weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

35.439 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Hölle, Atheismus, Atheist

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:03
Die Vernunft fehlte der Umsetzung einer weiteren Gesinnung, ja @Kayla
In Unvernunft gegen die Vorgaben durch den Heiligen GEIST entstandt der Irrtum.


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:04
@Niselprim
In Unvernunft gegen die Vorgaben durch den Heiligen GEIST entstnadt der Irrtum.
Unlogisch, den kann man, wenn schon, nicht vom Schöpfer trennen.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:05
Doch @Kayla indem eines der Äonen (Glieder GOTTes) unvernünftig handelt.

Sozusagen handelte eines der Äonen gegen den Willen des Heiligen GEISTES.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:07
@Niselprim
Niselprim schrieb:indem eines der Äonen (Glieder GOTTes) unvernünftig handelt.
Also wenn ich keine Gewalt über meine Glieder habe, dann gehe ich zum Arzt. Ein allmächtiger Schöpfer könnte das alleine regeln, es sei denn er wollte es nicht.


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:08
@Kayla ich dachte da auch mehr allgemein. :-)

@Topic

Es gibt halt den freien Willen erst seit ein paar Minuten Gott hat uns nur genau so geschaffen, dass wir unsere Vergangenheit als selbst bestimmt sehen. Was ziemlich clever ist muss ich sagen. Persönlich finde ich es etwas gemein, dass Gott mir das gesagt hat, er mir also die Illusion der Vergangenheit genommen hat, aber auch das hat einen sinn. Ich kann meine Zukunft fast frei bestimmen, nun wo ich weiß das meine Vergangenheit eben nie wirklich meine Entscheidung wahr, sondern wichtig für den Plan. :-)

Gott hat mir auch auf einem sehr spannenden weg das mit geteilt. Ebenso sagte er, dass nur wenige mir glauben werden und es noch weniger meiner Art geben wird. Er meinte es wäre wichtig für den Plan und das Ziel.

Eine Botschaft habe ich allerdings und er meinte: " jeder wird sie hören, jeder verstehen, aber nur die mutigen werden sie leben und die feigen werden sich in ihrer Illusion von Vergangenheit verstecken."

Die Botschaft ist: " lebt für die Gegenwart und die Zukunft, niemals für die Vergangenheit."


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:08
Oder ER ließ es einfach werden, wegen des freien Willen @Kayla


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:10
@Freakazoid
Freakazoid schrieb:" lebt für die Gegenwart und die Zukunft, niemals für die Vergangenheit."
Besser immer bewusst in der Gegenwart, denn die bringt die Zukunft hervor, welche irgendwann Vergangenheit ist.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:11
@Niselprim
Niselprim schrieb:Oder ER ließ es einfach werden, wegen des freien Willen
Ok, das laß ich gelten, aber dann darf es auch keine dogmatischen Vorschriften geben, denn er trägt ja auch nicht mehr die Verantwortung.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:14
@Firehorse
Firehorse schrieb:Wir können Dir erzählen, wie wir jeweils zu unserem Glauben gekommen sind
Ähm, ja aber das bisher niemand gemacht :D Ihr erzählt alle immer nur was ihr glaubt und, dass ihr davon überzeugt seid oder, wie Shauwang sagt, "es wisst". Aber wie ihr dazu kommt erzählt ihr nicht.

Ausserdem reduziere ich Religionen auf ihre Aussagen.
Wenn eine Religion aussagt, dass es einen Gott gibt, dann will ich wissen wie diese Religion zu dem Schluss kommt und worauf sich diese Behauptung stüzt.
Wenn eine Religion aussagt es gibt ein Leben nach dem Tod, dann will ich wissen wie diese Religion zu dem Schluss kommt und worauf sich diese Behauptung stüzt.

Wer womit glücklich wird ist mir völlig egal.
Ob die Leute jetzt den Satanismus oder Scientology als ihre Weg auserkoren haben ist mir total wurscht.
Nur nehme ich halt die Aussagen ihrer Glaubensrichtung und stelle sie auf die Prüfstand.



Ach ja und bevor du fragst: Bisher kam ich immer wieder zu dem Schluss, dass es keinen Gott gibt, kein Leben nach dem Tod und wir in einer ausschließlich materialistischen Welt leben.
Deswegen bin ich Atheist. Das ist für mich die einzige logische und rationale Konsequenz.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:14
Es gibt auch keine dogmatischen Vorschriften mE @Kayla
Was als 'Gebote' dargestellt werden, sind nach meiner Auffassung als (An)Gebote zu sehen,
als eine Erklärung des 'Werden zum Sein'.
Sozusagen wird man beispielsweise keine anderen Götter...weil es ja sonst keine gibt, etc.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:16
@Niselprim
Niselprim schrieb:Sozusagen wird man beispielsweise keine anderen Götter...weil es ja sonst keine gibt, etc.
Wenn ich einen freien Willen habe, dann muss ich nicht glauben, das es nur einen Gott gibt. Ich bin frei zu entscheiden ob es tausende Götter, nur einen oder oder gar keine gibt.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:17
GOTT ist das Universum @Kayla und das gibt es in unserer Wirklichkeit nur einmal ;)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:19
@Niselprim
GOTT ist das Universum @Kayla und das gibt es in unserer Wirklichkeit nur einmal/ZITAT]

Na also, geht doch, an das Universum kann auch der Atheist glauben, denn das gibt es, man kann es überprüfen. Ob es allerdings nur ein Universum gibt, steht noch nicht fest.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:24
@Niselprim
Multiversentheorien sind weit verbreitet.
Woher willst du wissen, dass es nur eins gibt?
Und woher willst du wissen, das ein Gott dieses Universum ist?

Pass auf, ich versuche mich auch mal an so einer Aussagen.
Gott ist ein Kieselstein! Jeder Kieselstein ist individuell, deswegen ist nur einer von ihnen Gott.

Gibt es da qualitativ jetzt irgendwelche Unterschiede zu deiner Aussage?


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 01:25
@Niselprim
Niselprim schrieb:GOTT ist das Universum
Aber da ist doch das Problem. Für Dich ist es Gott, für mich das Universum.
Was degradiert mich jetzt, nur weil ich es nicht Gott nenne, oder nicht als Gott ansehe?


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 05:36
@Niselprim
Niselprim schrieb:GOTT ist das Universum @Kayla und das gibt es in unserer Wirklichkeit nur einmal ;)
In deiner Vorstellung ja in meiner nein.


melden
Firehorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 09:55
@1.21Gigawatt
Okay, ich versuche es mal; mir war nicht ganz klar, ob Du das wünscht, außerdem war ich gestern so viele Stunden gewesen, dass ich es am späteren Abend nicht mehr auf die Reihe gekriegt habe.

Ich wurde also katholisch erzogen, und irgendwann, da war ich über 20 Jahre alt, wurde ich immer unzufriedener, weil diese Lehre für mich keinen Sinn machte, vor allem wenn man das viele Elend auf der Welt sieht bzw. davon hört. "Was ist das eigentlich für ein Gott, der das zulässt?", habe ich mich gefragt. Hier gibt es total viel Leid, und viele Kinder werden in Armut und Dreck geboren, sterben vielleicht früh, während andere Menschen wohlhabend und gesund sind usw.
Wo ist da die Gerechtigkeit? Und Viele beten zu Gott tagtäglich, bitten um Hilfe, und es passiert nichts.
Und diese Kanalisierung der Sexualität gefällt mir überhaupt nicht. Homosexuelle werden auch ausgegrenzt etc. Da ist ein "allmächtiger Gott" und auf der anderen Seite sind da wir "Sünder", die auf seine Gnade und Barmherzigkeit angewiesen sind. Eines Tages wird er "richten" über uns.
Da laufen mir die Schauer den Rücken runter! Dieses Einteilen in "Gut" und "Böse" und die angebliche "ewige Verdamnis" - ein echt gütiger Gott, muss ich sagen.
Habe der Kirche enttäuscht den Rücken gekehrt. Glaube NICHT, dass Jesus das damals so gemeint hat, wie es die Kirche interpretiert. Da ist Machtgier im Spiel.
Ich war jahrelang Atheistin, hatte aber keinen spirituellen Halt; das machte mich fertig.
Es drängte mich, nach meinem Weg zu suchen; ich suchte eine Weltanschauung, die die Menschen annimmt, anstatt welche auszugrenzen! Die mich seelisch aufbaut, anstatt zu verurteilen!
Eine, bei der sich Wissenschaft und Religion nicht widersprechen, die vielmehr einander ergänzen.
Ich brauchte eine, die alle meine so bohrenden Fragen beantwortete, z.B.: was war VOR der Entstehung des Universums? Wo kommen wir her? Was ist der Sinn der Existenz? Was passiert mit uns nach dem Sterben? Gibt es einen Schöpfer? Gibt es überhaupt das "Böse"? Was ist mit der Dualität? usw. usf.
Ich suchte Antworten von weisen Menschen, die aus ihrer Erfahrungstruhe schöpfen und ihre Erfahrungen weitergeben können.
Ich informierte mich im Internet, kaufte Bücher über verschiedene Religionen... Irgendwann beim Lesen von Buddhas Weltanschauung wurde mir bewusst: das ist mein Weg.
Man fühlt es einfach; die Worte sprechen mich im Inneren an.

Seine Lehre hat mir geholfen, viel mehr Selbstwertgefühl zu entwickeln, viel mehr spirituelle Klarheit zu erreichen.

Liebe Grüße!


melden
bacter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 11:08
@Firehorse
Da hätte ich was für Dich. ;)

Das Leben ist Gott. Klingt zwar einfach, ist aber enorm kompliziert, weil man da nichts hat an was man glauben muss, sollte oder wöllte und schon gar nicht mal könnte. :D

Wenn man sich das Leben so anschaut und ein bisschen genauer darüber nachdenkt, wobei sich dieses Nachdenken dann in rein wissenschaftlichter Taktik abhandeln sollte,
dann fällt einem auf, dass sich alle Lebensformen gegeneinander im harten Wettbewerb um Territorium/Überlebensnischen und auch noch möglichst optimalere Lebensbedingungen gegeneinander behaupten müssen, und die meisten davon sich sogar
gegenseitig jagen, töten und aufessen, um daraus die Lebensenergie für sich selbst, aber vor allem für die eigenen Nachkommens-Gene zu gewinnen - Ansonsten sterben sie den Hungertod und damit aus!

(wem das nie und nirgends auffällt - der ist auf allen Sinnesorgan blind und sehr wahrscheinlich auch noch mit einer angeborenen, stark ausgeprägten Veranlagung zur egozentrischen Totalignoranz versorgt .^^ :D )

Wo also ist darin der Plan eines liebenden, allwissenden wie ebenso allmächtigen Schöpfergottes versteckt, dem es dann auch noch darum geht, dass sich alle schön brav nach seiner Idee eines Nahrungskreislaufes, in hierarchischer Reihenfolge von einander fressen lassen müssen, oder aber wenigstens, gegenseitig nach den selbigen Hierarchieregelen dominieren und ausbeuten lassen sollen, weil sie ansonsten als verlorenen und hoffnuglose Seelen im heißen Feuer einer ewig dauernden Finsternis braten werden????

Wenn man hier nun das benutzt, was wirkliche Logik ist, dann versteh man auch, dassdie einzig wirkliche Schöpferische Kraft in dieser Welt das eigentlich Böse ist, weil es dazu motiviert, sich nicht unterkriegen und aufressen zu lassen.

Was aber ist nun Gut und Böse?

Im Grunde genommen genau das selbe und gleich, wie das Angenehm und Unangenehm!

Wenn man sich nun die Frage stellt, wann etwas böse oder gut ist, dann lautet auch hier die Antwort: "kommt darauf an, auf welcher Seite man sich gerade befindet" :D :D

Also - ist das Nachdenken darüber, was gut und böse ist, schon mal ein ziemlicher Unsinn und führt zu keinem Grünen Zweig, aber dafür im schlimmsten aller Fälle, zu schweren Depressionen!

Wenn man sich dann aber das Leben im Allgemeinen anschaut und man die Sache nicht mehr rein subjektiv bewertet, sondern zuerst und hauptsächlich sachlich beurteilt, dann ist das allgemeine Leben deswegen so perfekt, weil es so un-perfekt und dafür aber leicht zerbrechlich, sterblich und unvollkommen ist.
Diese Fehlerhaftigkeit bei der Replikation des Erbgutes, erbringt eine unendlich große Anzahl unterschiedlichster Eigenschaften der Individuen hervor, von denen in dem Sinne ja dann nicht wirklich die angepasstesten überleben, sondern die immer ZUFÄLLIG am geeignetsten.

Und wenn wir uns dazu noch fragen, was Bewusstsein und Geist ist?

Nun, Bewusstsein entsteht alleine durch wechselwirkenden Informationsaustausch! Wobei diese Bewusstsein um so komplexer ausfällt, je raffinierte und vielseitiger sich die Sprache gestaltet, die die Informationstauscher untereinander benutzen. (Ist ziemlich logisch, zumal uns ja nur dann die Dinge halbwegs bewusst werden können, wenn wir zum einen über die dafür notwendigen Informationen verfügen und zum anderen auch mit den entsprechenden Impulsen versorgt weden, um diese Informationen in die richtigen Relationen zu bringen.) DAs ist wiederum auch absolut logisch!)

Was also ist der Glaube?

Unser ICH ist zwar eine äußerst nützliche und zweckdienliche Illusion, aber letztendlich wäre nichts anders für uns beide, wenn ICH DU wäre und DU ICH. .^^ Bloß hätte ich dann vielleicht die hübscheren Augen und du etwas mehr Barthaare auf dem Popo. :D

Wir geben also mit diesem Glauben dem ICH seinen in Wahrheit unseeligen egozentrischen Geist den wir dann Gott nennen, weswegen dann alle Gläubigen dieser Welt gerne meinen, Ihre Glaube wäre der Gott über den Rest der Welt. ;) Dass die tatsächlichen Motive dahinter, aber gar nicht mal von so edler und meist nur selbstgerechter Natur sind, davon wollen Sie dann aber wirklich nichts mehr wissen. *g* - Wie denn auch. ?? (verständlich)

Wenn wir nun hier wieder ansetzen, wer ist dann Gott.

Es ist das Leben! Es bringt uns in unserem ganzen Sein aus sich selbst hervor,
Es ernährt uns. Lehrt uns (hauptsächliche durch Misserfolge (formt daraus unser Bewusstsein von gut uns böse) und irgendwann rezycelt es uns wieder.

Daraus könnten wir eigentlich alle gemeinsam eine Menge machen.

Aber Heilige Kuh der Egozentik im Glauben an die Götter und jeden anderen übernatürlichen Unfug hat uns bald so weit, dass wir uns dann doch nur mehr gegenseitgig auffressen, weil wir in unserem spirtuellen Übermut zum einen übersehen wollten, nicht nur das eigentlich gefräßigste Raubtier des Planeten zu sein, sondern dazu auch noch das wählerischte.

Und da wir allen anderen Raubtieren voraus, unserer schlechten Angewohnheiten im Wählen auch noch generationsübergreifend weiter-vermitteln können, dank einer der raffiniertesten Sprachen
seit der Erfindung des Lebens...

Mein DEutsch aber bitte nicht unter oder überbewerten, Wir Südtiroler sprechen weder besonders gut Deutsch, noch besonders schlecht italienisch. ;)


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 11:12
@bacter
Wahrlich.. ein guter Artikel den Du da gebracht hast. In relativ gutem Deutsch ;)


melden
Anzeige
Firehorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

29.07.2012 um 11:18
@bacter
Herzlichen Dank für Deine Mühe mit dem langen Beitrag! Ich bin ja Buddhistin.
Lese das später mal in Ruhe durch, okay?

@1.21Gigawatt
Jetzt möchte ich auf Deine Anschauung eingehen. Ich mache es immer so, dass ich GEMEINSAMKEITEN zwischen Weltanschauungen/Religionen suche, anstatt mich mit Anderen darüber auseinanderzusetzen, was uns trennt. Grenzen existieren meiner Meinung nach nur im Verstand.

Du glaubst nicht an einen Gott (als Person).
Ich auch nicht. Gott würde ich übersetzen mit kollektives, allumfassendes Bewusstsein.
Wir alle sind Bewusstsein und somit göttlich.

Du glaubst nicht an ein Leben nach dem Tod.
Das ist total verständlich, denn da ist ja keine Erinnerung an evtl. vergangene Leben.
Ich habe einige Erinnerungsfetzen. Und gerade in Asien gibt es zahlreiche Berichte sowohl von Kindern als auch von buddhistischen Meistern über solche Erinnerungen. Gut, das ist sicher Vertrauenssache. Ich halte es selbst absolut nicht für ausgeschlossen, dass wir oft inkarnieren.
Ich weiß, es hilft Dir jetzt herzlich wenig, wenn ich schreibe: irgendwann wirst Du es merken.
Du glaubst nur an Materie.
Wir haben einen Körper, der aus der sog. Materie besteht. Ich habe mich damals immer wieder gefragt: "Kann etwas, sprich: das Universum, aus dem ABSOLUTEN Nichts entstehen? Kann sie aus sich selbst entstehen?" Die Antwort ist (für mich) ein ein-deutiges: Nein.
Folgerung: es ist da eine Kraft, eine Dynamik, die das sozusagen lenkt, durch die alle Phänomene und Körper enststehen.


Grüße!


melden
231 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden