weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 07:16
Tommy57 schrieb:Hallo Therion!

Das obige ist eine leere Behauptung, weil durch die Bibel eindeutig bezeugt wird, das ihre Berichterstattung zuverlässig und genau ist.
das ist keine leere behauptung denn der koran und andere religionen berufen sich ebenfalls auf ihre propheten und den wahrheitsgehalt ihrer religion was jedoch den inhalt der diversen bücher dennoch nicht wahrer macht.

kein einziges schriftstück ist aus sich selbst heraus beweisbar das kannst du drehen und wenden wie du willst.


melden
Anzeige
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 11:09
Wenn man die Bibel richtig lesen und verstehen will, wo fängt man dann am besten an? Ich denke dass die überwiegende Zahl der Bibelleser falsch herangeht und so kein richtiges Verständnis der Schriften erlangt.
Ich denke, bei der Genesis zu beginnen oder beim NT, mit einem der vier Evangelien oder der Offenbarung, oder sogar mit Apokryphen wie dem Thomasevangelium einzusteigen, wäre ein großer Fehler.
Ein Verständnis der Bibel setzt ganz am Anfang unbedingt ein Verständnis der Tora vorraus. Und womit beginnt man da? Nicht bei Exodus, das ja genauso wie Genesis etwas zwielichtig ist und vielleicht eher den Mythen zugeordnet werden kann, statt sich genau so zugetragen zu haben (oder eher im symbolischen Sinn zu verstehen ist).
Nein, es ist auf jeden Fall empfehlenswert bei einem Studium der Bibel mit dem 5. Buch Mose, dem Deuteronomium, zu beginnen. Ich denke erst braucht man ein umfassendes Verständnis der GESETZE, weil das führt nicht nur zu einem besseren Verständnis der restlichen Bibel, sondern auch des Talmuds und später vielleicht des Sohar.
Sich der Bibel falsch anzunähern, könnte einer geistigen Katastrophe gleichkommen. Die Folgen sollte man bitte nicht unterschätzen. Ohne das Deuteronomium bis jetzt gelesen zu haben, weiß ich nun: hier ist der eigentliche Anfang der Bibel.
Warum? Ganz einfach, weil es viel einfacher zu verstehen ist als der Rest mitsamt Apokryphen, und weil es der Kern der Tora ist. Das richtige Toraverständnis muss am Anfang stehen. Wenn man das für nicht so relevant hält, könnte es nämlich peinlich werden.
Und wie versteht man die Tora am besten? Ganz einfach durch die Tora. Die muss man zuerst mal wortwörtlich nehmen. Und dann kann man mit diesem Wissen über die Tora dazu übergehen, sich mit den großen Themen des NT zu beschäftigen, mit dem Talmud oder den Apokryphen. Aber die Tora steht zuerst, das ist mir wichtig. Weil alles andere auch in der Zeit später kam.
Das heißt für mich, dass nur diejenigen ein richtiges Verständnis über die Bibel und alle Zusammenhänge erwerben können, wenn sie mit dem 5. Buch Mose begonnen haben. Den Rest der Tora kann man dann erstmal außer Acht lassen und dann sollte man sich der Prophetie des AT zuwenden. Das heißt also den Tanach bitte zuerst lesen. Und wer nicht so vorgegangen ist, der sollte besser nochmal von vorn beginnen.
Und wenn man den Tanach, oder weite Teile davon zuerst gelesen hat, dann sollte man sich zuerst mal mit dem Talmud beschäftigen und dann auch nach Möglichkeit mit dem Sohar. Und erst dann, wenn man alle altjüdischen Schriften durchgelesen hat (Buch der Weisheit wäre auch zu empfehlen), wagt man sich an das NT heran.
Das NT, mit der Bergpredigt und anderen Jesusworten gehört eher zu den schwer verständlichen Schriften. Das ist viel schwerer zu verstehen, als die Gesetze. Auch die Offenbarung hat es wirklich in sich. Die Paulusbriefe sind für das Verständnis der Schrift nicht wesentlich. Die können auch weggelassen werden. Wobei es sicher auch Ausnahmen gibt wie den Korintherbrief, den man lesen sollte. Aber man sollte keineswegs bei den Briefen beginnen.
Ich will jetzt anders an die Thematik herangehen und die Tora nur durch die Tora verstehen, nicht durch die Kabbala (die wurde viel später geschrieben). Die Propheten des AT sind dann schon etwas komplizierter. Aber einfacher verständlich als die Jesusworte.
Nach dem Studium des Tanach kann man sich dann mit dem Talmud und schließlich der jüdischen Mystik beschäftigen. Auf dieser Grundlage kann man dann versuchen, das Thomasevangelium zu entschlüsseln und erst dann versucht man, den Jesusworten in der Bibel neu zu begegnen. Das muss natürlich nicht jeder so machen, wäre aber eine Möglichkeit.


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 11:24
Ach ja und alles bitte in Schlachter 2000 lesen, statt in einer willkürlichen Übersetzung.


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 11:31
Es kommt doch immer darauf an warum man die Bibel lesen will.
Eine Willkürliche Reihenfolge in den Raum zu setzen ist Personenbezogen und liegt am eigenen Interesse.
Gilt nicht für alle.
Will man die Bibel vom Sprachlichen her verstehen ist es auch unpassend "eine" Übersetzung vorzuschlagen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 11:57
Simowitsch schrieb:Wenn man die Bibel richtig lesen und verstehen will, wo fängt man dann am besten an? Ich denke dass die überwiegende Zahl der Bibelleser falsch herangeht und so kein richtiges Verständnis der Schriften erlangt.
das ist richtig - ich habe zb. schon öfter gelesen, dass das AT oft nur angerissen aber garnicht ganz gelesen wird auf grund der darstellung eines strafenden, harten/grausamen gottes.

hier fängt es schon an, dass man sich einen gott zusammenbastelt wie man ihn haben möchte also so wie er im NT beschrieben wird. ich denke, dass genau aus diesem grund das NT entstand weil ein gutmütiger, liebender gott besser angenommen werden kann als ein strafender.

anders wäre der persönlichkeitswandel gottes vom AT gegenüber den NT auch nicht zu erklären es sei denn in ihm hausten 2 persönlichkeiten.
TEin Verständnis der Bibel setzt ganz am Anfang unbedingt ein Verständnis der Tora vorraus.
meiner meinung nach nicht nur das, ich halte es für unbedingt nötig/wichtig auch über die kultur, politik, sprachen und dessen anwendungen in der damaligen zeit zumindest etwas bescheid zu wissen da man sonst garnicht weiss in welche richtung die einzelnen zitate zu deuten sind.
ein wenig wissen um die jügdische zahlenmystik/symbolik halte ich auch für wichtig.
Simowitsch schrieb:Sich der Bibel falsch anzunähern, könnte einer geistigen Katastrophe gleichkommen.
genau, denn dann passiert nämlich genau das was man eigentlich nicht tun sollte nämlich die bibel wörtlich zu nehmen.
Simowitsch schrieb:Ganz einfach, weil es viel einfacher zu verstehen ist als der Rest mitsamt Apokryphen
apropo apokryphen - ich denke es ist auch ein fehler die evangelien die nicht in die bibel aufgenommen wurden unter den tisch fallen zu lassen nur weil sie als "nicht christlich" deklariert wurden. ich denke man sollte sie auf alle fälle lesen um sich selbst ein bild machen zu können und es würde auch dabei helfen die bibel und dessen zusammensetzung besser zu verstehen.
Simowitsch schrieb:Das heißt für mich, dass nur diejenigen ein richtiges Verständnis über die Bibel und alle Zusammenhänge erwerben können, wenn sie mit dem 5. Buch Mose begonnen haben. Den Rest der Tora kann man dann erstmal außer Acht lassen und dann sollte man sich der Prophetie des AT zuwenden. Das heißt also den Tanach bitte zuerst lesen. Und wer nicht so vorgegangen ist, der sollte besser nochmal von vorn beginnen.
stimme ich dir voll zu ..... ich wette, dass nur ein sehr geringer teil der gläubigen sich überhaupt mit dieser gesamtheit der schriften auseinandersetzt. die meisten lesen wenn überhaupt nur das NT aus den bereits genannten gründen.

für die anderen schriften wie zb. den gilgamesch epos habe ich schon oft gehört, dass dieser reiner "schwachsinn" oder fantasie wäre und mit recht nicht in die bibel aufgenommen wurde und somit wird er erst garnicht gelesen.

mit dieser einstellung/herangehensweise wird man niemals die grundaussage der bibel verstehen können und auch nicht erkennen was die bibel aus den mythen und legenden übernommen bzw. einfach nur umgeschrieben hat.


