weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

12.703 Beiträge, Schlüsselwörter: Trinität, Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 12:38
@DieSache
DieSache schrieb:hab da immer ein wenig Bauchweh, wenn es um dieses fundierte Bibelwissen geht, denn um den Kontext zu verstehen worauf sich die Zusammenfassung bezieht, die wir heute als Bibel kennen, sollte man sich auch geschichtlich mit der Zeit befassen in der sie entstanden!
Ach was man nicht alles sollte... Es ging bei der Frage um den Glauben! Und ob es für den Glauben an Gott maßgeblich sei, fundiertes Bibelwissen zu besitzen? Und da sag ich nach wie vor: Nein, es ist für den Glauben nicht maßgeblich!

Um an einen Gott zu glauben muss man weder Theologie studieren, noch irgendwelche alten Sprachen beherrschen, noch Geschichtswissenschaft studieren oder sonstwas. Glauben kann jedes Kind!

Es heißt ja nicht umsonst: Glauben heißt nicht Wissen :)


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 12:54
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Es gibt kein 1 + 1 was zu 1 wird... Das ist keenanische Denke
das hört sich wohl so an für dich,
weil wir aus dem gleichen geiste sprechen:)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 13:05
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Ach was man nicht alles sollte... Es ging bei der Frage um den Glauben! Und ob es für den Glauben an Gott maßgeblich sei, fundiertes Bibelwissen zu besitzen? Und da sag ich nach wie vor: Nein, es ist für den Glauben nicht maßgeblich!

Um an einen Gott zu glauben muss man weder Theologie studieren, noch irgendwelche alten Sprachen beherrschen, noch Geschichtswissenschaft studieren oder sonstwas. Glauben kann jedes Kind!
also hier gebe ich dir recht und auch nicht:)
um zu glauben muss man nur wissen, an was oder wem man glaubt...

aber ich bin auch überzeugt davon, das jemand der die ganze Wahrheit wissen möchte,
sich sehr wohl mit den Schriften beschäftigen muss...
aber nicht nur mit einer, sondern mit allen...

den wen ich nur meine Schrift lese, weis ich doch nur meine Wahrheit,
das ist aber nicht die ganze, den es gibt ja auch noch andere Schriften,
die über das gleiche handeln, somit sind doch alle Schriften davon,
"teile" von der "ganzen Wahrheit"...

was aber nicht bedeuten soll, das man alles wissen muss...
was dann aber jemanden voraussetzt, der diese leitet und ihnen zur seite steht...
so lange der hirte im guten handelt ist alles ok...


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 13:24
@Koman
Um an einen Gott zu glauben muss man weder Theologie studieren, noch irgendwelche alten Sprachen beherrschen, noch Geschichtswissenschaft studieren oder sonstwas. Glauben kann jedes Kind!

-->
also hier gebe ich dir recht und auch nicht:)
um zu glauben muss man nur wissen, an was oder wem man glaubt...
Ich stimme Euch beiden zu, aber Dein Zusatz, an WAS und WEN ist für mich sehr wichtig.

Denn woher bezieht man das WAS (ich meine da jetzt das Evangelium? ;) ).
aber ich bin auch überzeugt davon, das jemand der die ganze Wahrheit wissen möchte,
sich sehr wohl mit den Schriften beschäftigen muss...
...
was aber nicht bedeuten soll, das man alles wissen muss...
was dann aber jemanden voraussetzt, der diese leitet und ihnen zur seite steht...
so lange der hirte im guten handelt ist alles ok...
Genau. Das unterschreibe ich. :)
Koman schrieb:aber nicht nur mit einer, sondern mit allen...
Das sicher AUCH, damit man DAS machen kann: "prüfet und behaltet das Gute" ;)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 13:33
@Tommy57

Ich habe nicht gesagt, der Sohn Gottes sei Gott in allem gleich! Er ist eine eigenständige Person geworden, aber immer noch Teil der Gottheit! Meine rechte Hand weiß im übrigen als Teil meines Körpers auch nicht, was meine linke Hand tut. :)
Tommy57 schrieb:Diesen Vergleich kann ich aus meiner biblischen Sicht zur Person Gottes und zur Person des Sohnes Gottes nicht teilen
Wie gesagt, brauchst du auch nicht :)
Tommy57 schrieb:Der vormenschliche Sohn Gottes, der Mensch Jesus Christus und der auferstandene Sohn Gottes und das wird durch viele Schriftstellen deutlich, war immer eine eigenständige Person, die getrennt von Gott existierte, dachte, die Treue und Lauterkeit bewahrte, Gehorsam zollte, sich unterordnete, auch nach seiner Auferstehung.
Das mag ja sein. Aber er war und ist die Weisheit Gottes und war, bevor er aus Gott geboren wurde in der Gottheit. Möglicherweise auch da bereits eine eigenständige Person, aber das gibt die Bibel so nicht her. Aber die Trinitätslehre der Kirche gibt das her. Denn sie spricht bei der Gottheit von drei Personen, die zusammengenommen die Gottheit ergeben. Es ist also kein Widerspruch.
Tommy57 schrieb:Somit ist es mir völlig unverständlich, den Sohn Gottes als Teil einer Dreifaltigkeit zu sehen, die so in der Bibel nirgendwo gelehrt wird.
Mir ist das gar nicht so unverständlich, sondern sogar sehr verständlich :)
Im übrigen wird in der Bibel auch nirgendwo gelehrt, dass Jesus der Engel Michael gewesen sein soll. Wie kannst du also nur so etwas glauben? Das ist mir völlig unverständlich :)
Tommy57 schrieb:Der Apostel Paulus zeigt auch im Korintherbrief, dass der Sohn am Ende dem Vater wieder das Königreich übergibt, eine Regierungsgwalt die ihm gemäß der Offenbarung für 1000 Jahre gegeben wurde, sodass Gott allem alles sei.
Ja und?
Tommy57 schrieb:Wieso sollte der verherrlichte Jesus im Himmel dem Vater etwas übergeben oder zurückgeben, wenn er selbst der allmächtige Gott wäre??
Er ist ja nicht der ganze allmächtige Gott, sondern ein Teil der Gottheit. Die Weisheit, also Jesus übergibt dem Vater wieder zurück, was sie einst von ihm erhalten hat. Wo ist das Problem?




"Anfang der Schöpfung oder Ursprung" - Also im Sinne eines Ursprungs der Schöpfung. Das sagt eigentlich schon alles. Der Ursprung ist der Anfang aller Schöpfung, muss aber deswegen nicht selbst Geschöpft sein.
Tommy57 schrieb:Die obige Auslegung des Textes aus Offenbarung 3:14
"Anfang" der Schöpfung Gottes!"

ist gemäß der unter Inspiration von Johannes gewählten Wortes nicht korrekt!
Ach, was du nicht sagst? :)
Spielst jetzt hier den Oberlehrer oder was?
Ich schreibe das hier nicht, um es durch den Zensor Tommy korrigieren zu lassen! Es ist meine Ansicht! Du kannst gern eine andere haben. Das stört mich gar nicht. Was mich aber stört ist deine Besserwisserei, hier den Oberlehrer zu spielen!
Tommy57 schrieb:Das griechische Wort für "Anfang" lautet "arché" und man ist nicht berechtigt, gemäß dem biblischen Gebrauch des Wortes, dass so auszulegen, als ob der Sohn Gottes der Ursprung oder "Anfänger" der Schöpfung wäre.
Man ist nicht berechtigt? Jetzt willste auch noch Polizist hier spielen, nebst dem Oberlehrer?
Und wer hat das bitteschön verboten? Wo ist das gesetztlich verankert, dass man kein Recht habe, es so auszulegen?
Tommy57 schrieb:Es ist in Wirklichkeit eine Verdrehung der Tatsachen!
Wer hier ständig Tatsachen verdreht, ist wohl eher der Tommy :)
Tommy57 schrieb:Etwas in die Schrift hineindeuten kann man bei mehrdeutigen Aussagen immer, die Frage, die uns jedoch bewegen sollte ist: Was lehrt die Bibel in ihrer Gesamtheit wirklich?
Da bin ich ganz deiner Meinung!
Was uns bewegen sollte ist: Was lehrt die Bibel und nicht was lehren uns die Zeugen Jehovas!
Tommy57 schrieb:Wenn die Dreieinigkeitlehre eine Irrlehre ist, wird dadurch Gott geschmäht und der Sohn Gottes wird dann auf eine Weise verherrlicht, die nur dem Schöpfer zusteht!
Eben, wenn... Und wenn sie keine Irrlehre ist?
Ja, wenn das Wörtchen wenn nicht wär... :)
Tommy57 schrieb:Wer könnte wohl daran Interesse haben, die wahre Anbetung zu verfälschen und mit heidnischen Vorstellungen zu verunreinigen?
Das frag ich mich allerdings auch! :)
Tommy57 schrieb:Ist nicht auch ein gutes Bibelwissen maßgeblich für einen gut fundierten Glauben?
Nein und dabei bleib ich.
Das Wissen ist nicht maßgeblich, sondern das Vertrauen und die Liebe zu Gott.
Tommy57 schrieb:Erkenntnis bläht auf, Liebe aber erbaut! ...sagte einmal der Apostel Paulus!
Eben drum :)
Tommy57 schrieb:Natürlich ist die Liebe und der Glaube in Verbindung mit Gott unbedingt notwendig!
Du sagst es!
Tommy57 schrieb:Dennoch ist eine genaue Erkenntnis des inspirierten Wortes wichtig, damit wir Gott so anbeten können, wie es ihm gefällt!
Nein, ist es nicht. Egal wie du Gott anbetest, wenn du es aus lauterem Herzen tust, wird es Gott immer gefallen!
Tommy57 schrieb:Es spricht doch aus biblischer Sicht garnichts dagegen, dass der Sohn Gottes aus Gott "geboren" wurde, wie auch immer man sich das vorstellen mag
Na also. Davon rede ich doch schon die ganze Zeit... Der einzige, der aber ständig dagegen war, der warst Du :)
Tommy57 schrieb:Da jedoch ein Geist keine "Gebärmutter" hat, muss das "aus Gott geboren" sich auf eine Art der Erschaffung aus sich selbst beziehen und nicht auf eine Art von Geburt, die wir aus der materiellen Welt kennen.
Wie war das nochmal? Wir sollten uns doch an das halten, was in der Bibel steht, möglichst ohne Eigeninterpretationen dabei, oder? Woher willst Du wissen, ob Geister keine Gebärmutter haben? Hast schonmal einen Geist gesehen? :)

Vielleicht ist es eine geistige Gebärmutter? Und das meine ich durchaus ernst!
Und ausserdem widersprichst du dem oben gesagten nun wieder! Erst sagst du, es spricht ja gar nichts dagegen, dass der Sohn Gottes aus Gott geboren wurde - Und jetzt sagst du, es muss eine Art Erschaffung sein...

Nein, ich wiederhole das jetzt nicht! Ich und auch Optimist haben dir hinreichend erklärt, dass es einen gewaltigen Unterschied zwischen einer Geburt und einer Erschaffung gibt! Und jetzt fängst du schon wieder damit an... Ich gehe nicht weiter darau ein! Eine Geburt ist keine Erschaffung!
Tommy57 schrieb:Was jedoch gegen spricht, ist, dass er deswegen, weil er "geboren" wurde, keinen Anfang haben sollte. Das sagt die Bibel nirgendwo, wenn man die mehrdeutigen Texte nicht aus der Sicht einer dreieinigen ewigen Gottheit interpretiert.
Gut, nehmen wir an, die Weisheit die aus Gott geboren wurde, hatte einen Anfang. Wo willst du ihn setzen? Geboren werden kann nur etwas, was bereits vor der Geburt schon da war. Da war die Weisheit in Gott. So, Gott war aber schon immer. Wo willst du also den Anfang der Weisheit setzen?
Tommy57 schrieb:Der Sohn Gottes ist gewiss auch göttlicher Natur, deswegen aber noch lange nicht ein Teil Gottes oder gar Gott selbst!
Und warum nicht?
Tommy57 schrieb:Wenn die Dreieinigkeit eine Offenbarung für das Christentum gewesen wäre, warum hat das dann Jesus nicht deutlich gelehrt?
Und wenn Jesus der Engel Michael gewesen sein soll, warum hat er das dann nicht deutlich gelehrt?
Tommy57 schrieb:Warum sagte Jesus NIE, ich bin GOTT SOHN, sondern immer ausnahmslos:
"Ich bin der Sohn Gottes?"
Warum sagte Jesus NIE: Ich bin der Erzengel Michael, sondern sprach von sich ausnahmslos immer nur vom Menschensohn?
Tommy57 schrieb:Selbst die Dämonen, die glauben, „dass es einen einzigen Gott gibt“, wußten aus Erfahrung im geistigen Reich, daß Jesus nicht Gott war. Sie sprachen ihn daher richtigerweise mit „Sohn Gottes“ an.
Woher willst Du wissen, was die Dämonen wussten?
Sie sprachen ihn mit Sohn Gottes an, weil er es auch war! Das sagt aber nichts, absolut gar nichts darüber aus, wer oder was der Sohn Gottes nun war. Sie sprachen ihn ja auch nicht als Erzengel Michael an! :)
Tommy57 schrieb:Im Judentum, in den hebräischen Schriften heißt es, "Jehova/Jahwe ist EIN Jehova/Jahwe!"
( 5. Mose 6:4 )
Nein, die Juden sprechen den Namen Gottes gar nicht aus! Kann gar nicht sein :)
Tommy57 schrieb:Wie bereits gesagt, würde man in Verbindung mit der Dreieinigkeitslehre in Jesus nicht Gott sehen sondern wie er selbst sagte, den Sohn Gottes, der einen Anfang hatte, da er ja geboren wurde und außerdem Sohn Gottes genannt wurde und nicht GOTT Sohn, dann ist es doch ganz klar, dass er einen Anfang hatte, wie jeder Sohn einen Anfang hat, der von einem Vater gezeugt wurde.
Wie war deine Bemerkung nochmal im Hinblick auf solche geistigen Vorgehensweisen? Man könne das nicht mit unserer materiellen Welt vergleichen!
Aber genau das tust du gerade! :)

Wo bitteschön ist für Dich eigentlich dieser gravierende Unterschied zwischen der Bezeichnung: Sohn Gottes oder Gott(es) Sohn? Ich finde, es drückt so oder so formuliert genau dasselbe aus. Und da jetzt drauf herum zu reiten ob Jesus nun Gott(es) Sohn war oder Sohn Gottes, finde ich, ist reine Haarspalterei!

Wenn der Sohn Gottes die Weisheit ist und diese aus Gott geboren wurde, also vormals in Gott war, geht daraus keineswegs hervor, dass er einen Anfang hatte! Eigentlich geht daraus eher hervor, dass er genauso schon immer war, wie Gott auch schon immer war.
Tommy57 schrieb:Jesus ist sogar der einziggezeugte Sohn Gottes, weil er der einzige war, den Gott selbst hervorgebracht ( im Sinne von "geboren" ) hatte, doch alle anderen Söhne Gottes im Himmel und auf Erden wurden durch ihn erschaffen.
Ach jetzt ist er auf einmal doch wieder geboren und nicht geschaffen worden? Weiter oben wolltest du es genau umgekehrt sehen! Entscheide dich endlich mal! :)


So langsam hab ich keine Lust mehr auf diese Diskussion! Und weißt du auch warum? Weil du ständig, seit etlichen Seiten im Grunde genommen immer nur alles was wir bereits schon hinreichend erörtert und durchdiskutiert haben, wiederholst! Wenn da jetzt kein neuer Impuls kommt, kann man das bis in alle Ewigkeit so weiter diskutieren, aber das bringt keine Früchte, weil es nichts weiter ist als sich im Kreise zu drehen und Dinge immer und immer wieder anzuschneiden, die bereits schon drei, vier Mal gesagt worden sind! Das macht für mich keinen Sinn! Also kommen da jetzt mal langsam neue Aspekte hinzu oder willst du das jetzt immer weiter so hin ziehen bis zum St. Nimmerleinstag? :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 13:38
@Koman

Es gibt kein 1 + 1 was zu 1 wird... Das ist keenanische Denke
Koman schrieb:das hört sich wohl so an für dich,
weil wir aus dem gleichen geiste sprechen:)
So ist es :)



Um an einen Gott zu glauben muss man weder Theologie studieren, noch irgendwelche alten Sprachen beherrschen, noch Geschichtswissenschaft studieren oder sonstwas. Glauben kann jedes Kind!
Koman schrieb:also hier gebe ich dir recht und auch nicht:)
um zu glauben muss man nur wissen, an was oder wem man glaubt...
Das stimmt natürlich.
Koman schrieb:aber ich bin auch überzeugt davon, das jemand der die ganze Wahrheit wissen möchte,
sich sehr wohl mit den Schriften beschäftigen muss...
aber nicht nur mit einer, sondern mit allen...
Ja, aber nur wenn jemand die ganze Wahrheit WISSEN möchte. Beim GLAUBEN ist das nicht notwendig. Glauben heißt nicht Wissen :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 14:21
@Nicolaus
@Optimist

Trinität hin oder her...
ich halte Jesus seine worte für wahr...
und ich denke, sich an der Trinität aufzuhängen,
ist ein Fehler...

besser weiter sehen und vielleicht erschließt sich das ganze dann, von alleine...
wer suchet der findet...


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 15:49
@Koman
Koman schrieb:und ich denke, sich an der Trinität aufzuhängen,
ist ein Fehler...
Da hast du Recht (und wie ich schon immer sage, für MICH gibts ja auch gar nicht die Trinität in dem Sinne der KK usw...).

Ich gehe sogar soweit zu denken, dass es für unseren Glauben und die Errettung gar keine so große Rolle spielt, wie man das Verhältnis zwischen Gott und Jesus sieht, sondern dass nur wichtig ist, das WESEN Gottes und somit auch seines Sohnes zu erkennen (dass sie Liebe, Wahrheit, Licht, Rettung usw. bedeuten) ... und natürlich dann für sich bestimmte Konsequenzen abzuleiten und zu ziehen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Gott und Jesus so sehr wichtig ist, dass Jeder ganz genau begreift, in welchem Verhältnis sie stehen. Wichtig ist, dass man weiß, Jesus ist der Sohn Gottes und dass man als Mensch auch Sohn Gottes werden kann.

Ob nun Jesus einen Anfang hat oder nicht und was es alles noch für Zweilfel diesbezüglich gibt, weil es nicht völlig EINDEUTIG gesagt wird, spielt mMn gar nicht so die Rolle.

Aus der Bibel zieht sich wie ein roter Faden, dass der Glaube an Jesus und seine Botschaft (das Evangelium) das Wichtigste ist und natürlich auch, sich danach zu richten.

Wenn es Gott und Jesus wichtig gewesen wäre, dass die Menschen alle Zusammenhänge bezüglich Geburt, Erschaffung und bezüglich Gottes Geistes und Jesu Geistes begreifen sollen, dann hätte Gott es sicherlich eindeutiger aufschreiben lassen.
Aber stattdessen steht ja im Gegenteil in der Bibel drin, dass Gott unergründlich ist. Mit anderen Worten, die Bibel sagt ja selbst, dass wir das alles gar nicht richtig verstehen und fassen können.

Und so denke ich, die Wahrheit über das Verhältnis von Gott zu Jesus und dem Entstehen vom "Wort" könnte ja z.B. auch gut ein Mittelding zwischen der Auffassung der Zeugen und dem Trinitätsdogma sein. Oder ein Mittelding zwischen der Zeugenauffassung und der Auffassung, dass Jesus ein Teil Gottes und aus ihm heraus geboren ist (ohne Anfang, weil er selbst dieser ist)...

Oder es ist vielleicht ganz anders. ;)
Wie gesagt, Gott ist unergründlich.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 19:31
@Nicolaus

auch der Glaube sollte nicht zu leichtfertig gelebt werden!

Wenn du die Menschen, ihre Handlungen und Reaktionen verstehen willst, dann solltest du dich ebenso mit der Geschichte befassen, nur so versteht man was damals von Jesus in Frage gestellt wurde!


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 20:11
@DieSache

Wer sagt denn, dass ich den Glauben leichtfertig lebe?

Jaja, wenn man dieses oder jenes verstehen will, dann sollte man sich auch mit diesem oder jenem befassen, ist sowieso klar. Tut man eigentlich aus reinem Interesse von sich aus doch schon, oder?

Nur: Zum Glauben an sich braucht man´s nicht :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 20:40
@Tommy57

Weißt du, für mich ist die Sache klar. Ich glaube an einen dreifaltigen Gott. Folglich kann Jesus nur ein Teil der Gottheit sein. Und aus diesem Grunde kann er nicht irgendjemand anderer sein wie etwa der Erzengel Gabriel. Folglich kann er auch keinen Anfang haben und auch kein geschaffenes Wesen sein.

Du hingegen glaubst nicht an einen dreifaltigen Gott. Folglich kann Jesus daher auch kein Teil der Gottheit sein. Und daher muss Jesus dann irgendjemand anderer sein. Und da bieten die ZJ´ler eine interessante Alternative an, nämlich den Erzengel Gabriel, so braucht er nicht gleich als ganz normaler Mensch im Sinne eines Wanderpredigers gelten oder nur als Prophet wie im Islam, kann sogar noch den Status Sohn Gottes innehaben. Aber als Engel muss er zwangsläufig einen Anfang haben und muss somit auch ein geschaffenes Wesen sein.

Da sind wir eben unterschiedlicher Ansicht. Das muss man jetzt nicht ständig mit einer Wiederholung der jeweiligen Argumente die dafür oder dagegen sprechen ständig wiederkäuen. Jeder hat eben hier seine jeweilige Ansicht. Ich kann damit leben, dass du das so siehst. Aber ich sehe es eben anders. Na und?

Wer nun letztendlich Recht hat, werden wir nicht heraus bekommen. Vielleicht Du, vielleicht ich, vielleicht niemand und es ist noch ganz anders... Wer weiß das schon?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 21:57
Hm, bei aller Liebe - zur Trinität, da gibt es ja auch noch das Sat-Chit-Ananda Trio. :D
Da kommt nur kein Jesus drin vor.

Wenn also der Weg tatsächlich nur und einzig über Jesus zu gehen sei, wie kam dann ein Buddha zu seiner Erleuchtung? ;)

Mir scheint der logische Schluss klar, dass Jesus als Metapher für etwas das jedem Menschen inwendig ist steht. Christusbewusstsein, oder der heilige Geist im Menschen - seine wahre Natur, seine Essenz oder what ever. :)
Das würde zumindest die endlosen Fragen z.B. über die unbefleckte Empfängnis klären, von der wir ja eigentlich heute, nach über 2000 Jahren wissen müssten, das dies rein körperlich nicht möglich ist.
Und Jesus`s Besonderheit bestünde weiterhin, aber einfach darin, dass er als Einziger damals wusste wie er zum Vater gelangt.
Er war ja eigentlich "nur" ein einfacher Zimmermann, ein ganz normaler Mensch wie du und ich, bis er seinem inneren Ruf folgte....und für Tage oder Wochen in die Wüste ging, um als Prediger zurückzukehren.

Und vielleicht, aufgrund dieses Missverständnisses haben sich viele Jünger verlaufen und kommen so nicht wie gedacht zum Vater.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 22:45
@Optimist
@Nicolaus
@Tommy57
Vater, Sohn und Heiliger Geist sind der eine Gott. Dass Gott von Ewigkeit dreieinig ist, bezeugt die Selbstoffenbarung Gottes innerhalb der Heilsgeschichte, die deutlich macht, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist von Anfang an sind, schaffen, wirken und erhalten.

Im Alten Bund offenbarte sich vor allem Gott, der Vater, während das Wirken des Sohnes und des Heiligen Geistes den Menschen weitgehend noch verborgen blieb. Aus der Sicht des Neuen Testaments bekundete Apostel Paulus, dass der Gottessohn schon beim Zug des Volkes Israel durch die Wüste gegenwärtig war (1Kor 10,4). Ferner heißt es in Markus 12,36 und Hebräer 3,7, dass der Heilige Geist bereits im Alten Bund gesprochen hat.

Die Menschwerdung, der Tod und die Auferstehung des Gottessohnes sowie die Sendung des Heiligen Geistes lassen Gott als den Dreieinigen erkennen. Jesus Christus stellt in Johannes 16,13-15 die Wirkungen der Dreieinigkeit Gottes heraus: Was dem Sohn gehört, gehört auch dem Vater, und was der Heilige Geist verkündigt, nimmt er vom Vater und vom Sohn.

Der dreieinige Gott ist ein Gott der Gemeinschaft von Vater, Sohn und Geist; diese seine Gemeinschaft möchte er dem Menschen zugänglich machen.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 22:58
@Para-doxa
Para-doxa schrieb:die unbefleckte Empfängnis klären, von der wir ja eigentlich heute, nach über 2000 Jahren wissen müssten, das dies rein körperlich nicht möglich ist.
Warum sollte dieses Wunder nicht möglich sein? Jesus vollbrachte doch auch Wunder?

@Etta
Der allmächtige Gott bzw. JHWH, bzw. der Vater ist doch der Ursprung, das siehst Du doch auch so, oder?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 23:05
@Optimist
Optimist schrieb:Der allmächtige Gott bzw. JHWH, bzw. der Vater ist doch der Ursprung, das siehst Du doch auch so, oder?
Natürlich, am Anfang schuf Gott himmel und Erde. Gott ist der Schöpfer. Trotzdem war der Hl. Geist und Jesus auch schon dabei. So stteht es im Evangelium des Johannes.
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. (1. Mose 1.1) (Johannes 17.5) (1. Johannes 1.1-2) (Offenbarung 19.13) 2 Dasselbe war im Anfang bei Gott. 3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. (1. Korinther 8.6) (Kolosser 1.16-17) (Hebräer 1.2) 4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. (Johannes 8.12) 5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 23:11
@Etta
Optimist schrieb: Der allmächtige Gott bzw. JHWH, bzw. der Vater ist doch der Ursprung....
Du akzeptierst also diese Aussage als richtig.
Also demnach auch, dass der Vater der Ursprung ist.

Wenn nun der Vater der Ursprung ist - also somit die GESAMTE Gottheit, wie kann dann derjenige, welcher aus dem Vater hervorgeht, AUCH die GESAMTE Gottheit sein? Er kann doch dann "nur" ein TEIL dieser sein?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 23:14
@Optimist
Das ist schwer zu erklären finde ich. Ich sage es mal so. Vater, Sohn und HL. Geist sind drei " Personen" und doch eins.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 23:16
@Etta
Etta schrieb:Das ist schwer zu erklären finde ich. Ich sage es mal so. Vater, Sohn und HL. Geist sind drei " Personen" und doch eins.
Weich mal bitte nich aus und beantworte mir bitte nur diese eine Frage:
Jesus kann nicht die GESAMTE Gottheit sein, weil dies der Vater SELBST schon ist.
wie gesagt:
Optimist schrieb:Er kann doch dann "nur" ein TEIL dieser sein?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 23:24
@Optimist
Jesus kann doch gar nicht die GESAMTE Gottheit sein, weil dies doch der Vater selbst schon ist.
wie gesagt:
Jesus war schondabei als es die Erde noch gar nicht gab. Jesus gehört zur Gottheit , wie du selber sagst ein Teil, wie der Hl. Geist. Die Engel zb. wurden später erschaffen


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.01.2015 um 23:26
@Optimist
Wenn nun der Vater der Ursprung ist - also somit die GESAMTE Gottheit, wie kann dann derjenige, welcher aus dem Vater hervorgeht, AUCH die GESAMTE Gottheit sein und nicht "nur" ein TEIL dieser?
hm...
wen ein mensch ein Kind bekommt, ist das Kind vollkommen oder nur ein teil?
es ist zwar volkommen vom körper her,
aber vom geist/verstand her muss es noch wachsen um zu erkennen/verstehen,
wie und warum alles so ist, wie es ist....

bis es alles so versteht, wie der vater...
zwei die das gleiche ziel haben...
egal wem du fragst, die antwort wäre die gleiche...

sie sprechen aus dem gleichen geiste...
zumindest kann ich mir das so erklären:)


melden
383 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden