Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

18.318 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Atheismus, Religionskritik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 16:19
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Wenn Steinzeitvölker gestritten haben, haben sie sich mit Keulen die Birne eingeschlagen.
Also in unseren heutigen Sprachgebrauch ist "streit" nicht "Krieg"
Streit:
Streit, auch Zank, Zwist, Zwistigkeit, Zwietracht, Hader, Stunk, ist das offene Austragen einer Meinungsverschiedenheit zwischen zwei oder mehreren Akteuren, Personen, Gruppen oder auch Parteien (Politische Partei, Partei in einem Rechtsstreit, Kriegspartei), die nicht immer offenkundig und nicht notwendigerweise stets feindselig sein muss.
Die Alltags- und Umgangssprache unterscheidet zwischen dem eher vagen „Zank“ und dem „Streit“ mit definierten Streitgegenständen, beispielsweise beim Wettstreit oder beim Rechtsstreit („Zank und Streit“); dabei wird der Begriff „Streit“ zumeist wertfrei oder ambivalent verwendet, wohingegen der Begriff „Zank“ eher abwertend besetzt ist („streitlustig“ gegenüber „zänkisch“).
Die hochdeutsche Standardsprache unterscheidet zudem zwischen den Begriffen „Zwietracht“ (ein die „Eintracht“ störender Streit) und „Hader“ (ein „bitterer“, anhaltender Streit, veraltend auch ein mit Waffen ausgetragener Streit, eine feindselige Auseinandersetzung oder gar ein Krieg): „Zwietracht und Hader säen“, „[…] weit wallt und wogt der Hader.“.
Wikipedia: Streit

Krieg:
Krieg ist ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt,[1][2] an dem oft mehrere planmäßig vorgehende Kollektive beteiligt sind. Ziel der beteiligten Kollektive ist es, ihre Interessen durchzusetzen. Der Konflikt soll durch Kampf und Erreichen einer Überlegenheit gelöst werden. Die dazu stattfindenden Gewalthandlungen greifen gezielt die körperliche Unversehrtheit gegnerischer Individuen an und führen so zu Tod und Verletzung. Neben Schäden an am Krieg aktiv Beteiligten entstehen auch immer Schäden, die meist eher unbeabsichtigt sind. Sie werden heute euphemistisch als Kollateralschäden bzw. Begleitschäden bezeichnet. Krieg schadet auch der Infrastruktur und den Lebensgrundlagen der Kollektive. Eine einheitlich akzeptierte Definition des Krieges und seiner Abgrenzung zu anderen Formen bewaffneter Konflikte existiert nicht.[3]
Kriegsformen sind vielfältig und nicht unbedingt an Staaten oder Staatssysteme gebunden: Sie können auch innerhalb von Staaten stattfinden, etwa als Bürgerkrieg, Unabhängigkeitskrieg oder bewaffneter Konflikt, und zum Weltkrieg oder zum Völkermord führen. Trotz intensiver Diskussionen konnte keine einheitliche völkerrechtliche Definition gefunden werden, die den Begriff des Krieges eingrenzend beschreibt. Die Genfer-Fünf-Mächte-Vereinbarung vom 12. Dezember 1932 ersetzte deswegen den unspezifischen Ausdruck „Krieg“ durch den eindeutigen der „Anwendung bewaffneter Gewalt“ (Artikel III). Die Charta der Vereinten Nationen verbot schließlich die Anwendung von oder Drohung mit Gewalt in internationalen Beziehungen grundsätzlich (Artikel 2, Ziffer 4) und erlaubte sie nur als vom Sicherheitsrat beschlossene Sanktionsmaßnahme (Artikel 42) oder als Akt der Selbstverteidigung (Artikel 51).
In der historisch belegten Menschheitsgeschichte haben knapp 14.400 Kriege stattgefunden, denen ungefähr 3,5 Milliarden Menschen zum Opfer gefallen sind. Da bisher schätzungsweise 100 Milliarden Menschen gelebt haben, musste somit jeder dreißigste Erdenbürger sein Leben durch kriegerische Handlungen lassen.[4]
Wikipedia: Krieg
-------------------------------------------------
Koman schrieb:
Ja ist ja dann auch unmöglich.
--------------------
Ist es auch, wenn man sich mit Aussagen wie diesen hier:
-------------------
Koman schrieb:
Ich könnte dir so einige Fehler und Wiedersprüche aufzeigen, aber ich warte noch ein wenig^^
--------------------
über andere erhebt und sich als was besseres darstellt, weil man Herr @Koman ja anscheinend alles besser weiß.
Mach dir keine Sorgen "ich weiß nicht alles besser", aber es liegt auch nicht an mir, wenn sich manche "schlechter" auskennen und mich deswegen als "besser" bezeichnen.
Von mir aus bin ich ein Wurm und eine Mistsau lieber @GyatsoJigme
ist mir alles völlig egal, denn Buddha sagt:
Wendet an all euren Verstand, und wenn ihr es analysiert und für euch und jeden anderen für gut befunden habt, dann könnt ihr daran glauben, danach leben und eurem Nächsten helfen, auch danach zu leben.
Mag sein das ich nicht alles weiß, mag sein das dir die Zen Buddhistische Auslegung von Gotamas Lehre nicht gefällt, mag sein das auch ich mich an manchen Stellen falsch verhielt.

Aber immerhin Stelle ich mich nicht als etwas bessere dar, obwohl ich es in keiner Art und Weise bin.
Ist ja auch gut so, das du dich nicht anders stellst, als du bist.
Das hätte ich auch nie verlangt.
Allerdings sagt mir Buddha:
Gehe ganz in deinen Handlungen auf und denke, es wäre deine letzte Tat.
---
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Und damit ist die Diskussion zwischen uns beiden, für mich auch beendet. Ich bin es Leid.
Kennst du die Aussage: Nur eines lehre ich, das Leid und das Ende des Leidens.
Pack am besten endlich deine genialen Züge aus und zeig allen was für ein schlechter Buddhist ich bin.
Schön langsam.
Wie steht es mit dem Geist?
Ich sehe als Buddhist Spekulation über Übernatürliches als Spekulation

Gibt es Geister ? - Spekulation
Nach deiner Meinung.
Aber Buddha sagt:
Der Geist ist alles; was du denkst, das wirst du.
---
Ein Mensch, der wenig lernt, trottet wie ein Ochse durchs Leben; an Fleisch nimmt er zu, an Geist nicht.
---
Der Geist ist die Quelle aller Verwirrung.
---
Alles Unrecht hat seinen Ursprung im Geist. Wenn der Geist verwandelt wird, wie kann dann Unrecht bleiben?
---
Laß deinen Geist still werden wie einen Teich im Wald. Er soll klar werden, wie Wasser, das von den Bergen fließt. Laß trübes Wasser zur Ruhe kommen, dann wird es klar werden, und laß deine schweifenden Gedanken und Wünsche zur Ruhe kommen.
---
Wie eine Flamme ausgeht vom Winde, verweht ist und Begriffe nicht mehr passen, so ist der von "Geist und Leib" befreite Weise: Er ist nicht mehr begrifflich zu erfassen.
---
Schwer ist die Geburt zum Menschen,
schwer ist des Menschen Gang und Werde.
Schwer hört man die Wahrheit. Selten
kommt ein Buddha auf die Erde.
---

Abschließend noch was zu dir.
Ich denke nicht, das du ein schlechter Buddhist bist.
Noch geht es mir darum, dich irgendwie abzuwerten.
Ich will nur wissen, woran ich "wirklich" bin.
Aber "rein menschlich gesehen" sehe ich dich als einen Bruder oder eine Schwester.
Buddha sagt:
Fünf Regeln merk dir fürs tägliche Leben: Sei stets mitleidig und schätze das geringste Leben. Gib und nimm freimütig, aber nie ungebührlich, lüge nie, sei sittsam, meide die Gifte des Genusses und achte stets die Frauen.
Ich hoffe es macht dich Glücklich, schönen Tag nach Koman
Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 16:29
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Wieso tust du es dann ? Kannst du Buddhisten generell nicht leiden ? Hast du deine Emotionen nicht unter Kontrolle ?
Gefällt dir die Lehre nicht ?

Habe ich dich angegriffen ? Erkläre es mir doch bitte einmal, anstatt mir Blumen zuzuwerfen, damit vielleicht auch ich noch etwas aus dieser Diskussion mitnehmen kann.
Ich habe nichts gegen einen der Wegweiser einer Glaubensrichtung und propagiere auch nicht irgendeine Religion, da für mich überall die Wahrheit zu finden ist oder zumindest Teile davon.

Ehrlich das hier habe ich gestern einem Freund gepostet
Ich muss an mir arbeiten, ich nehme manche Sachen zu Emotional auf und schaffe mir dadurch mehr innere Probleme...
Ich bin also immer noch an mir selber am arbeiten und beobachte wieso manches kommt wie es kommt.
An dir sind es viel mehr die Widersprüche, die mich emotional werden lassen, wo ich drauf zeige und du sagst dann noch ich unterstelle was und soll es belegen. Ich muss die ganzen Beiträge wieder durchlesen um dir deine Zitate und Widersprüche zu belegen.
Es ist für mich etwas mühsam das Ganze, da ich aufgefordert bin immer wieder paar Beiträge davor zu zitieren.
Es mag sein dass ich auch was falsch aufnehme, da Wörter die Interpretation dahinter wo möglich nicht richtig darstellen und so kommt es auch oft zum Missverständnis meiner seits.
Es ist auch manchmal das wen einer ob Buddhist oder Christ meint er ist der einzige der es richtig versteht was der Wegweiser meinte und stellt andere als irreführend da.
Wenn ich sagte du hast kein Plan dann meinte ich deine Diskussion hier.
Du aber sagst ich steige hier in eine Diskussion ein ohne jegliches Wissen und Erfahrung, was du unmöglich wissen kannst.
Nur weil ich Fragen stelle und nicht jede Richtung eines Glaubens weiss, bedeutet es nicht dass ich Nichts weiss und keine Erfahrung habe.

Ja es ist Krieg, ein Informations-Krieg. Auch ich führe wenn nicht ein Krieg doch einen Kampf mit mir selber, den es gibt vieles in mir was mich Emotional werden lässt.

Es ist nicht immer Friede, Freude Eierkuchen aber wenn man es verstanden hat dann sollte man an diesem arbeiten und es versuchen zu erreichen. Auch wenn ich Frieden in mir gefunden habe so ist es nicht automatisch so dass die Umwelt mir jetzt täglich Blümchen schenkt.
Ich habe mir durch meinen Frieden mehr Feinde geschaffen als Freunde gewonnen. Alleine die Aussagae einer Spirituellen Erfahrung stößt die Meisten ab, weil jeder meint er kennt die einzige Wahrheit.

Und das Ganze ist so; dass wir alle subjektive Individuen sind die eigenen Blickwinkel haben, auch wenn wir meinen die Welt als Einheit zu verstehen, wo Gemeinsammkeiten uns verbinden und subjektive Sichtweisen uns trennen die den anderen widersprächen können.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 17:37
@GyatsoJigme
Ich habe einfach versucht rational verständlich zu sein. Wenn es aber um meine Sichtweise geht dann ist es ein anderes Thema.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 17:44
Zitat von KomanKoman schrieb:Mach dir keine Sorgen "ich weiß nicht alles besser", aber es liegt auch nicht an mir, wenn sich manche "schlechter" auskennen und mich deswegen als "besser" bezeichnen.
Ich bezeichne dich nicht als besser, das machst du selbst. Und ich denke ebenfalls nicht, das du dich besser auskennst, abgesehen davon das es mich auch nicht interessiert.
Zitat von KomanKoman schrieb:Allerdings sagt mir Buddha:
Gehe ganz in deinen Handlungen auf und denke, es wäre deine letzte Tat.
---
Das impliziert aber nicht Unhöflichkeit.

Da sagt mir Buddha:

Es ist leicht über die Fehler anderer zu sehen.
Es ist schwer, die eigenen Fehler zu sehen.
Wie leicht es ist, über die Fehler anderer zu lästern, die eigenen jedoch zu verbergen, wie ein Schwindler der über seine schlechten Karten hinwegtäuscht.
Gibt es Geister ? - Spekulation

Nach deiner Meinung.
Aber Buddha sagt:
Der Geist ist alles; was du denkst, das wirst du.
Geister meint in diesem Kontext (meiner Aussage nach) nicht den menschlichen, sondern Spukgeister. Sollte man auch mal den Kontext betrachten und nicht nur lesen was einem gefällt. Ich habe nämlich über Übernatürliche Phänomen gesprochen.
Zitat von KomanKoman schrieb:Ich denke nicht, das du ein schlechter Buddhist bist.
Noch geht es mir darum, dich irgendwie abzuwerten.
Ich will nur wissen, woran ich "wirklich" bin.
Dann hast du aber eine unglaublich komische Art und Weise dich auszudrücken. Denn mir Unwissen, fälschliches Verhalten und eine Art Hobby Buddhismus vorzuwerfen hat nichts damit zu tun, herauszufinden wo man ist.

Das ist Beleidigung, überhebliche, unfreundliche und absolut respektlose Beleidigung. Du hast absolut keinen Schimmer mit wem du es zu tun hast, und nimmst dir das Recht heraus, Aussagen wie "Aber du bist ja kein Buddhist" zu äußern.

Tut mir wirklich leid, aber das sprengt den Rahmen.
Zitat von KomanKoman schrieb:Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.
Habe nie das Gegenteil behauptet. @Koman
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Ich bin also immer noch an mir selber am arbeiten
Das hat jeder. Auch ich, und ich behaupte ebenfalls nicht überall Recht zu haben. Und trotzdem werde ich auf Verbaler Ebene hier unfair behandelt und immer wieder aufs neue durch den Dreck gezogen, mit welcher Rechtfertigung tut ihr das eigentlich ? @Bublik79
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:An dir sind es viel mehr die Widersprüche, die mich emotional werden lassen, wo ich drauf zeige und du sagst dann noch ich unterstelle was und soll es belegen.
Es gab in meinen Aussagen bisher keine Widersprüche, sie werden von euch nur als diese verstanden.

Und bevor man mir hier Fundamentalismus vorwirft, sehen wir uns es mal an

z.B bei der Verehrung von Statuen oder Gegenständen.

Dieser Brauch ist nämlich nicht Buddhistisch, sondern Hinduistisch. Einer, der aufgrund der Wörtlichnahme von hinduistischen Einflüssen, in den buddhistischen Schriften, in den(Theravada) Buddhismus übernommen wurde.

Abgesehen davon das man hier missachtet das es mehrere buddhistische Schulen bzw. Richtungen gibt und nicht nur eine, habe ich dort lediglich gesagt, das es die Verehrung von Gegenständen im Buddhismus nicht gibt und das ist richtig, denn er stammt ja auch nicht aus diesem.

Du jedoch, siehst einfach Buddhisten die auf den Knien vor irgendwelchen Statuen rumrutschen und wirfst mir das auf einer sehr unhöflichen Art und Weise anschließend mit Bilder einfach vor. Ohne das Wissen darüber, wieso es solche Buddhisten gibt, und woher das kommt.
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Wenn ich sagte du hast kein Plan dann meinte ich deine Diskussion hier.
Diese Aussage ist aber nicht richtig. Ich habe durchaus einen Plan. Ich kenne meine Religion und werde aber von einer ganzen Reihe Leute hier missverstanden. Anscheinend gab es noch keine Buddhisten, oder es liegt an etwas anderem.

Und das die buddhistische Lehre hier viele nicht einmal kennen, sondern bei Nirvana und Wiedergeburt direkt an Ameisen, Seelen und Paradiese denken, das ist mittlerweile derartiger Standard geworden, das auch ich manchmal verärgert bin. Was jedoch auf keinster Art und Weise ein Verhalten wie das von dir oder Koman in einigen Situationen hier rechtfertigt.

Denn im Gegensatz zu euch, habe ich versucht höflich zu bleiben. Ihr jedoch, macht gehässige, beleidigende und unaufmerksame Aussagen, reißt alles was euch gefällt aus dem Kontext und ich kann mir dann die Mühe machen und elend lange Texte schreiben um den Mist, den ihr verbrockt habt, wieder auszubaden, damit zukünftige Leser sich nicht denken müssen, das hier irgend ein Wannabe Buddhist durch die Gegend rennt, der meint, er hätte die Weisheit mit dem Löffel gefressen.
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Ich habe einfach versucht rational verständlich zu sein
Das ist dir dann aber leider ziemlich misslungen. Denn anstatt Widersprüche aufzuzeigen, werden diese von dir wieder einmal nur erwähnt. Keine weitere Beispiele oder ähnliches, es sind immer nur Behauptungen.

Koman hat immerhin Stellen gezeigt, und diese mit Zitaten verglichen, auch wenn er den Kontext missverstanden hat.


2x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 17:56
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:mit welcher Rechtfertigung tut ihr das eigentlich ?
Hmm wir sind an allem Schuld und haben uns verabredet dich zu moppen. Kleiner Witz.
Sollte man sich nicht fragen ob es nicht an einem selbst liegt?
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Denn anstatt Widersprüche aufzuzeigen, werden diese von dir wieder einmal nur erwähnt. Keine weitere Beispiele oder ähnliches, es sind immer nur Behauptungen.
Entschuldigung es macht keinen Spass mehr.
Ein Beispiel den ich schon mehrmals gepolstert habe
Wikipedia: Dalai Lama

SEINE HEILIGKEIT, WO ES NICHTS HEILIGES GIBT NACH DEINER AUSSAGE.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 17:59
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Entschuldigung es macht keinen Spass mehr.
Diese Aussage kann ich nur zurückwerfen.
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:SEINE HEILIGKEIT, WO ES NICHTS HEILIGES GIBT NACH DEINER AUSSAGE.
Und ich habe dir schon mehrere male gesagt, das der Dalai Lama selbst es nicht toll findet, als heilig bezeichnet zu werden, weil man ihn damit über andere Menschen erhöht und Selbsterhöhung der Buddhistischen Lehre widerspricht weil es eine unheilsame Tat ist.

Aber wer nicht verstehen will, wirds auch nie. @Bublik79


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 18:05
@GyatsoJigme
Willst du mir ernsthaft sagen ich verstehe keine Fakten? Oder ist es kein Fakt? Wo ist dein Fakt deiner Behauptung?


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 18:18
@Bublik79
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Willst du mir ernsthaft sagen ich verstehe keine Fakten? Oder ist es kein Fakt? Wo ist dein Fakt deiner Behauptung?
Ich unterstelle dir gar nichts. Du informierst dich höchstens sehr einseitig, das ist aber auch alles.

Also gut, noch einmal.

Dhammapada Kapitel 5 Vers 74

"Lass jeden mich lobpreisen, und sich nach mir richten"
Solcheart ist die Stärke ihrer Verblendung, solcheart schwillt ihr falscher Stolz"

Lehrrede Buddhas, die Frage nachdem was er sei:

"Bist du ein Gott oder Übermensch?"
fragte man Buddha.
"Nein."

"Bist du ein Heiliger oder Engel?"
"Nein."

"Was bist du denn?"
"Ich bin, wer ich bin.

Man muss wissen, wieso diese Menschen (Dalai Lama und Buddha) von ANDEREN als Heilig bezeichnet werden.

Und hier ist die Lösung offensichtlich. Man braucht eine Legitimierung um sie als Führungspositionen bezeichnen zu können.

Der Dalai Lama z.B ist nichts anderes als ein ganz normaler Mönch, indem eines Tages der vorherige seine Reinkarnation sah und ihn deshalb für dieses Amt (ja seine Aufgaben sind meist politischer Natur) auswählte.

Genauso bei Buddha, man muss bedenken, dass der Buddhismus damals in Konkurrenz zu anderen hinduistischen Lehren trat und die Autoren dieser Lehren also ein Alleinstellungsmerkmal für ihren "Meister" brauchten, der ihn anderen überlegen machte

Moses musste durch seine Wunder als Sprecher Gottes legitimiert werden
Jesus musste durch seine Wunder als Messias legitimiert werden
Mohammed musste durch seine Wunder als Prophet legitimiert werden
Buddha musste....genau das gleiche
Die Menschen stilisieren sich gerne Idole und Übermenschen.

Wäre Buddha in einigen Schriften nicht als "Übermensch" dargestellt worden, und mit Fähigkeiten wie dem Unsichtbar werden geschmückt, sondern als einfacher "Philosoph" bezeichnet, wäre die Lehre vermutlich keine Weltreligion geworden.

Solche Dinge werden erfunden, um die Führergestalt besonders erhaben erscheinen zu lassen.

Relevanz für die Lehre? Null. Sie sind in vielen Aspekten sogar gegen seine Aussagen, wie die Zitierte Stelle aus dem Dhammapada und etliche Lehrreden (die rauszusuchen ewig dauern würde) ganz klar zeigen.

Also nur, weil Menschen heutzutage Buddha und Tenzin Gyatso anbeten, heißt es nicht, das dies auch so von den beiden gewollt ist/war. Du solltest dir mal Interviews vom Dalai Lama ansehen, um einen echten Eindruck zu gewinnen.

Wikipedia hilft da nicht viel. @Bublik79


2x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 19:18
@GyatsoJigme

Danke! Endlich hast du mir mit Fakten auf Fakten geantwortet.

Hmm jetzt musst du die Buddhisten wachrütteln :)

Übrigens in der Kirche ist Jesus nicht nur Messias sondern Gott. ;)


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 19:29
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Danke! Endlich hast du mir mit Fakten auf Fakten geantwortet.
Ja. Werde mir diese Vorgehensweise für die nächsten Male merken, wobei ich die Aussagen des Dalai Lamas auch das letzte mal schon erwähnte. Aber was solls. :)
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Hmm jetzt musst du die Buddhisten wachrütteln
Nein, haha :D Das denke ich weniger. Es gibt innerhalb des Buddhismus viele verschiedene Ansichten, und auch wenn man durch heutige Analyse der buddhistischen Schriften weiß, das vieles gar nichts mit dem Buddhismus, an sich, am Hut hat, können betroffene Buddhisten doch trotzdem glauben was sie möchten.

Das ist doch kein Problem :) Ich spreche da niemanden etwas ab. Jeder muss selber wissen, was für ihn das beste ist.

Es ist mir Fremd, meine Sicht der Lehre (Mahayana Buddhismus) über die der anderen (z.B Theravada Buddhismus) zu stellen.

Und auch wenn der Dalai Lama selbst sehr oft betonte, das es unwichtig ist an die Wiedergeburt zu glauben, solange man sich korrekt verhält, wirst du rund um Tibet vermutlich keinen einzigen Buddhisten finden, der es nicht tut.

Dort ist der Glaube an die Wiedergeburt so normal, wie in Südamerika der an Gott.

Und das ist auch ganz Gut so. :)
Zitat von Bublik79Bublik79 schrieb:Übrigens in der Kirche ist Jesus nicht nur Messias sondern Gott. ;)
Das ist mir bewusst, ich kenne die christliche Lehre. Genauso wie die Hinduistische, Islamische und Jüdische.

Dort herrschen aber so viele Differenzen wenn es um Jesus geht, das ich mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen möchte.

@Bublik79


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 19:37
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Moses musste durch seine Wunder als Sprecher Gottes legitimiert werden
Jesus musste durch seine Wunder als Messias legitimiert werden
Mohammed musste durch seine Wunder als Prophet legitimiert werden
Buddha musste....genau das gleiche
Die Menschen stilisieren sich gerne Idole und Übermenschen.
Heilig ist meiner ansicht nach niemals die Person, sondern das, was sie vermittelt. Wer die Person anbetet, betet zu einem Götzen. Legimitiert wird das, was die Person vermittelt dadurch, das sie nach diesen Weisungen selbst lebt, ansonsten wäre sie kein Vorbild. Ist dovch eigentlich recht einfach zu verstehen. Und der Dalei Lama muss sich hier nicht rechtfertigen, er lebt nach den Weisungen die er weitergibt, deshalb ist er ja der Dalei Lama.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 19:52
Zitat von KL21KL21 schrieb:Heilig ist meiner ansicht nach niemals die Person, sondern das, was sie vermittelt. Wer die Person anbetet, betet zu einem Götzen. Legimitiert wird das, was die Person vermittelt dadurch, das sie nach diesen Weisungen selbst lebt, ansonsten wäre sie kein Vorbild. Ist dovch eigentlich recht einfach zu verstehen. Und der Dalei Lama muss sich hier nicht rechtfertigen, er lebt nach den Weisungen die er weitergibt, deshalb ist er ja der Dalei Lama.
Früher mussten Zentrale Personen aber als heilig dargestellt werden. Man brauchte immer etwas besonderes.

Sonst war es uninteressant. Wenn man es aus heutiger Sicht sieht, hast du absolut Recht.

Nur leider sieht man, auch hier, das diese "Heiligkeit" einfach missverstanden wird.
Und zwar in allen Punkten, und das sogar von Buddhisten selbst.

Denn betet ein Buddhist irgendwelche Statuen, oder sogar den Dalai Lama an, (Achtung sich vor Buddha zu verbeugen, aus Respekt, ist was anderes) dann klammert er sich mit dieser Tat nur wieder an irgendetwas, in der Hoffnung halt zu finden.

Und das, obwohl Buddha einem das Gegenteil lehrt. Deshalb lehne ich es ab, den (hinduistischen) Bräuchen der Theravada Buddhisten zu folgen. Sie vermitteln besonders hier in Europa ein falsches Bild, provozieren Missverständnisse und sind für die Lehre eigentlich komplett irrelevant.

(Was keine Selbsterhöhung sein soll)

Es sind Extras, Bräuche eben.

Wenn ich nämlich im Dhammapada aber lese, das äußerliche Rituale nicht zur Befreiiung führen, wo liegt dann die Priorität ?
Ist doch eigentlich recht einfach zu verstehen.
Anscheinend ja nicht ^^ @KL21


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 19:55
@Bublik79
Ich möchte kurz anmerken, dass ich nach der Prüfung sein Herz gesehen habe und somit @GyatsoJigme für mich ein guter Gesprächspartner geworden ist. Ich bevorzuge lebendigen Glauben und bin froh, wenn ich jemanden treffe, der mir etwas über seinen Glauben erzählt :)


3x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:03
Zitat von deduxdedux schrieb:Ich möchte kurz anmerken, dass ich nach der Prüfung sein Herz gesehen habe und somit @GyatsoJigme für mich ein guter Gesprächspartner geworden ist.
Ich weiß nicht, woher dieser "Sinneswandel" kam, aber so etwas ist natürlich immer erfreulich :) @dedux


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:05
Er hat ein Geheimnis entdeckt, welches du zuvor plakatiert hat: "...nimm nichts persönlich... " oder so ähnlich ;)


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:13
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Und das, obwohl Buddha einem das Gegenteil lehrt. Deshalb lehne ich es ab, den (hinduistischen) Bräuchen der Theravada Buddhisten zu folgen. Sie vermitteln besonders hier in Europa ein falsches Bild, provozieren Missverständnisse und sind für die Lehre eigentlich komplett irrelevant.
Da stimme ich dir im vollen Umfang zu. Die Lehre, die damit verbundenen konsequenten Folgen sind die Grundlage, nicht die damit verbundenen Personen oder Lehrer, welchen man Achtung und Respekt zollen kann, aber sich von ihnen abhängig machen sollte man tunlichst unterlassen, weil das der Lehre entgegensteht.
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Wenn ich nämlich im Dhammapada aber lese, das äußerliche Rituale nicht zur Befreiiung führen, wo liegt dann die Priorität ?
Die Prioriät liegt in uns selbst, was wir befolgen, wie wir befolgen und warum. diese entscheidung nimmt uns kein Ritual und auch kein Weisheitslehrer ab, auch wenn einige davon so tun als ob, denn das würde auf einen Urrweg führen, auf welchem man am Ende feststellt, das man nicht frei, sondern abhängig und unsicher geworden ist. ein ritual aus innerer Überzeugung ohne Druck oder Zwang von außen allerdings, kann sehr hilfreich sein.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:13
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Dann hast du aber eine unglaublich komische Art und Weise dich auszudrücken. Denn mir Unwissen, fälschliches Verhalten und eine Art Hobby Buddhismus vorzuwerfen hat nichts damit zu tun, herauszufinden wo man ist.

Das ist Beleidigung, überhebliche, unfreundliche und absolut respektlose Beleidigung. Du hast absolut keinen Schimmer mit wem du es zu tun hast, und nimmst dir das Recht heraus, Aussagen wie "Aber du bist ja kein Buddhist" zu äußern.

Tut mir wirklich leid, aber das sprengt den Rahmen.
Ich äußere halt was ich denke.
Ich habe dich aber nicht wirklich beleidigt, du hast dich lediglich wirklich "beleidigt gefühlt"
Ein einfacher Test um Leid zu prüfen.
Koman schrieb:
Allerdings sagt mir Buddha:
Gehe ganz in deinen Handlungen auf und denke, es wäre deine letzte Tat.
---

Das impliziert aber nicht Unhöflichkeit.
Ich war noch nie Unhöflich zu dir, geschweige denn, würdest du dir dieses wünschen.
Und ich wünsche mir das auch nicht.
Ich spreche einfach nur trocken aus, was ich sehe und fühle.
Sei nicht gekränkt.
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Geister meint in diesem Kontext (meiner Aussage nach) nicht den menschlichen, sondern Spukgeister. Sollte man auch mal den Kontext betrachten und nicht nur lesen was einem gefällt. Ich habe nämlich über Übernatürliche Phänomen gesprochen.
Dann solltest du aber auch mal darüber nachdenken, wo so ein "Spuckgeist" seinen Ursprung hat, wenn nicht "Im Geist"
Alles "Geist" ist "Geist" auch der Heilige Geist.
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Koman hat immerhin Stellen gezeigt, und diese mit Zitaten verglichen, auch wenn er den Kontext missverstanden hat.
Wer hier was "missverstanden" hat, das sei mal in Frage gestellt.
Aber ich schätze schon einmal deine Ausdauer.
Möge das Wort mit dir sein.


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:13
@GyatsoJigme
Zitat von GyatsoJigmeGyatsoJigme schrieb:Ja. Werde mir diese Vorgehensweise für die nächsten Male merken,
Eigentlich ist es auch üblich wenn man von seinem Gegenüber etwas erwartet dass man es auch selbst tut.
Und in diesem Forum ist es Grundlage Behauptungen zu belegen. Naja im Spirituellen Bereich wird es schwer und bleibt nichts anderes übrig als deinem Gegenüber zu glauben.
Ich denke jeder musste es hier lernen :D
Zitat von deduxdedux schrieb:Ich möchte kurz anmerken, dass ich nach der Prüfung sein Herz gesehen habe und somit @GyatsoJigme für mich ein guter Gesprächspartner geworden ist. Ich bevorzuge lebendigen Glauben und bin froh, wenn ich jemanden treffe, der mir etwas über seinen Glauben erzählt :)
Ich zweifle nicht an seinem Herz, nur bin ich so einer der sobald Widersprüche sieht diese dann zeigt auch wenn es dann sich anders darstellt als es ist. Ich denke durch Streit kommt man zu Wahrheit.


2x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:19
@Bublik79
Für dich freue ich mich auch besonders, mein Freund :)
Tu du es auch :)

Air element


1x zitiertmelden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

08.10.2016 um 20:19
edit: Urrweg = Irrweg.


melden