Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Guter Gott - Böser Gott

20.07.2018 um 09:56
DonFungi schrieb:Das Nichts ist schon etwas und nicht = nichts.
Das Nichts stellt die Ebene gedanklich an eine Sache heranzugehen, z.B. durch werden zum Sein.
Da aus nichts, auch nichts entstehen könne, bestehe ein Seiendes (ein Gehalt), der durch den Prozess des Werdens (Ursache, Wirkung) zum Sein wird, Form annimmt, sichtbar wird, zu Materie wird. Das Nichts stellt an sich das Seiende das unbekannte im Denkpuzzle. Lässt man das Nichts im Gedankenspiel weg, besteht ein werden zum Sein ohne Seiendes da aus nichts, auch nichts entstehen könne - entsteht nichts, da es an dem fehlt, aus dem entstehen kann.
Der über den Wassern schwebende Geist Gottes holte sich aus den Informationen All Das Brauchbare, um Das Werden Des Sein sozusagen in die Wege zu leiten @DonFungi
Zu erklären versuche ich es so:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ursprung von "Ursache und Wirkung"

Wie der Künstler ein Bild im Kopf hat und dieses nach und nach zu Blatt bringt, um seine Vorstellung als Kunstwerk zu einem Gemälde werden zu lassen, schwebte der Ursprung mit seiner Schöpfungsidee, welche Christus, das erste Hervorkommen, der Autogenes, das Haupt des Alls, das Universum, der erste Mensch, der "Gedanke Gottes" und der Heilige Geist ist, über den Wassern. Der Ursprung ist die Quelle des Seins und die erste Ursache aller Ursachen.
Sie ist der jungfräuliche Geist und Auslöser des Urknalls und unserer Wirklichkeit.
"Ursache und Wirkung" beginnt erst ab dem Urknall
- was davor war und ist steht auch nicht in den Sternen -
Das Prinzip "Ursache und Wirkung" ist als eine vom Ursprung vorgegebene Gesetzmäßigkeit für das "Werden des Seins" zu begreifen,
denn wo nichts ist... - wird auch kein Gedanke Gottes im Geist in Erscheinung treten.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

20.07.2018 um 18:47
Niselprim schrieb:Das Prinzip "Ursache und Wirkung" ist als eine vom Ursprung vorgegebene Gesetzmäßigkeit für das "Werden des Seins" zu begreifen,
:merle: :wein:
Niselprim schrieb:"Ursache und Wirkung" beginnt erst ab dem Urknall
Hmm?
Niselprim schrieb:Der Ursprung ist die Quelle des Seins und die erste Ursache aller Ursachen.
Eine Ursache wertes @Niselprim :) ist eine Bewegtheit, ein Prozess (eine Aktion), da geht was ab. Ich zeige Dir auf wo der Denkfehler besteht.

Seiendes umfasst alles was es gibt.
Um das geht es ja bei diesem Gedankengang. Wenn aus nichts, auch nichts entstehen kann, schau dich um, wo kommt das alles her? - Vom (durch den) Ursprung, so weit so gut.

Der Ursprung sei die erste Ursache aller Ursachen.
Übersetzt: Der Ursprung, die Quelle, ist (sei) Gott.


Wir gehen von Kausalität aus. Mal schauen.
Der Ursprung stellt den Part das Ursprüngliche zu sein, nicht durch sondern aus ihm gehe hervor.
Durch Gott geht hervor, stellt den Part geistiger Manifestation, Gott befindet sich ? und baut sich seine Welt. Wir können also so oder so von einer Aktivität ausgehen die zum Urknall führte, von daher kann Kausalität nicht erst ab dem Urknall beginnen.

Wenn etwas zum Ursprung für entstehendes wird, muss man aus sich heraus gehen :) - bzw. besteht eine Bewegtheit, ein Prozess im Ursprung (Aktion, - z.B. eine Energieschwankung), bei dessen Auswirkung davon (Reaktion) ein Universum entsteht. Das funzt aber nur wenn ein Gehalt (Seiendes) besteht. Hast du das Satire-Bild schon einmal gesehen wo Gott windet und dadurch das Universum entsteht? In etwa so :D

Als ich das Bild zum 1. mal sah dachte ich mir au Backe, wir sind aus Darmflora entstanden jetzt wissen wir es. :note: ;) :D Da möchte ich nicht wissen unter was Wasser zu verorten sei.

Also ja, da ist es auch von Gott ausgehend, ich möchte mal wissen was der so alles futtert aber es besteht Gehalt, Aktion, eine Bewegtheit ( rumpeln im Magendarmtrackt) die sich aufbaut bis es sich entlädt, um sich seiner Wirkung zu erfreuen. Man sagt mit dem Urknall sei Raum und Zeit entstanden. Für das Universum an sich zutreffend aber ein Prozess zu etwas hin, zum Urknall hin, unterliegt der Kausalität. Gehalt und Ursache unbekannt, Wirkung = Universum.
Von Ursache zu Wirkung findet ein Prozess statt der mit Dauer, Zeit einher geht, es entwickelt sich dazu hin. Wir wollen jetzt nicht in die unendliche Rückwärtskausalität fallen nur betrachten auf was der Ursprung sei die erste Ursache aller Ursachen hinaus läuft.

Eine Ursache ist eine Aktion, es wirken Kräfte da läuft was.
Das bedeutet, dass Ursächliche ist wirken auch im Ursprung, es bewegt (Zeit) sich was zu etwas hin und das macht es nicht einfach so. Wenn der Ursprung die 1. Ursache aller Ursachen sei bekommt der Ursprung ein Problem weil er ist Ursprung, von ihm ausgehend und da müsste es sich selbst erschaffen haben aber auch da noch, würde eine Aktion für eine Reaktion bestehen.

Aber ich habe eine Idee wie man das Ganze auf einen Nenner bringen kann.
Stell dir vor es gibt ein allumfassendes, ein energetisch fluktuierendes Wellenmeer (Feld, Physik) im sogenannten Nichts. Nun bilden sich auf den Wellen Schaumkronen (ein Ereignis) ein Universum entsteht. Zerfällt die Schaumkrone fällt sie zurück in Ihren Ursprung. Sie nimmt keine Erkenntnis der Zeit der Schaumkrone mit denn sie ist was sie schon immer war, ein Schaumgebilde entstanden aus dem Wellenmeer. Das kann man für sich so stehen lassen ohne Baumeister oder dergleichen. Schau dir mal das Universum an, also ich sehe chemisches Lego, verschiedene Teile in unterschiedlichen Grössen und Farben die sich verbinden wie trennen lassen. Daraus entstehen dann mal Strukturen, schwere Elemente die den Grundstein für Leben legen. Wir wissen nicht aus was die paar Elemente entstehen konnten die unmittelbar (Urknall) vorhanden waren aber genau diese Elemente stellen die Essenz, den erbruzelten Gehalt seines Ursprungs. (Von seiendem durch werden entstehen).
Niselprim schrieb:- was davor war und ist steht auch nicht in den Sternen -
Aber sie zeigen das ein fortlaufender Prozess besteht bei dem Strukturen, schwere Elemente entstehen konnten die zum entstehen von Leben beitragen. Von daher kann man davon ausgehen das im Universum allgemein die Möglichkeit für Leben besteht aber es fordert zum entstehen, wie bestehen seine Bedingungen.


melden

Guter Gott - Böser Gott

20.07.2018 um 19:12
DonFungi schrieb:Hmm?
Was davor war oder ist, das wissen wir nicht (wirklich) @DonFungi
DonFungi schrieb:Eine Ursache wertes @Niselprim :) ist eine Bewegtheit, ein Prozess (eine Aktion), da geht was ab. Ich zeige Dir auf wo der Denkfehler besteht.

Seiendes umfasst alles was es gibt.
Um das geht es ja bei diesem Gedankengang. Wenn aus nichts, auch nichts entstehen kann, schau dich um, wo kommt das alles her? - Vom (durch den) Ursprung, so weit so gut.

Der Ursprung sei die erste Ursache aller Ursachen.
Übersetzt: Der Ursprung, die Quelle, ist (sei) Gott.


Wir gehen von Kausalität aus. Mal schauen.
Der Ursprung stellt den Part das Ursprüngliche zu sein, nicht durch sondern aus ihm gehe hervor.
Durch Gott geht hervor, stellt den Part geistiger Manifestation, Gott befindet sich ? und baut sich seine Welt. Wir können also so oder so von einer Aktivität ausgehen die zum Urknall führte, von daher kann Kausalität nicht erst ab dem Urknall beginnen.

Wenn etwas zum Ursprung für entstehendes wird, muss man aus sich heraus gehen :) - bzw. besteht eine Bewegtheit, ein Prozess im Ursprung (Aktion, - z.B. eine Energieschwankung), bei dessen Auswirkung davon (Reaktion) ein Universum entsteht. Das funzt aber nur wenn ein Gehalt (Seiendes) besteht. Hast du das Satire-Bild schon einmal gesehen wo Gott windet und dadurch das Universum entsteht? In etwa so :D

Als ich das Bild zum 1. mal sah dachte ich mir au Backe, wir sind aus Darmflora entstanden jetzt wissen wir es. :note: ;) :D Da möchte ich nicht wissen unter was Wasser zu verorten sei.
Die Manifestation beginnt Mit Dem Wort Gottes - Durch Ihn und In Ihm wird/Ist All-Es.

Der Prozess im Ursprung für den Urknall ist das Einatmen Gottes - Das ist ein wiederkehrender Prozess, wo sich das Universum ausdehnt, zusammenzieht, um sich dann wieder auszudehen etc.. Wie man also unschwer erkennen kann, gab/gibt es ein Voruniversum (natürlich mit allen Abläufen eines Universums), welches man durchaus auch als Ursache des Urknalls erklären kann.

Die Wasser sind das Wissen oder halt die Information, woraus der Schöpfer schöpft :ok:
logischerweise aus sich selbst heraus und In Ihm bzw. durch Ihn, weil ja Er Es selbst Ist :)
DonFungi schrieb:Also ja, da ist es auch von Gott ausgehend, ich möchte mal wissen was der so alles futtert aber es besteht Gehalt, Aktion, eine Bewegtheit ( rumpeln im Magendarmtrackt) die sich aufbaut bis es sich entlädt, um sich seiner Wirkung zu erfreuen. Man sagt mit dem Urknall sei Raum und Zeit entstanden. Für das Universum an sich zutreffend aber ein Prozess zu etwas hin, zum Urknall hin, unterliegt der Kausalität. Gehalt und Ursache unbekannt, Wirkung = Universum.
Von Ursache zu Wirkung findet ein Prozess statt der mit Dauer, Zeit einher geht, es entwickelt sich dazu hin. Wir wollen jetzt nicht in die unendliche Rückwärtskausalität fallen nur betrachten auf was der Ursprung sei die erste Ursache aller Ursachen hinaus läuft.
Es läuft darauf hinaus,
dass sich das Universum wie ein Atemorgan wieder zusammen ziehen wird,
um danach wiederum einzuatmen. -> ein ewiger Kreislauf halt ;)
DonFungi schrieb:Eine Ursache ist eine Aktion, es wirken Kräfte da läuft was.
Das bedeutet, dass Ursächliche ist wirken auch im Ursprung, es bewegt (Zeit) sich was zu etwas hin und das macht es nicht einfach so. Wenn der Ursprung die 1. Ursache aller Ursachen sei bekommt der Ursprung ein Problem weil er ist Ursprung, von ihm ausgehend und da müsste es sich selbst erschaffen haben aber auch da noch, würde eine Aktion für eine Reaktion bestehen.
Ja @DonFungi wer weiß, wieviele Organe im Ursprung vorhanden sind?
DonFungi schrieb:Aber ich habe eine Idee wie man das Ganze auf einen Nenner bringen kann.
Stell dir vor es gibt ein allumfassendes, ein energetisch fluktuierendes Wellenmeer (Feld, Physik) im sogenannten Nichts. Nun bilden sich auf den Wellen Schaumkronen (ein Ereignis) ein Universum entsteht. Zerfällt die Schaumkrone fällt sie zurück in Ihren Ursprung. Sie nimmt keine Erkenntnis der Zeit der Schaumkrone mit denn sie ist was sie schon immer war, ein Schaumgebilde entstanden aus dem Wellenmeer. Das kann man für sich so stehen lassen ohne Baumeister oder dergleichen. Schau dir mal das Universum an, also ich sehe chemisches Lego, verschiedene Teile in unterschiedlichen Grössen und Farben die sich verbinden wie trennen lassen. Daraus entstehen dann mal Strukturen, schwere Elemente die den Grundstein für Leben legen. Wir wissen nicht aus was die paar Elemente entstehen konnten die unmittelbar (Urknall) vorhanden waren aber genau diese Elemente stellen die Essenz, den erbruzelten Gehalt seines Ursprungs. (Von seiendem durch werden entstehen).
Aber meine Idee gefällt mir auch ganz gut :D wenngleich deine Erklärung einen physikalsichen oder chemischen Vorgang im Werden des Sein beschreiben könnte @DonFungi
Ansonsten kann ich auch nicht genauer beschreiben, was Gott einatmet :)
DonFungi schrieb:Aber sie zeigen das ein fortlaufender Prozess besteht bei dem Strukturen, schwere Elemente entstehen konnten die zum entstehen von Leben beitragen. Von daher kann man davon ausgehen das im Universum allgemein die Möglichkeit für Leben besteht aber es fordert zum entstehen, wie bestehen seine Bedingungen.
Informationen sind ja bereits vorhanden @DonFungi
und Der Geist Gottes war (brütend) über den Wassern.


melden

Guter Gott - Böser Gott

20.07.2018 um 19:15
:) :wein:


melden

Guter Gott - Böser Gott

21.07.2018 um 13:07
Niselprim schrieb:Was davor war oder ist, das wissen wir nicht (wirklich)
Wenn wir es nicht wissen, dann ist die bibl. Definition falsch, weil, wenn am Anfang das Wort .(Die Information, die materielle Matrix und die Genetik waren) , das heißt, bevor das also war muß es in anderer Form gewesen sein, damit es zum Anfang werden konnte. Es kann aber nichts anfangen, das zuvor nicht beendet war. D.h. aus der Singularität (Tod u.Leben) entstanden aus der "Leere Materie, Himmel u.Erde und weiterhin die gesamte Evolution aus einem formschaffenden Informationsfeld (Gott). Das ein Informationsfeld (morphisches Feld) nicht herumsültzt und irgendwelche An sichten kundtut, so wie es im A.T. beschrieben ist, dürfte Jedem klar sein. Allerdings könnten spirituelle Bezüge und Ansätze den damligen Menschen durch Erfahrungen und Erkenntnisse zugeflossen sein, so das sie das als konkrete Aussage "Gottes" werteten.


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.07.2018 um 19:27
KL21 schrieb:Wenn wir es nicht wissen, dann ist die bibl. Definition falsch, weil, wenn am Anfang das Wort .(Die Information, die materielle Matrix und die Genetik waren) , das heißt, bevor das also war muß es in anderer Form gewesen sein, damit es zum Anfang werden konnte.
Zuvor - bevor Gott Im Anfang sprach - war(en) die Informationen/die Wasser/Wissen. @KL21
KL21 schrieb:Es kann aber nichts anfangen, das zuvor nicht beendet war.
Beendet war das Ausatmen - dem das Einatmen folgte.
KL21 schrieb: D.h. aus der Singularität (Tod u.Leben) entstanden aus der "Leere Materie, Himmel u.Erde und weiterhin die gesamte Evolution aus einem formschaffenden Informationsfeld (Gott).
Nein, heißt es nicht.
In meiner Erklärung gibt es keinen Tod, sondern nur einen Neuanfang, weil ja Gott ewiglich Ist.


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.07.2018 um 19:45
Niselprim schrieb:Zuvor - bevor Gott Im Anfang sprach - war(en) die Informationen/die Wasser/Wissen.
Wo war denn da das Wasser, wenn noch gar nichts angefangen hat ?
Niselprim schrieb:Beendet war das Ausatmen - dem das Einatmen folgte.
Was für ein Ausatmen ? Redest du hier von Athman ? Der hat aber mit dem bibl. Gott gar nichts zu tun.
Niselprim schrieb:In meiner Erklärung gibt es keinen Tod, sondern nur einen Neuanfang, weil ja Gott ewiglich Ist.
Gott ist sterblich und endet mit jedem Universum. Er wird nicht wahrgenommen, also existiert er nicht. Ist das Univerum unendlich, was wir nicht wissen, dann ist Gott der unbewegte Beweger, also die jeweiligen Naturgesetze.


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.07.2018 um 19:56
KL21 schrieb:Wenn wir es nicht wissen, dann ist die bibl. Definition falsch, weil, wenn am Anfang das Wort .(Die Information, die materielle Matrix und die Genetik waren) , das heißt, bevor das also war muß es in anderer Form gewesen sein, damit es zum Anfang werden konnte.
Niselprim schrieb:Zuvor - bevor Gott Im Anfang sprach - war(en) die Informationen/die Wasser/Wissen.
KL21 schrieb:Wo war denn da das Wasser, wenn noch gar nichts angefangen hat ?
Laut Genesis:
1,1 Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. 1,2 Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.

Also, Im Anfang waren da die Wasser.
KL21 schrieb:Es kann aber nichts anfangen, das zuvor nicht beendet war.
Niselprim schrieb:Beendet war das Ausatmen - dem das Einatmen folgte.
KL21 schrieb:Was für ein Ausatmen ?
Also @KL21 wenn du dich schon in eine Diskussion einklinkst,
dann solltest du auch gelesen haben, was da gerade besprochen wurde ;)
Also lies dir doch bitte die letzten Beiträge von @DonFungi und mir durch :)
Niselprim schrieb:In meiner Erklärung gibt es keinen Tod, sondern nur einen Neuanfang, weil ja Gott ewiglich Ist.
KL21 schrieb:Gott ist sterblich und endet mit jedem Universum. Er wird nicht wahrgenommen, also existiert er nicht. Ist das Univerum unendlich, was wir nicht wissen, dann ist Gott der unbewegte Beweger, also die jeweiligen Naturgesetze.
Wie bereits geschrieben @KL21 lies bitte erstmal die letzten Beiträge hier durch ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.07.2018 um 20:08
Niselprim schrieb:Also, Im Anfang waren da die Wasser.
Wenn da Wasser war, war die Erde nicht wüst und leer.
Niselprim schrieb:Wie bereits geschrieben @KL21 lies bitte erstmal die letzten Beiträge hier durch
Ich muß mir keine unlogischen Beiträge durchlesen, weil deren Widerspruch das ganze Gedankengebäude um den Gott des A.T. lahm- u. widerlegt. Deswegen, ich warte immer noch auf die Antwort, ob du nun den alten Jahwe anbetest oder eher an Athman und Brahmnan glaubst, denn du vermischt das recht gerne. In der Bibel steht nichts darüber, wann und wo Jahwe ein- und ausgeatmet hätte.


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.07.2018 um 20:10
KL21 schrieb:Wenn da Wasser war, war die Erde nicht wüst und leer.
Nun ja - so steht es in der Bibel.
KL21 schrieb:Ich muß mir keine unlogischen Beiträge durchlesen
Nun gut @KL21 dann sind wir ja schon wieder fertig.


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.07.2018 um 20:14
Niselprim schrieb:Nun ja - so steht es in der Bibel.
Na ja, ich dachte das es dir möglich wäre selbst zu denken und zu reflektieren.
Niselprim schrieb:dann sind wir ja schon wieder fertig.
Ja sicher, weil dir wohl die Argumente ausgehen. Dann weiß ich ja bescheid, inwieweit man deine Ausführungen ernst zu nehmen hat.:)


melden
TunFaire
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 17:54
Niselprim schrieb am 05.06.2017:Ja klar - bevor der Wahrhaftige Gott an Sich erinnern lässt, sind da einige andere Möchtegerne.
Und welcher von den vielen ist es nun? Und woher willst du wissen das du richtig liegst?
Niselprim schrieb am 05.06.2017:Meinst du nicht, dass man, wenn man aus schlechten Verhältnissen kommt, dass man dann nicht doch auch das Leben und die Umwelt positiv berabbeln kann?
Kann man. Ist nur wesentlich schwieriger. Es gibt weniger Hilfen bei den Stolperfallen und damit mehr „gehe zurück auf Los, ziehe keine 4000€ ein“ Situationen.
Niselprim schrieb am 05.06.2017:Das Böse bringt die Lebenden zum Tod bzw. es zieht sie zu sich, weil der Tod das Böse ist.
Der Tod ist absolut notwendig. Ohne Tod kein neues Leben, keine Entwicklung. Stillstand.


melden

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 18:06
TunFaire schrieb:Und welcher von den vielen ist es nun? Und woher willst du wissen das du richtig liegst?
Jesus Christus Ist Der Einzig Wahre Gott und ich weiß das aus eigenen Erfahrungen
und aufgrund persönlichen Erlebnissen und Vorkommnissen @TunFaire
TunFaire schrieb:Kann man. Ist nur wesentlich schwieriger. Es gibt weniger Hilfen bei den Stolperfallen und damit mehr „gehe zurück auf Los, ziehe keine 4000€ ein“ Situationen.
Damit hast du leider Recht - jedenfalls in den meisten derartigen Fällen -
es ist also machbar, die Dinge zum Besseren oder Guten zu wenden, glücklicher Weise ;)
TunFaire schrieb:Der Tod ist absolut notwendig. Ohne Tod kein neues Leben, keine Entwicklung. Stillstand.
Das siehst du falsch, denn der Tod ist der Stillstand - der Tod ist am Ende des Lebens bzw. durch den Tod wird das Leben beendet -> die Atmung hört auf, der Herzschlag hört auf und das Bewußtsein erlischt ---> also Stillstand. Versagen.

Die beabsichtigte Tötung, also ist das Böse :}


melden
TunFaire
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 18:14
Niselprim schrieb:Jesus Christus Ist Der Einzig Wahre Gott und ich weiß das aus eigenen Erfahrungen
und aufgrund persönlichen erlebnissen und Vorkommnissen @TunFaire
Das glaubst du. Ein paar Millionen Menschen glauben sogar das gleiche. Wobei auch das Christentum nicht einheitlich ist. Aber noch mehr Menschen glauben etwas anderes. Und die behaupten in Bezug auf ihren Glauben genau das Gleiche. Innerhalb des Christentums geht’s das übrigens so weiter. Sieht man hier ja schon auf Allmy. Da hat Gott aber gepfuscht wenn nur ein kleiner Teil der Menschen ihn erkennen können. Und sei dir nicht so sicher das du da dabei bist und nicht irgendeinem Teufel aufgesessen bist.
Niselprim schrieb:es ist also machbar, die Dinge zum Besseren oder Guten zu wenden, glücklicher Weise ;)
jup
Niselprim schrieb:Das siehst du falsch, denn der Tod ist der Stillstand - der Tod ist am Ende des Lebens bzw. durch den Tod wird das Leben beendet
Für Dein Leben ist es das Ende. Für das Leben die Möglichkeit sich verändernden Situationen anzupassen und das „weiterleben“ zu ermöglichen


melden

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 18:31
TunFaire schrieb:Das glaubst du. Ein paar Millionen Menschen glauben sogar das gleiche. Wobei auch das Christentum nicht einheitlich ist. Aber noch mehr Menschen glauben etwas anderes. Und die behaupten in Bezug auf ihren Glauben genau das Gleiche.
Was andere Leute behaupten, berührt doch mich oder "meinen Gott" nicht @TunFaire
Mir ist es egal, wer wen als "seinen Gott" auserkohren hat.
Ich jedenfalls glaube an Den Herrn, Jesus Christus, und an Die Frohe Botschaft.
Und das lass ich mir auch von niemand streitig machen.
TunFaire schrieb:Da hat Gott aber gepfuscht wenn nur ein kleiner Teil der Menschen ihn erkennen können.
Das sehe ich anders @TunFaire denn, nicht Gott hat gepfuscht, sondern Satan hat in seiner Sache gepfuscht, da es Leute gibt, welche zum Himmlischen Vater zurück finden. Verstehst du? In Der Frohen Botschaft reicht uns Gott Seine rettende Hand, um uns vom Bösen :} zu erlösen.
Anders erklärt, kannst dir das so vorstellen - auch eine Art, Gottes Tun zu erläutern ;)
TunFaire schrieb:Und sei dir nicht so sicher das du da dabei bist und nicht irgendeinem Teufel aufgesessen bist.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich auf Der Guten Seite befinde :ok:
TunFaire schrieb:Für Dein Leben ist es das Ende.
Für das Leben an sich ist der Tod das Ende -> das gilt für alles Leben.
TunFaire schrieb:Für das Leben die Möglichkeit sich verändernden Situationen anzupassen und das „weiterleben“ zu ermöglichen
Nö du - weit verfehlt. Evolution funktioniert nämlich so, dass sich die Änderung erst dann durchsetzen kann, wenn es überlebt und sich in den Genen "abgespeichert" hat - also man muss überleben, um die Änderung/Anpassung weiterzutragen. Verstehst du das?
Das Lebewesen muss sich doch zu Lebzeiten (nicht wenn es dann schon tot ist) den gegebenen Umständen anpassen. Oder nicht?


melden
TunFaire
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 18:46
Niselprim schrieb:Was andere Leute behaupten, berührt doch mich oder "meinen Gott" nicht @TunFaire
Mir ist es egal, wer wen als "seinen Gott" auserkohren hat.
also gibt es mehrere Götter?
Niselprim schrieb:Und das lass ich mir auch von niemand streitig machen.
Ich wäre der letzte das zu wollen
Niselprim schrieb:Das sehe ich anders @TunFaire denn, nicht Gott hat gepfuscht, sondern Satan hat in seiner Sache gepfuscht,
So viel zum Thema allmächtig
Niselprim schrieb:Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich auf Der Guten Seite befinde
freut mich für dich. Und für alle die füg sich das gleiche Glauben und dabei friedlich bleiben
Niselprim schrieb:Für das Leben an sich ist der Tod das Ende -> das gilt für alles Leben.
Für das einzelne Leben. Nicht für das Leben.
Niselprim schrieb:Nö du - weit verfehlt. Evolution funktioniert nämlich so, dass sich die Änderung erst dann durchsetzen kann, wenn es überlebt und sich in den Genen "abgespeichert" hat -
Nein. Erst gibt es die Änderung im Erbgut. Wenn es dem Leben nutzt, kann es sich durchsetzten und in den nächsten Generationen weitergegeben. Dazu müssen die alten Generationen sterben.


melden

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 19:00
TunFaire schrieb:also gibt es mehrere Götter?
Für mich gibt es nur Den Einen Gott @TunFaire
Was für Andere gilt, das liegt nicht in meinem Ermessen.
TunFaire schrieb:So viel zum Thema allmächtig
Das beweist doch eben, dass Gott im Stande ist, bspw. Fehler Satans auszubügeln.
Was spricht hierbei gegen Seine Allmacht? Der Mensch selbst kommt gegen Satan nicht an,
aber Gott hilft ihm in Seiner Allmacht. Wo ist da dein Verständnisproblem? @TunFaire
TunFaire schrieb:freut mich für dich. Und für alle die füg sich das gleiche Glauben und dabei friedlich bleiben
;)
Niselprim schrieb:Für das Leben an sich ist der Tod das Ende -> das gilt für alles Leben.
TunFaire schrieb:Für das einzelne Leben. Nicht für das Leben.
Doch - habe ich dir doch schon erklärt, was der Tod für das Leben bedeutet:
Niselprim schrieb:der Tod ist der Stillstand - der Tod ist am Ende des Lebens bzw. durch den Tod wird das Leben beendet -> die Atmung hört auf, der Herzschlag hört auf und das Bewußtsein erlischt ---> also Stillstand. Versagen.

Die beabsichtigte Tötung, also ist das Böse :}
Du aber beharrst offensichtlich auf deine Meinung:
TunFaire schrieb:Der Tod ist absolut notwendig. Ohne Tod kein neues Leben, keine Entwicklung. Stillstand.
Man braucht den Tod in keinster Weise, um zu überleben ;)
TunFaire schrieb:Für das Leben die Möglichkeit sich verändernden Situationen anzupassen und das „weiterleben“ zu ermöglichen
Niselprim schrieb:Nö du - weit verfehlt. Evolution funktioniert nämlich so, dass sich die Änderung erst dann durchsetzen kann, wenn es überlebt und sich in den Genen "abgespeichert" hat - also man muss überleben, um die Änderung/Anpassung weiterzutragen. Verstehst du das?
Das Lebewesen muss sich doch zu Lebzeiten (nicht wenn es dann schon tot ist) den gegebenen Umständen anpassen. Oder nicht?
TunFaire schrieb:Nein. Erst gibt es die Änderung im Erbgut. Wenn es dem Leben nutzt, kann es sich durchsetzten und in den nächsten Generationen weitergegeben. Dazu müssen die alten Generationen sterben.
Wenn doch die Eltern dem Kind das Erbgut weitergegeben haben (das haben sie natürlich gemacht, also sie selbst auch noch lebten, denn tot geht das wohl nicht), warum müssen die dann sterben, dass dieses Kind dieses Erbgut erhält/nutzt/...?
Hmm... :ask: Denkst du bitte nochmal drüber nach :) @TunFaire


melden
TunFaire
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 19:16
Niselprim schrieb:Für mich gibt es nur Den Einen Gott @TunFaire
Was für Andere gilt, das liegt nicht in meinem Ermessen.
das ist ja auch Ok. Jeder soll nach seinem Gusto glücklich werden. Solange er andren dabei nicht schadet
Niselprim schrieb:Das beweist doch eben, dass Gott im Stande ist, bspw. Fehler Satans auszubügeln.
Was spricht hierbei gegen Seine Allmacht? Der Mensch selbst kommt gegen Satan nicht an,
aber Gott hilft ihm in Seiner Allmacht. Wo ist da dein Verständnisproblem? @TunFaire
Na, wenn Satan in der Lage ist >50% der Menschen vom Glauben an den richtigen Gott abzubringen sollte er seine Marketingstrategie überdenken.
Niselprim schrieb:Doch - habe ich dir doch schon erklärt, was der Tod für das Leben bedeutet:
Durch Wiederholung wird es aber nicht automatisch richtig. Siehe unten
Niselprim schrieb:Man braucht den Tod in keinster Weise, um zu überleben ;)
Wenn du unendlich viel Platz hast und keine sich ändernden Bedingungen ja. Beides ist auf der Erde und in unserem Universum nicht gegeben.
Niselprim schrieb:Wenn doch die Eltern dem Kind das Erbgut weitergegeben haben (das haben sie natürlich gemacht, also sie selbst auch noch lebten, denn tot geht das wohl nicht), warum müssen die dann sterben, dass dieses Kind dieses Erbgut erhält/nutzt/...?
Hmm... :ask: Denkst du bitte
von einer auf die nächste Generation nicht. Denk aber mal 50 Generationen zurück. Ups. Da wird’s im wahrsten Sinne des Wortes eng. Denke ein paar hundert Millionen Jahre zurück. Die Umweltbedingungen sind anders. Die Arten von damals hätten Probleme mit der heutigen Umwelt. Luftsauerstoff mal als ein Punkt


melden

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 19:30
TunFaire schrieb:Na, wenn Satan in der Lage ist >50% der Menschen vom Glauben an den richtigen Gott abzubringen sollte er seine Marketingstrategie überdenken.
Das verhält sich anders herum @TunFaire Nicht Satan bringt die Leute vom Glauben ab,
sondern Gott bringt die Leute dazu, an Gott zu glauben. Du rechnest in die falsche Richtung.
Der Ausgangspunkt ist nicht etwa der, dass alle Leute Dem Gott folgen, sondern dass alle Leute dem Satan folgen. Deinem Betrag zufolge, hat also Gott bereits nahezu 50% der Menschen auf Seine Seite gezogen. Verstehst du?
Niselprim schrieb:Man braucht den Tod in keinster Weise, um zu überleben
TunFaire schrieb:Wenn du unendlich viel Platz hast und keine sich ändernden Bedingungen ja. Beides ist auf der Erde und in unserem Universum nicht gegeben.
Ich sehe schon - hier kommen wir nicht weiter. Stagnation?
TunFaire schrieb:von einer auf die nächste Generation nicht. Denk aber mal 50 Generationen zurück. Ups. Da wird’s im wahrsten Sinne des Wortes eng. Denke ein paar hundert Millionen Jahre zurück. Die Umweltbedingungen sind anders. Die Arten von damals hätten Probleme mit der heutigen Umwelt. Luftsauerstoff mal als ein Punkt
Du meinstest doch aber, man müsse sterben, um das Erbgut weitergeben zu können.
Diese Erklärung hier jetzt aber, hat damit nichts zu tun @TunFaire


melden
Anzeige
TunFaire
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

27.07.2018 um 19:40
Niselprim schrieb:Deinem Betrag zufolge, hat also Gott bereits nahezu 50% der Menschen auf Seine Seite gezogen. Verstehst du?
Naja, is ja nich so das die Menschen ewig Zeit hätten. Die die Tot sind ham auf Dauer geschissen.
Niselprim schrieb:Ich sehe schon - hier kommen wir nicht weiter. Stagnation?
Eben nicht. Dauernde Veränderung :)
Niselprim schrieb:Du meinstest doch aber, man müsse sterben, um das Erbgut weitergeben zu können.
Diese Erklärung hier jetzt aber, hat damit nichts zu tun @TunFaire
Nein. Du musst nicht sterben um das Erbgut weitergeben zu können. Der Tot ist notwendig damit das Leben sich anpassen kann.


melden
309 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden