weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen

Atheismus ist peinlich

17.07.2014 um 17:50
Hare Krishna



@beastman10

Ja wirklich - was du da von dir gibst ist blasphemisches unwissendes Gebrabbel.
Wenn du besser als Gott bist - dann schreite zur Tat - zeig uns allen das du nicht sadistisch bist zeig uns allen wie man das absorbiert - ändert . :-)


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

17.07.2014 um 17:52
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Gott legt nicht die individuelle Natur des Mensch fest sondern das tut das vermenschlichte ich Ego der Seele immer selbst durch denken wünschen und wollen - durch handeln und reagieren.
Da beisst sich doch die Katze in den Schwanz - Wünschen und Wollen entspringen der menschlichen Natur und Psyche und die legt der Mensch wohl nicht selber fest, sondern deiner Meinung nach "Gott".
Es ist einfach eine infantile Vorstellung, dass der Mensch sich quasi am eigenen Schopf aus dem Nichts zieht - die menschliche Natur und Psyche, sein Handeln sind Folge evolutionärer, soziologischer und kultureller Prozesse, etc.


melden

Atheismus ist peinlich

17.07.2014 um 17:58
@bhaktaulrich

ich meine zumindest nur den gott wie er in der bibel steht da du anscheined kein christ bist ganzt du das alles ignorieren.


melden

Atheismus ist peinlich

17.07.2014 um 17:59
Hare Krishna

@beastman10


Ok :-)


melden

Atheismus ist peinlich

17.07.2014 um 18:32
@PeterLipisch schrieb:
Ich habe begonnen, deinen Text zu lesen, und ich muss sagen, es ist unlesbar. Du greifst da irgendwie Menschen an, die halt Egoisten sind, verpackst das aber in wichtig klingende Worte. Es ist ja durchaus möglich, dass die egoistische Menschen zu Wider sind, dass dir fleischfressend Menschen zu Wider sind, aber warum kannst du das nicht direkt schreiben und musst das in wissenschaflich klingende Worthülsen packen?

Durch solches psedowissenschaftliche Rumgesülze wird aber etwas garantiert nicht erreicht, das ist irgendeine Form von Informationsaustausch. Die Information wird halt so verpackt, dass möglichst wenige Menschen sich die Mühe machen, diesen Wortbrei in klare Aussagen aufzudröseln, bei weniger intelligenten Menschen mag eine Art von Staunen hervorgerufen werden, sie verstehen nichts, aber das ist halt was ganz tolles. Intelligentere Menschen finden andere Betätigungen, auf Grund derer sie die Lektüre des absichtlich verschlüsselt Geschriebenen aufgeben, da die Beschäftigung damit meist reine Zeitverschwendung ist.
:D
Exakt!
Du hast es verdammt gut analysiert!


melden

Atheismus ist peinlich

17.07.2014 um 23:57
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Na dann ist ja alles klar und mein Text hat irgend wie recht.

Es kommt kein Dialog mit einem Atheisten wie du einer bist in gang - wird wohl nicht gehen :-)

Du möchtest dich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht ändern zum wohle aller hier lebenden Wesen - also immer weiter machen, so wie es dir gefällt.

Grobes reden - grobes verhalten - Gewalt - Brutalität kann man nur selbst stoppen, man fängt bei sich selbst an - mental - psychisch und physisch. Dauert eine weile aber es funktioniert wenn man es ernst meint.
Nun, ich habe wohl mit meinem auch oben von @Lepus zitierten Text völlig ins Schwarze getroffen. Ich bin kein Atheist, aber ein Mensch, der Missionarentum in egal welcher Richtung (Religion, Politik usw.) als eines der größten Übel der Welt und der Menschheit hält. Meiner Meinung nach ist es Teufelswerk, Menschen auf Grund einer eignen Befindlichkeit (Glauben) von diesem überzeugen zu wollen oder gar zu müssen.

Du redest hier von grobem Reden und grobem Verhalten, aber du verwendest halt Wörter wie "Dämonisierung" und Abwandlungen davon, um Menschen in eine Schublade zu packen. Du stellst Sachen für andere Menschen auf, an die du dich selbst nicht halten willst.


melden

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 06:15
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Du möchtest dich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht ändern zum wohle aller hier lebenden Wesen - also immer weiter machen, so wie es dir gefällt.
Könnte man über dich auch schreiben...
bhaktaulrich schrieb:Solche Menschen wissen nicht sehr viel über dieses Universum - sie spekulieren und nehmen an - das es so ist, wie sie denken das es sein muß.
Genau das tust du auch!
bhaktaulrich schrieb:z.b.
die 4 Jahreszeiten - folgst du nicht ihrem sein - wirst du Schwierigkeiten bekommen - dein Körper System wird krank werden - oder sogar sterben.
Du weißt aber schon, dass es Regionen gibt die keine 4 Jahreszeiten haben? Der Äquator z.Bsp., oder Nord- und Südpol.
bhaktaulrich schrieb:So, so, du scheinst ja ein ganz schlauer zu sein - du warst wohl dabei oder du gehörst wohl zu meinem Familien Clan, da du das so genau weist :-)
Auch wenn mich der Gedanke nicht gerade Freudensprünge machen lässt, aber es ist nicht auszuschließen, dass wir vor x-Generation gemeinsame Verwandte hatten... ich glaub, ich brauch jetzt einen Grappa. :) Du siehst also, ich weiß besser über deinen Familien Clan Bescheid als dir lieb ist.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 09:57
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:z.b. die 4 Jahreszeiten - folgst du nicht ihrem sein - wirst du Schwierigkeiten bekommen - dein Körper System wird krank werden - oder sogar sterben.
Wie bereits gesagt wurde, sollte man aus der Schule noch wissen, daß es in Äquatorbreitengraden keine Jahreszeiten gibt. dort herrscht über das ganze Jahr subtropisches Klima.
Deiner Logik nach, dürften in diesen Breitengraden nur kranke oder sterbende Menschen leben, da sie nicht wissen, welche Jahreszeit momentan herrscht.
bhaktaulrich schrieb:Allein das solch eine Möglichkeit Existieren kann müßte das menschliche bewußt sein anheben und nicht wie gewisse Herden -Tiere abgestumpft zu sehen wenn die Menschen sich gegen seitig ermorden . das ist primitiv und unintelligent
Nun - wie man weiß, gehört der Mensch zu den Trockennasenaffen und diese zu den Primaten. Wie man bei anderen Primaten beobachten kann, leben diese - abenso wie wir - in sozialen Gemeinschaften. Auch kann es unter den Menschenaffen zu Mord und Todschlag kommen, wenn ein Rangniedriger einen Ranghöheren bestiehlt und dieses beobachtet wird, ebenso wie wie unter Menschen.
Wir sind nun mal Sklaven unserer DNA.


@235
235 schrieb:Die Trefferquote solcher Experimente liegen übrigens bei nur etwa 60% (!), klappt also bei den restlichen 40% nicht! Das ganze ist zu verwerfen. Es ist sehr gewagt aus solchen Experimenten heraus die Behauptung aufzustellen "es gäbe keinen freien Willen"
Achso - weil die kleinere Prozentzahl in der das Experiment fehlschlägt, wird die höhere Anzahl in der das Experiment positiv verläuft, wird das ganze Experiment als nicht zutreffend verworfen?

Hast Du denn einen Link zu diesen Prozentzahlen? Oder ein Link das dieses Experiment verworfen wurde?
Oder hast Du Dir die Zahlen nur ausgedacht, weil Du nicht wahrhaben willst, das Du Dich nicht selbst entscheidest, sondern Deine Neuronen, BEVOR Dein Gehir den Gedanken "geformt" hat?
235 schrieb:Ein Mensch der eher gefallen an roter Farbe hat, wird auch eher einen roten Knopf drücken (etc.), dass das Gehirn das schon im Voraus weiß ist ja wohl eine klare Sache.
Was ist mit Menschen, die Farbblind sind, oder man macht das Experiment mit gleichfarbigen Knöpfen?
Auch bei dieser Anordnung, werden Deine Neuronen bereits einen Knopf festgelegt haben, BEVOR Du denkst, Dich für einen Knopf entschieden zu haben.
235 schrieb:was ist mit Menschen die ihr halbes Leben lang atheistisch waren und sich dann irgendwann wie vom Blitz getroffen entschieden doch an Gott zu glauben?
Seine Weltanschauung zu ändern, hat nichts damit zu tun, wie sich Neuronen entscheiden, bei dem es in dem Experiment geht. Dazu müßte ein eigenes Experiment erstellt werden, das diesen "Geistesblitz" hervorgerufen hat.
235 schrieb:Auf diese Fragen haben jene Hirnforscher keine Antwort, was sie auch selbst nicht leugnen.
Das tun sie deshalb, weil man mit einem Experiment nicht eine andere Versuchsanordnung beschreiben kann.
Ein Experiment gilt immer nur für die eine Situation, für die die Versuchsanordnung geschaffen wurde. Das Experiment kann nicht für Aussagen einer anderen Situation verwendet werden.

Wenn ich z.B. die Geschwindigkeit messen will, in der Neuronen "feuern", kann ich die gemessene Geschwindigkeit nicht dafür verwenden, um zu sagen, das Reize durch die Nervenbahnen mit der gleichen Geschwindigkeit übermittelt werden. Dazu muß ein eigener Versuchsaufbau erstellt werden.

Folglich kannst Du jetzt nicht mit der Entscheidung vom Atheisten zum Gläubigen dieses Experiment vergleichen.
235 schrieb:Doch sicher, es erfordert nur ein Wenig mehr Scharfsinn und Denkfähigket um die Barmherzigkeit Gottes zu verstehen.
Mit einem Wort: Glaube


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 10:03
@bhaktaulrich
Brunche schrieb:
bhaktaulrich würde gar nicht existieren wenn seine Vorfahren kein Fleisch gegessen hätten. Seine Ahnen haben sich wohl nur zur Not vegetarisch ernährt. Sobald ein Mammut in der Nähe war, haben sei Speer und Keule klar gemacht.
    bhaktaulrich schrieb: So, so, du scheinst ja ein ganz schlauer zu sein - du warst wohl dabei oder du gehörst wohl zu meinem Familien Clan, da du das so genau weist :-)
Nein, Du hast nicht verstanden, was Dir @Brunche damit sagen wollte.
Vereinfacht:
Hätten unsere Vorfahren kein Fleisch gegessen, hätten wir nicht ein so großes Gehirn (relativ zur Körpergröße) und hätten uns deshalb nicht zum Homo sapiens entwickeln können. Sprich: den Menschen würde es nicht geben, hätten unsere Vorfahren kein Fleisch gegessen.


melden

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 10:10
@Micha007
So ungefähr habe ich das gemeint... :) Scheint nicht in den Veden zu stehen.


melden

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 11:33
Die Behauptung, daß es jeder Mensch "durch sein Denken" in der Hand hätte, keine anderen Lebewesen zu schädigen, ist totaler Quatsch. Jeder Mensch schädigt andere Lebewesen solange er lebt. Nicht nur der Fleischesser, sondern auch der Vegetarier tötet, weil Salatköpfe auch Lebewesen sind. Und um den Salatkopf auf einem Feld anbauen zu können, muß erst mal die ganze von Natur aus an dieser Stelle lebende Vegetation beseitigt werden, einschließlich auch der Tiere, die wiederum von dieser Vegetation lebten. Wer wirklich kein Lebewesen bewußt schädigen will, darf aber nicht nur nichts essen, sondern bei Temperaturen über Null Grad nicht aus dem Haus gehen, weil bei jedem einzelnen Schritt die Gefahr besteht, daß er kleine Lebewesen aus schierer Achtlosigkeit zermatscht (Ameisen, Blattläuse, Schnecken, was halt so herumwuselt). Wer ein Auto sein Eigen nennt oder auch nur ein Fahrrad ist eh ein Massenmörder, möchte nicht wissen, wie viel Kleinlebewesen pro Fahrtkilometer ein Auto oder Fahrrad bei einer Außentemperatur um 20 Grad, wenn das Getier aktiv und unterwegs ist, killt... der ideale menschliche Freund des Lebens sollte also nicht nur niemals etwas essen, sondern auch generell in der Luft schweben und selbstverständlich weder ein Transportmittel noch eine Behausung irgendeiner Art (kostet auch Pflanzen und Tieren den Lebensraum und häufig das Leben, wenn es gebaut wird) besitzen. Und selbst wenn er begraben unter der Erde liegt, besteht noch die Gefahr, daß die Fäulnisgase des Leichnams ein paar Regenwürmer vergiften... (bei Einäscherung gingen dagegen die ganzen Bakterien und sonstigen symbiotischen Lebenwesen in seinem Darm, auf seiner Haut etc. zugrunde...) ... (weshalb es bei den Zoroastern bekanntlich die "Türme des Schweigens" gibt, wo Raubvögel die "Bestattung" der Weichteile von Leichen übernehmen...)
also, egal wie man es dreht oder wendet, das mit dem "richtigen Denken" funktioniert einfach nicht und kann auch nie funktionieren!


melden

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 11:43
Rao schrieb:(weshalb es bei den Zoroastern bekanntlich die "Türme des Schweigens" gibt, wo Raubvögel die "Bestattung" der Weichteile von Leichen übernehmen...)
und wenn die dann was fallen lassen, kann es sein, dass sie damit auch ein lebewesen erwischen und töten. oder einer der vögel frisst etwas, was er nicht verträgt und stirbt.
man kann dem nicht aus dem weg gehen. da hast du vollkommen recht.

andererseits kann man aber auch so rücksichtsvoll leben wie es einem eben möglich ist:)

zum thema, ich glaube den meisten atheisten ist es nicht peinlich. echte atheisten haben sich ja auch garantiert mit dem thema glauben beschäftigt. man muss sich ja aktiv dafür entscheiden, atheist zu sein.

und viele menschen die ich kenne, sind auch eher agnostiker, als eingefleischte atheisten


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 16:14
@Micha007
Micha007 schrieb:Achso - weil die kleinere Prozentzahl in der das Experiment fehlschlägt, wird die höhere Anzahl in der das Experiment positiv verläuft, wird das ganze Experiment als nicht zutreffend verworfen?
So ist das nunmal, solange ein Experiment ein Sachverhalt nicht beweisen kann, bleibt es Hypothese, darauß kann man keine allgemeingültigen Aussagen tätigen.
Micha007 schrieb:„Seine Weltanschauung zu ändern, hat nichts damit zu tun, wie sich Neuronen entscheiden, bei dem es in dem Experiment geht."
Micha007 schrieb:"Achso - weil die kleinere Prozentzahl in der das Experiment fehlschlägt, wird die höhere Anzahl in der das Experiment positiv verläuft, wird das ganze Experiment als nicht zutreffend verworfen?"
So ist das nunmal, solange das Experiment keine

Das hat sehr wohl etwas damit zu tun, es zeigt nämlich auf das der Mensch mit großer Wahrscheinlichkeit einen freien Willen besitzt, fähig ist durch Abwägung und Hinterfragung eine Entscheidung (!) zu treffen, sich frei für etwas zu entscheiden, welches dann sein gesamtes Leben prägt und verändert. Es ist also nicht Wahr wenn gesagt wird: wir seien "Sklaven unseres Gehirns bzw. unserer Triebe, Süchte und Gewohnheiten“.

Der Mensch hat da die Wahl, er kann natürlich diesen zum Opfer fallen ist aber fähig dagegen zu halten. Es verhält ähnlich wie mit einem Raucher, der tatsächlich ein Sklave seiner Süchte und Gewohnheiten ist, dennoch aber die Fähigkeit besitzt irgendwann damit aufzuhören (wenn er denn WILL) OBWOHL Körper und Psyche ihn dazu drängen weiter zu Rauchen = freier Wille.
Micha007 schrieb:Dazu müßte ein eigenes Experiment erstellt werden, das diesen "Geistesblitz" hervorgerufen hat.“
Ich glaube nicht, das so ein Expermient im Bereich des Möglichen ist.
Micha007 schrieb:„Was ist mit Menschen, die Farbblind sind, oder man macht das Experiment mit gleichfarbigen Knöpfen?Auch bei dieser Anordnung, werden Deine Neuronen bereits einen Knopf festgelegt haben, BEVOR Du denkst, Dich für einen Knopf entschieden zu haben.“
Nein, das stimmt so nicht, das ist nicht bei jedem der Fall gewesen, wie schon erwähnt, die Trefferquote solcher Experimente sind nur bei knapp ca. 60%, dein Beitrag hingegen suggeriert, als ob solcherlei Experimente tatsächlich bei allen funktioniert hätten, was es aber nicht tat. Die Forscher lagen ziemlich oft Falsch mit ihren Vorhersagen. "Festgelegt" war da also schonmal reingarnichts, es ist nur ein Hinweis, dass sich Entscheidungen zu einem gewissen Grad unbewusst anbahnen, sagt aber nichts darüber aus, das diese endgültig gefallen waren.
Micha007 schrieb:„Das tun sie deshalb, weil man mit einem Experiment nicht eine andere Versuchsanordnung beschreiben kann.“
Sie können es nicht erklären, weil wohl mit großer Wahrscheinlichkeit hinter diesem Phänomenen der freie Wille steckt (der Mensch ist unabhängig von seinen Gewohnheiten, Trieben und Süchten FÄHIG frei eine Entscheidung zu treffen), da dieser eben nicht determiniert ist, somit nicht vorhersagbar.
Micha007 schrieb:„Ein Experiment gilt immer nur für die eine Situation, für die die Versuchsanordnung geschaffen wurde. Das Experiment kann nicht für Aussagen einer anderen Situation verwendet werden.“
Jetzt hast du mich tatsächlich zum Schmunzeln gebracht, das Experiment liefert auf so gut wie garnichts eine ECHTE Antwort, beweist auch nichts, ist von Grund auf nichtssagend...


melden
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 16:29
@Micha007
Hast Du denn einen Link zu diesen Prozentzahlen? Oder ein Link das dieses Experiment verworfen wurde?
Oder hast Du Dir die Zahlen nur ausgedacht, weil Du nicht wahrhaben willst, das Du Dich nicht selbst entscheidest, sondern Deine Neuronen, BEVOR Dein Gehir den Gedanken "geformt" hat?
Ich vergaß, sicher gibt es dazu auch ein Link:
http://www.stern.de/wissen/mensch/hirnforschung-freier-wille-eine-illusion-617174.html
Auch wenn die Wissenschaftler nicht mit absoluter Sicherheit voraussagen konnten, welche Wahl die Testpersonen treffen würden, so lag die Trefferquote mit 60 Prozent deutlich über dem Zufall. Für die Wissenschaftler ist das ein Hinweis darauf, dass sich die Entscheidung zwar schon zu einem gewissen Grad unbewusst anbahnte, aber noch nicht endgültig gefallen war. Nach der Einleitung des Entscheidungsprozesses werden die Informationen über Art und Handlungszeitpunkt der Tätigkeit dann in andere Hirnbereiche übermittelt.

Einen endgültigen Beweis gegen die Existenz eines freien Willens sehen die Forscher darin nicht. "Nach unseren Erkenntnissen werden Entscheidungen im Gehirn zwar unbewusst vorbereitet. Wir wissen aber noch nicht, wo sie endgültig getroffen werden...
Das nächste mal solltest du dich mit Unterstellungen wie:
"Oder hast Du Dir die Zahlen nur ausgedacht, weil Du nicht wahrhaben willst, das Du Dich nicht selbst entscheides?..."
zurückhalten...wer hier etwas nicht wahrhaben möchte, und wer hier sich etwas haltloses zusammenbastelt und ausdenkt ist denke ich eine ziemlich klare Sache.


melden

Atheismus ist peinlich

18.07.2014 um 22:28
Irgend ein Wissenschaftler hat durch Forschung herausgefunden, dass der Mensch keinen freien Willen hat, das hat Null Aussagekraft und ist dadurch kein Fakt, da wissenschaftliche Forschung meist eine Hypothese hat, die alles anleitet. Man darf solchen Kram nicht einfach glauben...


melden

Atheismus ist peinlich

19.07.2014 um 01:05
Es gibt nur 4 Möglichkeiten:
1 Es gibt Gott und man glaubt an ihn => man kommt in den Himmel.
2 Es gibt Gott und man glaub nicht an ihn => man kommt in den Himmel(vorausgesetzt Gott ist gut und barmherzig und liebevoll... so wie es alle Gläubigen verkünden)
3 Es gibt Gott nicht und man glaubt nicht an ihn => alles richtig gemacht.
4 Es gibt Gott nicht und man glaubt an ihn => Zeitverschwendung und Irrtum.

Wenn man nicht an Gott glaubt gibt es zwei gute Auswirkungen (2,3)
Wenn man an Gott glaubt gibt es eine gute(1) und eine schlechte(4)

Vielleicht ist es für manche interessant die Sache aus dieser Richtung zu betrachten.


melden

Atheismus ist peinlich

19.07.2014 um 07:05
Es fehlt mir die Zeit, um auf alle Kommentare in diesem Thread einzugehen. Nur eines möchte ich noch festhalten: Die Überschrift dieses Threads "Atheismus ist peinlich" muss man als Provokation eines gottgläubigen Religioten einstufen. Einige Gottgläubige wunderten sich in der Folge, dass sich die Atheisten in diesem Forum erlaubten, dieser dümmlichen Provokation entgegen zu treten.

Gottgläubige sind ja überwiegend Leute, die sich auf eine bestimmte Lehre (Christentum, Islam usw.) berufen. Dabei betonen einige inzwischen aber auch, dass sie keiner Religionsgemeinschaft mehr angehören, aber nach wie vor an die Existenz eines Gottes glauben. (Kein Wunder, dass sich z.B. einige Katholiken nicht mehr zu einer Kinderficker-Sekte bekennen mögen und aus der Kirche ausgetreten sind !) Indem sich einige Leute als unabhängige Gottesanbeter bekennen, wird ihre Meinung, dass es tatsächlich einen Gott gäbe, jedoch um keinen Deut glaubwürdiger. Ein Gottesbeweis ist ja trotz intensivster Forschung und hochwissenschaftlichem Geschwafel noch nie erbracht worden, was ja auch auf den Osterhasen zutrifft. Somit ist die Theologie auch die einzige "Wissenschaft" deren Forschungsergebnis schon vorher feststeht: GOTT !

Bewundern muss man allerdings den Mut von angeblich erwachsenen Menschen, die sich nicht davon abbringen lassen, ein noch nie gesichtetes Wesen für existent zu erklären. Denn: wenn etwas an dieser ganzen Geschichte peinlich ist, dann ist es der unerschütterliche Glaube von angeblich zum Denken befähigten Menschen an ein allmächtiges göttliches Wesen. Dem Gottglauben kann man schließlich bestenfalls einen Placebo-Effekt unterstellen. Ich definiere den Glauben an einen Gott jedoch als simplen Selbstbetrug und das Beten als die wohl unwirksamste Aktivität eines Menschen.

Schon mal vom "Fliegenden Spaghetti-Monster" gehört ? Das gibt's wirklich ! Ehrlich !


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

19.07.2014 um 07:19
@Argus7
Argus7 schrieb:Kein Wunder, dass sich z.B. einige Katholiken nicht mehr zu einer Kinderficker-Sekte bekennen mögen und aus der Kirche ausgetreten sind !
Gestern gerade in den Nachrichten auf NDR1 gehört, daß in Niedersachsen die höchste Austrittsrate ist und das sagt doch schon so einiges ...........


melden

Atheismus ist peinlich

19.07.2014 um 10:58
Argus7 schrieb:Denn: wenn etwas an dieser ganzen Geschichte peinlich ist, dann ist es der unerschütterliche Glaube von angeblich zum Denken befähigten Menschen an ein allmächtiges göttliches Wesen.
schade, dass du das so siehst.
nicht alle christen sind dumm. sie wissen sehr wohl, wie man denkt


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

19.07.2014 um 11:06
@feallai
feallai schrieb:schade, dass du das so siehst.
Da ist nicht mal schwarz-weiss denken dabei, vergiss es reine zeit verschwendung.


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden