Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bündnis 90/Die Grünen

26.110 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Deutschland, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 20:58
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und dann noch ein Ministerium on top, nämlich ein Einwanderungsministerium. Das brauchen wir wofür?
Für...
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:mehr Versorgungsposten
Da wir schon ein Bundesministerium für Migration ect. , haben... ist der Gedanke gar nicht so abwegig.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:01
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ein Klimaministerium mit Vetorecht kann z.B. wichtige Investitionen nach Gusto des Amtsinhabers locker blockieren.
Nein. Es kann Investitionen blockieren, die dem Anspruch der angestrebten Klimaneutralität zuwider laufen. Und das ist - pragmatisch gesehen - sowieso der Fall. Wir (zumindest der allergrößte Teil der Gesellschaft) wollen einen radikalen Systemwechsel, weg von fossilen Energieträger und klimaschädlicher Produktion. Da kann man sich solche Eskapaden wie die Subventionierung von Flüssiggasterminals nicht mehr leisten, sorry.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ich halte diese Einrichtung für Nonsens da wir ein Bundesministerium für Umwelt/Naturschutz haben
Klimaschutz steht nicht selten auch in Konflikt mit Naturschutz Interessen. Wenn ich das schon irgendwo in einem Ministerium reinpacken würde, dann ins BM für Finanzen. Denn genau darum geht es: um die Frage was wir uns - mit Blick auf die Klimaneutralität - noch leisten können.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:22
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wir (zumindest der allergrößte Teil der Gesellschaft) wollen einen radikalen Systemwechsel, weg von fossilen Energieträger und klimaschädlicher Produktion. Da kann man sich solche Eskapaden wie die Subventionierung von Flüssiggasterminals nicht mehr leisten, sorry.
Ich mutmaße... das zumindest nicht der allergrößte Teil der Gesellschaft ( von ca. 83 Mio. Menschen müßten das über 41,5 Mio sein )
auf einen radikalen Systemwechsel stehen. Was derartig radikale Systemwechsel verursachen können, könnte man am Beispiel Iran erkennen.
Außerdem müßten dann die Zuwächse an potentiellen GRÜNEN Wählern durch die Decke schießen. Sehe ich nicht.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Klimaschutz steht nicht selten auch in Konflikt mit Naturschutz Interessen.
Das erkläre mir mal bitte genauer.


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:26
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Das erkläre mir mal bitte genauer
Also da wo ich mal gelebt habe waren Umweltschützer die groesste Gegner der windraeder


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:29
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ich mutmaße... das zumindest nicht der allergrößte Teil der Gesellschaft ( von ca. 83 Mio. Menschen müßten das über 41,5 Mio sein ) auf einen radikalen Systemwechsel stehen.
C02 Neutralität bis 2045. Diese Ziel wird von fast allen Parteien getragen und ich denke auch von den allermeisten Bürgern dieses Landes. Und das fordert einen radikalen Systemwechsel.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Was derartig radikale Systemwechsel verursachen können, könnte man am Beispiel Iran erkennen.
Es geht um das System Wirtschaft, nicht um das Herrschaftssystem.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Außerdem müßten dann die Zuwächse an potentiellen GRÜNEN Wählern durch die Decke schießen. Sehe ich nicht.
Nein, die Frage wie und mit welchen Mitteln dieses Ziel zu erreichen ist, ist ja durchaus unterschiedlich. Das Ziel ist aber wie gesagt bei den meisten Parteien gesetzt. Von der Links Partei bis zur CSU.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Das erkläre mir mal bitte genauer.
Ein Wasserkraftwerk zu errichten ist aus klimapolitischer Sicht eigentlich immer ne gute Idee, aus Naturschutzgründen eigentlich immer eine dumme. Das ist nicht deckungsgleich, auch wenn Klimapolitik gerne unter dem Label "Naturschutz" verkauft wird. Es geht da nicht um den Schutz der Natur. Die Natur wird auch mit einem veränderten Klima - irgendwie - zu Recht kommen. Wir kommen damit nicht klar, unsere Zivilisation, so wie wir sie kennen, kommt damit nicht klar.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Also da wo ich mal gelebt habe waren Umweltschützer die groesste Gegner der windraeder
True Story. Richtig lustig wirds wenn Naturschutz Initiativen gegen den Bau von Windrädern von RWE gesponsert werden.


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:44
@Gwyddion

Und wie man gleichzeitig Flächen entsiegeln und renaturieren will und ganz offensichtlich weitere Millionen Menschen aus arabischen Ländern hierher locken will, die ja wohl alle irgendwo leben müssten, entzieht sich absolut meiner Vorstellung.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:45
Zitat von paxitopaxito schrieb:Richtig lustig wirds wenn Naturschutz Initiativen gegen den Bau von Windrädern von RWE gesponsert werden
Nennst du bitte eine seriöse und ernstzunehmende Quelle?


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:48
Zitat von paxitopaxito schrieb:C02 Neutralität bis 2045. Diese Ziel wird von fast allen Parteien getragen und ich denke auch von den allermeisten Bürgern dieses Landes. Und das fordert einen radikalen Systemwechsel.
Meiner Meinung nach ist das in der angedachten Radikalität eher Wunschdenken.
Die gewünschte Radikalität kostet erst mal jede Menge Arbeitsplätze, vermindert Einkommen.
Die Infrastruktur für z.B. E-Mobilität ( incl. der fragwürdigen Herstellung der Akkus dafür ) steht noch in 10 Jahren nicht.
Unendlich viele Aufstellorte für Windräder gibt es nicht, ebenso ist die Fläche für Solarthermie oder Solarstrom auf Dächern nicht unbegrenzt.
Das wird auch der Bürger wissen. Radikal vorzugehen heisst für mich eine Politik der verbrannten Erde.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Es geht um das System Wirtschaft, nicht um das Herrschaftssystem.
Ja.. das ist klar. Aber mit z.B. einem Vetorecht wird auch ein Teil der Demokratie ausgehebelt. Der dazu oftmals erhobene Zeigefinger der
Partei B90/Die Grünen sowie deren erzieherische und harsche Art der Politik lässt mich auch zweifeln, ob die Partei überhaupt noch demokratisch anmutet oder doch eher diktatorisch wirkt (zumindest in ihrem Bereich). Das muß ich für mich noch herausfinden.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Das Ziel ist aber wie gesagt bei den meisten Parteien gesetzt. Von der Links Partei bis zur CSU.
Jau.. Politik halt. Ist Wahlkampf... da besetzt jede Partei eine populäre Position, andererseits ist eine jede kommende Regierung von
der Entscheidung des BVG getrieben.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ein Wasserkraftwerk zu errichten ist aus klimapolitischer Sicht eigentlich immer ne gute Idee, aus Naturschutzgründen eigentlich immer eine dumme.
Okay... dann bleibt die Frage, was ist wichtiger für die Umwelt? Wasserkraftwerke müssen dann halt derart geplant werden, das die Natur
nicht großartig in Mitleidenschaft gezogen wird.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Die Natur wird auch mit einem veränderten Klima - irgendwie - zu Recht kommen.
Das ist allerdings nicht von der Hand zu weisen. Ich halte diese Sicht jedoch für zu oberflächlich.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Richtig lustig wirds wenn Naturschutz Initiativen gegen den Bau von Windrädern von RWE gesponsert werden.
Naturschutzinitiativen wie Nabu haben durchaus ihren legitimen Sinn. Das sie gesponsert werden dürftest Du mir mal belegen.
Da habe ich keine Kenntnisse.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Also da wo ich mal gelebt habe waren Umweltschützer die groesste Gegner der windraeder
Es gibt halt nicht genug Aufstellflächen für Windräder und die Probleme die mit Schlagschatten für Anrainer oder insgesamt auch für
Vögel/Zugvögel dazu kommen sind nicht von der Hand zu weisen.


3x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:50
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Das sie gesponsert werden dürftest Du mir mal belegen.
Da habe ich keine Kenntnisse.
Zitat von BauliBauli schrieb:Nennst du bitte eine seriöse und ernstzunehmende Quelle?
Darauf warte ich auch dringend. Ansonsten arbeitet man hier wohl mit illegitimen Mitteln, um sich hier in Szene zu setzen.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:52
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und wie man gleichzeitig Flächen entsiegeln und renaturieren will und ganz offensichtlich weitere Millionen Menschen aus arabischen Ländern hierher locken will, die ja wohl alle irgendwo leben müssten, entzieht sich absolut meiner Vorstellung.
Wahrscheinlich soll diese auf der Hand liegenden Probleme ein Einwanderungsministerium lösen. Nunja, wenn dort die Angestellten mit Sack und Pack einziehen und somit Wohnraum für Migranten frei wird... wäre eine coole Sache *Ironie*.

Ach Gott, dann schwafelt man von sozialem Wohnungsbau.... und weist einige Industriebrachen als geeignete ( allerdings schadstoffbelastete )
Bauflächen aus. Man muß nur wissen wie man etwas verkauft... Die Industrie geht doch sowieso ins Ausland bei den auf sie zukomenden Kosten. Da wird viel Baugrund frei...


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 21:58
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Es gibt halt nicht genug Aufstellflächen für Windräder und die Probleme die mit Schlagschatten für Anrainer oder insgesamt auch für
Vögel/Zugvögel dazu kommen sind nicht von der Hand zu weisen
OH nein, die Gruenen sehen das Andes. 2% der kandfkaeche Deutschlands wird unter ihrer Herrschaft mit windsoargeln zugepflastert.

Ich habe absolut kein Problem mit windenergie. Ich habe mit undemokratischen Mitteln ein Problem.

https://www.wildpoldsried.de/index.shtml?energie_homepage

Da kann man sich informieren, wie ein ganzes Dorf auf Erneuerbare Energien setzt. Aber ohne Zwang.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 22:12
Zitat von BauliBauli schrieb:Nennst du bitte eine seriöse und ernstzunehmende Quelle?
Zugegeben, mit RWE lag mein Gedächtnis daneben, aber ich bezog mich auf das Sponsoring von Bürgerinitiativen durch die Industrie bzw. Interessenverbände, die eine Greenpeace Recherche nahelegt:
https://www.greenpeace.de/themen/klimakrise/das-netz-der-windkraftgegner
auf den Recherchen baut ein Spiegelartikel auf:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/windenergie-so-verhindert-die-anti-windkraft-bewegung-neue-anlagen-a-46d88419-3b1d-427d-b6c0-cf696fec283c
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Meiner Meinung nach ist das in der angedachten Radikalität eher Wunschdenken.
Darfst du gerne so sehen, aber das Ziel ist Ergebnis internationaler Verpflichtungen, gestützt durch das BVG, getragen von Linke bis CSU. Aber wie gesagt, deine Sache.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ja.. das ist klar.
Warum erwähnst du dann den Iran?
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Aber mit z.B. einem Vetorecht wird auch ein Teil der Demokratie ausgehebelt.
Nein. Auch der Finanzierungsvorbehalt durch das BMF hebelt nicht die Demokratie aus.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:ob die Partei überhaupt noch demokratisch anmutet oder doch eher diktatorisch wirkt
Genau.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Jau.. Politik halt. Ist Wahlkampf... da besetzt jede Partei eine populäre Position
Diese Positionen sind weder neu, noch erst im Wahlkampf entstanden.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Okay... dann bleibt die Frage, was ist wichtiger für die Umwelt?
Gute Frage.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Wasserkraftwerke müssen dann halt derart geplant werden, das die Natur
nicht großartig in Mitleidenschaft gezogen wird.
Das wird nicht klappen. Einigen wir uns auf "sowenig wie möglich". Gleiches gilt natürlich auch für Windkraft und Solaranlagen, usw.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Naturschutzinitiativen wie Nabu haben durchaus ihren legitimen Sinn.
Absolut. Ich hab auch überhaupt nichts dagegen, wenn die Industrie für ihre Interessen eintritt. Aber bitte nicht, in dem sie die Rechtsanwälte finanziert die gegen Windkraftanlagen vorgehen. Oder wenn sie das schon tun, dann doch bitte offen und ehrlich.


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 22:13
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Die Industrie geht doch sowieso ins Ausland bei den auf sie zukomenden Kosten. Da wird viel Baugrund frei...
Wir sind Bürge(r) (n) darum werden wir es kompensieren müssen.

Leider hört man nicht offiziell wie viele abgewandert sind. Man liest es nur immer wieder vereinzelt, wenn der persönliche Einzugsbereich betroffen ist.


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 22:22
Zitat von paxitopaxito schrieb:Zugegeben, mit RWE lag mein Gedächtnis daneben, aber ich bezog mich auf das Sponsoring von Bürgerinitiativen durch die Industrie bzw. Interessenverbände, die eine Greenpeace Recherche nahelegt:
RWE und die anderen 3 großen deutschen Stromversorger sponsoren allerdings öfter mal Bürgerinitiativen gegen den Ausbau von Stromtrassen, weil sie so der King in jeweils einem abgeschotteten Teilgebiet Deutschlands bleiben können. Vielleicht hast du das durcheinandergebracht, ist ja ein ähnliches Grundproblem.


melden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 22:30
Zitat von paxitopaxito schrieb:aber ich bezog mich auf das Sponsoring von Bürgerinitiativen durch die Industrie bzw. Interessenverbände, die eine Greenpeace Recherche nahelegt:
Okay... die Berichte in den Links sind interessant.. haben mich jedoch nicht wirklich verwundert. Das verschiedene Interessen aufeinanderprallen und auch Lobbyisten ihre Hand bei den Klagen im Spiel haben... leuchtet ein.

Allerdings befindet auch der Greenpeace Kolumnist, Klagen von z.B. NABU durchaus für rechtens und demokratisch.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Warum erwähnst du dann den Iran?
Ein Beispiel was ein radikaler Systemwechsel von einer Autokratie hin zu einem Gottesstaat für Probleme mit sich bringen kann.
Ich bin kein Freund von Radikalität und sehe lehne dies auch im Bereich der Klimathemen ab. Die Folgen für die Gesellschaft
kann man noch nicht wirklich absehen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Genau.
Genau was??
Zitat von paxitopaxito schrieb:Diese Positionen sind weder neu, noch erst im Wahlkampf entstanden.
Nein... aber sie werden im Wahlkampf genutzt.
Zitat von BauliBauli schrieb:Wir sind Bürge(r) (n) darum werden wir es kompensieren müssen.
Der Tag hat 24 Stunden.. ohne Pause 25 :D
Soviel arbeiten kann ich gar nicht wie nötig wäre um alle grünen Wünsche zu erfüllen..... andere auch nicht.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 22:30
Zitat von BauliBauli schrieb:Wir sind Bürge(r) (n) darum werden wir es kompensieren müssen.
Welche denn?

Darf ich mal kurz ein Zeitungsartikel einwerfen, aus der Schweiz. Dort bekommt man relativ objektive Informationen.
Oder in Zahlen gesagt:
Weil von Deutschlands ohnedies nur vorhandenen 27 Millionen Nettosteuerzahlern 12 Millionen direkt oder indirekt vom Staat abhängen, bleiben gerade 15 Millionen, die effektiv Steuern aus eigener Kraft zahlen bzw. Steuern, die sie selbst erarbeitet haben, abführen müssen an den Staat.
Quelle: https://schweizerzeitung.ch/deutschland-von-82-millionen-einwohnern-sind-bloss-noch-15-mio-netto-steuerzahler/

Wie hoch sollen die Lasten für uns in der freien Wirtschaft noch werden um das aufbringen zu können.
Zitat von BauliBauli schrieb:Leider hört man nicht offiziell wie viele abgewandert sind.
Die Zahlen wirst Du nicht finden. Vor der BTW auf keinen Fall. Die Millionengrenze Arbeitsplätze haben wir sicherlich schon überschritten allein was Autozulieferer ausmacht. Was noch alles geht wenn grün kommt? Vielleicht sind es dann noch 7 Millionen die netto zahlen. Wieviel denen dann wohl noch bleibt? 35% vom brutto?


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 22:52
@bgeoweh
Ne, ich hatte definitiv den Spiegelartikel im Kopf, warum ich da RWE reingemixt hab weiß ich nicht mehr. Hatte mich da im Februar mächtig drüber aufgeregt.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Allerdings befindet auch der Greenpeace Kolumnist, Klagen von z.B. NABU durchaus für rechtens und demokratisch.
Ja. Ich sage ja selbst das es da definitiv einen Interessenkonflikt gibt, weswegen ich es auch nicht sinnvoll finde den Klimaschutz ins BMU zu integrieren. Es geht da nicht um Umweltschutz, es geht schlicht um das Einhalten selbst gesteckter Ziele und internationaler Vereinbarungen.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ein Beispiel was ein radikaler Systemwechsel von einer Autokratie hin zu einem Gottesstaat für Probleme mit sich bringen kann.
Wir Grünen - ich spreche jetzt echt mal im Plural der Partei - wollen weder eine Autokratie noch einen Gottesstaat. Ich glaub, das kann ich dann doch für die überwältigende Mehrheit der Parteimitglieder sagen.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ich bin kein Freund von Radikalität und sehe lehne dies auch im Bereich der Klimathemen ab.
Gilt für mich grundsätzlich genauso. Wir haben aber zu viel Zeit verschlafen. Man hätte in den 70igern beginnen können und es hätte kaum Probleme gegeben. Selbst in den 90igern hätte man das noch schlicht mit Marktanreizen machen können.
Aber weniger als 25 Jahre um die komplette Wirtschaft von der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu befreien, inklusive der Produktion von CO2 freiem Stahl, Beton usw., einer Verkehrswende, einer Umstellung der Landwirtschaft usw. usf. - das geht leider nur noch mit radikalen Methoden. Und jedes Jahr, jeder Monat den wir weiter nur zögerlich oder halbherzig handeln, sorgt dafür das wir später eben nur noch härtere Maßnahmen brauchen.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Genau was??
Ironie. Tut mir leid, der Vorwurf an die Grünen sie wären irgendwie antidemokratisch ist für mich völlig abstrus.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Nein... aber sie werden im Wahlkampf genutzt.
Nicht verwunderlich, der Klimaschutz ist eines der Kernthemen, die die Wähler umtreibt. Sagen zumindest Umfragen immer wieder und ist denke ich auch der Grund für die hohen Umfragewerte der Grünen. Unsere Gender- und Einwanderungspolitik wirds wohl eher nicht sein.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Soviel arbeiten kann ich gar nicht wie nötig wäre um alle grünen Wünsche zu erfüllen..... andere auch nicht.
Kriegen wir schon hin, ohne das du rund um die Uhr arbeiten musst.


2x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 23:03
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ne, ich hatte definitiv den Spiegelartikel im Kopf, warum ich da RWE reingemixt hab weiß ich nicht mehr.
Ist doch wumpe. RWE hätte ja gut rein gepasst. Muss man nicht so genau nehmen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Gilt für mich grundsätzlich genauso. Wir haben aber zu viel Zeit verschlafen. Man hätte in den 70igern beginnen können und es hätte kaum Probleme gegeben. Selbst in den 90igern hätte man das noch schlicht mit Marktanreizen machen können.
Aber weniger als 25 Jahre um die komplette Wirtschaft von der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu befreien, inklusive der Produktion von CO2 freiem Stahl, Beton usw., einer Verkehrswende, einer Umstellung der Landwirtschaft usw. usf. - das geht leider nur noch mit radikalen Methoden.
Wenn da mal die - hoffentlich wehrbare! - Demokratie nicht entgegen steht ...

Es wäre das erste mal, dass radikale Methoden, derer es angeblich bedarf, irgendeinen Fortschritt bringen würden.

Im Übrigen kann jeder bei sich selbst (!) anfangen, Strom sparen, ergo den PC immediately herunter fahren, das Licht ausschalten, und sich klimafreundlich im unbeheizten Schlafzimmer zur Ruhe begeben!

Gute Nacht ...


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 23:07
Zitat von paxitopaxito schrieb:Es geht da nicht um Umweltschutz, es geht schlicht um das Einhalten selbst gesteckter Ziele und internationaler Vereinbarungen.
Hm.. Umweltschutz ist jedoch nicht vom erreichen der Klimaziele zu entkoppeln. Ich kann mit einer Unmenge Windräder ( um bei diesem Beispiel zu bleiben) auch für irreparable Schäden in der Natur sorgen. Vereinbarungen hin oder her. Da muß abgewogen werden.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wir Grünen - ich spreche jetzt echt mal im Plural der Partei
Es war nur ein Beispiel für Radikalität und mögliche Auswirkungen. Das weist Du aber....
Zitat von paxitopaxito schrieb:Man hätte in den 70igern beginnen können und es hätte kaum Probleme gegeben. Selbst in den 90igern hätte man das noch schlicht mit Marktanreizen machen können.
Da muß ich mal reingrätschen.... in den 70ern war das größte Problem der Menschheit das nukleare Aufrüsten der Supermächte und die Gefahr des nuklearen Weltkrieges. In den 90ern gab es genug Anreize von Bund, Ländern, Kommunen und auch Energieversorgern im Bereich der regenerativen Energienutzung. Brennwerttechnik, Regenwassernutzung, Solarthermie oder Solarstrom wurden bezuschusst. Teilweise nicht unerheblich. Aber es war vielen Eigentümern dennoch zu teuer und man hat auf herkömmliche Art gesetzt.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Tut mir leid, der Vorwurf an die Grünen sie wären irgendwie antidemokratisch ist für mich völlig abstrus.
Sorry... aber so kommt es mir mitlerweile vor. Und das sage ich als ehemaliger Grünen Wähler. Ich brauche Politiker die mich mitnehmen in die Zukunft und keine die sie mir verbauen wollen oder die mich quasi umerziehen und z.B. Fliegen, Autofahren oder Fleischkonsum verleiden wollen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Nicht verwunderlich, der Klimaschutz ist eines der Kernthemen, die die Wähler umtreibt
In der Tat nicht verwunderlich. Wetterextreme haben wir ja schon längere Zeit und der geneigte Durchschnittswähler wird dies auch erkennen. Das Ziel ist nicht zu hinterfragen... allerdings der Weg dahin.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Kriegen wir schon hin,
Wie genau würde mich interessieren.


1x zitiertmelden

Bündnis 90/Die Grünen

04.08.2021 um 23:18
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Wenn da mal die - hoffentlich wehrbare! - Demokratie nicht entgegen steht ...
Es wäre das erste mal, dass radikale Methoden, derer es angeblich bedarf, irgendeinen Fortschritt bringen würden.
Die französische Revolution war radikal, die Unabhängigkeitserklärung der USA, die Deklaration der Menschenrechte, die Abschaffung der Sklaverei... soll ich weiter machen? Radikale Methoden implizieren keine radikale politische Einstellung.
Mir wäre es auch lieber, wenn wir ohne massive staatliche Eingriffe auskommen könnten. Ich sehe nicht wie das noch funktionieren soll.
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Im Übrigen kann jeder bei sich selbst (!) anfangen, Strom sparen, ergo den PC immediately herunter fahren, das Licht ausschalten, und sich klimafreundlich im unbeheizten Schlafzimmer zur Ruhe begeben!
Nein.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Hm.. Umweltschutz ist jedoch nicht vom erreichen der Klimaziele zu entkoppeln. Ich kann mit einer Unmenge Windräder ( um bei diesem Beispiel zu bleiben) auch für irreparable Schäden in der Natur sorgen. Vereinbarungen hin oder her. Da muß abgewogen werden.
Immer. Gerade da für mich Biodiversität (und Erhalt der Selben) im Grunde in der gleichen Liga wie der Klimawandel spielt. Auch dort geht es um den Erhalt von für uns lebensnotwendigen Grundlagen.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Da muß ich mal reingrätschen.... in den 70ern war das größte Problem der Menschheit das nukleare Aufrüsten der Supermächte und die Gefahr des nuklearen Weltkrieges. In den 90ern gab es genug Anreize von Bund, Ländern, Kommunen und auch Energieversorgern im Bereich der regenerativen Energienutzung. Brennwerttechnik, Regenwassernutzung, Solarthermie oder Solarstrom wurden bezuschusst. Teilweise nicht unerheblich. Aber es war vielen Eigentümern dennoch zu teuer und man hat auf herkömmliche Art gesetzt.
Es ist nicht Nichts passiert. Aber zu wenig, zu langsam.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Sorry... aber so kommt es mir mitlerweile vor.
Dann solltest du schlicht unser Parteiprogramm lesen. Da kommen keine diktatorischen oder autokratischen Dinge vor.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ich brauche Politiker die mich mitnehmen in die Zukunft
Tut mir Leid, wir haben keinen Willy Brandt. Auch keinen Schmidt. Nich mal nen Helmut Kohl. Wir haben nur Baerbock und Habeck. Ich glaube ich würde da auch keine bessere Figur abgeben. Vielleicht etwas humorvoller als Fr. B..
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:oder die mich quasi umerziehen und z.B. Fliegen, Autofahren oder Fleischkonsum verleiden wollen.
Der Preis muss aber ehrlich sein. Die Kosten die aus diesem Konsum entstehen dürfen nicht vergesellschaftet werden. Und genau das machen wir heute. Dein und mein Fleischkonsum, unsere Fliegerei und Fahrerei geht auf die Kosten derer die nach uns kommen. Das muss nicht zwingend so sein (technischer Fortschritt), aber solange es so ist muss das eingepreist werden.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:In der Tat nicht verwunderlich. Wetterextreme haben wir ja schon längere Zeit und der geneigte Durchschnittswähler wird dies auch erkennen. Das Ziel ist nicht zu hinterfragen... allerdings der Weg dahin.
True. Und ob die diversen Vorschläge auch realistisch die gesetzten Ziele erreichen können und nicht einfach nur ein Wohl-Fühl-Weiterso bedeuten.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Wie genau würde mich interessieren.
Durch eine Kombination von staatlichen Investionen, Marktanreizen wie dem CO2 Preis, der Förderung der noch notwendigen Forschung und der Abfederung sozialer Härten. So ganz grob.


2x zitiertmelden