Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Menschenstrom Afrika

4.410 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, EU, Armut ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 15:25
@Agnodike
Zitat von AgnodikeAgnodike schrieb: ich merke bei einigen Flüchtlingen (bei weitem nicht bei allen, Gott sei Dank) diese Dankbarkeit nicht, woran könnte es liegen? 
Liegt vielleicht daran, das es menschen sind wie du und ich.

Begegnet uns jemand, der uns Dank schuldig ist, gleich fällt es uns ein. Wie oft können wir jemand begegnen, dem wir Dank schuldig sind, ohne daran zu denken. Johann Wolfgang von Goethe

Das Undankbarste, weil Unklügste, was es gibt, ist Dank erwarten oder verlangen. Theodor Fontane 



1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 15:32
Zitat von monster_IQmonster_IQ schrieb:Liegt vielleicht daran, das es menschen sind wie du und ich.
Ja, das ist ein Argument, stimmt, meine Mentalität ist da anders gestrickt.
Ich kann mit Worten und Gestik umgehen, brauch mein Anliegen nicht mit der „Brechstange“ durch/ausdrücken.

Wie schon geschrieben, man wird sehen und die die später weinen werden (auf beiden Seiten), kann ich trösten.
So genug, die Zeit wird es zeigen und ich würde mich über einen positiven Ausgang sehr freuen.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 16:42
@Agnodike
Meine Mutter kümmert sich seit Jahren schon um Flüchtlinge und Asylanten, und auch um Frauen, die wegen häuslicher Gewalt ein Obdach brauchen.
Die meisten sind sogar sehr dankbar, allerdings ist eben nicht alle total so total super organisiert, wie man denkt.
Natürlich steht einer libanesischen Flüchtlingsfamilie eine Waschmaschine zu .... aber das hatte niemand der Mutter gesagt, die die Wäsche für 8 Personen in der Badewanne schrubbte. Auch nicht die Sozialarbeiterin, die dort regelmäßig vorbei schaute, und die schon für die Mutter eine Kur wegen des kaputten Rückens beantragt hatte.
In Berlin stehen die angekommenen Flüchtlinge tagelang vor dem Gesundheitsamt an. Tag und Nacht, im Freien, auch bei über 30 Grad. Überfüllte Unterkünfte, teils arg renovierungsbedürftig, monatelang Gemeinschaftsküche mit Menschen mit verschiedenen ess- und Lebensgewohnheiten ....und die unerträgliche Unsicherheit und Langeweile des Wartens. Jetzt wollen Politiker die Kinder nicht einschulen, weil das zu viel Aufwand wäre .... und dann bekommt man erst hier mit, wie man auf der Strasse und in den Verkehrsmitteln angeschaut, angepöbelt, behandelt wird. In Berlin hat einer auf vermeintliche Asylantenkinder gepinkelt.
Trotzdem sind viele sehr dankbar, aber das Bild wird immer von denen geprägt, die am lautesten sind und Ärger machen. Die anderen werden ja kaum wahrgenommen.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:37
@FF


Ich kenne eine Familie, die wartet seit einem halben Jahr auf die Bewilligung einer neuen (gebrauchten) Waschmaschine. Seit dem wäscht der 4-Personen-Haushalt mit der Hand oder bei uns. Begründung des Sozialzentrums: Wieso, das mussten früher doch alle - und als arbeitslose Frau haben Sie doch Zeit.


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:41
@Doors
Ist die Waschmaschine durch den Regelsatz nicht abgedeckt? (so kenne ich die nicht polemische Argumentation)


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:42
@Abahatschi

Frag' mich nicht. Inzwischen haben wir ihnen eine besorgt.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:43
@Doors
Zitat von DoorsDoors schrieb:Begründung des Sozialzentrums: Wieso, das mussten früher doch alle - und als arbeitslose Frau haben Sie doch Zeit.
jetzt mal ganz ehrlich - es ist doch auch was dran an diesem Argument.
Früher mussten sich die Leute viel mehr plagen, waren aber deswegen auch nicht unglücklich.
Ich kann es beurteilen, weil ich es bei meinen Großeltern miterlebt hatte.

Ich meine, diese Menschen kommen aus Not, Armut oder Bedrohung - sind also hart im Nehmen - ist es da wirklich so schlimm, wenn man seine Wäsche mit der Hand wäscht? (ich hab auch schon mit Hand gewaschen, ist gar nicht so schlimm ;) ).

Die Kosten welche eine Kommune dadurch spart, können ja dann z.B. für Sprachkurse eingesetzt werden. Sowas fänd ich wichtiger.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:44
@Doors
Ich weiss von der Erstaustattung, danach wenn noch notwendig gibt es Kredit. Die Argumentation der Behörde hört sich halt unglaubwürdig an.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:45
@Optimist

In diesem Fall handelte es sich nicht um Flüchtlinge, sondern um seit Generationen Eingeborene.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:46
@Doors
okay, dann ist es was anderes.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:47
@Optimist

Wir merken uns: Der Neger soll gefälligst mit der Hand waschen, dem Germanen steht eine Waschmaschine zu.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 20:50
@Doors
ist ja jetzt totaler Quatsch dein Fazit.
Aber ich mache mir jetzt nicht die Mühe, dir zu erklären, was an deinen Vergleichen hinkt.

Vielleicht kommst du bei einer differenzierteren Betrachtung allein drauf, ich hab jetzt keine Lust auf solch einem Niveau zu diskutieren.


melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 22:32
@Doors

Gratulation! Mit exakt solchen Bemerkungen hilfst du enorm in beide Richtungen Unverständnis und Hass zu schüren. Well done!

übrigens totaler Mumpitz was du da erzählst. Ist wie immer das gleiche: Prüfen was dir zusteht, Antrag stellen. Stehts dir zu, kriegste. Wenn nicht, nicht. Von selbst kommt kein Amt um die Ecke und erzählt dir, was du so alles beantragen könntest. Gilt für blonde blauäugige ebenso wie für Zuwanderer. Für letztere liegen Unterlagen in verschiedensten Sprachen und stehen Dolmetscher bereit. Was bei seinen Kollegen, welche ja deiner Auskunft nach seit Generationen in D sind sicher nicht nötig ist. Aufs System schimpfen ist eben immer einfacher.
Überfüllte Unterkünfte, teils arg renovierungsbedürftig, monatelang Gemeinschaftsküche mit Menschen mit verschiedenen ess- und Lebensgewohnheiten ....und die unerträgliche Unsicherheit und Langeweile des Wartens. Jetzt wollen Politiker die Kinder nicht einschulen, weil das zu viel Aufwand wäre .... [\Zitat]

Punkt 1: Ich finde oft ist nicht klar über was er hier reden. Wir reden über ASYL. Sprich, wenn du in deinem Heimatland Angst haben musst, dass dir eine Bombe auf den Kopf fällt, komm her. Wir geben dir Sicherheit. Wir geben dir Obdach. Wir geben dir Essen. Sorry wenn du dir mit ein paar Leuten eine Küche teilen musst, aber in dieser WIRD DIR KEINE BOMBE AUF DEN KOPF FALLEN.

Wir stellen sogar fest, dass Mensch Mensch ist und daher jemand, der als Asylsuchender nach D kommt den gleichen Mindestbetrag bekommen muss, den ein Deutscher bekommt, der 20 Jahre gearbeitet hat und danach auf ALG 2 gerutscht ist. Nur fürs Menschsein. Das ist m.E. ein großer Fortschritt zu einer besseren Gesellschaft und ich bin stolz darauf. Aber die Kirche, dass Dorf und so, nochmals; ja vllt. können wir dir kein 80 qm-penthouse zur Verfügung stellen. Aber niemand Schießstand er in den Kopf. Und das machen wir freiwillig.

Punkt 2: Die Diskussion geht daruber, ob es für das Kind besser ist, hier kurz in die Schule zu dürfen um danach wieder abgeschoben zu werden (merke: wir reden hier von sicheren Herkunftsländern) oder keine Schule zu ermöglichen bevor über den Antrag entschieden wurde. Das ist eine Frage mit weit reichenden Konsequenzen, die das wohl hunderter Kinder tangiert und die ich sicher nicht entscheiden wollen wurde. Aber "Der Aufwand ist den blöden Behördenausländerfeinden zu hoch" lässt sich viel lässiger dahertipseln.

Wir haben jetzt alle genug zu tun. Friendly fire hilft nicht.



melden

Menschenstrom Afrika

07.09.2015 um 22:55
Kann ich alles gut verstehen. @FF

Trotzdem gibt es hier Regeln und wer diese nicht anerkennen kann/möchte, hat das Recht das Land zu verlassen. Oder sollte es verlassen müssen.

Ich frage mich gerade, wenn ich mich als Deutsche im eigenen Land so verhalten würde, ich denke, entweder würden die freundlichen blauen Männer oder das Zwangsjackenteam anrücken.

Auch wenn es schwerfällt, man muss sich unserer Kultur anpassen.
Wir haben in unserem Land nicht nur Rechte sondern auch Pflichten, ich hoffe dieser Gedanke kommt irgendwann mal an. Hier ist nämlich nicht Villakunterbunt und schon gar nicht Schlaraffutopia.

Auch wenn das Essen nicht passt, muss man es nicht gleich aus Protest in den Müll schmeißen, wir haben genug Obdachlose die sich danach alle Fünffinger ablecken würden.

Glaube mir, ich sehe beide Seiten und ich hoffe es gibt ein Gemeinsam.
Ich bin für das „Willkommen“ da wo es angebracht es.

„Man beißt nicht die Hand, die einem Essen gibt und schon gar nicht erpresst man Diese und kämpfen kann man woanders."

Verzeih mir bitte meine klaren und vielleicht etwas harten Worte, aber meine Gedanken sind zur Zeit etwas aufgewühlt.


melden

Menschenstrom Afrika

08.09.2015 um 12:15
@Agnodike
Da gibt es nichts zu verzeihen.
Danke für Deinen Beitrag. Genau so sehe ich das auch.


melden

Menschenstrom Afrika

08.09.2015 um 12:44
@Agnodike
@Macfo

Ich lese da vor allem irgendwelche Allgemeinplätze und Floskeln.
Wie oft kommt es denn vor, das Lebensmittel abgelehnt werden, und wie groß sind denn tatsächlich die Wohnungen, die Flüchtlingen zugewiesen werden?

@Optimist
Die ist hoffentlich auch klar, dass es wesentlich teurer ist, Wäsche von Hand zu waschen, und dass es einen Unterschied macht, ob man eine mehrköpfige Familie mit Kindern oder nur sich selbst in Ordnung zu halten hat?
Früher hatte man extra Waschbottiche, Waschbretter und Waschküchen und es war eine elende Schinderei, die nicht zum Glück der Menschen beitrugm sondern zum krummen Rücken der Frauen.
Heute haben Menschen in Ländern wie Syrien auch schon Waschmaschinen, und wissen, dass das besser und billiger ist, weniger Wasser verbraucht und was so eine Maschine kostet.


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

08.09.2015 um 14:31
Ich sehe es doch genau wie du @FF , man darf nicht alles verteufeln, es gibt ganz viele freundliche zuvorkommende Flüchtlinge, von denen rede ich doch auch gar nicht.

Aber wie gesagt, ich muss da etwas genauer hinschauen, mit naives „Kopf in den Sand stecken" kommt man /ich nicht weiter und da bereiten mir halt die von „Testosterongesteuerten jungen Männer“ (darf man das hier so schreiben?), die sich gegenseitig und nicht nur das, die Köppe einhauen wollen, etwas Kopfzerbrechen. Wo wird so viel, ich schreib mal, Mentalität enden?

Männer mit Familie sind da um einiges zivilisierter, so meine Feststellung.

Ist dir diese Problematik noch nicht aufgefallen? Und wenn doch, wie schafft man Abhilfe?
Ganz klar durch Beschäftigung am besten Arbeit, Sprachkurse… wäre ein Vorschlag, nur woher nehmen, wenn nicht ausreichend vorhanden. Und vor allem, noch dürfen sie nicht arbeiten.

Das wird noch ein langer beschwerlicher Weg für Deutschland.

Jetzt hätte ich noch eine Frage, da es meistens bei solchen Auseinandersetzungen um Religion geht, wie bekommt man solche Situationen in den Griff? Und gleich noch eine Frage, was ist wenn die erste Unzufriedenheit (keine Wohnungen, kein Job…) auftaucht, was wird passieren, wird alles ruhig bleiben?

Fragen über Fragen. Nein ich sehe nicht schwarz, obwohl Sigmar Gabriel meinte, „es ist ein Experiment“ und wir wissen doch alle, was bei einem Experiment (Chemieunterricht) alles passieren kann, bei uns ist mal fast ein Klassenraum abgebrannt, Gottseidank, Explosionsgefahr bestand nicht, war nicht lustig, kam nur die falsche Chemikalie zur Anwendung, man muss da sehr genau aufpassen.

Nun gut, wie gesagt, ich hoffe dass alles gut geht und unsere Politiker nicht nur Beifall klatschen sondern auch mal mitten in der Realität stehen.

Lieben Dank für unser Gespräch. :)


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

08.09.2015 um 15:48
@Agnodike
So stellst du dir vielleicht nen Deutschkurs vor

https://www.youtube.com/watch?v=ENc6JZr29pk (Video: Sprachkurs für Türken ! (Satire))

All diesen verunsicherten bzw verunsichernden Jammergestalten die nur weitere Verunsicherung schüren anstatt zu fragen was sie tun können sei Hallervordens Antijammer zu empfehlen,vom rumstehen und glotzen...und sich beschweren...ändert sich nix

Youtube: Dieter Hallervorden: Ihr macht mir Mut (in dieser Zeit) - Offizielles Song Video (HD)
Dieter Hallervorden: Ihr macht mir Mut (in dieser Zeit) - Offizielles Song Video (HD)



melden

Menschenstrom Afrika

08.09.2015 um 16:25
Zitat von AgnodikeAgnodike schrieb:da bereiten mir halt die von „Testosterongesteuerten jungen Männer“ (darf man das hier so schreiben?), die sich gegenseitig und nicht nur das, die Köppe einhauen wollen, etwas Kopfzerbrechen. Wo wird so viel, ich schreib mal, Mentalität enden?
Na, da, wo testosterongesteuerte junge Männer hierzulande immer enden, beispielsweise bei Massenprügeleien im Umfeld von Fussballspielen, bei Volksfesten oder Demonstrationen, oder wo sonst sich die Eingeborenen gern mal auf die Omme kloppen - und das schon seit generationen, ohne, dass irgendein Hahn danach kräht. Ist halt Folklore.


1x zitiertmelden

Menschenstrom Afrika

08.09.2015 um 16:49
War das eigentlich in diesem Thread oder einem der zahlreichen ähnlich gelagerten, wo es darum ging, dass angeblich aus Syrien und Eritrea nur "Männer im wehrfähigen Alter" hierher kämen, die doch besser zu Hause bleiben sollten?

Na, egal, hier kommt einer aus der Abteilung Migrations-Geschichte:



Die Bewohner Nordfrieslands mussten im Laufe der Geschichte oft ihr Land verlassen, weil es sie nicht ernähren konnte oder schlichtweg abgesoffen ist. Nach dem von Preussen gegen Dänemark gewonnen Krieg 1864 kam Nordfriesland zu Preussen. Damals sind junge Männer in Scharen - angeblich etwa 30 Prozent, aus Nordfriesland abgehauen, meist in die USA, weil Preussen, im Gegensatz zu Dänemark, für sie mehrjährige Wehrpflicht bereit hielt. Dann hätten sie ihre Familien nicht mehr unterstützen oder ernähren können. Also haben sie "rübergemacht" und, so seltsam es klingt, in Parallelgesellschaften z.B. in New York, gelebt und gearbeitet und haben mit dem verdienten Geld entweder ihre Familie daheim unterstützt oder für deren Nachzug gesorgt.

Da haben wir es wieder: Alles Drückeberger!


melden