Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2018 um 21:30
SchizoGenesis schrieb:private/individuelle Arche Noah
Also sich um das eigene Seelenheil zu kümmern ist dasselbe wie sich eine Arche zu bauen. Da kann dann die Sintflut kommen - kann der Seele doch egal sein.


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2018 um 21:40
@SchizoGenesis
Bist also als harter Gnostiker unterwegs^^

Ja, laut Bibel muss auch keiner den Tag fürchten. Außer eben die ungerechten.

Wie bist du zu deinen Ansichten gekommen?


melden
Aeons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2018 um 21:44
RitterCumallot schrieb:Verwechsel es nicht. Dabei handelt es sich nicht um die apokalyptische Endschlacht. Denn diese soll auf der Erde geführt werden.^^
Ah okay sorry die andere Schlacht.. das ewige Ringen des Gut und Böse..


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2018 um 23:16
RitterCumallot schrieb:Wie bist du zu deinen Ansichten gekommen?
Wie schon mal gesagt - wenn man nach "bestem Wissen und Gewissen" durch diese Welt wandelt, dann kann man die Erkenntnis gar nicht verfehlen, denn es ist dann ja Gott der einem die Hand reicht. ;-)


melden

Guter Gott - Böser Gott

20.06.2018 um 10:23
RitterCumallot schrieb:Nope.
Im alten Testament steht nix von einer Schlacht im Himmel. Das kommt alles erst im neuen Testament. Und selbst dort ist es nicht klar ob diese nun schon war oder noch kommt. Manche wühlen im chronologischen Verlauf und kommen auf 1914. Andere sagen sie wird erst noch kommen. usw.
Speziell ausgebaut nicht, aber dennoch schon angedeutet ist der Fall der Engel im A.T. in der Genesis und bei Henoch.

Engellehre

In der zwischentestamentlichen Zeit weiten sich die Engelspekulationen aus, es kommt zu immer weiter ausgefeilten Vorstellungen vom Wesen und Wirken der Engel. So gelten Engel als geschlechtslos (Mk 12,25), heilig, unsterblich (Luk 20,36), mit göttlichem Wissen begabt und geflügelt. Daneben tritt auch die aus Gen 6,1-4 abgeleitete Vorstellung vom Fall der Engel (mit Vermittlung von Geheimwissen an die Menschen), die etwa im Henochbuch weit ausgebaut wurde.


http://www.bibelwissenschaft.de/bibelkunde/themenkapitel-at/engel-im-at/


melden

Guter Gott - Böser Gott

20.06.2018 um 13:10
@KL21
Aber Hauptsache vorher etwas anderes als "ist Zustand" schreiben. Wie schon vorher in den anderen Argumentationen. Warum?


melden

Guter Gott - Böser Gott

20.06.2018 um 14:01
RitterCumallot schrieb:Haste mal den Wiki Link für Elohim durchgenommen, worin steht für was alles das Wort Elohim benutzt werden kann?
Ansonsten hat zu der Zeit auch noch keine Schlacht im Himmel gewütet.
Deswegen !
RitterCumallot schrieb:Warum?


melden

Guter Gott - Böser Gott

20.06.2018 um 22:39
KL21 schrieb am 14.06.2018:Was ? Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbild und jetzt war es Satan ? Ich sag die mal was, dieser deiner Gott ist wohl beides. Jetzt will er auch noch das die Menschheit nur seine guten Seiten sieht, das ist etwas blauäugig und unrealistisch. Alles hat mindestens zwei Seiten.
Wenn du das so siehst, dann ist es halt für dich so @KL21




Niselprim schrieb:
@RedBird der Fehler in deiner Erklärung ist, dass Gott den Satan nicht erschaffen hat.
Zudem legt Gott nicht fest, was man tun soll, sondern was man tun wird
-> ganz so nach dem Motto: Es werde Licht - und es wurde Licht.
Des Weiteren brauchst du mir nicht so blöd von der Seite kommen,
denn ich folge nur Dem Wahren Herrn, Jesus Christus.
Wie du also siehst, sind die Fehler in deiner Darlegung,
weil dein Ausgangspunkt nicht stimmt.

RedBird schrieb am 14.06.2018:Wer hat Satan dann erschaffen? Er sich selbst?
Gott legt fest, was wir tun?
Wenn Gott festlegt, was wir tun, ist er dann auch für das was Satan tut verantwortlich?
Wie siehts mit einem geplfegten Massenmord aus? Hat Gott den vorher festgelegt?
Nach dem Motto:
"Heute bekommt Peter einen Kopfschuss, ich mag sein Gesicht eh nicht".
Komm schon, das muss dir doch auffallen.
Du kannst gerne dem Jesus folgen, dagegen habe ich nichts.
Wenn du nicht möchtest, dass ich dir blöd von der Seite komme, mache ich das gerne frontal. Ich bin da sehr flexibel.
Nein, Satan hat sich nicht selbst erschaffen cool @RedBird
und ja, Gott legt fest, was die Seinen tun werden
- also werden sie nicht töten, nicht lügen, nicht ehebrechen etc..
Und nein, Er ist nicht für das Tun Satans verantwortlich, sondern Satan selbst ist für sein Tun verantwortlich, ebenso wie du oder ich oder sonst jemand.
Sicherlich mordet Gott auch nicht, denn Er Ist Das Leben und Er gibt Leben - zumal ja in der Frohen Botschaft die Rettung aus Satans Fängen und Erlösung vom Tod erklärt Ist.
DonFungi schrieb am 14.06.2018:Leute, es gibt nicht nur die Bibel, und Glaubensgemeinschaften die es etwas anders sehen.
Für die Einen ist Jesus nichts weiteres als ein Prophet oder der sogenannte Nachzügler, also derjenige der danach kam. Den Part der Aufmerksamkeit stellt bei den betreffenden Glaubendgemeinschaften Luzifer und nicht Jesus. Die gehen erstaunlicherweise auch nach den Schriften und ja die Bibel, da haben die Bibelschreiber Gehirnwusel mit einfliessen lassen.
Ach @DonFungi wie Andere das sehen, ist mir doch egal ;)
denn ich nehme das ganz und gar so an, wie es Der Herr, Jesus Christus, kundtut:
22,16 Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern. 22,17 Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und wer es hört, spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme! Wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst!

Niselprim schrieb:
Satan ist kein Göttliches Geschöpf cool Satan ist Satan
Aeons schrieb am 14.06.2018:Oh interessant, wenn er nicht aus der Urquelle kam woher dann? Von Feuerland?
Satan wurde von seiner Mutter (Sophia) hervorgebracht aber nicht von Gott - denn Satans Mutter (Sophia), da sie als Göttliches Geschöpf schöpferische Kräfte hat, handelte im Eigensinn, ohne Zutun ihres Paargenossen und ohne Zustimmung Des Heiligen Geistes.
DyersEve schrieb am 14.06.2018:Auch deine mantraartigen Wiederholungen ändern nichts an der Tatsache, dass dein Götze der Schöpfer deines „Satan“ ist !
Jo @DyersEve das habe ich auch schon bemerkt
- ich kann mich noch so oft wiederholen aber begriffen wird es offensichtlich nicht.
DonFungi schrieb am 14.06.2018:Ich bin darauf eingestiegen das es Gott wie Teufel im einwirken auf die Menschen geben solle.
Mein Einwand besteht darin das es kein Wesen genannt Teufel sondern eine Wesenheit genannt Psyche gibt, die in sich nicht immer ausgewogen ist. Bzw. das der Teufel dem man das Böse in die Schuhe schiebt eine Erfindung sei.
Das Böse im Menschen muss ja aber auch von irgendwo her gekommen sein @DonFungi
Da aber die Göttliche Schöpfung "sehr gut" ist, kann das Böse nicht von Gott sein.
DonFungi schrieb am 14.06.2018:Mich fasziniert was die Menschen aus dem alles machen, wie sie es verstehen wollen. Mach dich bitte mal schlau wer die Bibel gemacht hat und wie sie dabei vorgegangen sind. Wenn man schon nach der Bibel geht, vernichtet Gott durch sein einwirken eine menge an Menschen, da fragt es sich weshalb Gott in seiner Güte die Wirkung angeht und nicht dem Teufel mal ordentlich in den Hintern tritt. Nach @Niselprim sind Gott wie Teufel zwei Wesen die Einfluss auf uns nehmen können. Das bedeutet, dass wir für unser handeln nicht verantwortlich gemacht werden können wir werde fremdbestimmt. Der freie Wille besteht dann wohl darin sich zu entscheiden auf welcher Seite man stehen will. :)
Das hast du noch nicht ganz begriffen @DonFungi
Meiner Meinung nach kann man sehr wohl aufgrund Einsicht zum Guten übergehen,
nur ist das Problem des Schleiers, der wie ein Vorhang vor den Erinnerungen hängt.
Diesen Vorhang hat Satan aufghängt, um den Menschen einzuschließen.
Fremdbestimmt ist man bei Satan - bei Gott aber ist man frei.
Und das Leben kann dem Tod nicht in den Hintern treten,
weil das Leben mit dem Tod nichts zu tun hat.
Im Übrigen ist das größte Übel die Verwechslung.
KL21 schrieb am 15.06.2018:Es wird davon ausgegangen, Das unsere Erde erst dann wüst und leer war, nachdem sie zuvor auf der Oberfläche zerstört wurde. die Genesis spricht hier nicht vom Uranfang, da sah sie wohl anders aus. Die Dinos waren nicht Gottes Werk.
KL21 schrieb am 15.06.2018:Daraus ergibt sich eindeutig, das die Genesis ganz anders verstanden werden kann, wenn man sich mal auff die Schöpfungsabschnitte konzentriert. Bevor der Mensch überhaupt auf den Plan trat, waren ganz andere Gegebenheiten real, welche sich wohl erst nach der ersten Katastrophe und der Ausrottung der Dinos änderten, so das die Zeit des Menschen beginnen konnte. Nur hattte da Luzifer bereits das Kommando über den Planeten und seine Lebewesen. Der Höllensturz erfolgte demnach unmittelbar nach dem Aussterben der Dinos und erst nach dem Höllensturz Luzifers die Erschaffung des Menschen.
Ja klar @KL21 man kann vieles irgendwie auslegen ;)

Als dem Drache die Flügel gestutzt wurden, wurde er wohl zur Schlange.


melden

Guter Gott - Böser Gott

21.06.2018 um 10:16
Niselprim schrieb:Als dem Drache die Flügel gestutzt wurden, wurde er wohl zur Schlange.
Er wurde wohl eher zum konkreten Wissen, was die "himmlischen Besserwisser" nicht so gut fanden.


melden

Guter Gott - Böser Gott

21.06.2018 um 10:21
Niselprim schrieb:Da aber die Göttliche Schöpfung "sehr gut" ist, kann das Böse nicht von Gott sein.
Die angeblich "göttliche Schöpfung" wimmelt nur so vor Ungereimtheiten , Fehlkonstrukten und Irrtümern, also ist sie nicht im bibl. Sinn gut und produziert durch Mängel das sogenannte Böse. Darunter leiden dann Natur und Lebewesen, während der Mensch durch Wissen versucht sich aus diesem Dilemma zu befreien.


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.06.2018 um 13:34
Niselprim schrieb:Nein, Satan hat sich nicht selbst erschaffen
Wer hat Satan dann erschaffen, wenn es weder JHWH noch er selbst war? Krishna? Harry Potter? Mutti Merkel? Miserese, miserese domine. Das Durcheinander hält verursacht ja Knoten im Hirn.


melden
Aeons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

22.06.2018 um 15:00
Niselprim schrieb:Satan wurde von seiner Mutter (Sophia) hervorgebracht aber nicht von Gott - denn Satans Mutter (Sophia), da sie als Göttliches Geschöpf schöpferische Kräfte hat, handelte im Eigensinn, ohne Zutun ihres Paargenossen und ohne Zustimmung Des Heiligen Geistes.
Ach du heiliger Strohsack.. das sieht für mich aus wie ein verzweifelter Versuch das Weltbild aufrecht zu erhalten indem man auch noch gnostische Lehren (die nach diesem Zitat offenbar nicht gut verstanden werden) mit christlich dualen Sachen vermengt..


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.06.2018 um 16:01
@Niselprim
Niselprim schrieb:Satan wurde von seiner Mutter (Sophia) hervorgebracht aber nicht von Gott - denn Satans Mutter (Sophia), da sie als Göttliches Geschöpf schöpferische Kräfte hat, handelte im Eigensinn, ohne Zutun ihres Paargenossen und ohne Zustimmung Des Heiligen Geistes.
Immer wieder erstaunlich zu sehen, mit welchen kreativen Meisterleistungen krumme Dinge gerade gebogen werden. :D
Wie hat denn die Sophia den Satan zur Welt gebracht? Mit Autogamie oder wie ihr hintergangener Paargenosse, mit einem Klumpen Lehm dem Leben eingehaucht wurde? Und der Hintergangene hat tatenlos zugeschaut? Fragen über Fragen… Aber ich bin sicher, dass du auch hierfür überzeugende Antworten auf Lager hast!


melden

Guter Gott - Böser Gott

22.06.2018 um 19:08
Brunche schrieb:Immer wieder erstaunlich zu sehen, mit welchen kreativen Meisterleistungen krumme Dinge gerade gebogen werden.
Ja. Märchenbücher und Konzile geben halt einiges her. Da kann man der Fantasie uneingeschränkten Lauf lassen. Und wenn am anderen Ende die Mastschafe den Zehnten feil bieten, lebt es sich noch besser...


melden

Guter Gott - Böser Gott

23.06.2018 um 10:47
RedBird schrieb:Wer hat Satan dann erschaffen, wenn es weder JHWH noch er selbst war? Krishna? Harry Potter? Mutti Merkel? Miserese, miserese domine. Das Durcheinander hält verursacht ja Knoten im Hirn.
Man kann das alles mit dem geozentrischen Weltbild vergleichen. So betrachtet schwirrt alles auf wirren Bahnen umher, nur wenn man sichin einen objektiven Standpunkt versetzt, wird alles verständlich. Und der Standpunkt verbessert sich durch Fakten, wenn man denn selbst des plausiblen Denkens nicht fähig oder willig ist.
Gott kann nie in Widerspruch zu Wahrheit und damit exakter Wissenschaft stehen.
Also muss man zwangsläufig von einer determinierten Schöpfung ausgehen.
Der paradiesische Zustand war jener der "Unschuld=Unwissenheit" als Bonobos und auch des fehlenden Bewusstseins von der Sterblichkeit. D.h. man lebte in Authentizität ohne bewusste Angst vor tödlichen Konsequenzen.
Und dann kam das Ego = Vertreibung aus dem Paradies in das wir nur durch Erkenntnis = Seelenwerdung zurück können.


melden

Guter Gott - Böser Gott

23.06.2018 um 14:07
Niselprim schrieb:Satan wurde von seiner Mutter (Sophia) hervorgebracht aber nicht von Gott - denn Satans Mutter (Sophia), da sie als Göttliches Geschöpf schöpferische Kräfte hat, handelte im Eigensinn, ohne Zutun ihres Paargenossen und ohne Zustimmung Des Heiligen Geistes.
Darüber sollten sie sich selber schlau machen, sind ja alle bewandert oder nicht?
Stell Dir mal vor was abgeht wenn ich frage wo die Frau von Gott abgeblieben ist. :D Nun aber wurde mal geschrieben Gott stehe für das Ursächliche da, aus ihm oder durch ihn gehe alles hervor.

Im Epos «Enki und Nammu» steht folgendes geschrieben:
Wikipedia: Enki_und_Nammu
In der Zeit, in der die Götter des Himmels geboren wurden und sich die Muttergottheiten auf Himmel und Erde verteilten, gab es niemanden, der die Arbeiten der Götter verrichtete. Die Götter waren hauptsächlich damit beschäftigt, mit den Muttergottheiten Nachkommen zu zeugen. Jedoch nahm die Arbeit dadurch immer mehr zu. So kam es, dass alle Götter in verschiedene Bereiche eingeteilt wurden. Es bildeten sich die Götterklassen: Gebärende Göttinnen, dienende Götter und beaufsichtigende Götter.

Die Anunnaki trieben die Igigi, die den schweren Tragekorb transportieren mussten, immer weiter an. Niemand hatte mehr Zeit, die Nahrung für alle Götter herzustellen. Es war die Zeit, in welcher die Kanäle der Erde ausgehoben wurden.

Enki aber, der Schöpfer aller Götter, lag schlafend im Abzu; einem Ort, aus dem das Wasser des Lebens fließt und den kein anderer Gott kennt. Enki hörte das Klagen aller Götter nicht, sondern schlief unbeeindruckt weiter. Deshalb beauftragten die Götter seine Mutter Nammu, ihm den Bericht der Unzufriedenheit zu überbringen. Zornig machte sich Nammu, die Mutter aller Götter, auf den Weg zu Enki. Sie weckte ihn und sagte:
"Mein Sohn, du liegst nieder und schläfst. Hörst du nicht das Elendsgeschrei der Götter? Götter, die ich eigenhändig geschaffen habe, finden keine Nahrung mehr. Finde Ersatz für die Götter, die mit Tragekörben ihr Dasein fristen. Du hast doch die Fülle der Weisheit und verstehst dich auf jede Kunst."

Enki gehorchte dem Befehl seiner Mutter sofort. Rastlos ging er in seinen heiligen Räumen umher, nichts wollte ihm einfallen. Da schlug er sich aus Wut auf seine Schenkel, von denen durch den heftigen Schlag sich ein Stück Lehm löste. Umsichtig reagierte er sogleich und formte daraus eine unvollständige Figur. Es folgten Arme, Beine und der Kopf. Am Ende lässt Enki seine Weisheit in die Lehmfigur eindringen. Freudig überbrachte Enki die Nachricht seiner Mutter:
"Mutter, die Geschöpfe für die Arbeit habe ich geformt, binde du ihnen nun die Fronarbeit auf, nachdem du das Innere des Lehms über dem Apzu gemischt haben wirst. Möge Ninmaḫ deine Helferin sein und mögen (die Šassuratu) Ninimma, Šuzianna, Ninmada, Ninšara, Ninbara, Ninmug, Dududuḫ und Erešguna dich bei deinem Gebären mit ihren Diensten unterstützen. Verbinde mit ihnen das Bild der Götter. Du aber versieh die Glieder mit Leben. Oh, meine Mutter, bestimme ihr Geschick; nachdem du ihr Schicksal bestimmt hast, möge Ninmaḫ sie zur Fronarbeit führen."

Nachdem so der Mensch zum Dienste für die Götter geschaffen wurde, veranstalteten die Götter ein rauschendes Fest um Enki zu ehren. Ninmaḫ, die Hebamme, die bei der Geburt des Menschen durch Nammu geholfen hatte, prahlte damit, dass sie genauso gut Menschen machen könne wie Enki.

Enki fordert sie darauf hin auf, es zu versuchen, mit dem Hinweis, dass er jeden von ihren Fehlern wieder richten könne. Darauf hin gebiert Ninmaḫ einen Menschen mit zitternden Händen, einen blinden Menschen, einen Menschen mit Klumpfüßen, einen schwachsinnigen Menschen, einen inkontinenten Menschen, eine Frau, die nicht gebären konnte und einen Menschen, der weder richtig Mann noch richtig Frau war.

Enki jedoch machte ihre Gebrechen nicht ungeschehen, sondern gab jedem etwas zu essen und zu trinken und einen besonderen Platz in der Gesellschaft.
Götter sind auch nur Menschen, sind überheblich, prahlen und halten nicht Wort. Enki kann kein Leben generieren das macht seine Mutter. Was Enki an Leben zusammen bringt setzt den Gebrechen bei Ninmaḫ`s Fehlversuche noch einen oben drauf. Anscheinend kann er auch keine Gebrechen rückgängig machen aber ob nun schwachsinnig, also krank im Geiste, behindert oder geschlechtlich anders orientiert, sind es Eigenschaften die den Menschen durch Götter gegeben wurden. Gebrechen und Geisteszustände, unter Geisteszustand fällt mit auch durchknallen, entstehen hier aus einem Wettstreit der Gottheiten. Die messen sich auf kosten der Menschen, prahlen sich die Hucke voll, wenn es dann darum geht sein gegebenes Wort einzulösen betreibt man Schadensbegrenzung aber es zeigt auf wie Sozial damals gedacht wurde. Es erhalten alle Essen, zu trinken und einen Platz in der Gesellschaft, - wäre schön wenn man sich dessen bewusst werden würde.

Die Keilschriften sind etwas älter als die Bibel, weshalb soll nun die Bibel als Referenz dastehen? Nachweislich ist die Sintflut, die in der Bibel durch den Gott der Hebräer verursacht wurde, in den Babylonischen Zeitgeist wie deren Götterwelt zu verorten. Welchen Schriften soll ich mich nun zuwenden, den ältesten Schriften oder jenen Schriften die darauf aufbauend durch die Zeit gingen, es also zu ihrem eigenen Ding machten so das ihr Gott als derjenige welche dasteht?
Da besteht offensichtlich der Tatbestand Plagiat, denn fremde Quellen wurden nicht angegeben.

Sodele was machen wir jetzt? Erst einmal hat sich herausgestellt das ich keinen geistigen Dünnschiss von mir gebe ;) A) habe ich geschrieben, wenn alles von Gott ausgehe, ist das Bestehende eine aufbauende Folge davon. B) Wenn dem so sei, ist Lucifer ein Produkt des Ursächlichen, also von Gott ausgehend. C) Wenn dem nicht so sei, Lucifer nicht von Gott ausgehe, müsste es an sich 2 Götter, Gottheiten, geben da geht dann eben nicht alles von dem einen Gott aus.

Nun stellt sich der Umstand das Sophia als Gottheit und Lucifer ihr Sohn als göttliche Linie dastehen. Von daher steht Lucifer als 1. vor Gott da, bedeutet, die Mutter als Gottheit stellte Anspruch auf den Himmelstrohn, denn man vermutet das die Gottheit Sophia mit auch Lucifer sei. Ausser Gott wäre seiner Frau Aschera mit Sophia fremd gegangen was man nicht zwingend ausschliessen kann, das mit Maria und Jesus ist ja auch so eine Sache. :)

An sich reagiere ich nicht auf Überheblichkeit. Man kann nicht alles wissen dessen bin ich mir bewusst aber wer mich neunmal klug anmacht, eine Beweislast fordert über etwas das ich nicht geschrieben habe und es mir nach intervenieren erneut unterstellt wird, der hat kein Interesse an Wissen der will pöbeln. Nun darf man sich Gedanken machen was denn nun für das Ursächliche dastehe, wenn es neben Gott noch eine andere Gottheit gab die einen Anspruch auf den Himmelstrohn stellte. Was darauf folgte wird nicht als bestrafen gesehen da Gott nicht strafe sondern erlöse. Erlösen: Frei machen; (aus einer Notlage, von Schmerzen, innerer Bedrängnis) befreien, erretten.

Zurück zu Enki.
Enki aber, der Schöpfer aller Götter, lag schlafend im Abzu;

Enki steht hier als Schöpfer aller Götter da. Er ist allerdings der Sohn von Nammu die Mutter aller Götter darauf habe ich Dich schon einmal angesprochen @Niselprim als ich fragte, wer denn die Mutter von Gott sei? Enki war an und für sich eine faule Socke, er hängte an einer Örtlichkeit ab wo ihn nur seine Mutter erreichen konnte und die hat ihm dann auch gleich ordentlich Zunder gegeben wie Mütter halt so sind. Los auf du faule Socke, schwing deinen Hintern aus der Hängematte und putze mal deine Ohren damit du auch was hören kannst. Ja Mam, gleich Mam, um was geht es Mam? Ja eben, du bekommst wieder einmal nichts vom Geschehen mit gelle. Du hast da gleich ne faustdicke Rebellion am laufen also mach was. Ja Mam, sofort Mam brauche erst mal einen starken Kaffee :D ... Wie war das nochmal Mam? Ach so, ja, ein Wesen, einen Lulu kreieren, formen, herstellen und hier kommen wir an den Punkt wo Enki, der Schöpfergott der Menschen, nicht wusste wie er es bewerkstelligen sollte. Er ist dann auch nur der Former und gibt Wissen mit (Samen) aber lebendig werden wird es erst durch die Mutter, (Frau, Ei).

Da nun Nammu die Mutter aller Götter sei, ist Gott dann wer oder was?
Enki sei der Schöpfer aller Götter, Enki ist aber auch Nammu`s Sohn und Nammu sei die Mutter aller Götter. Da Gott auch ein Gott ist hat er eine Mutter da Nammu die Mutter aller Götter sei und nun stelle ich eine Gretchenfrage, wenn Nammu die Mutter aller Götter ist und ihr Sohn der Schöpfer aller Götter, sind dann die beiden zusammen in die Kiste gestiegen, bzw. wer ist dann der Vater von Enki, weil Enki (Schöpfergott) ist ja mit auch Sohn. Die Ahnentafel sieht dann folgendermassen aus. Vater: ? Mutter: Nammut, Nachkomme: Enki. / Schöpfer der Götter: Enki, Mutter der Götter: Nammu.

Schöpfer, Schöpfung, kreativ sein, denken, arbeiten, formen, etwas herstellen. Enki wie Gott formen den Menschen aus Erden-Material und das ist dann ihre Schöpfung den haben sie sich ja aus Lehm zusammen gepappt. Der Vater von Enki kann kein Gott sein, weil ja erst der Sohnemann für die Schöpfung der Götter dasteht aber auch nur für die Schöpfung denn Leben entsteht erst durch die Frau.


melden

Guter Gott - Böser Gott

23.06.2018 um 15:23
@SchizoGenesis
Was ist Wahrheit? Alleine schon die Annahme es gäbe eine kollektiv gültige Wahrheit basiert auf Glauben. Alles auszublenden, was sich durch Erhebungen nicht erklären lässt halte ich ebenfalls für sehr kurzsichtig. Die Weltreligionen machen es hingegen genau umgekehrt. Jeder hält sich ein Auge zu. Was die Unschuld durch Unwissenheit angeht gebe ich dir Recht. Das wurde ja metaphorisch im Genesis Teil der Bibel durchaus akurat dargestellt. Nur verstehen es die meisten Christen nicht. Würden sie es verstehen, so wären sie wohl Satanisten.


melden

Guter Gott - Böser Gott

24.06.2018 um 22:00
RedBird schrieb:Was ist Wahrheit? Alleine schon die Annahme es gäbe eine kollektiv gültige Wahrheit basiert auf Glauben.
Selbst wenn es sowas wie eine universell gültige Wahrheit (außerhalb persönlicher Glaubensvorstellungen) nicht geben sollte, so wäre die Erkenntnis, "daß es keine solche gibt" doch schon wieder selbst so eine unabhängige Wahrheit.


melden

Guter Gott - Böser Gott

25.06.2018 um 06:17
Niselprim schrieb am 20.06.2018:Das hast du noch nicht ganz begriffen @DonFungi
Meiner Meinung nach kann man sehr wohl aufgrund Einsicht zum Guten übergehen,
nur ist das Problem des Schleiers, der wie ein Vorhang vor den Erinnerungen hängt.
Diesen Vorhang hat Satan aufghängt, um den Menschen einzuschließen.
Fremdbestimmt ist man bei Satan - bei Gott aber ist man frei.
Und das Leben kann dem Tod nicht in den Hintern treten,
weil das Leben mit dem Tod nichts zu tun hat.
Im Übrigen ist das größte Übel die Verwechslung.
Als ich den betreffenden Beitrag dazu geschrieben habe hatte ich folgendes Kopfkino am laufen.
Davon ausgehend das der Teufel die Menschen zu Gott bringen solle, gibt es Menschen, die bei dem was sie machen darauf achten wie weit sie dabei gehen. Da gibt es mit auch den Gedanke das alle Menschen durchs Fegefeuer gehen, in die Hölle kommen es fragt sich halt für wie lange. Die Kirche hatte dann die glorreiche Idee Absolutionsbriefe zu verkaufen, an sich Aktien für den Dombau aber damit konnte man sich einen verkürzten Aufenthalt der Ableistung der Sühne erkaufen. Den Vorhang, den Schleier, generieren nicht die Schäfchen der wird ihnen durch Mär, durch Lug und Trug der Ordenshüter wie Obrigkeiten auferlegt. Sein Leben mit Demut und Rechtschaffenheit begehen sollte meines Erachtens nicht mit der Angst einher gehen man könnte am Himmelstor abgewiesen werden. Ne, du gehst in die Hölle, tschüss.

So gesehen besteht eine Instanz die entscheidet wer (Seele) wo hinkommt und die arbeitet für wen? Na das ist die Jury im Spiel wer mehr Seelen auf seine Seite bringt, Gott und der Teufel sitzen derweil in der Zwischenzone auf dem Sofa und schauen dem Ganzen Nektar schlürfend zu. Also für mich bitte einen Cognac. :)

Oh doch ich verstehe schon der ganze Wusel geht auf die Psyche (auf den Geist) und es zeigt auf das der Mensch glaubt, annimmt, wie manipulativ veranlagt ist. Ich frage mich ob es für Gottesfürchtige Menschen im Geiste zulässig ist, im Glaube an Gott mit Lug und Trug einher zu gehen. Bei den Absolutionsbriefen kann man nicht sagen es entspringe der Vorstellung des göttlichen Weltbildes, damit wurde des Betruges bewusst gelogen und abgezockt. Jap, den Schleier muss man erst einmal sehen können bevor man ihn zum entschleiern anheben kann. Die hatten anscheinend keine bedenken dafür in die Hölle zu kommen, der Papst auch nicht von daher wird der Teufel eine Mär sein.


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

25.06.2018 um 12:14
Libertin schrieb:Selbst wenn es sowas wie eine universell gültige Wahrheit (außerhalb persönlicher Glaubensvorstellungen) nicht geben sollte, so wäre die Erkenntnis, "daß es keine solche gibt" doch schon wieder selbst so eine unabhängige Wahrheit.
Jede Erkenntnis ist abhängig - also relativ, auch diese. Ohne Zusammenhang existiert überhaupt nichts. Eine Erkenntnis ist noch lange keine Wahrheit und weit davon entfernt, eine Realität zu sein. Da wären wir beim klassischen Solipsismus, der ja an sich schon ein Widerspruch ist.


melden
316 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden