weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

12.628 Beiträge, Schlüsselwörter: Trinität, Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

20.06.2015 um 21:17
Vielleicht klappt es jetzt mit dem Link.

http://www.nak.org/de/katechismus/3-der-dreieinige-gott/


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

20.06.2015 um 22:03
Hallo @Optimist, die Argumentationskette von unserem lieben @Tommy57 erscheint mir nur durch allein einen Vers als entkräftet, 2.Korinther 5,19

http://biblehub.com/interlinear/2_corinthians/5-19.htm

Auf Deutsch nach der alten Elberfelder:

"nämlich daß Gott in Christo war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungen nicht zurechnend, und hat in uns das Wort der Versöhnung gelegt." (vgl. auch Johannes 10,38)

Habe es in vielen Übersetzungen nachgeschlagen und sie schreiben fast alle das gleiche, "Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber", nur die Neue Welt Übersetzung tanzt hier aus der Reihe und da es die bevorzugte Übersetzung von @Tommy57 ist, wundert mich sein außergewöhnliches Verständnis hierbei nicht.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

20.06.2015 um 22:21
@BibleIsTruth
@Etta
@-Therion-

Danke für Eure Antworten.

@BibleIsTruth
BibleIsTruth schrieb:"Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber"
Da hast du Recht, das spricht zumindest dafür, dass Christus ein TEIL Gottes ist.

Jedoch ist dies dennoch ein Widerspruch dazu:
Denn mit seinem TOD IN VOLLKOMMENER LAUTERKEIT war die 2. STREITFRAGE zur Lauterkeit des Menschen zugunsten GOTTES geklärt!

( ADAM wurde als vollkommener Mensch unter dem Einfluss Satans untreu!
JESUS hingegen bewahrte seine Lauterkeit selbst unter den schlimmsten Qualen! )
...

Denn wenn Jesus Teil einer trinitären Gottheit wäre, dann wird die Bewahrung seiner Lauterkeit sinnlos, denn Gott schuldet sich selbst keine Lauterkeit und das war auch niemals Teil einer Anklage Satans gewesen!
Ich drücke es mal etwas anders aus, was Tommy hier vermutlich meinte :
Wenn Jesus ein Teil Gottes wäre, dann wäre es doch sozusagen keine "Kunst" gewesen, wenn er Satan widerstehen konnte und ALS Mensch vollkommen blieb.

Aber Satan hatte ja nun mal die Frage aufgeworfen, ob Menschen Gott nur deswegen treu sind, weil es ihnen gut geht usw...

Wenn also Jesus ein Teil oder Gott selbst wäre, wäre es doch auch logisch, dass er "sich" treu bleibt. Somit wäre doch dann Satan gegenüber gar nichts bewiesen worden?

Ich hoffe ich konnte verständlich machen, wie ich das jetzt alles meine?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

20.06.2015 um 22:31
@Optimist
Optimist schrieb:Ich drücke es mal etwas anders aus, was Tommy hier vermutlich meinte :
Wenn Jesus ein Teil Gottes wäre, dann wäre es doch sozusagen keine "Kunst" gewesen, wenn er Satan widerstehen konnte und ALS Mensch vollkommen blieb.
Jesus kam aber als MENSCH zu den Menschen. Deswegen war es für ihn bestimmt nicht leicht dem Satan zu wiederstehen.
Hier ein Ausschnitt eines Gottesdienstes von der NAK.

Satan, der Widersacher von Anbeginn, fährt eine teuflische Strategie. Das hat sich schon im Garten Eden gezeigt. Da kam dieser Gedanke durch die Schlange, die den Teufel verkörperte: Sollte Gott etwa gesagt haben? Sollte das wohl so sein, wie er es euch sagt? In dieser Weise wollte er den inwendigen Menschen schwächen. So wurde das Gebot, das Gott klar und eindeutig formuliert hatte, infrage gestellt und in seiner Bedeutung aufgeweicht.

Als der Herr Jesus in der Wüste versucht wurde, ging der Teufel ähnlich vor: Er gab manche Anregung, die auf den ersten Blick nicht verhängnisvoll aussieht. Und doch war damit die Absicht verbunden, den inwendigen Menschen zu schwächen. Satan sagte: „Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden.“ Damit wollte er das Selbstverständnis Jesu als Messias untergraben. Der Herr war nach dem langen Fasten sicherlich sehr hungrig; aber er hat das Spiel nicht mitgemacht, sondern sich von diesem Ansinnen, seine Macht vor dem Versucher zu missbrauchen, distanziert. Als Satan dem Herrn in einem Augenblick alle Reiche der Welt zeigte, wollte er Jesus Christus durch die Wucht des Eindrucks überrumpeln, dass er ihn anbete. Aber der Gottessohn fiel nicht darauf herein. Es wäre damit die Schwächung des inwendigen Menschen verbunden gewesen. Der Herr hat auch da nicht mitgemacht. (Matthäus 4).


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

20.06.2015 um 22:36
@Optimist
Um das besser verstehen zu können eine Erklärung von der NAK über Jesus Eigenschaften.

Jesus Christus ist wahrer Mensch und wahrer Gott. Er hat zwei Naturen, eine menschliche und eine göttliche, die beide unvermischt, unveränderlich, ungetrennt und unteilbar in ihm gegenwärtig sind.

Seiner menschlichen Natur nach ist er den anderen Menschen gleich; er unterscheidet sich nur darin von ihnen, dass er sündlos in die Welt gekommen ist, nie gesündigt hat und Gott, dem Vater, bis zum Tod am Kreuz gehorsam war (Phil 2,8).

Seiner göttlichen Natur nach ist er auch während seiner Erniedrigung auf Erden unverändert wahrer Gott in Allmacht und Vollkommenheit. In vielfältiger Weise hat Jesus das Geheimnis seiner Person offenbart, so beispielsweise mit den Worten in Matthäus 11,27: „Alles ist mir übergeben von meinem Vater; und niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.“ Die Erkenntnis, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist, ist göttliche Offenbarung: „Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns den Sinn dafür gegeben hat, dass wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben“ (1Joh 5,20).


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 00:09
@BibleIsTruth
@Etta
@Optimist


Hallo ihr Lieben!
BibleIsTruth schrieb:Auf Deutsch nach der alten Elberfelder:

"nämlich daß Gott in Christo war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungen nicht zurechnend, und hat in uns das Wort der Versöhnung gelegt." (vgl. auch Johannes 10,38)

Habe es in vielen Übersetzungen nachgeschlagen und sie schreiben fast alle das gleiche, "Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber", nur die Neue Welt Übersetzung tanzt hier aus der Reihe und da es die bevorzugte Übersetzung von @Tommy57 ist, wundert mich sein außergewöhnliches Verständnis hierbei nicht.
BibleIsTruth schrieb:
"Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber"


Optimist:Da hast du Recht, das spricht zumindest dafür, dass Christus ein TEIL Gottes ist.
Also das die NWÜ mit ihrer Formulierung in 2. Kor. 5:19 aus der Reihe tanzt kann man nicht sagen.

Beispiel: EINHEITSÜBERSETZUNG:

2. Kor. 5: 17 - 19

"Wenn also jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.

18 Aber das alles kommt von Gott, der uns durch Christus mit sich versöhnt und uns den Dienst der Versöhnung aufgetragen hat.

19 Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat, indem er den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnete und uns das Wort von der Versöhnung (zur Verkündigung) anvertraute."


DIE GESAMTE VERSÖHNUNGSLEHRE der BIBEL wird auf den Kopf gestellt, wenn die Interpretation dieser Bibelstelle dahingehend gedeutet wird, dass ein dreieiniger GOTT SELBST IN CHRISTUS die WELT SELBST MIT SICH VERSÖHNTE!


Bei dieser Schriftstelle ( 2. Kor. 5:19 ) wird wieder von den Trinitariern eine vielleicht etwas zweideutige Formulierung des Paulus eindeutig fehlinterpretiert!

WARUM?

Nun, die Vorschattung des Opfers Christi ist, wie Paulus im Hebräerbrief eindeutig belegt, der SÜHNETAG, wo der HOHEPRIESTER mit dem Blut des Opfertiers Sühne leistete, zwischen dem VOLLKOMMEN HEILIGEN GOTT und den UNVOLLKOMMENEN SÜNDIGEN VOLK der JUDEN.

Der HOHEPRIESTER befand sich im ALTEN BUND also in einer VERMITTLERROLLE!

GENAUSO ist es auch in der WIRKLICHKEIT!

GOTT SCHLÜPFTE GEWISS NICHT SELBST IN DIE VERMITTLERROLLE DES HOHEPRIESTERS, in der wirklichen Erfüllung ist das ja CHRISTUS JESUS!

Deswegen ist diese Formulierung NICHT richtig und vor allem die Deutung der Trinitarier:

"nämlich daß Gott in Christo war, die Welt mit sich selbst versöhnend"

Die Einheitsübersetzung schreibt:

"Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat,.."

NWÜ:

"nämlich daß Gott durch Christus eine Welt mit sich versöhnte,"


Gruß, Tommy


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 00:31
@Etta


Hallo liebe etta!
Etta schrieb:Als Satan dem Herrn in einem Augenblick alle Reiche der Welt zeigte, wollte er Jesus Christus durch die Wucht des Eindrucks überrumpeln, dass er ihn anbete.
DARUM ging es gar nicht, durch die +++Wucht des Eindrucks aller Königreiche+++, Christus zu überrumpeln!

Es war die göttliche Verheissung, den Messias betreffend, dass dieser schließlich alle Macht über die Königreiche erhalten sollte, ...ALLERDINGS nur über den Leidensweg!

Die KÖNIGSMACHT über die ERDE lag also offensichtlich in Jesu Interessengebiet!

SATAN sagte aber zu Jesus, DASS kannst du viel schneller und leichter haben, OHNE LEIDEN, mit nur einem Akt der Anbetung an mich!

Hätte Jesus in dieser Versuchung und später in Verbindung mit seinem Opfertod versagt, hätte Satan mit seiner 2. Streitfrage, die er in Verbindung mit Hiob das erste Mal aufwarf, Recht gehabt!

Hiob 2: 4,5

"Aber Satan antwortete Jehova und sagte: „Haut um Haut, und alles, was ein Mensch hat, wird er für seine Seele geben. 5 Strecke zur Abwechslung doch deine Hand aus, und rühre an sein Gebein und sein Fleisch, [und sieh,] ob er dir nicht direkt ins Angesicht fluchen wird.“




JESUS MUSS MENSCH GEWESEN SEIN um die Streitfrage Satans zu beantworten und NICHT TEIL GOTTES!

Außerdem auch eine völlig eigenständige Person, denn nur eine völlig eigenständige Person kann die von Satan angezweifelte LOYALITÄT GOTT gegenüber, unter Beweis stellen!

Dass GOTT sich SELBER LOYAL BLIEBE, hatte Satan nie angezweifelt und wäre sicher auch keine HERAUSFORDERUNG und BEWEIS loyaler Liebe!


Gruß, Tommy


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 00:52
@Tommy57
Tommy57 schrieb:JESUS MUSS MENSCH GEWESEN SEIN um die Streitfrage Satans zu beantworten
Dass er vollkommen Mensch war, bestreiten doch die Trinitarier auch gar nicht? Jedoch sagen sie eben, er war GLEICHZEITIG a u c h vollkommen Gott (oder ein Teil Gottes)
Tommy57 schrieb:Außerdem auch eine völlig eigenständige Person, denn nur eine völlig eigenständige Person kann die von Satan angezweifelte LOYALITÄT GOTT gegenüber, unter Beweis stellen!
Wenn er - auch lt. den Trinetarieren - vollständig bzw. 100% Mensch war,, dann war er natürlich auch eine eigenständige Person.
Tommy57 schrieb:Dass GOTT sich SELBER LOYAL BLIEBE, hatte Satan nie angezweifelt und wäre sicher auch keine HERAUSFORDERUNG und BEWEIS loyaler Liebe!
Gott hatte sich lt. den Trinitariern quasi aufgespaltet in einen vollständigen, vollommenen Menschen, der auch eigenständig war und einen freien Willen hatte. Und gleichzeitig hatte er jedoch auch das göttliche Wesen zu 100%

Also 100% Mensch UND 100% Gott ... und als Mensch eine eigenständige Person mit freiem Willen (als Gott sowieso)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 00:56
@Tommy57
Tommy57 schrieb:SATAN sagte aber zu Jesus, DASS kannst du viel schneller und leichter haben, OHNE LEIDEN, mit nur einem Akt der Anbetung an mich!
in welcher Bibel steht das so?

Elberfelder Lukas 4
Ich will dir alle diese Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben, und wem irgend ich will, gebe ich sie. 7 Wenn du nun vor mir anbeten willst, soll sie alle dein sein.
Interlinearübersetzung
Und hinaufgeführt habend ihn, zeigte er ihm alle Reiche der bewohnten in einem Punkt Zeit, 6 und sagte zu ihm der Teufel: Dir werde ich geben diese ganze Machtfülle und ihre Herrlichkeit, weil mir sie übergeben ist, und wem ich will, gebe ich sie; 7 du also, wenn du anbetend niederfällst vor mir, soll sein dein alle!
Luther
Und der Teufel führte ihn auf einen hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der ganzen Welt in einem Augenblick 6 und sprach zu ihm: Alle diese Macht will ich dir geben und ihre Herrlichkeit; denn sie ist mir übergeben, und ich gebe sie, welchem ich will. 7 So du nun mich willst anbeten, so soll es alles dein sein.
In keiner dieser drei Bibeln steht das so wie du es behauptest.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 01:16
Gott der heilige Geist und Jesus können einzeln sein.
Sowie auch eins.
So lese ich das.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 01:39
@Etta


Hallo liebe etta!
Etta schrieb:In keiner dieser drei Bibeln steht das so wie du es behauptest.
Meine Aussage war auch kein Bibelzitat sondern es ergibt sich aus dem Gesamtverständnis der Bibel zum Thema.

Gruß, Tommy


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

21.06.2015 um 06:53
Guten Morgen @Tommy57,
Tommy57 schrieb:DIE GESAMTE VERSÖHNUNGSLEHRE der BIBEL wird auf den Kopf gestellt, wenn die Interpretation dieser Bibelstelle dahingehend gedeutet wird, dass ein dreieiniger GOTT SELBST IN CHRISTUS die WELT SELBST MIT SICH VERSÖHNTE!
Eigentlich nicht, wenn man diesen Vers so versteht wie er dort steht und ihn nicht so übersetzt wie es in das eigene Verständnis hineinpasst, weshalb ich auch den Link zur Interlinear-Übersetzung gepostet habe um dies zu überprüfen, wird nicht gleich die gesamte Heilslehre der Bibel auf den Kopf gestellt, sondern erstmal nur Dein Verständnis darüber.

Aber hat auch keinen Sinn hier groß zu diskutieren, denn spätestens seit entlarvt wurde das in der ZJ-Broschüre "Sollte man an die Dreieinigkeit glauben?" die alten Kirchenväter falsch zitiert wurden, damit diese dafür gebraucht werden können die eigene Lehrmeinung zu stützen und es auf die Entlarvung zwar hilflose Reaktionen aber keine Änderung im eigenen Denken hervorrufen konnte, ist mir das einseitige und selektive Herangehen an diesem Thema aufgefallen. Wozu noch darüber diskutieren? Du und auch @pere_ubu wollt hier Recht haben.

Zur Erinnerung:

Beitrag von BibleIsTruth, Seite 447

Beitrag von Tommy57, Seite 450

Beitrag von BibleIsTruth, Seite 450

Und dann kam erstmal eine Zeit gar nichts mehr darüber, bis ich mal nachhakte und Du dann das hier geschrieben hast:

Beitrag von Tommy57, Seite 486

Wo Du dann zwar die Kirchenväter auf einmal selbst in Frage stellst aber es nicht wagst es auch nur mit einer Silbe bei den Zeugen Jehovas zu tun.

So einseitig und selektiv wie Du hier herangegangen bist @Tommy57, auf die gleiche Weise tust Du es mit der gesamten Bibel. Dir geht es weniger um die Frage "was lehrt mich Gottes Wort?" sondern mehr darum "wie drück ich Gottes Wort in mein eigenes Verständnis hinein?". Wenn die Bibel dann erfolgreich in Dein Verständnis hineingedrückt wurde, drückst Du anderen dieses Verständnis auf.

Wenn dann jemand im Begriff ist Dich zu durchdringen, werden Deine Buchstaben größer :)

In Jesus Christus ist Gott selbst zu einem Menschen geworden, das ist ein Fakt den Du spätestens dann anerkennen mußt wenn Du vor Seinem Thron stehst.



Die Gnade des Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Dir!


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

23.06.2015 um 10:32
@BibleIsTruth

Ich stimme dir in allem zu ^^
Das hast du in deinem Beitrag sehr gut mal auf den Punkt gebracht!

Nur, wenn ich so etwas hier schreibe, wird mir immer gleich ZJ-bashing an den Kopf geworfen... :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 00:25
@BibleIsTruth

Hallo!
BibleIsTruth schrieb:Wenn dann jemand im Begriff ist Dich zu durchdringen, werden Deine Buchstaben größer :)
Nein, mein lieber Bible is Truth, deswegen werden die Buchstaben bei mir nicht größer!
:-) Ich schreibe nur deswegen in manchen Sätzen Grossbuchstaben, weil ich dadurch einen Hauptgedanken hervorheben will!

Ansonsten wundere ich mich sehr, über diese Zeilen von dir:
BibleIsTruth schrieb:spätestens seit entlarvt wurde das in der ZJ-Broschüre "Sollte man an die Dreieinigkeit glauben?" die alten Kirchenväter falsch zitiert wurden, damit diese dafür gebraucht werden können die eigene Lehrmeinung zu stützen und es auf die Entlarvung zwar hilflose Reaktionen aber keine Änderung im eigenen Denken hervorrufen konnte, ist mir das einseitige und selektive Herangehen an diesem Thema aufgefallen.
Ich habe nach wie vor nicht den Eindruck, dass die "Kirchenväter" von der JZ - Broschüre falsch zitiert wurden.

Ich habe dir mit diesem Post, wozu den Link gesetzt hast, eindeutig geantwortet und darauf kam von dir meines Wissens noch keine Stellungnahme.

Daher setze ich es gerne nocheinmal hinein, damit es für dich leichter ist, denn für mich ist die Diskussion noch nicht zu Ende!

Das Post von zuvor:
*******************************

"Hallo!

Ja, ich habe bereits damit begonnen die Schriften der Kirchenväter zu untersuchen.

Es steht außer Frage, dass in den Schriften der frühen Kirchenväter die ZWEI PERSONEN, GOTT der Vater und Schöpfer, der SOHN Gottes der Mensch wurde und der heilige Geist Erwähnung finden und auch alle drei in Folge, erwähnt werden.

Waren es Trinitarier?

In dem Sinne wie HEUTE der Begriff TRINITÄT verstanden wird, muss ich mit einem ausdrücklichen NEIN antworten, obwohl schon gewisse Ansätze, die später zur Trinitätslehre führten, zu erkennen sind.

Die Problematik der damaligen Zeit:

Die Kirchenväter waren studierte Leute und daher beeinflusst vom PLATONISMUS und anderer gängiger philosophischer Ansichten der damaligen Welt in der sie lebten!

Sie waren oft bestrebt, die christliche Lehre in der damaligen Gelehrtenwelt zu etablieren und gingen daher immer mehr Kompromisse ein.
So entfernten sie sich in den ersten Jahrhunderten n. Chr. in ihren Lehrmeinungen immer mehr vom dem Gedankengut und den ursprünglichen Lehren der inspirierten Bibelschreiber.

Aus dem Forum: "Gespräche im Kreuzgang":

Zitat eines Schreibers im Forum zur Erwähnung der Ansicht des Kirchenvaters ORIGENES in der JZ Broschüre: "Sollte man an die Dreieinigkeit glauben?":
*****
Ich denke, es ist ein Eigentor, Origenes als Antitrinitarier zu erwähnen, denn er benutzt ja schon den Begriff "Dreifaltigkeit" in seiner Arbeit "Von den Anfängen"!

Mumpf, ich denke, das reicht. Die Wachtturm-Gesellschaft hat kein Recht, diese Christen für ihre Zwecke zu mißbrauchen.

*****

FRAGE: Ist es tatsächlich der Fall, dass die WT - Gesellschaft die "Ansichten der Kirchenväter" für ihre Zwecke mißbraucht?

In der WIKIPEDIA finden wir unter ORIGENES im Abschnitt: "Theologisches und Dogmatisches" folgende interessante Erklärung:


"Die Verteidigung der Einheit Gottes gegen die Gnosis führte Origenes dazu, an der Unterordnung des Sohnes unter dem Vater festzuhalten; die Lehre der ewigen Schöpfung entstand später. Origenes hob deutlich die Unabhängigkeit des Logos sowie die Unterscheidung von Wesen und Substanz Gottes hervor. Die Bezeichnung „wesensgleich dem Vater“ verwendete er nicht. Er sei bloß ein Bild, ein nicht mit Gott zu vergleichender Reflex; wie einer unter anderen „Göttern“, allerdings von höchstem Rang.

In der Logos-Theorie hebt Origenes die Menschlichkeit Christi deutlich hervor: Der Vater (1. Logos) sei größer als der Sohn (2. Logos). Im Arianer-Streit (Konzil von Nizäa 325) versuchen ihn beide Seiten (Verteidiger der Wesenseinheit von Vater u. Sohn und Verteidiger der Verschiedenheit von Vater und Sohn) in ihrem Sinne zu zitieren."

--------------------------------

Wie die christliche Kirchengeschichte beweisst, entstand der Meinungsstreit um das WESEN GOTTES bereits in den ersten Jahrhunderten.

Unitarier und Trinitarier lieferten sich bereits damals aufwendigen Diskussionen, wobei die Unitarier darauf bedacht waren, das Wesen Gottes gemäß den hebräischen Schriften der Bibel zu verstehen und die Trinitariar wollten ein "gebildetes Christentum" vertreten, dass sich den damals anerkannten griechischen und heidnischen Philosophien anglich.

Das waren alles Entwicklungen einer Kirche, die sich aus der einst am meisten verfolgten religiösen Bewegung des 1. Jahrhunderts zur Staatsreligion des römischen Reiches im 4. Jahrhundert nach dem Konzil zu Nizäa 325 u. Z. manifestierte.

Doch diese Entwicklung der frühchristlichen Kirche blieb nicht ohne Folgen, denn daduch blieb die "inspirierte Wahrheit" des Wortes Gottes auf der Strecke!

Die inspirierten Bibelschreiber warnten ausdrücklich vor dem schon bereits von Jesus Christus vorhergesagten Abfall vom wahren Christentum in Wort, Tat und Lehre!

1. Tim. 4: 1,2: ( Elberfelder )

"Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche von dem Glauben abfallen werden, indem sie achten auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen, (Matthäus 24.24) (2. Thessalonicher 2.3) (2. Timotheus 3.1) (2. Petrus 3.3) (1. Johannes 2.18) (Judas 1.18) 2 die in Heuchelei Lügen reden und betreffs des eigenen Gewissens wie mit einem Brenneisen gehärtet sind,"

FAZIT:

Ich denke aus diesem Grund muss ein Christ, der Jesus Christus wirklich nachfolgen will, unter Gebet genauestens überprüfen, was die Bibel zu den verschiedensten Lehrpunkten WIRKLICH lehrt!
Da offensichtlich Satan und die Dämonen, nach den Worten des Paulus an Timotheus, gläubige Menschen zu falschen Überlegungen INSPIRIEREN, besteht heutzutage unter gläubigen Christen eine große Verwirrung!

Die Wahrheit zu den richtigen Grundlehren der Bibel läßt sich nur herausfinden, wenn man ernstlich bestrebt ist, sich bedingungslos dem "inspirierten Wort Gottes" zu unterwerfen und die WAHRE LEHRE der Bibel aus DER SUMME der inspirierten Aussagen in den Schriften herausfiltert!

Dabei muss jede Aussage zu einem Thema ein stimmiges und harmonisches Gesamtbild ergeben, denn Gott widerspricht sich niemals selbst!"

**************************


Zum Film von Abdul:

Zu Johannes 1: 1:

Abdul behauptet, in 1. Johannes 1:1 würde ausgesagt werden, dass Jesus GOTT sei und die NWÜ - Übersetzung habe unberechtigterweise vor dem zweiten Wort "GOTT" den unbestimmten Artikel "ein" eingefügt!

Gemäß der Einheitsübersetzung lautet 1. Joh. 1:1 wie folgt:

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott [griechisch: ton theón], und das Wort war Gott [theós].“

Hierzu wird im WT 01.04.09 erklärt:

In diesem Vers kommen zwei Formen des griechischen Nomens theós (Gott) vor.

Dem ersten geht ton voraus, eine deklinierte Form des griechischen BESTIMMTEN ARTIKELS, und hier bezieht sich theón offensichtlich auf den ALLMÄCHTIGEN GOTT.

Bei dem zweiten Nomen theós FEHLT allerdings der bestimmte Artikel. Ist er versehentlich weggelassen worden?

Das Johannesevangelium wurde in Koine, der griechischen Gemeinsprache, geschrieben, in der es spezielle Regeln zum Gebrauch des Artikels gab.

Steht ein Artikel sowohl vor dem Subjekt als auch vor dem Prädikatsnomen, dann „sind beide bestimmt, sie sind als identisch, als ein und dasselbe zu behandeln und sie sind austauschbar“, so der Gräzist A. T. Robertson.
Er verweist auf Matthäus 13:38, wo es heißt: „Das Feld [griechisch: ho agrós] ist die Welt [ho kósmos].“ Die Grammatik hilft zu erkennen, dass das Feld und die Welt identisch sind.

Was aber, wenn dem Subjekt ein bestimmter Artikel vorausgeht, dem Prädikatsnomen jedoch nicht — so wie in Johannes 1:1? „Bei einer solchen Konstruktion sind Subjekt und Prädikatsnomen NICHT gleich, entsprechen einander nicht und sind auch sonst in keiner Weise identisch“, betont der Theologe James Allen Hewett, wobei er sich auf diesen Vers als Beispiel bezieht.

Hewett verdeutlicht das mit 1. Johannes 1:5, wo es heißt, dass „Gott Licht ist“. Für „Gott“ steht in Griechisch ho theós — ein Nomen mit einem bestimmten Artikel. phōs dagegen, das griechische Wort für „Licht“, hat keinen Artikel. Hewett kommt zu dem Schluss: „Man kann . . . Gott immer mit Licht beschreiben, aber man kann nicht immer sagen, Licht sei Gott.“ Ähnliche Beispiele findet man in Johannes 4:24: „Gott ist ein GEIST“ und in 1. Johannes 4:16: „Gott ist Liebe“. In beiden Versen steht vor dem Subjekt „Gott“ der bestimmte Artikel, vor den Prädikatsnomen „Geist“ und „Liebe“ hingegen nicht. Daher sind Subjekt und Prädikatsnomen nicht austauschbar. Diese Verse können nicht bedeuten: „Geist ist Gott“ oder „Liebe ist Gott“.

Fazit:

Johannes 1:1 ( NWÜ )

"1 Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott."

WARUM hat die NWÜ hier beim zweiten "theos" den unbestimmten Artikel eingefügt?

Noch eine ganze Anzahl weiterer Übersetzungen, die den Sinn der Aussage in Johannes 1:1 EHRLICH wiedergeben wollen, nämlich so, wie es der Schreiber in griechisch ausdrücken wollte, übersetzen ähnlich wie die NWÜ:

Zitat: NWÜ Anhang 6A:
"
Hierzu einige Beispiele:
1896
„und das W o r t war selbst göttlichen Wesens“
Curt Stage, Das Neue Testament, Leipzig..
1910
„es war . . . selbst göttlichen Wesens“
Rudolf Böhmer, Das Neue Testament verdeutscht, Stuttgart.
1924
„und göttlichen Wesens war das Wort“
Heinrich Wiese, Das Neue Testament, Stuttgart..
1926
„und ein Gott war der Gedanke“
Oskar Holtzmann, Das Neue Testament, Gießen.
1949
„und Gott (= göttlichen Wesens) war das Wort“
Hermann Menge, Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments, 11. Aufl., Stuttgart.
1949
„und Gott von Art war das Wort“
Ludwig Thimme, Das Neue Testament, Stuttgart.
1963
„und das WORT war ein Gott“
Neue-Welt-Übersetzung der Christlichen Griechischen Schriften, Brooklyn (USA) (New World Translation of the Christian Greek Scriptures, Brooklyn [USA] 1950).
1972
„ja göttliches Wesen hatte das Wort“
Ludwig Albrecht, Das Neue Testament, 10. Aufl., Gießen u. Basel.
1975
„und ein Gott (oder: Gott von Art) war das Wort“
Siegfried Schulz, Das Evangelium nach Johannes, Das Neue Testament Deutsch, „Neues Göttinger Bibelwerk“, 2. Aufl. der neuen Fassung, Göttingen.
1978
„und göttlicher Art war der Logos“
Johannes Schneider, Das Evangelium nach Johannes, „Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament“, Berlin.
1979
„und ein Gott war der Logos“
Jürgen Becker, Das Evangelium nach Johannes, „Ökumenischer Taschenbuchkommentar zum Neuen Testament“, Gütersloh u. Würzburg.
1980
„und Gott (von Art) war der Logos“
Ernst Haenchen, Das Johannesevangelium, Tübingen.

Da das griechische Wort θεός (theós) ein singularisches Prädikatsnomen ist, das vor dem Verb ohne vorangehenden bestimmten Artikel erscheint, benutzen die obigen Übersetzungen als Wiedergabe z. B. „ein Gott“ oder „göttlich“. Es handelt sich also dabei um ein artikelloses theós. Der Gott, bei dem das Wort oder der Logos ursprünglich war, wird hier mit dem griechischen Ausdruck ὁ θεός bezeichnet, also mit theós, dem der bestimmte Artikel ho vorangestellt ist. Diese Konstruktion des Substantivs mit dem bestimmten Artikel weist auf eine Persönlichkeit, eine Person, hin, wohingegen ein singularisches artikelloses Prädikatsnomen, das dem Verb vorangeht, auf eine Eigenschaft hinweist, die jemand hat. Folglich bedeutet die Aussage des Johannes, daß das Wort oder der Logos „ein Gott“ oder „göttlich“ war, nicht, daß er der Gott war, bei dem er war. Vielmehr wird dadurch eine gewisse Eigenschaft des Wortes oder des Logos zum Ausdruck gebracht; er wird aber nicht als derselbe wie Gott ausgewiesen.
Im griechischen Text finden sich viele Fälle eines singularischen artikellosen Prädikatsnomens, das dem Verb vorangeht, so in Mar 6:49; 11:32; Joh 4:19; 6:70; 8:44; 9:17; 10:1, 13, 33; 12:6. An diesen Stellen fügen die Übersetzer den unbestimmten Artikel „ein“ vor dem Prädikatsnomen ein, um damit die Eigenschaft oder das Charakteristische des Subjekts zum Ausdruck zu bringen. Da der unbestimmte Artikel in diesen Texten vor dem Prädikatsnomen eingefügt wird, wird mit der gleichen Berechtigung der unbestimmte Artikel „ein“ vor dem artikellosen θεός im Prädikat von Johannes 1:1 eingefügt, und so entsteht die Lesart „ein Gott“. Die Heilige Schrift bestätigt die Richtigkeit dieser Wiedergabe."

Die Aussage von Abdul entspricht nicht den grammatikalischen Tatsachen der Ursprache und ist somit nicht richtig!

Johannes 1:1 sagt definitiv NICHT, dass das WORT und der Allmächtige Gott identisch sind!

Die Anklage gegen die JZ ist haltlos, dass sie die Bibel verfälscht hätten!


Gruß, Tommy


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 01:19
@BibleIsTruth
Aber hat auch keinen Sinn hier groß zu diskutieren, denn spätestens seit
entlarvt
wurde das in der ZJ-Broschüre "Sollte man an die Dreieinigkeit glauben?" die alten Kirchenväter falsch zitiert wurden, damit diese dafür gebraucht werden können die eigene Lehrmeinung zu stützen und es auf die Entlarvung zwar hilflose Reaktionen aber keine Änderung im eigenen Denken hervorrufen konnte, ist mir das einseitige und selektive Herangehen an diesem Thema aufgefallen. Wozu noch darüber diskutieren? Du und auch @pere_ubu wollt hier Recht haben.
das "entlarven" gelang dir ja bereits damals nicht .

dafür ,dass du hier eigentlich schon damals am zurückrudern warst ist das jetzt aber wieder ne rolle vorwärts ... phänomänös
Bitte erbarm Dich über mich @pere_ubu, ich sagte ja noch nicht einmal das die ZJ es falsch zitierten sondern ich sprach davon das sie es "nicht seriös zitierten und bewerteten"
( Beitrag von BibleIsTruth, Seite 452 )

sowas hinterlässt ein denkwürdiges geschmäckle . denn du scheinst dich verpfichtet zu vielen in dieser richtung "tätig" zu werden ,weil für dich immer noch jesus christus der allmächtige gott , sprich JHWH , sei.

was dagegen spricht wurde ja bereits von mehreren hier im thread aufgerollt ,angefangen beim threaderöffner @FünfVor12

wer da so hartnäckig die trinität noch verteidigen möchte , d.h. im grunde über sie noch radikal hinausgeht und jesus zu jehova/jahwe machen will , der hat sich mit der thematik noch gar nicht ehrlich und nüchtern auseinandergesetzt.


(Johannes 14:28) . . .. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich. 


PUNKT.
ist das dann noch liebe zu christus ,wenn du ihn dadurch leugnest und ihn als gleichgross , nein sogar als identisch mit dem vater machst?
( gott ginge demnach zu gott , wann merkst du eigentlich welch verrenkendem unsinn du da folgst? )


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 01:20
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Die Wahrheit zu den richtigen Grundlehren der Bibel läßt sich nur herausfinden, wenn man ernstlich bestrebt ist, sich bedingungslos dem "inspirierten Wort Gottes" zu unterwerfen und die WAHRE LEHRE der Bibel aus DER SUMME der inspirierten Aussagen in den Schriften herausfiltert!
Und wenn die ZJ falsch filtern? Einfach durch lauter Filtern doch verkehrt denken? Was dann?
Jeder Mensch kann sich vertun.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 04:18
@Etta

Hallo liebe etta!
Etta schrieb:Und wenn die ZJ falsch filtern? Einfach durch lauter Filtern doch verkehrt denken? Was dann?
Jeder Mensch kann sich vertun.
Natürlich, doch es gibt eine weitere wichtige Vorgehensweise!

Da man aus biblischer Sicht davon ausgehen kann, dass der wahre Gott ein Gott der Wahrheit ist, dürfen sich herausgezogene biblische Lehren im gesamten Konzept biblischer Aussagen nicht widersprechen!

Deswegen ist die Summe des Wortes Gottes Wahrheit!

Sobald man allerdings damit beginnt, einzelne Schriftstellen nach eigener Glaubensüberzeugung auszulegen, ohne die Gesamtaussage der Bibel zu berücksichtigen, begiebt man sich auf die gefährliche Schiene persönlicher Auslegung.
Und dann kann man mit der Bibel ALLES beweisen, was man will!

Beispiel:

Welcher Schrifttext beweist, dass KEINE FRAU eine himmlische Hoffnung haben kann?

Offenbarung 8:1:

"Und als es das siebte Siegel öffnete, entstand ein Schweigen im Himmel, etwa eine halbe Stunde lang."

Antwort: Hast du schon einmal erlebt, dass eine Frau eine halbe Stunde schweigen kann?

( Nicht böse sein, ist nur ein Witz! Zeigt das aber nicht deutlich, dass man in biblische Texte alles hineininterpretieren kann, wenn man will! ?)


Gruß, Tommy 


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 06:01
Tommy57 schrieb:Sobald man allerdings damit beginnt, einzelne Schriftstellen nach eigener Glaubensüberzeugung auszulegen, ohne die Gesamtaussage der Bibel zu berücksichtigen, begiebt man sich auf die gefährliche Schiene persönlicher Auslegung.
Und dann kann man mit der Bibel ALLES beweisen, was man will!
das tut ihr gläubigen sowieso .....

- es gibt kaum eine Bibelstelle wo man nicht auch eine gegenteilige aussage dazu finden kann.



"Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr."

(Johannes 5,31)

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr; ..."

(Johannes 8,14)


******************************************************

Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. ..."

(4. Mose 23,19)


"... da reute es ihn, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen ..."

(1. Mose 6,6)

"Da gereute den HERRN das Unheil, das er seinem Volk zugedacht hatte."

(2. Mose 32,14)

"Als aber der Engel seine Hand ausstreckte über Jerusalem, um es zu verderben, reute den HERRN das Übel ..."

(2. Samuel 24,16)

****************************************************************

"Der HERR aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet. ..."

(2. Mose 33


(2. Mose 24,9-10) "Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt."

(Johannes 1,18)

*******************************************************************

"Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham ..."

(1. Mose 22,1)

Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand."

(Jakobus 1,13)


***********************************************************
Tommy57 schrieb:Welcher Schrifttext beweist, dass KEINE FRAU eine himmlische Hoffnung haben kann?
Der heilige Johannes hat in seiner Offenbarung angekündigt, dass nur 144.000 Männer in den Himmel kommen werden. Diese tun sich vor allem dadurch hervor, dass sie sich nie mit Frauen "befleckt" haben (Offb 14,3-5): "Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron (...) und niemand konnte das Lied lernen außer den 144.000, die erkauft sind von der Erde. Diese sind's, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich."


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 12:37
-Therion- schrieb:Der heilige Johannes hat in seiner Offenbarung angekündigt, dass nur 144.000 Männer in den Himmel kommen werden. Diese tun sich vor allem dadurch hervor, dass sie sich nie mit Frauen "befleckt" haben (Offb 14,3-5): "Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron (...) und niemand konnte das Lied lernen außer den 144.000, die erkauft sind von der Erde. Diese sind's, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich."
Tommy57 schrieb:Welcher Schrifttext beweist, dass KEINE FRAU eine himmlische Hoffnung haben kann?
und nun?


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

24.06.2015 um 13:16
du solltest das nicht wörtlich verstehen wollen.

in dem gleichnis von den zehn törichten /unverständigen jungfrauen aus matthäus 25 können auch keine "wirklichen" jungfrauen gemeint sein... @arenyx


melden
213 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Fragen an Christen189 Beiträge
Anzeigen ausblenden