Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 17:26
ich jammere auch nicht - aber ich verkaufe nichts, was ich hergestellt habe - ich verschenke es - -

und ich lebe nicht von kunst - sondern von hartz iv - - und ich bin viel unterwegs . .. bin arbeiten - ohne das dies jemand so nennen würde --


melden
Anzeige
Saniel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 17:41
Mir wärs viel zu langweilig mein Leben in Armut mit dem Warten auf ein Wunder zu verbringen; abgesehen davon wäre ich ja derjenige der am meisten darunter leidet, weil ich halt arm wäre....
Aufraffen und aus seinem Leben das Beste machen, das kann jeder JETZT für sich selbst tun. Seis nun durch Bildung oder harte Arbeit (oder beides^^), wenn ich irgendwann mal auf mein Leben zurückblicke möchte ich nicht sagen müssen "Ich war ewig Letzter und habe nichts bewirkt, noch dazu ging es mir nie wirklich gut....."

Generell habe ich nichts gegen das BGE, aber die Wahrscheinlichkeit das es kommt, und das sogar in den nächsten Jahrzehnten, halte ich für verschwindend gering.... Dazu muss sich nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt verändern....


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 18:04
@kiki1962
@KleinesWesen
zuerst wieder eine anerkennung für deine klaren worte und die gefühle, die du damit ausdrückst -

Immer wieder gerne. =) Vielen Dank, deine Worte geben ebenso Kraft.

@emanon
@KleinesWesen
Nennen wir doch Hartz IV einmal Grundeinkommen. Es sichert dein Weiterleben, aber es ist natürlich auch an Bedingungen geknüpft.
Wenn du dich diesen Bedingungen unterwirfst, hast du keinerlei Sanktionen zu befürchten. Glaubst du Arbeitnehmer müssten sich nicht an Bedingungen anpassen, Kompromisse eingehen?
Sie arbeiten nicht nur für ihren Unterhalt und den ihrer Familie, sie zahlen auch noch ins soziale Netz ein, das unter anderem auch dir dein Leben ermöglicht.
Wichtiges habe ich dick + orange markiert. Das Wort "unterwirfst".
Warum muss das heute noch zu sein, mit welchem Recht können mich Menschen in Ämtern zwingen, mich zu unterwerfen. Sind nicht einzig und allein die Naturgesetze und die Grundgesetze, die Menschenrechte diejenigen, denen ich mich unterwerfen sollte? Wir können nicht per Grundgesetz und Menschenrecht darauf pochen, dass Unterwerfung was Verwerfliches ist, aber im eigenen Staat so tun, als gäbe es diese nicht. Oder? Versuch doch mal, diesen Freiheitsgedanken in dich aufzunehmen. Nein sagen zu können. Oder eben ja. Und verwechsle Freiheit nicht mit Freizeit.

Jeder von uns ist ein Unternehmer, weil jeder etwas unternehmen will. Der eine will stinkreich werden, der andere großartige Bilder malen und widerum ein anderer will sich um seine Nächsten und Übernächsten kümmern. Und jeder einzelne kann das nur tun, wenn er frei von Angst ist. Von Existenzangst. Alles andere ist ein Zwang.
Jeder Arbeitnehmer, der seinen Lohn nicht selber bestimmen kann, der nicht auf gleicher Augenhöhe mit seinem Vorgesetzten steht, ist gezwungen zu arbeiten für genau den Lohn. Das ist Zwang, weil er und seine Familie sonst verhungern würden. Das Dach überm Kopf verlieren würden.
Jeder, der nicht Nein sagen kann zu bestimmten Arbeiten/Überstunden/Sonderschichten, steht unter Zwang. Weil er und seine Famile sonst verhungern würden. Das Dach überm Kopf verlieren würden.
Jeder, der wider seines eigenen Willens in Arbeiten gezwungen wird, für die er gar nicht die notwendige Ausbildung, Kenntnisse und innere Berufung hat, steht unter Zwang...
Soll ich weiter machen?

Du gehst arbeiten, damit du dir einen gewissen Lebenstandart leisten kannst, aber hauptsächlich, weil dir seit der Grundschule klargemacht wurde, dass du, wenn du keine Arbeit findest, schlicht und einfach verhungerst.

Jetzt nenn mir die Stelle, an der das fair ist und bitte mit Hinblick auf unseren heutigen Fortschritt, der uns Automaten bringt, die uns immer mehr die Arbeit abnehmen.
Auch bitte mit Hinblick auf die Tatsache, dass du erst Nahrung brauchst b e v o r du überhaupt arbeiten kannst.

Ich weiss, dass ihr Arbeiter für mich einzahlt, mach mir daraus keinen Vorwurf, dieses System ist vor 150 Jahren unter Bismarck entstanden, ich habe es nicht erfunden. Und
ich weiss auch, dass ich das genauso auch für euch tun wollte, in Form einer Konsumsteuer, indem ich ich euer Überleben sichere, indem ich eure Produkte kaufe. (was ich ja heute schon irgendwie tue). Ich lass aber nicht mehr widerspruchslos mit dem Finger auf mich zeigen und mich als Schmarotzer beschimpfen (was du ja nicht getan hast, also bitte nicht angegriffen fühlen).

Viele sehen nicht, dass sie selber auch dieses bGe hätten, dass sie es genauso kurz und bündig beantragen könnten. Sie beklagen sich: "Wir zahlen für dich!" anstatt weiterzudenken und zu sagen: " Wir alle zahlen für uns alle." Die meisten sehen nur, dass die Armen dann auch einen Teil bekommen würden, aber sehen nicht, dass das der gleiche Teil ist, wie sie selbst bekommen würden. Und dann schreien sie nach Gleichberechtigung für alle. o.O Wo gehtn da die Rechnung auf? Und warum wird der Mensch nach seinem Job beurteilt und nicht nach seinem Charakter oder dem Tun, was von ihm selber kommt? Das Freiwillige.

@Theotis
kleineswesen schrieb:
Und: Warum kann deiner Ansicht nach, aus Hobby nicht sogar Beruf werden? Was ist daran verwerflich? Warum finde ich da so einen negativen Beigeschmack?

Warum du einen negativen Beigeschmack findest, musst du dir selbst erklären @KleinesWesen Ich hatte nichts davon geschrieben, dass ein Hobby nicht auch zu einem Beruf werden kann.
Dann wars nur ein Gefühl, es klang so formell. Das ist dort und dort einzuordnen und dieses und jenes dort und dort. Ich find das n bissl zu schwarz/weiß gedacht. Aber ok, ich denke, wir sind da einer Meinung.
Theotis schrieb:Wie möchtest du denn das BGE finanzieren?
Ich hab schon zu klarabella geschrieben, wie das bGe finanziert werden könnte. Es gibt noch mehrere Finanzierungsmodelle. Doch wie gesagt, ich bin kein Volkswirtschaftler und kein BWLer, um die Finanzierung halbwegs anschaulich und vorallem verständlich und vorallemallem vollkommen richtig darzustellen.

Dazu möchte ich noch eines sagen, auch wenns schon sehr sehr oft in allen möglichen Beiträgen pro-bGe gesagt wurde:

Die Frage nach der Finanzierung des Ganzen ist durchaus eine der wichtigsten, aber es bleibt immer nur an der Frage hängen. Kaum einer der Kritiker geht mal einen Schritt weiter und fängt an, sich zu informieren oder gar (nötiges Wissen vorrausgesetzt) zu rechnen. Da werden einfach die Hände über den Kopf zusammengeschlagen: "Das ist nicht finanzierbar." Selbst wenn man sagt oder schreibt, dass sich schon etliche Wissenschaftler verschiedene Finanzierungsmodelle, die tatsächlich funktionieren würden, zusammengerechnet haben, "ist das NICHT finanzierbar!". Das wundert mich so sehr, da scheinbar der Blick so eng ist, dass links und rechts des Weges nur noch schwarze Masse zu bestehen scheint.
Mamamia73 schrieb:@KleinesWesen

Ich habe damit nicht sagen wollen dass geistige Arbeit der körperlichen Arbeit in etwas nachsteht. Was ich damit sagen wollte ist dass das dumme Rummalem von Leuten die nichtmals malen können und der Gemeinschaft somit keinen Wert erschaffen, sinnlos ist.

Aber ist ja auch egal, ich bhin und bleibe dagegen, da können die mich zuschwallen wie sie wollen.
Das dumme Rummalen also, du scheinst tatsächlich Null Draht zu irgendeiner Form von Kunst zu haben. Deine Argumente gehen dir aus, da beginnst du mit sehr wenig Nivea anzugreifen und machst dich damit selber angreifbar, sogar dann, wenn du sagst, es sei dir alles egal und die Befürworter schwallen dich eh zu.

Ist für dich das Malen, welches Kinder im Kindergarten lernen, auch nur dumm? Was gilt für dich, welches Bild hast du vom Menschen, das alte: "Wer nicht (lohn-)arbeitet, soll auch nicht essen."?
Willkommen im 21. Jahrhundert, in dem Jahrhundert, in dem auch Menschen wie du das Recht auf ein Stück Kuchen. den unsere Eltern und Vorfahren erwirtschaftet haben, abkriegen sollst. Ein Kuchen, der groß genug ist, die ganze Welt zu ernähren. 1000de Tonnen von Nahrungsmitteln werden jährlich vernichtet, wusstest du das?

Nicht mal 800€ mehr in der Tasche, steuerfrei, die du einfach nur bekommst, weil du Mensch bist, können dich dazu bewegen, mal in dich zu gehen und deiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Erstaunlich.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 18:07
sorry für Doppelpost, aber:
@Saniel
Saniel schrieb:Generell habe ich nichts gegen das BGE, aber die Wahrscheinlichkeit das es kommt, und das sogar in den nächsten Jahrzehnten, halte ich für verschwindend gering.... Dazu muss sich nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt verändern...
Dem widerspreche ich, in Namibia funktionierts, in Brasilien sind schon die Weichen gestellt worden...Und warum kann Deutschland nicht ein Vorreiter sein? Für diese Diskussion zerbrechen nicht nur wir hier in Deutschland uns den Kopf, nein, sie findet weltweit statt. Es ist möglich. Definitiv. Informier dich. =)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 18:22
@KleinesWesen
Das bGe wird sich in Deutschland nicht durchsetzen können, da bin ich ganz sicher.
Und das lässt mich ruhig schlafen.
Sicher sind Träume erlaubt, aber mit der Realität hat das nichts zu tun.
Träume dürfen dir nicht den Blick auf den Alltag vernebeln.
Ich organisiere mein Leben jetzt und hier und warte nicht darauf, dass irgendwelche Wolkenkuckucksheime Gestalt annehmen.
Sollte zu meinen Lebzeiten das bGe kommen, könnte ich vor Lachen in kein Brötchen mehr beissen.
Geniessen würde ich es dann aber im Ausland. Bankkonto für die Überweisungen wird rechtzeitig bekannt gegeben.


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 19:02
@KleinesWesen
Formell hat für dich also einen negativen Touch, na ja, das muss man wissen. Aus dem Hobby einen Beruf werden zu lassen ist nicht das Problem sondern die Finazierung des Hobbyberufes. Zwei meiner Freunde haben dies Problem. Der eine ist Schauspieler, der andere Musiker. Beide sind jedoch so klar im Kopf dass sie einsehen wenn sie sich mit ihrem Hobby mehr beschäftigen als mit anderer Arbeit, dass sie versuchen müssen mit ihrer Begabung Geld zu verdienen um auch leben zu können. Beide gehören nicht zu den Typen die sich ihr Leben von der Allgemeinheit finanzieren lassen wollen. Das ist wohl auch eine Frage der Ehre. Sie sind aber auch so klar im Kopf dass sie einsehen, wenn ihr Job nichts bringt, nicht die Allgemeinheit für lau bluten muss. Also gehen sie zum Arbeitsamt, machen das was verlangt wird und leisten ihren Beitrag. Wo ist das Problem? Wenn du schreibst, 3 Bewerbungen im Monat werden verlangt? Lächerlich. Ein relativ gut gesichertes Sozialnetz haben wir schon. Natürlich, es ist nicht perfekt. Aber was ist das schon? Ich bin auch für Veränderung zum Besseren. Allerdings sieht die so aus, dass alle 1-Euro-Jobs und alle 400-Euro-Jobs sofort abgeschafft werden um der Sklaverei keinen Vorschub zu leisten, Mindestlohn bei mindestens 10 Euro netto und Urlaubs- und Weihnachtsgeld ebenfalls brutto wie netto auszuzahlen sind. Ich bin dafür dass sich ein Job lohnt und man nicht missmutig in die Schaltzentrale dappelt und sich ständig beschweren muss über den Staat anstatt seiner freudevollen Tätigkeit nachzugehen. Du bist ja noch frisch in der Runde @KleinesWesen urteile nicht zu schnell.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 19:54
@Theotis

Ok, ok, dann war vielleicht das Wort "formell" auch falsch gewählt, entschuldige bitte, dasses mir nicht immer gelingt, das perfekte Wort zu finden. Ich hab schon versucht, zu erklären, dass mich Schubladendenken nicht sonderlich beeindruckt.

Deine 2 Freunde würde ich sehr sehr gerne mal kennenlernen, ganz ehrlich. Hast du mit ihnen schonmal über das bGe gesprochen?

Was glaubst du, wie die beiden sich entfalten könnten, hätten sie jeder 800 - 1000 Euro um ihren Lebensnterhalt bedingungslos gesichert zu wissen? Bitte versuch vorurteilsfrei darüber nachzudenken und, wenn du möchtest, auch vorurteilsfrei mit beiden darüber zu sprechen.

Vielleicht können sie sich ja auch hier anmelden und mitsprechen. Warum sind sie Künstler? Weil sie sich dazu berufen fühlen. Es wäre der absolute Oberhammer, wenn beide mit einem bGe ausgestattet wären, um sich frei zu entwickeln, damit einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und dann auch noch damit zu verdienen. Oder?

KleinesWesen


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 20:07
@KleinesWesen

Ich finde das immer wieder amüsant wenn mir einer schreibt dass ihm Schubladendenken nicht liegt und mich dann zuvor gleich in eine Schublade gesteckt hat ;) -- Was Vorurteile angeht, da hat jeder so seins. Ich habe mir meine im Laufe meines Lebens hart erarbeitet. Wie sieht es bei dir aus? ;)

Sicher habe ich mit ihnen schon darüber gesprochen wie es wäre wenn sie für Geld "nichts" tun müssten, nur ihrer Kunst nachgehen könnten. Ihr "BGE" müsste so bei 3000 Euro liegen, dann könnten sie sich relativ frei entfalten mit ihrer Kunst. Der Musiker bräuchte dabei mehr als der Schauspieler, allein schon wegen der Instrumente, Studioausstattung etc. Bevor bei denen also was rausspringt schluckt das Künstlertum erstmal einen Haufen Geld was die Entfaltung angeht. Was die künstlerische Arbeit angeht, da ist Geld eher hinderlich. Not macht erfinderisch, kennst du ja sicherlich. Bei den beiden hab ich das Gefühl, wenn die mehr Geld hätten wären sie keine Künstler sondern gelangweilt. Verhungern tun sie aber nicht.


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 20:19
@Saniel

saniel schrieb:

Generell habe ich nichts gegen das BGE, aber die Wahrscheinlichkeit das es kommt, und das sogar in den nächsten Jahrzehnten, halte ich für verschwindend gering.... Dazu muss sich nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt verändern...


Dem widerspreche ich, in Namibia funktionierts,
Bei aller Liebe zum Detail @KleinesWesen
Es ist doch wohl ein erheblicher Unterschied ob in Namibia in einem Dorf keine hungernde Bevölkerung mehr um Almosen betteln muss oder in Deutschland sich ein Hartz-IV Empfänger keinen Flachbild-TV im Großformat leisten kann.

"in Namibia funktionierts" - in ganz Namibia??

Meinetwegen ist das BGE für Afrika ein Modell der nahen Zukunft. Und alle die hier in Deutschland unzufrieden sind können ja zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, den Afrikanern helfen ihr Leben mit BGE zu genießen und sich dort häuslich niederlassen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 20:56
@Theotis: Nein nicht in ganz Namibia, ein Dorf ist es leider nur, da das Geld nicht vom Staat kam, sondern von einer Spendenorganisation vieler verschiedener Vereine und Institutionen.

Und natürlich hast du Recht, dass der Unterschied beträchtlich ist, da die Ansprüche beider Gruppen nicht zu vergleichen sind. Wobei...für die Namibische Familie ist ein gesicherter Schulaufenthalt in einer Schule des Dorfes genausoviel wert, wie vielleicht dem einen oder anderem sein Flachbild-TV.

Aber was ist das für ein Argument dagegen? Bau mal weiter aus. Warum soll etwas, was im Kleinen funktioniert, nicht auch im Großen funktionieren?


Und zu deinen Künstlerfreunden:

Von was leben sie? Verdienen sie mit Jobs, die nicht ihnen selbst entsprechen, die sie eher aus gesellschaftlichem Zwang machen, 3000 Euro? Oder haben sie die bekommen, um überhaupt erst Schauspieler/Musiker zu werden? Befinden sie sich derzeit in einem Stillstand?

Mein Vater hat lediglich die Musikschule besucht, seit er 7 war und ist dennoch Vollblutmusiker. Künstler. Leben kann er davon aber nicht, obwohl er's "könnte" - hätte er ne Grundlage.

Was hälst du von der Idee, die ich hier schon in einem vorangegangenen post geschrieben habe? Gerade bei Künstlern sehr beliebt, die Projektarbeit.

Warum muss für einen Schauspieler das bGe bei 3000 Euro liegen? Halte ich für sehr hochgegriffen, bei einem Musiker (der normalerweise Instrument(e) sein eigen nennt), lass ich mich ein Stück weit drauf ein, wobei ich 3000 Euro noch sehr viel finde. Ich denke, beide würden auch mit weniger viel schaffen und sich sehr frei entfalten können, denn wie du sagst, Not macht erfinderisch.
Theotis schrieb:Ich habe mir meine im Laufe meines Lebens hart erarbeitet. Wie sieht es bei dir aus?
Ich habe im Laufe meines Lebens gelernt, dass es möglich ist, Vorurteilen aus dem Weg zu gehen und sie nicht zuzulassen. Obwohl man mich bis ins Krankenhaus geprügelt hat. War genauso harte Arbeit...von daher... ;)


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 21:06
Gewalt ist keine Lösung @KleinesWesen Da bin ich rigoros und trete auch mal jemandem die Fresse ein, wenn der das nicht einsieht ;) -- Nein, Scherz beiseite - sich prügeln weil man Recht haben will ist unterste Schublade. Da behalte ich lieber meine Vorurteile und gehe auf der anderen Straßenseite weiter.

Was die 3000 Piepen "BGE" angeht, tja, Künstlerleben kostet eben. Ich habe beiden auch schon Geld geliehen. Wie gesagt, verhungern müssen sie nicht. Ab und zu verschaffe ich ihnen Nebenjobs. Die haben ja eh nicht viel Zeit zum Arbeiten. Aber das sind ja Ausnahmen, sollte es das BGE auch mal irgendwann in DE geben. Die meisten Leute sind ja völlig unbegabt und müssen weiterhin ihre Brötchen als Elektrotechniker oder Versicherungsmakler verdienen.
KleinesWesen schrieb:Gerade bei Künstlern sehr beliebt, die Projektarbeit.
Machst du Witze? Ich kenne keinen einzigen Künstler ser seine Zeit mit sowas verschwenden würde.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 21:07
@Theotis
@KleinesWesen
@emanon
eine gruppe, die ideen entwickeln, alternativen aufzeigen, kreativ genug sind das unmögliche in angriff zu nehmen - sind die träger der zukunft

wenn wir das heutige system nehmen - ausgrenzungen, diskriminierunen, auslese - eine träge masse die sich über alles legt und nichts besser gemacht hat - umwelt zerstörung, ausbeutung - alles nur deshalb, damit paar wenige gewinnen - - ist das duldbar ?

die chance sich zu entfalten, sich gesund zu ernähren, seine lebensweisen selbst entscheiden zu können - sind ganz wichtig für eine zivilgesellschaft

was passiert z.z. noch: kategorien: du hast migrationshintergrund, du besuchtest nur die hauptschule, du stammst aus einem gebiet, wo die arbeitslosigkeit besonders hoch ist - -

all das schwächt - ohnmächtigkeit macht sich breit, die sich einen weg sucht - kriminalität, bequemlichkeit, desinteresse usw.

einmal looser immer looser - das fängt in der wiege an und hört beim letzten atemzug auf - - auf was kann jener zurückblicken? - die eigene leistungsfähigkeit entdecken, sich geschätzt fühlen, angenommen, anerkannt - - eine seltenheit, die nicht mehr jedem zugute kommen

schon deshalb: gebt den menschen perspektiven - chancen, lasst sie teilhaben an dem, was sie wollen, wünschen, sich sehnen - - lehrt jenen wie man sein leben sinnvoll gestalten -

nicht mit sanktionen, nicht mit "du musst" - - das funktioniert in der erziehung auch nicht - lob, anerkennung, wertschätzung - - das sind die motivation für eine gestärkte persönlichkeit


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 21:31
@Theotis:
kleineswesen schrieb:
Gerade bei Künstlern sehr beliebt, die Projektarbeit.

Machst du Witze? Ich kenne keinen einzigen Künstler ser seine Zeit mit sowas verschwenden würde.
Ich versuch hier grade verzweifelt, Ironie und Sarkasmus zu finden, den Punkt, der mich glauben lässt, du meinst das nicht Ernst.
Theotis schrieb:Die meisten Leute sind ja völlig unbegabt...
Oha, damit hast du aber doch sehr fürs Grundeinkommen gesprochen. Die meisten Leute denken, sie sind unbegabt, weil sie das von kleinauf eingetrichtert bekommen haben. Mit einem bGe könnten viele viele ihre Begabung entdecken und sei es nur die Begabung, vom Elektrotechniker zum Versicherungsmakler zu avancieren, weil einem das doch eher liegt, man aber nie die Chance hatte, dahingehend zu arbeiten, weil das Risiko zu hoch war, wenn man aus dem sicheren Job aussteigt.
Dann erst kann man probieren und überlegen, zu was man denn wirklich taugt. Ohne das andere einem das vorbeten und ein/ausreden.
Theotis schrieb:...und müssen weiterhin ihre Brötchen als Elektrotechniker oder Versicherungsmakler verdienen.
Nein, denn dafür gäbe es ja dann das Grundeinkommen, für die Brötchen. :)


@kiki1962

Volltreffer. =) Kann da immer nie was hinzufügen, weils voll meine Meinung trifft. Fetzt total. =D

KW


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 21:35
KleinesWesen schrieb:Mit einem bGe könnten viele viele ihre Begabung entdecken und sei es nur die Begabung, vom Elektrotechniker zum Versicherungsmakler zu avancieren, weil einem das doch eher liegt, man aber nie die Chance hatte, dahingehend zu arbeiten, weil das Risiko zu hoch war, wenn man aus dem sicheren Job aussteigt.
Bei aller Liebe zur Menschheit @KleinesWesen einem Elektrotechniker würde ich nie einen Job als Versicherungsmakler anbieten. Und da sind wir beim Punkt Arbeitsberatung und was alles schief läuft in unserem derzeitigen System. Begabung wird entdeckt weils ein BGE gibt? Das kann ja wohl nicht sein, oder? Und warum sollte man aus einem sicheren Job aussteigen wollen?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 22:01
@Theotis
du hast keine wahl - angeboten werden jobs, die vom briefe- und zeitungaustragen bis putzen gehen - - vielleicht noch kasse im supermarkt - regale einräumen -- und du wirst es nicht glauben: das machen leute, die einen beruf gelernt haben

bei zeitarbeitsfirmen arbeiten menschen, die gleichfalls einen beruf haben, heute kartons einpacken, morgen kekse einsortieren - und übermorgen in einem betrieb die die straße kehren - - vollbeschäftigt natürlich - und mit 600 euro in der tasche, das fahrgeld selbst bezahlt .. .

"nur um raus zu kommen" -

dieses bg läßt dir optionen - möglichkeiten, die man nur ahnen kann - - wie viele ich-ag`s scheiterten, weil dann alle kosten kranken-, bei bedarf rentenversicherung, und lohn zum überleben nicht erzeilt wurden .. .

bei diesem bg könnte es klappen - denn die sozialabgaben sind gedeckt, der lohn für dich mehr oder weniger auch - also warum es nicht wagen ....

das würde mich dann auch reizen - -


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 22:03
@Theotis:
Theotis schrieb:...einem Elektrotechniker würde ich nie einen Job als Versicherungsmakler anbieten.
Das sollst du ja auch gar nicht, das macht er schon alleine. Warum solltest du für ihn denken müssen? Es war ein Fallbeispiel.
Theotis schrieb:Begabung wird entdeckt weils ein BGE gibt? Das kann ja wohl nicht sein, oder?
Genauso siehts aber aus.
Beispiel:
Der Mensch, der in einem Versicherungsbüro arbeitet, fängt gegebenenfalls damit an, sich zu fragen: "Will ich das überhaupt? Ist das der Beruf, den ich bis zum Rentenalter ausüben möchte?" Wenn er als Antwort für sich "nein" definiert, dann kann er sich, ohne seine Lebensgrundlage zu verlieren, nämlich die 1000 Eu bGe, neu orientieren. Und wird vielleicht Florist. =D Oder Musiker. Oder Schauspieler. Oder Müllmann.
Sicher muss er dann umdenken, je nachdem, welchen Lebensstandart er halten will. Aber das bGe soll kein Luxuseinkommen, kein ich-kann-mir-jetzt-alles-leisten-Einkommen sein, sondern die Existenz bedingungslos sichern, weil er sich dazu entschieden hat, hier zu leben und weiterhin etwas zu leisten, nur eben auf anderem Gebiet. Und sei es ehrenamtlich.
Theotis schrieb:Und warum sollte man aus einem sicheren Job aussteigen wollen?
Weil er vielleicht nicht mehr in der Rüstungsindustrie arbeiten möchte, oder nicht mehr in einem Chemiewerk, nicht mehr in einem Pharmazeutikakonzern oder nicht mehr als Müllmann oder nicht mehr als Arzt usw. Eine Sicherheit hätte er dennoch. Weil da das bGe greifen würde.
Jemanden, der ohne ne Existenzangst arbeitet, arbeitet effektiver als einer, der sich absolut unwohl fühlt an seinem Arbeitsplatz.


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 22:08
@kiki1962
Für Hartz-IV Empfänger sehe ich im BGE einen Vorteil und verstehe auch, warum sich manche von ihnen darum um das BGE bemühen oder sich dafür einsetzen, dieses System hier in DE zu etablieren.


melden
Theotis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 22:11
Der Mensch, der in einem Versicherungsbüro arbeitet, fängt gegebenenfalls damit an, sich zu fragen: "Will ich das überhaupt? Ist das der Beruf, den ich bis zum Rentenalter ausüben möchte?" Wenn er als Antwort für sich "nein" definiert, dann kann er sich, ohne seine Lebensgrundlage zu verlieren, nämlich die 1000 Eu bGe, neu orientieren.

Jemanden, der ohne ne Existenzangst arbeitet, arbeitet effektiver als einer, der sich absolut unwohl fühlt an seinem Arbeitsplatz.
@KleinesWesen
Was mir am BGE nicht behagt ist die Aussicht, dass sich nichts am System ändert sondern alles nur noch mehr durcheinander gerät. Mehr Arbeitsplätze schafft es nicht. Und das ist die Voraussetzung für einen Wandel auf dem Arbeitsmarkt. Wenn keine Jobs da sind gibts auch nichts auszuwählen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 22:11
@Theotis
es geht nicht nur um hartz iv - empfänger - es geht auch um jene, die sich mühen und rackern und ohne zusatzleistungen nicht auskommen - - und das sind einige millionen menschen - -

was ist mit den vielen alten, die nicht von ihrer rente leben können - wir haben da ein paar in der insel - ich kümmere mich drum, dass sie ihre rheuma-creme bekommen - oder jene nahrungsergänzungen, die sie brauchen - - soweit sind wir schon, dass alte menschen sich medikamente nicht mehr dazu kaufen können - -

keine pflegestufe - kein heimplatz etc


melden
Anzeige
huangoesmary
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.09.2009 um 22:15
Ich habe das ja schon gesagt...und zwar zweimal.
Wer ein bedingungsloses Grundeinkommen fordert, der braucht ein klares "Zehn-Punkte-Programm."
Alles ist ausdiskutiert- nun muss man auch mal den Versuch wagen...
Mehr als in die Hose gehen kann es nicht. Die Deutschen müssen wieder mehr Schäferhunde züchten und exportieren.
Von mir aus vom Staat aus. Kaninchen und andere Vierbeiner könnten folgen.
Direkt zu den Kontinenten, die es wollten.
Mal so´n neuer Gedanke im aufstrebenen Thread.


melden
209 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden