Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

22.577 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Krieg, Israel, Iran

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

13.07.2019 um 12:44
Quiron schrieb:Ja, das ist eine üble Sache. Wir wissen, dass es sich beim Iran um eine rückständige Gesellschaft handelt. Bei ihnen gilt die Scharia, es wird die Todesstrafe angewandt. Aber was willst du dagegen tun? Sie umerziehen, bsi sie deinem Weltbild entsprechen? Viel Glück dabei. Und welche Methoden kommen dir dazu in den Sinn, die Erfolg versprechen?
Die Aussage diente lediglich dem Aufzeigen der Doppelmoral gegenüber Israel.
Quiron schrieb:Wir haben also bislang nur unbestätigte Gerüchte aus obskuren Quellen eines Fernsehsenders. Man solte mit Anschuldigungen warten, bis die offizielle Aussage der IAEA dazu vorliegt.
Ach so.
Die Logik "Warum sollte denn irgendwer so dämlich sein, für alle ersichtlich im Fernsehen etwas zu erzählen, was seiner Position total schadet?" gilt selbstverständlich nur für das Mullah-Regime.

Bei Israel ist hingegen durchaus in Betracht zu ziehen, dass die IAEA morgen vor die Presse tritt und erklärt, dass das alles dummdreist erlogen ist und sie in Wirklichkeit gar nichts herausgefunden haben...und Israel dann wie der letzte Depp dasteht.

Ein Klassiker.


melden
Anzeige

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

14.07.2019 um 09:50
Quiron schrieb:Wir wissen, dass es sich beim Iran um eine rückständige Gesellschaft handelt. Bei ihnen gilt die Scharia, es wird die Todesstrafe angewandt. Aber was willst du dagegen tun? Sie umerziehen, bsi sie deinem Weltbild entsprechen? Viel Glück dabei. Und welche Methoden kommen dir dazu in den Sinn, die Erfolg versprechen?
Das war nicht immer so, zu Zeiten des Shah war Demokratie im Aufschwung, gebildete Frauen die nicht verschleiert waren.
Die Frau hatte einen Stellenwert und durfte studieren, wurden zu Anwälten, Ärzten, Architekten.

Es ist schrecklich was durch Krieg ins Mittelalter zurück gebracht wurde.


melden
Fabs
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

14.07.2019 um 10:07
Demokratie war unter dem Schah auch nicht im Aufschwung, die Frauen waren aber wirklich viel freier und hatten einen Subjektstatus. Es war aber ganz sicher nicht der Golfkrieg, der den Iran ins Mittelalter zurückgeworfen hat, sondern die Islamische Revolution. Frauenfeindliche Erlässe gab es schon in den ersten Tagen der Khomeini-Herrschaft, da bedurfte es keines Krieges. Frauenhass ist schließlich ein grundsätzlicher Wesenszug der Mullahs.


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

14.07.2019 um 10:12
@Menschenkind
Ich mag die Mullahs nicht, aber unter Schah gab es ein Aufschwung der Demokratie? Das ist ein schlechter witz oder? Der Schah hat gegen Ende seiner Herrschaft mit Hilfe des Westens den Iran zu einen Polizeistaat und Überwachungsstaat gemacht hat. Politische Gegner wurden eingespeert. 1979 bhat eine Diktatur die andere Diktatur abgelöst.
Und seitwann intressiert sich der Westen für Frauenrechte in der Region, schliesslich ist das Frauenfeindlichste Regime in der Gegend ein treuer Verbündeter und Handelspartner des Westen, nämlich Saudi Arabien.


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

15.07.2019 um 15:20
Quiron schrieb:Aber was willst du dagegen tun? Sie umerziehen, bsi sie deinem Weltbild entsprechen?
Nicht wirklich, es würde ja schon reichen wenn sie aufhören ihre Nachbarn zu terrorisieren .
Ansonsten kommt wieder das " Selbstbestimmungsrecht der Völker " ins Spiel, wenn dies geil finden wenn jeden Tag einer am kran hängt können Sie das im Iran ja machen .
Wenn nicht lehrt die jüngere Geschichte das Islamisten in der Form nur brutalst in die Knie zu zwingen sind , wüsste nicht das man mit dem IS verhandelt hat - mit den mullahs macht man es ja immerhin.

Anderweitig kannst du dir ja von den mullahs deren Weltbild aufzwingen lassen , zur Not mit Atombombe vor der Brust .


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

15.07.2019 um 18:11
jedimindtricks schrieb:Nicht wirklich, es würde ja schon reichen wenn sie aufhören ihre Nachbarn zu terrorisieren .
Beantwortet leider die ursprüngliche Frage nicht: wie willst du sie davon überzeugen, es bleiben zu lassen?
jedimindtricks schrieb:Ansonsten kommt wieder das " Selbstbestimmungsrecht der Völker " ins Spiel, wenn dies geil finden wenn jeden Tag einer am kran hängt können Sie das im Iran ja machen .
Du kannst ja versuchen, sie von Hinrichtungen per Schwert oder Giftspritze zu überzeugen, wenn dir das humaner erscheint. Wenn dir allerdings Hinrichtungen und minderjährige Todeskandidaten tatsächlich so missfallen, solltest du erst einmal beginnen, die eigenen Verbündeten in dieser Hinsicht zu bearbeiten. Du weisst schon...Doppelmoral und so.
jedimindtricks schrieb:Anderweitig kannst du dir ja von den mullahs deren Weltbild aufzwingen lassen , zur Not mit Atombombe vor der Brust .
Hatte ich eigentlich nicht vor. Was die Atombombe betrifft, so hatten wir ein Abkommen mit dem Iran, das deren Entwicklung um mindestens zehn Jahre hinausgezögert hätte mit der Option auf Fortsetzung. Ja, ich weiß, Gewissheit darüber gibt es nicht, die gibt es aber so gut wie nie. Einige meinen deswegen in ihren Kristallkugeln mit Sicherheit erkennen zu können, was der Iran in zehn Jahren zu tun beabsichtigt, und erklären das Abkommen gleich jetzt für tot. Und damit tragen sie auch gleich die Diplomatie zu Grabe. Als ob sie heute einen besseren Plan hätten, den Iran aufzuhalten, als in Zukunft. Wenn man immer auf Gewissheit warten würde, um ein Abkommen auszuhandeln, würde nie eines zustande kommen.

Aber es gibt Gelegenheit. Das ist genau das, was die internationale Geminschaft beabsichtigte. Ich zitiere mal als Beispiel ein Interview mit Wolfgang Ischinger:
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_86051978/ischinger-zur-iran-krise-europa-sollte-auf-russland-und-c...

Na ja, Diplomatie ist nun einmal die Kunst des Machbaren. Die Hoffnung in den Hauptstädten war: Wir kommen ins Gespräch, wir machen einen Anfang mit dem Nuklearabkommen und daraus entwickelt sich mehr – Verhandlungen über ballistische Raketen, regionale Stabilität, Terrorismus, natürlich alles unter amerikanischer Mitführung. Die Logik war damals und ist es auch noch heute: Ein Abkommen, auch wenn es unvollständig ist, ist besser als kein Abkommen, zumal die Inspektoren der Wiener Atomenergiebehörde Zugang zu den iranischen Anlagen haben. Allerdings hat Donald Trump mit seiner Aufkündigung des Abkommens die konstruktive Weiterentwicklung erst einmal zunichte gemacht.

Da hättest du dein Raketenprogramm, das die so viel Sorgen macht, auf der Tagesordnung gehabt. Auch über die Drohungen gegenüber Israel hätte man reden können. Einst hatten auch in Ägypten Nasser und Sadat die Vernichtung Israels im Sinn, trotzdem war sich Menachem Begin nicht zu schade, sich mit Letzterem zusammenzusetzen, und einen Frieden auszuhandeln. Einen übrigens, der jetzt schon länger hält, als sie überhaupt im Kriegszustand waren.

Trump hat das zerstört. Manche halten ihn für einen Freund Israels, nur weil er ein paar billige Glasperlengeschenke gemacht hat (und die auch noch in Israels eigener Münze). Allein Trump interessiert sich nur für sich selbst und für Wählerstimmen für seine dringend benötigte Wiederwahl. Dazu schielt er gleichermaßen auf die jüdischen Gemeinden, wie auf die von einer wahnwitzigen Rassenideologie getriebenen Antisemiten im eigenen Land. Das wird hoffentlich auf Dauer nicht gut gehen. Und selbst der britische Botschafter in Washington ist der Ansicht, daß die Kündigung des Atom-Abkommens nur aus Missgunst gegenüber Barack Obama geschah, nicht aus Sorge um die Region.


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

15.07.2019 um 18:59
Trump könnte doch jetzt etwas machen womit keiner rechnen würde und den Forderungen der Mullahs nachkommen, sprich die Sanktionen aussetzen und Verhandlungen starten.
Er kann die Sanktionen ja jederzeit wieder hochfahren wenn sie nicht hinne machen... aber es würde den Iran in Zugzwang bringen und Trump stünde gut da.


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

15.07.2019 um 19:57
Quiron schrieb:Beantwortet leider die ursprüngliche Frage nicht: wie willst du sie davon überzeugen, es bleiben zu lassen?
Zur Not mit der Keule ?
Quiron schrieb:Du kannst ja versuchen, sie von Hinrichtungen per Schwert oder Giftspritze zu überzeugen, wenn dir das humaner erscheint

Was soll das what about?
Quiron schrieb:die eigenen Verbündeten in dieser Hinsicht zu bearbeiten. D
Was soll eigentlich die verarsche mit saudi arabien ? Ist nicht Topic
Quiron schrieb:Du weisst schon
Du weisst leider Nix ; immerhin ist Trump nicht schuld .
Quiron schrieb:Was die Atombombe betrifft, so hatten wir ein Abkommen mit dem Iran, das deren Entwicklung um mindestens zehn Jah
Wir hatten gar nix und wenn ist es schon zur hälfte abgelaufen . Was wir haben ist TerrorFinanzierung mit Dollar, besser wie mit rubel .
Quiron schrieb:Trump hat das zerstört. Manche halten ihn für einen Freund Israels
Wir sind auch Freunde Israels, zumindest legitimier ich die mullahs nicht .


melden
Fabs
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

15.07.2019 um 21:16
Quiron schrieb:Einst hatten auch in Ägypten Nasser und Sadat die Vernichtung Israels im Sinn, trotzdem war sich Menachem Begin nicht zu schade, sich mit Letzterem zusammenzusetzen, und einen Frieden auszuhandeln.
Weil letzterer auch den ersten Schritt unternommen hat, nach mehreren verlorenen Kriegen. Ist also ein ziemlich schlechtes Beispiel um vom großen Gesinnungswandel der Mullahs zu fantasieren. Für den Wahn, Fanatiker mit Diplomatie zu bekehren, übrigens auch. Die Ägypter haben es schließlich auf die ganz harte Tour gelernt.

Und für dein propagiertes Ziel - das friedliche Kaltstellen des iranischen Regimes - ist das doch ziemlich kontraproduktiv.
Quiron schrieb:Da hättest du dein Raketenprogramm, das die so viel Sorgen macht, auf der Tagesordnung gehabt. Auch über die Drohungen gegenüber Israel hätte man reden können.
Man hätte darüber reden können? Das ist alao eine Tatsache, wenn der Ischinger das sagt? Hat man dazu eine Reaktion aus Teheran? Haben die auch ihre Bereitschaft signalisiert oder wünscht sich der Ischinger das nur?

Was die Mullahs davon halten blendest du ja beharrlich aus. Das haben sie zuletzt beim Besuch von Maaß verdeutlicht, und der ist ihnen ziemlich wohlgesonnen. Nichtmal aus taktischen Gründen hält man sich zurück.

Oder fand das jetzt auch nicht statt, weil du es nicht wahrhaben willst?
Quiron schrieb:Manche halten ihn für einen Freund Israels, nur weil er ein paar billige Glasperlengeschenke gemacht hat (und die auch noch in Israels eigener Münze).
Das sehen sie in Israel bekanntlich anders. Dort erfreut sich Trump gerade wegen seiner Israelpolitik großer Beliebtheit.

https://www.google.com/amp/s/www.haaretz.com/amp/israel-news/.premium-two-years-later-israelis-love-trump-more-than-almo...

Aber das tut ja nix zur Sache, oder? Was gut für Israel ist, entscheiden immer noch die Judenreferenten Friedensemissäre aus Deutschland. Und wenn die Israelis den Trump mögen, sind sie doch Teil des Problems, oder?

Wie man schön an dem Artikel sehen kann, sank das Vertrauen in Obama durch den JCPOA. Es ist in Israel schlicht politischer und gesellschaftlicher Konsens, das ein atomar bewaffneter Iran eine existenzielle Bedrohung für das Land ist. Die können sich das Gerede von Westentaschendiplomaten über Gewissheit, die es nie komplett gebe, einfach nicht leisten. Im worst case bedeutet das ihre Auslöschung. Schon deswegen können sie nie ins Hintertreffen geraten.

Den Israelis ist ein Donald Trump zurecht lieber als Kretins wie der Maaß und seine Sentenzen über Auschwitz. Die nützen niemanden, weil sie selbstreferenziell und sonst nichts sind. Druck, Isolierung und notfalls Krieg - zur Not im Alleingang, das hat Netanjahu vor kurzem ja nochmal klar gemacht - sind auch die Mittel in Israels Interesse.

Man ist dort auch nicht davon begeistert, über die Drohungen des Iran zu verhandeln. Wozu auch? Das Existenzrecht Israels hat eine Selbstverständlichkeit zu sein, so wie es das bei jedem anderen Staat auch ist. Es käme niemand auf die Idee, ähnliche Drohungen gegen ein anderes Land zum Anlass für Verhandlungen zu nehmen und davon auszugehen, man müsste etwas im Austausch erbringen, um den Aggressor zu besänftigen. Nein, man würde das empört und scharf zurückweisen, es bestünde Einigkeit darüber, das es da nichts zu verhandeln gibt und der Aggressor in die Schranken gewiesen gehört.

Das zeigt einmal mehr die Doppelstandards gegenüber Israel.
Quiron schrieb:Dazu schielt er gleichermaßen auf die jüdischen Gemeinden, wie auf die von einer wahnwitzigen Rassenideologie getriebenen Antisemiten im eigenen Land.
Die amerikanischen Juden wählen seit Jahrzehnten zu 2/3 und mehr demokratisch, schon weil sich die Mehrheit linksliberal verortet. Die sechs Millionen amerikanischen Juden sind auch nicht wahlentscheidend, da gibt es für beide Parteien ganz andere lukrative Wählerpools.

Die von "einer wahnwitzigen Rassenideologie getriebenen Antisemiten im eigenen Land" finden auch mehr Gefallen an den progressiven Demokraten, als an dem "israelhörigen" Trump.

http://www.thetower.org/7309-former-kkk-leader-david-duke-calls-rep-omar-most-important-member-of-congress/

Deren Träume von weißer Vorherrschaft durch Trump sind ja offensichtlich ins Wasser gefallen. Oder sind die USA schon der Nazistaat, als den ihn Deutsche ständig imaginieren?


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 10:53
Fabs schrieb:Wozu auch? Das Existenzrecht Israels hat eine Selbstverständlichkeit zu sein, so wie es das bei jedem anderen Staat auch ist.
Ein eigener Staat für die Palästinenser sollte eigentlich auch eine Selbstverständlichkeit sein, allerdings wird dieser von Israel auch verweigert. Israel verweigert den Palästinensern das gleiche was du vom Iran einforderst.


melden
Fabs
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 11:15
@taren

Nur das die nationalen Ambitionen der Palästinenser immer noch die Ersetzung Israels vorsehen. Von daher ist das alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Außer für Leute deiner Coleur. ;)


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 11:53
Fabs schrieb:Nur das die nationalen Ambitionen der Palästinenser immer noch die Ersetzung Israels vorsehen. Von daher ist das alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Außer für Leute deiner Coleur.
Das dir außer Unterstellungen dazu kein wirkliches Argument einfällt war mir eigentlich schon klar. Das ein Staat für die Palästinenser nicht zwangsweise das Gebiet Israels einschließt sollte auch dir bekannt sein. Ein Staat für die Palästinenser bedeutet Westjordanland und Gaza.


melden
Fabs
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 12:07
@taren

Das dir außer Propaganda kein wirkliches Argument dazu einfällt war mir eigentlich schon klar. Die Palästinensergruppen verhehlen gar nicht, Israel auslöschen zu wollen und haben nicht ein abgestecktes Territorium neben Israel im Sinn. Ob nun die Hamas von der "Befreiung" des historischen Palästinas spricht oder die Fatah auf einem ominösen Rückkehrrecht für "Flüchtlinge" beharrt und dem Stufenplan der PLO verpflichtet bleibt, es läuft auf das gleiche hinaus: den Judenstaat durch einen Palästinenserstaat zu ersetzen.


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 13:47
Fabs schrieb:Außer für Leute deiner Coleur. ;)
Der User hat es zumindest nicht nötig, Rassisten und Fremdenfeinde zu verteidigen.
Fabs schrieb:Oder sind die USA schon der Nazistaat, als den ihn Deutsche ständig imaginieren?
Nein, die USA nicht in Gänze. Aber der Präsident dieses Staates hat schon teilweise rassistische Ansichten.


melden
Fabs
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 15:11
@nichtrecht

Soll ich dich jetzt etwa ernstnehmen? Als Hüter der Moral? Nachdem du den manifesten Antisemitismus der Ajatollahs und seine genozidale Ausrichtung immer wieder verharmlost hast?

Bei so Gestalten sind es ja nicht kritikable Positionen Trumps die einen umtreiben. Das ist lediglich ein Vorwand um seinen grundsätzlichen Antiamerikanismus auszuleben. Da ist man dann auch schnell im Bunde mit Systemen und Personen, die gruseliger sind als es die USA und Trump je waren.

Und jetzt mach einfach das, was du immer tust: brabbel ein bisschen von Propaganda, fühl dich edgy und geh deines Weges.


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 22:02
https://amp.welt.de/politik/ausland/article196937391/Iran-Konflikt-Oeltanker-im-Persischen-Golf-unauffindbar.html

Ein Tanker ist verschwunden...


melden

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 22:36
Fichtenmoped schrieb:Ein Tanker ist verschwunden...
Nö!

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-07-16/u-s-probing-fate-of-u-a-e-oil-tanker-that-entered-iran-waters


melden
Anzeige

Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein

16.07.2019 um 23:30
Fabs schrieb:Man ist dort auch nicht davon begeistert, über die Drohungen des Iran zu verhandeln. Wozu auch? Das Existenzrecht Israels hat eine Selbstverständlichkeit zu sein, so wie es das bei jedem anderen Staat auch ist. Es käme niemand auf die Idee, ähnliche Drohungen gegen ein anderes Land zum Anlass für Verhandlungen zu nehmen und davon auszugehen, man müsste etwas im Austausch erbringen, um den Aggressor zu besänftigen. Nein, man würde das empört und scharf zurückweisen, es bestünde Einigkeit darüber, das es da nichts zu verhandeln gibt und der Aggressor in die Schranken gewiesen gehört.
Wegen der antiisraelsichen Rhetorik macht man sich auch nicht wirklich Sorgen, auch wenn du das immer wieder gern anders dargestellt sehen möchtest. Die Sorge ist das Atomprogramm und dass es ein gefährliches Wettrüsten in der Region auslösen könnte. Deswegen redet man mit ihnen.

Aber mal deine Aussage zusammengefasst: weil Iran das Existenzrecht Israels nicht anerkennt, sind sie es gar nicht erst Wert, sich mit ihnen an einen Tisch zu setzen. Mit Antisemiten verhandelt man prinzipiell nicht. Dann können aber auch die Sanktionen nicht dazu dienen, den Iran zu Verhandlungen zu bewegen. Da man eine so kompromisslose Position einnimmt, ist man erst recht nicht in der Lage, ihnen irgendetwas anzubieten, was sie ihre Ansichten überdenken lässt.
Fabs schrieb:Weil letzterer auch den ersten Schritt unternommen hat, nach mehreren verlorenen Kriegen. Ist also ein ziemlich schlechtes Beispiel um vom großen Gesinnungswandel der Mullahs zu fantasieren. Für den Wahn, Fanatiker mit Diplomatie zu bekehren, übrigens auch. Die Ägypter haben es schließlich auf die ganz harte Tour gelernt.
In Kombination mit dem vorigen bedeutet das, dass man deiner Ansicht nach genau so mit dem Iran verfahren soll. Die ganz harte Tour. Eine friedliche Verständigung ist in diesem Plan gar nicht vorgesehen. Man will ihre Nasen in den Staub drücken, notfalls mit den Steifeln des amerikanischen Militärs im Kreuz, denn es ist kaum zu erwarten, dass sich der Iran diese totale Demütigung ohne Widerstand abtrotzen lässt. Es läuft also auf die militärische "Lösung" hinaus. Es wäre ehrlicher, sich das gleich einzugestehen.

Das Absurde dabei ist, dass die Anerkennung Israels offenbar noch nicht einmal zu den Forderungen gehört, die die Amerikaner an den Iran stellen. Irgendwie haben die ganz andere Prioritäten als du.
Fabs schrieb:Man hätte darüber reden können? Das ist alao eine Tatsache, wenn der Ischinger das sagt? Hat man dazu eine Reaktion aus Teheran? Haben die auch ihre Bereitschaft signalisiert oder wünscht sich der Ischinger das nur?
Das Atomankommen trat am 16. Januar 2016 in Kraft. Im November 2016 wurde Donald Trump zum Amerikanischen Präsidenten gewählt, der deutlich hat erkennen lassen, dass er an einer Fortesetzung der friedlichen Bemühungen nicht interessiert ist. Was erwartest du, hätte in dieser Zeit geschehen sollen?

Die Resolution 2231 wurde auf dem Weg gebracht, die deutlich über den JCPoA hinausgeht. Darin sind unter anderem Sanktionen wegen des Raketenprogramms vorgesehen. Sanktionen, die im Einklang mit dem Abkommen stehen. Das wäre ein Ansatzpunkt gewesen, um die Verhandlungen fortzusetzen.
Fabs schrieb:Was die Mullahs davon halten blendest du ja beharrlich aus. Das haben sie zuletzt beim Besuch von Maaß verdeutlicht, und der ist ihnen ziemlich wohlgesonnen. Nichtmal aus taktischen Gründen hält man sich zurück.

Oder fand das jetzt auch nicht statt, weil du es nicht wahrhaben willst?
Nein, es tut nur nichts zur Sache. Dein Einwurf mit Maas ist hier nämlich völlig fehl am Platz. Der Besuch fand statt über ein Jahr, nachdem Trump die Sanktionen wieder in Kraft gesetzt hat. Was hätte Maas da, nachdem die Basis zerstört war, wegen Anschlussverhandlungen erreichen sollen? Erst mal muss das Abkommen an sich gerettet werden. Es ist überhaupt erstaunlich, dass der Iran die Geduld aufgebracht hat, über ein Jahr unter harten Sanktionen abzuwarten, bevor sie sich selbst aus dem Abkommen zurückziehen. Erwartetest du in dieser Situation tatsächlich Entgegenkommen wegen des Raketenprogramms oder der Untertzützung der Hisbollah?
Fabs schrieb:Das sehen sie in Israel bekanntlich anders. Dort erfreut sich Trump gerade wegen seiner Israelpolitik großer Beliebtheit.

https://www.google.com/amp/s/www.haaretz.com/amp/israel-news/.premium-two-years-later-israelis-love-trump-more-than-almo...

Aber das tut ja nix zur Sache, oder? Was gut für Israel ist, entscheiden immer noch die Judenreferenten Friedensemissäre aus Deutschland. Und wenn die Israelis den Trump mögen, sind sie doch Teil des Problems, oder?
Was soll dieser plumpe und völlig überflüssige Versuch, die Schuld bei den Israelis zu suchen? Welche Motivation ich hinter Trumps Geschenken an Israel und seine Aufkündigung des Atom-Abkommens vermute, habe ich dir deutlich mitgeteilt. Versuche also bitte nicht, mir etwas zu unterstellen.

Den Israelis sei ihre Freude gegönnt, ich fürchte nur, ihr Leben ist durch Trumps Aktionen keinen Deut sicherer oder friedlicher geworden.
Fabs schrieb:Die von "einer wahnwitzigen Rassenideologie getriebenen Antisemiten im eigenen Land" finden auch mehr Gefallen an den progressiven Demokraten, als an dem "israelhörigen" Trump.
Das nenne ich nunmal eine bewusste Fehlinterpretation deinerseits über die Geistesverfassung eines hasserfüllten Rassisten. Der wird sich kaum von einer schwarzen Muslima beeindrucken lassen, oder gar sich deswegen gleich für die ganze Partei erwärmen.
Fabs schrieb:Deren Träume von weißer Vorherrschaft durch Trump sind ja offensichtlich ins Wasser gefallen. Oder sind die USA schon der Nazistaat, als den ihn Deutsche ständig imaginieren?
Wie kommst du darauf, dass die weißen Suprematisten ihre Pläne aufgegeben haben? Wie kommst du darauf, die müssten jetzt schon ans Ziel gekommen sein? Natürlich, Trump versucht alles, um die demokratischen Strukturen des Staates zu untergraben, um die nach seiner Ansicht nach gefährdete Vorherrschaft der Weißen zu retten, aber noch gibt es genug demokratische Kräfte, die das verhindern. Ich denke auch, die Rasissten in den USA betrachten Trump eher als einen nützlichen Idioten und Wegbereiter, denn als den Führer, den sie sich vorstellen.


melden
304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt