Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

06.03.2010 um 15:19
@eckhart
die mehrheit der rumschimpfenden wollen doch gar nicht, dass es um existenzsichernd geht, wollen doch auch nicht, dass eine volle teilhabe am gesellschaftlichen leben passiert

die mehrheit will sehen, dass diese menschen, die sozialleistungen in anspruch nehmen erst was bekommen, wenn sie was tun - die wohnung gesteht man ihnen vielleicht noch zu - aber alles andere : eine stunde arbeit, einen "wertschein" - für diesen kann man ja dann die produkte tauschen, die man braucht . .

es gibt eben menschengruppen, denen man die "würde des menschen" abschreibt -


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

06.03.2010 um 16:11
@kiki1962
So ist es !
Und von den mindestens 500000, die ihnen zustehende Sozialleistungen nicht in Anspruch nehmen, gibt es Einige, nicht Wenige, die auf Hartz4-empfänger schimpfen.
Mindestens diesen "Erfolg" wird man einigen "Aufklärern" zurechnen dürfen. :)
Für Anarchokapitalisten habe ich eine "Nase".
Diese "Nase" werden wir alle noch brauchen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

06.03.2010 um 16:16
Ist die Frage: Wieviel sollte einem Menschen zustehen ohne irgendeine Art von Gegenleistung?

Und wenn man dieses Bedingungslose Grundeinkommen hat, sollte man das ganze nicht sofort Europaweit betrachten.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

06.03.2010 um 18:15
Man sollte den Fragesteller erstmal dazu verdonnern, hundertmal einen Satz ohne
"zustehen oder zugestehen" und ohne "Gegenleistung" zu formulieren und aufzuschreiben.

Dann könnte man einfacherweise die Werte aus Götz Werners Modell übernehmen.
Auf alle Fälle als Orientierungswert.
Eine gute Idee, obwohl schon lange bekannt, ist die Bedingung der europaweiten Einführung.
Auf alle Fälle sind lange Übergangszeiten und Übergangsregelungen, sowohl zeitlicher, wie auch räumlicher Art eher sehr hinderlich !
(Idealerweise müsste es über Nacht weltweit geschehen - eine Utopie !)

Nachdenkenswert bei einem langsamen Übergang wäre die Kopplung mit einer Regionalwährung.

Es gibt in Deutschland die außerordentlich erfolgreich etablierte Regionalwährung "Chiemgauer" (1:1 mit Euro) und es gibt ethische und ökologische Banken.
Ganz bei Null fangen wir nicht an.

Ich weiß, dass der Übergang nicht ohne gewaltige Gefahren und Einschnitte möglich ist.
Aber was ist das gegen die Gefahren, die uns 2011 im Bundeshaushalt erwarten ?


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

06.03.2010 um 20:07
@eckhart

ein langsamer wechsel ist nicht nötig,
nicht langsamer als die einführung des euro

buddel


melden
seraphim82
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 11:06
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,682163,00.html

Übst du dich heute in Askese, pflegt dich morgen ein Chinese!
(ist nicht von mir.)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 11:44
Platon zeichnet in der Politeia den Werdegang eines Staates hin zu seinem Idealmodell. Ein auf die menschlichen Grundbedürfnisse ausgerichteter erster, primitiver Staat, als „Schweinepolis“ bezeichnet (ὑῶν πόλις huôn pólis), bildet sich, da niemand für sich autark sein kann. Bei fortschreitender Entwicklung gilt der Grundsatz der Arbeitsteilung aufgrund unterschiedlicher Voraussetzungen und Begabungen der Bürger. Der Staat besteht jedoch um eines höheren Ziels willen, nämlich der Gerechtigkeit, die sich in der gerechten Verteilung der Aufgaben auf die Stände zeigt. Jeder soll im Staatsgefüge eine seinen Fähigkeiten entsprechende Tätigkeit ausüben. Daher kann bereits ein einfacher Staat der Forderung nach einer gerechten Struktur nachkommen, indem er durch das Prinzip gegenseitiger Hilfe die Erfüllung grundlegender Bedürfnisse ermöglicht. Aus dem primitiven Staat entwickelt sich stufenweise ein „üppiger“ und „angeschwollener“ Staat (τρυφῶσα/φλεγμαίνουσα πόλις tryphōsa/phlegmaínusa pólis), in dem sich ein kulturelles Leben herausbildet und Luxusgüter zur Verfügung stehen.

Quelle: wikipedia

Wäre noch die Frage, ob das Grundeinkommen an, im Lande lebende Nichtstaatsbürger gezahlt werden würde?

In Schweinepolis möchte ich nicht zwingend leben müssen, aber wer weis ob es dort nicht besser sein würde als derzeit hier.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 12:23
Naja ganz Kritiklos würde ich Platos staat nicht sehen.

hat schon was von Faschismus


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 13:13
Na dann will ich nochmal auf ein paar Nerven rumtreten.

Beamtenpensionen sind Beamtenpensionen. Um die abzuschaffen müssten diese mit Zustimmung des Bundesgerichtshofes und des Europäischen Gerichtshofes per Gesetzt enteignet werden. Wie warscheinlich ist das? Ich denke das ehr die Hölle zufriert oder sich Bill Gates einen Apple kauft. Ist aber nur ein Beispiel. Davon gibt es noch zig andere Sachen. Witwen und Wai´senrenten und und und. Das sind alles bestehende Ansprüche die nicht einfach zu kippen sind. Das bedeutet das all diese Leute ein Stück aussen vor bleiben oder zumindest einen Sonderstatus haben.

So dann noch einmal zu Finanzierung.

Wir blechen heute (ich stelle das mal wertfrei in den Raum) so um die 40% aller Staatseinnahmen für Sozialleistungen - in welcher Form auch immer. DAnn geht noch ein riesiger Teil für Zinszahlungen flöten. Das sind erst einmal Fixkosten an dehnen nichts zu drehen ist. Es sei denn ihr führt eine Währungsreform durch und entledigt euch der Staatsschulden mittels Hyperinflation. Das bezahlen dann aber i.d.R. auch immer die kleinen Leute weil ihre Altersvorsorge und ihre Spareinlagen dan pfutsch sind.
Heute bewegen sich die meisten Unterstützungen am Existensminnimum. Sprich Sozialhilfe HIV und was auch immer.
Soweit denke ich gibt es wohl keine Einsprüche. Das sind ja nun mal Fakten.

So. Falls es dem einen oder anderen noch nicht aufgegangen sein sollte. Wir mach seit locker 30 Schulden bis der Arzt kommt. Die laufenden Einnahmen decken seit Jahrzehnten nicht mehr die Ausgaben. dieses Jahr beträgt die Neuverschuldung flockige 80 Milliarden €. Wir mussten ja unbedingt ein paar notleidende Banken retten (für mich ist notleidende Bank schon ein Widerspruch in sich - aber egal).

Wir sind also im Grundegenommen absolut blank. Eure Idee ist dann aber auf alle Transfereinkommen noch mal richtig was draufzud´satteln damit sich nicht am Existensminimum leben. Und das soll nicht mehr kosten als jetzt.

Ich mag ja naiv und ungebildet sein. Aber wenn ich eh schon kein Geld habe und dann noch mehr ausgebe funktioniert das nur in dem ich mir mehr Geld beschaffe oder mehr Schulden mache. Mehr Schulden ist glaube ich nicht so toll. Wer wissen will warum möge bitte mal seinen Blick gen Attika richten.
Also muss man das Geld wohl doch von irgendwem beschaffen der es hat. Da Leute die so viel davon haben das sie es in Schweiz transportieren können und Leute die Transferempfänger sind nicht in Frage kommen bleiben nur die über die das verdammte Zeug erwirtschaften.
Ich bin zwar kein gelbwählender Rechtsverdreher oder Zahnarzt aber eben auch kein Aufstocker.
Aktuell liegt meine Abgabenbelastung so bei etwa 50%. Rechne ich die Steuern dazu die so noch anfallen komme ich auf über 70% vom Bruttoeinkommen. Wir kommen hier jetzt schon bei vielen in Bereiche wo das morgendliche Aufstehen mehr eine goodwill-Aktion ist.
Ich bin ja echt nicht gerade unsolidarisch. Aber irgendwann ist halt der Punkt erreicht wo sich Arbeit einfach nicht mehr rechnet.

Und dann frage ich mich auch noch wie ihr das mit der EU hinbekommen wollt. Fakt ist - jeder EU-Bürger hat ein freies Niederlassungsrecht. Was glaubt ihr wohl was passiert wenn ihr in D das BGE auszahlt. Ich würde da mal ganz gespannt in Richtung Osteuropa blicken.

Das BGE packt das Problem nicht bei der Wurzel. Das Grundübel ist das es nicht genug und viel zu schlecht bezahlte Arpeitsplätze in Deutschland gibt. Das wiederum ist die Folge der Globalisierung. Wir haben unsere soziale Sicherheit für billige Flachbildschirme verkauft. Das ist die ganz bittere Wahrheit. Hier hilft NUR Protektionismus. Neue Gesellschaftsmodelle doktorn nur an den Symtomen rum aber packen nicht das Übel bei der Wurzel.

So fertig. Hab wieder viel zu viel geschrieben.
;-))


melden
Disc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 13:29
@benni25
Das BGE packt das Problem nicht bei der Wurzel. Das Grundübel ist das es nicht genug und viel zu schlecht bezahlte Arpeitsplätze in Deutschland gibt.

---

Das Grundproblem was bis heute keiner versteht ist, das die letzten 100Jahre geschuftet wurde um dafür zu sorgen das wir weniger bis gar nicht mehr arbeiten müssen. Jetzt wo es soweit ist sitzen wir da.

Und das Problem läßt sich sicher lösen wenn man das mal erkannt hat.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 13:33
@Fedaykin
ich hatte es eigentlich auch eher ironisch gemeint, ok kam wohl nicht so ganz rüber.

@benni25
deiner Aussage kann ich mich kommentarlos anschließen.


melden
Die_Faust
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 13:48
wer unter 40 ist und nicht mindestens 700 bewerbungen nachweislich geschrieben hat, sollte keinen cent bekommen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 14:55
@Die_Faust
Die_Faust schrieb:wer unter 40 ist und nicht mindestens 700 bewerbungen nachweislich geschrieben hat, sollte keinen cent bekommen.
Sind 700 Bewerbungen nicht zu wenig ? Da hat man doch noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft !
Bei Kosten von 3 Euro pro Bewerbung liegen die Kosten bei nur 2100 Euro !
Wären bei der neuen Regelung der Anrechenbarkeit von Vermögen betreffend, nicht
7000 Bewerbungen angemessen ? ;)
Wäre es nicht auch sinnvoll, generell alle Preise drastisch zu senken, ganz voran die Mieten.
Da wir direkt mit Niedrigstlohnländern konkurrieren, wird es Zeit schnellstens zu einem Niedrigpreisland zu werden - zum Niedriglohnland ist es dann nur ein kleiner Schritt. ;)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 15:19
@Die_Faust
wenn du sonst keine ansprüche hast . .


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 15:30
Plato hat man ja erst tausend Jahre später wirklich umgesetzt und heute versteht man ihn bereits schon nicht mehr. Da können einem bzgl. des BGE schon graue Haare wachsen!
Steht auf wenn ihr Mainzer seid: :) nicht nur beim Fußball

Zur Erinnerung: Was ist ein gerechter Preis? Preisbildung vor dem Hintergrund von Markt - und Staatsversagen
Vortrag Prof. Harald Spehl als Sprecher für das BGE/ Mainzer Rathaus/ MI 10.03.2010/ 19.30


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 18:39
@benni25
benni25 schrieb:Was glaubt ihr wohl was passiert wenn ihr in D das BGE auszahlt.
Wir würden das eh schon dünn besiedelte Arabien vollends entvölkern.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 20:03
@Hansi
das ist doch purer unsinn


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 21:03
Sind 700 Bewerbungen nicht zu wenig ? Da hat man doch noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft !
Bei Kosten von 3 Euro pro Bewerbung liegen die Kosten bei nur 2100 Euro !
Wären bei der neuen Regelung der Anrechenbarkeit von Vermögen betreffend, nicht
7000 Bewerbungen angemessen ?
-----------------------

nanu wissen hier die Leute nicht das man die kosten für Bewerbungen erstattet kriegt.


ich wunder mich nur das viele die Lösung in einem Starken Staat sehen, obwohl der nicht unbedingt durch kompetenz auffällt.

Nichts ist leichter als Geld rauszugeben was man per Gesetz einzieht gell


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

07.03.2010 um 21:13
@Fedaykin
bekommt man nicht 1:1 erstattet und meine mappen sowie deren versendung waren erheblich teurer als drei euro.

vielleicht hätte ich einen alten gebrauchten hefter meiner kinder nehmen sollen und aus ökologischen gründen schon mal beschriebenes papier - -

und 1,45 euro für den versand - basta


melden
Anzeige
seraphim82
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

08.03.2010 um 00:26
@benni

Schon mal die Einsparungen durch den Bürokratie- und Behördenabbau einkalkuliert, ganz zu schweigen von den Provisionen und Kosten die für "Fördermassnahmen" wo man aus Arbeitslosen Atomphysiker macht und für die 1,50€ Arbeitsverhältnisse an denen sich noch ganz andere bereichern? Wenn Du schon so viel schreibst, würde ich mich freuen wenn Du meine direkt gestellten Fragen nicht einfach ignorierst.
Die_Faust schrieb:wer unter 40 ist und nicht mindestens 700 bewerbungen nachweislich geschrieben hat, sollte keinen cent bekommen.
Zynismus vor noch ein Tor !!!

Unsere Produktionskapazität reicht aus 9 Milliarden Menschen zu ernähren. Würde man die Arbeit gleichmässig aufteilen würde es grosszügig gerechnet auf eine 16 Std. Woche hinaus laufen ohne einbussen hinsichtlich der industriellen Produktivität hinnehmen zumüssen.


melden
218 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden