Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

20.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Satan ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Guter Gott - Böser Gott

01.04.2021 um 18:56
Zitat von UnikUnik schrieb am 24.03.2021:Also für mich ist ein christlicher Gott, der Adam und Eva bestraft, obwohl sie zum Tatzeitpunkt der Sünde vom Baum der Erkenntnis von gut und böse gegessen zu haben, unschuldig waren, weil sie ja zuvor nicht wissen konnten, was gut und böse ist, einfach böse, oder den Erfindern und Niederschreibern dieses Gottes ist ein weiterer Logikfehler unterlaufen.... Was trifft jetzt zu?
Meiner Meinung nach ist die Annahme, dass die Erkenntnis von gut und böse eine Sünde sei, ein großer Irrtum oder schlicht und einfach nur ein große Lüge. Dass sich aber Adam und Eva auf irgend eine Art und Weise dem Willen eines dominanten Herrn widersetzten - oder halt eben auch nicht - das nehme ich an. Hierbei geht es also in der Sache nicht um die Erkenntnis sondern um den "Gehorsam" - denn es geht ja auch bei der Erlösung durch Den Herrn, Jesus Christus, um die Entscheidung, wem man folgt. @Unik Verstehst du das?
Zitat von LightspeedLightspeed schrieb am 25.03.2021:Eine frage.

Wenn die Mehrheit einer Spezies was Böses tut, aber eben nicht alle findest du es trotzdem okay die gesamte Spezies als böse darzustellen? Obwohl diese auch gute Wesen beinhaltet?
Ich gehe immer von der "Einzelperson" aus. Natürlich sind nicht alle Leute böse.
Zitat von LightspeedLightspeed schrieb am 25.03.2021:Da du ja anscheinend ein Gläubiger Christ bist, habe ich immernoch den besten Satz für dich? Als tipp du solltest anfangen dannach zu leben vorallem wenn Jesus dir so wichtig ist.

Richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebet, so wird euch vergeben.
Klar richte ich nicht, weil ich Jesus Christus folge. Und aber beurteile ich, damit ich den Bösen aus dem Weg gehen kann @Lightspeed
Dass "richten" und "beurteilen" nicht dasselbe ist, das sollte dir schon auch klar sein, oder kommt bei dir eine Beurteilung einem Richterspruch gleich? - Bei mir nicht.
Zitat von LARA43LARA43 schrieb am 25.03.2021:Ich wüsste gerne, was du fühlst ohne die Bibel und dein Verstand. Leere alles aus( Kopf) und höre nur in deinen Herzen und schreibe mir, was fühlst du?
Das würde mich sehr interessieren..Es gibt genug Menschen, die noch nie eine Bibel oder ähnliches in der Hand hatten oder davon je erfahren haben...die haben nur ihr Gefühl und ihr gewissen als Handbuch fürs Leben. ..
Es gibt Gutes und es gibt Böses im Leben - und es kann auch Gutes und Böses im Menschen geben. Um sein eigenes Gleichgewicht zu erlangen, muss man das Gute in sich aufspüren und "förden", um Gutes zu vollbringen - wenn man das aber nicht macht, dann handelt man etwa im Zorn oder sonstigen negativen Emotionen und erreicht damit nichts Gutes. Für das Leben insgesamt und das Umfeld gilt es für das Bewußtsein auch @LARA43 denn das Individuum / die Person kann nur Gutes erreichen, wenn es Gutes (aus sich) hervorbringt.
Zitat von LARA43LARA43 schrieb am 25.03.2021:Genauso sehe ich es auch..Zumal Gott allwissend ist und vorher wusste, was Adam und Eva machen werden...Hat er sie erschaffen, um strafen zu können? Das wäre doch gemein....Nein, ich denke Gott ist eine Quelle, der uns schöpfen lässt und unseren freien Willen gibt...
Richtig. Bei oder mit Gott ist man wirklich frei.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 25.03.2021:In meinen Augen auch nicht, aber es zeigt eben, dass Moral ein flexibles Gummiband ist und nicht für alle Menschen Absolutes oder/und in Stein Geschriebenes.
Wenn dem so ist, dann würden wir zwei beiden wohl eher in einer Gemeinschaft zusammenpassen, als dass einer von uns mit den Piraten ... @off-peak
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 25.03.2021:Gut und Böse sind relativ, jeweils aus der Sicht der Handelnden. Hat aber nichts mit Gleichgewicht, sondern mit menschlichen, tierischen und pflanzlichen Bedürfnissen, sowie mit chemischen und physikalischen Vorgängen zu tun.

Unabhängig davon, sind Gut und Böse menschliche Bewertungen der Personen, Tiere, Dinge und Vorgänge um sie herum.
Dennoch sollten die guten Taten oder Eigenschaften überwiegen - oder besser wäre es, wenn es böse Taten oder Eigenschaften nicht gibt.
Zitat von LightspeedLightspeed schrieb am 25.03.2021:Alles gegen die Existen/Schöpfung = Schlecht/böse
Richtig.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Ich bringe Dir und Euch, um mich besser zu verstehen, meiner Wahrnehmung nahe.

Der Logik folgend denken kann absoluter Blödsinn sein. Folgerichtiges Denken stellt einen Bezug zu Ursache und dem Prozess hin zur Wirkung. Dazu geht man von etwas aus, auf das sich Folgerichtig bezieht und darauf aufgebaut wird. Folgerichtig ist der Weg von da nach da, in der Folge richtig aber auf was es sich im Ursprung bezieht kann völliger Nonsens sein.
Logik bedeutet ja auch, dass es nachvollziehbar ist - also in der Logik glit die Folgerichtigkeit sowie die Nachvollziehbarkeit. Von daher kann in Sachen Überzeugung logisches Denken nicht so verkehrt angebracht sein, weil man ja durch Nachvollziehbarkeit und Folgerichtigkeit eben zu einer Überzeugung gelangt. Allerdings, wie sich die Wege kreuzen können, das schließt die Logik nicht aus.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Im Narrativ gehalten (etablierte Erzählungen, die mit einer Legitimität versehen sind) ist man Vermittler zwischen Publikum und Erzählhandlung. Da helfe ich gerne mal nach - da bin es eben ich der es so weiter gibt. Da liegst du schon richtig, ich nehme es nicht so an, es stellt lediglich einen Akt von aufnehmen und verarbeiten dessen was sich daraus ergibt. Wie soll es zum nachdenken anregen wenn man es nicht in den Raum stellt?
Ja @DonFungi das stimmt scho irgendwie, was du sagst. Aber bedenke bitte, dass nicht der/die LeserInnen etwas falsch machen, sondern dass eigentlich nur der/die SchreibeInnen etwas falsch machen können. Verstehst du? Bspw eine Frage in den Raum gestellt, wäre keine Aussage.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Es stellt doch mit auch einen Beitrag dahinter zu kommen was der Wahrheit nahe kommt. Lese ich, Gott habe Kain wissen lassen er solle sein dafürhalten bleiben lassen, mit meinem Wissen wie das Ganze ausgeht, nun ja, waren von Kain Gedanken zur Tat vorhanden bevor er es anging es umzusetzen. Hierbei geht es um die Gedankenebene (Sender, Empfänger). Gott ist demnach nicht nur Sender sondern mit auch Empfänger ab dem Moment, wo Kain das 1. mal daran dachte (Sender), dem Abel dem zeige ich es. Was bitte setzt man damit in den Raum? - Ist es doch im Narrativ der Logik folgend ein aufzeigen dessen, wo ich dem Glaube Stolpersteine in den Weg (Raum) lege ( :D ). Ne ne – das bekommt der Glaube durch die Schriften vermittelt selbst gebacken. So soll ein Jedes selber dahinter kommen was der Wahrheit nahe kommt, bzw. der Wahrheit entspricht.
Du erklärst es doch bereits richtig - man soll selbst dahinter kommen --- ein in den Raum stellen, würde aber möglicherweise in die Irre führen. Hat denn Gott zu Kain nicht gesagt: """... Warum bist du zornig, und warum hat sich dein Gesicht gesenkt? 4,7 Ist es nicht [so], wenn du recht tust, erhebt es sich? Wenn du aber nicht recht tust, lagert die Sünde vor der Tür. Und nach dir wird ihr Verlangen sein, du aber sollst über sie herrschen. ...""", um ihm die Gedanken in eine gute Richtung zu lenken?
Hätte Kain nach Dem Willen Gottes gedacht und gehandelt, dann wäre es für Abel (oder sehr wahrscheinlich für beide) sicherlich besser ausgegangen. Oder meinst du nicht auch?
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:«Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.»
Der Logik folgend ist Gott der Herr, dein ( sein, mein, unser) Gott, derer die an Gott glauben.
Die sollen (dürfen) keine andere Götter haben neben mir (Gott). Sagt aus es gab/gibt so einiges an Götter neben Gott die älteren Datums sind.
Ja klar gab und gibt es vorher und auch derzeit sowie auch jetzt noch andere Götter, welche angebetet wurden/werden.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:«Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.»
Der Logik folgend ist Gott der Herr, dein ( sein, mein, unser) Gott, derer die an Gott glauben.
Die sollen (dürfen) keine andere Götter haben neben mir (Gott). Sagt aus es gab/gibt so einiges an Götter neben Gott die älteren Datums sind. Aschera ist bezeugt, die Links dazu habe ich im betreffenden Beitrag eingestellt, dort wird sie an Seite Gott gestellt. Gott wird dieses wie jenes an Eigenschaften zugesprochen, Schöpfer, Lenker der Geschicke, an sich im Ursprung ein Wettergott. So hat auch Aschera ihre Zuweisungen an Eigenschaften als Göttin auf Ebene neben Gott.

Weshalb zerschlägt man Altäre fremder Sippengemeinschaften, Stämme, Völker, die nicht im Glaube jener sind die es angehen fremdes Eigentum zu zerstören. (?) Ja gewiss, Altäre dienen der Kulthandlung, es sind dennoch keine Götzenanbeter die sich vor einem goldenen Kalb verneigen.
Das weiß ich doch nicht. Das zweite Gebot gibt ja auch nur vor, dass man sich keine Götzen machen und diese nicht anbeten soll.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Wenn man alt hergebrachte Prägungen an Kult und Brauch in etwas anderes wandeln will, ist ein Panzer von Nöten der durch den Schutzwall harte Schale hindurchbrettert um im denkenden Bewusstsein anzukommen. Es wird mit auch durch Gewaltanwendung durchgesetzt aber dann sollen sie es unter sich ausmachen - und nun darf man sich durch den Kopf gehen lassen ob Brandopfer darbringen in eigenen Reihen, was damals üblich war, eine Kulthandlung ist oder nicht. Das läuft dann frei unter dem Motto, same same but different im Sinne, gleich und gleich ist nicht dasselbe.
Wenn man bedenkt, dass mit Dem Sohn Gottes diese Opfer "abgeschafft" sind, kann man sich schon auch fragen, ob das denn richtig war, was sie damals taten. Was aber noch viel wichtiger ist, ist sich zu fragen, ob man heute auch so vorgehen würde/sollte/dürfte.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Da sind wir da angelangt wo du 2 Wesenheiten mit einbringst, Gott als Schöpfer in Eigenschaft des Guten und Satan der Zerstörer in Eigenschaft des Bösen. Gott ist das Universum - durch Gott wurde in sich aufgehend das Universum erschaffen, davor war nur Gott als Seiendes gegeben, richtig?
Jep - fast richtig ;) denn Den göttlichen Ursprung würde ich nicht mit Gott gleichsetzen. Also davor Ist Der göttliche Ursprung als Seiendes gegeben - Er/Sie/Es kann man sich als Licht-Wasser-Quelle vorstellen.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Wenn Ja, stellt sich die Frage wo die Wesenheit Satan her kommt. Wenn Nein, steht Gott in der Sphäre seines Dasein, bevor sich Gott in sich aufgehend zum Universum wandelte, nicht alleine da.
Nun ja, siehe es doch auch mal einfach so.
Also überdenkst du erstmal einen Unterschied zwischen Gott und göttlichen Ursprung und erklärst dann, dass der Schöpfung die Vernichtung gegenüber steht? Ja klar steht "Gott" bereits zu Beginn der Schöpfung nicht alleine da, denn es steht ja auch geschrieben, dass die Finsternis erkannt ist.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Kannst du dich daran erinnern, an das von mir eingebrachte Wellenmeer als das Allumfassende, auf dessen Wellen, die sich bildenden Schaumkronen ein Ereignis darstellen und beim vergehen zurück in den Ursprung fallen? Siehste, Hans-Peter Dürr sieht es auch so bis auf den Umstand den Geist mit einzubringen. Geist stellt in solchen Kreisen das Unbekannte.
Gott ist Geist und Idee göttliche Schöpfung ist "Gedanke Gottes" -> Schöpfung aber ist Manifestation des Geistes/Gedanken/Idee.

Die Winde und dadurch hervorgebrachte Wellen des Ozean kommen doch bestimmt von irgendwo her, oder? Und diese Winde und Wellen sollen bestimmt auch irgend etwas bezwecken oder haben ihren Sinn - aber welchen?
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 26.03.2021:Jeder ist ein Individuum unabhängig vom andern aber sie haben 2 Km Ozean unter sich die sind überhaupt nicht getrennt sondern nur die Welle, macht so als ob sie getrennt werden und dass ist für uns sichtbar uns das Weisse des Schaumkamms ist sozusagen das Materielle das nehmen wir furchtbar ernst. Wenn wir sterben sinken in den Ozean wieder zurück. Das heisst, als geistige Wesen verschwinden wir eigentlich nicht, sondern wir gehen zurück aus dem wir ausgestülpt wurden.
Hmm... :ask: Der Herr, Jesus Christus, sagt zu diesem Thema im Johannesevangelium:
"""... 3,8 Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist. ..."""
Also haben die Winde wohl mehr mit dem Geist zu tun, als dass es das Meer oder die Schaumkronen tun?


4x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

01.04.2021 um 20:36
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Hierbei geht es also in der Sache nicht um die Erkenntnis sondern um den "Gehorsam" - denn es geht ja auch bei der Erlösung durch Den Herrn, Jesus Christus, um die Entscheidung, wem man folgt. @Unik Verstehst du das?
Adam und Eva wussten tatsächlich, wie mir erst kürzlich klar wurde, den Unterschied zw. Gut und Böse, zumindest Eva, da sie der Schlange entgegnete was sie darf und was nicht (was Gott A&E vorgetragen hatte, nämlich nicht vom Baum zu essen). Wozu dann aber noch der Baum der Erkenntnis zw. Gut und Böse ? Jedenfalls stimmt es schon. Am Ende ging es um Gehorsam.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

01.04.2021 um 20:51
Zitat von UnikUnik schrieb:Adam und Eva wussten tatsächlich, wie mir erst kürzlich klar wurde, den Unterschied zw. Gut und Böse, zumindest Eva, da sie der Schlange entgegnete was sie darf und was nicht (was Gott A&E vorgetragen hatte, nämlich nicht vom Baum zu essen). Wozu dann aber noch der Baum der Erkenntnis zw. Gut und Böse ? Jedenfalls stimmt es schon. Am Ende ging es um Gehorsam.
Absolut richtig ja @Unik das sehe ich auch so, dass Eva zumindest Dinge einschätzen oder etwa den Baum für gut oder begehrenswert befinden konnte. Warum also diese Prüfung - weil es keine Prüfung ist? Meiner Überzeugung nach will der Drache nicht, dass die Menschen gewisse Erkenntnis über die Wahrheit vom Werden des Menschen erlangen. Für den bösen Gott wurde der Mensch gemacht, damit er ihm diene - für den guten Gott wurde der Mensch gemacht, damit er das Weltall belebt. Der böse Gott aber will den Menschen davon abhalten, derartigen Ruhm und Ehre zu erhalten und stürzt ihn deshalb immer wieder in den Abgrund.


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.04.2021 um 20:29
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Dass "richten" und "beurteilen" nicht dasselbe ist, das sollte dir schon auch klar sein, oder kommt bei dir eine Beurteilung einem Richterspruch gleich? - Bei mir nicht.
Naja ich weiß ja nicht aber soweid ich weiß gibt der Richter ein Urteil.
Also wer richtet der beurteilt auch meine Meinung nach.

Aber immerhin bist du eine vernünftige Person mit der man hier diskutieren kann.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 18:14
Zitat von LightspeedLightspeed schrieb:Naja ich weiß ja nicht aber soweid ich weiß gibt der Richter ein Urteil.
Also wer richtet der beurteilt auch meine Meinung nach.
Aber nicht jeder der beurteilt, richtet auch. Etwas für gut oder schlecht zu befinden (beurteilen), ist doch nicht dasselbe, wie wenn jemand etwa zum Tode verurteilt (gerichtet) wird. Verstehst du den Unterschied echt nicht? Als Der Herr, Jesus Christus, die Ehebrecherin nicht richtete, weil die Leute sie nicht richteten, forderte Er sie auf, von nun an nicht mehr zu sündigen ---> Um dieser Aufforderung folgen zu können, muss sie doch sehr wohl beurteilen können, wann oder wie sie sündigen würde <--- Verstehst du jetzt den Unterschied zwischen "richten" und "beurteilen"? Sicherlich muss ein Richter die Sachlage bzw die Taten des/der Angeklagten mit Gesetzesgrundlage beurteilen, aber ist dann die Verurteilung ("richten") dann doch etwas anderses als das Beurteilen davor. Oder sagenwirmalso, wenn der Ottonormalbürger einen Sachverhalt beurteilt, dann ist das sicherlich nicht gleich einem Richterspruch. Aber soll(en) der/die Zeugen für eine Beurteilung nicht lügen: """... 20,16 Du sollst gegen deinen Nächsten nicht als falscher Zeuge aussagen. ...""".
Zitat von LightspeedLightspeed schrieb:Aber immerhin bist du eine vernünftige Person mit der man hier diskutieren kann.
Das Gleiche kann ich auch von dir behaupten ;) :) :D @Lightspeed


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 19:29
Zitat von LARA43LARA43 schrieb am 25.03.2021:die haben nur ihr Gefühl und ihr gewissen als Handbuch fürs Leben
Was meinst du @LARA43 haben durch und durch böse Menschen ein Gewissen? Meiner Meinung nach , nein - weil die haben offenbar auch kein schlechtes Gewissen, wenn sie Böses tun oder getan haben.


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 19:49
@Niselprim

Jeder Mensch hat Momente, wo er oder sie sich über sein LEBEN nachdenkt und sich für gewisse Situation schämt. Alle Menschen haben ein Gewissen, aber nicht zu gleicher Zeit...Den einen holt sein gewissen gegen Ende des Lebens ein und andere früher....Manche sind Weltmeister in Verdrängen....Aber früher oder später holt JEDEM das Gewissen ein


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:01
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Jeder Mensch hat Momente, wo er oder sie sich über sein LEBEN nachdenkt und sich für gewisse Situation schämt.
Durch und durch böse Menschen machen das vermutlich nicht, würde ich meinen, weil die sind viel zu sehr damit beschäftigt, die nächste Intrige oder so auszuhäcken. Die kommen nicht zur Gesinnung, sondern kocht bei ihnen die nächste unschöne Tat hoch.
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Alle Menschen haben ein Gewissen, aber nicht zu gleicher Zeit...Den einen holt sein gewissen gegen Ende des Lebens ein und andere früher.
Kurz vor dem Tod kommt das schlechte Gewissen wohl zu spät, weil dann haben sich nicht mehr die Möglichkeit, es besser zu machen. Aber haben sie GottseiDank! im nächsten Leben die Chance, es besser zu machen. Oder?
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Manche sind Weltmeister in Verdrängen....Aber früher oder später holt JEDEM das Gewissen ein
Das was du meinst, ist dann wohl eher die Einsicht. Oder? @LARA43


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:06
@Niselprim

Nein Einsicht meine ich nicht....weisst du, wie es den Bösen geht, wenn sie alleine sind ? Ihre Gedanken drehen Karussell und ab und zu stellen sie sich ihren Gedanken...
Nachts wenn sie im Bett liegen und nicht schlafen können wegen dem Karussell im Kopf, zeigt sich ihr gewissen...Aber am nächsten Tag machen sie weiter mit dem Bösen oder ändern sich...kommt auf den Menschen an


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:13
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Nein Einsicht meine ich nicht....weisst du, wie es den Bösen geht, wenn sie alleine sind ? Ihre Gedanken drehen Karussell und ab und zu stellen sie sich ihren Gedanken...
Man muss nicht böse sein, um alleine zu sein. Was ich damit sagen will, ist, was du da grad beschreibst, hat nichts damit zu tun, ob man gut oder böse ist, sondern kann jeder Mensch in diese Situation kommen, egal ob gut oder böse. Die Einsicht aber, böse gewesen zu sein, diese kommt halt bei den bösen Leuten nicht - daher meinte ich, dass du die Einsicht anstatt das Gewissens meinst --- Meiner Meinung nach können durch und durch böse Menschen diese Einsicht nicht haben, eben weil ihnen das Gewissen fehlt.
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Nachts wenn sie im Bett liegen und nicht schlafen können wegen dem Karussell im Kopf, zeigt sich ihr gewissen...Aber am nächsten Tag machen sie weiter mit dem Bösen oder ändern sich...kommt auf den Menschen an
Wie kann ein fauler Baum gute Früchte hervorbringen? @LARA43


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:17
@Niselprim
Ein fauler Baum kann sich erholen, durch bedingte Einflüsse ,genauso der Mensch....Fehler sind dazu da, daraus zu lernen....Aber nicht extrem böse Fehler wie Mord usw...
Schlechte Gewissen kann man eine Zeitlang unterdrücken, aber früher oder später muss man sich dem stellen


3x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:42
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Schlechte Gewissen kann man eine Zeitlang unterdrücken, aber früher oder später muss man sich dem stellen
Das Gewissen ist immer die höchste Instanz. Egal was man tat, auch bei Mord, man kann es mit seinem Gewissen früher oder später vereinbaren, z.B. durch Reue, durchlebte Schuldgefühle. Dann ist auch egal, was irgendwer noch jemandem vorwirft.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:44
@Unik

Das stimmt zwar, aber bei einem Mord stelle ich mir das sehr schwer vor.....Das kann man nicht so leicht mit seinem Gewissen vereinbaren...


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 20:45
@LARA43

Kommt auch immer auf den Menschen drauf an. Man kann leider so ziemlich alles relativieren. Jeder kann halt seine eigene Moral haben...


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 21:03
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Ein fauler Baum kann sich erholen, durch bedingte Einflüsse ,genauso der Mensch....Fehler sind dazu da, daraus zu lernen....Aber nicht extrem böse Fehler wie Mord usw...
Schlechte Gewissen kann man eine Zeitlang unterdrücken, aber früher oder später muss man sich dem stellen
Bin aber trotzdem immer noch der Meinung, dass böse Menschen kein Gewissen haben. Demnach also wird dieser faule Baum auch nicht wirklich Gutes hervorbringen. Sozusagen bleibt ein böser Mensch ein böser Mensch - wenn er nicht das in ihm Gute hervorholt und fördert - und wenn er nichts Gutes hat, kann er nichts Gutes hervorholen und fördern.
Das alles aber hat nichts damit zu tun, wie einem der Mensch hier und dort erscheint oder wie man sich selbst im Menschen täuscht, weil Vorurteil oder sonstige Irrtümer. Kann schon sein, dass du jedem Menschen ein Chance geben wolltest, was ich ja auch für richtig halte, aber gehe ich davon aus, dass bei einigen Menschen aller Hopfen und Malz verloren sind - allerdings solches entgütlig festzulegen, bedarf natürlich gründlicher Prüfung. @LARA43
Zitat von UnikUnik schrieb:Das Gewissen ist immer die höchste Instanz. Egal was man tat, auch bei Mord, man kann es mit seinem Gewissen früher oder später vereinbaren, z.B. durch Reue, durchlebte Schuldgefühle.
Es gibt aber Leute, welche keine Schuldgefühle und auch keine Reue für ihre Handlungen haben @Unik
Zitat von UnikUnik schrieb:Dann ist auch egal, was irgendwer noch jemandem vorwirft.
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Das stimmt zwar, aber bei einem Mord stelle ich mir das sehr schwer vor.....Das kann man nicht so leicht mit seinem Gewissen vereinbaren...
Zitat von UnikUnik schrieb:Kommt auch immer auf den Menschen drauf an. Man kann leider so ziemlich alles relativieren. Jeder kann halt seine eigene Moral haben...
Ja klar - es kommt darauf am, wie böse der Mensch ist, wenn er Mord mit seinem "Gewissen" vereinbaren kann. Genau da sehe ich meine Meinung bestätigt, nämlich dass ein böser Mensch kein Gewissen hat - sich sein Gutreden dann wohl als Gewissen einredet oder so.


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 21:07
@Niselprim

Jeder legt für sich fest, was er für gut und böse hält...Wenn ein böser Mensch mit seinem Gewissen vereinbart hat, das er nicht mehr tötet, dann ist daraus was gutes entstanden...Zwar bleibt er weiterhin ein Mörder, nur wird es keine weiteren Opfer mehr durch ihn geben...


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 21:08
@Niselprim

Gut und Böse sind moralische Größen, Ethik ist auch eine Definitionssache.

Darum liegt es immer im Auge des Betrachters, was jetzt gut böse richtig falsch ist etc.....


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 21:12
Ich kann mir darum auch schwer vorstellen, wie ein Gott jetzt absolut Gut oder Böse MIT RECHTSPRECHUNG für alle Menschen verständlich absolut verbindlich machen will.

Wenn jemand aus niederen Beweggründen jemanden ermordet, kann er trotzdem relativieren und meinen, dass er ja zumindest ein Vorteil draus gezogen hat, und das Opfer dafür in Ordnung war, wie so ein Neandertaler der für eine Nahrungsbeute einen anderen Neandertaler ermordete...


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 21:18
Zitat von LARA43LARA43 schrieb:Jeder legt für sich fest, was er für gut und böse hält...Wenn ein böser Mensch mit seinem Gewissen vereinbart hat, das er nicht mehr tötet, dann ist daraus was gutes entstanden...Zwar bleibt er weiterhin ein Mörder, nur wird es keine weiteren Opfer mehr durch ihn geben...
Wenn er dabei bleibt, dann mag es so sein @LARA43 Und weil es dann keine Opfer mehr gibt, ist er dann plötzlich ein guter Mensch?
Zitat von UnikUnik schrieb:Gut und Böse sind moralische Größen, Ethik ist auch eine Definitionssache.

Darum liegt es immer im Auge des Betrachters, was jetzt gut böse richtig falsch ist etc.....
Ich finde, es liegt im Auge der Gemeinschaft und natürlich auch im Auge der Einzelnen, aber leben diese ja in einer Gemeinschaft. So gesehen müssen wir uns in einer Gemeinschaft zusammenraufen, was wir für gut oder böse "festlegen". Oder meinst du nicht auch? @Unik
Zitat von UnikUnik schrieb:Ich kann mir darum auch schwer vorstellen, wie ein Gott jetzt absolut Gut oder Böse MIT RECHTSPRECHUNG für alle Menschen verständlich absolut verbindlich machen will.
Eigentlich ist diese Frage gaaaanz leicht beantwortet, denn es wird ein Weltreich geben, nur dieses eine, wo alle Menschen nach demselben Recht und Gesetz leben. Wie Gott das macht? Gute Frage - aber wird es sein - Amen.
Zitat von UnikUnik schrieb:Wenn jemand aus niederen Beweggründen jemanden ermordet, kann er trotzdem relativieren und meinen, dass er ja zumindest ein Vorteil draus gezogen hat, und das Opfer dafür in Ordnung war, wie so ein Neandertaler der für eine Nahrungsbeute einen anderen Neandertaler ermordete...
In Gottes Reich aber wird man nicht ermordert, weil der Andere Hunger hat oder so.


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

04.04.2021 um 21:30
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Ich finde, es liegt im Auge der Gemeinschaft und natürlich auch im Auge der Einzelnen, aber leben diese ja in einer Gemeinschaft. So gesehen müssen wir uns in einer Gemeinschaft zusammenraufen, was wir für gut oder böse "festlegen". Oder meinst du nicht auch? @Unik
Demokratisch mit einer Verfassung meinst du? Theoretisch könnte so auch Mord legal werden, wenn das alle so wollen und verfassungskonform ist. Würdest du dich dem dann auch anpassen? Liegt ja dann an der Gemeinschaft ;)
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Eigentlich ist diese Frage gaaaanz leicht beantwortet, denn es wird ein Weltreich geben, nur dieses eine, wo alle Menschen nach demselben Recht und Gesetz leben. Wie Gott das macht? Gute Frage - aber wird es sein - Amen.
Haha :D Woher hast du denn dieses Wissen her? Aus der Bibel? Oder weil dir das eine gewisse Gemeinschaft so gesagt hat? Zumindest gibst du zu, dass du nicht weiß, wie dieser Gott das dann machen soll.

Nein danke. Mein Selbstbestimmungsrecht ist mir wichtiger, als das, was der Staat oder Gott mir da meinen könnte zu sagen.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:In Gottes Reich aber wird man nicht ermordert, weil der Andere Hunger hat oder so.
Warum hat denn dieser Gott dieses Reich nicht gleich so eingerichtet? Für mich ist so ein Gott, der sowas nicht tat, entweder böse, oder nicht existent. Letzteres ist eher wahrscheinlich.


1x zitiertmelden