Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.918 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam

Islam - Eine friedliche Religion?

12.10.2018 um 08:09
Optimist schrieb:nach ihrer Lehre übernehmen Jesus (und/oder Gott)) die Macht.
ws ist mit der Elite-Kaste, den 144000? Sie herrschen im Himmel, sind Könige und sind die Regierung:
Zusammen mit Jesus werden sie 1 000 Jahre als Könige und Priester dienen (Offenbarung 5:9, 10; 20:6).

Sie werden die „neuen Himmel“ — oder die himmlische Regierung — bilden, die über die „neue Erde“ — oder die menschliche Gesellschaft — regieren.

Diese himmlischen Regenten werden dabei helfen, die gerechten Verhältnisse auf der Erde wiederherzustellen, die Gott ursprünglich für die Menschheit vorgesehen hatte
https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/in-den-himmel-kommen/
Optimist schrieb:übernehmen keine Macht, sondern DIENEN nur dieser Regierung.
siehe oben. Alle Andersgläubige sind abgeschlachtet.
Optimist schrieb:könnte dies was bringen, wenn doch alles mit "DIE hats behauptet" weggewischt werden könnte
ich habe nichts weggewischt, sondern explizit geschrieben:

was natürlich nicht automatisch ein Gegenbeweis ist
Optimist schrieb: wollen wir da noch über weitere ihrer Punkte reden
klar. Wenn sich Hiltrud Schröter nicht alles aus den Fingern gesaugt hat, müssen auch wir etwas finden.
Wie verhalten sie sich in anderen Ländern? Bilden sie politische Parteien? Finanzieren/unterstützen sie Parteien?

Ich finde nichts, aber vielleicht du ...


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

12.10.2018 um 08:19
@Kybela
okay, ich glaube nicht, dass sie politisch schon mitmischen (würde aber nicht ausschließen, dass dies zukünftig angestrebt wäre).

Dann komme ich mal zum nächsten Punkt:
4. Sie sei für die Demokratie.
in den Schriften der Ahmadiyya steht das genaue Gegenteil:


„Das grundlegende Prinzip, daß letztendlich alle Rechte zu regieren, Gott gehören, und Er der Herr der Herrschaft ist, wird im Heiligen Qur-ân auf verschiedene Weise ausgedrückt (...). [Daher kann es im Islam keine Demokratie geben - wo selbstbestimmte Individuen unabhängig von einem vorgeblichen Nirwana über ihre Gesellschaft entscheiden].

Hinsichtlich des Führens politischer Angelegenheiten, drückt sich Gottes Herrschaft auf zwei Arten aus:
1. Das Gesetz (Scharia) ... rangiert zu oberst. Es enthält die essentiellen Richtlinien für die Legislative, und keine demokratisch gewählte Regierung kann in den ausdrücklichen Willen Gottes hineinreden.

2. Kein legislativer Vorgang wäre im Widerspruch zu vorgenanntem Prinzip gültig. (4. Kalif: Politischer Friede. In: Weisses Minarett, 1998,9/10, S. 14) [zurück]
Sehe hier, dass da eine Quellenangabe dabei ist ...
... wegen des Vorwurfs in Wiki, sie bringt keine verlässlichen Quellen. Inwiefern diese Quelle verlässlich ist, weiß ich natürlich nicht.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

12.10.2018 um 08:56
Optimist schrieb:Daher kann es im Islam keine Demokratie geben - wo selbstbestimmte Individuen unabhängig von einem vorgeblichen Nirwana über ihre Gesellschaft entscheiden
sie sind Muslime und glauben an Koran/Sunna. In diesen Schriften ist eine Demokratie nicht vorgesehen:
Göttliche Gebote/Verbote können nicht per demokratische Entscheidung geändert werden.
Optimist schrieb:Das Gesetz (Scharia) ... rangiert zu oberst.
wie bei allen Muslimen.

Sie selbst schreiben:
Indes kann es im Islam nicht vorkommen, dass das Gesetz des Heiligen Korans verändert wird. Was innerhalb der Gesetzgebung jedoch an Auslegung möglich ist, muss erlaubt sein.
https://ahmadiyya.de/islam/haeufige-fragen-zum-islam-faq/integration-und-staat/

Dieser Punkt ist problematisch, betrifft aber alle Muslime.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

12.10.2018 um 23:35
@Kybela
okay, alles einleuchtend was du schreibst.
Aber es ging halt darum, dass die A. von SICH selbst sagen, sie seien für Demokratie - aber ihre Schriften sagen halt was anderes (weshalb das so ist steht auf einem anderen Blatt).

Dann mal zum Punkt 5 aus dem Link http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/10thesen.htm
5. Sie sei für die Menschenrechte des Individuums.
in den Schriften der Ahmadiyya steht das genaue Gegenteil:

dem widerspricht z.B. die "Kameltheorie" der Ahmadiyya, wonach der Mensch unmündig ist und seinem Führer = Kalifen folgen soll wie die Kamele dem Leitkamel:

„Die Wichtigkeit der Führerschaft.
(...) Kamele sind mit einem Sinn ausgestattet, einander zu folgen und zu gehorchen.
...
Mit anderen Worten, Gehorsam gegenüber dem Anführer ist eine angeborene Eigenschaft der Kamele. (...) Dies schildert die Notwendigkeit eines Anführers unter den Menschen, um soziale und politische Einheit in ihren Reihen aufrechtzuerhalten. (...) Auf ähnliche Weise sollte ein Gläubiger unbedingt seinem geistigen Führer folgen." (Gründer)
... ein archaisches Ritual der Anerkennung eines Herrschers und der Unterwerfung
Jetzt entgegnest du evtl zurecht, dass es ihr Glaube eben SO gebietet und bei anderen Religionen auch so ist.

Aber es geht ja - wie auch bei Punkt 4 - darum, dass die A. etwas anderes nach außen hin propagieren als das was sie dann tatsächlich"praktizieren" und lehren.
Das wirkt auf mich wie eine gewisse Falschheit ("Wolf im...")


melden
Macfo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

13.10.2018 um 00:50
Melodies schrieb:Dabei stütze ich mich auf den Qur'an (Koran) und der Sunnah. Denn Gott sagte sinngemäß: wer einen Unschuldigen tötet, die Schwere dessen Tat so gross ist als hätte er die komplette Menschheit getötet. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Religion der Unschuldige angehörte
Jaja, nee nee. Immer wieder lustig, wenn dieses Zitat angeführt wird:

"(...) Wenn jemand einen Menschen tötet (...), so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so ist es, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten"

Mann beachte die Punktierung, welche ausgelassene Textpassagen bedeuten.

Komplett liest sich das Zitat wie folgt:

"Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, dass, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einen Menschen das Leben hält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach beginnen viele von ihnen Ausschreitungen im Lande. Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden und dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“

Sprich, den Juden wurde diese Weisheiten mit auf den Weg gegeben, sie haben nicht darauf gehört. Ein Gebot an Muslime ist es nicht.

Wohl wird explizit verlangt, Menschen zu verstümmeln, kreuzigen und zu töten. On Top wartet die Knallerstrafe im Jenseits.
Melodies schrieb:Gott verbietet uns mit Christen und Juden zu streiten, es sei denn auf die beste Art und Weise (Worte).
Tut er nicht. Bitte Beleg.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

13.10.2018 um 08:05
Optimist schrieb: die A. von SICH selbst sagen, sie seien für Demokratie -
Sie wollen nicht, dass das heilige Gesetz zu einem Landesgesetz wird:
Diese und viele weitere solcher Fragen machen es nahezu unmöglich, die Scharia in ein Landesgesetz umzumünzen. In vielen möglichen Fällen würden die Grundrechte anderer Richtungen beeinträchtigt oder mit Füßen getreten werden.
http://www.ahmadiyya.ch/home/downloads/bibliothek/buecher/hadhrat_mirza_tahir_ahmad-zum_verhaeltnis_von_scharia_staat_un...

Sie lösen es wie die ZJ (Rechtskomitee) im Rahmen ihrer Möglichkeiten:
Nun stellt sich die Frage, ob die Scharia angewendet werden kann, obwohl sie nicht Teil des Gesetzes eines Landes ist. Wir können hier ein Beispiel unserer Gemeinde anbringen, das belegt, dass es nicht unmöglich ist.
... Es ist faktisch in fast allen Ländern der Erde möglich, dass die einer Gesellschaft ihre Probleme einvernehmlich in einem Schlichtungsverfahren lösen.
ich persönlich bin von so etwas nicht begeistert.
Die 2-Zeugen-Regel bei einem ZJ-Rechtskomitee ist zum Kotzen und hat zu massiven Problemen bei Kindesmissbrauch geführt.
https://www.oliverwolschke.de/warum-vier-zahlen-mein-leben-veraendert-haben/die-zwei-zeugen-regel/
Optimist schrieb:Jetzt entgegnest du evtl zurecht, dass es ihr Glaube eben SO gebietet und bei anderen Religionen auch so ist.
ja
Optimist schrieb:dass die A. etwas anderes nach außen hin propagieren als das was sie dann tatsächlich"praktizieren" und lehren.
ich habe mich durch zig englisch- und deutschsprachige Seiten gegoogelt und nicht einen Hinweis dafür gefunden.
Sie breiten sich seit den 20er Jahren weltweit aus ...haben um die 10 Millionen Mitglieder ... da müsste sich doch etwas finden lassen?
Müsste sich der deutsche Verfassungsschutz nicht mal negativ dazu geäußert haben?

"deine" Seite http://www.moschee-schluechtern.de ist Teil der Bürgerbewegung gegen den Bau einer Moschee.

Was sagt der hessische Verfassungsschutz:
Der hessische Verfassungsschutz sieht derzeit keinen Anlass, die Gemeinschaft zu beobachten. Sie sei keineswegs radikal. Das bekräftigt auch Munir Ahmed, ein pensionierter Islamwissenschaftler des Hamburger Orient-Instituts.
Er war bis zu seinem 26. Lebensjahr selbst ein Ahmadi und trat dann aus. Die Bewegung, sagt er, sei zwar missionarisch und konservativ, aber "ziemlich harmlos".
In ihrer Heimat Pakistan werden die Ahmadis gar als unislamisch verfolgt. Mit anderen Worten: Sie sind so etwas wie die Zeugen Jehovas unter den Muslimen.
https://www.zeit.de/2004/25/Schl_9fchtern/seite-3

Im April 2013 ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat in Hessen als erste muslimische Gemeinde in Deutschland, als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt worden.
Das hat natürlich einige nicht erfreut ...


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

13.10.2018 um 10:18
@Kybela
okay, du hast mich überzeugen können, dass die A. harmlos sind.
Und ich pflichte dir vollkommen bei, was du über die 2-Zeugen Regelung und interne Behandlung bei den ZJ bezüglich Missbrauch geschrieben hast.

Was mir dennoch etwas suspekt ist:
Sie können zwar aus diversen Gründen nicht die Scharia einführen und ausleben - sie wollen es auch deshalb nicht, weil sie damit gegen das GG verstoßen würden...
... jedoch deinen Zitaten nach würden sie es gerne .
Dagegen ist erst mal nichts zu sagen, aber WAS mir suspekt und wie Falschheit vorkommt, dann kann man halt nach außen nicht so tun als sei man FÜR Demokratie.
Oder tun gar nicht so?

Nun könnte man vielleicht noch sagen, die Schröter saugt sich diese Behauptung aus den Fingern, weil sie parteiisch ist. Das glaube ich zwar nicht, dass sie das aus "luftleerem Raum" nimmt, werde aber später mal deinen Link lesen, ob ich dazu von den A selbst Hinweise bekomme ob sie sich diesbezüglich explizit äußern.

Aber nehmen wir mal an, es stimmt, dass sie nach außen hin sagen, sie seien für Demokratie, dann bin ich dieser Meinung:
Wenn man etwas nur deshalb nicht macht, weil es gegen andere Rechte verstößt, dann ist man in dem Falle für die Scharia und nicht für Demokratie, auch wenn die Scharia nicht umgesetzt wird.

Dass sie im Grunde also für die Scharia sind - es nur nicht umsetzen - (aus Rücksicht heraus...) das reicht natürlich seitens des Staates nicht, sie beobachten zu lassen. (Die ZJ sind auch als Körperschaft anerkannt und sicher in D nicht im Fokus des VS, denke ich?).
DAS ist somit mMn kein Indiez für mich, ob jemand die Demokratie befürwortet oder eher nicht.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

13.10.2018 um 13:03
Optimist schrieb:2-Zeugen Regelung
Ein religiöses privates Gericht ist immer ein Problem.
Bei Muslimen kommt verschärfend hinzu, dass sie hunderte Regeln in ihrer Schrift haben. Die das gesamte Spektrum abdecken (zB Erbrecht).
Optimist schrieb:dann kann man halt nach außen nicht so tun als sei man FÜR Demokratie.
Oder tun gar nicht so?
sie begründen ähnlich wie die Christen:
... gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten und denen, die Befehlsgewalt über euch haben…“ (4:59-60)
https://ahmadiyya.de/islam/haeufige-fragen-zum-islam-faq/integration-und-staat/

Siehe Römer 13,2: Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die von Gott eingesetzte Ordnung


weiters:
Nach diesen Versen ist Demokratie sehr wohl eine mögliche Staatsform. Konkret sagt die Aufforderung, die „Treuhandschaft“, also die Regierungsgeschäfte, jenen zu übergeben, die ihrer würdig sind. Gewählt werden sollen solche, die nach Gerechtigkeit handeln.
ZJ:
Optimist schrieb:Die ZJ sind auch als Körperschaft anerkannt und sicher in D nicht im Fokus des VS, denke ich?).
DAS ist somit mMn kein Indiez für mich, ob jemand die Demokratie befürwortet oder eher nicht.
Ich weiß nicht wie demokratisch das ist, wenn man nicht wählen darf/soll und die Welt als von Satan beherrscht ansieht.
Das man von einem privaten Rechtskomitee verurteilt wird, kommt in vielen Gruppen vor: Shunning mit absoluten Kontaktverbot (selbst für nahe Verwandte) ist aber widerlich.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

07.11.2018 um 22:10
dogmatischer glaube kann niemals friedlich ausgelebt werden auf dauer das ziel sollte daher kein mittelalterlicher glaube sein der mit

feuer und schwert verbreitet wurde

wozu überhaupt eine religion haben ? da schließt man sich ja nur der meinung derer an die das buch geschrieben haben

aber den ganzen müll braucht man doch gar nicht finde ich



ein reines herz und der glaube an den schöpfer ist vollkommen ausreichend


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

07.01.2019 um 00:58
Der Islam ist in vielen Regionen aggressiv, aber in einigen Regionen auch in der Defensive.

Man denke z. B. an Südrussland, Burma oder an NW-China mit seinen Uighuren.

NW-China (nicht nur dort gibt es in China Moslems) steht seit einigen Jahren unter Totalüberwachung.
Vorher war es zu Aufständen gekommen. Ich frage mich, wieso sich radikale Moslems immer um vermeintliche oder wirkliche Ungerechtigkeiten durch die USA oder Israel und manchmal um Russland kümmern, aber selten um China.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

239 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt