Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

8.707 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:12
@T.Rick
Naja, für einige ist es ein Ding der Unmöglichkeit dies auszusprechen und ich versuche hier herauszufinden warum dem so ist.

Und es ist zum verzweifeln wie sich Leute wie @Zyklotrop weigern dies anzuerkennen obwohl sie wissen dass es die Wahrheit ist.
Ständig wird ausgewichen und relativiert. Ist es Rückgratlosigkeit? Falsches Verständnis von MultiKulti oder pc? oder schlicht Feigheit...

Ich kann es echt nicht verstehen...

@Zyklotrop

Bitte, kannst du nicht einmal auf meine Frage antworten ohne mit irgendwelchen Floskeln auszuweichen?
Zitat von drachimdrachim schrieb:Es ist die gefährlichste Religion der Welt, zur Zeit. -> Gehst du da mit oder war das zuviel?^^ Ich versuche es mal so.



1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:16
@Zyklotrop
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ich habe mit meiner Meinung nie hinterm Berg gehalten.
Dann beweise es und nimm wenigstens einmal Stellung dazu. Was ist deine Meinung? Ist der Islam, zur Zeit die gefährlichste Religion der Welt oder nicht?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:19
Zitat von drachimdrachim schrieb:Ist es Rückgratlosigkeit? Falsches Verständnis von MultiKulti? oder schlicht Feigheit...
Ad hominem die X-ste. :D

Bei dir könnte ich echt mit Textblöcken arbeiten.
Du selbst willst die Gefährlichkeit der Religionen an Zahlen bemessen, scheust aber davor zurück dem Taten folgen zu lassen.
Dann gehst du hin und dampfst es auf einen dir genehmen Zeitraum ein und willst nicht begreifen dass du damit deine eigene Aussage konterkarierst.
Ich dagegen habe dir schon mehrfach gesagt dass ich nicht die Religionen für gefährlich halte, u. A. weil ich die heiligen Bücher für total Banane halte (jedenfalls als Lebensleitlinie), sondern das was draus gemacht wird.
Und da interessieren mich auch nicht die Extremisten sondern das was der Grossteil der Gläubigen veranstaltet.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:29
@Zyklotrop
Es ist wirklich nicht zu glauben :D dass du dir nicht zu schade dafür bist...

Ist der Islam die gefährlichste Religion dieser Zeit oder ist er es nicht?!

Mein Gott, steh halt zu deiner Meinung....so wie du es ja von dir behauptet hast.


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:32
Zitat von drachimdrachim schrieb:Es ist wirklich nicht zu glauben :D dass du dir nicht zu schade dafür bist...
Ad hominem die X+1. :D
Zitat von drachimdrachim schrieb:Mein Gott, steh halt zu deiner Meinung....so wie du es ja von dir behauptet hast.
Mach ich die ganze Zeit.

Wenn dein Eiertanz dir die Zeit lässt wirst du sehen, dass ich meine Meinung mehrfach vertrete habe.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:38
@Zyklotrop
Ok, ich erkenne an dass du die Frage nicht beantworten willst.

Du kannst noch lange Ad hominem spamen aber es muss ja einen Grund dafür geben.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:39
Dem Christentum wurden schon vor langer Zeit die Zähne gezogen - zum ersten Mal am Ende des 30jährigen Krieges, als klar war, daß man sich diese alleszerstörenden Kriege zwischen den beiden christlichen Hauptkonfessionen katholisch/evangelisch einfach nicht mehr leisten konnte, denn wenn beide Gegner ungefähr gleichstark waren drohte die totale gegenseitige Auslöschung
(dazu zitiere ich als modernes Menetekel gern den Film "Wargames - Kriegsspiele", gucken!),
und die Bedrohung durch den Islam auf der anderen Seite des Mittelmeers war zumindest politischen Führern schon damals klar, ein Vakuum durch totale Auslöschung in christlichen Ländern hätte eine mühelose Eroberung über Spanien und das osmanische Reich bedeutet.
Am Ende dieses Krieges (1618 - 1648) war durch Kriegseinwirkung, durchziehende plündernde und mordende Armeen und nachfolgende Hungersnöte und Epidemien immerhin ein Drittel der Bevölkerung tot, große Armeen gar nicht mehr zu versorgen und finanzieren, eine sehr gefährliche Schwächung im Herzen von Mitteleuropa, die der Islam - wenn nicht mit ständigen internen Querelen beschäftigt - leicht hätte ausnutzen können für einen Vorstoß.

Und heute, als Ergebnis einer langen Entwicklung seither, haben die Kirchen bekanntlich überhaupt kein Gewaltmonopol mehr.
Sie können niemanden mehr mit Androhung von Feuer und Mord zum Glauben zwingen, haben keine eigenen Armeen (bis auf den Papst mit seiner Schweizer Garde, der allerletzte Rest),
und wenn sie heute auf den dummen Gedanken kämen, eine Drehung zurück ins "glückliche" Mittelalter zu machen, würden ihnen die meisten der noch verbliebenen Gläubigen nicht folgen.
Unsere europäische Gesellschaft hat sich längst über die Religion hinausentwickelt.
Das Christentum kann nur noch Teil der Gesellschaft bleiben, wenn es sich an deren Regeln - Humanismus, Menschenrechte, alles keine Erfindungen der Kirchen - hält.
Wenn es davon abweichen möchte, muß es damit rechnen, ab- und ausgestoßen zu werden.
(Die wahren Jünger von Jesus haben mit der heutigen Gesellschaft, Humanismus, Menschenrechten, keine Probleme, das stimmt mit ihnen überein. Mit dem historischen Jesus habe auch ich als Atheist keine Probleme. Jesus ok, Kirchen nicht. Glauben an Gott ist Geschmackssache, kann man machen oder bleiben lassen, wirkt sich nicht aus. Ohne Gott ist Jesus nicht schlechter, die Verbrechen der Kirchen nicht harmloser.)

Wer jetzt allerdings glaubt, die schwachen Kirchen heutzutage wäre das ideale Einfallstor für den nach wie vor aggressiven Islam, der irrt gewaltig.
Denn auch der Islam braucht ein Gewaltmonopol, um wirken zu können. Das hat er in seinen Herkunftsländern, wo er die Macht hat, bekommt er aber (wenn die westlichen Politiker nur einen Funken Verstand haben) niemals im Westen zuerkannt.
Die ständigen aggressiven Vorstoßversuche (von islamischen Parallelgesellschaften in Frankreich und Großbritannien bis zu den Attentaten) verursachen stattdessen eine immer stärkere Gegenreaktion in den westlichen Ländern, verschärfte Gesetze, Ausweisungen, Nulltoleranz für kriminelle Muslime.
Und sorgen gleichzeitig für ein heimliches Erodieren des Islam von innen her, weil die Muslime auf der Welt nämlich auch nicht ganz hinterm Mond leben, sie per moderner Kommunikation, Nachrichten und ggf. ausgewanderter Familienmitglieder die Verhältnisse im freien Westen kennenlernen und begreifen, welch großer Unterschied zwischen Freiheit (Westen) und religiöser Bevormundung (Religionspolizei etc.) liegt.
Die Zahl der Muslime, die längst heimlich zu Atheisten mutiert sind, wächst ständig. Sie dürfen sich nur nicht outen, aus Angst um ihr Leben - auch wieder ein Beweis, wie richtig ihre Entscheidung gegen diese Religion ist.
Andere Muslime wollen diesen großen Schritt in die Ungläubigkeit nicht gleich tun und entscheiden sich für eine heimliche Konversion zum Christentum, das (in heutiger Form) als weit weniger unterdrückend empfunden wird.
Und dann gibt es noch viele, die zwar Muslime bleiben wollen, aber der ewigen Unruhe und Feindseligkeit auch nicht mehr zustimmen können. Die nur noch nach außen hin den Radikalen nach dem Mund reden, in Wahrheit aber nur darauf warten, daß diese Radikalen endlich in ihr eigenes Verderben rennen, damit man sie endlich los ist und in Frieden leben kann.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:41
Zitat von drachimdrachim schrieb:Ja, ich habe das alte Testament gelesen und es ist Schmutz. Aber nochmal es sind Geschichten und keine Befehle zudem ist es für die Christen irrelevant geworden.
Interessant, dann sind also die 10 Gebote für einen Christen jetzt irrelevant?


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:51
@Hayura
Ich habe dies in einem gewissen Zusammenhang geschrieben. Wo es darum geht, dass die gewalttätigen und gefährlichen Bestandteile der Bibel (also vor allem im alten Testament) keine Anwendung mehr in der christlichen Welt finden und somit irrelevant sind.

Ansonsten kann ich dir die Texte von @T.Rick empfehlen der die teils gravierenden Unterschiede sauber aufdröselt.


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:55
Zitat von HayuraHayura schrieb:Interessant, dann sind also die 10 Gebote für einen Christen jetzt irrelevant?
Die Christen haben die Gebote des AT übernommen, die für sie brauchbar waren. Die 10 Gebote gehören als ganz wichtiger Teil dazu, denn alles was da drin steht, ist auch für den Umgang der Christen untereinander relevant, so wie vorher für die Juden untereinander.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 16:57
Zitat von drachimdrachim schrieb:Natürlich ist es schlussendlich der Mensch der die Verbrechen verübt. Aber erkennt ihr nicht dass es Werkzeuge gibt um einen Menschen dazu zu bringen?
Werkzeug - Ist ein Schraubenzieher per se ein gefährlicher Gegenstand?
Oder ist es nicht eher so, dass ein Schraubenzieher erst dann zur wirklichen Gefahr wird, wenn er mit der Absicht zu verletzen genutzt wird?

Ich frage mich, weshalb dem Menschen die Eigenverantwortung abgesprochen wird, sobald es zum Beispiel um Terror geht.
Bei sämtlichen anderen Verbrechen haben wir oft kaum Gnade mit einem Täter, aber beim Terror?
"Ach, da ist die Religion Schuld."
Easy-peasy... und fraglich, ob damit wirklich jemandem geholfen ist.
Den Tätern gibt man damit auch eine bequeme Entschuldigung.


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 17:00
Mit welcher Begründung treibt denn ein Papst oder ein Imam junge Leute in den "heiligen Krieg" ? "Gott will es!"
Und jetzt sag noch mal einer, die Religion hätte daran nicht ihren Anteil.
Wenn niemand an Götter glauben täte, wie möchte man dann den jungen Leuten den Wahnsinn einreden?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 17:03
@Idiosynkrasia
Die Eigenverantwortung wird keinem Täter abgesprochen. Diese sagen ja von sich aus dass sie sich in die Luft jagedn um direkt ins Paradies zu kommen. Ein Goodie wenn ein Moslem während des "kleinen" Jihads stirbt.

Aber es muss doch ermittelt werden warum es soviele Menschen aus einer Ideologie gibt die sich massiv über proportioniert in mitten Unschuldiger in die Luft sprengen. Ein gesunder Mensch macht sowas nicht. Also musste sein Verstand vergiftet worden sein mit einem Werkzeug dass sich wohl oder übel hervorragend dafür eignet.

Die Ursache nicht zu suchen mit dem Argument:
Zitat von IdiosynkrasiaIdiosynkrasia schrieb:fraglich, ob damit wirklich jemandem geholfen ist.
kann ich nicht nachvollziehen.
Oder anders, wird es besser wenn man die Ursache nicht sucht?


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 17:43
Zitat von drachimdrachim schrieb:der die teils gravierenden Unterschiede sauber aufdröselt.
So ungefähr das wenn in der Bibel was schlimmes steht dann sagt man einfach das ist ja im Alten Testament und hat keine Relevanz, es sei den dort steht was drin was man toll findet, dann ist es gültig. Beim Koran wird natürlich alles auf die Goldwaage gelegt. Das selbe sieht es bei Terror aus, wenn ein Islamistischer Terrorist einen Anschlag begeht dann ist das voll Islam, kommt aber ein Breivik mit seinen katholischen Kreuzritterkult dann hat das nichts mit Christentum zu tun.
Hier sehe ich nichts sauber aufgebröselt sondern eine einanderreihung von Doppelstandarts und Rosinenpickerei.


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 17:53
Wieviel Zustimmung haben die islamischen Terroristen in der islamischen Welt, und wieviel Zustimmung hatte der Wirrkopf Breivik? Die Zahlen zum Islam sind in einem der vorigen Posts zu finden gewesen. Dem Breivik hätte jeder normal denkende Christ wahrscheinlich einen fetten Tritt verpaßt.


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 17:58
Um mal kurz Input von christlicher Seite zu dem Thema zu geben:

Das alte Testament, die Bräuche, Rituale, Speisegebote etc. galten dem Volke Israel unter dem alten Bund. Dadurch wurde gewährleistet, dass Israel sich von den benachbarten Nationen, welche andere Götter anbeteten, abgrenzte, um voll und ganz Jahwe zu dienen. Das neue Testament bestätigt, dass diese Bräuche nur ein Schatten auf das wahrhaftige, himmlische waren. Mit dem neuen Bund wurden diese abgetan. Die genannten Kriege und Maßnahmen galten alle demselben Zweck, sie wurden auf Gottes Befehl, zur Zeit des alten Bundes, verübt.

Das bedeutet nicht, dass die moralischen Gebote nicht mehr gelten. Das alte Testament ist voll davon. Soweit ich weiß werden im neuen Testament sogar alle der 10 Gebote wieder aufgeführt, mit Ausnahme des Sabbats.
16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines Feiertages, Neumondes oder Sabbats. 17 Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen



1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 18:10
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Wieviel Zustimmung haben die islamischen Terroristen in der islamischen Welt, und wieviel Zustimmung hatte der Wirrkopf Breivik? Die Zahlen zum Islam sind in einem der vorigen Posts zu finden gewesen. Dem Breivik hätte jeder normal denkende Christ wahrscheinlich einen fetten Tritt verpaßt.
Der Großteil der Muslime stehen nicht hinter ihnen. Sonst wäre der Abwehrkampf gegen den Daesh nicht möglich gewesen. Den was man nicht bedenkt wie viele Muslime auch gegen Terrororganisation kämpfen. Natürlich haben im Orient radikale Gruppierung durch die instabile Lage in vielen Ländern mehr Möglichkeiten als radikale Kräfte im Westen.
Was Breivik angeht hat der im Rechtsradikalen Lager auch seine Fans und Relativierer, nur wurde keiner auf die Idee allen Europäern oder Christen eine gesamtverantwortung dafür geben.


1x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 18:27
Der Daesh war eine unmittelbare Bedrohung für die Muslime selber, als klare Verbrecherorganisation, die sich ebenfalls hinter der Religion versteckt. Sich nicht dagegen zu wehren und von ihnen ausrauben und versklaven zu lassen, wäre Irrsinn. Man weiß sogar im Westen, wie die in den von ihnen besetzten Gebieten gehaust haben. Als sie dann durch die massive Bekämpfung Gebiete einbüßten und ihre Beute zu verlieren drohten, brachten sie sich gegenseitig um, indem sie sich gegenseitig der "Gotteslästerung" beschuldigten. Wie Hunde, die sich wegen des letzten verbliebenen Knochens gegenseitig totbeißen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 18:28
Zitat von HayuraHayura schrieb:Der Großteil der Muslime stehen nicht hinter ihnen. Sonst wäre der Abwehrkampf gegen den Daesh nicht möglich gewesen.
Religiös kocht da ja jeder sein eigenes Süppchen. War ja auch schon bei den kleinen Fürstentümern im islamischen Spanien so. Daesh hat die Extremvariante gewählt und mehr oder weniger alle Muslime, die nicht ihren Glaubensauslegungen folgten, des Unglaubens bezichtigt (Takfir heißt das, wenn ich nicht ganz irre). Das ist nicht gut angekommen. Verständlich. Daesh erinnert mich immer wieder an die Wiedertäufer des Jan van Leiden und Hans Römer im frühen 16. Jahrhundert in Deutschland. Die waren in Münster und Erfurt ähnlich verrückt drauf.


2x zitiertmelden

Islam - Eine friedliche Religion?

11.02.2021 um 18:29
Zitat von NarrenschifferNarrenschiffer schrieb:Daesh erinnert mich immer wieder an die Wiedertäufer des Jan van Leiden und Hans Römer im frühen 16. Jahrhundert in Deutschland. Die waren in Münster und Erfurt ähnlich verrückt drauf.
Ganz recht, auch das ist eine Variante, die auch das Christentum kennt.


melden