weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Afghanistan, die Luft wird dicker

6.031 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Krieg, Terrorismus, Bundeswehr, Afghanistan, Ausland, Taliban, Auslandseinsatz
farkas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 09:23
ich habe mir gerade mal die bilder bei schall und rauch angeschaut,
von den 10 kinder,
auch wenn ich bezweifel das ,daß schulkinder sind zwischen 11 -17(was mir an hand der Baerte,doch zweifelhaft erscheint),
gab es keinen grund sie einfach hinzurichten.
man haette sie auch festnehmen können und anklagen
mit sowas macht man sich wirklich keine freunde.


melden
Anzeige
jamesbondla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 09:49
@farkas Wegen Anschlagsdrohungen der Terrororganisation El Kaida haben die USA und Großbritannien ihre Botschaften im Jemen bis auf weiteres geschlossen. Als Grund wurden am Sonntag Anschlagsdrohungen der El Kaida gegen westliche Einrichtungen genannt.




melden
farkas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 09:59
@jamesbondla
von wann ist das video?


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 10:06
@Hansi
"Europa kann ohne die USA nicht überleben."

Also, wie man so etwas behaupten kann? Bist Du U.S.-Staatsbürger?


melden
Fallout3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 10:50
@mrcreasaught

Sagen wir es mal so - ohne der militärischen Unterstützung der US armed forces hat Europa gegen Invasoren nicht den Hauch einer Chance. Also hat hansi doch irgendwie Recht.
Europa hat ein lächerliches an Militär aufzubieten im Vergleich zur Einwohnerzahl. DA lachen sich die Chinesen einen ab. Und wir sind auch noch so dumm und lassen die Chinesen überall bei uns arbeiten und spionieren.... zzzz :(


melden

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 11:27
Ja, genau! Weil ja Europa unmittelbar bedroht wird!

Wir haben nur noch Freunde um uns herum. Nehmt diese Tatsache endlich einmal zur Kenntnis.
Zumindest sagt uns das die Politik. Ich kann mich noch an eine Bundeswehrstärke von 450.000 Soldaten erinnern!


melden
Niekisch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 12:46
Europa sollte endlich selbstbewusster gegenüber der USA auftreten.Es wird Zeit unsere Jungs nach Hause zu holen.


melden
Niekisch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 12:57
Die Opfer des Krieges!

Es ist eindeutig, dass die echten Opferzahlen von den westlichen
Regierungen geschönt werden, aber hier was offiziell zugegeben wird:

Getötete Truppen insgesamt 1,412, davon USA: 842, GB: 219, Kananda: 131,
Deutschland: 39, Frankreich: 31, Dänemark: 25, Australien: 11

Verwundete Truppen insgesamt 4,470, davon USA: 3,238, GB: 2,864, Kanada:
360, Deutschland 132, Australien: 83

Getötete Söldner: 111, Verwundete: 2,428

Getötete afghanische Soldaten: 5,010, der Nordallianz 200

Getötete Aufständische: 22,555 – 22,990

Getötete Zivilisten: 31,357+, aber es muss von mehreren Hunderttausend
ausgegangen werden und die deutschen Veranwortlichen haben das grösste
Massaker an Zivilisten bisher verbrochen.

Was haben die kriegsführenden Länder erreicht?

Absolut nichts!!!


melden
Fallout3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 12:58
@Niekisch

Falsch es wird Zeit, noch mehr Soldaten nach Afghanistan zu entsenden und ebenso in den Irakkrieg einzusteigen. Es wird Zeit die Wehrpflicht europaweit massiv einzuführen und dem israelischen Vorbild zu folgen. Nur so können wir den ganzen islamistischen Terror endgültig die Stirn bieten. Desweiteren sollte die Wehrpflicht von den lächerlichen 6 Monaten auf mindestens 24 Monate verlängert werden. In dieser Zeit sollte neben dem militärischen Training auch Sprachtraining in Englisch und einer weiteren europäischen Sprache und in Ingenieurwissenschaften eine solide Grundwissenbasis für jeden Rekruten gelegt werden. Genauso sollte der Dienst auch Sanitätsdienst enthalten und 1 -2 monate Pflegedienst in zivilen Einrichtungen. Es kann nicht angehen, dass unsere Jungs hier fetter und dümmer werden, während dessen in China und im nahen Osten Herrschaaren von Kriegern herangezüchtet werden:

http://www.welt.de/politik/ausland/article5709247/Westliche-Demografie-Sorgen-bei-der-Terrorabwehr.html


melden
Fallout3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:00
@Niekisch

begründe bitte wieso diese Zahlen beschönigt sein sollten? Bitte auch um Quellen. Es ist unglaublich das du die Kriegsanstrengungen des WEstens gegen den Terror so krass diffamierst! Der Terror muss ausgemerzt werden..


melden
Heppy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:03
na bloß gut ich bin Verweigerer, mich kriegen dort keine 1000 Pferde hin...

Die Amis sollen Ihren Krieg mal am besten alleine führen, aber nee die fangen an, und Europa macht weiter, was haben wir davon? Ausser Tote und nen hohen Ölpreis?

@Fallout3


melden
Fallout3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:04
@Heppy

In Israel kann man auch nicht verweigern. Und falls jemand Probleme hat mit der Waffe gibt es immer noch Sanitätsdienst bzw. härterer Zivildienst. Aber es sollte jedenfalls kein Luschendienst geben.


melden
Niekisch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:06
Na dann,sterben wir den "Heldentod wie USrael"


melden
Heppy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:08
@Fallout3

Luschendienst hin oder her, ich hau doch nicht für irgendeine Regierung vor nem Kugelhagel ab, soviel können die mir nicht bezahlen das ich mich in Lebensgefahr bringe! In solche Länder würd ich nie gehen! In Krieg würd ich nur bei ner Anarchie gehen um meine Familiy zu beschützen. Und was machen die in Israel mit Leuten die nicht wollen? Umlegen? Sowas sollte mal an die Presse kommen, es gibt auch noch Menschenrechte, Du würdest Dich auch nicht zwingen lassen?


melden
Fallout3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:11
@Heppy

In Israel kann es passieren, dass man ein Gefängnisstrafe erhält. Verweigern sollte schon möglich sein, aber dann Sanitätsdienst und kein Luschendienst.


melden
Heppy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:12
Was ich von Freunden gehört habe was da abgeht. Einer hat sich unehrenhaft entlassen lassen weil er das nicht mehr mitmachen wollte. Und das bisschen Entschädigung was Vater Staat zahlt wenn Du was abbekommst, sei es ne Kugel oder nur nen Schrapnel(?), kannste knicken, da bekommst mehr Schmerzensgeld wenn Du aufm Parkplatz so tust als wär dir jemand übern Fuss gefahren.

Also Krieg nein Danke, solang er nicht vor meiner Haustür stattfindet würd ich nix machen.


melden
Heppy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:14
@Fallout3

Wenn ich dort aber die Leute auch nicht zusammenflicken will weil mir das Land schon zu gefährlich ist? Was machen die mit denen? Ich würd dort auswandern wollen, müsst ich da leben :)


melden
Heppy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:16
Mal anders Gefragt, was haben wir deutschen überhaupt in Afghanistan verloren? Oder sind wir nur da weil wir gezwungen worden? *akte x melodie pfeif*


melden
Niekisch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 13:52
Hier noch ein paar Hintergrund Infos zu Afghanistan:

Deutschland am Hindukusch

Tote und Verwundete bei Gefechten und Anschlägen, Bundeswehrsoldaten schießen wehrlose Zivilisten in Khanabad über den Haufen. Bisher waren derartige Gewaltexzesse der Spezialeinheit KSK oder von Deutschen ausgebildeten afghanischen Bullen vorbehalten, aber nun ist die Verwicklung der BRD und ihrer Streitkräfte in einen ausgewachsenen Krieg in Afghanistan im Bewusstsein der Öffentlichkeit angekommen. Die Grünen forderten dann auch Bundeskanzlerin Merkel auf, sich einmal dazu herabzulassen, die Ziele der Bundesrepublik am Hindukusch in einer Regierungserklärung offen zu legen.

Die Bundeswehr ist seit Jahr und Tag mit einem kopfstarken Kontingent in Afghanistan vertreten. Neben der logistischen Unterstützung (die Luftwaffe wickelt 45 Prozent der Truppentransporte und 40 Prozent des Materialnachschubs für die NATO-Mission ISAF ab) für die westlichen Kampftruppen nimmt die als „Wiederaufbau“ verbrämte Kontrolle über eine Besatzungszone in Nordafghanistan eine zentrale Rolle ein. Eine gewisse Modifizierung erfuhr die bislang relativ zurückhaltende Rolle der Deutschen dadurch, dass durch die bevorstehende Verstärkung des deutschen ISAF-Kontingents um – vorerst – 1000 Soldaten weitere NATO-Kampfverbände für den Kampf gegen die Taliban und deren Verbündete freigemacht werden. Zudem übernimmt die Bundeswehr in Bälde die Kontrolle über ein bislang von den Italienern gesichertes Gebiet, aus dem seit Ende vergangenen Jahres immer stärkere Rebellenaktivitäten gemeldet werden. Deutsche Soldaten werden die norwegische Eingreiftruppe ersetzen; in beiden letztgenannten Beispielfällen ist die Verwicklung in Kampfhandlungen vorprogrammiert, und die Ereignisse innerhalb der bisherigen deutschen Besatzungszone sprechen ebenfalls Bände. Die geplante Anschaffung amerikanischer Kampfdrohnen vom Typ MQ-9 „Reaper“ deutet auch nicht gerade dafür darauf hin, dass die Hardthöhe eine friedvolle Zukunft erwartet. Ferner naht der Einsatz von in Geilenkirchen stationierten AWACS-Maschinen über dem afghanischen Luftraum heran. Hauptaufgabe werden hier Überwachungsmissionen und die Koordination von Luftschlägen sein. Auch im polizeilichen Bereich ist die BRD nicht faul, sondern stockt ihre Ausbildungsmission auf 120 Beamte auf.

Insgesamt dürfte die Beteiligung an der Intervention den deutschen Steuerzahler bis Ende 2008 3 Milliarden Euro kosten. Das Abenteuer am Hindukusch kostete ferner 39 Bundeswehrangehörige und 3 Polizisten das Leben, die Gesamtverluste der ISAF belaufen sich mittlerweile auf rund 900 tote Soldaten und eine unbekannte Anzahl von Verwundeten. Seit Jahresbeginn kamen über 180 Soldaten der ISAF bzw. der US-Streitkräfte und mehr als 3200 Afghanen ums Leben. An amerikanischen Verwundeten nennt das Pentagon 2500. Angesichts der aus dem Irak bekannten Verschleierung der wahren Gefallenenzahlen durch die USA ist mit weitaus mehr Kriegstoten zu rechnen.

Der „Krieg gegen den Terror“ als strategische Fehlkalkulation

Eine Studie der geheimdienst- und militärnahen US-Denkfabrik RAND stellt dem von der Bush-Administration betriebenen „Krieg gegen den Terror“ ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. RAND kam zu dem Resultat, dass militärische Gewalt ein ungeeignetes Mittel für die Terrorismusbekämpfung ist. Die Untersuchung benutzte als empirische Basis die Entwicklung der 648 zwischen 1968 und 2006 aktiven terroristischen Gruppierungen. Interessant hierbei sind diejenigen 268 Gruppen, die den bewaffneten Kampf aufgegeben haben. Von diesen erreichten 43 Prozent eine Verhandlungslösung mit den Regierungen ihrer Länder, und weitere 40 Prozent wurden durch polizeilich-nachrichtendienstliche Maßnahmen aufgerollt und nicht etwa durch militärische Brachialgewalt. Im Untersuchungszeitraum waren Maßnahmen wie diejenigen des „Krieges gegen den Terror“ lediglich in 7 Prozent aller Fälle erfolgreich. Als Paradebeispiel wird das Scheitern im Kampf gegen Al-Qaida angeführt. Hat sich die Terrororganisation in eine faktische Rebellenarmee mit mehr als 10.000 Kämpfern verwandelt, ist direkte militärische Gewalt das probateste Mittel. Diese muss laut RAND allerdings durch einheimische Gegenguerillas oder Regierungstruppen ausgeübt werden; ausländische Verbände werden von der Bevölkerung hingegen als Invasoren und Besatzer wahrgenommen, was zu weiteren Solidarisierungen führt und Terrorzellen wie Rebellengruppen in einen regelrechten Volksaufstand einbetten kann. Ist der Volksaufstand erst einmal da, steigen die Aussichten der „Terroristen“ auf eine annehmbare Verhandlungslösung auf 50 Prozent; in 25 Prozent aller Fälle endete der Bürgerkrieg sogar mit ihrem Sieg. Wenig erfolgversprechende Aussichten in Afghanistan für den Westen also.

In Washington treffen solche Stimmen auf taube Ohren, sowohl Obama als auch McCain werden den Weg der Bush-Administration fortsetzen, es ist mit der Verlegung von 10.000 US-Soldaten aus dem Irak nach Afghanistan zu rechnen. Der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen ist also vollkommen irrelevant für die Entwicklung. Transatlantisch gesonnene Polit-Insider wie Ex-Bundesaußenminister Joseph Fischer wiesen bereits darauf hin, dass nach dem Amtsantritt des nächsten US-Präsidenten mit nachdrücklichen Forderungen behufs eines intensivierten NATO-Engagements in Afghanistan zu rechnen ist, denen sich die Bundesregierung kaum entziehen können wird. So plant das Pentagon bereits, durch Rüstungsinvestitionen in Höhe von 17 Milliarden Dollar die afghanischen Regierungstruppen bis 2013 mehr als zu verdoppeln. Die NATO-Verbündeten und hierbei wohl ganz besonders die Deutschen haben sich selbstredend zu beteiligen. Volker Rühe, seines Zeichens ehemaliger Bundesverteidigungsminister, warf seiner Parteifreundin Merkel öffentlich vor, den Afghanistan-Einsatz als eine Art „bewaffneter Entwicklungshilfe“ zu verharmlosen: „Tatsächlich sind wir im Krieg gegen aufständische Taliban."

Das Karsai-Regime

Das Geschwätz vom „Einsatz für Demokratie und Menschenrechte“ lässt einem geradewegs die Galle hochkommen. Ein befreundeter Zyniker bemerkte einmal, man könne den graduellen Unterschied zwischen Karsai und dem Taliban-Regime daran bemessen, dass man die Leichen der Gehenkten nicht mehr zwei Wochen, sondern nur noch einige Tage den Geiern zum Fraß am Galgen hängen lässt. Linksgerichtete Oppositionsgruppen sehen sich brutalster Repression ausgesetzt – offenbar stört es in Berlin niemanden, dass auf kommunistische Betätigung die Todesstrafe steht. Von Frauen- und Menschenrechten unter einem repressiven Scharia-Regime wollen wir gar nicht erst reden. Die Zustände in afghanischen Gefängnissen und amerikanischen Konzentrationslagern spotten jeder Beschreibung, brutalste Misshandlungen sind an der Tagesordnung. Im Knastkomplex von Policharkhi bei Kabul werden die Insassen dermaßen drangsaliert, dass sich selbst die Todfeinde Taliban und Kommunisten zu einem Widerstandskomitee zusammengeschlossen haben. Thomas Schweich, ehemaliger Beamter im Drogendezernat des amerikanischen State Department, ist der Ansicht, die Karsai-Regierung sei bis über beide Ohren in Drogengeschäfte verwickelt. Die Drogenkartelle haben zahllose Polizeiführer, Richter und Beamte gekauft und so für ihren staatlichen Schutz gesorgt. Einer Untersuchung der Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge sind drei Viertel aller Afghanen unzufrieden mit der Arbeit der Regierung wie des Parlaments, was angesichts nach wie vor desolater sozio-ökonomischer Zustände, der Brutalität der westlichen Invasoren und ausufernder Korruption nicht verwunderlich ist.

Wirtschaftsinteressen

Afghanistan ist alles andere als eine wertlose Einöde. So soll in fünf Jahren in der Provinz Lugar westlich Kabul die Ausbeutung des weltweit zweitgrößten unerschlossenen Kupfervorkommens beginnen. Den Zuschlag bekam allerdings nicht der Westen, sondern der chinesische Staatskonzern MCC, der hier 3,5 Milliarden Dollar investieren wird. Der Wert des Vorkommens wird bei gegenwärtigen Weltmarktpreisen auf 42 Milliarden Dollar geschätzt. Im zentralen Hochland Afghanistans lagern nach Angaben des Bergbauministeriums Bodenschätze im Wert von 300 Milliarden Dollar, vor allem Steinkohle und Eisenerz. Allerdings finden sich in Afghanistan auch Gold, Quecksilber, Schwefel, Chrom und Magnesium. Für die deutsche Seite sind bereits lukrative Aufträge zum Wiederaufbau der afghanischen Infrastruktur zu verbuchen, vor allem Siemens kann hier kräftig Kasse machen. Im deutschen Sektor in Nordafghanistan entdeckten bereits die Soldaten Alexanders des Großen eine übelriechende Flüssigkeit: Erdöl. Im von der Bundeswehr geschützten BRD-Protektorat lagern riesige Vorkommen an Erdöl und Erdgas. Die unentdeckten Reserven übertreffen die bereits bekannten Lagerstätten beim Öl um das 18-Fache und beim Gas um das 3-Fache.

Noch vor Jahresende soll mit den Vorbereitungen für den Bau der TAPI-Pipeline begonnen werden, der unter Federführung des US-Energieriesen Unocal erfolgt. Unocal ist übrigens der ehemalige Arbeitgeber des afghanischen Präsidenten Karsai. Die TAPI-Leitung wird unter Ausschluss Chinas und Russlands Turkmenistan über Afghanistan mit Pakistan und Indien verbinden, ist also ein integraler Bestandteil des geopolitischen Ringens in Zentralasien. Wenn alle Minen geräumt sind, wird die 7,6 Milliarden Dollar teure Pipeline ab 2010 fertiggestellt. Das Projekt war bereits 1998 mit den Taliban vereinbart worden, was den Islamisten Hilfsgelder und weitere Aufmerksamkeiten aus den USA einbrachte. Nachdem Osama bin Laden die Taliban-Führung davon überzeugte, Unocal auszubooten und sich lieber mit dem argentinischen Bridas-Konsortium zu arrangieren, begannen die amerikanischen Vorbereitungen für die militärische Intervention. Da Röhren bekanntlich nicht zuletzt von Vallourec & Mannesmann Tubes produziert werden, haben sowohl Frankreich als auch die BRD mit ihren drei Werksstandorten hier ein vitales Interesse. Der Verlauf der TAPI-Leitung führt allerdings mitten durch die Taliban-Hochburgen im Südwesten, die bis 2010 von US- und NATO-Verbänden freigekämpft werden müssen. Germans to the Front! Ich sterbe gern für billiges Öl!

Pakistan

Eine ungewisse Größe auf dem afghanischen Kriegsschauplatz ist die islamische Nuklearmacht Pakistan. Vor allem im Nordwesten hat die Zentralregierung die Kontrolle verloren, hier liefern sich Regierungstruppen bürgerkriegsartige Kämpfe mit islamistischen Rebellen, die wiederum über enge Kontakte zu den Taliban verfügen. Bereits der prowestliche Diktatur Musharraf hat mit den Taliban um einen Friedensvertrag verhandelt. Um seine wankende Herrschaft zu stabilisieren, bot Musharraf den Rebellen ein Gewaltverzichtsabkommen an, zudem sollte das Militär einige der umkämpften Regionen räumen. Als Gegenleistung für diesen sicheren Rückzugs- und Bereitstellungsraum sollten die islamistischen Rebellen ihre Operationen gegen die Regierungstruppen einstellen. Der afghanische Geheimdienst ist nach wie vor mit afghanischen Islamistenkreisen verflochten, so geht Indien davon aus, dass die Pakistanis in den Bombenanschlag auf die indische Botschaft in Kabul verwickelt waren, bei dem es fast 200 Tote und Verletzte gab. Das afghanische Außenministerium prangerte bereits vor Monaten eine faktische Unterstützung der Taliban durch untätiges Wegsehen pakistanischer Truppen an. Die Feuerpause war jedoch nicht von Dauer, denn im Juli und August lieferten sich Armee und Islamisten in den nordwestlichen Stammesgebieten blutige Kämpfe mit Hunderten von Toten und Hunderttausenden von Flüchtlingen. Erinnert sei auch an den immer wieder aufflackernden Konflikt mit dem Nachbarn Indien um die staatliche Zugehörigkeit des Kaschmir.

In diese gespannte Lage hinein platzte dann der Sturz des angeschlagenen Musharraf. Der pakistanische Präsident kam einem von der Parlamentsmehrheit angestrengten Amtsenthebungsverfahren zuvor und stellte sein Amt zur Verfügung. Damit dürfte der seit der Unabhängigkeit Pakistans anhaltende Machtkampf innerhalb der korrupten Oligarchien neuen Auftrieb finden. Die heillos zerstrittene Regierungskoalition aus der Pakistanischen Volkspartei PPP des Bhutto-Clans und der Muslim-Liga brach postwendend auseinander, und Pakistan kann nun wählen, wer der neue starke Mann des Landes wird: Der wegen seiner Korruption berüchtigten Bhutto-Witwer Asif Ali Zardari bzw. der wegen Ämterpatronage verurteilte Premier Jusuf Raza Gilani von der PPP oder Nahwaz Sharif von der Muslim-Liga, übrigens ebenfalls wegen Korruption übel beleumundet. Eine Machtübernahme von Islamisten oder gar ein offener Bürgerkrieg sind keineswegs auszuschließen, und das in einem Atomwaffenstaat. Man kann von Musharraf halten, was man will, aber immerhin war er imstande, das pakistanische Hornissennest jahrelang im Griff zu behalten. Ein Scherzbold im indischen Verteidigungsministerium witzelte, nichts sei gefährlicher für Südasien als ein demokratisch-instabiles Pakistan. Ein Vertreter des Think-Tanks Brookings in Washington erklärte, Pakistan sei derzeit „das gefährlichste Land der Welt“. Der 170-Millionen-Einwohner-Staat verfügt über bis zu 200 Atomsprengköpfe und gilt als weltgrößter Zwischenhändler von Nuklearwaffentechnologie. Explodiert die Lage in Pakistan, so wären die westlichen Truppen in Afghanistan von einer wichtigen Nachschubroute abgeschnitten und wären auf die Route via Zentralasien angewiesen, wo die Amerikaner auch zusehends weniger gern gesehene Gäste sind.

Verlogenes Gejammer

Die Bundesrepublik ist faktisch zur Kriegspartei am Hindukusch geworden, und das verlogene Gejammer um Soldaten, Polizisten und Wiederaufbauhelfer, die den Heimweg in Zinksärgen antreten, sollte man sich in Berlin besser sparen. Das geplante Ehrenmal für die im Bundes-Wehr-Dienst umgekommenen Soldaten wird den Hinterbliebenen sicherlich ein Trost sein, und das diskutierte neue Ehrenzeichen kann man ja auch posthum verleihen.

Die Sicherheitslage ist katastrophal. In weiten Teilen des Landes haben Taliban-Verbände und deren Verbündete die Kontrolle übernommen, andernorts herrschen am Drogenhandel verdienende Warlords. Bei Gefechten und Luftangriffen kommen Tausende von Zivilisten ums Leben, was in einem Land, dessen Bevölkerung die Blutrache in Ehren hält, den Rebellen immer weitere Kämpfer zutreibt. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die nach 30 Jahren Bürgerkrieg völlig zerrüttete afghanische Ökonomie außerstande ist, die jährlich auf den Arbeitsmarkt strömenden Zehntausenden von Jugendlichen aufzunehmen. Die einzige Erwerbsquelle ist es da oftmals, bei einem Warlord, den Regierungstruppen oder den Taliban anzuheuern. Seit ca. einem halben Jahr ist die Intensität der Kämpfe in Afghanistan weitaus höher als diejenige im Irak, und das will schon einiges heißen. In Bundeswehrkreisen hörte man die Zeichen der Zeit schon geraume Zeit vorher: Die Zahl der Interessenten für den nun zusehends riskanteren Beruf des Zeit- oder Berufssoldaten stürzt in den Keller ab, der Unteroffiziers- und Offiziersnachwuchs verknappt sich. In der Bevölkerung ist der Kriegseinsatz in Afghanistan ohnehin schwerstens unpopulär, aber das braucht in der bürgerlich-repräsentativen Demokratie die Angehörigen der imperialistischen Geldsackaristokratie und ihre korrumpierten Helfershelfer in der Politkaste nicht zu scheren.


melden
Anzeige

Afghanistan, die Luft wird dicker

05.01.2010 um 14:02
@Niekisch
Danke für diese Zusammenfassung!


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Art. 20 abs.4 GG53 Beiträge
Anzeigen ausblenden