Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

GEZ

5.892 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: GEZ, Rundfunk, Rundfunkgebühren ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

GEZ

06.12.2020 um 21:23
Zitat von FunkystreetFunkystreet schrieb:Die Sendezeit geht an Liberale, die sich nur über ihre Liberalität und ihr Lotterleben ausgezeichnet haben, denn die sind nicht kritisch (Böhmermann).
Also Böhmermann ist jetzt ein schlechtes Beispiel, wenn man meint belegen zu wollen, dass Liberale unkritisch seien.


melden

GEZ

06.12.2020 um 22:36
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Ich könnte mir eine Finanzierung über Einkommensabhängige Beiträge wie bei den Sozialversicherungen auch gut vorstellen und fände das auch gerechter. Wäre sicherlich auch kein großes Problem.
Wäre das eine Option für dich?
Wenn diese Art des Beitrags/Steuer sich am Einkommen orientiert, wäre ich auf jeden Fall dabei. Allerdings ist der Vorwurf des Staatsfernsehen dann ja in Gänze offiziell und das will man beim ÖRR ja auf Teufel komm raus gar nicht einsehen ;)
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Wer gutes Fernsehn will braucht natürlich auch gute Mitarbeiter und da müssen auch öffentliche Unternehmen mit privaten Unternehmen konkurrieren u d das geht in erster Linie übers Geld. Und da sind die Gehälter dann ja sogar eher moderat.
Öffentliche Medienanbieter wie die Landesrundfunkanstalten stehen in keiner Konkurrenz zu Privaten, da ihre Finanzierung unabhängig vom Erfolg ihres Angebots geregelt ist. Ob nun Claus Kleber oder Hans Wurst am Ende des Tages die Nachrichten vorliest, spielt da erst mal keine Rolle. Das z.B. RTL seine Mitarbeiter überdurchschnittlich gut bezahlt und sogar Pensionen anbietet, wäre mir bisweilen aber nicht bekannt.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 00:50
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Dafür sehe ich aber immer recht viele aus der Opposition im Fernsehn,
Wenn man die Linken und die Grünen, die ständig mehr Merkelpolitik fordern, zur Opposition zählt, dann hast du recht.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 00:51
Zitat von HanesHanes schrieb:Wenn man die Linken und die Grünen, die ständig mehr Merkelpolitik fordern, zur Opposition zählt, dann hast du recht.
Wer zählt denn für Dich alles zur "richtigen" Opposition? Ich hab zwar so eine Ahnung, aber vielleicht kannst Du ja mal ein paar Protagonisten oder Organisationen angeben.


melden

GEZ

07.12.2020 um 00:55
@Pergamon
Menschen, die die Regierung auch mal kritisieren. Die findet man z.Bsp. in der Werteunion öfter als bei den genannten Oppositions-Parteien.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 00:59
Spannend, man lernt nie aus, die "Werte"Union mehr Opposition als die Grünen. Klar der Meinung kann man sein.


melden

GEZ

07.12.2020 um 19:58
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Das ist aber naiv - Du gehst davon aus dass die Zahlungsmethode ein Problem sein...neeeein, das Problem ist woher kommt das Geld und wem fehlt das.
Ich hatte es aufgenommen weil @Nevrion offensichtlich ein Problem damit hatte das es z.B. keine Steuern sind, weil die Rundfunkanstalten ja Eigentum Deutschlands sind.
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Irgendwann haben alle die mehr Brutto verdienen Netto weniger weil sie überall "gerne" mehr zahlen.
Eher nicht, wenn es prozentual aufs Einkommen erhoben wird.
Zitat von FunkystreetFunkystreet schrieb:@McMurdo hingegen hat kein Problem, nicht nur Leute mit anderer Meinung zum Wegziehen zu bewegen (nach dem Motto "Wer eine andere Meinung hat, soll abhauen"(so viel zum Thema freiheitl.-demokratisch)),
Nicht wer eine andere Meinung hat, sonder wem es hier so ganz und gar nicht gefällt. Das ist ein Unterschied.
Zitat von FunkystreetFunkystreet schrieb:sondern auch für "die Wahrheit" zu sprechen, eingefüllt in eine "Ich weiß ja nicht, was du, aber ich..." Formulierung.
Dafür das andere etwas behaupten was nachweislich nicht stimmt: es würden nur Menschen eingeladen die treu der Regierung folgen, kann ich ja nun nichts.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 20:01
Zitat von HanesHanes schrieb:Menschen, die die Regierung auch mal kritisieren. Die findet man z.Bsp. in der Werteunion öfter als bei den genannten Oppositions-Parteien.
Oder man schaut sich halt mal ein paar Debatten im Parlament an. Findet man natürlich bei den privaten Sendern eher Selten bis gar nicht. Und bei KenFM und Co. Vermutlich auch nicht.
Gibt sogar ganze Satire Sendungen in denen die Regierung so gar nicht gut wegkommt. Aber Hauptsache erstmal nur wieder dummes Zeug erzählt.


melden

GEZ

07.12.2020 um 20:38
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Ich hatte es aufgenommen weil @Nevrion offensichtlich ein Problem damit hatte das es z.B. keine Steuern sind, weil die Rundfunkanstalten ja Eigentum Deutschlands sind.
Natürlich wäre ich auch unglücklich damit, wenn mir der Rundfunkbeitrag in Form einer Steuer vom Lohnzettel abgezogen wird, aber dann hätte ich hier auch ne andere Diskussionsgrundlage, denn ob man in einer modernen Demokratie eine steuerliche Finanzierung von Leitmedien braucht, wäre dann eine andere Frage. Dann wären wir ungefähr auf dem Level von Nordkorea und der VR China und man müsste sich fragen ob wir da hin wollen.

Der Vorteil bei diesem Modell ist klar, es ist eine Einkommensabhängige Abgabe an den Staat zur Finanzierung des Allgemeinwohls. Der Nachteil wäre dann aber dass der Staat darüber bestimmt was Allgemeinwohl ist und was nicht.
Nutzen würde ich das Angebot zwar trotzdem nicht, aber es wäre ein Kompromiss zum jetzigen Modell, den ich mir bei maximalen Entgegen kommen zumindest vorstellen könnte.


3x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 20:41
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Level von Nordkorea und der VR China
Wir werden da nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen solange Du wahllos Demokratien und Diktaturen in einen Topf wirfst um damit die Demokratie zu verleumden.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 20:45
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Der Nachteil wäre dann aber dass der Staat darüber bestimmt was Allgemeinwohl ist und was nicht.
In Bezug auf die ÖR ist das längst der Fall, siehe Besetzungen der "Kontrollgremien".
Der ÖR tut alles der Politik zu gefallen, aktuelleres Thema:
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/kritik-an-ard-und-zdf-forscher-bescheinigen-tunnelblick-waehrend-corona-krise/26105458.html
Die Wissenschaftler kamen zum Schluss, dass Journalismus differenzierter sein und Maßnahmen in der Corona-Pandemie auch grundsätzlich hinterfragen müsse. Dies sei in den Beiträgen der Öffentlich-Rechtlichen aber nicht geschehen, resümierten sie.
Hennig fügte hinzu, dass Normalbürger „immer aus der Perspektive von Leistung inszeniert“ wurden. „Immer wieder wurde von Helden des Alltags gesprochen, die ihre Berufsrolle ins Extreme übersteigern, Tag und Nacht für die Gesellschaft da sind und sich im übertragenen Sinne aufopfern für ein höheres Wohl.“

Als Beispiele nannte er Pflegekräfte oder DHL-Zusteller sowie die „Glorifizierung“ des Virologen Christian Drosten. Home-Office bei gleichzeitiger Kinderbetreuung sei indes vor allem als problematisch dargestellt worden, weil „der üblichen Produktivität nicht nachgekommen werden“ könne.



melden

GEZ

07.12.2020 um 20:48
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Wenn diese Art des Beitrags/Steuer sich am Einkommen orientiert, wäre ich auf jeden Fall dabei. Allerdings ist der Vorwurf des Staatsfernsehen dann ja in Gänze offiziell und das will man beim ÖRR ja auf Teufel komm raus gar nicht einsehen ;)
Keine Ahnung was du meinst, nur weil die Landesrundfunkanstalten Eigentum Deutschlands sind heist das ja nicht gleich das sie Propagandsender sind, ganz im Gegenteil sind sie ja unabhängiger aufgestellt, so wie Gerichte z.B.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Öffentliche Medienanbieter wie die Landesrundfunkanstalten stehen in keiner Konkurrenz zu Privaten, da ihre Finanzierung unabhängig vom Erfolg ihres Angebots geregelt ist. Ob nun Claus Kleber oder Hans Wurst am Ende des Tages die Nachrichten vorliest, spielt da erst mal keine Rolle. Das z.B. RTL seine Mitarbeiter überdurchschnittlich gut bezahlt und sogar Pensionen anbietet, wäre mir bisweilen aber nicht bekannt.
Selbstverständlich spielt es eine Rolle wer Nachrichten vorliest, abgesehen davon denke ich das ein RTL Nachrichtensprecher mindestens genausoviel verdient. Wie gesagt, die Intendanten der ÖR verdienen so im Mittelfeld.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 20:50
@abahatschi
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:ÖR die Einnahmen seit 1995 verdoppelt
Hast du dazu belastbare Zahlen oder ist das auch wieder so eine Räuberpistole aus der Propagandaschmiede "Nimmersatt"?
In den letzten 25 Jahren haben sich ja so manche Preise verdoppelt, die der "Zwangsgebühr" aber jedenfalls nicht.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 20:53
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Natürlich wäre ich auch unglücklich damit, wenn mir der Rundfunkbeitrag in Form einer Steuer vom Lohnzettel abgezogen wird, aber dann hätte ich hier auch ne andere Diskussionsgrundlage, denn ob man in einer modernen Demokratie eine steuerliche Finanzierung von Leitmedien braucht, wäre dann eine andere Frage. Dann wären wir ungefähr auf dem Level von Nordkorea und der VR China und man müsste sich fragen ob wir da hin wollen.
Wie gesagt, ich seh da keinen prinzipiellen Unterschied ob es nun Rundfunkbeitrag heisst und so eingezogen wird oder ob es vom Prinzip her so läuft wie bei den Sozialversicherungen. Wie du auf Nordkorea kommst bleibt mal wieder schleierhaft.
Zitat von NevrionNevrion schrieb:Der Nachteil wäre dann aber dass der Staat darüber bestimmt was Allgemeinwohl ist und was nicht.
Wer wenn nicht der Staat sollte denn darüber entscheiden. Der Staat das sind doch wir alle. Irgendwie blubbert du nur ziemlich wirres Zeug. Stichhaltige Argumente gegen den ÖR ausser: ich hab kein Bock zu zahlen findet man da keine.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 21:08
So sind auch heute noch sämtliche Sprecherinnen und Sprecher der „Tagesschau“ freie Mitarbeiter. Neben ihrer Tätigkeit für die ARD dürfen (man könnte auch sagen: müssen) sie also für andere Arbeitgeber tätig werden. Die Honorare bei der „Tagesschau“ richten sich nach Zahl, Dauer und Art der Einsätze. So wird die Sprechertätigkeit in der 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 238,01 Euro honoriert; für eine Kurzausgabe (bis vier Minuten) sind es laut ARD 142,62 Euro. Nicht gerade das, was man sich unter horrenden Summen vorstellt.

Die Gemeinschaftsredaktion ARD-aktuell produziert pro Woche bis zu 70 Ausgaben der „Tagesschau“ im Ersten, zusätzlich sämtliche Sendungen für den Nachrichtenkanal tagesschau24. Somit kann sich das Monatseinkommen eines Sprechers auf einige Tausend Euro summieren – das verdient ein Fußball-Experte mit einem einzigen Spiel.
Quelle: https://www.morgenpost.de/kultur/tv/article207763105/Ueberraschend-wenig-Was-die-Tagesschau-Sprecher-verdienen.html

Nur um die "Nimmersatt"-Propagandaparolen mal mit ein wenig Fakten aufzulockern...


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 21:29
Zitat von geekygeeky schrieb:das verdient ein Fußball-Experte mit einem einzigen Spiel
Dafür gehen dann auch die GEZ Gebühren drauf, für die "Fußballexperten" und fürs Traumschiff.
Zitat von geekygeeky schrieb:So sind auch heute noch sämtliche Sprecherinnen und Sprecher der „Tagesschau“ freie Mitarbeiter.
Es gibt nicht nur freie Mitarbeiter
Doch in der ARD sitzen nicht natürlich nur Intendanten und Direktoren, sondern auch Redakteure, Kameraleute oder Auszubildende. Redakteurinnen und Redakteure verdienen in der niedrigsten Gehaltsstufe 3.681 Euro und können bis zu 10.728 Euro pro Monat aufsteigen.
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article230173140/Sechsstellige-Gehaelter-Das-verdienen-die-Chefs-bei-der-ARD.html#:~:text=Doch%20in%20der%20ARD%20sitzen,bekommt%20nur%20764%20Euro%20Gehalt.


melden

GEZ

07.12.2020 um 23:07
@geeky
Danke, das sind noch mehr Gründe, den Beitrag zu senken, diverse Untersender abzuschaffen etc
Das Geld wird nämlich zum großen Teil sinnlos verpulvert. Warum zb ein saarländischer Rundfunk, ein Radio Bremen, Youtube Kanäle, SWR Das Ding uswusw. Weg damit.


melden

GEZ

07.12.2020 um 23:10
@parabol

Vergiss nicht, daß es bei den Nicht-Öffentlichen auch nicht anders aussieht, auch dort gibt es Gallionsfiguren und Zuarbeiter. Welche Motivation sollte ein ambitionierter Jung-Journalist haben, sich im ÖR einzubringen, wenn er bei den Privaten ein mehrfaches verdienen könnte? Wer seinen Beitrag verweigert, weil damit angeblich schlechter Journalismus gemacht wird, der will, daß schlechter Journalismus gemacht wird.


@abberline

Kommt noch irgendein Beleg für deine seltsame Behauptung oder kann man deren Wahrheitsgehalt getrost vergessen?


melden

GEZ

07.12.2020 um 23:11
@geeky
Die Existenz dieser ganzen Untersender ist doch Beleg genug.


1x zitiertmelden

GEZ

07.12.2020 um 23:17
@abberline
Zitat von abberlineabberline schrieb:Die Existenz dieser ganzen Untersender ist doch Beleg genug.
In deiner Einbildung vielleicht, in der Forenrealität hingegen ist die Behauptung, es hätte der
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:ÖR die Einnahmen seit 1995 verdoppelt
durchaus ein Punkt, der eines Beleges bedarf.
Kommt da noch was oder hast du dir das wie so vieles andere einfach ausgedacht?


1x zitiertmelden