weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

12.765 Beiträge, Schlüsselwörter: Trinität, Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 08:52
Sorry, ich kann nicht mehr bearbeiten
Das ist eine Behauptung von Dir, welche Du nicht genau wissen kannst.
Du hast für dich allenfalls Indizien dafür, aber doch keine Beweise, oder?
Es ging darum, dass alles eine wahre Metapher ist, aber nicht die absolute Wahrheit.

Natürlich ist jede Aussage von mir hier eine Behauptung, ich hoffe ihr versteht, dass ich mich nicht für allwissend halte, und ihr gerne meine Aussagen ablehnen könnt. Ich denke, dass aus Offenbarungen eine klare Sache hervorgeht:
Gott ist für uns nicht 100% zu verstehen. Wenn man Gott in einem Buch absolut beschreiben könnte, dann wäre er limitiert, also nicht Gott. Man kann den absoluten, unabhängigen Schöpfer nicht mit einer Sprache beschreiben, die abhängig und limitiert ist. Daraus schliesse ich, dass es gar nicht der Sinn der Bibel ist, Gott 100% zu beschreiben, sondern nur Metaphern darzulegen, die auf ihn zeigen. Die Bibel würde sich meiner Meinung nach selbst widersprechen, wenn sie von einem unergründbaren Gott spricht, und ihn dann absolut wahr erklärt/beschreibt.


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 09:07
@DieSache
DieSache schrieb:will nicht wissen, wie viel Potenzial für die Gesellschaft schon verloren ging, weil man Schwächere als prinzipiell nicht leistungsfähig eingestuft hatte, diese aber zumindest Fähigkeiten gehabt hätten, die der Gruppe/Gemeinschaft gut getan hätten!

Unsere Ellenbogengesellschaft zu der wir größtenteils in Punkt Beruf und privater Wirtschaftlichkeit geworden sind, ist nicht gerade dafür geschaffen, soziale/emotionale Kompetenz zu entwickeln!
Du sprichst mir aus der Seele. :)

@onlyonecansave
onlyonecansave schrieb:Keine einzige Prophezeiung ist darauf ausgelegt, ein 100% Beweis zu sein, Gott gibt uns immer Entscheidungsfreiheit, ihn zu erkennen.
Genauso sehe ich das auch. Wir sollen erkennen und dann GLAUBEN.
onlyonecansave schrieb:Natürlich sehen die jenigen, die an die Prophezeiung Glauben, darin einen Beweis. Doch sind Prophezeiungen in Wirklichkeit nur ein Beweis, wenn man sowieso schon glaubt.
Trifft auf mich nicht zu. Die Erfüllung von Prophezeiungen waren für mich u.a. Indizien bzw. Vorraussetzungen überhaupt erst mal zum GLAUBEN zu kommen.

Natürlich ist es eben subjektive Wahrnehmung, ob sich eine Prophezeiiung erfüllt hat oder nicht, das ist schon klar.
Wer nicht glauben mag, sagt dann eben, es sind alles selbsterfüllende Prophezeiungen oder die Bibel wurde extra so geschrieben, dass man es als erfüllt sehen könnte usw...
onlyonecansave schrieb:Wir sollten daher nicht verwundert sein, wenn Jesus bei seiner zweiten Erscheinung, die gängige Interpretation der Prophezeiungen nicht erfüllt. Sondern sie so erfüllt, wie er will.
Man kann darauf auch schliessen, weil viele Prophezeiungen keinen Sinn ergeben, wenn man sie wörtlich versteht.
Richtig.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 10:07
Jesus steht in meinen Glauben für die fleischgewordene Menschlichkeit der Nächstenliebe, für eine Art positive Urkraft, die in jedem von uns steckt. Ich denke nicht, dass er als Jesu in Persona wiederkehrt, ich glaube es wird die Kraft sein, die in jedem der an das Gute im Menschsein glaubt existent ist, dass diese eben zurück kehren wird...die menschenliche Nächstenliebe und Barmherzigkeit erweckt in Einzelnen von uns!


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 10:15
Optimist schrieb:Zu dem Waluliso (sehr interessant, danke für Deine Aufklärung) muss ich noch mal fragen: war er wirklich so groß, wie er auf dem Bild erscheint? Bzw. wie groß ungefähr war er?
er war schon groß ich schätze so um die 2 meter
- es liegt daher nicht am stress sondern daran dass sich die menschen selbst stress machen weil viele vollkommen unorganisiert sind, meist sich nicht selbst motivieren können und oft sowieso den falschen beruf wählen
Auch das sagst Du so einfach dahin, weil Du vermutlich zu sehr von Dir aus gehst. Schon alleine der Punkt: "falscher Beruf".
Wenn es keine Alternativen gibt, muss man irgendeinen Beruf nehmen. Weiß nicht wie hoch die Arbeitslosikeit in Österreich ist, aber im Osten der BRD ist sie z.T. ziemlich hoch. Und es kann eben nicht jeder einfach mal so wegziehen.
ich würde grundsätzlich keinem arbeit annehmen mit der ich mich nicht identifizieren kann bzw. wo ich keinen spaß an der arbeit habe ectr. da bin ich lieber ein paar jahre arbeitslos bis ich das entsprechende gefunden habe das zu mir passt als wenn ich etwas tue wo ich von hausaus weiss das ich damit nicht glücklich bin.

- da macht man sich selbst doch keinen gefallen und den Arbeitgeber erst recht nicht und somit ensteht irgendwann sowieso die Konsequenz das entweder der Arbeitgeber es merkt weil die Leistung nicht stimmt oder eben man selbst körperlich/psychisch zu spüren bekommt das es nicht das richtige ist und sowieso den Job aufgeben muss oder gekündigt wird.

das erspare ich mir doch gleich von vornherein und bin lieber arbeitslos und nutze diese zeit für Weiterbildung - schlußendlich hat man auch jahrzehntelang für solche fälle einbezahlt also muss man sich nicht dafür schämen eine kleine Auszeit zu nehmen die schlussendlich dann auch der Weiterbildung dient und dem nächsten Arbeitgeber zugute kommt.
Optimist schrieb:Solch eine Welt, welche Bedingungen schafft, wo nur die "Stärksten" (mental und geistig) "überleben", kann ich nicht gut heißen, tut mir leid.
tja so ist das leben nun mal - von anbeginn der zeit wurden die schwachen ausselektiert - in der Tierwelt ist das immer noch so - um das überleben einer spezies zu sichern. - so grausam das auch ist/klingt ist es fakt dass nur die anpassungsfähigen überleben bzw. ein ausgeglichenes/sorgenfreies leben führen können.

verstehe mich nicht falsch - es ist nicht so, dass ich eine solche vorgehensweise befürworte - aber so sind nunmal die umstände entweder man passt sich an oder man wird gegen die wand laufen und sich selbst schaden.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 10:19
Der Glaube an die Persönlichkeit eines Messias mag nachvollziehbar (geschichtlich, wie menschlich!) sein, einen Haken hat sie allerdings!

Wir warten auf Änderungen von Außen, durch das handeln eines Heilands und Wunderwirken eines Gottes, an den die meisten von uns eh schon nicht mehr aufrichtig glauben können, denn sonst gäbe es diese Kriege nicht!

Wir erhoffen Rettung aus der Welt, die wir Menschen selbst erschaffen haben, legen aber Verhaltensweisen die dem Ziel der gelebten Nächstenliebe entgegenwirken nicht ab...nein solange wir so leben wird keiner kommen und uns einfach so an der Hand nehmen, wir haben noch einen weiten Weg der Selbsterkenntnis zu gehen...


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 10:30
@-Therion-

nicht der Stärkste überlebt in der Evolution, vielmehr überlebt der (die Spezies), die sich am besten an die Lebensbedingungen anpassen kann!

Zudem sind wir soziale Wesen und irgendwie kollidiert der heutige Alltag gewaltig damit dass wir nur noch dual denken, auch in Form von Nutzen und Nicht Nutzen!

Jedes einzelne Individuum hat seine Daseinsberechtigung, jeder einzelne Mensch hat einen Nutzen für die Gemeinschaft, hätte seinen Platz, wenn wir wirklich sozial nachhaltig leben würden unabhängig jetzt ob wir an einen Gott glauben wollen/können, oder nicht!

Die Menschheit hat schon einmal ein Massensterben überlebt, ich denke wir sind robuster und länger existent, als so mancher denkt...körperliche Evolution ist nie abgeschlossen und eben so die geistige ich wiederhole noch einmal, jeder von uns hat seinen Platz im Ganzen, wir sollten weg von diesem "Der Stärkste überlebt!"!


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 10:55
@-Therion-
Wenn es keine Alternativen gibt, muss man irgendeinen Beruf nehmen. Weiß nicht wie hoch die Arbeitslosikeit in Österreich ist, aber im Osten der BRD ist sie z.T. ziemlich hoch. Und es kann eben nicht jeder einfach mal so wegziehen.

--->
ich würde grundsätzlich keinem arbeit annehmen mit der ich mich nicht identifizieren kann bzw. wo ich keinen spaß an der arbeit habe ectr. da bin ich lieber ein paar jahre arbeitslos
Sehe ich genauso.
Aber für Manche funktioniert das nicht, wenn z.B. Existenzen dran hängen und man Verantwortung für Andere hat (Kinder usw..).
Wenn z.B. ein Haus abzubezahlen ist, kann man nicht arbeitslos sein...


@DieSache
Jedes einzelne Individuum hat seine Daseinsberechtigung, jeder einzelne Mensch hat einen Nutzen für die Gemeinschaft, hätte seinen Platz, wenn wir wirklich sozial nachhaltig leben würden unabhängig jetzt ob wir an einen Gott glauben wollen/können, oder nicht!
... wir sollten weg von diesem "Der Stärkste überlebt!"!
Genau. :)
DieSache schrieb:Der Glaube an die Persönlichkeit eines Messias mag nachvollziehbar (geschichtlich, wie menschlich!) sein, einen Haken hat sie allerdings!

Wir warten auf Änderungen von Außen
Nein, lt. Bibel (und auch lt. meiner eigenen Überzeugng) sollte man SELBST etwas tun und an sich arbeiten. :)
DieSache schrieb:Wir erhoffen Rettung aus der Welt, die wir Menschen selbst erschaffen haben, legen aber Verhaltensweisen die dem Ziel der gelebten Nächstenliebe entgegenwirken nicht ab...
Genau das ist eben der Fehler, dieses "Nicht-ablegen"...
... und so schließt sich der Teufelskreis (im wahrsten Sinne des Wortes) ;)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 10:55
-Therion- schrieb:er war schon groß ich schätze so um die 2 meter
So groß habe ich ihn nicht in Erinnerung... er war normal groß, so um die 1.80. :) @-Therion-
-Therion- schrieb:und hast du dich schon mal gefragt warum das so ist, wie es zustande kommt - natürlich nicht ..... du schimpfst nur darüber ....
aber nein, ich schimpfe doch gar nicht... :)
und ich wundere mich auch nicht wie das zustandekommt.
In meinem Leben versuche ich Stress auszuschalten. dh ich mach mir einfach keinen....so wenig wie möglich. :)
-Therion- schrieb:-------------> weil die meisten menschen eben nicht mit der zeit mitgehen und auf einen level stehenbleiben. statt sich weiterzuentwickeln auf persönlicher und geistig/mentaler ebene um mit den anforderungen oder besser gesagt herausforderungen des altags fertig zu werden resignieren die meisten und fühlen sich dadurch überfordert.

- es liegt daher nicht am stress sondern daran dass sich die menschen selbst stress machen weil viele vollkommen unorganisiert sind, meist sich nicht selbst motivieren können und oft sowieso den falschen beruf wählen in dem sie sich nicht wohlfühlen.
Man muss sich mM nicht verändern und therapieren , um mit dem Stress des Alltags fertig zu werden. Umgkehrt wäre die Lösung gesünder, dem Alltag selbst den Stress und Leistungsdruck zu entziehen.
Dennoch, für die herrschenden Großkonzerne gelten Menschen als Human kapital, die mit ihrer Arbeitskraft "Gold abbauen für die Herrscher"..



Lebst du in Wien? @-Therion-


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 11:24
DieSache schrieb:nicht der Stärkste überlebt in der Evolution, vielmehr überlebt der (die Spezies), die sich am besten an die Lebensbedingungen anpassen kann!
so meinte ich das auch ....
-Therion- schrieb:so grausam das auch ist/klingt ist es fakt dass nur die anpassungsfähigen überleben
Optimist schrieb:Sehe ich genauso.
Aber für Manche funktioniert das nicht, wenn z.B. Existenzen dran hängen und man Verantwortung für Andere hat (Kinder usw..).
Wenn z.B. ein Haus abzubezahlen ist, kann man nicht arbeitslos sein...
auch da gibt es mittel und wege wie man das dennoch meistern kann ...... mann muss nur nach lösungen suchen anstatt sich auf die negativen Auswirkungen zu konzentrieren und den kopf hängen zu lassen denn lösungen gibt es IMMER welche wie zb. Stundung der kreditraten !
er war schon groß ich schätze so um die 2 meter

So groß habe ich ihn nicht in Erinnerung... er war normal groß, so um die 1.80. :) @-Therion-
vielleicht ist er mir nur so groß vorgekommen weil ich relativ klein bin 1,65 :)
und hast du dich schon mal gefragt warum das so ist, wie es zustande kommt - natürlich nicht ..... du schimpfst nur darüber ....


aber nein, ich schimpfe doch gar nicht... :)
und ich wundere mich auch nicht wie das zustandekommt.
In meinem Leben versuche ich Stress auszuschalten. dh ich mach mir einfach keinen....so wenig wie möglich. :)
damit war auch Optimist gemeint nicht du :)
snafu schrieb:Lebst du in Wien? @-Therion-
ja und du auch wie ich lese ..... "könnt ma direkt mal auf an kaffe gehn :) "


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 13:10
@-Therion-
@snafu
Ihr habts gut, könnt Euch treffen. :)

@onlyonecansave
onlyonecansave schrieb:Natürlich ist jede Aussage von mir hier eine Behauptung, ich hoffe ihr versteht, dass ich mich nicht für allwissend halte, und ihr gerne meine Aussagen ablehnen könnt.

Ich denke, dass aus Offenbarungen eine klare Sache hervorgeht:
Gott ist für uns nicht 100% zu verstehen. Wenn man Gott in einem Buch absolut beschreiben könnte, dann wäre er limitiert, also nicht Gott.

Man kann den absoluten, unabhängigen Schöpfer nicht mit einer Sprache beschreiben, die abhängig und limitiert ist. Daraus schliesse ich, dass es gar nicht der Sinn der Bibel ist, Gott 100% zu beschreiben
Sehe ich genauso.
onlyonecansave schrieb:Daraus schliesse ich, dass es gar nicht der Sinn der Bibel ist, Gott 100% zu beschreiben, sondern nur Metaphern darzulegen, die auf ihn zeigen.
Weshalb die Einschränkung "nur" Metaphern?
Für mich wird z.T auch ganz direkt (ohne Metapher) auf Gott gezeigt.

onlyonecansave schrieb:Die Bibel würde sich meiner Meinung nach selbst widersprechen, wenn sie von einem unergründbaren Gott spricht, und ihn dann absolut wahr erklärt/beschreibt
Ich kann mir denken was Du meinst, aber dieser Satz ist missverständlich (jedenfalls in meinen Augen :) ).

Für mich kommt diese Formulierung besser hin :) :
Die Bibel würde sich ... selbst widersprechen, wenn sie von einem unergründbaren Gott spricht, und ihn andererseits als ABSOLUT und vollständig transparent (ergründbar) beschreibt.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 14:06
Optimist schrieb:@-Therion-
@snafu
Ihr habts gut, könnt Euch treffen. :)
ja - mit dir gemeinsam wäre es natürlich noch spannender :) - schade :-(


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 14:47
@-Therion-
ja, schade. :(

Aber vielleicht treffen wir uns irgendwann als Geistpersonen und erkennen uns sogar obwohl wir uns noch nie gesehen haben. :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 19:30
@-Therion-
@snafu
snafu schrieb:
Lebst du in Wien? @-Therion-

ja und du auch wie ich lese ..... "könnt ma direkt mal auf an kaffe gehn :) "
ich auch ich auch:)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

09.04.2015 um 23:05
@Koman :) schreib dir pn.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

10.04.2015 um 00:58
@snafu
@alle

Diese Ausführungen sind leider nicht von mir, aber sie sind sehr hilfreich den christlichen Glauben, außerhalb von NewAge Beeinflussungen zu verdeutlichen. Besser kann ich es auch nicht erläutern, ist leider auf ein Niveau, welches man sich erst einmal verinnerlichen sollte. Ob man dem jetzt glaubt oder nicht, bleibt dem freien Willen überlassen. Für mich sind diese Inhalte kein Dogma. sondern ergeben für mich im Glauben einen wahrheitsmäßigen Sinn und hohen Anspruch.


Der Auferstehungsleib

• Die Identität steht fest.
• Aber deren Interpretation ist offen.

• Die Lösung geht davon aus, daß grundsätzlich die Einheit der leibgestaltenden Seele entscheidend ist.

• Der neue Begriff von Seele

– Eine Entdeckung des Thomas von Aquin auf Grund des Anspruchs der Glaubenslehre

Wenn Thomas mit Aristoteles die Frage nach dem Wesen der ‚Seele‘ mit der Formel klärt ‚anima forma corporis‘ (die Seele ist die ‚Form‘ des Leibes), so liegt darin in Wirklichkeit eine vollständige Umwandlung des Aristotelismus. Hier ist nun die ungeheuere Aussage erreicht: Der Geist im Menschen ist so völlig eins mit dem Leib, daß auf ihn der Terminus ‚Form‘ mit seinem vollen Anspruch Auferstehung des Fleisches angewandt werden kann. Und umgekehrt: Die Form dieses Leibes ist so, daß sie Geist ist und damit den Menschen zur Person macht. Die Seele gehört dem Leib zu als ‚Form‘, aber das, was ‚Form‘ des Leibes ist, ist doch Geist, macht den Menschen zur Person und
öffnet ihn so auf Unsterblichkeit hin.

Dieser Begriff von Seele ist etwas völlig Neues gegenüber allen antiken Auffassungen der Psyche; er ist ein Produkt des christlichen Glaubens und seiner Ansprüche an das Denken.

Wie gegenwärtig die Materie den Ort des Geistes bestimmt, so wird in der neuen Welt der Geist der Ort der Materie sein. Das heißt: Die Auferstehung schafft eine neue ’intelligible’ Räumlichkeit und Zeitlichkeit, in der man auch ein intelligbiles ’Oben’ (=Himmel) und ein intelligibles ’Unten’ (=Hölle) unterscheiden mag. Der Mensch ist eine Ganzheit, aus Seele und Leib gefügt, und zu seiner wahren Seligkeit gehört daher auch die Wiederherstellung dieser
Ganzheit.

Es ist ein Kontrapunkt, „der gegenüber einem bloß innerweltlichen, quasi-physikalischen Realismus den christlichen Realismus als Realismus jenseits der Physik, als Realismus desText herausstellt.
„Das aber sage ich, Brüder, daß Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können und daß Vergängliches nicht zu Unvergänglichkeit kommt.“ – Ähnlich Johannesevangelium 6, 63: „Der Geist ist’s, der lebendig macht, das Fleisch nützt nichts.“

Das Selbst, das jetzt in einem chemisch-physikalisch faßbaren Leib erscheint, kann wiederum, definitiv, erscheinen in der Weise einer transphysikalischen Wirklichkeit. »Leib« und »Geist« sind in der Sprache des Paulus keine Gegensätze, sondern die Gegensätze heißen »Fleischesleib« und »Leib in der Weise des Geistes».
Demzufolge ist Auferstehung des Leibes nicht Auferstehung des Körpers.

–Sowohl Johannes (6,53) wie Paulus (1 Kor 15,50) machen mit allem Nachdruck deutlich, daß die »Auferstehung des
Fleisches«, die »Auferstehung der Leiber« nicht eine »Auferstehung der Körper« ist. Nicht die Auferstehung der Körper, sondern der Personen, und dies gerade nicht in der Wiederkehr der»Fleischesleiber«,das heißt der biologischen Gebilde, sondern in der Andersartigkeit des Lebens der Auferstehung, wie es im auferstandenen Herrn vorgebildet ist.

Nicht die einzelnen Atome und Moleküle als solche sind ‚der Mensch‘ und nicht an ihnen hängt daher die Identität der ‚Leiblichkeit‘; sie hängt vielmehr daran, daß Materie unter die Ausdruckskraft der Seele tritt. So wie die Seele sich nun einerseits von Materie her definiert, so ist umgekehrt der Leib ganz von der Seele definiert: Leib, und zwar
identischer Leib, ist das, was die Seele sich als ihren körperlichen Ausdruck baut. Gerade weil die Leiblichkeit
nun so unlösbar zum Menschensein gehört, wird die Identität der Leiblichkeit nicht von der Materie, sondern von der Seele bestimmt, der materia prima. Insofern kann die thomistische Lehre, streng durchgeführt, überhaupt keine Identität zwischen dem Leib vor und nach dem Tod festhalten. Aus diesem Grund rief gerade die mit den Worten
anima unica forma corporis umschriebene neue Anthropologie des Aquinaten schärfsten Widerstand hervor:

Die Identität des Leichnams Jesu mit dem Gekreuzigten war ja damit philosophisch geleugnet. Sein zentraler Gedanke bleibt als Wegweisung bestehen: Er liegt in der schöpfungsmäßigen Einheit von Leib und Seele,
die einerseits die unlösbare Zuordnung der Seele auf die Materie in sich schließt, zum anderen aber bedeutet, daß die Identität des Leibes nicht von der Materie, sondern von der Person, von der Seele her zu denken ist. Der Körper
wird zum ‚Leib‘ von der Personmitte her; Leiblichkeit ist etwas anderes als eine Summe von Körpern.

Das kommende Leben vermögen wir von dem jetzigen her hinsichtlich seines Daß ahnend zu extrapolieren; die Botschaft des Glaubens kann auf eine gewisse Evidenz des Denkens zurückgreifen. Dagegen bleibt das Was dieses neuen Lebens gänzlich außerhalb unseres Erfahrungsraumes und somit von uns her gesehen schlechthin unwißbar.
Wenn wir die Glaubensaussagen bedenken, die uns von Gottes Offenbarung her dieses Was in seinen
Grundmöglichkeiten andeutend aufschließen, müssen wir also die Grenzen unserer Aussage deutlich vor Augen behalten.

Die Überlieferung des Glaubens hat nicht den Sinn, bloßer Neugier Nahrung zu liefern. Wo sie den eigenen Raum menschlicher Erfahrung überschreitet, geht es ihr nicht um Unterhaltung, sondern um Wegweisung. Nur so weit eröffnet Auferstehung des Fleisches sich deshalb das Jenseitige, als es der Weisung im Diesseitigen dienlich ist.

Die Vorstellung eines Todesschlafs im Sinn eines bewußtlosen Zustands zwischen Tod und Weltende ist ein unzutreffender Archaismus, der in keinem der neutestamentlichen Texte eine Stütze findet.
„Ein Scheinproblem“: „Das ‚Zwischen‘ gibt es nur in unserer Perspektive. In Wahrheit ist das ‚Ende der Zeiten‘ unzeitlich.“

Es gibt keine Vorstellbarkeit der neuen Welt. Es gibt auch keinerlei irgendwie konkretisierbaren und in die Vorstellung reichenden Aussagen über die Art des Materiebezugs der Menschen in der neuen Welt und über den ‚Auferstehungsleib‘.

Aber es gibt die Gewißheit, daß die Dynamik des Kosmos auf ein Ziel zuführt, auf eine Situation, in der Materie und Geist einander neu und endgültig zugeeignet sein werden. Diese Gewißheit bleibt der konkrete Inhalt des Bekenntnisses zur Auferstehung des Fleisches auch heute, gerade heute.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

10.04.2015 um 06:21
@Koman

dann wärst du der "hahn im korb" - mutig :)
von welchem bezirk bist denn und wann hast du zeit ?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

10.04.2015 um 10:14
hallo @dakarnoir
dakarnoir schrieb:Wenn Thomas mit Aristoteles die Frage nach dem Wesen der ‚Seele‘ mit der Formel klärt ‚anima forma corporis‘ (die Seele ist die ‚Form‘ des Leibes), so liegt darin in Wirklichkeit eine vollständige Umwandlung des Aristotelismus. Hier ist nun die ungeheuere Aussage erreicht: Der Geist im Menschen ist so völlig eins mit dem Leib, daß auf ihn der Terminus ‚Form‘ mit seinem vollen Anspruch Auferstehung des Fleisches angewandt werden kann. Und umgekehrt: Die Form dieses Leibes ist so, daß sie Geist ist und damit den Menschen zur Person macht. Die Seele gehört dem Leib zu als ‚Form‘, aber das, was ‚Form‘ des Leibes ist, ist doch Geist, macht den Menschen zur Person und
öffnet ihn so auf Unsterblichkeit hin.
So betrachte ich das auch. Die Seele ist Ausdruck und Form des Geistes, und sie ist sichtbar durch Körper und durch alle Körper.

Die Seele ist nirgendwo INNEN im Körper, sie ist AUSSEN, wir leben quasi in unserer Seele, und diese 'umgibt' uns... der Körper ist das Zentrum der Seele.
Die Seele wird im hebräischen in drei 'Zuständen' oder Aspekten dargestellt, die animalische Seele (Nephesh) die geistige Seele, Ruach, und die sich erkennende Seele, Neshamah. Alles zusammen wird auch Ruach genannt, was Odem oder "GeistGottes" bedeutet.
dakarnoir schrieb:–Sowohl Johannes (6,53) wie Paulus (1 Kor 15,50) machen mit allem Nachdruck deutlich, daß die »Auferstehung des
Fleisches«, die »Auferstehung der Leiber« nicht eine »Auferstehung der Körper« ist.
Die Auferstehung der Toten, bedeutet das "Wiedererscheinen" der TATEN des Menschen. In ihm selbst.

Alle seine Taten 'reflektieren' in seiner Seele, bzw sind 'gespeichert'. Diese werden dann aufgerufen....
Sind/waren diese im Einklang mit seinem wahren Willen (=göttlicher Wille, Universumwille) , dann gehören sie zu den "144000", waren sie dies nicht, "verbrennen" sie ..... ("Feuersee, Hölle")
dakarnoir schrieb:Die Vorstellung eines Todesschlafs im Sinn eines bewußtlosen Zustands zwischen Tod und Weltende ist ein unzutreffender Archaismus, der in keinem der neutestamentlichen Texte eine Stütze findet.
„Ein Scheinproblem“: „Das ‚Zwischen‘ gibt es nur in unserer Perspektive. In Wahrheit ist das ‚Ende der Zeiten‘ unzeitlich.“
Es ist eine Vorstellung, die aus der Unvorstellbarkeit entstanden ist.
Nach dem Tod existiert keine Zeit, die jemand warten müsste/könnte.
Zeit und Raum existiert NUR im irdischen Leben.
Alles dies geschieht im individuellen Menschen. Es ist keine kollektive Begebenheit.
Das Ende der Welt und das Ende aller Zeiten wird für jeden Menschen kommen, individuell. :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

10.04.2015 um 10:44
snafu schrieb:144000
wobei die zahl natürlich symbolisch zu verstehen ist


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

10.04.2015 um 11:08
@-Therion-
Ja. Sie drückt die Vollkommenheit des Universums in "menschlichen Maßen" aus.

Der unendliche Himmelskreis --> das Quadrat am Himmel --> Der Kubus auf Erden.
12 x 12 x 12

Der Kubus bedeutet das Symbol der Endlichkeit der materiellen Manifestation. Die Unendlichkeit des Alls und des Universums, in eine "Endlichkeit " gebracht, bzw transformiert.

Was die Endlichkeit aller Körper bedeutet.
Und aller Vorstellungen, und aller Erscheinungen. denn all dies ist der Zeit unterworfen die das Leben in einem "Raum" erst möglich und bewusst macht. Die ZEIT, ist, was als erstes "vergeht". sprichwörtlich..... ;)

denn sie ist das Fundament des Tempels des Lebens.


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

10.04.2015 um 21:31
@-Therion-
-Therion- schrieb:dann wärst du der "hahn im korb" - mutig :)
von welchem bezirk bist denn und wann hast du zeit ?
vom 2. Bezirk:)
von der zeit her, halte ich mich an euch:)


melden
143 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden