Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Was steht wirklich in der Bibel?

20.644 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 22:45
Kann man sagen: An sich sind also doch die Werke entscheidend - Nur wenn keine vorliegen, dafür aber Glaube, ergeht eben Gnade vor Recht?


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 22:46
Eusebius schrieb:An sich sind also doch die Werke entscheidend - Nur wenn keine vorliegen, dafür aber Glaube, ergeht eben Gnade vor Recht?
ja - so ungefähr sehe ich das.
Obwohl man dann wiederum nicht direkt sagen kann, die Werke sind entscheidend, sondern der Wille, diese zu tun.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 22:48
Optimist schrieb:Obwohl man dann wiederum nicht direkt sagen kann, die Werke sind entscheidend, sondern der Wille, diese zu tun.
Das sehe ich ja auch so. Aber das steht so nirgendwo in der Bibel.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 22:53
Noch mal für den Zusammenhang wegen neuer Seite:
Optimist schrieb:Es kommt mMn also auf den Willen an, sich gottgefällig zu verhalten (Früchte zu bringen usw.), ehrlichen Herzens.
Und im Zusammenhang damit das hier: "Das Fleisch ist schwach..." -> man wird es nicht immer schaffen und kann um Vergebung btten.
Optimist schrieb:Werke sollen sein, sind wichtig ja. Gott weiß aber auch dass der Mensch schwach ist, dass er seine guten Vorsätze nicht ohne weiteres einhalten kann.
Also wird er - so gehts für mich aus der Bibel hervor - verzeihen und GNADE vor (Werksger-)RECHT(igkeit) walten lassen.
------------------------------------------
Optimist schrieb:Obwohl man dann wiederum nicht direkt sagen kann, die Werke sind entscheidend, sondern der Wille, diese zu tun.
Eusebius schrieb:Das sehe ich ja auch so. Aber das steht so nirgendwo in der Bibel.
Geht für mich aus dem Kontext so hervor.
-------------------------------
Optimist schrieb:Es kommt mMn also auf den Willen an, sich gottgefällig zu verhalten (Früchte zu bringen usw.), ehrlichen Herzens.
Eusebius schrieb:Das sehe ich auch so. Wobei ich aber auch bei Nichtgläubigen oft einen guten Willen sehe.
Das ist richtig.
Aber Nicht-Gläubige wollen nicht zu Gott gehören, wollen nicht in sein Reich.
Soll Gott jemanden aufnehmen, der gar nicht rein will?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 22:58
Optimist schrieb:Aber Nicht-Gläubige wollen nicht zu Gott gehören
Jein. Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt Menschen, die würden gerne glauben, können es aber eben einfach nicht. Andere hingegen sind wenn man so will nicht nur Atheisten sondern regelrechte Antitheisten, die wollen auch gar nicht glauben und würden Gott sogar bewusst ablehnen, selbst wenn sie wüssten, dass es ihn gibt. Im letzteren Fall sähe ich es auch nicht ein, warum die gerettet werden sollten, wenn sie es gar nicht wollen. Aber all die guten Nichtglaubenden, weil sie es nicht können, tun mir irgendwie leid, wenn sie gute Menschen waren und dann doch verloren gingen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 22:59
Eusebius schrieb:Kann man sagen: An sich sind also doch die Werke entscheidend - Nur wenn keine vorliegen, dafür aber Glaube, ergeht eben Gnade vor Recht?
Optimist schrieb:ja - so ungefähr sehe ich das.
Obwohl man dann wiederum nicht direkt sagen kann, die Werke sind entscheidend, sondern der Wille, diese zu tun.
So langsam kommt der Durchbruch.

Die Werke sind das einzig Entscheidende, gerecht zu werden. Zugleich ist der Mensch nicht fähig, das komplett durchzuhalten. Kein Mensch ist gerecht (Römer3,23). Ergo können wir nur von Gott selbst "begnadigt" werden. In Christus bietet er genau das an. Allen. Wer das für sich annimmt, wer glaubt, der ist errettet, komme was wolle.

Und selbstverständlich sind wir weiterhin gehalten, die Werke zu tun. Nur daß wir sie uns nicht als Verdienst anrechnen können, uns damit die Rechtfertigung nicht erkaufen können. Wie Jesus in Lukas17,10 sagt
So sprecht auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.
Aber Gott bietet diese Gnade allen an. In Christus. Deswegen hat der Christus als Weltenrichter eben auch das Recht, auch jene zu erretten, welche nicht glauben, aber dennoch nach ihrem Vermögen gute Werke erbrachten, also ihren Mitmenschen gegenüber, eben wie in Matthäus25 geschildert. Die, die wissen, daß sie die Werke erbringen müssen, haben nichts davon, und die, die die Werke erbringen, ohne dabei an was zu denken, denen werden die Werke angerechnet zur Erlösung. Gott ist gerecht. Ja er ist sogar gnädig. Es geht um Seine Liebe.

Und noch ein Schmankerl aus dem ersten Petrusbrief.

3,18-20:
18 Denn es ist auch Christus einmal für Sünden gestorben, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führe, zwar getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist.
19 In diesem ist er auch hingegangen und hat den Geistern im Gefängnis gepredigt,
20 die einst ungehorsam waren, als die Langmut Gottes in den Tagen Noahs abwartete, während die Arche gebaut wurde, in die wenige, das sind acht Seelen, durchs Wasser hindurch gerettet wurden.
Und 4,6:
Denn dazu ist auch den Toten gute Botschaft verkündigt worden, damit sie zwar den Menschen gemäss nach dem Fleisch gerichtet werden, aber Gott gemäss nach dem Geist leben möchten.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 23:03
perttivalkonen schrieb:Die Werke sind das einzig Entscheidende, gerecht zu werden. Zugleich ist der Mensch nicht fähig, das komplett durchzuhalten. Kein Mensch ist gerecht (Römer3,23). Ergo können wir nur von Gott selbst "begnadigt" werden. In Christus bietet er genau das an. Allen. Wer das für sich annimmt, wer glaubt, der ist errettet, komme was wolle.

Und selbstverständlich sind wir weiterhin gehalten, die Werke zu tun. Nur daß wir sie uns nicht als Verdienst anrechnen können, uns damit die Rechtfertigung nicht erkaufen können.
perttivalkonen schrieb:Aber Gott bietet diese Gnade allen an. In Christus. Deswegen hat der Christus als Weltenrichter eben auch das Recht, auch jene zu erretten, welche nicht glauben, aber dennoch nach ihrem Vermögen gute Werke erbrachten, also ihren Mitmenschen gegenüber
Das fand ich von Dir jetzt eine gute Zusammenfassung, so denke ich auch.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 23:14
Eigentlich ist das ja auch logisch. Denn was soll Gott von seinen Geschöpfen denken, wenn sie zwar an ihn glauben, aber keine guten Werke verrichten? Schlechte Werke verrichten entspricht ja nicht dem Wesen Gottes. Das geht einfach nicht überein um in ewiger, himmlischer Gemeinschaft mit Gott zu sein. Denn dann blieben wir in der Sünde, die Gott nicht akzeptiert. Wenn sie aber guten Willens sind und guter Gesinnung, nur es eben nicht hin bekommen haben, dann ist es letztlich Gottes Gnade die errettet.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 23:25
Eusebius schrieb:Wenn sie aber guten Willens sind und guter Gesinnung, nur es eben nicht hin bekommen haben, dann ist es letztlich Gottes Gnade die errettet.
und das soll logisch sein ?

warum sollte "gott" denn menschen erlösen/retten

was ist denn für dich der sinn der existenz an sich ?

ich denke wir sind hier um zu lernen und uns zu entwickeln

der freie wille wäre ja nicht mehr wirklich frei wenn gott einfach leute erretten würde

die nur halbherzig handeln fühlen und denken.

es wäre auch nicht fair denen gegenüber die sich wirklich mühe geben

wie lange wäre das "paradies" wohl noch ein paradies wenn es gefüllt werden würde mit menschen die nur halbherzig

glauben fühlen und handeln ?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 23:36
Optimist schrieb:Aber Nicht-Gläubige wollen nicht zu Gott gehören
Eusebius schrieb:Jein. Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt Menschen, die würden gerne glauben, können es aber eben einfach nicht
diese haben ja weiterhin und immer wieder die Chance irgendwann doch noch zu glauben.
Eusebius schrieb:Andere hingegen sind wenn man so will nicht nur Atheisten sondern regelrechte Antitheisten, die wollen auch gar nicht glauben und würden Gott sogar bewusst ablehnen, selbst wenn sie wüssten, dass es ihn gibt.
Ja.
Im letzteren Fall sähe ich es auch nicht ein, warum die gerettet werden sollten, wenn sie es gar nicht wollen.
Aber all die guten Nichtglaubenden, weil sie es nicht können, tun mir irgendwie leid, wenn sie gute Menschen waren und dann doch verloren gingen.
Die tun mir auch leid.
Aber wie gesagt, haben ja noch eine Chance, anders zu denken.
-------------------------------------
Eusebius schrieb:Kann man sagen: An sich sind also doch die Werke entscheidend - Nur wenn keine vorliegen, dafür aber Glaube, ergeht eben Gnade vor Recht?
Optimist schrieb:ja - so ungefähr sehe ich das.Obwohl man dann wiederum nicht direkt sagen kann, die Werke sind entscheidend, sondern der Wille, diese zu tun.
perttivalkonen schrieb:Die Werke sind das einzig Entscheidende, gerecht zu werden.
Da gehe ich nicht ganz mit, es sei denn du meinst das in dem Sinne: Der Wille gute Werke zu tun ist das Entscheidende (ist für mich ein kleiner Unterschied).

Aber ich nehmen jetzt mal an, du hast es so gemeint, dann kann ich dem zustimmen:
perttivalkonen schrieb:Die Werke sind das einzig Entscheidende, gerecht zu werden.
Zugleich ist der Mensch nicht fähig, das komplett durchzuhalten. Kein Mensch ist gerecht (Römer3,23). Ergo können wir nur von Gott selbst "begnadigt" werden. In Christus bietet er genau das an. Allen. Wer das für sich annimmt, wer glaubt, der ist errettet, komme was wolle.
"komme was wolle" -> aber eben auch nur so lange, wie er nicht vom Glauben abfällt.
perttivalkonen schrieb:Und selbstverständlich sind wir weiterhin gehalten, die Werke zu tun. Nur daß wir sie uns nicht als Verdienst anrechnen können, uns damit die Rechtfertigung nicht erkaufen können. Wie Jesus in Lukas17,10 sagt
perttivalkonen schrieb:So sprecht auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen ist: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren.
perttivalkonen schrieb:Aber Gott bietet diese Gnade allen an. In Christus.
Ja.
Deswegen hat der Christus als Weltenrichter eben auch das Recht, auch jene zu erretten, welche nicht glauben, aber dennoch nach ihrem Vermögen gute Werke erbrachten, also ihren Mitmenschen gegenüber, eben wie in Matthäus25 geschildert.
Das Recht hat er sicherlich.
Aber diejenigen, welche gar nicht gauben wollen, gar nicht bei Gott sein wollen - weshalb sollte Gott diese erretten wollen, wenn sie es gar nicht selbst wollen, ihn ablehnen?
Gott wird doch diese Menschen nicht zwingen, bei ihm zu sein (Freier Wille...)
Die, die wissen, daß sie die Werke erbringen müssen, haben nichts davon, und die, die die Werke erbringen, ohne dabei an was zu denken, denen werden die Werke angerechnet zur Erlösung. Gott ist gerecht. Ja er ist sogar gnädig. Es geht um Seine Liebe
Das klingt alles sehr gut. Und mir wäre es auch lieber, es wäre so - nur geht das für mich so nicht aus der Bibel hervor.

Wie gesagt, was will Gott mit Menschen, welche zwar gut zu anderen Menschen waren, aber ihn ablehnen?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

09.10.2019 um 23:47
Optimist schrieb:Wie gesagt, was will Gott mit Menschen, welche zwar gut zu anderen Menschen waren, aber ihn ablehnen?
ich denke es geht mehr um unsere eigene entwicklung hin zu menschlichkeit logik und vernunft

es gibt so viele religionen viele haben eine sehr änliche basis

warum also sollte "gott" nun menschen verdammen die zb. ihr leben lang richtig handeln

aber mit einschränkenden religionen nicht zurecht kommen ? wäre das fair ?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 00:10
Optimist schrieb:Wie gesagt, was will Gott mit Menschen, welche zwar gut zu anderen Menschen waren, aber ihn ablehnen?
sarevok schrieb:warum also sollte "gott" nun menschen verdammen die zb. ihr leben lang richtig handeln, aber mit einschränkenden religionen nicht zurecht kommen ? wäre das fair ?
wir Menschen sehen das als unfair an.
Aber es geht nach meinem Verständnis so aus der Bibel hervor, auch wenn einem das ganz und gar nicht gefällt, wenn herzensgute Menschen dennoch nicht gerettet sind.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 00:14
Optimist schrieb:Aber es geht nach meinem Verständnis so aus der Bibel hervor, auch wenn einem das ganz und gar nicht gefällt, wenn herzensgute Menschen dennoch nicht gerettet sind.
man sollte sich halt die frage stellen wie lange das pradies noch ein paradies wäre, wäre es nur gefüllt mit

menschen die wie fanatiker sich an einem buch (an den vorstellungen von anderen menschen) orientieren ?

ich denke es ist wesentlich wichtiger menschlich zu handeln und vernunft und logik anzuwenden also blind

zu glauben.

heißt es nicht gott hab uns den freien willen gegeben ? warum also sollte er wollen das wir blind einer doktrin folgen ?

echter glaube so finde ich entspringt aus einem selbst nicht aus einem buch, glaube der nicht hinterfragt wird

ist nur toter glaube


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 00:43
Optimist schrieb:Da gehe ich nicht ganz mit, es sei denn du meinst das in dem Sinne: Der Wille gute Werke zu tun ist das Entscheidende (ist für mich ein kleiner Unterschied).
Nee Du, nicht der Wille zum Tun, sondern das Tun der Werke ist es, das uns gerecht machen könnte. Nur eben gelingt das niemandem. Keinem. Weswegen die Werksgerechtigkeit zum Tod statt zum Leben führt. Römer7,10:
Und das Gebot, das zum Leben [gegeben], gerade das erwies sich mir zum Tod.
Einzig die Werke ermöglichen uns, gerecht zu sein, und einzig unsere Werke zeigen, ob wir gerecht sind.

Und sie zeigen, wir sinds nicht.

Punkt, Aus, Ende!

Wenn da nicht Gott wäre, der die "Versager" dann aus freien Stücken erlöst. Die einen aus Glaube - und nur aus Glaube, die anderen aus ihrem "Willen zum Tun des Guten" - und nur daraus, ohne Glauben. Weil sie zwar nicht genug getan haben, um von selbst "gerecht" zu sein, aber doch anerkennenswert genug für den Freispruch durch den Weltenrichter Jesus. Gottes Erlösungswille und -Werk gilt allen.

Klar sollte auch bei uns - gerade bei uns - auch der Wille zum Tun vorhanden sein, keine Frage. Aber dennoch zählt allein der Glaube.
Optimist schrieb:"komme was wolle" -> aber eben auch nur so lange, wie er nicht vom Glauben abfällt.
Was an meinem "wer glaubt" ist nicht deutlich genug?
Optimist schrieb:Aber diejenigen, welche gar nicht gauben wollen, gar nicht bei Gott sein wollen - weshalb sollte Gott diese erretten wollen, wenn sie es gar nicht selbst wollen, ihn ablehnen?
Weil Gott es will. Gott will allen helfen, alle erlösen, ohne Ausnahme. Wenn hingegen jemand das nicht annimmt, dann ist das dessen Entscheidung. Aber der Wille, die angebotene Hand, das ist vollumfänglich da, ohne Ausnahme. Es mag die einen geben, die selbst vor dem Thron stehend noch immer nichts von Gott wissen wollen, das ist dann deren Entscheidung. Und es mag auch die geben, deren Werke so grottenschlecht sind, daß Jesus sie zu den Böcken stellt. Aber der Wille zur Erlösung aller ist da.
Optimist schrieb:Das klingt alles sehr gut. Und mir wäre es auch lieber, es wäre so - nur geht das für mich so nicht aus der Bibel hervor.
Och nö, nicht schon wieder! Bitte nenne Entsprechendes, woraus das vorgeht. Und wieso das jetzt z.B. Matthäus25 entkräftet, wo es doch nun mal nachweislich um eine Erkösung solcher geht, die nicht via Glauben errettet werden, sondern im Gericht (von dem wir Christen ja eh ausgenommen sind). Nicht einfach nur ein "geht für mich so nicht aus der Bibel hervor". Das ist kein Argument, kein Beleg.
Optimist schrieb:Wie gesagt, was will Gott mit Menschen, welche zwar gut zu anderen Menschen waren, aber ihn ablehnen?
Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig; sie neidet nicht; die Liebe tut nicht gross, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

Wenn ich jemanden liebe, der mich aber ablehnt, wieso sollte ich nicht dennoch alles Gute für ihn wollen? Gehts mir um mich in meinem Lieben?
sarevok schrieb:warum also sollte "gott" nun menschen verdammen die zb. ihr leben lang richtig handeln

aber mit einschränkenden religionen nicht zurecht kommen ?
Wobei das mit der "einschränkenden Religion" dann doch irgendwie hintüberfällt, oder? Nevertheless, es gibt sie, die nix mit Gott zu tun haben wollen und auch nicht in den Himmel wollen, sollte es diesen Gott tatsächlich geben. Warten wirs ab, ob sie das auch sagen, wenn (falls) sie dereinst vor Gottes Thron stehen. Aber wenn sie dabei bleiben - wird Gott sie zwingen?Wie Du selber schreibst:
sarevok schrieb:heißt es nicht gott hab uns den freien willen gegeben ?
Wer poartout nicht will, wird Gott den also zum ewigen Leben zwingen?
sarevok schrieb:menschen die wie fanatiker sich an einem buch (an den vorstellungen von anderen menschen) orientieren ?
Och nö, muß das wieder sein?
sarevok schrieb:glaube der nicht hinterfragt wird

ist nur toter glaube
Das ist schon besser. Aber wieso sollte das jetzt gegen eine Buchreligion sprechen? Ergibt irgendwie keinen Sinn...


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 00:48
sarevok schrieb:man sollte sich halt die frage stellen wie lange das pradies noch ein paradies wäre, wäre es nur gefüllt mitmenschen die wie fanatiker sich an einem buch (an den vorstellungen von anderen menschen) orientieren ?ich denke es ist wesentlich wichtiger menschlich zu handeln und vernunft und logik anzuwenden also blind zu glauben.
Bedenke bitte, hier im Faden gehts darum, was in der Bibel steht.
perttivalkonen schrieb:Nee Du, nicht der Wille zum Tun, sondern das Tun der Werke ist es, das uns gerecht machen könnte. Nur eben gelingt das niemandem. Keinem. Weswegen die Werksgerechtigkeit zum Tod statt zum Leben führt. Römer7,10:
Ja, das ist richtig, mit folgender Einschränkung sehe ich das als richtig an:
Das mit der Werksgerechtigkeit galt aber vor dem neuen Bund.
Weswegen die Werksgerechtigkeit zum Tod statt zum Leben führt
Genau. Und deshalb macht uns der Glaube an Jesus frei, von diesem "Fluch".

Erst mal bis hier hin, den Rest lese ich später weiter.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 00:52
Optimist schrieb:Das mit der Werksgerechtigkeit galt aber vor dem neuen Bund.
Das gilt weiterhin, hört nie auf. Aber der Neue Bund nimmt uns da heraus. Wenns regnet, dann regnets, und alle werden naß. Verteilt dann einer Regenschirme, dann werden die, die die Regenschirme annehmen und nutzen, nicht mehr naß. Aber regnen tut s weiterhin. Wäre die Werksgerechtigkeit abgeschafft, bräuchten wir doch keine Erlösung mehr. Ohne Regen brauchts die Regenschirme nicht.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 00:55
Optimist schrieb:Das mit der Werksgerechtigkeit galt aber vor dem neuen Bund.
perttivalkonen schrieb:Das gilt weiterhin, hört nie auf. Aber der Neue Bund nimmt uns da heraus
okay.
perttivalkonen schrieb:Verteilt dann einer Regenschirme, dann werden die, die die Regenschirme annehmen und nutzen, nicht mehr naß, Aber regnen tut s weiterhin
schöner Vergleich.
Das hilft, mir das jetzt für immer merken zu können, danke :)

Auch sehr gut:
perttivalkonen schrieb:Wäre die Werksgerechtigkeit abgeschafft, bräuchten wir doch keine Erlösung mehr. Ohne Regen brauchts die Regenschirme nicht.
Dann haben wir hiermit die Sache vermutlich geklärt (den Rest deines anderen Beitrags habe ich noch nicht gelesen, hole ich noch nach)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 01:22
perttivalkonen schrieb:Einzig die Werke ermöglichen uns, gerecht zu sein, und einzig unsere Werke zeigen, ob wir gerecht sind.
Und sie zeigen, wir sinds nicht.
Punkt, Aus, Ende!

Wenn da nicht Gott wäre, der die "Versager" dann aus freien Stücken erlöst.
bis hier gehe ich mit.
Hier jedoch nicht mehr (das von mir Unterstrichene):
perttivalkonen schrieb:Wenn da nicht Gott wäre, der die "Versager" dann aus freien Stücken erlöst. Die einen aus Glaube - und nur aus Glaube, die anderen aus ihrem "Willen zum Tun des Guten" - und nur daraus, ohne Glauben. Weil sie zwar nicht genug getan haben, um von selbst "gerecht" zu sein, aber doch anerkennenswert genug für den Freispruch durch den Weltenrichter Jesus. .
Hier gehe ich wieder mit:
Gottes Erlösungswille und -Werk gilt allen
... auch wenn dir das jetzt evtl. wie ein Widerspruch erscheinen könnte.
perttivalkonen schrieb:Klar sollte auch bei uns - gerade bei uns - auch der Wille zum Tun vorhanden sein, keine Frage. Aber dennoch zählt allein der Glaube.
ja.
Optimist schrieb:Aber diejenigen, welche gar nicht gauben wollen, gar nicht bei Gott sein wollen - weshalb sollte Gott diese erretten wollen, wenn sie es gar nicht selbst wollen, ihn ablehnen?
Siehe dazu was ich weiter unten geschrieben habe.
perttivalkonen schrieb:Weil Gott es will. Gott will allen helfen, alle erlösen, ohne Ausnahme.
ja, aber doch nur die welche es auch wollen (und dazu das Opfer Jesu anehmen). Er will doch niemanden zwingen, der es gar nicht will (auch dazu weiter unten).
Wenn hingegen jemand das nicht annimmt, dann ist das dessen Entscheidung.
genau das meinte ich die ganze Zeit.
Aber der Wille, die angebotene Hand, das ist vollumfänglich da, ohne Ausnahme.
Ja klar.
Hier gehe ich auch wieder voll mit:
Es mag die einen geben, die selbst vor dem Thron stehend noch immer nichts von Gott wissen wollen, das ist dann deren Entscheidung. Und es mag auch die geben, deren Werke so grottenschlecht sind, daß Jesus sie zu den Böcken stellt. Aber der Wille zur Erlösung aller ist da.
Glaube langsam, wir sprechen von Anfang an vom Gleichen, aber dennoch irgendwie aneinander vorbei?
Optimist schrieb:Das klingt alles sehr gut. Und mir wäre es auch lieber, es wäre so - nur geht das für mich so nicht aus der Bibel hervor.
perttivalkonen schrieb:Och nö, nicht schon wieder! Bitte nenne Entsprechendes, woraus das vorgeht.
du hast doch offensichtlich die gleiche Meinung wie ich (sh dazu auch wieder weiter unten, was es dann verdeutlicht, dass wir es im Grunde gleich sehen.
Und wieso das jetzt z.B. Matthäus25 entkräftet, wo es doch nun mal nachweislich um eine Erkösung solcher geht, die nicht via Glauben errettet werden, sondern im Gericht (von dem wir Christen ja eh ausgenommen sind). Nicht einfach nur ein "geht für mich so nicht aus der Bibel hervor". Das ist kein Argument, kein Beleg.
Matt. 25 muss ich mir mal noch durchlesen, aber wie gesagt, ansonsten scheinen wir doch gleicher Meinung zu sein.
Optimist schrieb:Wie gesagt, was will Gott mit Menschen, welche zwar gut zu anderen Menschen waren, aber ihn ablehnen?
perttivalkonen schrieb:Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig; sie neidet nicht; die Liebe tut nicht gross, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.
Das ist alles richtig, aber nicht das was ich meinte mit "was will Gott mit Menschen, welche ... ihn ablehnen?"
-> das Ablehnen meinte ich in dem Sinne: Menschen die gar nicht BEI Gott sein wollen, welche nicht im Reich sein wollen -> Gott wird sie nicht zwingen wollen ... freier Wille...
-----------------------------------------------

Und jetzt kommt das worauf ich mit "sh weiter unten" verweisen wollte:
perttivalkonen schrieb:Wenn ich jemanden liebe, der mich aber ablehnt, wieso sollte ich nicht dennoch alles Gute für ihn wollen? Gehts mir um mich in meinem Lieben?
perttivalkonen schrieb:Nevertheless, es gibt sie, die nix mit Gott zu tun haben wollen und auch nicht in den Himmel wollen, sollte es diesen Gott tatsächlich geben. Warten wirs ab, ob sie das auch sagen, wenn (falls) sie dereinst vor Gottes Thron stehen. Aber wenn sie dabei bleiben - wird Gott sie zwingen?
perttivalkonen schrieb:Wer poartout nicht will, wird Gott den also zum ewigen Leben zwingen?
Genau das was ich auch meinte und hier zum Ausdruck gebracht hatte:
Optimist schrieb:Aber diejenigen, welche gar nicht gauben wollen, gar nicht bei Gott sein wollen - weshalb sollte Gott diese erretten wollen, wenn sie es gar nicht selbst wollen, ihn ablehnen?Gott wird doch diese Menschen nicht zwingen, bei ihm zu sein (Freier Wille...)
Mir ging es die ganze Zeit auch nur um diejenigen, welche von Gott nichts wissen wollen, ihn ablehen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 02:35
perttivalkonen schrieb:und auch nicht in den Himmel wollen
gibt es sowas denn ? warum sollte jemand nicht dorthin wollen ?
perttivalkonen schrieb:Och nö, muß das wieder sein?
damit meinte ich menschen die zb. für ihren glauben über leichen gehen
Optimist schrieb:Bedenke bitte, hier im Faden gehts darum, was in der Bibel steht.
das ist schon klar aber wenn es um themen wie paradies oder nirvana geht bezieht das ja mehr als nur das christentum ein

es gibt leider menschen die für ihren glauben auch über leichen gehen würden beispiel IS, würdet ihr mit solchen leuten

die ewigkeit verbringen wollen ? ich sicher nicht


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

10.10.2019 um 02:42
perttivalkonen schrieb:Aber wieso sollte das jetzt gegen eine Buchreligion sprechen? Ergibt irgendwie keinen Sinn...
auch eine buchreligion die hinterfragt wird ist lebender glaube oder nicht ? es ist in meinen augen halt eine frage

ob man alle regeln der menschlichkeit misachtet weil zb. in einem buch steht das andere weniger wert wären

wegen ihrem glauben etc.

wenn der glaube hinterfragt und geprüft wird entspringt er ja nicht mehr nur als den lehren eines buches finde ich


melden
374 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt