Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

20.891 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Satan ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Guter Gott - Böser Gott

03.09.2020 um 15:10
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Nicht alles ist Synonym oder Metapher-
Für mich sind die Söhne Gottes genau das als was die Bibel sie beschreibt.
Und pflanzen die sich nicht sogar fort.
Was soll denn "sie sind genau das für Dich" heißen? Die Göttersöhne die die Bibel in 1. Mose 6,4 etwa erwähnt sind lediglich noch überlieferte Relikte aus vormonotheistischen Tagen, es sind die Söhne des kanaanäischen Göttervaters El. Das sind die, die mit den Menschentöchtern die "Helden der Vorzeit" zeugten, die Nephilim. Dieses mythische Volk bestand aber nicht aus Riesen, wie sie bis heute fälschlicherweise zumeist wiedergegeben werden, sondern aus halbgöttliche Heroen, wie man sie aus der griechischen Mythologie kennt. Sie waren die "Vorbevölkerung" die einst das ganze Land bewohnten, dann aber mit der Zeit verschwanden bzw. existierten diese für den biblischen Erzähler auch schon zu seiner Zeit nicht mehr. Auch die Enakiter werden in der Zeit zwischen Moses und Davids in der Bibel so genannt. Letztere waren die eigentlichen Riesen, der bekannteste unter ihnen ist übrigens Goliath.

Erst später wurden die Söhne El's schließlich zu Engeln uminterpretiert während die, die mit den Menschentöchtern rummachten, zu gefallenen Engeln gemacht wurden.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

03.09.2020 um 15:15
@Kybela
Zitat von KybelaKybela schrieb:Das Nicäno-Konstantinopolitanum formulierte die trinitarische Lehre, die bis heute sowohl von den westlichen als auch von allen orthodoxen Kirchen anerkannt wird ...
Hallo @Kybela!
Das mit dem Konzil von Nicaea wusste ich.Das war ja gerade der Grund warum ich unsicher war.
Dabei ist aber trotzdem das Problem was alles rausgeflogen war.
Gruss Klaus AAS 7055


melden

Guter Gott - Böser Gott

03.09.2020 um 15:33
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Was soll denn "sie sind genau das für Dich" heißen? Die Göttersöhne die die Bibel in 1. Mose 6,4 etwa erwähnt sind lediglich noch überlieferte Relikte aus vormonotheistischen Tagen, es sind die Söhne des kanaanäischen Göttervaters El.
Hallo @Libertin!
Das musst du mir genauer erklären.Habe ich, das so zu verstehen dass die Enakiter die Nachkommen der Nefilim waren?
Ausserdem kommen die Nefilim soweit ich mich erinnere auch ausserhalb der Bibel vor.Aber da muss ich mich erst wieder "frischmachen".Stichwort: Enoch.
Und ich habe im Augenblick ein chronologischer Problem mit vor und nach der Sintflut.
Das betrifft auch die Berichte ausserhalb der Bibel.
Man kann den Zeitablauf einfach nicht beziffern.Leider.
Gruss Klaus AAS 7055 Information ist Alles
PS: inzwischen frage ich mich ob der Begriff Riesen in diesem Zusammenhang ein Synonym sein könnte.


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

03.09.2020 um 23:52
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Das musst du mir genauer erklären.Habe ich, das so zu verstehen dass die Enakiter die Nachkommen der Nefilim waren?
Nein, die ab 4. Mose erwähnten Enakiter sind selbst die Nephilim bzw. sind sie die "Vorbevölkerung", die noch in biblischen Erzählungen, wie etwa der Daviderzählung, erwähnt werden, zur Zeit des biblischen Erzählers aber bereits verschwunden sind.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Ausserdem kommen die Nefilim soweit ich mich erinnere auch ausserhalb der Bibel vor.Aber da muss ich mich erst wieder "frischmachen".Stichwort: Enoch.
U.a. kommen sie auch in einigen Geschichten aus den Apokryphen vor. Heute werden sie auch oft in präastronautischen Thesen behandelt wie etwa bei Däniken oder Sitchin, der die Nephilim u.a. entgegen des Bibelberichtes mit den Gottessöhnen gleichsetzt.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Und ich habe im Augenblick ein chronologischer Problem mit vor und nach der Sintflut.
Das betrifft auch die Berichte ausserhalb der Bibel.
Man kann den Zeitablauf einfach nicht beziffern.Leider.
Eine wirklich konkrete Zeitangabe wird in der Bibel zwar nicht genannt, wohl aber kann man festhalten, daß sie in einer mythischen Vorzeit, nur wenige Generationen nach den ersten Menschen, das Land bewohnt haben sollen:
Als aber die Menschen sich zu mehren begannen auf Erden und ihnen Töchter geboren wurden, 2 da sahen die Gottessöhne, wie schön die Töchter der Menschen waren, und nahmen sich zu Frauen, welche sie wollten. 3 Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht immerdar im Menschen walten, denn er ist Fleisch. Ich will ihm als Lebenszeit geben hundertzwanzig Jahre. 4 Es waren Riesen zu den Zeiten und auch danach noch auf Erden. Denn als die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren, wurden daraus die Riesen. Das sind die Helden der Vorzeit, die hochberühmten.

(1.Mose 6,1-5)
Also noch vor Ankündigung der Sintflut. Hier aber auch wie in den meisten Übersetzungen als "Riesen" wiedergegeben.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:PS: inzwischen frage ich mich ob der Begriff Riesen in diesem Zusammenhang ein Synonym sein könnte.
Das hebräische Wort Nephilim (von Singular Nafil) bedeutet soviel wie "Gefallene" oder auch "Dahingesunkene", eben in dem Sinne wie der biblische Erzähler sie als verschwundene bzw. nicht mehr existente Bewohner aus der "grauen Vorzeit" erwähnt. Mit "Riesen" im physischen Sinn hat das hier aber nichts zu tun. So wurden erst später die Enakiter als solche erwähnt, die zwar auch zu den Nephilim zählten, doch wurden in der Bibel eben nicht alle Nephilim als übermenschlich große Personen erwähnt bzw. schon gar nicht als Synonym verwendet.


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.09.2020 um 17:58
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Es ist schade dass die Apokryphen nicht in der Bibel stehen.Oder das Buch Henoch.Das würde Inhalt und Botschaft beträchlich erweitern.Und ich frage mich schon lange nach der Motivation derer die dafür gesorgt haben, dass gewisse Texte eben nicht in der Btbel auftauchen.
Und in einem Punkt muss ich dir leider wiedersprechen.Nicht alles ist Synonym oder Metapher-
Für mich sind die Söhne Gottes genau das als was die Bibel sie beschreibt.
Und pflanzen die sich nicht sogar fort.
Du solltest mal einen Juden zu deinem Synonym fragen.Das sollte jetzt kein Scherz sein, das könnte dich eher bringen
Nun @caligae168 die Bibel ist ja nicht alles. Natürlich kann man sich die eine oder andere Weisheit aus den Apokryphen oder anderswo her holen. Aber stellt sich dann halt die Frage, was denn dann noch der Wahrheit entsprechen kann, wenn es viele viele viele verschiedene Aussagen und oder Berichte gibt. Woher will man denn dann noch wissen, was nicht vielleicht vom bösen Gott in die Welt gesetzt wurde, um die Leute vom richtigen Weg fortzuführen? Denn weil er ja bekannterweise der Vater der Lüge ist und gegen die Schöpfung Gottes rebelliert, muss man davon ausgehen, dass er auf sagenwirmalso seine Opfer lauert und sich wie damals im Garten Eden sozusagen anschleicht. Mit der Bibel ist dem/die LeserIn da sehr gut geholfen, um den Schlichen der Schlange auf die Spur zu kommen. Wie bereits geschrieben, gehe ich davon aus, dass es nur einen Sohn Gottes gibt, nämlich Den Herrn, Jesus Christus - und das was Er sagt, ist gewissermaßen oberste Richtschnur.
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Und ich habe im Augenblick ein chronologischer Problem mit vor und nach der Sintflut.
Das betrifft auch die Berichte ausserhalb der Bibel.
Man kann den Zeitablauf einfach nicht beziffern.Leider.
Wennst die Jahresangaben in der Bibel zurückrechnest, dann kommst womöglich auf 2.460 v. Chr.
- aber würde ich das nicht all zu wörtlich nehmen ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

05.09.2020 um 17:53
Hi @caligae168 :)
Unterhalten wir uns hier weiter, weil der andere Thread geschlossen wurde.

Du hattest geschrieben: PS: fällt mir erst jetzt ein, aber vielleicht sollte man einen anderen Ausdruck anstatt Gott finden.Da ist Kreativität gefragt?mir fällt spontan nix ein.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Der wurde doch schon gefunden: Universum ;)


Du schreibst: Hast recht!Aber Universum erschien mir schon zu abgedroschen.
Und beziehst du deine Anmerkungen zu Gravitation und Thermodynamik auch auf das ganze Universum.War mir nicht ganz klar.
Noch was: wars vor unserem Universum (Urknall?) genauso eine unendliche Abfolge?
Ausserdem noch was nur teilweise Lustiges:
Vor ca 2 Jahren hatte ich einen Traum.Ich habe geträumt was vor dem Urknall war.Echt.Das blöde war blos, dass ich nach dem Aufwachen zwar noch wusste, dass ich geträumt habe was vor dem Urknall war, aber nicht mehr was tatsächlich vor dem Urknall war.




Ob man die uns bekannte Physik quasi eins zu eins auf das ganze Universum beziehen kann, das weiß ich leider nicht. Aber das was ich bereits erklärte, würde schon so hinkommen. Der Mond bspw ist im Bann des Planaten Erde und die Planeten in unserem Sonnensystem sind im Bann der Sonne, weil halt eben die Objekte ihren Wirkungsbereich haben. In der Bibel heißt es, im Anfang schuf Gott die Erde und die Himmel, was ja auch so sein muss, weil das Universum bereits gewesen sein muss, bevor es einen Wirkungsbereich haben kann.
Kennst du den Ausdruck: Der Atem Gottes? Jo. So denke ich in meiner Überzeugung, nämlich dass sich das Universum gerade ausdehnt, weil Gott einatmet. Unmittelbar vor dem Urknall hatte Gott ausgeatmet gehabt, um wieder einzuatmen - das macht Er andauernd schon Zeit Seines Daseins --- ewig halt. Also mMn war vor dem Urknall ein Voruniversum.



1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

06.09.2020 um 10:15
@Niselprim
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Kennst du den Ausdruck: Der Atem Gottes? Jo. So denke ich in meiner Überzeugung, nämlich dass sich das Universum gerade ausdehnt, weil Gott einatmet. Unmittelbar vor dem Urknall hatte Gott ausgeatmet gehabt, um wieder einzuatmen - das macht Er andauernd schon Zeit Seines Daseins --- ewig halt. Also mMn war vor dem Urknall ein Voruniversum.
Hallo@Niselprim !
Eins ist mir nicht klar.Meinst du mit Voruniversum das erste in der Folge.Dann wäre unseres erst das Zweite.
Oder das, was einfach in der unendlichen Reihe vor unserem kam?
Aber ich bin Naturwissenschaftler und kein Philosoph.Denn Begriff "Atem Gottes" habe ich schon gehört.Aber ich weiss nicht mehr in welchen Zusammenhang.Aber damit vermenschlichst du Gott wieder, und ich glaube nicht dass das in dieses Konzept passt.
Gruss Klaus AAS 7055 Information ist Alles


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

06.09.2020 um 10:23
@Niselprim
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Niselprim schrieb:
Kennst du den Ausdruck: Der Atem Gottes? Jo. So denke ich in meiner Überzeugung, nämlich dass sich das Universum gerade ausdehnt, weil Gott einatmet. Unmittelbar vor dem Urknall hatte Gott ausgeatmet gehabt, um wieder einzuatmen - das macht Er andauernd schon Zeit Seines Daseins --- ewig halt. Also mMn war vor dem Urknall ein Voruniversum.
ich weiß nicht mehr genau wo ich das gelesen habe

aber ich bin mir relativ sicher das es mit hindu schriften zu tun hatte


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

06.09.2020 um 10:35
Zitat von sarevoksarevok schrieb:aber ich bin mir relativ sicher das es mit hindu schriften zu tun hatte
siehe:
Zusammenziehung und Ausdehnung. In der indischen Mythologie gibt es ein wunderschönes Bild. Vishnu, der Schöpfergott liegt ruhend und entspannt. Er atmet ein und atmet aus. Mit jedem Einatmen Vishnus kommen die Welt und alle Universen ins Leben, werden erschaffen. Mit jedem Ausatmen Vishnus verschwinden und vergehen sie.
https://pyar.de/einatmen-ausatmen-die-kunst-des-sanften-loslassens/


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

06.09.2020 um 10:36
@Kybela

dankeschön

war es vishnu :)


melden

Guter Gott - Böser Gott

06.09.2020 um 11:15
Hi @caligae168 :)
Zitat von caligae168caligae168 schrieb:Eins ist mir nicht klar.Meinst du mit Voruniversum das erste in der Folge.Dann wäre unseres erst das Zweite.
Oder das, was einfach in der unendlichen Reihe vor unserem kam?
Aber ich bin Naturwissenschaftler und kein Philosoph.Denn Begriff "Atem Gottes" habe ich schon gehört.Aber ich weiss nicht mehr in welchen Zusammenhang.Aber damit vermenschlichst du Gott wieder, und ich glaube nicht dass das in dieses Konzept passt.
Das wievielte mal Gott nun schon einatmet, kann ich dir leider nicht beantworten, also war das Voruniversum einfach eins in einer unendlichen Reihe vor unserem. Gott vermenschlichen kann man mMn soweit, wie wir uns Gott ähnlich machen können, weil ja Der Geist Gottes laut Schöpfungsbericht den Menschen Gott ähnlich erschaffen hat. Da nun Gott sich selbst ua auch als das Leben bezeichnet, sehe ich die Ähnlichkeit in der Funktion des Lebens - also Merkmale des Lebens sind bei Gott mehr oder weniger ebenso vorhanden wie bei uns Menschen. Der Herz-Lungen-Kreislauf ist ja etwas, was wie von selbst oder automatisch von sich aus läuft, darum sehe ich den Puls der Zeit in diesem Zusammenhang.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:ich weiß nicht mehr genau wo ich das gelesen habe
Vermutlich hier in diesem Thread ;) oder dort: Das Universum ist Gott!? (Beitrag von Niselprim)
Zitat von KybelaKybela schrieb:Zusammenziehung und Ausdehnung. In der indischen Mythologie gibt es ein wunderschönes Bild. Vishnu, der Schöpfergott liegt ruhend und entspannt. Er atmet ein und atmet aus. Mit jedem Einatmen Vishnus kommen die Welt und alle Universen ins Leben, werden erschaffen. Mit jedem Ausatmen Vishnus verschwinden und vergehen sie.
Sowas in dieser Art könnte es auch sein @Kybela Aber gehe ich nicht davon aus, dass das oder die Universen vergehen oder verschwinden, denn wenn man ausatmet, zieht sich die Lunge zwar zusammen, der Rest des lebenden Körpers aber ist aber völlig intakt und lebendig vorhanden. Wenn ich also die Organe Gottes als (Parallel)Universen betrachte, verschwinden die Universen keineswegs. Verstehst du das - Gott erschafft sich ja nicht mit jedem Atemzug neu?


melden

Guter Gott - Böser Gott

12.10.2020 um 19:24
Mir geht es nicht darum Gott zu negieren oder das man einer bildhaften Darstellung einer Vorstellung nicht folgen könne, mit Nichten aber ein lebender wie atmender Organismus fordert seine Bedingungen, seine Voraussetzungen, wie seine Gegebenheiten damit ein Atmen stattfinden kann.

Zumal ein lebender Organismus auch mal was futtern, seinen Energiebedarf decken muss.
Wenn Gott sich da seiner selbst bedient, zehrt er sich damit auf. An sich atmet das «Universum gleich Gott» ein energetisch fluktuierendes Vakuum ein. Da denke ich mal wird so oder so, husten keine gute Option für den Inhalt der Lunge Universum sein. «Hust!» Erde weg. Wohin weg? Ja eben, macht Sinn.

Gott ist das Universum, das Universum ist Gott, sagt aus, Gott ist es - und somit durch, wie in sich selbst bestehend. Na gut, kann sein wie nicht aber wir haben hier einen eingebrachten lebenden Organismus der einatme. Von Gebärmutter war auch die Rede, wo wir dann bei der Frage sind wer oder was den Samenspender für den Fötus in der Gebärmutter stellt. Den Ausführungen folgend ist das Universum, gleich Gott, ein Atemorgan (Lunge) von einem uns unbekannten Organismus. Bei «Mögliche-Welten-Modelle» gehe ich dann mal davon aus, dass sich die übrigen Organe von diesem lebenden Organismus, auf andere Raumabschnitte (Universen) im Muliversum verteilen.

Da an sich jedes expandierende Universum am einatmen ist – und ein «das Universum ist Gott» darstellen sollte, gibt es A) nicht nur einen Gott. B) da von einem lebenden Organismus die Rede ist, besteht dieser Organismus aus lauter einatmende Gott-Universen (Lungen) und C) wie in aller Welt sieht dieser lebende Organismus aus? Er wird ja wohl nicht nur aus einatmen (Lunge) und Gebärmutter bestehen.

Diesbezüglich auf einen lebenden Organismus einzugehen bedingt es, sich mit Metaphysik zu befassen im Sinne, dass es nur einen Raum, ein Multiversum mit voneinander getrennte Raumabschnitte gibt. Jene Raumabschnitte die sich kontinuierlich vergrössern sind dann wohl einzelne, voneinander getrennte Universen.

Jenes was wir Universum nennen könnte sich als Raumabschnitt im Multiversum befinden.
Das Multiversum wäre dann wohl der lebende Organismus, ein Schweizer Käse, ein Multiversum Helvetica, bzw. ein Emmentaler Käse und die Löcher im Käse sind die voneinander abgegrenzten Raumabschnitte.

Zu alle dem stellt sich die Frage wo sich das Gehirn befindet zu diesem lebenden, denkenden, redenden Organismus der sich selbst, wie der Dinge die da sind und wie sie funktionieren bewusst sein soll. Was eingeatmet wird kommt ja von ausserhalb einatmender Organismen, da stellt sich die berechtigte Frage ob man Bedingtheiten und Anforderungen aussen vor lassen kann? Einatmen bezieht sich auf die Expansion des Universums, so müsste sich der Inhalt, da die Rede von einem lebenden Organismus ist, in einem Atemorgan genannt Universum befinden.


Gott, nun ja, anhand der Potenzialität im Universum wurde m.E. ein Selbstläufer freigesetzt.
Somit ist was im Universum entstehen kann und besteht, mit dem vorhandenen Gehalt an Potenzialität gegeben. Da aus nichts auch nichts entstehen kann, wird was wir Universum nennen aus einem hervorgehen von Bestehendem (vielleicht Multiversum) entstanden sein.


Das anthropische Prinzip besagt, dass das beobachtbare Universum nur deshalb beobachtbar ist, weil es alle Eigenschaften hat, die dem Beobachter ein Leben ermöglichen. Wäre es nicht für die Entwicklung bewusstseinsfähigen Lebens geeignet, wäre auch niemand da, der es beobachten und beschreiben könnte.


Zumindest zeigt folgerichtiges Denken auf, dass Vergleiche, wie einatmen und Gebärmutter, einen lebenden Organismus fordern. Der wird ja auch aufgeführt, der lebende Organismus aber der besteht gewiss nicht nur aus einatmen (Lunge) und Gebärmutter. Da fehlen Denkstube und was sonst so einen lebenden, denkenden und bewusst handelnden Organismus ausmachen.

Die Sache mit einem bestehenden, lebenden, atmenden, gebärenden Organismus hinkt schon arg.
Dafür ist es amüsant zu verfolgen wie man versucht bei solchen Aussagen einen Sinn zu generieren. :D


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

16.10.2020 um 17:50
Hallo!
Da habe ich gerade zufällig(!)einen interessanten link gefunden.Vor allem für die die an den "Guten Gott" glauben:

http://www.unmoralische.de/gott.htm

Interessant vor allem unter dem Gesichtspunktes des selektiven Bibel-Lesens.
Gruss caligae168


melden

Guter Gott - Böser Gott

17.10.2020 um 13:08
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Mir geht es nicht darum Gott zu negieren oder das man einer bildhaften Darstellung einer Vorstellung nicht folgen könne, mit Nichten aber ein lebender wie atmender Organismus fordert seine Bedingungen, seine Voraussetzungen, wie seine Gegebenheiten damit ein Atmen stattfinden kann.

Zumal ein lebender Organismus auch mal was futtern, seinen Energiebedarf decken muss.
Wenn Gott sich da seiner selbst bedient, zehrt er sich damit auf. An sich atmet das «Universum gleich Gott» ein energetisch fluktuierendes Vakuum ein. Da denke ich mal wird so oder so, husten keine gute Option für den Inhalt der Lunge Universum sein. «Hust!» Erde weg. Wohin weg? Ja eben, macht Sinn.
Laut göttlicher Kundgebung in der Offenbarung durch Johannes wird die Erde nicht weg sein - zwar wird sich etwas ändern, aber die Erde wird nicht weg sein. Und wenn du dich nach dem Sinn fragst @DonFungi dann wirst du dich wohl damit zufrieden geben müssen, was geschrieben steht, denn so wie es geschrieben steht, müssen oder sollten wir wohl davon ausgehen, wird es wohl auch sein.
Da Gott gleich Universum heil(ig) Ist, kann man sicherlich davon ausgehen, dass da in oder bei Ihm kein Husten vorhanden ist oder sein wird, denn Er/Es wird nicht irgendwie Dreck einschnaufen oder so, sondern schöpft sagenwirmalso aus einer Quelle reinem Licht-Wassers - das können wir zwar nicht messen oder tatsächlich erfassen, aber nachvollzogen ergibt es doch auch Sinn, da Gott das Universum das Leben oder insgesamt eigentlich das Dasein Ist, weil wir in Seiner Ähnlichkeit eben auch keinen Dreck (welcher uns Husten bereiten würde) einatmen oder sonst zu uns nehmen sollten.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Gott ist das Universum, das Universum ist Gott, sagt aus, Gott ist es - und somit durch, wie in sich selbst bestehend. Na gut, kann sein wie nicht aber wir haben hier einen eingebrachten lebenden Organismus der einatme. Von Gebärmutter war auch die Rede, wo wir dann bei der Frage sind wer oder was den Samenspender für den Fötus in der Gebärmutter stellt. Den Ausführungen folgend ist das Universum, gleich Gott, ein Atemorgan (Lunge) von einem uns unbekannten Organismus. Bei «Mögliche-Welten-Modelle» gehe ich dann mal davon aus, dass sich die übrigen Organe von diesem lebenden Organismus, auf andere Raumabschnitte (Universen) im Muliversum verteilen.
Den göttlichen Ursprung kennen wir nicht, weil wir nicht außerhalb also nicht über die Grenzen des Universums blicken können. Und das Beispiel mit der Lunge ist in etwa als Analogie zu sehen, sowie sich die Schöpfung in einem Stadium vor der Geburt befinden könnte, wobei Der heilige Geist Gottes den Samenspender und auch das Hervorbringende darstellt - Der Geist Gottes manifestiert sich in göttlicher Schöpfung, denn alles wird durch Ihn und in Ihm.
Multiversentheorie ist hierbei möglich, muss aber nicht sein, weil sich ja die Organe eines Organismus innerhalb dieses Organismus befinden. Wenn man aber bis in alle Ewigkeit immer weiter spekuliert und sich frägt, was denn außerhalb oder wo kommt dann dies und das her etc, dann ist eine Annahme im weitergenden Sinne annehmbar.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Da an sich jedes expandierende Universum am einatmen ist – und ein «das Universum ist Gott» darstellen sollte, gibt es A) nicht nur einen Gott. B) da von einem lebenden Organismus die Rede ist, besteht dieser Organismus aus lauter einatmende Gott-Universen (Lungen) und C) wie in aller Welt sieht dieser lebende Organismus aus? Er wird ja wohl nicht nur aus einatmen (Lunge) und Gebärmutter bestehen.
Nun @DonFungi stell Es dir einfach ähnlich eines Menschen vor ;)
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Diesbezüglich auf einen lebenden Organismus einzugehen bedingt es, sich mit Metaphysik zu befassen im Sinne, dass es nur einen Raum, ein Multiversum mit voneinander getrennte Raumabschnitte gibt. Jene Raumabschnitte die sich kontinuierlich vergrössern sind dann wohl einzelne, voneinander getrennte Universen.
Nur bedingt, denn der Herz-Lungen-Kreislauf gibt ja für den Organismus sagenwirjetztmalso den Takt vor - also die Organe machen zwar "ihr eingenes Ding" und wofür sie da sind, aber müssen sie sich an eine vorgegebene Frequenz etc halten und auch der Raum oder der Ort und die Stelle ist vom Organismus vorgegeben, zudem die Organe "versorgt" werden.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Zu alle dem stellt sich die Frage wo sich das Gehirn befindet zu diesem lebenden, denkenden, redenden Organismus der sich selbst, wie der Dinge die da sind und wie sie funktionieren bewusst sein soll. Was eingeatmet wird kommt ja von ausserhalb einatmender Organismen, da stellt sich die berechtigte Frage ob man Bedingtheiten und Anforderungen aussen vor lassen kann? Einatmen bezieht sich auf die Expansion des Universums, so müsste sich der Inhalt, da die Rede von einem lebenden Organismus ist, in einem Atemorgan genannt Universum befinden.
Jep - Daher sehe ich unser Universum in etwa als Lunge Gottes. Das göttliche Gehirn wird sich - wie kann es auch anders sein - im göttlichen Kopf befinden. Und was das Reden angeht, wirkt Gott mit Seinem heiligen Geist über Seine Gedanken in sich selbst sozusagen, also Der Herr Ist Der Geist Gottes.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Jenes was wir Universum nennen könnte sich als Raumabschnitt im Multiversum befinden.
Das Multiversum wäre dann wohl der lebende Organismus, ein Schweizer Käse, ein Multiversum Helvetica, bzw. ein Emmentaler Käse und die Löcher im Käse sind die voneinander abgegrenzten Raumabschnitte.
Möglicherweise.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Gott, nun ja, anhand der Potenzialität im Universum wurde m.E. ein Selbstläufer freigesetzt.
Somit ist was im Universum entstehen kann und besteht, mit dem vorhandenen Gehalt an Potenzialität gegeben. Da aus nichts auch nichts entstehen kann, wird was wir Universum nennen aus einem hervorgehen von Bestehendem (vielleicht Multiversum) entstanden sein.
Eben ja, genau da sind wir in der Ewigkeit angelangt - Es war halt schon immer und wird immer sein.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Das anthropische Prinzip besagt, dass das beobachtbare Universum nur deshalb beobachtbar ist, weil es alle Eigenschaften hat, die dem Beobachter ein Leben ermöglichen. Wäre es nicht für die Entwicklung bewusstseinsfähigen Lebens geeignet, wäre auch niemand da, der es beobachten und beschreiben könnte.
Deshalb ist ja der menschliche Geist auch in einem wahrnehmbaren Körper (Intelligenz), welcher auch agieren kann.
Zitat von DonFungiDonFungi schrieb am 12.10.2020:Zumindest zeigt folgerichtiges Denken auf, dass Vergleiche, wie einatmen und Gebärmutter, einen lebenden Organismus fordern. Der wird ja auch aufgeführt, der lebende Organismus aber der besteht gewiss nicht nur aus einatmen (Lunge) und Gebärmutter. Da fehlen Denkstube und was sonst so einen lebenden, denkenden und bewusst handelnden Organismus ausmachen.

Die Sache mit einem bestehenden, lebenden, atmenden, gebärenden Organismus hinkt schon arg.
Dafür ist es amüsant zu verfolgen wie man versucht bei solchen Aussagen einen Sinn zu generieren. :D
Nun ja :) Ich denke eher, das ergibt Sinn, das Leben mit Dem Leben zu vergleichen ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.02.2021 um 23:09
Hier können wir uns da drüber unterhalten, was du wissen möchtest @caligae168

Im NT, denke ich, gibt es eigentlich keine Widersprüche, aber sind da oft Textstellen, die im schlechten Licht falsch verstanden oder interpretiert werden können, weil sagenwirmalso unmissverständlich ausgedrückt. Obwohl man hierhin aber auch erwähnen dürfte, dass in der Offbg d Joh erwähnt wird, dass es Apostel geben würde, welche keine Apostel sind.

Im Bezug auf Das Wort Gottes in der Bibel, vertrete ich diese Aufassung, dass in der Bibel zwar Das Wort Gottes enthalten ist, aber nicht alles Geschriebene in der Bibel Das Wort Gottes ist. Dennoch aber ist die gesamte Bibel sozusagen als heilige Schrift anzusehen, weil Der Heilige Geist den/die LeserIn inspieriert und sowohl das Gute als auch das Böse "zeigt".


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.02.2021 um 23:11
Also du meintest ja, dass du das akzeptierst was Jesus sagt und alle anderen Lehren, die denen widersprechen, dementsprechend nicht akzeptierst.

Meine Frage wäre, welche Lehren der Bibel widersprechen den Lehren Jesu?


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.02.2021 um 23:14
Zitat von Capuet31Capuet31 schrieb:Meine Frage wäre, welche Lehren der Bibel widersprechen den Lehren Jesu?
Beispielsweise das Buch Hiob passt absolut überhaupt nicht zu den Lehren Jesu. Denn würde Gott gemeinsame Sache mit dem Widersacher machen, dann würde Er Sein eigenes Reich schwächen oder gar zerstören.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.02.2021 um 23:24
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Beispielsweise das Buch Hiob passt absolut überhaupt nicht zu den Lehren Jesu. Denn würde Gott gemeinsame Sache mit dem Widersacher machen, dann würde Er Sein eigenes Reich schwächen oder gar zerstören.
Ok ich verstehe deinen Gedanken. Nun hattest du aber eben geschrieben,
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Dennoch aber ist die gesamte Bibel sozusagen als heilige Schrift anzusehen, weil Der Heilige Geist den/die LeserIn inspieriert und sowohl das Gute als auch das Böse "zeigt".
Also musst du eine andere Definition von Inspiration haben als ich sie habe. Wie verstehst du Inspiration? Denn mit Unfehlbarkeit hat das ja nichts zu tun, denn das Buch Hiob ist deiner Aussage nach inspiriert und doch falsch.

Ich verstehe Inspiration so, dass der Heilige Geist seine Worte durch einen Schreiber aufgeschrieben hat, und das bedeutet, dass das Wort absolute Autorität hat, weil Gott der Heilige Geist der wirkliche Autor ist, auch wenn er Menschen benutzte. Und das ist nur bei den 66 Schriften der Bibel der Fall. Dabei hat er den Menschen nicht in Trance versetzt oder sie in irgendeiner Weise ausgeschaltet, sondern er benutzte diesen wirklichen Menschen in seinem Kontext.

Nach 2 Timotheus 3:16 müsste man eigentlich genauer sagen, dass die Schrift selber von Gott ausgehaucht/inspiriert (lat.) ist.


1x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

19.02.2021 um 23:51
Zitat von Capuet31Capuet31 schrieb:Also musst du eine andere Definition von Inspiration haben als ich es habe. Wie verstehst du Inspiration? Denn mit Unfehlbarkeit hat das ja nichts zu tun, denn das Buch Hiob ist deiner Aussage nach inspiriert und doch falsch.
Ich hatte ja an andere Stelle geschrieben, dass ich als Das Wort Gottes die Aussagen Des Herrn, Jesus Christus, im Vordergrund halte. Im Johannesevangelium macht Jesus klar, dass ein Miteinander mit dem Teufel ein absolutes NoGo ist; siehe eine ziemlich wortgetreue Darstellung:
Youtube: Jesus erklärt: Ich bin das Licht der Welt. Die Wahrheit wird euch befreien.
Jesus erklärt: Ich bin das Licht der Welt. Die Wahrheit wird euch befreien.


Mit Inspiration meine ich das Einhauchen sagenwirmal einer positiven oder guten Gesinnung oder guten Gedanken, Erkenntnissen etc.
Ob man das Buch Hiob alleine als vom Heiligen Geist inspiriert sehen kann, da gehe ich von aus, kann man drüber streiten.
Zitat von Capuet31Capuet31 schrieb:Ich verstehe Inspiration so, dass der Heilige Geist seine Worte durch einen Schreiber aufgeschrieben hat, und das bedeutet, dass das Wort absolute Autorität hat, weil Gott der Heilige Geist der wirkliche Autor ist, auch wenn er Menschen benutzte.
Jo. Aber hat der Teufel auch seine Finger im Spiel :}
Meiner Meinung nach ist die Lüge ebenso in der Bibel enthalten wie die Wahrheit.
Und unsere Aufgabe ist, zu erkennen.
Zitat von Capuet31Capuet31 schrieb:Und das ist nur bei den 66 Schriften der Bibel der Fall. Dabei hat er den Menschen nicht in Trance versetzt oder sie in irgendeiner Weise ausgeschaltet, sondern er benutzte diesen wirklichen Menschen in seinem Kontext.
Meiner Meinung nach können andere Schriften, Überlieferungen, Ausarbeitungen etc auch der Wahrheit entsprechen. Oder gehst du davon aus, dass nur der Inhalt der Bibel der Wahrheit entspricht und sonst nichts? @Capuet31


2x zitiertmelden

Guter Gott - Böser Gott

20.02.2021 um 00:08
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Mit Inspiration meine ich das Einhauchen sagenwirmal einer positiven oder guten Gesinnung oder guten Gedanken, Erkenntnissen etc.
Also heißt das dann das andere Schriften außerhalb der Bibel auch inspiriert sein können? Denn diese Definition ist sehr generell gehalten und würde auf vieles zutreffen, das klingt zumindest so.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Jo. Aber hat der Teufel auch seine Finger im Spiel
Das ist interessant. Ich glaube der Teufel hat überall seine Finger im Spiel. Aber beim Wort Gottes (die Bibel bei mir, in den Ursprachen) hört dieser Spielraum auf, auch wenn die Überlieferung nicht perfekt verlaufen ist. Die Logik dahinter ist auch einfach, denn wenn die Bibel unsere Autorität darstellt, dann muss sie wahrhaftig und vollkommen sein. Denn sonst hätte sie keine Autorität.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Meiner Meinung nach können andere Schriften, Überlieferungen, Ausarbeitungen etc auch der Wahrheit entsprechen. Oder gehst du davon aus, dass nur der Inhalt der Bibel der Wahrheit entspricht und sonst nichts? @Capuet31
Ne also mir ist klar dass du Wahrheit überall finden kannst, aber überall müsstest du filtern und mit der Bibel vergleichen. Ich lese alles kritisch, nur die Bibel liest mich.


1x zitiertmelden