Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

12.565 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wirtschaft, Armut, Kapitalismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 11:46
http://www.welt.de/politik/deutschland/article6962017/Gabriel-wettert-gegen-die-neuen-Asozialen.html
PD-Chef im Interview
Gabriel wettert gegen die "neuen Asozialen"
(192)
Von Daniel Friedrich Sturm 28. März 2010, 16:31 Uhr

Sigmar Gabriel ist sauer auf die „Lumpen-Elite" in Deutschland: Der SPD-Chef wettert auf WELT ONLINE gegen Steuerhinterzieher, Banker und Spekulanten. Die Bundesregierung interessiert sich laut Gabriel zu wenig für das Gemeinwohl. Die SPD brenne daher vor Zorn – den Bürgern gehe es ähnlich.
WELT ONLINE: Die SPD hat einst die Finanzmärkte dereguliert, die schwarz-gelbe Regierung will eine Bankenabgabe. Das begrüßen Sie, oder?

Sigmar Gabriel: Warum sollte ich Pläne von Merkel und Westerwelle begrüßen, die ausgerechnet die Volksbanken und Sparkassen treffen, aber die wahren Schuldigen in den Großbanken und an den Börsen ungestraft davonkommen lassen?
WELT ONLINE: Wofür brennt die SPD noch?

Gabriel: Die Sozialdemokratie brennt nach wie vor dafür, dass es fair und gerecht zugeht. Menschen sollen aus ihrem Leben etwas machen können – unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern oder ihrer Herkunft. Wir übernehmen füreinander Verantwortung. Die SPD brennt vor Zorn, weil sie sieht: Freiheit für den Einzelnen und Verantwortung füreinander werden von der Bundesregierung mit Füßen getreten und gegeneinander ausgespielt. Das Wort Gemeinwohl taucht im ganzen Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP nicht auf. Und mit uns sind die meisten Menschen in Deutschland zornig darüber, dass Politiker von CDU und FDP die wirtschaftlichen Interessen von Familienmitgliedern und Freunden von Amtsinteressen nicht trennen können.
machtvolle worte - tja man ist jetzt opposition - in der regierungsverantwortung schlägt man natürlich nicht mit solchen forderungen um sich -


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 11:49
@kiki1962


Ja, da wird der Spezialdemokrat schon mal verbalradikal.
Ist ja Wahlkampf, kostet ja alles nix.

Und, Kiki, Du sollst doch nicht immer so radikale Blätter wie "Die Welt" zitieren. Sonst muss ich Dich melden.


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 11:51
@Doors
was wird dich auch vom verfassungsschutz ins visier genommen - ?

was ist an der welt auszusetzen ? - gibt es einen extremismus, den ich nicht wahrnehmen

komm du journalist - welche presse empfiehlst du, damit ich nirgends anecke, aber die weitestgehend "neutral" ist?

sag nicht bild - ich glaube das lehnen auch pro-kapitalisten ab


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 11:57
Och, die Bild lese ich auch jeden Tag -nebst der FAZ und der WAZ- denn ich will ja wissen wie man da unten so zu denken hat...


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 12:14
@Valentini


Deine Tarnung ist aufgeflogen!

/dateien/pr49621,1269857679,091030 1547 71 3575871


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 12:18
@Fedaykin

Das du immer wieder so stammtischmässig in manche Themen geflogen kommen musst... tztztz ^^

Aber hey, willst du mir sagen, dass Regelungen wie z.B. das Herkunftslandprinzip auch nur den kleinsten Sinn für den normalen Bürger hat?

Ich bitte dich...


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 13:16
Steuer-CD könnte Staat Milliardenbetrag bringen

Offenbar darf sich die Bundesrepublik in Kürze über ein hübsches Sümmchen freuen: Die Deutsche Steuergewerkschaft erwartet eine Milliarde Euro Rückzahlung durch Steuersünder, die sich nach dem Ankauf der Schweizer Daten-CD selbst angezeigt haben.
Insgesamt hätten sich auf Basis aktuell hochgerechneter Fallzahlen bereits rund 11.200 Steuersünder mit Schwarzgeld in der Schweiz selbst angezeigt. Derzeit lasse die Zahl der eingehenden Selbstanzeigen allerdings nach, sagte Ondracek. In der vergangenen Woche kamen täglich 170 Selbstanzeigen dazu, in der Woche davor noch mehr als 700 am Tag.
Click here to find out more!

Wie das Magazin "Focus" bei den Finanzministerien der Länder erfuhr, wurden die meisten Selbstanzeigen bislang in Baden-Württemberg registriert (2966). In Hessen lagen nach Behördenangaben rund 1700 Selbstanzeigen von hessischen Bürgern mit Geld in der Schweiz vor. Allein hier summierten sich die unversteuerten Kapitalerträge nach Darstellung der Betroffenen auf 303,4 Millionen Euro. Der hessische Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) sagte laut "Bild": "Die Fülle der Selbstanzeigen ist ausgesprochen erfreulich. Mehr und mehr Steuersünder sehen ein, dass sie keine Chance haben, unentdeckt zu bleiben."
http://www.stern.de/wirtschaft/news/11000-selbstanzeigen-steuer-cd-koennte-staat-milliardenbetrag-bringen-1554147.html

ich würde aus purer barmherzigkeit sagen, dass an jeden gemeinnützigen verein, der sich um kinder- und jugendarbeit bemüht , caritativ tätig ist oder sonstwie dem gemeinwohl positiv gewogen ist eine abgabe der steuersünder 1 prozent als solidaritätsbeigabe an diese vereine gehen - "sozialstunden" wären auch nicht von übel - - - -

:D


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 13:18
Ja, so etwas karitatives wie Unternehmensberatung, die dann die Wirtschaft beraten kann zukünftig auch konkurrenzfähig zu bleiben


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 21:32
Wer dem Turbokapitalismus bescheinigt, dass er den Staat aushungert, die Kommunen handlungsunfähig macht, weiß, dass dagegen auch Steuerpolitik nicht hilft. Das global agierende Kapital kann jeden Staat auf dem Trockenen sitzen lassen, der ihm mit Steuern beikommen will. Aber es muss doch etwas geben, was als "Einstieg in den Ausstieg aus
dem Kapitalismus" verstanden werden kann?

Man möchte Reheis gerne Recht geben. Aber wahrscheinlich muss sich der Turboapitalismus erst einmal totlaufen, indem er die moralischen Grundlagen und staatlichen Strukturen zerstört, ohne die er nicht gedeihen kann, indem er Gewaltmärkte an dieStelle des staatlichen Gewaltmonopols setzt.

Bis dahin könnten mehr Menschen unter der Beschleunigung leiden, von denen einige dann plausiblere Alternativen ersinnen, als wir es heute können. Bis dahin werden wir als Einzelne oder in Gruppen versuchen müssen, wenigstens unsere freie Zeit außerhalb des Hamsterrads zu verbringen.
http://www.dieterb.de/newmoney/texte/Entschleunigung.html

gibt es einen einstieg - sprich eine bremse des ganzen ? - scheinbar nicht und jeder von uns rennt auf eigene weise in einem eigenen rad -


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 23:24
@kiki1962
Aber wahrscheinlich muss sich der Turbokapitalismus erst einmal totlaufen,
indem er die moralischen Grundlagen und staatlichenStrukturen zerstört,
ohne die er nicht gedeihen kann,
indem er Gewaltmärkte an die
Stelle des staatlichen Gewaltmonopols setzt.

Reheis hats begriffen !


melden
melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

29.03.2010 um 23:39
Ich bin kein Poet aber reime mir meinen Teil zusammen...


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

30.03.2010 um 00:09
Markteffizienz und deren Waqndlungsfähigkeit in den Wirtschaftszyklen halte ich für einen Kernbestandteil.
Manchmal ist der Markt effizient und manchmal sentimentgetrieben-die einen nutzens die andern nicht und sind dann sauer, wenn ihnen was entgeht...


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

30.03.2010 um 14:47
@AUMNGH44
war doch alles zu erwarten - irgendwie - steigende inflation wohl keiner nahm an, dass dies uns erspart bleibt - noch hält sie sich in grenzen - die preise gingen für lebensmittel nach unten - aber das wird nicht so bleiben
Weltbank-Ökonom Justin Lin führt die hohen Gewinne der Unternehmen auch auf die niedrigen Löhne für ihre Beschäftigten zurück, die gemessen an dem Potential der Firmen auf niedriger Stufe liegen. „ Der Hauptgrund für die Ersparnisse liegt darin, dass die Gewinne einiger Unternehmen einbehalten werden, insbesondere solche im Staatsbesitz“, so der Weltbank-Chef. Dies schafft eine Möglichkeit zum Wechsel, die sich für beide Seiten als Gewinn erweisen kann, was auch die Chinesen als Möglichkeit erkennen. Aber es ist nicht leicht, diese Strukturen zu ändern, so Zoellick.
ist eine zu überdenkende möglichkeit - allerdings ist es verwerflich, dass statt eines ordentliches lohnes gewinne gestapelt werden - wenn sie in der staatskasse bleiben, davon soziale unterstützung, bildung, kultur gefördert wird, dann haben auch alle was davon -

trotzdem sollte der lohn angemessen sein - das schmälert zwar gewinne, aber die binnenwirtschaft hat was davon . . .
prophezeien ein Ende des Papiergeldes. Sie setzen auf die Sorge der Menschen vor einer Geldentwertung - und wollen mit Internetportalen und einem Strukturvertrieb an deren Geld.
- das erzeugte bei mir erstmal ein lächeln . .. - klar zahlen wir mit goldstaub - demnächst - oder eben nicht - . .


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

30.03.2010 um 15:13
Arbeitsbedingungen in der Biobranche
Ein Ökokapitalist sahnt ab

Alnatura hat seinen Umsatz um 18 Prozent gesteigert. Statt Tariflöhne bekommen die Mitarbeiter Yoga-Kurse. Der Chef meint, das genüge. Ver.di meint: "Fair" sieht anders aus.
http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/ein-oekokapitalist-sahnt-ab/

vielleicht werden zukünftig mitarbeiter mit fitness-center oder mit gutscheinen entlohnt - eine kreative idee . . . - meint ihr nicht @eckhart
@AUMNGH44
@Doors


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

30.03.2010 um 15:22
Gutscheine sind immer gut. Die Unternehmer können sie absetzen und müssen nix auszahlen. Ich bin der Meinung, wir sollten alle nur noch mit Gutscheinen entlohnt werden, damit kann man das Geld auf den Banken noch besser speichern und in supergeniale Hedgefonds stecken oder spekulieren, welche Staat als näxtes ins Gras beisst. Und Otto-Normalverbraucher muss sich keine Gedanken mehr ums liebe Geld machen, was er nicht hat, hat er nich. Ohhh, wie schön....


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

30.03.2010 um 15:24
Dort arbeiten zu dürfen müsste doch der Traum eines jeden sein, der die Abschaffung von Geld befürwortet und der sollte dann in seinem Vertrag aufnehmen lassen, dass die ganze Bezahlung nur in Naturalien erfolgen soll. Dann gibts halt am Monatsende mal ein halbes Pferd


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

30.03.2010 um 15:31
@Badbrain
ich wollte schon immer die regionalwährung - man bekommt für geleistetes oder für waren "geldscheine", die man an firmen vor ort weitergeben kann

eine gute idee - und das geld kreiselt, weil es nach einer bestimmten zeit verfällt .. .


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

31.03.2010 um 00:51
@kiki
Der Fitness-Gutschein als Lohn ist nicht weit hergeholt. Ich selbst war schon mit einem mir gut Bekannten mehrere male mit Einkaufs-Gutscheinen der Arge einkaufen, da gibts kein Bier und keine Zigaretten, aber Discounter-Lebensmittel.

Genau so wird es kommen, das spezielle Geld erst für die Arbeitslosen bzw. Bedürftigen und später für alle nur-Arbeiter ("Sklaven" ist politisch in korrekt) ein spezielles Geld, mit dem sich nur ganz bestimmte Waren kaufen lassen, und natürlich alles nur elektronisch - daneben gibt es nur die Möglichkeit an der Basis wieder anders zu wirtschaften, das wird wahrscheinlich parallel laufen. Gut, das ist meine Einschätzung, die muss nicht stimmen.


melden

Kapitalismus - Die Ausgeburt der Hölle

01.04.2010 um 09:14
@mitras
wenn die arge auch schon in erwägung zieht, keine erhöhung der regelsätze vorzunehmen, aber die möglichkeit in erwägung zieht, wieder beantragungen für bekleidung usw. einzuführen, dann werden wir eine "gutschein" gesellschaft

und firmen werden dies sicher gern aufnehmen und können rabatt-gutscheine für ihre leute verteilen -


melden