weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen

Atheismus ist peinlich

09.09.2014 um 21:49
@Snowman_one
Da hast du leider recht.
Ist nicht einfach, nur "der Gott" zu sagen reicht nicht.


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

09.09.2014 um 22:41
dasewige schrieb:das habe ich gar nicht nötig, das machen fanatische gläubige viel viel besser als ich und deshalb überlasse ich denen, die entgeisterung des glaubens!
Das so anzunehmen wäre allerdings ebenfalls Glauben.

@dasewige


melden

Atheismus ist peinlich

09.09.2014 um 23:30
@Kotknacker
Kotknacker schrieb:Namenhafte Wissenschaftler sind sich da eigentlich auch einig
Richard Dawkins, Stephen Hawking, Sam Harris, Neil Tyson und einige andere würden dir da sicher widersprechen wollen.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 00:10
AtheistIII schrieb:Neil Tyson
kurzer einschub: dieser mann ist einfach genial.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 01:25
Es gibt nur den einen unsichtbaren Gott der hinter allem steht ;)

Alles andere sind nur Abbilder und wir wissen doch wie es mit Abbildern ist :)


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 06:50
cucharadita schrieb:Es gibt nur den einen unsichtbaren Gott der hinter allem steht
Und das ist unsere Göttin Discordia natürlich.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 06:52
@Pan_narrans

Ahhh, so siehst Du das ;)
Schön dass wir das klären konnten.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 11:22
@FF
FF schrieb:Ich habe einiges gelöscht, weil es auf der gleichen Stufe wie "Beten heilt AIDS"
Warum ? durch Beten elangen die Menschen zum selbsterkennis um veranwortungvoll mit der
Sexuallität umzugehen.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 11:33
@ohneskript
ohneskript schrieb:Mir scheint es so, als würdest du dich in der realen Geschichte der katholischen Kirche nicht so wirklich aus kennen.
Wieso ? habe ich bei dir einen falschen eindruck hinterlassen ?
Bin immer lernbereit und fast für alles zu haben
ohneskript schrieb:Du weißt hoffentlich, dass der Vatikan Staat mal eine sehr große Armee hatte?
Da wusste ich nicht, aber schön wäre wenn du mir was postest was du mit der Arme meinst.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 11:59
@Threadkiller2
selbsterkenntnis kommt nicht durch beten...
sondern, in den man "selbst (er)kennt"
und erkennen/sehen tut man mit den augen
und dem verstand und seinen 5 sinnen...
durch das leben erhalten wir kenntnis...
oder können es erhalten...
beten tut man für den rechten weg,
entweder das man ihn findet,
oder das man nicht davon abkommt...

dir kann zwar jeder mensch alles erzählen...
aber erkannt hast du es erst,
wenn du es selbst erlebt, erfahren oder bezeugt hast....
deine (er)kenntnis...

und ein weiser mensch räumt immer ein,
das sich noch alles ändern kann...

sonst wäre er festgefahren und würde nicht mehr weiter kommen,
auch wenn er mal falsch abgebogen wäre...

lg
koman


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 12:39
@Koman
Ich denke du hast recht.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:15
@Threadkiller2
Threadkiller2 schrieb:Warum ? durch Beten elangen die Menschen zum selbsterkennis um veranwortungvoll mit der
Sexuallität umzugehen.
Das heißt also, dass in Gesellschaften in denen die Menschen viel in die Kirche gehen, sollten die Teenagerschwangerschaften weniger sein, oder?


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:18
@Pan_narrans
Und weniger AIDS, so wie ich das verstanden habe.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:31
@Lepus
Das natürlich auch.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:33
@Kotknacker

-Das Leben ist unglaublich, es muss einen Gott geben.

Die Frage ist, warum existiert die Welt und das Ich? Diese Frage macht für das menschlichen bewusstsein Sinn, aber auch außerhalb? Man kann scheinbar das gesamte Leben überblicken und ein Urteil bilden, aber es handelt sich um eine aus einem Gefühl heraus entstandene Momentbewertung. Nur zu "Sein" ist eines dieser Gefühle, aber es ist unkonsequent diese nicht zu hinterfragen.

-Gottesbeweis ist nur ohne Verstand (zeitweise) möglich.

Du könntest ohne Verstand keine Texte schreiben sondern wärst entweder tot, oder du würdest aus dem Mund sabbern. Das ist der Widerspruch den du selber als solchen erkannt hast.
Es wird höhstens eine Erinnerung bewertet. Das heißt du befandest dich in einem Zustand, in dem der Verstand nicht wie gewohnt funktionierte. Den Zustand bewertest du nachträglich mit dem normalen Bewusstsein. Dass normale Bewusstsein findet dass es ein Beweis für Gott ist, wenn der Verstand anders arbeitet, weil es für das Bewusstsein schwer zu akzeptieren ist, dass es nicht über allem steht, es veränderbar und damit vergänglich ist. Man müsste über allen Dingen stehen um das gesamte "Leben" zu überblicken und damit einen Gott zu erkennen. Dann kann man anderen sagen dass es einen Gott gibt anstatt zu sagen das man an einen Gott glaubt, wenn man konsequent ist.

-Religion ist das Gegenteil von Wissenschaft.

Meiner Meinung nach sind sie zwei unterschiedliche Münzen und eine Vermischung ist nicht sinnvoll.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:35
@Pan_narrans
in die kirche zu gehen ist nichts wert...
das machen heuchler auch...
und danach geht wieder die post ab...

es geht darum, was jeder einzelne denkt/glaubt...
und das auf eine mänge aufzurechnen ist mehr als schwer...

sonst gäbe es nur die möglichkeit,
weibliches und männliches bis nach dem teenageralter zu trennen...
dann kann es auch keine schwangerschaften geben...
ansonsten kann man nur darauf hoffen, vertrauen und glauben...


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:37
Koman schrieb:sonst gäbe es nur die möglichkeit,
weibliches und männliches bis nach dem teenageralter zu trennen...
dann kann es auch keine schwangerschaften geben...
ansonsten kann man nur darauf hoffen, vertrauen und glauben...
Noch einfacher wäre es den Teenagern beizubringen wie Kinder zustande kommen und welche möglichkeiten es gibt das zu verhindern und trotzdem Spaß zu haben.

Dann fällt das "hoffen, vertrauen, glauben" ganz von alleine weg.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 15:38
@Koman
Ich verstehe nicht, was Du mir sagen willst.


melden

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 17:16
@Nerok
Nerok schrieb:Noch einfacher wäre es den Teenagern beizubringen wie Kinder zustande kommen und welche möglichkeiten es gibt das zu verhindern und trotzdem Spaß zu haben.
ah verstehe...
was macht ihr dann in euren schulen?
wird das nicht beigebracht?
also bei uns jedenfalls schon...

und trotzdem gibt es das ganze:
sogar deusche fernsehdokus...
teenager werden mütter...
Nerok schrieb:Dann fällt das "hoffen, vertrauen, glauben" ganz von alleine weg.
das dachten auch viele omis und opis..


melden
Anzeige
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

10.09.2014 um 18:37
@Lampii
Lampii schrieb:Ich denke Heutzutage ist der Atheismus wichtig geworden weil die meisten Forscher müssen die Religiösen schranken überschreiten um zu forschen und wenn sie Religiös wären dürften sie das eben nicht ... und ich glaub auch deswegen ist die These atheismus ist peinlich so ziemlich sinnlos oder nicht ?
Dann kann man ja vom Glück reden, dass Joseph Mengele nur Katholik war und kein Atheist. :trollbier:

Einst waren Religionen die heutigen Ethikkommissionen. Halte jedenfalls Ethik und Moral heutzutage für wichtiger denn je, denn der Wachstums- und Geschwindigkeitswahn von heute gebärt täglich neue potentielle Gefahren, die irgendwann mal unkontrollierbar werden, wenn es sich weiter so entwickelt ohne, dass jemand hier und da einen Riegel vorschiebt.
-----------------------------------------------------------------------------------

@supercasanova
supercasanova schrieb:...Nur zu "Sein" ist eines dieser Gefühle, aber es ist unkonsequent diese nicht zu hinterfragen.
D'accord. :) Nach dem intellekutellen Hinterfragen kommt man aber immer wieder zurück zum Sein. Wie der vollkommene Kampfsportmeister, der sich nach dem schwarzen Gürtel wieder den weißen anlegt. Als Symbol, dass er trotz scheinbarer Meisterschaft auf ewig Schüler bleiben wird. ^^
supercasanova schrieb:Du könntest ohne Verstand keine Texte schreiben sondern wärst entweder tot, oder du würdest aus dem Mund sabbern. Das ist der Widerspruch den du selber als solchen erkannt hast.
Es wird höhstens eine Erinnerung bewertet. Das heißt du befandest dich in einem Zustand, in dem der Verstand nicht wie gewohnt funktionierte. Den Zustand bewertest du nachträglich mit dem normalen Bewusstsein. Dass normale Bewusstsein findet dass es ein Beweis für Gott ist, wenn der Verstand anders arbeitet, weil es für das Bewusstsein schwer zu akzeptieren ist, dass es nicht über allem steht, es veränderbar und damit vergänglich ist. Man müsste über allen Dingen stehen um das gesamte "Leben" zu überblicken und damit einen Gott zu erkennen. Dann kann man anderen sagen dass es einen Gott gibt anstatt zu sagen das man an einen Gott glaubt, wenn man konsequent ist.
Es gibt diesen Bewusstseinszustand nun mal und es ist das Geburtsrecht eines Jeden mit diesem mal in Kontakt zu kommen. Der Punkt ist, dass in diesem Zustand in deiner maßgeschneiderten "Sprache" kommuniziert wird, deswegen ist es so schwer dies in die "Alltagssprache" für den normalen Verstand zu übersetzen. Am Ende bleibt trotzdem noch ein riesiger Interpretationsfreiraum für den Außenstehenden. ^^ Gott ist pures Bewusstsein und du bist ein Teil davon. Wie du zuvor richtig erwähnt hast, hat alles im Außen eh keinen "Sinn". Insofern kann man sich auch so weit aus dem Fenster lehnen und sagen:

http://youtu.be/U9oewKWUUd8?t=16m13s
Du bist das "U" im Universum.
[/url]

@Snowman_one
Oben aufgeführter Hyperlink enthält eine schöne Definition von "Gott", wie ich finde. Einfach mal 'ne Minute reinhören. ^^

@supercasanova
supercasanova schrieb:-Religion ist das Gegenteil von Wissenschaft.

Meiner Meinung nach sind sie zwei unterschiedliche Münzen und eine Vermischung ist nicht sinnvoll.
Heute wohl nicht mehr. Einst waren doch Religion und Wissenschaft gewissermaßen eins. Wo waren z.B. die ersten Schriftgelehrten vorzufinden? Wie sehr hat die Bibel und andere "heilige" Schriften zur Vereinheitlichung der Sprachen beigetragen? Heute ist es ja eher so, dass die (Sozial)Wissenschaft sich religiösen Ideen/Konzepten bedient, um Moneten zu generieren und das gemeine Volk ruhig zu halten. Eine Vermischung ist zumindest in dem Rahmen sinnvoll, dass in den zuvor genannten wissenschaftlichen Ethikkomissionen unter anderem auch Theologen vorzufinden sind. ^^

--------------------------------------------------------------------------------
@AtheistIII
AtheistIII schrieb:Richard Dawkins, Stephen Hawking, Sam Harris, Neil Tyson und einige andere würden dir da sicher widersprechen wollen.
Und das ist auch gut und richtig so. Was wäre Evolution und Dynamik schon, wenn es nur Wasser ohne Feuer gäbe? Brrrrr.... ^^


melden
353 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden