Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

07.05.2019 um 09:59
Tempo-Bremse, Blackbox, CO2-KontrolleWie die EU die Komplettüberwachung aller Autofahrer vorantreibt
https://www.focus.de/auto/ratgeber/unterwegs/tempo-bremse-und-blackbox-wie-die-eu-die-komplettueberwachung-aller-autofah...

Die EU-Kommissare wollen also die Stasi toppen...
Unfassbar


melden
Anzeige

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

09.05.2019 um 09:32
Ich glaube das Problem ist perspektivisch einfach die Technik. Wo vorher eine Heerschar an Personal nötig war, braucht man heute vermutlich einen Bruchteil um gleiches zu erreichen.

Die Welt und Gesellschaft(en) werden immer vernetzter. Man wird als Ottonormal direkt oder indirekt immer mehr vernetzt. Das schafft techn. Möglichkeiten für mehr Überwachung. Nicht mal unbedingt rein staatlich sondern auch in der Wirtschaft oder privat. Neulich ne Uhr auf Amazon gekauft bzw. danach gesucht und nun krieg ich dank Vernetzung und Algorithmus (noch) ständig Werbung via Ad. Und was? Uhren bzw von Zeug, dass ich mir angesehen hab.

Technische Möglichkeiten der Kommunikation und Verschleierung nehmen auch zu. Verbrecher und Terroristen können sich digitale Rueckzugsräume schaffen.

Kurzum ist es unvermeidbar, dass private wie staatliche Akteure auch mit technischen Möglichkeiten nachziehen und aufrüsten werden. Das gebietet in Teilen die technische Entwicklung.

Den Rest muss die Gesellschaft irgendwie regulieren oder gestalten.


melden

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

09.05.2019 um 09:47
Wäre die Welt eine friedliche, würde ich mir auch keine Sorgen um den technologischen Fortschritt machen... aber einige Menschen sind nunmal profitorientiert und gierig. So werden die Technologien sicher als destruktives Werkzeug ausgenutzt.
Warden schrieb:Neulich ne Uhr auf Amazon gekauft bzw. danach gesucht und nun krieg ich dank Vernetzung und Algorithmus (noch) ständig Werbung via Ad. Und was? Uhren bzw von Zeug, dass ich mir angesehen hab.
Zum Glück gibt's hierfür AdBlock. Wobei sich mir jetzt nicht die Sinnhaftigkeit erschließt. Wie viele Uhren sollst du den kaufen?


melden

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

16.05.2019 um 09:31
SanFrancisco verbietet (mit Ausnahmen von Firmen und Privaten) die (insbesondere die behördliche) Gesichtserkennung. Begründung:
Die Gefahr, dass der Einsatz solcher Technologien die Bürgerrechte verletzen könne, überwiege die behaupteten Vorteile bei Weitem, entschied der Stadtrat der kalifornischen Metropole. Der Einsatz von Gesichtserkennung drohe rassistische Ungerechtigkeit zu verschärfen und "bedroht unsere Möglichkeit, frei von ständiger Beobachtung durch die Regierung zu leben", heißt es in dem Beschluss weiter.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/ueberwachung-gesichtserkennung-san-francisco-usa-verbot
Das Verbot muss noch von der Bürgermeisterin abgesegnet werden und ist Teil einer breiter angelegten Kampagne.
Einer der grössten Herausforderungen des 21. Jahrunderts wird sein, dass der Staat Wege findet Teile der Privatssphäre wiederherzustellen, die dem technologischen Wandel zum Opfer fielen.
Rafael Mandelman, Stadtrat SF
https://www.srf.ch/play/tv/srf-news/video/san-francisco-verbietet-gesichtserkennung?id=5f6812bb-23ea-448c-b829-e297286bb...
Dieses Verbot ist USA weit einmalig... ausgerechnet SanFrancisco... der Hotspot der Techfirmen... sollte einem zu denken geben.

ps:
Einem Bericht der New York Times zufolge setzen die chinesischen Behörden Gesichtserkennung unter anderem ein, um Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren landesweit zu überwachen. Demnach wird Chinas immenses Netz an Überwachungskameras so programmiert, dass die Gesichtserkennung Uiguren aufgrund ihres Aussehens herausfiltern kann. Dies ist laut Experten das erste bekannte Beispiel dafür, dass eine Regierung künstliche Intelligenz für Racial Profiling, also die Personenkontrolle aufgrund der vermeintlichen Herkunft, nutzt.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/ueberwachung-gesichtserkennung-san-francisco-usa-verbot


melden

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

18.05.2019 um 13:01
Warden schrieb am 09.05.2019:Die Welt und Gesellschaft(en) werden immer vernetzter. Man wird als Ottonormal direkt oder indirekt immer mehr vernetzt. Das schafft techn. Möglichkeiten für mehr Überwachung. Nicht mal unbedingt rein staatlich sondern auch in der Wirtschaft oder privat. Neulich ne Uhr auf Amazon gekauft bzw. danach gesucht und nun krieg ich dank Vernetzung und Algorithmus (noch) ständig Werbung via Ad. Und was? Uhren bzw von Zeug, dass ich mir angesehen hab.

Technische Möglichkeiten der Kommunikation und Verschleierung nehmen auch zu. Verbrecher und Terroristen können sich digitale Rueckzugsräume schaffen.
Ach jetzt kommt die Masche: Wer also Privatsphäre will, ist automatisch ein Krimineller. Das erinnert mich an die USA, wo man mit fadenscheinigen Begründungen jeden beliebigen Bürger in den Knast bringen kann...

Es geht hier auch nicht um die Venetzung, sondern darum, dass heutzutage die Privatsphäre per Gesetz abgeschafft wird. Fast alle Smartphones lauschen udn schneiden mittlerweile alles mit, ohne den Handybesitzer zu fragen.
Ich hatte in einem meiner vorigen Posts bereits geschrieben, dass selbst Facebook ultra-dreist gegen DSGVO verstößt ohne dafür bestraft zu werden!
Beitrag von Sokrates86, Seite 206

Hier müssen die Gefängnisstrafen für Schwerkriminelle wie Mark Zuckerberg dringend verschärft werden!


melden

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

18.05.2019 um 13:05
Internet-Scanner: Zivilgesellschaft warnt vor zunehmender Deep Packet Inspection
Vor allem große Mobilfunkanbieter durchleuchten für Zero-Rating-Angebote in Europa verstärkt den gesamten Datenverkehr, schlagen Bürgerrechtler Alarm.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Internet-Scanner-Zivilgesellschaft-warnt-vor-zunehmender-Deep-Packet-Inspection-...

42 zivilgesellschaftliche Organisationen, Wissenschaftler und Firmen aus 15 Ländern beklagen in offenem Brief den an sich unzulässigen Einsatz der umstrittenen Deep Packet Inspection (DPI). Mit ihrer Kritik wenden sie sich an die EU-Kommission den Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) und das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek). Die Netzwerktechnik greife tief in die Grundrechte der Nutzer ein...
Tiefe Einblicke in die Nutzer
Zugangsanbieter verwendeten DPI zunehmend fürs Verkehrsmanagement und unterschiedliche Preismodelle für spezifische Angebote oder Dienste wie Zero Rating und legten ihr Produktdesign entsprechend aus, schreibt die Allianz. Mit der Technik könnten Datenpakete durchleuchtet, Dienste diskriminiert und das Nutzerverhalten ausgespäht werden. Da damit etwa Domain-Namen, Webadressen sowie weitere genutzte Internetressourcen untersucht werden könnten, ließen sich sensible Aussagen etwa über politische und religiösen Überzeugungen, sexuelle Vorliegen oder den persönlichen Gesundheitszustand treffen.


melden

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

18.05.2019 um 19:26
Sokrates86 schrieb:Ach jetzt kommt die Masche: Wer also Privatsphäre will, ist automatisch ein Krimineller. Das erinnert mich an die USA, wo man mit fadenscheinigen Begründungen jeden beliebigen Bürger in den Knast bringen kann...
Falls du das aus meinem Beitrag rausliest und nicht einfach nur durch jenen an etwas erinnert wirst oder das allgemein meinst: Nö, sage ich nicht aus.

Es wäre aber auch naiv zu glauben, dass sowohl staatliche Akteure wie auch privatwirtschaftliche Unternehmen fortschreitende Technikmöglichkeiten (auch in diese Richtung) nicht nutzen würden - gerade wenn man damit vielleicht entweder Gefahren abwenden oder Geld machen kann.

Dass man sich Zugriffsrechte sichern will und das notfalls per Gesetz oder Marktlücke, scheint, ganz gleich wie man dazu selbst stehen mag, nachvollziehbar. Es wundert mich zumindest nicht.

Und wer mit Smartphones oder auch etwas älteren Modellen rumläuft muss abstrakt damit rechnen, dass die Technik gegen ihn verwendet wird: ob das nun Staaten, Unternehmen oder sonstige Individuen (Kriminelle, etc) sind. Wobei tatsächliche Überwachung mit Ton und Co. wohl eher von Staaten ausgeführt wird, was jetzt Endgeräte angeht. Bei Unternehmen kann ich mir höchstens Produkte wie Alexa usw. vorstellen, sofern in Hörreichweite. Kriminelle wiederum könnten Ottonormal aber wiederum theoretisch so angreifen.

Aber um zu meinem Ursprungsgedanken zurückzukehren: Mit mehr Technik, Vernetzung und Nutzung von Diensten macht man sich halt selbst (un)freiwillig gläsern. Damit muss man abstrakt umgehen können. Netz- oder Datenschutzpolitik (pro Endnutzer oder Bürger) will ich damit nicht madig reden, da die Welt in dem Bereich aber nicht perfekt ist, hat man halt mit abstrakten Risiken zu leben, wenn man gewisse Geräte oder Dienste nutzt. Das ist halt der "Preis".

Wenn ich ne theoretische Wanze mit mir rumschleppe und zugleich über jene Einblicke in mein Leben oder Vorlieben, Ansichten etc. gebe, muss ich mich nicht wirklich wundern. Ich kann es natürlich bemängeln und kann es auch gern anders haben wollen, aber wie gesagt: Mit dem "Restrisiko" muss man leben.

Es geht ja nicht mal ums hier und jetzt. Ich denke trotz allem dass gerade Deutschland in Sachen Datenschutz oder Bürgermentalität (im Bereich der Eingriffe) noch eher Vorreiter oder gut reguliert ist. Aber das kann sich alles mittelfristig oder langfristig ändern. Was heute noch gewisse Hürden haben mag oder nur selektiv genutzt werden darf, kann in einigen Jahrzehnten und bei vlt. ganz anderen Politikern oder Regierungen wie auch anderen Zeiten schon massiv und flächendeckend in (heutige) Grundrechte eingreifen, scannen, anlasslos, sodass der Staat auf deine Daten/Vorlieben zugreifen kann wenn gewisse Selektoren greifen, Unternehmen forschen deine Vorlieben aus und versuchen maßgeschneidert auf dich zuzugehen, und vielleicht erwischt es dich noch via Malware und Co und Kriminelle wollen dich erpressen.

Schöne neue Welt.

Perspektivisch sehe ich nur zwei Dinge, die wirklich helfen. Ist eig. heute schon der Fall:

1) Nutzerverhalten
2) Politik und Regulierung in dem Bereich


melden

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

gestern um 20:55
https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wolfgang-schaeuble-will-klarnamen-pflicht-im-internet-a-1267993-amp.html


Schäuble für Klarnamenpflicht im Internet. Ne, ich habe kein Bock, dass jeder weiß, wer hinter meinem Geschreibsel steckt.


melden
Anzeige

Überwachung und Einschränkung der Bürgerrechte

gestern um 21:04
Tja, wenn das so ist, dann kriege ich wohl bald Hausbesuch von Pegida oder AfD....

Natürlich nur zu Werbezwecken. :troll:


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

378 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Magnetschwebebahn6 Beiträge