weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 14:51
@Kayla
meine liebe:)
ich meinte auch ihm sry:)
also das ging an dich @Dawkins-Fan


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 14:52
@Dawkins-Fan
Dawkins-Fan schrieb:Ach so... Aber irgendwo muss er ja hergekommen sein, oder? Woher denn? Aus dem Nichts?
Warum fragst du nicht "Gott", der muss es ja wissen, ich weiss es jedenfalls nicht.


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 14:53
@Dawkins-Fan
Dawkins-Fan schrieb:Ein absoluter Gott muss zwangsläufig alles sein, weil er sonst nicht absolut wäre...
alles und nichts gehen aus ihm hervor...
aber er ist nicht alles und nichts...


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 14:55
@Kayla
Ich befürchte er gibt mir keine Antwort...
Denke mal, dass es plausibler ist, dass Etwas aus dem Nichts entsteht, als das alles aus dem Nichts entsteht... Für einen immer existenten Gott wäre ja ein regressus in infinitum nötig, den Thomas von Aquin bei seinen Gottesbeweisen als unlogisch abgetan hat 😉


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 14:57
@Koman
Wenn er das Größte ist, was gedacht werden kann, dann muss er Alles und Nichts sein, weil es sonst ja etwas größeres geben könnte und dann wäre er nicht absolut...


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 14:59
@Dawkins-Fan
Dawkins-Fan schrieb:Denke mal, dass es plausibler ist, dass Etwas aus dem Nichts entsteht, als das alles aus dem Nichts entsteht.
Beides ist absurd und widerspricht jeglicher Logik und "Gott" kann Niemand definieren und das hat wohl Thomas von Aquin auch schon erkannt. Krauss hat sich da wohl aus dem Nichts eine gute Einnahmequelle erschaffen, das war´s dann aber auch schon.


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:02
@Kayla
Welche Möglichkeit soll es denn noch geben wenn Gott nicht aus dem Nichts entstanden ist und auch nicht schon immer da gewesen ist?


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:06
@Dawkins-Fan
Dawkins-Fan schrieb:Wenn er das Größte ist, was gedacht werden kann, dann muss er Alles und Nichts sein, weil es sonst ja etwas größeres geben könnte und dann wäre er nicht absolut...
das problem ist nur, das er nicht das größte sein kann,
da es aus ihm hervor geht...
so kann er auch nicht "das größte sein was gedacht werden kann"...
das kann nur ein abgebildeter gott sein...


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:09
@Koman
Er ist also nicht das größte? Wer ist es dann?


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:14
@Dawkins-Fan

Was für ein Quantenkäse das ist erklärt sich von selbst.



Noch ist unklar, wie der spontane Schöpfungsakt abgelaufen sein könnte. Mittlerweile aber ersinnen Physiker und Kosmologen dazu einige Szenarien. Sie beruhen auf sogenannten Quantenfluktuationen, also spontanen und nicht berechenbaren Ereignissen in der zufallsbestimmten Welt der Quanten. In seinem Buch „A Universe from Nothing“ (Ein Universum aus dem Nichts) fasst der US-Kosmologe Lawrence Krauss jetzt den Stand der Diskussion zusammen. Krauss leitet das Origins Project der Arizona State University, in dessen Rahmen Forscher den Ursprung des Universums und des Lebens untersuchen.


w.berliner-zeitung.de/raumfahrt/universum-kosmologie-wie-aus-dem-nichts-etwas-wird-,10808910,20641232.html

Klar ist, sie wissen es selbst nicht, genso wenig wie Gläubige wissen was Gott sein soll.





Quanten sind kleinste Portionen der uns umgebenden Wirklichkeit.

Mit diesen Schlagwörtern geben Sie sich aber zu Recht nicht zufrieden.

Also von vorn. Vor hundert Jahren glaubte man, dass alle Prozesse in der Physik kontinuierlich verlaufen, ohne Sprünge, ohne "kleinste" Einheiten. Dem ist aber nicht so. Niemand bezweifelt das heute mehr, daher wollen wir uns auch gar nicht mit der "historischen" Entwicklung des Quantenbegriffs aufhalten. Wer sich dafür interessiert, findet viele Infos unter den auf Quanten.de verfügbaren Links, oder auch auf unserem Newsletter zu "100 Jahr Quantentheorie".

Die Bezeichnung "Quanten" wird allgemein für Elementarteilchen (nicht mehr weiter teilbare Teilchen) benutzt, wenn ihr korpuskulares und nicht ihr wellenartiges Verhalten im Vordergrund steht. Die Erkenntnis, dass jede Materie (Elektronen, Protonen, Atome, Moleküle,...) nicht nur Teilcheneigenschaft besitzt, sondern auch als Welle ("Materiewelle", de Broglie-Gleichung) beschrieben werden kann, ist eine der wichtigsten Errungenschaften der modernen Physik. Oft bezieht sich der Begriff Quanten jedoch auch auf kleinste Energieeinheiten, die von einem System auf ein anderes übertragen werden. Zurecht, denn diese Energieeinheiten haben wiederum sowohl Wellen- als auch Teilchencharakter.

Die Quantenmechanik hat gezeigt, dass nur Energieeinheiten (Quanten) einer bestimmten Größe von einem System zu einem anderen übertragen werden können. Die genaue Größe dieser Energieeinheiten hängt sowohl vom System ab, als auch vom Zustand, in dem sich das System befindet.


http://www.quanten.de/wassindquanten.html

"Gott" wiederum ist eine uns Allen unbekannte Größe und nicht etwa ein Quantum oder Quant, diese Größe kann nicht bestimmt werden. Aber die Welt der Quantenphysik kann Feinabstimmungen nachweisen welche zwingend zu unserer physikalischen Welt gehören, von daher ist die Erschaffung aus dem Nichts eine absurde Idee.

Das sagt klar aus, das es sich hier um ETWAS handelt und nicht etwa um NICHTS. Deshalb ist die Frage berechtigt, woher stammen die Quanten ?


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:28
@Kayla


Ich merke du schreibst und schreibst, und meinst es bestimmt gut.
Nur ich als gläubige mensch bin auch skeptisch wenn ich so manches hier lese von gläubigen.

ich denke das man in seine umgebung einfach was bewirken soll, wie gute eltern versuchen zu sein, auch wenn man getrennt ist, und erst mal alles in seine eigene umgebung hin zu bekommen.

Was nutz es wenn ich missioniere und vernachlässige meine umgebung dabei.
oder bin nur in gute dienste unterwegs und vergesse gute dienste zutun in meine umgebung.

Wie eine unterhaltung, zuhören. Zusammen eine rauchen, kaffee trinken wein trinken. lachen wie auch mal streiten.

Ein normales leben leben.

Mit arbeit und kinder ist dies schon eine große aufgabe, kommt noch mal nachbarschafthilfe dazu.. dan puh... ist mensch selber auch mal dran ;-)

Also gibt es ein Gott und er würde merken wie du dich hier verausgabst für ihm, und du vergisst die entspannung dabei, mh denke er würde sich eher ärgern ;-)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:34
@waterfalletje
waterfalletje schrieb:Also gibt es ein Gott und er würde merken wie du dich hier verausgabst für ihm, und du vergisst die entspannung dabei, mh denke er würde sich eher ärgern ;-)
Danke, aber ich entspanne mich hin- und wieder auch beim Posten, also keine Panik.:) Und wenn´s mir auf den Senkel geht, bin ich auch schon wieder raus, was ich jetzt auch mache, denn es gibt Zwetschgenkuchen. Lecker wath ? :)


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:35
@Kayla
Der große Unterschied zwischen dem Wissenschaftler und dem Gläubigen ist, dass der Wissenschaftler mit seinen Ideen scheinbar Unmögliches möglich macht (siehe Evolutionstheorie) und der Gläubige immer mit Unwissenheit zufrieden ist...




Vakuumfluktuationen (auch Quanten- oder Nullpunktsfluktuation) sind Teilchen-Antiteilchen-Paare, die in der Quantenfeldtheorie im Vakuum entstehen und gleich wieder zerfallen.

Im Formalismus der Feynman-Diagramme werden sie durch innere Linien ohne offenes Ende beschrieben. Sie gehören damit zu den virtuellen Teilchen. Da sie keine Observablen sind, ist ein direkter experimenteller Nachweis ausgeschlossen.

Vakuumfluktuationen werden als Ausdruck der in Quantenfeldtheorien auftretenden Vakuumenergie verstanden. Der Versuch, diese Energie mit der kosmologischen dunklen Energie zu identifizieren, liefert jedoch für die dunkle Energie ein um viele Größenordnungen (Faktor ca. 10120) größeres Ergebnis als es die Beobachtungsdaten erwarten lassen.

Beobachtbare Folgen der Vakuumfluktuationen und Vakuumenergie sind u. a. der Casimir-Effekt (d. h., im Vakuum entstehen Kräfte auf nahe bei einander liegenden Metallplatten) und die Lamb-Verschiebung.

Wikipedia - Vakuumfluktuation




Im realen Universum treten die Partikel nicht in Erscheinung, die Quantenphysiker sprechen deshalb von virtuellen Teilchen. „Diese Fluktuationen zeigen etwas Essenzielles über die Quantenwelt“, urteilt Krauss. „Nichts erzeugt immer etwas, wenn auch nur für einen winzigen Moment.“

In gleicher Weise, glauben Kosmologen wie Krauss, sei auch das Universum entstanden. Am Anfang existierte diesem Modell zufolge allein eine winzige, mit Vakuumenergie gefüllte kosmische Blase. Irgendwann änderte eines der darin irrlichternden Quantenfelder zufallsbedingt seinen Energiezustand. Diese Fluktuation war stark genug, um den Urknall auszulösen. Nur: Dies wäre keine Schöpfung aus dem Nichts. Denn der leere Raum, und sei er noch so klein, war vorhanden. Er ist jedoch etwas und nicht Nichts. Also muss es einen Prozess geben, der zuerst den Raum hervorbringt.

Die Suche nach der Weltformel

Einen solchen Mechanismus, glaubt Krauss, gibt es wirklich. Er lässt sich aber nur mit Hilfe der Quantengravitation darstellen. So nennen die Physiker eine Theorie, welche die Allgemeine Relativitätstheorie Albert Einsteins und die Quantenmechanik vereint. Erstere beschreibt den großräumigen Aufbau und die Evolution des Universums, letztere das Verhalten der Materieteilchen. Sie wäre die lange gesuchte „Weltformel“; mit ihrer Hilfe könnten die Kosmologen Ursprung und Schicksal des Alls berechnen. „Die Quantengravitation würde ermöglichen, die Regeln der Quantenmechanik auf den Raum selbst anzuwenden und nicht nur auf die Eigenschaften von Objekten, die im Raum existieren, wie dies die konventionelle Quantenmechanik tut“, beschreibt Krauss die Bedeutung der vereinheitlichten Theorie.

Sie erlaubt, dass – ganz ähnlich wie die virtuellen Teilchen – winzige Raumbereiche entstehen und in Sekundenbruchteilen wieder vergehen. Sie müssten aber so stark gekrümmt sein, dass ihre Ausdehnung gegen null geht. Das heißt, sie verschwinden einfach aus der Raumzeit, sind also „virtuelle Universen“. Nach dem leeren, aber schon existierenden Raum, so Krauss, sei damit auch die Erfordernis des Raums selbst aus der Welt geschafft.

Abwesenheit von Raum und Zeit

Was aber ist mit der im Raum enthaltenen Energie? Einfache Antwort: Der Energieinhalt geschlossener Universen, wie sie die bis zur Ausdehnungslosigkeit gekrümmten kosmischen Blasen darstellen, ist gleich null. Genauer gesagt, heben sich zwei gegensätzliche Energieformen darin exakt auf. Zum einen ist dies die in den Teilchen und Feldern enthaltene Energie. Sie wird durch Einsteins berühmte Formel E=mc2 bestimmt und hat einen positiven Wert. Ihr steht die negative Gravitationsenergie gegenüber, die von den Massen in diesem Raum herrührt. Universen, die keine Energie tragen, könnten aber „quantenmechanisch ungestraft auftauchen“, schreibt Krauss.

Damit ist das Nichts der Quantengravitation erreicht. Krauss definiert es als „Abwesenheit von Raum und Zeit“. Weil aber auch dieser Zustand Fluktuationen unterliegt, ist er instabil und kann spontan zerfallen. Dann springt ein Raum hervor, der zu einem Universum anschwillt.

Fokus online - Ein Universum aus dem Nichts


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:51
Ich rede von liebe @Dawkins-Fan

ist an sich auch kompliziert genug manchmal ;-)

Dies ist eine physik die sich nicht messen lässt.
Sie kann viel bewegen.

Und ich denke es ist völlig egal ob man Christ, Buddhist, oder an Islam oder gar nicht an Gott glaubt.

Auch liebe zu sich selbst zählt mit dazu.

Dies macht ein menschen aus ein.

Ist liebe schon mal gemessen worden. kann man liebe messen?


Und wir atmen, spüren, fühlen. Wir erleben.Emotionen. Die allerdings mal überdacht werden müssen. Der rest ist doch nicht soooo wichtig, und so kompliziert :D

Teilchen hin oder her :-)

Liebe. Ein gefühl, was ein stark machen lässt...oder ein andern schüzten kann.

Warum lese ich hier von so wenig. Ist liebe etwas schlimmes. Weil nicht messbar.

oder bin ich mit diese wort mal wieder OT :D


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:53
waterfalletje schrieb:Ist liebe schon mal gemessen worden. kann man liebe messen?
Ja.

Alles nur Biochemie


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:54
@Kayla

Lass es dir schmecken :-)

Werde auch mal was zaubern!

@Assassine

ja könnte so stimmen!


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:56
waterfalletje schrieb:Ist liebe schon mal gemessen worden. kann man liebe messen?
Chemical basis of love

Wikipedia: Biological_basis_of_love

reicht das als Antwort?


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 15:58
@Assassine
@Nerok

👍👍👍


melden

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 16:02
@Nerok


Danke, nur ich will es nicht so erklärt haben, sondern wünsche dies zu spüren.

nein du musst mir jetzt nicht zeigen das du mich liebst , ich meine mensch braucht dies in seine eigene umgebung.

@Dawkins-Fan

kannst du mir erklären was das vor chatzeichen sind.

Möchte nur wissen ob ich sie als unsachlich abtun kann, oder auch axeptieren kann aus deine sicht gesehen.


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

31.08.2014 um 16:08
@Dawkins-Fan


Mensch will schon wieder hier kaum eine mit mir schreiben ;-)

ich weiss es wirklich nicht was die bedeuten!


melden
281 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden