Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.918 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam

Islam - Eine friedliche Religion?

03.10.2018 um 14:34
Ich als ex-Moslem weiß das der Islam niemals eine friedliche Religion ist, und auch niemals friedlich sein wird.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

03.10.2018 um 18:51
@Kybela
Kybela schrieb am 27.09.2018:ja eh ...

Ich nehme eine andere Hetzseite als Quelle.

was passierte mit den Völkern im versprochenen Land?

Darin wird dem Volk Israel deutlich gemacht, dass die Völker, die der Herr vor ihm vertreiben wird, ausgemerzt und vernichtet werden müssen

Wie geht man mit jenen um, die rechtzeitig fliehen konnten?

Es ist verboten, sich mit den geschlagenen Völkern einzulassen oder gar ihre Söhne und Töchter den eigenen zu geben.

Potzblitz, warum denn?

Indirekt wird das Verbot damit begründet, dass das Risiko groß ist, dass Israel auch die Brauchtümer und den Polytheismus der Fremden annehmen könnte.

Was ist mit den historischen Kultstätten?

Um nicht der Versuchung der fremden Götter zu verfallen, ist es auch notwendig, die Altäre und Kultstätten dieser Gottheiten zu zerstören.

Was passiert mit Städten, die vom Herrn abfallen?

Anstiftung zum Abfall von Gott und zur Anbetung von fremden Gottheiten wird mit Steinigen des Verführers bestraft. Sollte eine ganze Stadt vom Herrn abfallen, wird sie gnadenlos vernichtet.

Siehe Deuteronomium 13:16

dann sollst du die Bürger dieser Stadt mit scharfem Schwert erschlagen, du sollst an der Stadt und an allem, was darin lebt, auch am Vieh, mit scharfem Schwert die Vernichtungsweihe vollstrecken

https://www.bibleserver.com/text/ELB/Deuteronomium13:16?language=nl

Hetzseite:
Wikipedia: 5._Buch_Mose#Die_Verkündigung_des_Gesetzes_(4,44
Ich bezweifel nicht, dass es drin steht. Die Stellen, die du genannt hast bzw. die Seite, die du gepostet hast, sind aber entweder falsch oder hat falsche Zitate.

Und ob man eine Stadt vernichtet, ist auch was anderes als jeden. Natürlich ist beides fremdenfeindlich. Das andere ist aber wesentlich schlimmer.


melden
e3dc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

03.10.2018 um 19:11
valon schrieb:Ich als ex-Moslem weiß das der Islam niemals eine friedliche Religion ist, und auch niemals friedlich sein wird.
Kommt es nicht darauf an, wie ihn seine Anhänger auslegen und vor allem ausleben? In meinen Augen liegt es immer am Menschen selbst, was er aus einer religiösen oder politischen Theorie macht. Auch der Islam ist ein dynamisches Konstrukt, welches humanistischen Idealen und sozialen Bedürfnissen angepasst werden kann.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

03.10.2018 um 22:06
KL21 schrieb:Was ist an dem Unrecht, Millionen Menschen bei Naturkatastrophen oder schlimmen Krankheiten, sowie Morden und anderen furchtbaren Zuständen verrecken zu lassen, gerecht und gütig ? Die Schöpfung hat, ne Macke und das ist die Ungerechtigkeit schlechthin, weil dafür Niemand was kann. Und jede Religion die was Anderes behauptet, stiftet allein damit schon Unfrieden, weil es gelogen ist. Der Islam übt subtil Druck aus indem er alle "Ungläubigen" für unwürdig hält, das projeziert ein Feindbild in die Köpfe von Menschen und ist von daher nicht friedlich.
Schau dir bitte diesen Thread an

Diskussion: Moralität des biblischen Gottes

Da schildere ich mein Konzept für das Verständnis des biblischen Gottes.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

04.10.2018 um 12:06
e3dc schrieb:Kommt es nicht darauf an, wie ihn seine Anhänger auslegen und vor allem ausleben? In meinen Augen liegt es immer am Menschen selbst, was er aus einer religiösen oder politischen Theorie macht. Auch der Islam ist ein dynamisches Konstrukt, welches humanistischen Idealen und sozialen Bedürfnissen angepasst werden kann.
Das war/ist das Christentum auch, und doch war es ein langer Prozeß, es so weit zu "zivilisieren" und zusammenzustutzen, daß es mit einer modernen, fortschrittlichen und humanistischen Gesellschaft einigermaßen kompatibel ist. Dem Islam steht dieser Prozeß noch bevor, und es wird ein langes und schmerzhaftes Verfahren sein, denn die Verhältnisse in den islamischen Ländern, die sich heute praktisch in ihrer Version des 30jährigen Krieges befinden, zeigen sehr deutlich, daß mit freiwilligen Veränderungen nicht gerechnet werden darf. Auch sie müssen ihre Lektionen wohl auf die harte Tour lernen, genauso wie das Christentum es mußte.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 17:25
e3dc schrieb am 03.10.2018:Kommt es nicht darauf an, wie ihn seine Anhänger auslegen und vor allem ausleben?
Selbstverständlich, weshalb sich, von gemäßigten Islamkritikeren mal abgesehen, vorallem islamophobe "Marktschreier" auf die sogenannten kriegerischen Verse sehr gerne beziehen um sagen zu können, "seht her, das ist der Islam, eine Religion, mit der niemals ein friedliches Zusammenleben möglich sein wird". Indirekt wird dann auch Muslimen gerne pauschal unterstellt, man können mit ihnen nicht friedlich co-existieren, sobald sie damit beginnen, ihrer Religion zu folgen. Das "der Islam" allerdings genauso aus vielen pluralistischen Glaubensrichtungen besteht wie das Juden,- Christentum oder dem Buddhismus, etc. wird dabei meist unterschlagen.

Tatsächlich erstrecken sich die innerislamischen Strömungen, neben den beiden größten Konfessionen (Sunniten und Schiiten) von extremistischen Gruppierungen wie dem IS, Boko Haram, Al Quaida, Taliban, etc. bis hin zu (erz)-konservativen Ausrichtungen wie dem Wahabismus, Salafismus, usw. und auch liberalen Bewegungen wie den (türkischen) Aleviten (nicht zu verwechseln mit den aus Vorderasien kommenden Alawiten) aber auch liberale Organisationen und Einrichtungen, die in ihrer Interpretation von Koran und Sunna die historisch-kritische Methode bevorzugen, Hadithe hinterfragen, die Scharia als Organ zur gesetzlichen Reglementierung der Gesellschaft vollständig ablehnen bzw. eine klare Trennung von Staat und Religion einfordern, eine reflektierte Haltung zu Andersgläubigen und Homosexuellen einnehmen, die Gleichstellung von Mann und Frau befürworten, eine kritische Haltung zum Dschihad einnehmen und sich auch sehr stark für mehr Bildungsangebote, auch in islamischen Gemeinden einsetzen. Demokratie und Menschenrechte, sowie auch Humanismus und Aufklärung stehen hier als Grundsätze ganz weit oben geschrieben.

Dazu kommen noch die vier islamischen Rechtsschulen und der Sufismus, welcher besonders asketisch und spirituell/ mystisch orientierte Strömungen beinhaltet. Die Ahmadiyya würde ich mit ihrem stark messianisch ausgerichtetem Glauben, dagegen eher gesondert einordnen. Aber das sind auch nur einige Gruppierungen die ich hier vorgstellt habe und wenn Du ihre einzelnen Mitglieder befragen würdest, würden Dir unzählige verschiedene (teils sogar völlig konträr zueinander stehende) Glaubensauffassungen entgegenkommen. So einfach ist es also mit "dem Islam" dann doch nicht wie es manche auch hier gerne suggerieren wollen.
Kybela schrieb am 01.10.2018:Interessanter sind ihre Verweise auf Mohammed Arkoun:

Arkoun plädierte für einen geduldigen Umgang mit dem Islam: Noch könne die muslimische Welt nicht wirklich mit Kritik umgehen.
In der arabischen Sprache fehlten Worte wie „Kritik“ oder „Vernunft“, wie wir sie verstehen. „Wir dürfen also kritisches Denken nicht voraussetzen, wir müssen es überhaupt erst einführen.“
Wobei auch die islamische Historie mit den Muʿtazila ja schon gezeigt hat, daß es auch innerislamische Impulse geben kann die auch religiöse Streitgespräche mit rationalen Argumenten ermöglichen. Im Mittelalter hatte diese, von griechischer Philosophie stark beeinflusste, Gruppierung eine wesentliche Stellung in der islamischen Welt eingenommen ehe sie von den konservativen Kräften sukzessive leider dann doch immer weiter in die Bedeutungslosigkeit verdrängt wurde. Dennoch werden ihre Ideen noch heute von modernen muslimischen Theologen aufgegriffen, teilweise auch, um für eine säkularisierte Form des Islams zu argumentieren, auch wenn sie, im Gegensatz zu den konservativen Kräften betrachtet, natürlich nach wie vor keine Deutungshoheit genießen.

Und da gebe ich dem Islamwissenschaftler Hamed Abdel-Samad auch vollkommen recht, eine Reformierbarkeit des Islams kann letztlich nur über das (Um)Denken der Muslime stattfinden. Die Historie des Christentums kann dafür natürlich als Vorbild dienen, doch muss der Islam hierfür doch seinen eigenen Weg durch die Moderne finden.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 18:03
@Libertin
Deine Ausführungen über die verschiedenen Ausrichtungen des Islam finde ich sehr interessant - gut zu wissen.

Dazu mal eine Frage:
Libertin schrieb:... Die Ahmadiyya würde ich mit ihrem stark messianisch ausgerichtetem Glauben, dagegen eher gesondert einordnen.
Wie schätzt du die A. ein, könnte diese - eben wegen der stark messianischen Ausrichtung - mal eine Gefahr für die Demokratie darstellen bzw es schaffen, sich mal zu sehr in die Politik einzumischen - schleichend "über die Hintertüre"?
Oder schätzt du diese - auch wenn sie nur sich als die "Richtigen" begreifen (und demzufolge alle anderen als falsch) eher harmlos für die Gesellschaft ein?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 18:42
Optimist schrieb: eben wegen der stark messianischen Ausrichtung
wie ergibt sich daraus eine Gefahr?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 19:07
Optimist schrieb:Wie schätzt du die A. ein, könnte diese - eben wegen der stark messianischen Ausrichtung - mal eine Gefahr für die Demokratie darstellen bzw es schaffen, sich mal zu sehr in die Politik einzumischen - schleichend "über die Hintertüre"?
Oder schätzt du diese - auch wenn sie nur sich als die "Richtigen" begreifen (und demzufolge alle anderen als falsch) eher harmlos für die Gesellschaft ein?
Allein aufgrund ihres sehr messianisch geprägten Glaubens sehe ich keine wirkliche Gefahr von dieser Gemeinschaft ausgehen. Hinzu kommt, daß ihre Anhänger vorallem in vielen islamischen Ländern selbst, seit ihrer Gründung bis heute, von ständigen Diskriminierungen und Verfolgungen ausgesetzt waren bzw. auch noch immer sind, weshalb sie aufgrund ihres Glaubens eher selbst gefährdet sind.

Ähnlich auch bei den Aleviten, da sie diverse Ge- und Verbote aus dem Koran nicht befolgen, werden sie von den meisten Sunniten nicht mal als "richtige Muslime" anerkannt und sind seit der osmanischen Zeit ebenfalls Unterdrückungen und Verfolgungen ausgesetzt. Hierbei kommen auch ganz ähnliche Spannungsverhältnisse zum Vorschein wie es sie auch bei den ständigen Glaubenskonflikten zwischen den Sunniten und Schiiten gibt, da die Aleviten teilweise auch dem schiitischen Islam zugeordnet werden, andere wiederum würden das Alevitentum sogar als eigenständige Religion bezeichnen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 19:25
@Libertin
Die Strategie ist bei den Ahmadis sehr genau formuliert:
erst sollen die orthodoxen Muslime den Baiat auf den Kalifen ablegen, dann sollen Schriftbesitzer bekehrt werden, anschließend soll die gesamte Welt den Weg zum Kalifen finden.
Aber welche christliche oder islamische Gruppe will nicht die Weltherrschaft an sich reißen ...


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 19:45
Kybela schrieb:Die Strategie ist bei den Ahmadis sehr genau formuliert:
erst sollen die orthodoxen Muslime den Baiat auf den Kalifen ablegen, dann sollen Schriftbesitzer bekehrt werden, anschließend soll die gesamte Welt den Weg zum Kalifen finden.
Aber welche christliche oder islamische Gruppe will nicht die Weltherrschaft an sich reißen ...
Jep, ich stelle daher einfach mal die Frage in den Raum, sind Katholiken und Protestanten aufgrund ihrer missionarisch geprägten Religion eine Gefahr für die Demokratie und Gesellschaft? ;)


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 20:11
@Libertin
@Kybela
Kybela schrieb:Die Strategie ist bei den Ahmadis sehr genau formuliert:
erst sollen die orthodoxen Muslime den Baiat auf den Kalifen ablegen, dann sollen Schriftbesitzer bekehrt werden, anschließend soll die gesamte Welt den Weg zum Kalifen finden.
genau das ist es, weswegen ich Bedenken hatte.
Hatte mal irgendwo gelesen, dass sie angeblich die Ungläubigen als ihre Feinde im Geiste ansehen und diese "bekämpfen" wollen. Nicht durch einen offensichtlichen und tätlicher Kampf, sondern mehr auf subtile Weise. Finde das aber nicht mehr - vielleicht ist dies auch nur ein Gerücht oder üble Nachrede gewesen.
Wisst Ihr mehr darüber - ob solch ein Gerücht kursiert und wenn ja, was da dran ist?
Kybela schrieb:Aber welche christliche oder islamische Gruppe will nicht die Weltherrschaft an sich reißen ...
Das sehe ich nicht ganz so - nicht in Europa, nicht in der heutigen Zeit und nicht bezüglich christlicher Gruppen (allenfalls von Ländern außerhalb Europa habe ich schon von agressiven Christen gehört).
Libertin schrieb:Jep, ich stelle daher einfach mal die Frage in den Raum, sind Katholiken und Protestanten aufgrund ihrer missionarisch geprägten Religion eine Gefahr für die Demokratie und Gesellschaft?
ein "einfaches" Missionieren ist bei fast allen Religionen gegeben, aber ich sehe es nicht so, dass hiesige Christen Andersgläubige als Gegner sehen und diese irgendwie verdrängen wollen.
Im Gegenteil, manche Christengemeinden öffnen sich auch für Muslime usw..


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 21:39
Optimist schrieb:manche Christengemeinden öffnen sich auch für Muslime usw..
Du meinst so?
Die Zeugen Jehovas haben die Flüchtlingsheime generalstabsmäßig unter sich aufgeteilt und laufen täglich in drei Schichten vor den Hangars am Flughafen Tempelhof auf und ab.

Auf ihren Trolleys haben sie Broschüren in Farsi, Arabisch und Englisch dabei – so wie es das interne „Merkblatt zur Bearbeitung von Asylantenheimen“ empfiehlt.

Für den Fall, dass sie ein Flüchtling anspricht, haben sie ein paar Brocken Farsi auswendig gelernt und halten die Sprach-App auf dem Smartphone bereit. Auf dem Tablet sind fremdsprachige Videos der Organisation gespeichert.
Die großen Kirchen halten sich zurück. Und die Freikirchen?
Bei den Freikirchen hat man die Zweifel nicht.
... Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker.
https://m.tagesspiegel.de/politik/muslime-und-christentum-wir-duerfen-die-fluechtlinge-nicht-den-evangelikalen-ueberlass...

Wozu schickt uns Gott die Flüchtlinge?
Schwester Rosmarie Götz, Diakonisse der landeskirchlichen Gemeinschaft «Haus Gotteshilfe» in Berlin, lässt sich von sozialen oder politischen Bedenken nicht beirren und hält stramm an der religiösen Prämisse fest:
«Natürlich ist die Missionierung die wichtigste Aufgabe. Wozu sonst schickt uns Gott die Flüchtlinge hierher?», erklärt sie.
https://blog.tagesanzeiger.ch/hugostamm/index.php/34651/christen-missionieren-islamische-fluechtlinge/


melden
Macfo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 21:45
Libertin schrieb:Das "der Islam" allerdings genauso aus vielen pluralistischen Glaubensrichtungen besteht wie das Juden,- Christentum oder dem Buddhismus, etc. wird dabei meist unterschlagen.
Naja, dann fange ich jetzt Mal das Vergleichen an. Die mannigfaltigen christlichen Strömungen werden auch nicht berücksichtigt, geht es darum, an Hand der Kreuzzüge oder Hexenverbrennungen darzulegen, dass das "Christentum" mindestens ebenso grausam ist.
Optimist schrieb:könnte diese - eben wegen der stark messianischen Ausrichtung - mal eine Gefahr für die Demokratie darstellen bzw es schaffen, sich mal zu sehr in die Politik einzumischen - schleichend "über die Hintertüre"?
Ich war Mal ne ganze Zeit in Kontakt mit einem Ahmadiyya, der mich dringend konvertieren wollte. Meines Erachtens nach Zeugen Jehovas auf Islam. Klar, Gottes Gesetz wiegt schwerer als das des Menschen, aber zu abgehoben um schädlich zu sein. Wie gesagt, persönlicher Eindruck


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

09.10.2018 um 23:18
Optimist schrieb:ein "einfaches" Missionieren ist bei fast allen Religionen gegeben, aber ich sehe es nicht so, dass hiesige Christen Andersgläubige als Gegner sehen und diese irgendwie verdrängen wollen.
Im Gegenteil, manche Christengemeinden öffnen sich auch für Muslime usw..
Dann bist Du da wohl nicht ganz auf dem Laufenden, siehe die Beispiele von kybela. Ist aber auch Off-Topic, da es hier nicht um missionierende Christen gehen soll.
Macfo schrieb:Naja, dann fange ich jetzt Mal das Vergleichen an. Die mannigfaltigen christlichen Strömungen werden auch nicht berücksichtigt, geht es darum, an Hand der Kreuzzüge oder Hexenverbrennungen darzulegen, dass das "Christentum" mindestens ebenso grausam ist.
Das solltest Du wohl besser bei denjenigen machen die Christen ständig die Kreuzzüge und Hexenverbrennungen aufs Brot schmieren wollen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

10.10.2018 um 09:54
@Libertin
@Macfo
@Kybela

Danke für Eure Erklärungen.
Ich bin auch der Meinung, man sollte keinem Religionsanhänger etwas aufs Brot schmieren, was früher war oder andere machen.

Meine Fragen stellte ich nur, weil ich den Eindruck hatte, die A. sehen Andersgläubige direkt als Gegner.

Wenn sie hingegen mehr wie ein Pendant zu den ZJ zu sehen sind dann sind meine Bedenken nun ausgeräumt.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

10.10.2018 um 10:18
Optimist schrieb:wie ein Pendant zu den ZJ zu sehen s
yep, gilt für beide:

straf organisiert.
konservativ.
vom Großteil der anderen der gleichen Religion nicht anerkannt (Häretiker/Irrlehrer).
Missionierungseifer.

Ahmadiyya ist die weltweit am stärksten wachsende muslimische Gruppierung und die zweitstärkste wachsende religiöse Gruppierung.
Da können ZJ nicht mithalten.


melden
Macfo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

10.10.2018 um 10:37
Libertin schrieb:Das solltest Du wohl besser bei denjenigen machen die Christen ständig die Kreuzzüge und Hexenverbrennungen aufs Brot schmieren wollen.
Hatte dich nicht gemeint, darum auch nicht angesprochen, sondern zitiert, entschuldige bitte das das falsch rüber kam.

Mir ging es darum, bei der Gelegenheit nochmals den Unsinn solcherlei Vergleiche heraus zu streichen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

10.10.2018 um 11:14
Kybela schrieb:Ahmadiyya ist die weltweit am stärksten wachsende muslimische Gruppierung und die zweitstärkste wachsende religiöse Gruppierung.Da können ZJ nicht mithalten.
naja, wenn sie die zweitstärkste... und am stärksten wachsend ist...
... MIT all den Merkmalen die du genannt hast:
straff organisiert.
konservativ.
vom Großteil der anderen der gleichen Religion nicht anerkannt (Häretiker/Irrlehrer).
Missionierungseifer.
... dann kommen meine Bedenken doch wieder bissel zurück.
Dachte ja, die spielen - auch in Zukunft - gar nicht so eine große Rolle, aber was du geschrieben hast, klingt anders.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

10.10.2018 um 11:40
Kybela schrieb:Ahmadiyya ist die weltweit am stärksten wachsende muslimische Gruppierung und die zweitstärkste wachsende religiöse Gruppierung.
Da können ZJ nicht mithalten.
relatives Wachstum oder absolutes?


melden
107 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt