Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gott

2.237 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Philosophie

Gott

05.04.2014 um 12:01
@Jesussah

Wenn es so klar ist was der Mensch ist und Menschsein bedeutet dann erzähl doch mal was er ist!
(jetzt zu argumentieren das ich das nicht verstehen könnte oder man das einfach spüren muss wäre die gleiche Ausrede wie jemand der behauptet das er sich sicher sei Jesus hätte zu ihm gesprochen und hätte man das auch erlebt dann wüsste man es wäre Jesus blablabla)

Ich lechze nicht Wissen es macht mir Freude etwas zu erfahren, wissensdurst bringt geistige Nahrung wenn man offen und akzeptierend damit umgeht! Wenn du das nicht so siehst ist das dein Problem ;)

Mir kommt nichts leer vor viel mehr ist unfassbar viel vorhanden und tiefer in diese Vielfalt zu blicken lässt einen deutlich erkennen wie sehr alles nach den gleichen Prinzipien funktioniert!

Mich als Blinden zu bezeichnen zeigt nur deine eigene Blindheit für die Welt ohne den ganzen menschlichen Gräuel!

Das schlechte und chaotische ist wie gesagt nur aus Sicht einer speziell z.b. von dir eingenommenen Perspektive vorhanden! Diese setzt aber voraus das man einerseits weiß was Ordnung sein kann und andererseits das man diese Vorstellung von Ordnung für die bessere, wahrere hält...

Wie weit reicht denn dein Horizont? Ich kann mir nicht vorstellen das der besonders weit reicht bei alldem was du ausblendest und für unnötig hälst weil du doch eh den Durchblick hast in dieser ach so chaotischen Welt!

Ich glaube das gerade die Verblendeten meinen alles durchschaut zu haben und darüber urteilen zu können was denn wirklich Wirklich und überhaupt von Bedeutung ist...

es ist einfach ermüdend jemanden der von seiner genialen weltansicht so überzeugt ist das er garnicht mehr wahrnehmen kann das die Realität ganz anders aussieht!


melden
Anzeige
Mohammed_Lee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

05.04.2014 um 12:08
Ich Vermute das ich weiß was Gott ist,aber das möchte ich erst einmal für mich selbst behalten


melden

Gott

05.04.2014 um 12:41
Mohammed_Lee schrieb:Ich Vermute das ich weiß was Gott ist,aber das möchte ich erst einmal für mich selbst behalte
Vermuten ist nicht Wissen ;)

Ok :) ,aber unter Umständen weißt du nicht, dass du es weißt. :D


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

05.04.2014 um 16:41
@Mohammed_Lee
Sicher ein Moslem, nich?


melden

Gott

06.04.2014 um 03:43
gott hilft allen sogar den moslems


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

06.04.2014 um 04:24
@nowhereman
nowhereman schrieb:Wenn es so klar ist was der Mensch ist und Menschsein bedeutet dann erzähl doch mal was er ist!
Ich kann nicht das erzählen, was man nicht er-zählen kann. Man kann es aufzeigen, doch um es wirklich zu verstehen, braucht man Selbstverständlichkeit und das setzt den eigenen Verstand und damit die eigene Selbstverantwortung voraus. Die Selbstverantwortung, aus der man aus sich Selbst heraus weiß, intuitiv, statt von außen Informationen in sich zu saugen um scheinbar wissentlich zu sprechen. Dazu muss man sich erst mal leeren. :)

Der Mensch, der Mensch ist, dem ist klar was er ist. Der braucht nicht mehr denken, wie er sein soll, weil er weiß, was er ist. Er ist erfüllt mit dem was er ist. Dieses Wissen hat er weder aus Büchern, noch aus der Wesentlichkeit anderer Menschen herausgefunden. Dieses Wissen ist in ihm, weil er das ist, was er ist. Er braucht nichts weiteres zu tun, als das zu sein, was er ist. Er muss sich nicht erfüllen um Glücklich zu sein, weil ihm damit nichts fehlt. Ihm fehlt seine Wesentlichkeit nicht, weil er Wesentlich ist. Seinem Wesen entsprechend......der Mensch. Dementsprechend ist er auch nicht mehr gezwungen, wie ein blinder nach Glückshormonen zu suchen, damit er glücklicher werden kann. Er ist nicht mehr gezwungen, einen Sinn im Leben zu suchen, weil er alle Sinne beisammen hat. Er ist dementsprechend nicht gezwungen, zu handeln um zu lieben, nicht gezwungen zu handeln, um zu Leben. Dieser Mensch liebt und handelt, dieser Mensch lebt und handelt.

Ein Mensch, der jedoch in einem Aspekt des Menschseins feststeckt, hat sich gefragt, wie man ist, sein soll. Der eine steckt dann dementsprechend, in dem Aspekt der Religion fest, in dem der Mensch, aus dem Gottesteil bestehen soll. Der andere steckt in dem Aspekt der Wissenschaft fest, in dem der Mensch, aus dem Atomteilchen bestehen soll. Andere wiederum stecken in anderen Aspekten fest, aus dem der Mensch bestehen soll. Sie bestehen jedoch nicht wirklich. Sie bestehen nicht die Wirklichkeit, in der sie leben, weil sie mit der personifizierten Beschreibung, aus ihrer Person, in ihrer eigenen Welt leben. Manche Welten von Personen ähneln sich, obwohl sie nicht wirklich ist, obwohl sie nicht in ihrer, der Wirklichkeit bleiben bzw leben. So entstehen Gruppen. Wissenschaften, Religionen, Spiritualität, Philosophie, Esoterik, Politik, Nationalitäten und so weiter und so fort. Aus diesen Gruppen entstehen Menschen, neugeborene, die sich ebenfalls, weil sie ratlos auf die Welt kommen, einem dieser Gruppen anschließen müssen, weil sie denken, zu dem Denken gebracht werden,ansonsten keinen Anschluss zu finden. Was daraus resultiert ist ein Kampf im, aus dem Menschen,durch den Menschen. Kampf zwischen den Mensch, um den Menschen.
Was daraus resultiert sind Länder, Spaltungen, Staatsgewalten, geteilte Aspekte, Menschen die ohne Verstand und Seele geboren werden und sich dem verwirrten Informationsfluss, der bestehenden chaotischen Welt, scheinbar unterordnen müssen. Was daraus resultiert ist Krieg und das Verlangen nach Frieden. Das ewige teuflische Spiel, das hin und her. Das oben und unten...........


Du sagst, bittest mich also, dir Menschen zu erzählen, wer du bist? Bist du denn noch bei Verstand? Vielleicht kennst du deshalb keine Selbstverständlichkeit mehr, weil du nicht mehr bei deinem
Verstand bist und dich lieber mit den Erzählungen anderer beschäftigt hast, statt auf deine innere Stimme zu hören. Nehme die Verantwortung selber in deine Hand und trage deine Last selber, ertrage das Leid, flüchte nicht davor und stürze dich somit nicht in das Vergnügen und du wirst selbst erkennen, was du bist. Dir wird es klar werden, wie vernebelt du doch warst, wie vernebelt der Mensch doch ist. Wie verwirrt die Informationen doch sind, die von Geburt an, auf den Menschen einwirken.

Du wirst dich wirklich wundern, wirklich wundern, einem wirklichen Wunder begegnen, statt auf technische Wunder, die mit der Zeit verblassen. Du wirst merken, was nicht stimmt und was stimmt. Du wirst erkennen, nicht fragend und nicht antwortend, sondern intuitiv.

Was meinst du wohl, wem dieses durcheinander etwas bringt? Dir? Den Gruppen? Den unterschiedlichen Mächten? Wem bringt das alles etwas? Wem bringt der Umstand etwas, aus dem der Mensch nicht lernen soll, sich nicht entwickeln soll, sich nicht Gedanken machen soll, wer er wirklich ist? Wem bringt es etwas, das du dich lieber in das Vergnügen stürzen sollst, statt dir die Zeit zu nehmen, dich zu leeren, statt dir die Zeit zu nehmen, dich zu erkennen, so ganz ohne die verwirrten Informationen, so ganz ohne die Gruppen, so ganz ohne den Zwiespalt, den inneren und äußeren Kampf?

Was bringt dir ein Leben, das du Selbst nicht verstehst, obwohl du die selben Voraussetzungen wie alle hast, und damit dich lieber auf den Verstand anderer verlässt? Was bringt es dem Menschen, außer dem Tod? :)
nowhereman schrieb:(jetzt zu argumentieren das ich das nicht verstehen könnte oder man das einfach spüren muss wäre die gleiche Ausrede wie jemand der behauptet das er sich sicher sei Jesus hätte zu ihm gesprochen und hätte man das auch erlebt dann wüsste man es wäre Jesus blablabla)
Kann ich dir die Liebe erzählen? Kann ich jemanden, der noch nie wirklich Liebe empfunden hat, erzählen was Liebe ist? Das könnte ich. Doch würde der, dem ich es erzähle, der es nie erfahren hat, verstehen was ich damit aufzeigen möchte? Wohl nicht, denn er hat es nicht erfahren.

Ein Mensch der es noch nie erfahren hat, das er der Mensch ist, dem kannst du erzählen was du willst. Dem kannst du erzählen das er der Mensch ist und er wird dir zustimmen. Er wird sagen, ja ich weiß und dann anfangen dir weiteres zu erzählen. Er wird anfangen, das der Mensch außerdem noch aus Teilchen besteht, außerdem noch aus Gott besteht, außerdem noch aus Geld besteht, außerdem noch aus Philosophischen Gedanken besteht.......er wird erzählen und erzählen und erzählen und seine Erzählungen, ja seine auf-Zählungen werden ewig andauern, denn dieser Mensch hat noch nicht wirklich erfahren, noch nicht wirklich erkannt, was es bedeutet, der Mensch zu sein. Dieser Mensch hat vieles in sich genommen, so viel Wissen gesammelt, seine ganze Kraft dahingehend gerichtet, wo sie eigentlich nicht hingehört, abseits vom Selbst.


Jemand der Liebe abseits seines Selbst sucht, der wird auch niemals die Liebe finden. Dieser wird ewig die Liebe in anderen suchen, in Gegenständen suchen, im unendlichem suchen und und und..........obwohl die Liebe doch in ihm ist......von Anfang an......so wie der Mensch in ihm ist......von Anfang an. Da der Mensch nicht weiß, nicht erfahren hat, was der Mensch ist, weil er den bestehenden Informationen, den bestehenden Gruppen ausgeliefert ist, von Geburt an, so nimmt er nun mal einen anderen Anfang als gedacht und endet auch anders, als gedacht.

Diese Selbsttäuschung, die Täuschung bringt dem Mensch nur den unwirklichen Tod und damit die Wiedergeburt. Es gibt wohl einige, die das ewige Spiel, ewig spielen wollen. Der Mensch kann es nicht sein, denn der ist dem, was er nicht wirklich erlebt, überdrüssig......... :)
nowhereman schrieb:Ich lechze nicht Wissen es macht mir Freude etwas zu erfahren, wissensdurst bringt geistige Nahrung wenn man offen und akzeptierend damit umgeht! Wenn du das nicht so siehst ist das dein Problem
Du bist wie ein voller Becher, der sich mit Freude, mit Wein gefüllt hat und nun meint sein Inhalt zu sein. Am Ende wirst du eh wider leer sein, mein lieber......der Tod wird dich einholen und du wirst in den letzten Sekunden deines Lebens merken, wie vergänglich dein sogenannter Spaß doch ist. Das was du in diesen Sekunden noch nicht erkennen wirst, ist jedoch, welche Auswirkungen dein Unverantwortlichkeit, deine Unselbstständigkeit, deine Verhalten, deine Klammerung an den vergänglichen Spaß doch wirklich hat. Vielleicht würdest du klarer sehen, wenn du dich leerst und dich statt mit Wein, mit klarem Wasser erfüllen würdest. Auch dein Körper besteht aus Wasser und nicht aus Wein. Und du willst mir erzählen, das dein Geist nicht nach Wein lechzt?

Weißt du warum du nach Wissen durstet und dir dieses Sammeln Spas macht? Weil du sonst kein Spaß am Leben hättest. Dir bringt dieser Spaß nicht nur ein Leben, sondern viele weitere ratlose, leidvolle, vernebelte, undurchsichtige, suchende, verlorene, ewige...........wenn dir deine Kurzsichtigkeit Spaß macht, dann warte ab, in wie weit du diesen Spaß noch tragen wirst. :)
nowhereman schrieb:Mir kommt nichts leer vor viel mehr ist unfassbar viel vorhanden und tiefer in diese Vielfalt zu blicken lässt einen deutlich erkennen wie sehr alles nach den gleichen Prinzipien funktioniert!
Wenn dir das eigene Leben nicht leer vorkommen würde, würdest du nicht wie ein Schwamm, alles in dich aufnehmen. Du sagst es selbst. Es macht dir Spaß. Ohne diese scheinbare Erfüllung, hättest du in dieser Hinsicht kein Spaß. Also tust du es, weil du dich mit Spaß erfüllen willst. Du kannst dich selbst betrügen, wenn du es willst.....ich erblicke dich jedoch glasklar, nowherman........auch wenn dir das natürlich nicht passt, was du ließt........ :)
nowhereman schrieb:Mich als Blinden zu bezeichnen zeigt nur deine eigene Blindheit für die Welt ohne den ganzen menschlichen Gräuel!
Ist es nicht gerade das Menschliche Gräuel, das den Menschen blind vor sich selbst macht? :)
nowhereman schrieb:Das schlechte und chaotische ist wie gesagt nur aus Sicht einer speziell z.b. von dir eingenommenen Perspektive vorhanden! Diese setzt aber voraus das man einerseits weiß was Ordnung sein kann und andererseits das man diese Vorstellung von Ordnung für die bessere, wahrere hält...
Das zeigt deinen Kindlichen Verstand auf. Obwohl schon mal geschrieben wurde, das man Chaotisch nicht mit schlecht in Verbindung bringt, schreibst du diesem dennoch das schlechte zu. :)

Chaotisch ist nicht schlecht, sondern auch gut. Nur das Schlechte, was aus Gutem und das Gute, was aus Schlechtem resultiert, mündet in dem Chaos, das wir auf der Welt erleben. Wie viele Unfälle müssen passieren, damit Vorkehrungen getroffen werden? Wie viele Katastrophen müssen passieren, damit der Mensch dazu lernt? Du merkst gar nicht, in deinem Stolz, aus deiner Persönlichkeit, wie sehr du hintergangen wirst. Wie sehr du verfälscht wirst. Du sitzt zwar am Computer und schreibst, wohnst in einem gemütlichem Zuhause....dir geht es gut, so weit........du siehst jedoch nicht das Ganze, sondern nur das, was dir dein Augenblick zeigt. Lebst nur durch den Körper, was wohl auch der Grund dafür ist, warum du Wissen aus Büchern wie Fastfood aus Restaurants in dich stopfst. :)
nowhereman schrieb:Wie weit reicht denn dein Horizont? Ich kann mir nicht vorstellen das der besonders weit reicht bei alldem was du ausblendest und für unnötig hälst weil du doch eh den Durchblick hast in dieser ach so chaotischen Welt!
Wer braucht wissen aus Büchern? Wer braucht anderes um sich scheinbar zu kennzeichnen? Wer blendet sich Selbst aus, um aus anderem schlauer zu werden?

Ein Komponist schöpft den Klang aus sich selbst. Wie dieser Klang, klingt, hängt von dem ab, wer man ist. Wie klingst du Mensch? Etwa Menschlich, so ganz wie du bist? Oder doch nur teilweise?

Wach auf....... :)
nowhereman schrieb:Ich glaube das gerade die Verblendeten meinen alles durchschaut zu haben und darüber urteilen zu können was denn wirklich Wirklich und überhaupt von Bedeutung ist...
Du bist wie ein kleiner Schuljunge der sich in die Ecke gedrängt fühlt. Ich Urteile nicht über dich, ich zeige dir dein ganzes Potential auf. Du jedoch willst lieber in der Ecke bleiben, wie ein Schuljunge, aus der du Wissenschaftlich protzen kannst. Um die, die an den anderen Ecken stehen zu beeindrucken. Ich sage dir jedoch, verlasse deine Ecke. Ob nun Wissenschaftlich oder Religiös, wenn du willst. Verlasse sie und erfahre dich selbst, aus dir selbst. Wenn du das als eine Verurteilung ansiehst, dann wohl nur aus deiner Ecke. Komm raus und hör auf zu spielen, mit Gedanken zu spielen. Komm raus und erfahre die, deine Wirklichkeit und lebe mit ihr........ :)
nowhereman schrieb:es ist einfach ermüdend jemanden der von seiner genialen weltansicht so überzeugt ist das er garnicht mehr wahrnehmen kann das die Realität ganz anders aussieht!
Die Welt in der ich lebe, diese Welt gehört nicht mir. Diese Welt gehört nicht allen. Die Welt gehört sich selbst, so wie der Mensch sich selbst gehört. Du verkaufst dich aber lieber anderen (dingen)..........schade um dich......schade um die, die um dich sind............. :)


melden

Gott

06.04.2014 um 04:42
:lv:


melden

Gott

08.04.2014 um 13:30
@Jesussah

Deine Darstellungen über z.b. mich entspringen deiner Vorstellung. Dies habe ich bereits oft erwähnt und dennoch scheinst du diesen Fakt zu ignorieren.
Jemand der so fest in seiner kleinen Welt hängt wie du kann ja nur jeden anderen der die Dinge nicht so sieht wie er für verwirrt halten...
Du urteilst wo du keine Ahnung hast, meinst auf Tatsachen hin zu weisen die keine sind, lässt außer Acht das ich das sammeln von Wissen nicht als sinnlos bezeichne, damit aber nicht sage des es das sinnvollste wäre möglichst viel meist theoretisches Wissen anzusammeln!

Meiner Meinung nach ist nur das selbst erfahrene echtes Wissen!

Ich sehe mich nicht in die Ecke gedrängt, sondern sehe diese Disskussion als mit Missverständnissen durchzogen und inzwischen ohne Aussicht auf Einigung.

Du hast dir dein Bild von mir gemacht und das entspricht einfach nicht der Realität.

Wenn du meinst ich stünde in einer Ecke weil ich mich nur der Wissenschaft hingebe oder mit Wissen protzen möchte irrst du!
Mein Bestreben gilt dem Gleichgewicht und diesem Fall möchte ich jemanden der zu sehr in eine Richtung zeigt darauf hinweisen das es eine Mitte gibt in der alles existieren darf und muss!

Du hast vom Chaos gesprochen und davon das es Menschen verwirrt! Warum bin ich also kindisch wenn ich es in diesem Fall dann als schlecht interpretiere?
Für mich ist Chaos nichts Schlechtes! In der Natur existiert es jedoch nicht! Wir die wir uns von dieser Natur aber abgekapselt haben, sind die einzigen die in Chaos versinken können, nämlich in dem uns selbst aufgehalsten!
Für die Natur sind Katastrophen keine große Sache sondern Ereignisse die aus einer Notwendigkeit heraus entstehen! Der einzige der von einer Katastrophe spricht ist der Mensch der in seiner Angst und in seiner Beschränkung etwas schlimmes in solchen Ereignissen wahrnimmt...vielleicht weil er sein Haus verlieren oder krank werden könnte oder wie auch immer...nichts daran ist aber schlimm oder chaotisch sondern der Lauf der Dinge!

Hintergangen oder verfälscht werden kann man nur wenn man sich dem was geschieht verschließt und einfach annimmt was einem als Realität dargeboten wird!
Von welchem stolz sprichst du woher soll eine Verfälschung kommen?

Was nutzen solche Worte wenn sie aus einer Vermutung heraus gebildet werden?


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

09.04.2014 um 03:04
@nowhereman
nowhereman schrieb:Deine Darstellungen über z.b. mich entspringen deiner Vorstellung. Dies habe ich bereits oft erwähnt und dennoch scheinst du diesen Fakt zu ignorieren.
Ich dichte dir nicht etwas an, was du dir selber nicht angedichtet hast. Du bist derjenige gewesen, der dich dahingehend beschrieben hat, das es dir Spaß macht, wissen zu sammeln. Du hast dich dahingehend beschrieben, das du außer dem Menschen, noch aus Teilen bestehst. Es ist also nicht meine Darstellung von dir, sondern deine Darstellung von dir, die ich dir vor deine Nase halte. Ist dein Verhalten nun falsch oder richtig? Wohl kaum.....es ist so wie es ist. Es ist Fakt, das dir der Mensch, der du bist nicht reicht. Es ist Fakt, das du dich daraus in gesammeltes Wissen stürzt, weil es dir Spaß macht. Es ist Fakt, das du diesen Spaß brauchst, sonst würdest du es nicht tun. Wenn du diese Fakten abstreitest, ja dann streitest du dich ja selbst ab, deine Darstellung von dir ab und das würde wieder darauf hinauslaufen, das du nicht weiß, wer du bist. Ist es nicht weiter faktisch zu sagen, das es genau der Grund ist, warum du überhaupt das tust, was du tust? Nicht Wissen, Wissen sammeln, um zu wissen, wer du wirklich bist?

Wenn das eine Darstellung ist, die ich dir angedichtet haben soll, ja dann führe ich wohl Selbstgespräche und habe einen Zweitaccount mit dem Profilnamen: Nowhereman. Du kannst gerne flüchten, der Tod wird dich so wieso einholen. Da hilft dir auch die Wissenschaft nicht weiter.........Nowhereman :)
nowhereman schrieb:Jemand der so fest in seiner kleinen Welt hängt wie du kann ja nur jeden anderen der die Dinge nicht so sieht wie er für verwirrt halten...
Die Welt in der ich lebe ist nicht klein und auch nicht groß. Sie ist das, was sie ist. Die Welt. Weißt du wie ich das erkannt habe? Durch mich, durch das Leben. Ich brauchte gar nicht dieses Leben auseinander nehmen, um es zu erkennen. Ja ich erkannte sogar, je mehr ich versuchte es auseinander zu nehmen um so weniger Verstand Ich und umso mehr war ich auf den Verstand anderer angewiesen. :)

Wenn es nach dir geht, muss man dieses Leben wohl auseinander nehmen um es zu studieren. Forschen, was es ist, so wie es viele Wissenschaftler tun. Etwas Ganzes auseinander zu nehmen, resultiert nun mal in winzig kleinen Teilen, in der jeder, in seiner eigenen kleinen Welt lebt.

Wie viele Menschen kennen deine sogenannten wissenschaftlichen Erkenntnisse? Die Reichen, die Wohlhabenden? Die Intellektuellen? Die sich eine Schule leisten können? Da fühlst du dich wohl, nicht wahr. So wie der Papst sich mit Goldschmuck und hübsch verpackten Wörtern schmückt, so versucht ein Mensch wie du sich mit angeeignetem Wissen zu schmücken, weil er damit in der Gesellschaft Erfolg hat. Mein Junge, dein Er-folg reicht nur bis zum Tod. Wenn du, anderen folgst, weil du daraus Erfolg und Anerkennung erwartest, dann wird es für dich ein sehr bitteres wieder erwachen geben. Diesen Erfolg, den kannst du gerne in die Tonne schmeißen, denn der ist nicht wirklich etwas Wert. Dazu hast du aber zu große Angst. Du wiegst dich lieber in dem, was dir Anerkennung, was dir persönlichen Erfolg beschert. Du wiegst dich lieber im gesammeltem Wissen und übersiehst dabei, das man Selbstkenntnis, Selbstverständlichkeit, Selbstverantwortung nicht sammeln kann. Du wirst bis zu deinem Tod so viel scheinbares wissen, wie viele Teile des Universums funktionieren, wie Technik funktioniert, wie ein Atom agiert, reagiert...........du wirst so viel wissen und mit diesem Wissen sterben. Das was du tust, tun tagtäglich Millionen, wenn nicht sogar Milliarden Menschen. Und was bringt es der Welt? Du sagst mir, das ich in meiner eigenen Welt lebe?

Wissenschaftler leben also nicht in ihrer eigenen kleinen, großen Welt? Sie sehen die Welt nicht aus Atomen? Nicht aus Chemikalien, aus Physikalischem, aus Teilen?

Religiöse leben also nicht in ihrer eigenen kleinen, großen Welt? Sie sehen die Welt nicht aus einem Gott? Nicht aus Teilen, teile Gottes?

Wer die Welt so sieht wie sie ist, ohne sie durch ein Mikroskop oder einem Buch sehen zu müssen, der siehst sie wohl wirklicher als jener, der wie ein verrückter nach Teilen, nach Atomen, nach Gott, nach, Chemikalien, nach Gesetzen in dieser sucht. Denn der braucht mehr als nur seine eigene Natürlichkeit, um etwas sehen zu wollen, was er für das wirkliche zusammenleben, nicht wirklich braucht. :)


Hehe, ich und meine kleine Welt, während du in Atomen hockst, hocke ich mit meinem Hintern auf der Wiese und atme die frische Luft ein. Dann sammele mal weiter Wissen, mal sehen, was dabei raus kommt. Vielleicht kommt daraus ja mal eine ganze Welt zum Vorschein :D
nowhereman schrieb:Du urteilst wo du keine Ahnung hast, meinst auf Tatsachen hin zu weisen die keine sind, lässt außer Acht das ich das sammeln von Wissen nicht als sinnlos bezeichne, damit aber nicht sage des es das sinnvollste wäre möglichst viel meist theoretisches Wissen anzusammeln!
Wenn das sammeln von Wissen nicht sinnlos ist, aber nicht das sinnvollste ist, ja was ist es dann? Macht es also für dich mehr Sinn, bestimmtes Wissen zu sammeln und anderes nicht? Nur seinen Verstand zu benutzen hilft einem nur in mechanischer Hinsicht weiter. :)
nowhereman schrieb:Ich sehe mich nicht in die Ecke gedrängt, sondern sehe diese Disskussion als mit Missverständnissen durchzogen und inzwischen ohne Aussicht auf Einigung.
Ich habe mich mit dir schon längst geeinigt während du dich immer noch im Defensiv Modus versuchst. Mit dir Menschen und mir Menschen habe ich mich schon längst geeinigt. Was bleibt da noch für eine Einigung? Der Mensch kann nur mit dem Menschen verheiratet sein. Dein Menschlicher Verstand trennt sich aber lieber vom eigenen Verstand. Was wohl auch der Grund ist, warum du denkst, das ich ein Problem mit dir habe und dabei übersiehst, welches Problem du in Wirklichkeit eigentlich mit dir selbst hast. Wer nun mal wissen sammeln muss, das nicht aus dem eigenen Verstand verursacht wird, der hat immer eine Problem mit sich selbst, der kennt nämlich keine Selbstverständlichkeit und denkt damit das die Ursache seiner Taten und seiner Handlungen irgendwo zwischen Atomen oder Gott liegen muss. :D
nowhereman schrieb:Du hast dir dein Bild von mir gemacht und das entspricht einfach nicht der Realität.
Deine Wörter Bilden dich ab. Du bildest dich ab, weil du bestimmte Wörter in Zusammenhang mit dir Selbst bringst. Schiebe mir deine Wörter nicht zu, du Schuft. Diese Worte, die dich beschreiben, hast du zu verantworten. Was meinst du wohl, warum dein Bild von dir nicht wirklich ankommt? Was ist auf dem Bild, auf dem die Summe deiner Wörter zu sehen ist, abgebildet?

Ein vollendeter Mensch?

Oder doch ein sich suchender, geteilter Mensch, der jeden Stein, Baum umdrehen muss, auseinander nehmen muss um wissen zu sammeln. Verstehe mich nicht falsch. Du wirst in der eingebildeten Welt, der träumenden Menschen, viel Erfolg mit diesem Verhalten haben, weil es darauf aufbaut. Doch wie schon mal geschrieben, wird dir dein Erfolg, nur bis zum Tod, scheinbares Glück bringen. Was danach kommt, willst du aus bestimmten Gründen nicht wissen, weil es dir scheinbar Spaß macht, scheinbaren Spaß zu haben. :)
nowhereman schrieb:Wenn du meinst ich stünde in einer Ecke weil ich mich nur der Wissenschaft hingebe oder mit Wissen protzen möchte irrst du!
Mein Bestreben gilt dem Gleichgewicht und diesem Fall möchte ich jemanden der zu sehr in eine Richtung zeigt darauf hinweisen das es eine Mitte gibt in der alles existieren darf und muss!
Es kann sein, das ich mich irre. Doch nun frage ich dich, wie kannst du Gleichgewicht aus Büchern oder Atomen erlangen? Wie kannst du aus dem Verstand anderer Gleichgewicht erlangen? Findet die Natur nicht auch aus sich Selbst heraus, ihr Gleichgewicht? Wie willst du außerhalb deines Selbst, Gleichgewicht ausüben? Kannst du mir das erklären? Vielleicht hilft dir dein angesammeltes Wissen ja dabei. Vielleicht findest du eine Passage in einem gelesenem Buch, das du zitieren kannst.......erhelle mich.......und ich würde dir danken........ :)
nowhereman schrieb:Du hast vom Chaos gesprochen und davon das es Menschen verwirrt! Warum bin ich also kindisch wenn ich es in diesem Fall dann als schlecht interpretiere?
Weil Verwirrungen nicht Schlecht sind, sondern auch gut. Das Chaos kennt nur das Schlechte, das auch gut ist. Das erkennst du doch in der eingebildeten Welt der Menschen. Es muss immer etwas schlimmes passieren, damit etwas gutes passieren kann. Dieses Spiel, das gespielt wird, lässt Menschen wie dich verwirren. In so weit verwirren, das sie letztendlich denken, gezwungen werden, von ihrer Natürlichkeit, von ihrem eigenen Verstand, von ihrem eigenen Potential zu verabschieden um sich somit anderen Natürlichkeit, anderen Dingen zu widmen. Du bist doch das beste Beispiel hierbei. :)
nowhereman schrieb:Für mich ist Chaos nichts Schlechtes! In der Natur existiert es jedoch nicht! Wir die wir uns von dieser Natur aber abgekapselt haben, sind die einzigen die in Chaos versinken können, nämlich in dem uns selbst aufgehalsten!
Habe ich auch je erwähnt, das es in der Natur existiert? Anscheinend liest du nicht wirklich, was geschrieben steht? Warum? Das Chaos existiert in den Köpfen der Menschen, in der eingebildeten Welt. Ihre Handlungen resultieren nun mal aus ihrem verwirrten Verstand und ihr Verstand resultiert wiederum aus den verwirrten Informationen, die von Kindheit an, auf einen einwirken. :)
nowhereman schrieb:Für die Natur sind Katastrophen keine große Sache sondern Ereignisse die aus einer Notwendigkeit heraus entstehen! Der einzige der von einer Katastrophe spricht ist der Mensch der in seiner Angst und in seiner Beschränkung etwas schlimmes in solchen Ereignissen wahrnimmt...vielleicht weil er sein Haus verlieren oder krank werden könnte oder wie auch immer...nichts daran ist aber schlimm oder chaotisch sondern der Lauf der Dinge!
Katastrophen existieren dort, wo sie sein müssen. Die Natur beschwört keine Katastrophe herauf, weil sie verwirrt ist, sondern weil sie dem, was sie erlebt und was daraus resultiert wieder ins Gleichgewicht bringen will. Der Mensch beschwört Katastrophen herbei, weil er verwirrt ist und nicht weiß, warum er, wieso, und wie tut. Da ist es doch gar kein Wunder, wenn die Natur sich wehrt. :)
nowhereman schrieb:Hintergangen oder verfälscht werden kann man nur wenn man sich dem was geschieht verschließt und einfach annimmt was einem als Realität dargeboten wird!
Was passiert denn auf der Welt? Etwa Harmonisches? Was passiert auf der Welt, deiner Meinung nach? Los jetzt fordere ich dich auf, mal zu er-zählen. :)
nowhereman schrieb:Was nutzen solche Worte wenn sie aus einer Vermutung heraus gebildet werden?
Wissen, das aus einem Selbst kommt, kennt Wissen. Wissen das aus einem Buch kommt, kennt Vermutungen, denn daraus sind sie entstanden.


Was willst du vom Leben, Nowhereman? Wissen sammeln, bis in alle Ewigkeit oder doch wissen, warum du ewig suchen musst? :)


melden

Gott

09.04.2014 um 13:36
@Jesussah


Du dichtest mir etwas an weil du wahrscheinlich der Vorstellung unterliegst das ich ein Verwirrter Suchender bin!

Ich nahm eine Position deiner Haltung gegenüber ein, das heißt jedoch nicht das ich diese Position bin!

Mich darauf hinzuweisen das du kein Problem mit mir hast ist ja nett von dir gemeint und lass dir sagen das ich auch keines mit dir habe! Nur deinen Ansichten kann ich in so manchen Punkten nicht zustimmen weil das von mir selbst erlebte und erkannte dem widerspricht.

Ich habe bisher nicht von einer Notwendigkeit der Wissenschaften an sich gesprochen sondern nur davon das Erkenntnisse aus diesen genauso wirklich sein können wie alle unmittelbar selbst erfahrenen.

Tatsächlich gehe ich davon aus das sämtliche Information die die Wirklichkeit beinhaltet jedem Bewusstsein aufeinmal verfügbar ist.
Im Zustand des Eins sein also dem kurzzeitigen Verlust des Ich-bin-Person-Filters kann man dies empfinden. Sobald man aber versucht diesen Zustand zu begreifen endet er, so als ob man sich selbst wieder abwenden würde.

Alles in der Natur läuft harmonisch ab! Jedes Teil innerhalb dieser hat seinen Grund und jedes das seinen Grund verliert vergeht wieder.
Wo hin man blickt ist Leben zu sehen! Ein ständiges werden und vergehen das die wunderbarsten Formen hervorbringt und nimmt, nimmt und hervorbringt . An keiner Stelle wird einfach entwendet ohne das etwas dafür bleibt. Ein ständiges Geben und Nehmen aus sich selbst heraus!
Die Natur ist Einklang durch Bewegung! Und etwas das in Einklang ist ist meiner Meinung nach harmonisch.

All das gesammelte Wissen zeigt nur was ohnehin klar zu sehen ist!

Ich suche nicht sondern empfinde es als unheimlich interessant das der Verstand über kopmlexeste Wege auch nur die Erkenntnisse bringt die bereits in anderer Form vorhanden sind.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

10.04.2014 um 00:05
@nowhereman
nowhereman schrieb:Du dichtest mir etwas an weil du wahrscheinlich der Vorstellung unterliegst das ich ein Verwirrter Suchender bin!
Suchst du denn nicht nach Wissen? :)
nowhereman schrieb:Ich nahm eine Position deiner Haltung gegenüber ein, das heißt jedoch nicht das ich diese Position bin!
Was bist du dann? :)
nowhereman schrieb:Mich darauf hinzuweisen das du kein Problem mit mir hast ist ja nett von dir gemeint und lass dir sagen das ich auch keines mit dir habe! Nur deinen Ansichten kann ich in so manchen Punkten nicht zustimmen weil das von mir selbst erlebte und erkannte dem widerspricht.
Hast du denn aus dir Selbst heraus erlebt und gelernt oder hast du dich mit Wissen gefüllt und danach erfahren und erlebt? Wie willst du mit aufgefülltem Wein die Wirklichkeit erkennen? Sieht man daraus nicht nur trübes? :)
nowhereman schrieb:Ich habe bisher nicht von einer Notwendigkeit der Wissenschaften an sich gesprochen sondern nur davon das Erkenntnisse aus diesen genauso wirklich sein können wie alle unmittelbar selbst erfahrenen.
Erkenntnisse aus der Wissenschaft sind doch gar nicht aus selbst erfahrbar oder erfährt etwa ein Wissenschaftler, wie es sich anfühlt ein Atom zu sein? Das was man da erfährt ist Wissen das man gesammelt hat. Es nennt sich nicht um sonst Wissenschaft. Und wissen das man sammelt um zu erfahren wer man ist, lässt einen Selbst wohl auf der Strecke. Wer nun mal Positionen einnimmt, wird auch nur den jeweiligen Blickwinkel bekommen, aus der er nur das sieht, was er sehen will. Deshalb nimmt man ja auch Positionen ein. Wie kann man aus der eigenen Position sich nicht erkennen und meinen man braucht mehr Wissen, als das? :)
nowhereman schrieb:Tatsächlich gehe ich davon aus das sämtliche Information die die Wirklichkeit beinhaltet jedem Bewusstsein aufeinmal verfügbar ist.
Die Wirklichkeit ist kein Behälter so wie du, der leer ist und sich mit sämtlichen Informationen füllen muss um wirklich zu sein. Sie ist nämlich schön wirklich erfüllt, mit sich selbst. Du und andere erfüllen sich aber lieber mit Wissen, abseits ihres Selbst. Solche müssen die Umwelt auseinander nehmen, jeden Stein umdrehen um Wissen zu sammeln. Man tut das nicht nur aus Zufall, sondern es steckt eine Intention dahinter. Und die Intention wissen zu sammeln um sich zu erkennen, in dem man abseits seines Selbst sucht, ist eine, die vor sich selbst flüchtet. :)


Du bist derjenige der Informationen braucht, am liebsten unterschiedliche damit du dich daran erfreuen kannst. Die Wirklichkeit kennt sich selbst wirklich, während du, Person, dich darin Selbst suchst. :)
nowhereman schrieb:Im Zustand des Eins sein also dem kurzzeitigen Verlust des Ich-bin-Person-Filters kann man dies empfinden. Sobald man aber versucht diesen Zustand zu begreifen endet er, so als ob man sich selbst wieder abwenden würde.
Oh, jetzt spielt eine ganz andere Musik. Spiritualität steht auf dem Plan. Auf eine Eins, folgt eine Zwei.......auf das Eins Sein, folgt das Einsam sein. Und fühlen sich Menschen nicht einsam oder warum suchen sie, in jeder Hinsicht, nach Erlösung? :)
nowhereman schrieb:Alles in der Natur läuft harmonisch ab! Jedes Teil innerhalb dieser hat seinen Grund und jedes das seinen Grund verliert vergeht wieder.
Der Mensch, die menschliche Natur auch? Läuft die auch harmonisch? :)
nowhereman schrieb:Wo hin man blickt ist Leben zu sehen
In der Natur sehe ich leben und damit Lebendigkeit. In den Menschen, den meisten, sehe ich nur totes, mechanisches.........was meinst du wohl warum jeder sich lebendig fühlen will, ob nun durch einen Sinn oder durch etwas, was Sinn ergeben soll?

Du siehst nicht wirklich, sondern nur so, wie du, deine Persönlichkeit es erfahren hat. Sag einem Esel tausendmal das er ein Löwe ist und er wird trotzdem sich wie ein Esel benehmen. Sag dem Menschen jedoch nur einmal, das er noch aus etwas anderem besteht als dem Menschen und er wird dem (er)folgen. Der Esel ist wohl klüger und natürlicher als der verwirrte Mensch, denn der lässt sich im Vergleich zum Menschen, nicht als etwas anderes verkaufen, als es tatsächlich ist. :)
nowhereman schrieb:All das gesammelte Wissen zeigt nur was ohnehin klar zu sehen ist!
Ich verneige mich vor dir........und beuge mich wieder auf und frage dich nun:

Was bringt es dir dann wissen zu sammeln, wenn du ohnehin klar sehen kannst? :)
nowhereman schrieb:Ich suche nicht sondern empfinde es als unheimlich interessant das der Verstand über kopmlexeste Wege auch nur die Erkenntnisse bringt die bereits in anderer Form vorhanden sind.
Das heißt, du verhältst dich wie eine Labormaus, die den Labyrinth in das es gesteckt wurde unheimlich interessant findet und jeden Wege ausprobiert um am Ende sein Stück Käse zu bekommen? Wäre es doch beim Menschen ein Stück Käse und nicht der unwirkliche Tod.......der schmeckt nämlich keinem Menschen. :)


melden

Gott

10.04.2014 um 13:28
@Jesussah

Manchmal suche ich tatsächlich nach Informationen...wenn ich z.b. einen Baum setze den ich nicht kenne, dessen Ansprüche an das Erdreich und der Umgebung mir also unbekannt sind, suche ich nach der Erfahrung anderer um zu vermeiden dass das Gewächs verschwendet wird weil ich nicht wusste wo und wie es gut gedeiht.

Bin ich deswegen verwirrt? Würde ich wenn ich einfach nur Mensch wäre und nur das für wirklich halte was ich mit den bloßen Sinnen wahrnehmen kann wissen was der Baum braucht um zu wachsen?

Was ich bin? Ich bin das was ich sein will und kann! Nicht mehr und nicht weniger. Es spielt keine Rolle ob das Mensch oder eine andere Lebensform ist, weil jede Bezeichnung, jeder Name letztlich nur Schall und Rauch ist.

Ich fühle mich nicht wie ein leerer Behälter, ich lechze und verlange nicht nach Wissen und habe auch kein Bedürfnis damit erfüllt zu werden...dennoch blicke ich offenen und verstehen wollenden Auges in meine Umgebung.

Höchstens gläubige Christen und Anhänger anderer Religionen die davon erzählen das man Erlösung sucht, suchen nach Erlösung!

Im EINSsein gibt es keine Einsamkeit, gibt es keine egoistische Regung mehr die etwas auf sich bezieht.

Die Natur des Menschen bleibt natürlich, jedoch das Ego das er mit der Zeit übergroß aufgebläht hat nimmt ihm die Sicht auf das Wesentliche und gauckelt ihm vor wichtig zu sein. Dieses krankhaft große Ego ist, so würde ich jetzt sagen tatsächlich etwas unnatürliches das sich dem Natürlichen bewusst verweigert um sich behaupten und als wirklich darstellen zu können.
Es spielt keine Rolle was man ist! Nur wie man ist hat einen Einfluss auf die Wirklichkeit! Ob ich nun Esel Löwe oder Mensch bin, Namen sind nur Worte während bewusstes Sein nicht mit Worten erfahren werden kann!

Nochmals weise ich daraufhin das ich kein Wissen um des Wissens Willen sammle. Der Verstand ist nunmal ein Werkzeug das auf gedanklicher Basis funktioniert und eben auf dieser Ebene seine Nahrung braucht so wie der Körper Nahrung benötigt die von seiner Beschaffenheit ist.

Ich wurde in kein Labyrinth gesteckt sondern dachte vielleicht irgendwann mich in einem zu befinden bis mir klar wurde das ich die Wände die mir die Sicht auf das wahre nahmen selbst aufgestellt habe.


melden

Gott

10.04.2014 um 14:29
@Jesussah
Jesussah schrieb:Der Esel ist wohl klüger und natürlicher als der verwirrte Mensch,
Du kommst mir ziemlich verwirrt vor... :)
Jesussah schrieb:Der Mensch, die menschliche Natur auch? Läuft die auch harmonisch?
Es gibt Menschen, bei denen läuft's tatsächlich harmonisch. All die Naturvölker, die mit der Zivilisation nichts am Hut haben... Du würdest wahrscheinlich auch gerne zu diesen Menschen gehören, nur scheinst Du ein digitales Brett vor dem Kopf zu haben.

Soviel Zeit wie Du hier in diesem Forum verbringst, hast Du vermutlich nicht mehr viel Zeit um das hier zu tun:
Jesussah schrieb:Hehe, ich und meine kleine Welt, während du in Atomen hockst, hocke ich mit meinem Hintern auf der Wiese und atme die frische Luft ein.
Die arme Wiese besteht auch aus Atomen...


melden

Gott

10.04.2014 um 18:04
@GiusAcc
"Wer oder Was ist für euch Gott" ?
Gott ist kein Geheimnis, aber sowohl die Gläubigen, als auch die Atheisten, haben von der Allmacht Gottes, einen falschen Begriff. Einen Gott mit Menschen zu vergleichen, geht nicht.
Gott ist ein Naturgeist, mit dem grössten Bewustsein im ganzen Universum.

Den Atheisten ist es nicht übel zu nehmen, das sie die Existens Gottes abstreiten, denn diese Menschen wollen die Unlogik der Wunder erklärt wissen. Für sie gibt es keine Wunder.

Für uns Gläubige ist Gott kein Geheimnis, und er wird auch in Zukunft für uns kein Geheimnis sein.
Er hat alles geplant und erschaffen, das ganze Universum.
Nicht in 6 Tagen, auch nicht in 6000 Jahren, er schafft heute noch daran.

Nun sagen manche Menschen, wenn der grosse Planer, also Gott, so mächtig ist, wieso gibt es dann in der Natur Entgleisungen, zB. siamesische Zwillinge? Wie ist das zu verstehen?
Gott ist nicht alleine im Universum, er hat einen Gegenplaner, der ihm immer ins Handwerk pfuscht, und so entstehen die Entgleisungen.
Der Gegenplaner ( Teufel oder Satan) der dauernd stört und vieles in die falsche Richtung lenkt.......


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

11.04.2014 um 00:03
@nowhereman
nowhereman schrieb:Manchmal suche ich tatsächlich nach Informationen...wenn ich z.b. einen Baum setze den ich nicht kenne, dessen Ansprüche an das Erdreich und der Umgebung mir also unbekannt sind, suche ich nach der Erfahrung anderer um zu vermeiden dass das Gewächs verschwendet wird weil ich nicht wusste wo und wie es gut gedeiht.
Wenn du dich neben einem Baum setzt, muss du noch nachforschen, was der Baum für ein Baum ist? Reicht es dir denn nicht, das er schon Baum ist? Was willst du mit diesen Baum anstellen? Der Baum lässt dich auch in ruhe und schenkt dir sogar etwas wirkliches. Was schenkst du dem Baum, etwa eine Bezeichnung und damit ein Gewächshaus? Du bist mir ja ein Naturfreund :D
nowhereman schrieb:Bin ich deswegen verwirrt? Würde ich wenn ich einfach nur Mensch wäre und nur das für wirklich halte was ich mit den bloßen Sinnen wahrnehmen kann wissen was der Baum braucht um zu wachsen?
Habe ich jemals gesagt bzw. geschrieben, das du deswegen verwirrt bist? Das was du da dem Baum antun willst, tust du ihm nur deshalb an, weil du selbst nicht weißt, wo du gedeihen kannst und dich selbst verschwendest. Der Baum braucht nicht deine Hilfe um zu gedeihen und er ist auch nicht derjenige, der sich verschwendet. Seine Zeit mit Menschen verschwendet, in dem er sich um sie sorgen macht, denn das brauch er gar nicht, weil er genau das tut und genau das ist, was er ist. Du machst dir sorgen um den Baum, weil deine Sorgen sich aus dir begründen. Wie viele Menschen gibt es, die den Baum fällen um einen Schein daraus zu vervielfältigen und wie viele im Gegenzug, die dagegen stemmen?

Lasst doch den Baum in ruhe, so wie er ist. Was muss du da denn noch wissen? Oder kannst du dem Baum keine ruhe lassen und musst du ihn dahingehend deshalb beschreiben, kennzeichnen, auseinandernehmen, weil du keine ruhe hast? Weil du nicht gedeihen kannst? Weil du sonst denkst, Zeit zu verschwenden? :D
nowhereman schrieb:Was ich bin? Ich bin das was ich sein will und kann! Nicht mehr und nicht weniger. Es spielt keine Rolle ob das Mensch oder eine andere Lebensform ist, weil jede Bezeichnung, jeder Name letztlich nur Schall und Rauch ist.
Wenn jede Bezeichnung Schall und Rauch wäre, dann wärst du damit auch Schall und Rauch, denn du bezeichnest dich auch dahingehend als etwas. Welche wirkliche Gültigkeit hätte deine Wesentlichkeit dann noch, dein Willen, wenn eh alles egal ist.

Dann muss ich dioch wohl fragen, was willst du denn sein, nowhereman? Was in aller Welt willst du sein? :)
nowhereman schrieb:Ich fühle mich nicht wie ein leerer Behälter, ich lechze und verlange nicht nach Wissen und habe auch kein Bedürfnis damit erfüllt zu werden...dennoch blicke ich offenen und verstehen wollenden Auges in meine Umgebung.
Ich bin kein leerer Behälter aber sehe offen in die Welt hinaus? Aha...... bestehst du denn etwa nur aus deinen Augen? Aus riesengroßen Augen, ohne Sinn und Verstand? Ohne Seele und Geist? Spreche ich etwa mit zwei großen, offenen Augen? :)
nowhereman schrieb:Die Natur des Menschen bleibt natürlich, jedoch das Ego das er mit der Zeit übergroß aufgebläht hat nimmt ihm die Sicht auf das Wesentliche und gauckelt ihm vor wichtig zu sein. Dieses krankhaft große Ego ist, so würde ich jetzt sagen tatsächlich etwas unnatürliches das sich dem Natürlichen bewusst verweigert um sich behaupten und als wirklich darstellen zu können.
Was ist egoistischer als natürliches auseinander nehmen zu müssen, um es verstehen zu wollen? :)
nowhereman schrieb:Es spielt keine Rolle was man ist! Nur wie man ist hat einen Einfluss auf die Wirklichkeit! Ob ich nun Esel Löwe oder Mensch bin, Namen sind nur Worte während bewusstes Sein nicht mit Worten erfahren werden kann!
Wenn du dir nicht mal bewusst bist, der Mensch zu sein, dann bringt dir dein bewusstes Sein nur eine Ecke im leben, in das du dich verkriechen kannst. Du wirst zwar viele Anhänger finden, viele dir dir oder den du folgen kannst, finden............wenn es dir Spaß macht :)
nowhereman schrieb:Im EINSsein gibt es keine Einsamkeit, gibt es keine egoistische Regung mehr die etwas auf sich bezieht.
Was denn nun, spielt das nun eine Rolle, was man sich bewusst ist und damit bezeichnet oder nicht? :D
nowhereman schrieb:Nochmals weise ich daraufhin das ich kein Wissen um des Wissens Willen sammle.
Du sammelst kein Wissen, weil du kein Wissen brauchst? Anscheinend weißt du noch nicht mal, was du da von dir gibst.

Ich sammele Wissen nicht, weil ich wissen will, sondern, weil ich nicht wissen will.......aha......du sagst es......... :)
nowhereman schrieb:Der Verstand ist nunmal ein Werkzeug das auf gedanklicher Basis funktioniert und eben auf dieser Ebene seine Nahrung braucht so wie der Körper Nahrung benötigt die von seiner Beschaffenheit ist.
Und das weißt du nun woher, das der Verstand, scheinbar, ein Werkzeug sein soll? ;)
nowhereman schrieb:Ich wurde in kein Labyrinth gesteckt sondern dachte vielleicht irgendwann mich in einem zu befinden bis mir klar wurde das ich die Wände die mir die Sicht auf das wahre nahmen selbst aufgestellt habe.
Applaus...... :)


@Brunche
Brunche schrieb:Du kommst mir ziemlich verwirrt vor...
Dann komme ich dir halt so vor.....es ist wichtiger wie ich mir vorkomme, statt, wie du mir vorkommst. Dahingehend solltest du dein vorkommen auch mal richten....... :)
Brunche schrieb:Es gibt Menschen, bei denen läuft's tatsächlich harmonisch. All die Naturvölker, die mit der Zivilisation nichts am Hut haben... Du würdest wahrscheinlich auch gerne zu diesen Menschen gehören, nur scheinst Du ein digitales Brett vor dem Kopf zu haben.
Denkst du ich rede von den Naturvölkern? Oder rede, schreibe ich, durch einen Computer, mit einem zivilisiertem Menschen? :)
Soviel Zeit wie Du hier in diesem Forum verbringst, hast Du vermutlich nicht mehr viel Zeit um das hier zu tun:
jesussah schrieb:
Hehe, ich und meine kleine Welt, während du in Atomen hockst, hocke ich mit meinem Hintern auf der Wiese und atme die frische Luft ein.
Die arme Wiese besteht auch aus Atomen...
Dann setze dich auf Atomen, mal sehen was es dir im Leben bringt. :)


melden

Gott

11.04.2014 um 06:26
@Jesussah
Jesussah schrieb:Dann komme ich dir halt so vor.....es ist wichtiger wie ich mir vorkomme, statt, wie du mir vorkommst. Dahingehend solltest du dein vorkommen auch mal richten....... :)
Schon klar, ein Verwirrter kommt sich selbst nicht verwirrt vor, sonder denkt sich, er hätte die Weisheit mit der Schöpfkelle gegessen... :)
Jesussah schrieb:Denkst du ich rede von den Naturvölkern? Oder rede, schreibe ich, durch einen Computer, mit einem zivilisiertem Menschen? :)
Du stellst ja die Frage, ob der Mensch harmonisch leben kann. Ich geb dir eine mögliche Antwort. Wie sieht's denn mit deiner menschlichen Natur aus? Ist die harmonisch? Harmonisch mit was? Mit anderen Menschen? Mit der Natur? Mit der Technik? Oder lebst Du nur in Harmonie mit deinem Selbst?
Jesussah schrieb:Dann setze dich auf Atomen, mal sehen was es dir im Leben bringt. :)
In etwa dasselbe wie Dir, Du zufällig zusammengewürfelter Atomhaufen... :)


melden

Gott

11.04.2014 um 07:00
@morgenrot37
morgenrot37 schrieb:Den Atheisten ist es nicht übel zu nehmen, das sie die Existens Gottes abstreiten,
Das ist aber nett von Dir! Habe hier schon ganz anderes gelesen...
morgenrot37 schrieb:Für sie gibt es keine Wunder.
Nicht ganz. Es ist für mich ein Wunder, dass es im heutigen aufgeklärten Zeitalter noch immer Menschen gibt, die an Gott glauben. Und dann gibt es natürlich noch die Naturwunder. Die haben mit Gott jedoch wenig zu tun...
morgenrot37 schrieb:Nicht in 6 Tagen, auch nicht in 6000 Jahren, er schafft heute noch daran.
Dann hast Du die Bibel nicht richtig gelesen, oder was falsch verstanden. Was schafft er denn heute noch?
morgenrot37 schrieb:Nun sagen manche Menschen, wenn der grosse Planer, also Gott, so mächtig ist, wieso gibt es dann in der Natur Entgleisungen, zB. siamesische Zwillinge? Wie ist das zu verstehen?
Gott ist nicht alleine im Universum, er hat einen Gegenplaner, der ihm immer ins Handwerk pfuscht, und so entstehen die Entgleisungen.
Der Gegenplaner ( Teufel oder Satan) der dauernd stört und vieles in die falsche Richtung lenkt.......
Dazu kann ich nur sagen, dass Gott wohl doch nicht sooooooooooooo mächtig ist, wenn er noch nicht einmal in der Lage ist, seinen Gegenplaner in die Schranken zu weisen. Ihr Gläubigen macht es Euch ein bisschen zu einfach. Gott=Liebe, das Gute, Satan=das Böse, Schlechte.

Wenn ich mir vor Augen halte, wie viele Menschenleben dein guter, liebender, vergebender und überhaupt nicht rachsüchtiger (hüstel...) Gott auf dem Gewissen hat, wird mir schlecht. Das man sowas verehren und anbeten kann, ist mir schlicht eine Rätsel...


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

11.04.2014 um 09:28
Warum schreiben hier soviele mit soviel Wut und herablassenden, kalten Argumenten, obwohl ihr doch einander helfen wollt, die Welt klarer zu sehen? Habt ihr mit solch einer Taktik jeh einen Menschen zum Freund gewonnen um die Welt einander "klarer" zu machen?

@Brunche
Du sprichst permanent von institionellen Lehren, ohne dabei in Betracht zu ziehen das es auch hier in diesem Forum und in deiner Umwelt welche gibt, die die Bibel auch gelesen haben und selbst interpretieren. Gott nicht als personifiziertes Geistwesen, die Geschichten nicht alle für bare Münze und jegliche Interpretation anders ist. Du aber steckst alle in einen "weltreligionen" Topf ohne einen Gedanken daran zu verschwenden. Das dadurch nur noch mehr Verwirrung und Missverständnisse entstehen, ist leider klar.

Ich mag dich eigentlich, weil du deine Augen vor dem Leid dieser Welt nicht verschließt und du logische Zusammenhänge ohne Schnick Schnack verarbeitest. :)
Aber willst du andere Menschen verstehen um dadurch im Innern zu wachsen oder willst du mehr Trennung in dir und deinen Mitmenschen ganuso wie fehlgeleitete Fundamentalisten einer Institution?


melden

Gott

11.04.2014 um 09:58
@Jesussah

Ich sprach davon einen Baum zu pflanzen! Dies kann auch Baum setzen genannt werden weil das Gewächs beim Pflanzen in die Erde gesetzt wird!
Du hast mal wieder nur verstanden was du verstehen willst... Sorry aber nach dem ersten Kommentar zu meiner Aussage mit dem Baum habe ich keine Lust den Rest zu lesen weil das einfach daneben war.


melden
Anzeige
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

11.04.2014 um 11:55
@Brunche
Brunche schrieb:Schon klar, ein Verwirrter kommt sich selbst nicht verwirrt vor, sonder denkt sich, er hätte die Weisheit mit der Schöpfkelle gegessen...
Ich habe nie gesagt, das ich Weise bin, Brunch. Du solltest mal lernen, die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Dann hättest du auch nicht etwas raus gelesen, was nicht stimmt. Was zeigt einem die Verwirrung anderer nicht auf, wenn nicht das fälschliche Interpretieren. :)
Brunche schrieb:Du stellst ja die Frage, ob der Mensch harmonisch leben kann. Ich geb dir eine mögliche Antwort. Wie sieht's denn mit deiner menschlichen Natur aus? Ist die harmonisch? Harmonisch mit was? Mit anderen Menschen? Mit der Natur? Mit der Technik? Oder lebst Du nur in Harmonie mit deinem Selbst?
Und schon wieder fälschlicherweise, missverstanden, gelesen. Ich habe nie die Frage gestellt, ob Menschen, harmonisch leben können, sondern die Frage gestellt, ob es bei den Menschen, auf der ganzen Welt, harmonisch abläuft. Ach Brunche, du solltest mal wirkliches frühstücken, mal ein Brunch zu dir nehmen, der wirklich was bringt, dann würdest du nicht immer etwas herauslesen, was dir hiermit nur Belehrungen einbringt.

Um deine Frage zu beantworten, erst mal hier, für dich, die Definition von Harmonisch. Nicht das du wieder auf die Idee kommst, fälschlicherweise, etwas raus zu lesen, was da nicht steht. :)


Die Harmonie (griech. harmonia = (Zusammen)fügung, Silbe ar oder har: indogerman. Herk. = Vereinigung von Entgegengesetztem zu einem Ganzen) bezeichnet:

Quelle: Wiki


Wie willst du außerhalb deines Selbst, Harmonie erreichen, wenn das Selbst es ist, das Entgegengesetzt wirkt bzw wirken will?

Also, wenn du nun fragst, mit was ich Harmonisch bin, dann mit der Harmonie. Der Mensch der ich bin, ist der Mensch. Das ist ein vollendeter Mensch. Ein Mensch jedoch, der denkt ein Tier zu sein oder ein Teil Gottes, Teil Universums, der wirkt noch sich Selbst entgegengesetzt. Der Wirkt noch nicht Selbst und erkennt damit die Ursache seines Handelns nicht von Selbst. Wie schon mal geschrieben, denkt solch ein entgegengesetzter Mensch, verwirrter Mensch, das die Ursache, seiner Handlungen irgendwo zwischen Atomen und Gott liegen muss und sucht dementsprechend nach Wissen. :)
Brunche schrieb:In etwa dasselbe wie Dir, Du zufällig zusammengewürfelter Atomhaufen... :)
Du denkst, du hast die Wahl alles so zu beschreiben wie du willst. Du denkst, du hast die Wahl, alles zu tun was du willst. Dann denke und beschreibe, tue was du willst. Tue es, bist du stirbst.......mal sehen, was du dann tun wirst.......in diesem Leben kannst du spielen, dich dahingehend richten, was unwirklich ist, dir deine eigene, kleine Welt aufbauen, ob sie nun aus Atomen oder aus Teilen eines imaginären Gottes besteht, doch letztendlich bist du derjenige, der sich selbst mitten unter Menschen finden wird, den man weder vertrauen kann, noch wo wirkliche Liebe ist. Du wirst nur die um dich scharen, die dir freundlich gesinnt sind, deine Familie, bis auch sie sterben. Spiele, spiele mit ihnen, so wie du mit dir Selbst spielst. Mal sehen, was dabei herauskommt.......... :)


@nowhereman
nowhereman schrieb:Ich sprach davon einen Baum zu pflanzen! Dies kann auch Baum setzen genannt werden weil das Gewächs beim Pflanzen in die Erde gesetzt wird!
Du hast mal wieder nur verstanden was du verstehen willst... Sorry aber nach dem ersten Kommentar zu meiner Aussage mit dem Baum habe ich keine Lust den Rest zu lesen weil das einfach daneben war.
Warum musst du ein Baum pflanzen? Gibt es etwa nicht mehr genügend Bäume, weil deine Kollegen, die anderen verwirrten, schon alles auseinandergenommen haben? Geopfert haben, für Wissen, für den Schein, für Vorstellungen eines Lebens?

Manche erinnern mich an einen Esel, bei dem man es tatsächlich geschafft hat, ihn als Löwen zu verkaufen. Die scheinbar reichen Narren, die dieser Täuschung hereinfallen und die scheinbar armen Narren, die diese täuschen........ :)


melden
539 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt