Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Zeugen Jehovas

37.943 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Sekte ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 17:14
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die Bibel widersprach somit der damals gängigen Vorstellung, dass die Erde eine Scheibe wäre, die auf etwas ruhen würde und war daher in ihrer Erklärung zum Planeten Erde ihrer Zeit weit voraus.
dass die Erde rund ist, wusste Aristoteles (384 bis 322 v.C.):
Er beobachtete eine Mondfinsternis und sah, dass die Erde einen kreisförmigen Schatten auf den Mond warf.


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 18:53
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Für mich ist die Evolutionstheorie als Ersatzideologie für den Glauben an eine intelligente Schöpfermacht absolut
unglaubwürdig, weil sie die grundlegenden Fragen des Lebens nicht beantwortet.
1) Evolutionstheorie ist keine Ersatzideologie für Schöpferglauben. Sie wurde nicht dafür konzipiert und wird auch nicht als solche angewendet.

1a) Immerhin ist die Evolutionstheorie für eine bestimmte Form von Schöpferglauben durchaus eine Herausforderung, wenn nämlich nicht nur die Tatsache des Lebens, sondern auch die heutige Ausgestaltung des Lebens zwingend auf die uranbfängliche Schöpfung festgelegt wird.

2) Jede Theorie erklärt nur das, wofür sie gebildet wurde. Es ist der Evolutionstheorie genauso wenig anzulasten wie der Gravitationstheorie, daß sie nicht auch noch die Lebensentstehung gleich miterklärt.

2a) Wenn Kreationistengesockse dieses "Manko" der Evolutionstheorie anlasten, dann doch nur wegen 1a), weil sie selbst den Akt der Lebensentstehung und den anschließenden Prozeß der Lebensentfaltung für zusammenbgehörig halten und als "isso weil Schöpfung" betrachten. Sind aber nun mal zwei getrennte Phänomene, und nicht die Evolutionstheorie ist schuld, weil sie nur eines davon erklärt, nicht aber das andere. Es ist allein der Fehler derer, die das nicht auseinanderhalten können.

Gleich am Anfang legst Du so ein mentales Fiasko vor. Daher hab ich mir den Rest Deines Klorollen-Beitrages geklemmt.

@off-peak

Dachte, ich schau doch mal in Dein Post, aber: Null Sachbezug, Null inhaltliche Auseinandersetzung. Hätt ich mir sparen können.


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 19:12
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Gleich am Anfang legst Du so ein mentales Fiasko vor. Daher hab ich mir den Rest Deines Klorollen-Beitrages geklemmt.
wird nur schlimmer


melden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 20:13
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Für mich ist die Evolutionstheorie als Ersatzideologie für den Glauben an eine intelligente Schöpfermacht absolut unglaubwürdig, weil sie die grundlegenden Fragen des Lebens nicht beantwortet.
Das mag sein, aber wie ich Dir vor ein paar Wochen schon mal geschrieben hatte, ist die Evolutionsbiologie eine wissenschaftliche Theorie, die überhaupt nicht beansprucht, als weltanschauliche Ideologie in Konkurrenz zu einer theistischen Ideologie in Konkurrenz zu treten.

Hier noch einmal die Verlinkung zu dem, was ich Dir damals geschrieben hatte:

Beitrag von Mutagenius (Seite 1.738)

Leider bist Du darauf überhaupt nicht eingegangen, sondern wiederholst einfach nur Deine inhaltlich falsche Position. Schade!


melden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 22:28
@thedefiant


Hallo!
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb:- Die Evolutionsbiologie hat keine Anspruch darauf irgendwelche grundlegenden Fragen des Lebens zu beantworten. Sie bezieht sich ausschließlich auf Artenentwicklung, im Makro- wie im Mikrobereich.
Deine Aussage ist nur im streng wissenschaftlichen Sinne korrekt, ansonsten ist es nichts weiter als eine jämmerliche Ausrede, die ein Atheist anführt um sich aus der Affäre zu ziehen.

Ich erkläre dir gerne warum:

Es gibt z. B. einige gläubige Menschen, die sagen eine Schöpfergottheit hat sich der Evolution bedient. Jemand der diese Ansicht vertritt, hat für sich eine grundlegende Frage beantwortet, nämlich woher das Leben überhaupt kommt.

Ein Atheist, der eine höhere universelle Intelligenz als Ursprung des Lebens in Form einer Schöpfergottheit ablehnt
und dennoch die Evolution als Ersatz eines göttlichen Schöpfungsaktes akzeptiert, vertraut auf ein Gebäude ohne Fundament!
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb:Damit wäre deine Aussage und alles was du dazu geschrieben hast schon mal widerlegt.

Kannst du dir das bitte aufschreiben, damit du diese wirklich dumme Aussage nicht wiederholst?
Gar nichts ist widerlegt, in Wahrheit ignorierst du die grundlegende Tatsache, dass eine Evolution nur stattfinden kann, wenn das Leben vorhanden ist.

Für einen Atheisten dient die ET als Ersatz für den Glauben an die Schöpfung durch einen intelligenten Konstrukteur und dieser Glaube beginnt nunmal logischerweise mit der Erschaffung von Leben.

Dadurch dass ein Atheist versucht jegliche Existenz ohne Gott zu erklären und den intelligenten Schöpfungsakt in Frage zieht,muss seine Ideologie an derselben Frage ansetzen, nämlich, was ist der Ursprung des Lebens!

Da die Evolutionstheorie auf diese Frage keine Antwort liefert, hängt die Ideologie des Atheisten quasi in der Luft!

Natürlich steht es dir frei, zu glauben oder nicht zu glauben, aber nicht zu glauben ist eben auch nichts weiter, als nur ein Glaube!😊
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb:- Glaube an einen intelligenten Schöpfer, egal in welcher Form erklärt nichts.

Nicht nur das es eine beliebige Aussage ist, sie ist un belegbar.
Da war der Apostel Paulus völlig anderer Ansicht, er schrieb:

Römer 1:18-20 ( Gute Nachricht )
"Sein heiliger Zorn wird[9] vom Himmel herab alle treffen, die Gott nicht ehren und seinen Willen missachten.[10] Mit ihrem verkehrten Tun verdunkeln sie die offenkundige Wahrheit Gottes.
19 Denn was Menschen von Gott wissen können, ist ihnen bekannt. Gott selbst hat ihnen dieses Wissen zugänglich gemacht.
20 Weil Gott die Welt geschaffen hat, können die Menschen sein unsichtbares Wesen, seine ewige Macht und göttliche Majestät mit ihrem Verstand an seinen Schöpfungswerken wahrnehmen. Sie haben also keine Entschuldigung."
Zitat: https://www.bibleserver.com/ELB.GNB/R%C3%B6mer1


Paulus argumentiert, dass wir Verstand haben und dadurch offenbar im Gegensatz zu vernunftlosen Tieren in der Lage sind, die unsichtbaren göttlichen Eigenschaften wie z. B. Liebe, Weisheit und Macht in den materiellen Dingen um uns herum wahrzunehmen.

Ein einfaches Beispiel: Bei einer Wanderung durch eine Wildnis findest du auf dem Boden liegend eine Plastikrose. Du wirst sofort schlussfolgern, dass hat jemand hergestellt und hier verloren! Niemals wirst du davon ausgehen, dass das ein Zufallsprodukt ist. Warum? Selbst eine relativ einfache Plastikrose verrät ein komplexes Design, was einen Konstrukteur erfordert.Auch das Material, woraus sie besteht, entsteht nicht von selbst.

Weit komplexer ist allerdings das Original, wovon die Plastikrose im Vergleich nur ein primitives Abbild ist.
Rosenzüchter haben aus dem genetischen Material der Rose wunderschöne Variationen herausgezüchtet, Variationen die nur durch intelligentes Einwirken auf das genetische Material möglich wurden.
Die Urform der Rose, ihre Farbe, ihr Aussehen und ihr Duft, die gesamte Pflanze an sich, verrät durch ihre Komplexität und Schönheit einen weisen, intelligenten Konstrukteur!

Aus einem deiner vorigen Posts:
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Gläubige gehen aber die extra Meile und erfinden andere Sachen dazu. Simple gesprochen Einschränkungen um den Menschen und eventuell anderen Wesenheiten Freiheiten zu erlauben, damit das Böse von Anderen kommt, aber nicht von Gott.

Das Paradoxe ist, dass die Einschränkungen ja mutwillig von Gott gemacht werden und er davor ja wusste was er tut. Also sind die Einschränkungen der Grund für das Böse.
Die Bibel zeigt, dass Gottes Haupteigenschaften Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht sind, diese bilden die Grundlage für das Gesetz des Lebens. Wenn irgend ein vernunftbegabtes Geschöpf, dieses Gesetz des Lebens übertritt, also lieblos handelt, töricht statt weise, ungerecht statt Recht und Macht missbraucht, ist es böse, weil es gegen das Gesetz des Lebens ist.

Die Einschränkungen sind nicht der Grund für das Böse sondern die Übertretung derselben. Jeder weiss, wenn jemand weise und gerecht und aus selbstloser Liebe handelt wird er auch nie seine Macht missbrauchen.

Das ist dad Gesetz des Lebens!
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Also das willentliche nichts tun, um sowas wie einen freien Willen zu ermöglichen.
Ein freier Wille hatte nie den Sinn, dass ein vernunftbegabtes Geschöpf machen durfte, was es wollte! Das zeigt der Edenbericht gleich zum Anfang, dass Gott dem Menschen durch ein Verbot, von jedem Baum in Eden zu essen, vor Augen führte, dass es darum geht, die göttliche Autorität zu respektieren.

Der "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse" zeigte dem Menschen, wer das Recht hat, zu bestimmen, was gut und was böse ist.
Da Gottes Rechtsmasstab fest mit seinen Haupt-Eigenschaften ( Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht ) verknüpft ist, hat er als Schöpfer dazu allein das absolute Recht, das zu bestimmen.

Der freie Wille des Menschen sollte sich innerhalb der Eigenschaften Gottes bewegen, denn im Bilde Gottes wurde der Mensch erschaffen, d. h. er sollte Gottes Eigenschaften vollkommen wiederspiegeln.

Mit der Rebellion in Eden stieg der Widersacher Gottes aus Gottes "Gesetz des Lebens" aus, ( handelte aus Selbstsucht) stellte Gottes Autorität und Recht zu herrschen in Frage und zog die ersten Menschen mit hinein.

Gott entschied in seiner Weisheit die Rebellion zuzulassen und räumte den Aussteigern ( Satan/ gefallene Engel=Dämonen) und den Menschen mit ihren Nachkommen genügend Zeit ein, um die Frage des Herrscherrechts ein für allemal zu klären. Seitdem herrschten Satan/ Dämonen und Menschen in Willkür auf dieser Erde und Gottes Herrschaft wird gerechtfertigt weil die Rebellen versagen. Das beweist die Menschheitsgeschichte!

Durch diesen Präzedensfall muss er künftig nie wieder eine Rebellion zur Frage des Herrscherrechts zulassen.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Aus der Perspektive eines allmächtigen Gottes kennt man das Resultat aber trotzdem und man ist immer noch dafür verantwortlich, denn ohne Einschränkungen gibt es nichts böses.
Diese Schlussfolgerung ist eindeutig falsch, denn z. B. gibt es wahre Freiheit auch nur unter Einschränkung. Wenn in einer menschlichen Gesellschaft ein jeder tun und lassen dürfte was er wollte, gäbe es keine Freiheit mehr. Freiheit gibt es nur dann, wenn alle ein und dasselbe Gesetz respektieren.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Oder Gott weiß das dann wirklich nicht, dass würde allerdings jede Form von Allmacht in Frage stellen.

Es dreht sich immer wieder im Kreis und das Paradoxon kann nur durch Kognitive Dissonanz gelöst werden oder in dem man es ignoriert.

So oder so wäre Gott in der letzten Instanz immer dafür Verantwortlich.
Denn wenn man nicht mit unendlichen Multiversen arbeitet oder wahrem Zufall, wusste Gott trotz des freien Willen, wie das alles Endet.
Vor der Rebellion gab es keinen Grund, die Lauterkeit des Menschen in Frage zu ziehen. Gottes Gabe des Vorherwissens gebraucht der Schöpfer im Rahmen seiner Haupteigenschaften und somit selektiv. Der freie Wille der vernunftbegabten Geschöpfe befähigt Liebe zum Ausdruck zu bringen, denn kein Geschöpf kann ohne freien Willen lieben! Das ist überhaupt der Sinn des freien Willens.

Durch die Zulassung der Rebellion wurde die Streitfrage des Herrscherrechts geklärt, das Ende ist Gottes Recht, seine Macht zu gebrauchen, die Rebellen zu vernichten!
Loyale hingegen werden belohnt.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Der Gott in der Bibel zeigt übrigens immer beide Versionen. Wissen über die Zukunft und dann wieder total erstaunt sein, über die Handlungen von Menschen.
Ganz genau, das erklärt sich durch sein selektives Einsetzen seines Vorherwissens. Er gebraucht es nur in Harmonie mit seinen Haupt-Eigenschaften.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Das aktive Eingreifen im AT wirkt auch immer wieder seltsam, wenn es doch eigentlich um den freien Willen geht.
Nein, es ging nicht um den freien Willen im absoluten Sinne sondern um den freien Willen innerhalb der von Gott gesetzten Grenzen!
Des weiteren verfolgte der Schöpfer gezielt weiter sein gefasstes Vorhaben, dass er ursprünglich mit der von ihm geschaffenen Menschheit im Sinn hatte. Wenn er z. B. dieses Vorhaben durch Satans Wirken oder menschliches Wirken gefährdet sah, griff er ein.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Ebenso das es überhaupt Jesus gibt, ergibt in dem Bezug keinen Sinn. Vollkommen abgesehen davon das die Geschichte des NT ein Opfer ohne Opfer ist, denn Jesus steht von den Toten wieder auf und Fährt in den Himmel, was das Sterben davor total relativiert.
Jesus opferte sein vollkommenes Menschenleben, das den gleichen Wert hatte wie Adams leben vor dem Sündenfall. Dadurch konnte er die Nachkommen Adams vom Fluch des Todes loskaufen.Seine Auferstehung war in einem geistigen, himmlischen Körper, er nahm das Opfer nicht zurück.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb am 23.06.2020:Diese Paradoxe sind es übrigens, die mich so sehr stören, dass es für mich unmöglich ist, an den Inhalt der Bibel zu glauben und ich kann nicht wirklich verstehen, warum das andere Leute nicht auch total abschreckt.
Deine Paradoxe liessen sich mit Leichtigkeit lösen, wenn man die biblische Erkenntnis darauf anwendet!


Gruss, Tommy


6x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 22:52
@Tommy57
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Deine Aussage ist nur im streng wissenschaftlichen Sinne korrekt, ansonsten ist es nichts weiter als eine jämmerliche Ausrede, die ein Atheist anführt um sich aus der Affäre zu ziehen.

Ich erkläre dir gerne warum:

Es gibt z. B. einige gläubige Menschen, die sagen eine Schöpfergottheit hat sich der Evolution bedient. Jemand der diese Ansicht vertritt, hat für sich eine grundlegende Frage beantwortet, nämlich woher das Leben überhaupt kommt.

Ein Atheist, der eine höhere universelle Intelligenz als Ursprung des Lebens in Form einer Schöpfergottheit ablehnt
und dennoch die Evolution als Ersatz eines göttlichen Schöpfungsaktes akzeptiert, vertraut auf ein Gebäude ohne Fundament!
Das ist so verblendet und dumm, dass es weh tut.

Man kann deinen ganzen Post in die Tonne treten.

Ich betone noch mal. Du erweißt deiner Religion den größten Bärendienst, der möglich ist.

Wie sollte hier auch nur eine Person denken, dass die Zeugen vielleicht nett sind oder recht haben, wenn man mit dem blanken Unfug von dir überschüttet wird?

Gar nicht. Wie gesagt, die Chance das ich jemals Zeuge werde waren vor dir sehr klein. Durch dich, ganz alleine durch dich, sind sie auf Null gesunken.

Ich bin so dankbar, dass ihr eine so kleine Gruppe seit und mit eurem gefährlichen Gedankengut nicht noch mehr Menschen in Gefahr bringen.
Ich sag nur Bluttransfusion.
Aber Relativierung von Terrorregimen und Kindesmissbrauch sind dir ja auch nicht fremd.

Man könnte glauben, dass du absichtlich die Zeugen ist das denkbar schlechteste Licht rückst, damit ja niemand zu ihnen geht.


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 23:04
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Deine Aussage ist nur im streng wissenschaftlichen Sinne korrekt, ansonsten ist es nichts weiter als eine jämmerliche Ausrede, die ein Atheist anführt um sich aus der Affäre zu ziehen.
Nur im streng wissenschaftlichem Zusammenhang macht die Evolutionstheorie überhaupt Sinn, sie ist weder als ideologische Grundlage gedacht noch geeignet.
Der einzige der hier behauptet sie müsse das können bist du.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Für einen Atheisten dient die ET als Ersatz für den Glauben an die Schöpfung durch einen intelligenten Konstrukteur und dieser Glaube beginnt nunmal logischerweise mit der Erschaffung von Leben.
Unsinn.
Ich brauche keinen Ersatz für die Schöpfung, denn Evolution hin oder her, intelligentes Design ergibt vorne und hinten keinen Sinn.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Da war der Apostel Paulus völlig anderer Ansicht, er schrieb:
Auch Apostel haben das Recht sich zu irren.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Ein einfaches Beispiel: Bei einer Wanderung durch eine Wildnis findest du auf dem Boden liegend eine Plastikrose. Du wirst sofort schlussfolgern, dass hat jemand hergestellt und hier verloren! Niemals wirst du davon ausgehen, dass das ein Zufallsprodukt ist. Warum? Selbst eine relativ einfache Plastikrose verrät ein komplexes Design, was einen Konstrukteur erfordert.Auch das Material, woraus sie besteht, entsteht nicht von selbst.
Das Uhrmacher Argument? Echt jetzt?
Diese Idee war schon im 17. Jahrhundert unsinnig
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die Bibel zeigt, dass Gottes Haupteigenschaften Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht sind,
Genozid, Sippenhaft, Tyrannei, wirklich die Handlungen eines liebenden, weisen und gerechten Gottes...


melden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 23:10
@Tommy57
Fast vergessen, aber denk doch bitte die Tage noch daran zu erklären warum verschiedene Baupläne in ähnlichen Nischen so ähnlich ausfallen...


melden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 23:14
@Tommy57
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Paulus argumentiert, dass wir Verstand haben und dadurch offenbar im Gegensatz zu vernunftlosen Tieren in der Lage sind, die unsichtbaren göttlichen Eigenschaften wie z. B. Liebe, Weisheit und Macht in den materiellen Dingen um uns herum wahrzunehmen.
Dass Menschen wie du oder Paulus meinen Gott wahrzunehmen hat auch evolutionäre Gründe.

Wir Menschen vermuten rein instinktiv hinter vielen Dingen intelligente Ursachen. Das hat den Menschen oft den Arsch gerettet, weil man dadurch vorsichtiger ist und feindliche Handlungen schneller wahrnimmt. Zum Beispiel einen Feind, dessen Gesicht man im Gebüsch erspäht. Oder wenn plötzlich Gegenstände anders liegen als zuvor, dann könnte sich jemand anderes daran zu schaffen gemacht haben.

Dies hat aber auch einige interessante Nebeneffekte zur Folge. So sehen wir überall menschliche oder tierische Formen/ Gesichter wo eigentlich keine sind z.B. in Steinformationen, Bäumen, Wolken usw. Für das Überleben ist es besser wenn man zu viel wahrnimmt / vermutet, als etwas zu übersehen. Dies führte letztendlich aber auch dazu, dass die Menschen anfingen die Natur zu vermenschlichen. Der Baum hat ein Gesicht, warum sollte er nicht wie wir fühlen können? Werkzeuge und Waffen müssen von einem Menschen hergestellt worden sein, vielleicht hat irgend ein Wesen auch die Berge und die Flüsse gemacht?

So entstanden die ersten Naturgötter. Im Laufe der Menscheitsgeschichte haben sich diese Gottesbilder dann immer weiter entwickelt und an den gesellschaftlichen Entwicklungen angepasst und wurden immer weiter ausgeschmückt.

Die Menschen glauben also nicht an Gott, weil da tatsächlich ein Gott wahrzunehmen wäre. Sie glauben an Gott, weil die menschliche Wahrnehmung oft zu viel wahrnimmt.


melden

Die Zeugen Jehovas

27.06.2020 um 23:15
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Deine Aussage ist nur im streng wissenschaftlichen Sinne korrekt, ansonsten ist es nichts weiter als eine jämmerliche Ausrede, die ein Atheist anführt um sich aus der Affäre zu ziehen.

Ich erkläre dir gerne warum:

Es gibt z. B. einige gläubige Menschen, die sagen eine Schöpfergottheit hat sich der Evolution bedient. Jemand der diese Ansicht vertritt, hat für sich eine grundlegende Frage beantwortet, nämlich woher das Leben überhaupt kommt.
Waaaass??? Das ist doch Schrott!

Ich bin so ein Mensch, der an den Schöpfer Himmels und der Erden glaubt, er hat auch mich gemacht und alles sonst. Dich auch, das glaube ich genauso. Zugleich aber vertrete ich die Evolutionstheorie. Nach Deiner Logik scheine ich ja nun nicht mehr glauben zu können, daß Gott Dich und mich gemacht hat, denn wir wissen ja, Dich haben Deine Eltern gemacht und mich meine. Und uns beide hat die Evolution gemacht - so meine Auffassung. Wenns nun die Evolution war, zumindest Deine und meine Eltern, kann es also nicht Gott gewesen sein? Das ist absurd. Gott bleibt der Schöpfer jedes einzelnen Lebewesens, auch wenn es die Evolution war und die Vereinigung der Eltern.

Und so ist es auch mit der Entstehung des Lebens. Ich sage nicht, das heutige Leben ist halt das zufällige Ergebnis einer blinden Evolution, aber der Lebensfunke am Anfang, da kam Gott persönlich vorbei und nieste in die Ursuppe. Nee Du, wenn Gott durch Menschen (Eltern) wirken kann oder durch Evolution, dann kann er auch durch eine rein natürlich ablaufende Abiogenese wirken.

Was Du Dir für "gläubige Evolutionisten" vorstellst, ist gelinde gesagt dumm. Wer sowas glauben würde, wäre wirklich sehr simpel gestrickt. Vor allem würde er Gott zum Lückenbüßer degradieren nach dem Motto "ok, Evolution kann ich nicht leugnen, das war Gott nicht, aber die Lebensentstehung können die Wissenschaftler nicht erklären, das war dann eben Gott".

Und wieder reicht mir der Einstieg Deines Beitrages vollauf zum Abwinken. Die Evolutionstheorie ist keine Ausrede. Vielmehr machst Du Gott zur Ausrede, zum Lückenbüßer, eben mit Deiner Vorstellung von ET-vertretenden Gottgläubigen.


melden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 04:46
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Für mich ist die Evolutionstheorie als Ersatzideologie für den Glauben an eine intelligente Schöpfermacht absolut
unglaubwürdig, weil sie die grundlegenden Fragen des Lebens nicht beantwortet.
Mal ne blöde Frage, warum werden die ganzen Dinos nicht in der Bibel erwähnt? Muss doch zu den größten Alltagsproblemen gehört haben, wenn da so ein Rudel Brontosaurusse durchs Dorf traben?


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 05:37
Zitat von AlibertAlibert schrieb:warum werden die ganzen Dinos nicht in der Bibel erwähnt?
warum ist das ein Problem? JW sind keine Junge-Erde-Kreatonisten, ein Tag kann mehrere tausend Jahre dauern.
Gott ließ die Dinos verschwinden, bevor er den Mensch gebastelt hat.


1x zitiert1x verlinktmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 05:46
@Kybela

Hallo!
Zitat von KybelaKybela schrieb:dass die Erde rund ist, wusste Aristoteles (384 bis 322 v.C.):
Er beobachtete eine Mondfinsternis und sah, dass die Erde einen kreisförmigen Schatten auf den Mond warf.
Richtig! Das war allerdings Jahrhunderte später. Gemäss innerbiblischer Beweise wurde Hiob um 1500 v. C. niedergeschrieben und Jesaja um 700 v. Chr., also Jahrhunderte vor Aristoteles.


Gruss, Tommy


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 08:13
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Deine Aussage ist nur im streng wissenschaftlichen Sinne korrekt, ansonsten ist es nichts weiter als eine jämmerliche Ausrede, die ein Atheist anführt um sich aus der Affäre zu ziehen.
Die Aussage ist in jeglicher Hinsicht korrekt. Daran ändert sich auch nichts wenn du sie völlig deplaziert einsetzt und versuchst umzudeuten.
Ein weiteres Mal zeigt sich hier, dass du über Dinge redest, von denen du gar keine Ahnung hast. Da sich das ja nun schon , ohne jede Fortschritte, über Jahre hinzieht ist eine Besserung wohl nicht mehr zu erwarten.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Es gibt z. B. einige gläubige Menschen, die sagen eine Schöpfergottheit hat sich der Evolution bedient. Jemand der diese Ansicht vertritt, hat für sich eine grundlegende Frage beantwortet, nämlich woher das Leben überhaupt kommt.
Ist ja auch in Ordnung.
Kann man machen.
Dabei darf man aber nie vergessen, dass es sich dabei um einen Glauben handelt.
Du kannst auch hingehen und glauben, dass der Storch die Kinder bringt. Die Geschichte ist genau so erschöpfend belegt wie die, dass dein Gott alles erschaffen hat.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Ein Atheist, der eine höhere universelle Intelligenz als Ursprung des Lebens in Form einer Schöpfergottheit ablehnt
und dennoch die Evolution als Ersatz eines göttlichen Schöpfungsaktes akzeptiert, vertraut auf ein Gebäude ohne Fundament!
Selbst wenn du für das Wirken deines Gottes eine wesentlich mehr Belege bringen könntest als die, die die ET stützen, wäre die ET immer noch kein Gebäude ohne Fundament.
Nun hast du für das Wirken deines Gottes aber nichts als ein altes fehlerhaftes Buch.
Daher, auch wenn deine Schmerzfreiheit es dich nicht bemerken lässt, hast du dir mit dem Vorpreschen eigentlich ins Knie geschossen.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Gar nichts ist widerlegt, in Wahrheit ignorierst du die grundlegende Tatsache, dass eine Evolution nur stattfinden kann, wenn das Leben vorhanden ist.
Wird nicht ignoriert. Die ET beschäftigt sich nicht mit der Entstehung des Lebens. Meinst du du raffst das irgendwann, oder streift dich das hellere Licht nur selten?
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Für einen Atheisten dient die ET als Ersatz für den Glauben an die Schöpfung durch einen intelligenten Konstrukteur und dieser Glaube beginnt nunmal logischerweise mit der Erschaffung von Leben.
Junge, Junge, du sonderst aber wieder mal einen Mist ab, das geht bereits jetzt auf eine Kuhhaut mehr.
Mal abgesehen davon, dass auch viele Gläubige unterschiedlichster Konfession kein Problem damit haben die ET zu akzeptieren, macht es wenig Sinn den Atheisten pauschal eine Eselei zu unterstellen.
Ich hoffe die Verblendung ist nicht soweit fortgeschritten, dass sie eine differenziertere Betrachtung in einer ruhigen Stunde verhindern könnte.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Da war der Apostel Paulus völlig anderer Ansicht, er schrieb:
Was hebt denn Pauls Meinung aus der Masse heraus?
Er war ein Mensch, mehr nicht.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die Bibel zeigt, dass Gottes Haupteigenschaften Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht sind, diese bilden die Grundlage für das Gesetz des Lebens.
Klar. Deshalb rief er auch zu Kriegen auf, liess Frauen vergewaltigen und schreckte nicht davor zurück eigenhändig bzw. durch einen Engel tausende Unschuldige hinschlachten zu lassen.^^
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Wenn irgend ein vernunftbegabtes Geschöpf, dieses Gesetz des Lebens übertritt, also lieblos handelt, töricht statt weise, ungerecht statt Recht und Macht missbraucht, ist es böse, weil es gegen das Gesetz des Lebens ist.
Sollte Gott also vernunftbegabt sein, dann ist er nach deinen Ausführungen böse.
Und sowas betest du an?
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Gemäss innerbiblischer Beweise wurde Hiob um 1500 v. C. niedergeschrieben und Jesaja um 700 v. Chr., also Jahrhunderte vor Aristoteles.
Mal wieder Zeugenchronologie. Mittlerweile weiss man ja, dass man der noch nicht einmal soweit trauen kann wie man sie werfen kann.
Die ältesten Teile des Buches Ijob sollen im 6 Jahrhundert v. Chr. geschrieben worden sein, Jesaja wird ins 8. Jahrhundert v. Chr. datiert.
Wäre beides vor Aristoteles, zeigt aber schön auf, dass kein vernünftiger Abgleich mit wissenschaftlich unterfütterten Daten erfolgt, bevor die Zeugenchronologie konstruiert wird.


melden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 10:13
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Dadurch dass ein Atheist versucht jegliche Existenz ohne Gott zu erklären und den intelligenten Schöpfungsakt in Frage zieht,muss seine Ideologie an derselben Frage ansetzen, nämlich, was ist der Ursprung des Lebens!
Wenn wir Atheismus mal als Weltanschauung begreifen, statt als Ideologie, die offensiv beworben wird, dann ordnet sich die Entstehung des Lebens selbstverständlich in den Gesamtprozess der natürlichen Entwicklung ein, der die Erde und das Leben auf ihr hat entstehen lassen. Ein Atheist bezweifelt folglich - da er ja nun mal nicht an das Vorhandensein eines Gottes (bzw. von Göttern) glaubt - dass das Leben durch die Intervention einer übernatürlichen intelligenten Ursache entstanden ist und sucht stattdessen eine Erklärung innerhalb natürlicher Prozesse.

Zur Erklärungsfindung kommen ihm die Naturwissenschaften zur Hilfe, die seit einigen Hundert Jahren eine Menge an Belegen zusammengetragen haben, die die aufgestellten Theorien und Hypothesen stützen. Die Evolutionstheorie erklärt die Evolution der Lebewesen, aber nicht das Entstehen der ersten Lebewesen. Der Weg von den chemischen Ausgangsstoffen hin zu den ersten Lebewesen wird durch die verschiedenen Abiogenese-Hypothesen beschrieben, die noch nicht zu einer einheitlichen Theorie zusammengefasst werden konnten.

Dein Einwand, Evolution setzt entstandenes Leben voraus, ist zutreffend, aber der Ursprung des Lebens ist selber nicht mehr Evolution (es sei denn, man weitet den Evolutionsbegriff auf chemische Prozesse aus, die bei der Lebensentstehung abgelaufen sind, dann ist es "Chemische Evolution"). Der Prozess der Lebensentstehung wird als Abiogenese bezeichnet. Hier wird noch geforscht, um zu genaueren Kenntnissen über die tatsächlichen Abläufe zu kommen, aber es gestaltet sich eben schwierig.

Aus dieser Schwierigkeit leitet sich ab, dass die Prozesse nicht einfach aufzuklären sind, dass es möglicherweise überhaupt nicht gelingt, sie unter Laborbedingungen erneut ablaufen zu lassen, da die Komplexität der Prozesse auf der frühen Erde die Möglichkeiten, diese Komplexität in einem Labor nachzustellen eventuell übersteigt. Aber diese Schwierigkeit ist für sich genommen nun mal kein Indiz dafür, dass das Leben auf natürliche Weise nicht hätte entstehen können.

Was bedeutet das nun für den Atheisten? Der Atheist glaubt nicht an das Vorhandensein von Göttern als übernatürliche Wesen, die willentlich in den Naturprozess eingreifen (können und tatsächlich auch eingegriffen haben). Da die Schwierigkeit, die Entstehung des Lebens im Labor nachvollziehen zu können, kein Indiz für die Existenz von Göttern darstellt (bestenfalls ein Anlass, um über die Existenz von Göttern nachzudenken, ohne jedoch daraus die Notwendigkeit abzuleiten, an diese Existenz zu glauben!), stellt die Wissenslücke in Bezug auf die Entstehung des Lebens keinen hinreichenden Grund dar, seine Weltanschauung als falsch zu verwerfen.

Was die Funktionalisierung des geglaubten Gottes zum Erklärungsgrund für Wissenslücken betrifft, hatte @perttivalkonen Dir das Passende bereits geschrieben. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.


2x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 11:46
@Tommy57

Mich lässt deine vollkommene fehlerhafte Beschreibung der Evolutionstheorie von dir keine Ruhe.

Die Evolutionstheorie ist KEINE Ideologie.

Ich vermute das ist unfassbar schwer für dich zu verstehen, aber ich benutze sie nicht um irgendwelche Tiefgreifenden Fragen zu klären.

Das fundamentale Problem was du besitzt ist, dass du nicht damit leben kannst, dass es Fragen gibt, die offen sind.
Für mich ist das Unbekannte kein Problem. Ich kann wortwörtlich damit leben, auf Dinge keine Antwort zu haben.

Das du immer wieder versuchst darauf rum zu reiten, dass Evolutionstheorie jenes und welches nicht kann und deshalb nicht gut ist, ist praktischer Fanatismus in die falsche Richtung.

Ich vermute stark, dass du deinen Unsinn postest, weil die Evolutionstheorie so unfassbare gute Belege hat und damit Genesis damit nicht ein historisches Zeugnis ist.
Und das kannst du nicht ertragen. Die Evolutionstheorie muss für dich falsch sein, weil du glaubst das die Bibel Wort für Wort richtig ist.
Wenn Archäologie etwas anderes findet, dann muss die falsch liegen.
Wenn die Altersbestimmung nicht passt, muss die falsch sein.
Wenn Evolutionstheorie zeigt das Leben sich entwickelt und wir nicht direkt aus Lehm gemacht wurden sind, muss die falsch liegen.

Das könnte als Definition für Fanatismus durch gehen.

Menschen wie du bestärken mich daran, dass die Wissenschaftliche Methode, die einzige ist, um Objektives Wissen zu erlangen.
Ebenso bestärkt es mich, dass mich keiner Religion unterordnen werde, die nicht versteht was die Wissenschaftliche Methode macht, ist und wofür sie gut ist.

Wie ich schon schrieb, du erweist den gesamten Zeugen Jehova einen Bärendienst.

Und wie man an dem Schweigen im Bezug auf die verschiedenen Fragen in Bezug auf die Evolutionstheorie der verschiedenen Usern sehen kann, ist dein Wissen soweit, wie das was du aus dem Wachtum und Co lesen kannst.

Du hast niemals Biologie studiert, du kennst keine tieferen Fachbücher dazu.
Brauch man das zwingend? Nein, natürlich nicht.

Aber man brauch es, wenn man etwas wiederlegen will und die Fehlt in jedem Bezug das Wissen um das zu können.


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 12:13
@Tommy57

Eine Frage hätte ich noch und hoffe, du wirst sie mir beantworten.

Ich glaube an die Schöpfungsgeschichte durch eine Göttlichkeit, aber scheue mich, den Zeugen Jehovas beizutreten. Die Gründe sind vielfältig, haben aber nichts mit meinem Glauben zu tun.

Wie sehen die ZJ es? Wenn ich gottgefällig versuche zu leben, ohne den ZJ beizutreten, müsste eine Göttlichkeit/ Gott dieses auch wahrnehmen können?

Unkomplizierter ausgedrückt. Werde ich von den ZJ als gottgläubig in Ehrlichkeit wahrgenommen, wenn ich nicht in ihre Gemeinschaft aufgenommen werden möchte?


3x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 12:22
@AgathaChristo
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Unkomplizierter ausgedrückt. Werde ich von den ZJ als gottgläubig in Ehrlichkeit wahrgenommen, wenn ich nicht in ihre Gemeinschaft aufgenommen werden möchte?
nach dem FaQ der Zeugen ja selbstverständlich.

https://www.jw.org/de/biblische-lehren/fragen/in-den-himmel-kommen/

Es halt als Christ keinen echten Vorteil der Gruppe beizutreten. Besonders wenn man die aktiven Nachteile sieht, die diese Art von Gruppen erzeugen.


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 12:23
Zitat von MutageniusMutagenius schrieb:Wenn wir Atheismus mal als Weltanschauung begreifen, statt als Ideologie, die offensiv beworben wird, dann ordnet sich die Entstehung des Lebens selbstverständlich in den Gesamtprozess der natürlichen Entwicklung ein, der die Erde und das Leben auf ihr hat entstehen lassen.
Es gibt so viele Spielarten von Atheismus, dass man hier eigentlich schon ein Veto einlegen könnte.
Zitat von MutageniusMutagenius schrieb:Ein Atheist bezweifelt folglich - da er ja nun mal nicht an das Vorhandensein eines Gottes (bzw. von Göttern) glaubt - dass das Leben durch die Intervention einer übernatürlichen intelligenten Ursache entstanden ist und sucht stattdessen eine Erklärung innerhalb natürlicher Prozesse.
Auch ein pöser Atheist kann durchaus ergebnisoffen an das Thema herangehen. Sobald sich für einen Gott valide Belege finden lassen würden viele Atheisten den bestimmt in ihr Weltbild übernehmen bzw. ihr altes korrigieren/erweitern.
Ich gehe davon aus, dass es sogar die überwiegende Mehrheit machen würde.
Solange solche Belege aber völlig fehlen halte ich es für sinnvoll erst mal mit dem zu hantieren was man hat und wovon man weis, dass es existiert (hat).
Das bedingt, dass man immer mal wieder an eine Grenze stösst an der man sagen muss "Ich kann es momentan nicht erklären". Viele Menschen haben damit ein Problem und suchen die Lücke auszufüllen. Da bietet es sich geradezu an ein omnipotentes Wesen o. Ä. zu erschaffen, dass natürlich sämtliche offenen Fragen "beantworten" kann.
Da ist @Tommy57 gewiss nicht der Einzige. Er und viele Andere gehen aber hin und besetzen nicht nur die unerklärliche Lücke mit ihrem Gott, sondern leugnen auch noch aktiv gut belegte wissenschaftliche Erkenntnisse um mehr Raum zu haben, in den sie ihren Gott platzieren können.
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb:Wie ich schon schrieb, du erweist den gesamten Zeugen Jehova einen Bärendienst
Bist du sicher?
Oder verkündet er hier lediglich das, was der treue und verständige Sklave vorgibt?
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Werde ich von den ZJ als gottgläubig in Ehrlichkeit wahrgenommen, wenn ich nicht in ihre Gemeinschaft aufgenommen werden möchte?
Worauf kommt es dir an?
Auf ein gottgefälliges Leben, oder die Anerkennung durch eine Sekte?
Ich weiss ja nicht wie dein Gottesbild aussieht, aber meinst du echt Gott legt ausschliesslich Wert auf die Ansichten eines Vereins der Kinderschänder schützt und ihre Opfer stigmatisiert?
Der die Bibel so lange vergewaltigt bis ernsthafte Theologen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen?
Der willkürlich Daten erfindet und geschichtliche Ereignisse leugnet um sein Gesicht zu wahren?
Wenn dein Gott nicht ganz so ärmlich daherkommt, dann würde ich mich an deiner Stelle an Gottes Wort orientieren und nicht am Dilettantenstadel einer Endzeitsekte.


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

28.06.2020 um 12:44
Zitat von thedefiantthedefiant schrieb:nach dem FaQ der Zeugen ja selbstverständlich.
FAQ labbert viel, wenn Tag lang. Sind JW Kreatonisten? Was meinst?

Spoiler
Nein. Jehovas Zeugen glauben zwar, dass Gott alles erschaffen hat. Aber wir sind keine Vertreter des Kreationismus.


https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/faq-oft-gefragt/jehovas-zeugen-und-kreationismus/
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:wenn ich nicht in ihre Gemeinschaft aufgenommen werden möchte?
Zur Errettung ist u.a. notwendig:
support his government by loyally advocating his Kingdom rule to others.
...
Jehovah is using only one organization today to accomplish his will. To receive everlasting life in the earthly Paradise we must identify that organization and serve God as part of it.
https://wol.jw.org/en/wol/d/r1/lp-e/1983124
You must be part of Jehovah's organization, doing God's will, in order to receive his blessing of everlasting life.
https://wol.jw.org/en/wol/d/r1/lp-e/1101989120?q=wife&p=par


melden