weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 11:39
Das Problem liegt in dem Begriff "Atheismus". Viele Assoziieren damit eine Religion oder ein religionsartiges Konstrukt, ebenso wie man mit Gott ein zumindest humanoid aussehendes Wesen assoziiert.


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 11:43
@kalamari
Was wäre denn deiner Meinung nach eine bessere Bezeichnung?


melden
ohneskript
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 11:49
@Assassine

Das Problem hier ist nicht das es eine bessere Bezeichnung gibt, sondern den Leuten zu erklären, das Atheismus eben keine Ideologie oder ein Glaube ist, sondern jemanden beschreibt, der ohne Glaube ist.

Daher versucht man den Leuten auch immer klar zu machen, dass Nicht-Fahrradfahren eben auch nicht Fahrradfahren ist, sondern das nicht Vorhandensein dieser Tätigkeit.

Daher fällt einem Atheisten auch immer zu, dass er diesen Umstand einem Menschen verdeutlicht, der dies nicht auf Anhieb versteht.

Man kann allerdings gut an solchen Usern wie Ulrich sehen, dass Atheisten ganz bewusst sehr negative Eigenschaften zu gedichtet werden, einschließlich ein Anti-Verhalten gegen Gott, damit sie als generelles Feindbild bzw. als verlorene Schafe dargestellt werden.

Deswegen kann man den Atheismus Wiki Artikel auch gar nicht oft genug posten.


melden

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 11:55
@Argus7
Argus7 schrieb:Eine solche kritische Reaktion hat rein gar nichts mit missionieren zu tun.

Das Problem ist, das für jemanden mit einem glauben an Gott, eine kritische Reaktion auf den glauben der Person, als Kritik an der Person selbst wahrgenommen werden kann.

Dies weil oft starke Emotionen mit dem glauben verbunden sind und es einem gläubigen oft nicht möglich ist diese Emotionen von seinen Argumenten zu trennen.

Bei manchen Religionen ist dies wohl teil der Indoktrination.


melden

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 13:22
Wer an einen bärtigen Mann glaubt der alles erschaffen hat,in allem drin steckt (Also auch in Personen wie Osama bin Laden),Unsichtbar ist und für den es dann auch noch keinen Beweis gibt Der ist peinlich.


melden

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 13:41
„Wenn ich behaupten würde, dass es zwischen Erde und Mars eine Teekanne aus Porzellan gebe, welche auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreise, so würde niemand meine Behauptung widerlegen können, vorausgesetzt, ich würde vorsichtshalber hinzufügen, dass diese Kanne zu klein sei, um selbst von unseren leistungsfähigsten Teleskopen entdeckt werden zu können. Aber wenn ich nun zudem auf dem Standpunkt beharrte, meine unwiderlegbare Behauptung zu bezweifeln sei eine unerträgliche Anmaßung menschlicher Vernunft, dann könnte man zu Recht meinen, ich würde Unsinn erzählen. Wenn jedoch in antiken Büchern die Existenz einer solchen Teekanne bekräftigt würde, dies jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und in die Köpfe der Kinder in der Schule eingeimpft würde, dann würde das Anzweifeln ihrer Existenz zu einem Zeichen von Exzentrik werden. Es würde dem Zweifler in einem aufgeklärten Zeitalter die Aufmerksamkeit eines Psychiaters einbringen oder die eines Inquisitors in früherer Zeit.“
Bertrand Russell in "Is There a God?"
„Der Grund, weshalb organisierte Religion offene Feindschaft verdient, ist, dass Religion, anders als der Glaube an Russells Teekanne, mächtig, einflussreich und steuerbefreit ist und systematisch an Kinder weitergegeben wird, die zu jung sind, sich dagegen zu wehren. Kinder sind nicht gezwungen, ihre prägenden Jahre damit zu verbringen, verrückte Bücher über Teekannen auswendig zu lernen. Staatlich subventionierte Schulen schließen keine Kinder vom Unterricht aus, deren Eltern das falsche Aussehen der Teekanne bevorzugen. Teekannen-Gläubige steinigen keine Teekannen-Ungläubigen, Teekannen-Renegaten, Teekannen-Ketzer und Teekannen-Lästerer zu Tode. Mütter warnen ihre Söhne nicht davor, Teekannen-Schicksen zu heiraten, deren Eltern an drei Teekannen statt an eine glauben. Leute, die ihre Milch zuerst einschenken, schießen nicht jenen, die den Tee zuerst einschenken, die Kniescheiben weg.“
Richard Dawkins in "A Devil’s Chaplain: Selected Essays"


melden
tusk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 13:48
Weder Atheismus noch irgendein religiöses Bekenntnis sind peinlich. Peinlich sind nur Menschen, die daraus ein für alle gültiges Dogma machen.


melden
tusk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 13:55
In unserer heutigen Zeit sollten wir auch nicht länger unterscheiden, ob jemand ein Glauben anhängt oder eben nicht, sondern ob jemand für die Demokratie und für die Glaubens- u. Meinungsäußerung einsteht. Dazwischen verlaufen die neuen Frontlinien unserer Tage.


melden

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 21:46
Atheismus ist peinlich??? O.o
Derjenige der sowas schreibt ist peinlich.
Leben und Leben lassen. Jedem das seine.


melden

Atheismus ist peinlich

19.08.2014 um 23:49
Das bestätig doch mal wieder das es noch menschen gibt die sich auch über anderes gedankengut informieren bevor sie sich darüber ihr maul zerreißen oder es gar als peinlich bezeichnen. Den rechten glauben wie es im ersten beitrag steht gibt es nicht. Es ist jedem selbst überlassen was er glaut. Alles was du durch die bibel oder die zeitung erfähst beruht auf glauben, du entscheidest was du den propaganda zeitschriften unserer zeit glaubst oder nicht genauso ist das mit der bibel.
Ich bin übrigens selbst atheist.


melden

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 17:24
Hare Krishna

@Lepus
1 .Unter anderem schrieb @bhaktaulrich, dass Atheisten dämonisch seien und und überhaupt in allem böse - wer hätte da nicht widersprochen?

Edit:
Und seine Rückzugstaktik ist schon hinlänglich bekannt und was nach dem "Gras über die Sache wachsen lassen", geht es wieder von vorne los mit seinen ellenlangen Monologen.
1.Ich schreibe nicht das Atheisten ausgesprochen böse sind, ich schrieb das dämonisierte Menschen also diese befinden sich in der Religion genau so wie im Atheismus . Ihn der Bhagavad Gita sagt Krishna der Ursprung Gott allen Seins: Kapitel 16 vers 4.

http://www.harekrsna.de/gita/gita_kapitel16.htm

16.4 O Sohn Prthas, Arroganz, Stolz, Zorn, Blasiertheit, Grobheit und Unwissenheit sind die Eigenschaften der Menschen, die von dämonischer Natur sind.
Alles Eigenschaften die wohl jedem bekannt sein dürften, nicht nur Atheisten.

Wo steht hier etwas von Atheisten die ausgesprochene böse sind. Das böse ist wohl die Interpretation einer kleinen Gruppe hier im Forum. Atheisten glauben an keinen Gott. Dann dürften sie auch nicht an die göttlichen Eigenschaften im Menschen glauben, ob das peinlich für einen Atheisten ist, muß sein Charakter mit solchen Eigenschaften zeigen.Nicht das denken, nicht das aussprechen oder schreiben läßt einen dämonisierten Menschen erkennen sondern seine Taten.

Wenn ich diese dämonisierten Eigenschaften hier ins Forum schreibe, so sind sie die Aussage einer alles umfassenden Autorität = Gott - das ist sie für mich, ich bin also nicht die Ursache dieser Aussage, sondern derjenige der diese Aussage weiterleitet. Ein Atheist ist von den dämonischen Eigenschaften eingenommen lese selbst kap. 16.4.


hier noch mal die göttlichen Eigenschaften der heiligen Menschen:

16.1-3 Der Höchste Herr sagte: Furchtlosigkeit, Reinigung der Existenz, Entwicklung spirituellen Wissens, Wohltätigkeit, Selbstbeherrschung, Darbringung von Opfern, Studium der Veden, Buße und Einfachheit; Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit und Freisein von Zorn; Entsagung, innere Ruhe, Abneigung gegen Fehlerfinden, Mittleid und Freisein von Habgier; Freundlichkeit, Bescheidenheit und stetige Entschlossenheit; Kraft, Nachsicht, Tapferkeit, Sauberkeit und Freisein von Neid und dem Verlangen nach Ehre - dies sind die transzendentalen Eigenschaften der heiligen Menschen, die von göttlichemWesen sind, o Nachkomme Bharatas.


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 17:41
bhaktaulrich schrieb: Unwissenheit sind die Eigenschaften der Menschen, die von dämonischer Natur sind.
Jetzt verstehe ich auch warum die anderen mit dir ein Problem haben.
Unwissenheit als Dämonische Natur ? Hartes Stück Holz.

Ich würde einen Ungläubigen / Atheist, niemals als Dämonisch bezeichnen, nur weil er kein Wissen hat über die Veden, Bibel oder sonstwas.


melden

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 17:52
@bhaktaulrich
Ich sprach ja auch deutlich nicht von diesem Thread, sondern von einem anderen Thread in dem du meintest, dass Atheisten dämonisch sind.

Kann jeder nachlesen, wenn er ein bisschen in deinen Geschriebenen Beiträgen stöbert.


melden

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 17:54
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Atheisten glauben an keinen Gott. Dann dürften sie auch nicht an die göttlichen Eigenschaften im Menschen glauben
Es werden ja nicht die Eigenschaften selbst, sondern ihre göttliche Herkunft in Zweifel gezogen. Erkennst du den Unterschied?


melden

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 18:39
Hare Krishna

@GiusAcc

Jetzt verstehe ich auch warum die anderen mit dir ein Problem haben.
Unwissenheit als Dämonische Natur ? Hartes Stück Holz.

Ich würde einen Ungläubigen / Atheist, niemals als Dämonisch bezeichnen, nur weil er kein Wissen hat über die Veden, Bibel oder sonst was.

Ja sicherlich ist das ein hartes Stück als ich das zum ersten mal laß flippten meine Emotionen ziemlich aus.
Jedem steht es frei, jeder hat menschliche Intelligenz um sich wissen zu verschaffen auch über Gott. Die meisten Menschen haben wissen über fast jeden möglichen Nonsens, wenn man wissen über Gott hat - dann kann man sich immer noch entscheiden ob,man dieses wissen auch im jetzt leben will oder nicht. wenn man das dann nicht tut ist das vorsätzlich, weil man eben wissen über Gott hat. Zum trotze, das Gott in den heiligen Schriften beschrieben wird lehnt ein Atheist diesen Gott ab. ein ausgesprochener Dämon sagt das Gott nicht existiert, das er /sie ebenso wie solch ein Gott ein Gott sei - ein Dämon sieht und fühlt sich immer nur selbst als das was ist, als non plus ultra-. Der mittelpunkt von allem.


Nicht über den Veden - Bibel und anderen heiligen Schriften. Sondern über den Ursprung allen Seins Gott generell.

Sie haben kein Problem mit mir - sondern mit dem was der Ursprung = Gott = Krishna, selbst in den Veden hat niederschreiben lassen, damit haben sie ein Problem und das ich diese in vielen Threads ( in der Abteilung Spiritualität) einsetze als Information über die Veden die ja nicht nur über Religionen und Weltanschauungen berichten, sondern über die universelle Schöpfung - so wie das immaterielle Transzendente Reich Gottes des Ursprungs. .

Sie Verstehen nicht das es einen Ursprung allen sein geben soll, der im Sanskrit Krishna genannt wird. Also die alles umfassende Autorität von allem was ist., das ist Er für mindesten 1 Milliarde Menschen auf dieser Erde. Deutschland hat ca 80 Millionen Menschen - die meisten glauben an Jesus Christus und seinen heiligen Vater, abgesehen von einer Minderheit die nicht an diese glaubt.



Die Deutschen: 70 Prozent religiös, 28 Prozent sogar "hochreligiös" Florian Rötzer 16.12.2007

Die Bertelsmann Stiftung hat für ihren "Religionsmonitor" die erste internationale Umfrage zur Religiosität vorgelegt und stellt "keine anhaltende Säkularisierung breiter Bevölkerungsschichten" fest Rechtzeitig zu Weihnachten, wo doch die Menschen, vor allem wenn sie Kinder haben, die Kirchen füllen und die Religion wieder entdecken, hat die Bertelsmann Stiftung eine Umfrage veröffentlicht und meldet, dass es überraschend viele religiöse Menschen in Deutschland gebe. 70 Prozent seien religiös, 28 Prozent sogar "hochreligiös", was schon fast ein wenig gefährlich klingt. Und nur "28 Prozent weisen in ihrer persönlichen Identität keinerlei religiöse Dimensionen auf". Atheismus und Säkularisierung scheinen also in Deutschland nicht wirklich an der religiösen Ausrichtung zu nagen, glaubt man der Studie, für die über 20.000 Menschen in 21 Ländern um die 100 Fragen beantworten mussten.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26864/1.html


Ein Atheist hält sich nicht an das was Gott als regeln Gebote und Verbote hat niederschreiben lassen - denn wenn er/sie das täte müßten sie einräumen das sie danach leben - das sie an Gott glauben und das es einen Gott gibt. An stelle strengen sie sich an, diese regeln nach ihrem gut dünken zu verwässern.Das machen aber nicht alle Atheisten, sondern nur diejenigen, die die Religionen unterwandert haben.Sich als rechtgläubige ausgeben , aber gar keine sind.

Ein Atheist weiß das ein rechtgläubiger sich nicht von seinem glauben ( Wissen über Gott und dessen Schöpfung) abringen läßt. Ein rechtgläubiger lebt nach den Original texten der heiligen Schriften, nicht nach den danach ein geschleusten manipulierten Verbesserungen - der Neuauflagen der heiligen Schriften.


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 19:03
bhaktaulrich schrieb:Nicht über den Veden - Bibel und anderen heiligen Schriften. Sondern über den Ursprung allen Seins Gott generell.
Okay, ein Atheist braucht kein Wissen über die Veden und die Bibel,
jedoch sagst du dann:
bhaktaulrich schrieb:Sie haben kein Problem mit mir - sondern mit dem was der Ursprung = Gott = Krishna, selbst in den Veden hat niederschreiben lassen, damit haben sie ein Problem und das ich diese in vielen Threads ( in der Abteilung Spiritualität) einsetze als Information über die Veden die ja nicht nur über Religionen und Weltanschauungen berichten, sondern über die universelle Schöpfung - so wie das immaterielle Transzendente Reich Gottes des Ursprungs. .
Widerspruch, Paradoxon ?


melden

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 19:04
Hare Krishna

@holzer2.0
holzer2.0 schrieb:Es werden ja nicht die Eigenschaften selbst, sondern ihre göttliche Herkunft in Zweifel gezogen. Erkennst du den Unterschied?
Warum sollte ich den unterschied nicht erkennen.

Ja so ist es oft -mals.

Die göttliche Herkunft hat aber die Eigenschaften in den heiligen Schriften hinein schreiben lassen.
Wenn man Gott anzweifelt, dann zweifelt man auch dessen (geschriebenen ) Aussagen an. Also die Information über bestimmte heilige oder dämonische Eigenschaften.
Man kann nicht ernsthaft sagen: ich glaube nicht an Gott - aber an dessen vermittelten aussagen über die göttlichen und dämonischen Eigenschaften.

Wenn diese Eigenschaften dem Menschen gedeihen lassen, ihm Glücksgefühl und glücklich sein ver mitteln harmonisch - friedlich lebend kooperierend leben läßt, dann sind diese Eigenschaften von göttlicher Natur. Wenn diese Eigenschaften dem Menschen nicht gedeihen lassen nicht sich glücklich harmonisch friedlich und kooperativ mit allen lebenden Wesen vermittelt, dann sind die Eigenschaften von Dämonen entwickelt die nur die eigene Selbstsucht ihr eigens materielles Glück sucht..


melden

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 19:09
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Die göttliche Herkunft hat aber die Eigenschaften in den heiligen Schriften hinein schreiben lassen.
Wenn man Gott anzweifelt, dann zweifelt man auch dessen (geschriebenen ) Aussagen an. Also die Information über bestimmte heilige oder dämonische Eigenschaften.
Man kann nicht ernsthaft sagen: ich glaube nicht an Gott - aber an dessen vermittelten aussagen über die göttlichen und dämonischen Eigenschaften.
Mal ganz konkret: Wer sagt denn so etwas?


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 19:12
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Man kann nicht ernsthaft sagen: ich glaube nicht an Gott - aber an dessen vermittelten aussagen über die göttlichen und dämonischen Eigenschaften.
Das ist mir auch ein Rätsel.
Warum soll ein Atheist an die Schriften glauben und gleichtzeitig Atheist sein ?


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

20.08.2014 um 19:22
@bhaktaulrich
bhaktaulrich schrieb:Warum sollte ich den unterschied nicht erkennen.
Weiß nicht, religiöse Verblendung vielleicht?
bhaktaulrich schrieb:Die göttliche Herkunft hat aber die Eigenschaften in den heiligen Schriften hinein schreiben lassen.
Wenn man Gott anzweifelt, dann zweifelt man auch dessen (geschriebenen ) Aussagen an. Also die Information über bestimmte heilige oder dämonische Eigenschaften.
Man kann nicht ernsthaft sagen: ich glaube nicht an Gott - aber an dessen vermittelten aussagen über die göttlichen und dämonischen Eigenschaften.
Ich zweifle ja nicht die Existenz von "Wohltätigkeit", "Gewaltlosigkeit" oder eben "Zorn", "Habgier" undsoweiter an. Das alles gibt es zweifellos. Ich bezweifle, dass das eine göttlichen und das andere dämonischen Ursprungs ist.
bhaktaulrich schrieb:Wenn man Gott anzweifelt, dann zweifelt man auch dessen (geschriebenen ) Aussagen an. Also die Information über bestimmte heilige oder dämonische Eigenschaften.
Ja, natürlich.
bhaktaulrich schrieb:Man kann nicht ernsthaft sagen: ich glaube nicht an Gott - aber an dessen vermittelten aussagen über die göttlichen und dämonischen Eigenschaften.
Nein, kann man nicht. Tut auch keiner. Wäre ziemlicher Quatsch. Aber blos weil ich in den Veden "Gewaltlosigkeit" als göttliche Eigenschaft beschrieben wird und ich die Veden für Blödsinn im Quadrat halte, zweifle ich nicht daran, das "Gewaltlosigkeit" existiert. In den Veden steht bestimmt auch was über Sonne und Mond, aber die gibt es nicht, weil sie in den Veden erwähnt werden, sondern die werden erwähnt, weil es sie zweifelsohne gibt.


melden
290 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Maria Magdalena67 Beiträge
Anzeigen ausblenden