Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

18.327 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Atheismus, Religionskritik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 21:27
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb: Im Buddhismus ist "ein Gott" immer sterblich, ein Objekt, habe ich recht?
Götter sind allesamt sterblich, wobei auch hier zu beachten gilt, das diese, in den Schriften zumindest, von damaligen Mönchen vermutlich nur als Mittel verwendet wurden um deutlich zu unterstreichen wie die Vergänglichkeit zu verstehen ist.
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb:Hat Buddha die Existenz "des Gottes" verneint?
Dafür gibt es folgende Geschichte:

Buddha und Gott
Eines Morgens wurde der Buddha von einem Mann gefragt: "Buddha, es stimmt doch, daß es Gott gibt?"
Der Buddha schaute dem Mann in die Augen und sagte: "Nein, es gibt keinen Gott!" -
Einige Zeit später wurde der Buddha erneut gefragt:" Buddha, es stimmt doch, daß es keinen Gott gibt?"
Und der Buddha sah auch diesem Mann in die Augen und antwortete:" Doch, es gibt einen Gott!" -

Ananda, der dieses aufmerksam mit angehört hatte, war sehr verwirrt, doch es kam noch ein dritter Mann, der fragte den Buddha: "Buddha, ich weiß nicht was ich glauben soll, gibt es einen Gott oder nicht? Bitte hilf mir." - Gespannt lauschte Ananda, was der Buddha nun wohl antworten würde, wo er doch schon zwei ganz gegensätzliche Antworten auf die Frage nach Gott gegeben hatte.

Der Buddha jedoch lud den Fragenden ein, neben ihm Platz zu nehmen, schloß die Augen, und sagte nichts. Die Einladung annehmend, nahm der Mann neben dem Buddha Platz und schloß ebenfalls seine Augen. Gemeinsam gaben sie sich schweigend dem Augenblicke hin; die Sonne war untergegangen, die Vögel hatten sich auf den Bäumen niedergelassen, schweigend genossen der Buddha und der Fragende eine Stunde lang die friedliche Ruhe des ausklingenden Tages. Dann öffnete der Mann seine Augen, berührte die Füße des Buddhas und sagte zu ihm: "Wie groß, Buddha, ist dein Mitegfühl! Du hast mir die Antwort gegeben, der ich bedurfte. Ich werde dir ewig dankbar sein." - Noch verwirrter als zuvor konnte sich Ananda nun nicht mehr zurückhalten und bat den Buddha um eine Erklärung.

Der antwortete:"Der erste Mann war ein Theist und wollte nur eine Bestätigung dessen, wovon er sowieso überzeugt war, er bedurte einer Antwort, mit der er nur prahlend herumlaufen kann, indem ich seine Überzeugung teile. Der zweite Mann war Atheist, in seiner Frage verbarg sich genauso schon die Antwort, die er lediglich von mir bestätigt haben wollte.

Keiner der beiden war ein wirklich Wissender, keiner war ein Suchender, sie beide waren in ihrem Vorurteil gefangen. Der dritte Mann aber war ein Suchender, denn er hatte keine vorgefaßte Meinung, sein Herz war offen. Womit ich ihm helfen konnte, war eine Unterweisung in stiller Bewußtheit.
Wie man diese interpretiert, bleibt jedem selbst überlassen. Allgemein gilt es jedoch zu sagen, das er ihn nicht verneinte, sondern immer wieder betonte das er solche Punkte nicht lehrt.
Darum, Malunkyaputta, lasset das, was ich nicht erklärt habe, unerklärt sein und haltet euch an das, was ich erklärt habe. Nicht erklärt habe ich ob die Welt ewig oder nicht ewig, begrenzt oder unbegrenzt ist, ob Seele und Leib dasselbe oder Verschiedenes sind, ob ein Vollendeter nach dem Tode lebe oder nicht lebt. Ich habe es deshalb nicht erklärt, weil dies nicht zum Heile beiträgt, nicht einen reinen Wandel begründet, nicht zur Abwendung, nicht zur Wunschlosigkeit, nicht zum Aufhören, nicht zur Beruhigung, nicht zu hohem Wissen, nicht zum Erwachen, nicht zum Nirwana führt.
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb:Bei so vielen Gemeinsamkeiten könnte es theoretisch schon einen Zusammenhang geben, finde ich.
Aber in welcher Art ? möchtest du mir nun sagen,das du denkst, Buddha wäre der Gott, der auch Jesus war ?
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb:Vielleicht spielt sie aber eine Rolle in anderen geraden, edlen Pfaden.
Das habe ich ja niemals abgestritten. Mir geht es aber um die Lehre Buddhas, den Weg zu Befreiung. Es geht mir um das, was zum Nirvana führt, nicht um das, was durch Interpretation eventuell möglich sein könnte.
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb:Ich kann die natürlich nichts vorschreiben, aber so wie du deine Version von Buddhismus erzählen darfst, darf auch jeder seine eigene erzählen (auch wenn sie theistisch ist)
Natürlich.
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb: Imho hat Buddha nie eine Absolute Realität, einen unerschaffenen, unsterblichen "Gott" widerlegt.
Wäre auch unvorteilhaft für eine entstehende Religion gewesen, die sich in einer Umgebung entwickelte in der keine einzige Person daran zweifelte, das es Götter gibt. Zu Lehren das diese aber auch sterben müssen, ist da deutlich moderater als zu meinen, es gäbe sie nicht.
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb: wo Buddha eigentlich das gleiche aussagt, wie monotheistische Religionen, nur mit anderen Worten und anderen Schwerpunkten.
Das sehe ich z.B anders. Schon alleine die Tatsache wie Buddha die Vergänglichkeit lehrte, macht wenig Platz für die Ewigkeitslehren der Monotheistischen Religionen.

Sieht man an folgenden Ausschnitten:
1: Habe ich es dir nicht voraus gesagt, Ananda: Von allem, was uns lieb und wert ist, müssen wir uns trennen, müssen uns von ihm abschneiden. Wie wäre es denn möglich, dass, was geboren wurde, geworden, gestaltet, der Auflösung untertan ist, sich nicht auflöste ? Das kann nicht sein.

2: Als der Erhabene ins Nirwana eingegangen war, da Strecken manch Mönche, die vor Leidenschaft noch nicht fei waren, die Arme aus, weinten, warfen sich zu Boden, wälzten sich hin und her: "Allzu früh ist der Erhabene in das Nirwana eingegangen! Allzu früh hat sich das Auge der Welt geschlossen!

Die Mönche aber, die von Leidenschaften frei waren, die nahmen in Wachsein und Bewusstsein hin, was geschehen war.

Der Vergänglichkeit untertan sind die Gestaltungen. Wie wäre es anders möglich ?

3: (...) Dies ist die Körperlichkeit, dies sind Empfindungen, die Vorstellungen, die Gestaltungen, das Erkennen. Wenn nun die Götter,die langlebigen, in Freude schwimmenden, die droben in ihren Götterwohnungen langen Daseins sich freuen, des Vollendeten (Buddha) Verkündigung hören, so werden auch sie in großer Zahl von Furcht, Schrecken und Zittern befallen.

Wir sind vergänglich und haben geglaubt wir wären unvergänglich. So haben wir kein bleibendes Sein, und haben geglaubt, wir hätten bleibendes Sein. So sind wir nicht ewig und haben geglaubt wir wären ewig, Vergänglich also sind wir, ohne bleibendes Sein, nicht ewig, in das Weltdasein verflochten.

Da sprach der Erhabene:

(...) Da waren auch die langlebigen Götter, die schönen, die herrlichen, voll mit Schrecken, furchterfasst, zitternd.
Wie vor dem Löwen das Getier.
Als sie des Heiligen Wort hörten. Des erlösten, vollendeten:

"Uns trifft das Los des Weltdaseins; Vergänglichkeit ist unser Teil"
Wo bleibt da Platz für einen unendlichen, nicht vergänglichen Gott ?
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb:. Das führt zu der Erkenntnis, dass es in unserer Geschichte ziemlich viele Buddhas gibt
Das es mehrere Buddhas gab, die in der Zeit zu uns stoßen um uns bestimmte Werte zu vermitteln werde ich niemals abstreiten. Auch werde ich nicht behaupten das Buddha (Siddharta Gautama) der einzige Buddha war/oder ist.
Zitat von OnlyonecansaveOnlyonecansave schrieb:Wir müssen auch nicht viel spekulieren, sondern können ganz einfach Jesus oder Muhammads Lehre ausprobieren und testen, ob sie Erlösung bring,
Du solltest hier aber die verschiedene Arten von Erlösung nicht vermischen.

Ein Christ wäre wohl kaum damit zufrieden, wenn er für immer ausgelöscht wäre, wobei genau das für einen Buddhisten das größte Ziel ist. @Onlyonecansave


6x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 21:55
@Onlyonecansave

Also ich hoffe du kannst meinen Standpunkt nachvollziehen.

Ich habe kein Problem damit, wenn Buddhisten, oder auch nur "andere" davon ausgehen das Buddha ein Gott, der Gott, Manifestation eines Gottes oder ähnliches war.

Ich möchte nur anhand der Schriften und Buddhas eigenen Aussagen aufzeigen, das es nicht nahe liegt.

Besonders im letzten Zitat, in dem Buddha den Göttern, die die ganze Zeit dachten sie wären unendlich, klar machte das sie es nicht sind.

Verbunden mit der unheilbaren Tat der Selbsterhöhung, die im Buddhismus als eine der "schlechtesten" Handlungen gilt, halte ich das einfach für ziemlich unwahrscheinlich.

Zumal man unabdingbar auf Buddha hören müsste, bzw, ihm immerhin ohne mit der Wimper zu zucken folgen sollte wenn er tatsächlich Göttlich gewesen wäre.

Doch auch hier heißt es:
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Dhammapada:

Kapitel 5 Vers 74

"Lass jeden mich lobpreisen, und sich nach mir richten" Solcheart ist die Stärke ihrer Verblendung, solcheart schwillt ihr falscher Stolz.
Also woher stammt deine Annahme genau ? Alleine darauf das sich die Lehren gleichen, oder steckt da noch etwas mehr dahinter ?

(Mich interessiert das wirklich @Onlyonecansave )


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 21:58
@Onlyonecansave
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Götter sind allesamt sterblich, wobei auch hier zu beachten gilt, das diese, in den Schriften zumindest, von damaligen Mönchen vermutlich nur als Mittel verwendet wurden um deutlich zu unterstreichen wie die Vergänglichkeit zu verstehen ist.
wo steht das denn, dass Götter sterblich sind?
in der Bibel steht , dass Gott ewig ist

2Moses 15,18
Der HERR ist König auf immer und ewig!
und es steht in der Bibel

Johannes 14,6
6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.
Nur durch Jesus kommt man zum Vater.

LG Euch


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:00
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:wo steht das denn, dass Götter sterblich sind?
in der Bibel steht , dass Gott ewig ist
Ein Beitrag weiter oben steht das, und das Gott nach christlicher Auffassung ewig ist, ist nichts neues ;)

Hier erklärt Buddha den Göttern das sie Vergänglich sind.
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Der Vergänglichkeit untertan sind die Gestaltungen. Wie wäre es anders möglich ?

3: (...) Dies ist die Körperlichkeit, dies sind Empfindungen, die Vorstellungen, die Gestaltungen, das Erkennen. Wenn nun die Götter,die langlebigen, in Freude schwimmenden, die droben in ihren Götterwohnungen langen Daseins sich freuen, des Vollendeten (Buddha) Verkündigung hören, so werden auch sie in großer Zahl von Furcht, Schrecken und Zittern befallen.

Wir sind vergänglich und haben geglaubt wir wären unvergänglich. So haben wir kein bleibendes Sein, und haben geglaubt, wir hätten bleibendes Sein. So sind wir nicht ewig und haben geglaubt wir wären ewig, Vergänglich also sind wir, ohne bleibendes Sein, nicht ewig, in das Weltdasein verflochten.

Da sprach der Erhabene:

(...) Da waren auch die langlebigen Götter, die schönen, die herrlichen, voll mit Schrecken, furchterfasst, zitternd.
Wie vor dem Löwen das Getier.
Als sie des Heiligen Wort hörten. Des erlösten, vollendeten:

"Uns trifft das Los des Weltdaseins; Vergänglichkeit ist unser Teil"
@dieleserin


2x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:06
@GyatsoJigme
@Onlyonecansave
Diese Dinge sind eigentlich logisch, wenn man sie mal verstanden hat.
Es geht um Person und das, was dahinter ist.
Die Aussage "Ich bin der ich bin" zeigt nicht auf die Person.
Wenn Jesus sagt, "der Vater und ich sind eins", oder "ich bin es nicht der die Dinge tut, der Vater ist es", dann weist das auch auf etwas hin.
Wenn ein Buddhist ins Nirvana will, geht es um die Person, er möchte ohne die Person sein, die das Leid trägt, sozusagen.


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:07
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Ein Beitrag weiter oben steht das, und das Gott nach christlicher Auffassung ewig ist, ist nichts neues ;)
nein auch nach jüdischer Auffassung und nach muslimischer Auffassung.. us.w. ,

Du lächelst mit ;-) .. woher wilst Du wissen, ob Buddha die Wahrheit ist???, weil er eine Lehre hat ? Die enthält die Bibel und der Koran und andere Bücher auch . .., wir könnten genauso schreiben..:

dass Buddhisten da anderer Auffassung sind ist nichts Neues.. ;-)

LG Dir


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:09
@dieleserin
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:woher wilst Du wissen, ob Buddha die Wahrheit ist???,
Woher willst du wissen das es Jesus ist ? (Rhetorische Frage, ich will keine Antwort)

Nimm es mir nicht übel, aber ich habe absolut keine Lust darüber zu diskutieren was nun Wahrheit ist und was nicht.

Bleib du bei deiner Bibel und ich beim Pali Kanon.

Außerdem ist das auch gar nicht das momentane Thema. Insofern, schönen Abend noch :)


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:13
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Woher willst du wissen das es Jesus ist ? (Rhetorische Frage, ich will keine Antwort)
Ein Mensch der dafür sich geißeln ließ , sich hinrichten ließ , mit vielen Zeugen auch außerbiblisch, wird das nicht gesagt haben, wenn er weiß es sei eine Lüge , um durch diese Lüge zu sterben. Dadurch ist er glaubwürdig . Er hätte auch sagen können bevor er verurteilt wurde: Ich spinne nur herum.., laßt mich leben. Hat er aber nicht , er starb für seine Worte .

Und das andere: Wir lachen nicht über Andersgläubige, als seien sie dumm.
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Nimm es mir nicht übel, aber ich habe absolut keine Lust darüber zu diskutieren was nun Wahrheit ist und was nicht.
Warum machst Du Dich dann lustig über Christen?

GyatsoJigme schrieb:
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Ein Beitrag weiter oben steht das, und das Gott nach christlicher Auffassung ewig ist, ist nichts neues ;)
LG Dir


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:17
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:Dadurch ist er glaubwürdig
Für dich, jedoch nicht für mich.
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:Und das andere: Wir lachen nicht über Andersgläubige, als seien sie dumm.
Tu ich auch nicht. Außerdem ist dieses "Wir" sehr pauschalisierend. Ich habe schon etliche Christen kennengelernt, nicht alle hatten diese Einstellung. Bleib doch das nächste mal einfach bei dir selbst.
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:Warum machst Du Dich dann lustig über Christen?
Tue ich nicht. Ich machte nur darauf aufmerksam das die christliche Auffassung von Gott jedem bekannt ist, es gerade um den Buddhismus ging und du mit einem sehr aufdringlichen Beitrag reinschneist und mich dazu drängst, zu erklären, was mich sicher macht das "Buddha die Wahrheit ist".

Das ist in meinen Augen typische Missionierungsarbeit. Ich habe darauf schlicht und ergreifend keine Lust.

Und ich finde es auch wichtig, das man das so ausdrücken darf. Ich hoffe es ist angekommen. @dieleserin


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:30
@GyatsoJigme

ich kenne keinen Christen der sich über Andersgläubige lustig macht. Daher auch das " Wir" ..
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Tue ich nicht. Ich machte nur darauf aufmerksam das die christliche Auffassung von Gott jedem bekannt ist
mit ;) Zwinkerli
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb: was mich sicher macht das "Buddha die Wahrheit ist".
Ja darf ich doch.. Schließlich schriebst Du doch einiges unter anderem Dies.
GyatsoJigme schrieb:
Götter sind allesamt sterblich, wobei auch hier zu beachten gilt, das diese, in den Schriften zumindest, von damaligen Mönchen vermutlich nur als Mittel verwendet wurden um deutlich zu unterstreichen wie die Vergänglichkeit zu verstehen ist.
Jemand der sich so sicher ist , dass Götter allesamt Sterblich sind.., will es auch über Jahwe wissen, über Jehova , über Allah..

da darf man schon fragen, woher Du wissen willst , dass das was Du aus der Buddhalehre auch die Wahrheit ist .

Denn Gott ist nicht laut den Urschriften nicht sterblich .

Wenn diese Lehre von Buddha ist .., wie Du schriebst .., dann will er wissen, ob Gott sterblich ist ?.., sagt Buddha auch warum Gott sterblich ist ?
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:3: (...) Dies ist die Körperlichkeit, dies sind Empfindungen, die Vorstellungen, die Gestaltungen, das Erkennen. Wenn nun die Götter,die langlebigen, in Freude schwimmenden, die droben in ihren Götterwohnungen langen Daseins sich freuen, des Vollendeten (Buddha) Verkündigung hören, so werden auch sie in großer Zahl von Furcht, Schrecken und Zittern befallen.

Wir sind vergänglich und haben geglaubt wir wären unvergänglich. So haben wir kein bleibendes Sein, und haben geglaubt, wir hätten bleibendes Sein. So sind wir nicht ewig und haben geglaubt wir wären ewig, Vergänglich also sind wir, ohne bleibendes Sein, nicht ewig, in das Weltdasein verflochten.
ist demnach Buddha ein Gott? .., weil da steht : Wir sind vergänglich ?


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:35
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:mit ;) Zwinkerli
Wo liegt das Problem, sind Smileys jetzt schon etwas negatives ?
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:Jemand der sich so sicher ist , dass Götter allesamt Sterblich sind.., will es auch über Jahwe wissen, über Jehova , über Allah..
Der Text bezieht sich auf den Buddhismus. Noch einmal. Im Buddhismus sind alle Götter (dort gibt es aufgrund des Hinduismus mehr als einen) sterblich. Ich rede hier nicht über andere Religionen.

Das hättest du aber auch selbst herausfinden können, wärst du eine Seite zurückgegangen.
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:Wenn diese Lehre von Buddha ist .., wie Du schriebst .., dann will er wissen, ob Gott sterblich ist ?.
Er redet weder von deinem Gott, noch von "dem" Gott, also pack dein Kreuz wieder ein.
Zitat von dieleserindieleserin schrieb:ist demnach Buddha ein Gott? .., weil da steht : Wir sind vergänglich ?
Nein, das hier
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Wir sind vergänglich und haben geglaubt wir wären unvergänglich. So haben wir kein bleibendes Sein, und haben geglaubt, wir hätten bleibendes Sein. So sind wir nicht ewig und haben geglaubt wir wären ewig, Vergänglich also sind wir, ohne bleibendes Sein, nicht ewig, in das Weltdasein verflochten.
sagen die Götter selbst. Und Vergänglich ist alles. Das lehrt Buddha. @dieleserin


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:39
Eine Wahrheit gibt es nur für das Ego, weil es immer das Eine will.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:43
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Eine Wahrheit gibt es nur für das Ego, weil es immer das Eine will.
"Wahrheit" gibt es nur für das Ego, weil es sich damit über andere Erhöhen kann.

Selbsterhöhung/Hochmut , immerhin einer der christlichen Todsünden. Nur so nebenbei.. @AnGSt


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:45
@GyatsoJigme

In einer Glaubensgruppe von Menschen sind alle gleich hoch, glauben sie zumindest.


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:46
@AnGSt

Schon alleine sich als Gruppe zu bezeichnen, impliziert das es Menschen gibt die dieser nicht zugehörig sind.

Wie war das nochmal mit der Selbsterhöhung ? ;)


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:47
@GyatsoJigme

Naja, da bist Du ein bisschen streng, finde ich.


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:48
@AnGSt

Ich nenne es lieber konsequent. Aber jeder wie er will


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:51
@GyatsoJigme

Eine Gruppe bezieht sich nicht unbedingt anders auf eine andere Gruppe als ein Mensch zu einem anderen Menschen. Und wenn die Menschen sich auf gleicher Höhe behandeln dann können das auch die Gruppen. Nur können es die Menschen nicht, meinst Du wohl, weil sie kein Metta entwickelt haben.


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 22:58
Gruppen machen das behandeln auf gleicher Eben aber schwieriger als wenn es nur von Mensch zu Mensch ist.

Unsere Sprache ist da ein wunderbares Beispiel.

-> Wir sind Christen, ihr seid die Ungläubigen. <-

Schon alleine so eine Aussage, kann dermaßen negativ aufgenommen werden, das ein gleichberechtigtes Handeln nie wieder möglich wird. Und das dies so ist, sieht man jeden Tag.

Man kann es auch mit allem anderen machen.

-> Wir sind die Deutschen, ihr die Ausländer. <-

-> Wir sind die Guten, ihr die Bösen. <-

Egal wie, Gruppen machen alles schwerer. Eine tatsächliche Gleichberechtigte Handlung untereinander kann nur stattfinden, wenn Menschen sich als das sehen was sie sind. Menschen.

-> Wir ALLE sind Menschen. <-

Ab diesem Punkt und mit dieser Einstellung ist eine Behandlung auf dem selben Niveau möglich.

Anders werden immer Differenzen bestehen bleiben, die man zwar gerne übersieht, aber unweigerlich dazu führen das Selbsterhöhung stattfindet und somit Leid entsteht.

Sieht man am Beispiel ja sehr gut. @dieleserin fühlte sich anscheinend aufgrund einer Aussage aus buddhistischem Kontext sofort ihn ihrer christlichen Identität angegriffen und unweigerlich dazu berufen nachzuhaken woher ich wissen will das Götter sterblich sind.

Dadurch entstehen Konflikte, Streit, Leid und alles nur weil hier zwei unterschiedliche Gruppen aufeinander treffen. @AnGSt


2x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.10.2016 um 23:04
Dem muss nicht so sein, sagen wir beispielsweise, wir sind die grünen und ihr seid die roten, ist das kein Unterschied im Niveau. Gleichermaßen könnten Christen sagen, wir sind die Christen, ihr seid etwas anderes. Das ist wertneutral.


1x zitiertmelden