weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:10
@intruder
Es wäre relativ einfach, wenn man sich einer korrekten Ausdrucksweise befleissigen könnte. Ich rede jetzt hier garnicht von kleinen Nickeligkeiten sondern von der Trennung von Glauben und Wissen.
Wenn User xy erzählt er glaube an den Grossen grünen Arkelanfall, dann ist das i. O. und es wird sich auch keine Diskussion entspinnen. Die hier diskutierende User der einen Fraktion gehen aber in der Regel hin und behaupten es wäre so, d. h. sie versuchen es als Fakt hinzustellen und hier entzündet sich der Widerspruch.
Ist es, Rubrik Spiritualität hin oder her, zuviel verlangt da ein wenig aufmerksamer bei der Wortwahl zu sein?


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:10
@intruder

Is doch kein wunder das man nicht sachlich diskustiert. Der titel des threats provoziert doch eine unsachliche debatte.

Zum Thema
Das viele atheisten sich daran aufgeilen religiöse menschen zu belehren hab ich auch schon oft erlebt und find's auch nicht in ordnung. Das sie in ihrer strikten ablehnung oftmals sehr engstirnig argumentieren fällt ihnen meist auch nicht auf. Und genau da liegt eine gemeinsamkeit beider lager. Ob es ein milde grinsender jesusfan oder ein herablassender atheist ist, der seine meinung ablässt...beides peinlich.

Aber so sind nicht alle näh...atheismus kann genauso konstruktiv ausgelebt werden, wie die meisten Religionen nicht nur unheil gebracht haben. Kommt halt immer auf die menschen dahinter an. Man kann ja versuchen zu differenzieren...auch beim erstellen eines threadtitels.


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:12
Sicher @Dawkins-Fan was passiert wenn man mit den anderen Diskutiert, sieht man ja hier. Manchmal ist Schweigen eben Gold. Es ist doch vergebliche Mühe sich ständig in unfruchtbaren Diskussionen zu verstricken.

@Threadkiller2
Ja.

@mistaz
Der Titel ist wie eine Schlagzeile der Bild, da gebe ich dir Recht.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:12
@Threadkiller2
Threadkiller2 schrieb:Und warum das passiert auch ?
Bei der Evolutionstheorie geht es nicht darum, die Entstehung des Lebens zu beschreiben.
Das ist eine andere Baustelle, aber auch da wird geforscht.
Letztendlich kann aber bisher niemand darüber etwas Genaueres sagen.


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:14
@intruder
Wunderbar beschrieben.

Wenn man allerdings von der andere seite nichts ernst nimmst.. mh dabei sind es kleingkeiten. die beachtet werden müssen, dan kan das große wirkungen haben.

Naja, ignoranz stößt auf ignoranz :D


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:14
Threadkiller2 schrieb:Und warum das passiert auch ?
Die Wissenschaft kümmert sich um das "Wie". Über das "warum" kann die Wissenschaft genausoviel aussagen, wie die Religion. Nichts. Nur leider schwafelt die Religion, wo die Wissenschaft schweigt.


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:18
@Threadkiller2

Ich habe gerade schon mal jemandem erklärt, dass ich die Frage nach dem Warum nur wenig interessant finde, da sich dafür kein Beleg finden lässt und daher gemäß dem Motto der Wissenschaft nach dem Wie suche.


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:19
Ich dachte immer der "Warum" Teil der Evolutionstheorie würde sich Selektion nennen... ;)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:19
@supercasanova
supercasanova schrieb:Wenn man deinen Glauben angreift greift man dich an. Es muss möglich sein das Thema differenzierter zu betrachten. Gerade beim Thema Glauben muss man aufpassen dass niemand handgreiflich wird, aber warum?
Habe ich doch bereits darauf hingewiesen.

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF)

Ein zentrales Problem unserer Gesellschaft steht hinter allen diesen Erscheinungsweisen, Instrumentalisierungen und Entwicklungen: Die Aufrechterhaltung oder gar Verstärkung der Ungleichwertigkeit von Gruppen und ihrer Mitglieder sowie die Auflösung von Grenzen zur Sicherung ihrer physischen und psychischen Integrität, die ihnen ein Leben in Anerkennung und möglichst frei von Angst ermöglichen.

Daher geht es immer wieder um die Frage, wie Menschen unterschiedlicher sozialer, religiöser und ethnischer Herkunft mit ihren verschiedenen Lebensstilen in dieser Gesellschaft leben, Anerkennung erfahren oder aber sich feindseligen Mentalitäten ausgesetzt sehen.

Dabei sind wir mit einer bemerkenswerten Ungleichzeitigkeit konfrontiert. Auf der einen Seite werden von der Politik durchaus Anstrengungen etwa zur rechtlichen Gleichstellung bzw. Anti-Diskriminierung unternommen. Auf der anderen Seite sind deren Effekte offenkundig nicht hinreichend für eine deutliche Veränderung von Einstellungen in der Bevölkerung und für ein besseres Zusammenleben von Gruppen.

Vor diesem Hintergrund sind für die Bundesrepublik drei zentrale Fragen ständig wieder neu zu klären:

In welchem Ausmaß wird die Würde zahlenmäßig schwacher bzw. sog. beschwerdearmer Gruppen angetastet durch abwertende, ausgrenzende Einstellungen und diskriminierendes Verhalten anderer Personen?
Welche Erklärungen sind dafür zu finden, dass sich menschenfeindliche Mentalitäten in dieser Gesellschaft hartnäckig halten bzw. ausbreiten?
Wo werden Veränderungen in den Ausmaßen und Zusammenhängen im Zeitverlauf erkennbar?

Ein Projekt des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld versucht diese Fragen bereits seit dem Jahr 2002 zu beantworten.


http://www.uni-bielefeld.de/ikg/gmf/einfuehrung.html

Nun mag es an den vorliegenden Daten und den sie verantwortenden Thinktanks und deren Interessen liegen, aber es scheint so, als ob gerade die “spirituellen Atheisten, Nontheisten und Agnostiker” (bzw. überhaupt einige Teilgruppen der Spirituellen) eine progressive Lebensform darstellten.

Daran sind allerdings vielleicht auch die antireligiösen Neuen Atheisten schuld. Vermitteln sie doch ein eher geschlossen dogmatisch wirkendes Bild eines Atheismus, der immerzu warnt und verschmäht. Wo früher dies eher die Position des Klerus aus der Perspektive damaliger Atheisten (z.B. des 19. Jh.) gewesen war, habe die spirituelle Szene gerade kein Askese-, sondern ein angebliches Konsumproblem: die Angebote eines esoterischen und spirituellen Marktes. Idealtypisch wirkt in dieser Weltsicht die Natur erschlossen bzw. für den Laien verschlossen. Dabei steht ein solcher Atheist – ob unüberlegt oder bewusst – eher der Pharmazie-Lobby und der Geräte-Medizin argumentativ nahe, ist selten Nutzer präventiver medizinischer Praktiken und kann regelrechte Hetzjagden auf Scharlatane und angebliche Büttel des Aberglaubens mittragen. Neuerdings kann hinzukommen, dass eine grundsätzliche antireligiöse Haltung als gruppenbezogene Menschenfeindlichheit in Erscheinung tritt.


http://www.remid.de/blog/2012/03/spirituelle-atheisten-statistische-einblicke-in-aktuelle-formen-weltanschaulicher-selbs...


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:23
@intruder

Nein das sehe ich anders... Auch wenn man beim Partner in der Diskussion nur auf unfruchtbaren Boden stößt, so wird einem wenn man die Diskussion führt zum einen die eigene Meinung noch bewusster, indem sie auf den Prüfstand gestellt wird. Zum anderen erreicht man vielleicht nicht den Diskussionspartner, aber Leute, die der Diskussion folgen.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:25
@emanon
emanon schrieb:Letztendlich kann aber bisher niemand darüber etwas Genaueres sagen.
Und genau an diesem Punkt kann Spiritualität weiterführen, wenn sie das nicht im wissenschaftlichen Kontext tut, dann deswegen, weil es gar keinen wissenschaftlichen Ansatz dafür gibt, sondern allenfalls Spekulationen. (Was die Herkunft von Leben angeht und nicht um die Grundlagen woraus sich biologisches Leben entwickelt.)


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:27
intruder schrieb:Ich dachte immer der "Warum" Teil der Evolutionstheorie würde sich Selektion nennen... ;)
Das würde ja bedeuten, das Evolution ein Ziel verfolgt. Ist aber natürlich abhängig davon, welche Intention hinter der Frage nach dem "Warum" steht.


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:29
@Dawkins-Fan

Warum hab ich den Beitrag jetzt zwei mal abgegeben... Beim ersten mal wurde behauptet es sei ein Fehler... 😂


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:29
@Kayla
Kayla schrieb:Und genau an diesem Punkt kann Spiritualität weiterführen, wenn sie das nicht im wissenschaftlichen Kontext tut, dann deswegen, weil es gar keinen wissenschaftlichen Ansatz dafür gibt, sondern allenfalls Spekulationen. (Was die Herkunft von Leben angeht)
Wie sinnvoll ist es eine Spekulation durch eine andere zu ersetzen, wenn keine Hinweise dafür vorhanden sind und auch nicht der Wille oder die Möglichkeit einer systematischen Prüfung?
Wie auch immer, es ist nur natürlich die Spekulation auch als solche zu bezeichnen.
Wäre es nicht das Ehrlichste an dieser Stelle anzuerkennen, dass man zu dem Thema noch keine gesicherten Aussagen tätigen kann?


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:32
Kayla schrieb:Und genau an diesem Punkt kann Spiritualität weiterführen, wenn sie das nicht im wissenschaftlichen Kontext tut, dann deswegen, weil es gar keinen wissenschaftlichen Ansatz dafür gibt, sondern allenfalls Spekulationen.
Was bietet Spiritualität denn, was über Spekulationen hinausgeht?


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:34
@emanon
emanon schrieb:Wie sinnvoll ist es eine Spekulation durch eine andere zu ersetzen,
Ganz einfach, weil es eben Menschen gibt, welche gerne den Grund ihrer ursächlichen Herkunft wüßten. Wissenschaft weiß es nicht, also gibt Religion so gut es geht Auskunft darüber, allerdings nicht mit dem Anspruch, das es nicht auch anders sein könnte. Das es so und nicht anders sein kann, verkünden in der Regel nur die Kreatonisten.


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:35
Natürlich verfolgt das was wir Evolution bezeichnen ein Ziel. Das Ziel heißt überleben. Mutationen haben kein Ziel, die sind zufällig. Die Mutationen werden aber durch äußere Einflussfaktoren bewertet, die zwar für sich auch wieder den Zufall unterliegen, dennoch gibt die Selektion den zufälligen Mutationen Grenzen vor. @holzer2.0 Das ist doch gerade das verblüffende und warum viele hinter der Evolution etwas "intelligentes" vermuten.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:37
@Kayla
Kayla schrieb:Wissenschaft weiß es nicht, also gibt Religion so gut es geht Auskunft darüber, allerdings nicht mit dem Anspruch, das es nicht auch anders sein könnte.
Hört sich ganz vernünftig an. Wo liegt dann das Problem entsprechende Aussagen als Glaubenäusserungen zu kennzeichnen und nicht einfach so zu tun als handele es sich um Fakten?


melden

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:39
Dawkins-Fan schrieb:Zum anderen erreicht man vielleicht nicht den Diskussionspartner, aber Leute, die der Diskussion folgen.
Klar, die Motivation keine ich gut. Vielleicht ist meiner längeren Aktivität oder dem fortgeschrittenem Alter geschuldet, dass ich bei manchen Unsinn den ich lese mir sage: Da brauche ich nicht Antworten, wer den Unsinn glaubt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

01.09.2014 um 15:41
@intruder

Auch gut 👍😂


melden
265 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden