Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 10:34
@SamuelDavid2

Ich kann Dir leider nicht zustimmen.
Unsere "Volksparteien" praktizieren knallharte Klientelpolitik.
Wir haben keine Volksparteien.
Mißliebige Journalisten, die keine Hofberichterstattung betreiben wollen, werden z.B. von der CDU entsorgt. ( z.B. Ministerpräsident Koch gegen Bender, ZDF)
Und das, obwohl auf 10 PR-Leute nur noch 1 echter Journalist kommt.
Wir haben schon Berlusconi - Zustände in Deutschland !
Siehe die Volkswut in Italien, die nicht nur durch Berlusconi sebst, sondern auch durch seine dummen Wähler angeheizt wird.
Durchaus vergleichbar mit Deutschland ...

Ungläubig musste ich zur Kenntnis nehmen, dass der Gründer des AWD, eines Strukturvertriebes, Carsten Maschmeier gestern in " Menschen 2009"
bei Thomas Gottschalk zu Gast war.
( näheres unter: http://www.finanzparasiten.de/html/links/awd.html )

Dass sich die Größen unserer Volksparteien bei Maschmeier die Klinke in die Hand geben, war mir ja bekannt.
Carsten Maschmeier z.B., hat die SPD in seinen Besitz gebracht , er finanzierte deren Wahlkampf und brachte Schröder an die Macht, um, so erklärte es Maschmeieres selbst, einen Linksruck zu verhindern.

Wird jetzt Lafontaines Hinschmeißen seines SPD-Amtes nicht voll verständlich ?

Lafontaine hat ehrenhaft gehandelt, und sogar noch bis heute den Mund gehalten.

Ist jetzt immer noch nicht klar, warum die SPD endgültigen politischen Selbstmord beging ?

Wird jetzt nicht klar, warum der Unmut in der Bevölkerung wächst ?

Dem Volk ist eine sowieso schon immer oportunistische linke Volkspartei nun ganz weggenommen worden.
Und unabhängiger Journalismus ist auch am völligen Verschwinden.

Außenminister Westerwelle sitzt im Vorstand eines anderen führenden Finanz - Strukturvertriebes, der DVAG.
( näheres unter: http://www.finanzparasiten.de/html/links/dvag.html )

Demokratische Volksparteien ? - da kann ich nur noch bitter lachen !


melden
Anzeige
SamuelDavid2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 10:43
@eckhart

Zu der Sache mit Herrn Brender habe ich im entsprechenden Thread schon etwas geschrieben und ich sehe das nicht so wie du. 10 Jahre auf dem Posten waren lange genug und es wird Zeit für neuen Wind in den Segeln. Und vor allem weil des Gejammere von der SPD kommt bin ich um so mehr verzückt, denn sie ist es die schon immer die Medien dominierte.
Aber das ist ein anderes Thema und gehört hier nicht hin.
Und auch der Herr Maschmeier gehört hier nicht hin denn hier geht es um den immer größer werdenden linksextremistischen Terror


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:02
@SamuelDavid2
Du meinst "rechten neuen Wind" Alles klar!

Vielleicht findet sich ja noch jemand, der die Partei "Die Linke" umdreht.
( denn ich glaube, hier finden sich auch einige Käufliche )
Dann wird es deiner Meinung nach, immer noch nicht mit dem Thema zu tun haben ?

Ich bin da ganz anderer Meinung.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:09
"den immer größer werdenden linksextremistischen Terror"



Es herrscht ja faktisch Bürgerkriegsstimmung in Deutschland.
Jeden Tag Angriffe auf anständige Bürger. Wohnhäuser werden angezündet, Schlafende ermordet, Jagd auf deutsch Aussehende gemacht, auf Hausbesitzer, Unbehinderte, Heterosexuelle.

Seit 1990 hat der Rote Mob rund 150 Menschen ermordet.


melden
SamuelDavid2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:24
@eckhart
eckhart schrieb:Du meinst "rechten neuen Wind" Alles klar!
Wie gesagt, gehört hier nicht zum Thema aber trotzem kurz: Nein, sondern einfach nur dass 10 Jahre auf dieser Position für ein und die selbe Person lange genug ist. Und wenn er nun von der CDU statt von der SPD ist, sehe ich darin keinen Unterschied denn die Personen sind wohl irgendwie immer von Parteien.

@Doors
Wenn es so weiter geht, dann werden wir die von dir beschriebenen Zustände in nicht langer Zeit weohl haben.
Ich verweise da insbesondere nochmal auf die Studie, welche ich schon eine Seite zuvor gepostet hatte: Linke Gewalt: http://www.berlin.de/imperia/md/content/seninn/verfassungsschutz/fokus_linke_gewalt_2009.pdf?start&ts=1257937527

Zudem steht heute ein mehr oder weniger passender Artikel in der FAZ
Monat für Monat fragt die Fraktion der Linkspartei im Bundestag die Bundesregierung danach, wie viele Straf- und Gewalttaten „mit rechtsextremistischem Hintergrund“ ihr im abgelaufenen Monat bekannt geworden seien. Für politisch motivierte Gewalt von Links interessieren sich mit solcher Beharrlichkeit weder Die Linke noch andere Fraktionen. So ist vielleicht zu erklären, dass die Grünen-Vorsitzende Roth meint, das Potential rechtsextremistischer Gewalttäter stelle alles in den Schatten. Frau Roth sollte einen Blick in die jüngst vom Berliner Innensenat veröffentlichte Studie über „Linke Gewalt“ werfen. Im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre, heißt es dort, seien in Berlin „deutlich mehr linke als rechte Gewalttaten begangen“ worden.

Man hat es nur nicht so recht wahrhaben wollen, dass bestimmte Delikte, die schon lange nicht mehr zu übersehen sind, Staat und Gesellschaft genauso herausfordern wie die Umtriebe von Neonazis: Brandanschläge, Gewalt gegen Polizeibeamte und regelmäßig in Landfriedensbruch ausartende Demonstrationen werden ganz überwiegend von Linksextremisten begangen. Die Täter kommen zwar fast immer unerkannt und ungestraft davon, doch dem Internet ist zu entnehmen, wo sie zu suchen sind: Es ist ein diffuses linksautonomes Jugendmilieu, das sich in der verquasten Diktion von Sektierern mit seiner Urheberschaft brüstet. Die heutigen Oppositionsparteien kennen es nur zu gut, denn dort halten auch sie nach Nachwuchs Ausschau.

Es ist höchste Zeit, dass dem Abfackeln von Luxusautos die gleiche Aufmerksamkeit zuteil wird wie Hakenkreuzschmierereien an Häuserwänden und der Gewalt gegen Polizeibeamte dieselbe wie Angriffen auf Ausländer. Falsche Toleranz hat die enorme Zunahme linksextremistischer Gewalt geradezu gefördert. Demonstrativer Gewalt müsse der Staat ebenso demonstrativ engegentreten, sagt Bundestagspräsident Lammert. Die Studie über Gewalt gegen Polizisten, die die Innenminister in Auftrag gegeben haben, ist sicher noch nicht die passende Antwort auf diese Forderung. Auf der Linken wird weiter Blindekuh gespielt. Die Grünen wollen der neuen Familienministerin Köhler nicht einmal erlauben, pädagogische Mittel gegen linksextremistische Gruppierungen einzusetzen. Andere stehen ihr ohnehin nicht zu Gebote.
http://www.faz.net/s/RubAB001F8C99BB43319228DCC26EF52B47/Doc~E329AEBE364A047B09FAE1159CE799029~ATpl~Ecommon~Scontent.htm...


melden
warneverends
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:25
Vermummte Jugendliche randalieren in Athen
Zerstörte Autos, ein besetztes Rathaus, 160 Festnahmen: Ein Jahr nach dem Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel haben in der griechischen Hauptstadt Athen zahlreiche Jugendliche randaliert. Am Abend soll es einen Protestzug geben, die Sicherheitskräfte sind alarmiert.

Athen - Die Einsatzkräfte waren vorbereitet, 10.000 Polizisten in Alarmbereitschaft versetzt worden. Trotzdem kam es ein Jahr nach dem Tod des 15-jährigen Schülers durch eine Polizeikugel in der Nacht zum Sonntag in Athen zu Krawallen. Vermummte zerstörten mehrere Autos im Zentrum der griechischen Hauptstadt. In der Vorstadt Keratsini besetzten Autonome mehrere Stunden lang das Rathaus. Am Samstagabend hatte die Polizei dort, während einer Razzia in einem Haus, Gasmasken, Vorschlaghämmer und 200 leere Bierflaschen beschlagnahmt, die nach Aussage der Ermittler als Brandbomben eingesetzt werden sollten.

Auch am frühen Sonntagmorgen kam es noch zu vereinzelten Zwischenfällen. Mit Brandflaschen attackierten Vermummte eine Polizeistation in Athen. Verletzt wurde niemand. Fünf Jugendliche wurden in der Hafenstadt Thessaloniki festgenommen. Sie warfen Brandflaschen auf Autos und Polizeibeamte, berichtete das Staatsradio. Insgesamt nahmen die Beamten mehr als 160 Menschen in Gewahrsam, in 75 Fällen will die Staatsanwaltschaft Anklage erheben.

Der 15-jährige Schüler hatte am 6. Dezember 2008 mit Zehntausenden anderen Jugendlichen gegen die Regierung und die Perspektivlosigkeit demonstriert. Sein Tod hatte anschließend zu einer beispiellosen zweiwöchigen Gewaltwelle geführt. Randalierer zerstörten Geschäfte in Athen und anderen Städten. Es entstanden Schäden in zweistelliger Millionenhöhe. Parallel demonstrierten Zehntausende Jugendliche friedlich bis Anfang Januar gegen die Regierung und die Perspektivlosigkeit. Zwei Polizisten müssen sich nun wegen Mordes beziehungsweise versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Der Prozess soll am 20. Januar beginnen.

Angesichts des Jahrestages rief Präsident Karolos Papoulias die Bevölkerung zur Ruhe auf. Mehr als 10.000 Polizisten wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Mindestens 6500 Polizisten sollten am Wochenende in Athen für Sicherheit sorgen. Der Minister für Bürgerschutz, Michalis Chrysochoidis, sagte: "Wir werden Athen nicht den Vandalen überlassen." An die Polizei sei der Befehl ergangen, die Demonstrationen zunächst zu beobachten, aber bei Gewalt "Null Toleranz" zu zeigen.

Die Hauptkundgebung zum Gedenken an Grigoropoulos findet an diesem Sonntag um 12 Uhr in Athen statt. Am Abend ist eine Demonstration geplant, außerdem soll es am Nachmittag einen Protestzug in Thessaloniki geben. Die Familie des Getöteten will am Vormittag auf dem Friedhof an Grigoropoulos erinnern.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,665440,00.html


Das ist Terror.

Nur sind da nicht nur die Linken, sondern auch die Anarchisten, Chaoten aus anderen Ländern, die Verzweifelten, und die in Stich gelassenen alle dabei.


melden
warneverends
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:31
Nach der Pressekonferenz des 1.-Mai-Demo-Bündnisses herrscht bei der Linkspartei Entsetzen über die Äußerungen eines ihrer Mitglieder. Kirill Jermak, BVV-Mitglied in Lichtenberg und Anmelder der Demo, hatte der Polizei teilweise faschistischen Korpsgeist unterstellt. Die Führung der Linkspartei war bemüht, sich von den Äußerungen ihres Jungpolitikers sowie von der Demo-Anmeldung zu distanzieren. Möglicher Hintergrund: Die Pressekonferenz zeigte deutlich, wer auf der revolutionären Demonstration morgen Abend das Sagen haben wird: selbst ernannte Autonome, Klassenkämpfer, Revolutionäre.
Fünf von ihnen saßen auf einem Podium in einer Szene-Kneipe: Peter, der Sprecher der Autonomen, Georg Ismael von einer Schülerinitiative, Jonas Schiesser, Sprecher der Antifaschistisch Revolutionären Aktion Berlin, Markus Bernhardt vom Klassenkämpferischen Block und Michael Reiner, Sprecher von Free Mumia.

Ein Herr Peter von den Autonomen verkündete zum Freitag den Aufruhr in der Krise. Die linke Szene verspüre einen Aufschwung und habe Selbstvertrauen gesammelt. Er beanspruchte für die Demo polizeifreie Zonen und dass sich Polizeipräsident Dieter Glietsch nicht noch einmal in Kreuzberg sehen lasse. Seine Anwesenheit im vergangenen Jahr habe schließlich zum Gewaltausbruch geführt. Es war eine Provokation, sagte Peter und berichtete anschließend vom Freiheitskampf in Venezuela.
Klassenkämpfer Markus Bernhardt, Mitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund, fantasierte soziale Unruhen herbei und warnte die Polizeiführung: Das System ist gewalttätig. Und so wie es in den Wald hineinruft, so schallt es wieder heraus.

Moderator Jonas Schiesser wurde deutlicher: Die Polizei sollte sich um 18 Uhr bei uns nicht blicken lassen!

Der eigentliche Protagonist saß hinten im Publikum: Kirill Jermak, 20 Jahre alt, Mitglied der Partei Die Linke und
polizeibekannt als Straftäter links. Er stellte sich den Fragen der Journalisten.
Reporter: Im Internet gibt es ein Mobilisierungs-Video zur Demo. Dort ist zu sehen, wie Polizisten attackiert
werden.
Jermak: Das kenne ich nicht. Aber es gibt genug Polizisten, die Demos brutal angreifen und auf alles einprügeln.
Reporter: Auch auf Sie?
Jermak: Auch ich habe schlechte Erfahrungen gemacht, bei der Demo am 6. Dezember in Lichtenberg um Beispiel. Das Problem sind die geschlossenen Einheiten. Bei ihnen herrscht ein faschistischer Korpsgeist.
Reporter: Bei der Bereitschaftspolizei?
Jermak: Ja, teilweise schon.
Quelle: Berliner Morgenpost
Kopiert aus der Infobox der Videos die ich hier Poste

Youtube: Broder vs Jermak zu den Mai Krawallen - Was erlauben Strunz Teil 1

Youtube: Broder vs Jermak zu den Mai Krawallen - Was erlauben Strunz Teil 2

Youtube: Broder vs Jermak zu den Mai Krawallen - Was erlauben Strunz Teil 3


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:35
@SamuelDavid2


Dann sag mir bitte mal, wie viele Menschen seit 1990 in der BRD von Linksradikalen ermordet wurden.


melden
SamuelDavid2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:42
@Doors

Terror muss nicht unbedingt Mord bedeuten, sondern kann vielschichtig ausgeübt werden


melden
warneverends
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:45
Autos haben zumindest genug gebrannt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:46
@SamuelDavid2

Bislang waren es Rechtsradikale, die Menschen wegen anderer Hautfarbe, Herkunft, Religion, Lebensstil oder sexueller Orientierung ermordet haben.

Von "Terror" in Form von (sei es nur verbaler) Gewalt gegen Juden, Ausländer, Homosexuelle - oder das, was der rechte Mob dafür hält, mal ganz zu schweigen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:48
@Doors

Man muss aber auch nicht die Situation in Bezug auf linksextremistischen Extremismus so lange laufen lassen bis es Tote gibt.

Dann lieber jetzt etwas mehr als das es am Ende eskaliert.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:49
Ich meine natürlich linksextremistischen Terrorismus.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:53
@SamuelDavid2

Es geht nicht um Parteizugehörigkeiten.

Es darf nicht sein , dass die letzten verbliebenen Jouralisten mit Hinweis auf eine "nötige Rotation mundtot gemacht werden.

Du darfst nicht außer Acht lassen, dass die Ausgegrenzten dieser Gesellschaft, wennn sie mundtot gemacht werden, sich dann andere, (weniger angenehme) Ventile suchen.

Verstopft man diese Ventile, kommt es unweigerlich zur Explosion. Siehe Griechenland.
Ignoranten und Parteienkäufer sind da voll mit dran schuld.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:53
@Larry08


Und das, wo bei Linken nicht mal mehr Berufsverbote nützen: Die wollen ja alle nicht arbeiten.

Aber mehr Polizei, mehr Kameras, mehr Telefon- und Internetüberwachung könnten schon sein. Horst Herold reloaded.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:55
@Larry08
Dann lieber etwas mehr ... ?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 11:58
@warneverends


In Hamburg brennen Autos allerdings aus ganz anderen Gründen:

Nachbarschaftsstreit, Versicherungsbetrug, Konkurrenzneid.

Selbst in Berlin mutmasst der Innensenat bei der Hälfte der rd. 260 Brandanschläge auf Automobile auf Grund der Art der Brände, der fehlenden Bekennerschreiben, des Fahrzeugtyps und der Tatumstände eben diese Motive.

Und noch mal der grundlegende Unterschied des Terrors:

Linke verbrennen leere Autos. Rechte verbrennen schlafende Frauen und Kinder.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 12:00
@eckhart

Mehr tun.

Ich meine wenn wir schon einen Kampf gegen "Rechts" haben, warum dann nicht auch gegen "links"?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 12:05
@Doors

Und Molotowcocktails gegen Polizisten sind nur dafür da das denen nicht kalt wird?


melden
Anzeige
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

07.12.2009 um 12:12
@warneverends
danke,
mit diesem video hat sich broder von meiner liste beliebter satiriker verabschiedet.
"armee und bootcamp"

die entscheidende, nichtgestellte frage lautet doch :
was ist die konsequenz ?
mai-demos verbieten ?
da hat jermak nicht eingehakt

buddel


melden
230 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt