaten auch theokratische Staaten genannt keine schlechte Idee sind. In Finnland, Polen, Griechenland, und Island funktioniert es auch.


1x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:34
Zitat von nurunalanurnurunalanur schrieb:Sind für dich die Mehrheit der Muslime in der BRD Rassisten ?
Da ich die Mehrheit nicht kenne, kann ich das nicht wirklich beurteilen.

Gegenfrage.. Sind die Mehrheit der "Nicht-Muslime" grundsätzlich gegen den Islam?
Sind Kritiker grundsätzlich gegen den Islam?


1x zitiertmelden

Anti-Islamismus

28.05.2013 um 13:36
@raio.solar

Aber du bist der Meinung das VIELE Muslime Rassisten sind in Deutschland oder ?
Zitat von raio.solarraio.solar schrieb:Gegenfrage.. Sind die Mehrheit der "Nicht-Muslime" grundsätzlich gegen den Islam?
nein.
Zitat von raio.solarraio.solar schrieb:Sind Kritiker grundsätzlich gegen den Islam?
Kritiker von was ?


1x zitiertmelden