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 12:50
Tommy57 schrieb:Scheinbar posten Bibelgegner gerne unwahre oder nur halbwahre Geschichtsberichte um die Ablehnung der Bibel als historisch zuverlässige Quelle zu rechtfertigen!
Das ist mir auch schon aufgefallen.
Scheinbar leitet sich das aber dann wohl von der Unwissenheit der jeweiligen
Bibelgegner ab, oder aber sie schreiben einfach mal ab, was die gängigen Kritiker
vorschreiben.

Wer dann keine Argumente mehr hat, behauptet dann einfach mal eben, das es die
beschriebenen Personen nicht gegeben haben sollte, ohne zu bedenken, das mit diesem
Totschlagargument die gesamte Geschichtsschreibung in Frage zu stellen ist.


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:03
@-Therion-
-Therion- schrieb:für die anderen schriften wie zb. den gilgamesch epos habe ich schon oft gehört, dass dieser reiner "schwachsinn" oder fantasie wäre und mit recht nicht in die bibel aufgenommen wurde und somit wird er erst garnicht gelesen.
Habe ich so noch nicht gelesen und gehört, das das Bilgameschepos Schwachsinn sein
sollte;
ist das jetzt eine deiner leeren Behauptungen, oder sind dir die Argumente schon
begegnet?
Obwohl ja Schwachsinn kein Argument, sondern nur eine leere Floskel ist.

Im übrigen spielt die Bibel insbesondere die Genesis mit Abraham in Ur (altes Sumer) und
Noah in Edessa (ebenfalls altes Sumer) genau in der Region, aus der das Epos kommt.
-Therion- schrieb:mit dieser einstellung/herangehensweise wird man niemals die grundaussage der bibel verstehen können und auch nicht erkennen was die bibel aus den mythen und legenden übernommen bzw. einfach nur umgeschrieben hat.
Die Bibel als solche hat nie von irgendwelchen Mythen oder Legenden abgeschrieben, das ist
doch nur das Argument der neuzeitlichen Forscher, sondern im Gegenteil sind die
Mythen und Geschichten von den einzelnen Völkern in ihrer Art und Weise selbstständig
weitergegeben worden.

Insbesondere die Griechen, mit ihren abenteuerlichen Sagen, haben da viel Irrglaube
eingebracht.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:22
@Idu
Idu schrieb:Die Bibel als solche hat nie von irgendwelchen Mythen oder Legenden abgeschrieben, das ist
doch nur das Argument der neuzeitlichen Forscher, sondern im Gegenteil sind die
Mythen und Geschichten von den einzelnen Völkern in ihrer Art und Weise selbstständig
weitergegeben worden.
Boah - Du beleidigst hier gerade eine Gruppe von Fachkräften, die ihr Handwerk nicht nur studiert haben, sondern sich über Jahrzehnte hinweg mit alten Schriften, Geschichtsschreibungen, etc. auseinander gesetzt haben/auseinander setzen. Und dann kommst Du daher und behauptest einfach mal, das das nur Argumente neuzeitlicher Forscher wären.

Sag' mal geht's noch?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:22
Idu schrieb:Habe ich so noch nicht gelesen und gehört, das das Bilgameschepos Schwachsinn sein
sollte;
ist das jetzt eine deiner leeren Behauptungen, oder sind dir die Argumente schon
begegnet?
ich hätte es nicht geschrieben wenn es nicht so wäre !
Idu schrieb:Die Bibel als solche hat nie von irgendwelchen Mythen oder Legenden abgeschrieben, das ist
doch nur das Argument der neuzeitlichen Forscher, sondern im Gegenteil sind die
Mythen und Geschichten von den einzelnen Völkern in ihrer Art und Weise selbstständig
weitergegeben worden.
dann hast du dich noch nicht intensiv genug damit auseinandergesetzt denn sonst hättest du alleine vom gilgamesch epos her die parallelen zur bibel erkannt.

und die selbständige weitergabe der mythen und legenden unter den völkern hat doch nichts damit zu tun das sie umschrieben in die bibel aufgenommen wurden.


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:26
@Micha007
Micha007 schrieb:Boah - Du beleidigst hier gerade eine Gruppe von Fachkräften, die ihr Handwerk nicht nur studiert haben, sondern sich über Jahrzehnte hinweg mit alten Schriften, Geschichtsschreibungen, etc. auseinander gesetzt haben/auseinander setzen. Und dann kommst Du daher und behauptest einfach mal, das das nur Argumente neuzeitlicher Forscher wären.
Welche Gruppe von Fachkräften habe ich denn deiner Meinung nach beleidigt?

Vielleicht wiederlegst du dann mal meine Aussage mit Sachargumenten.
Deshalb nochmal für dich der Zusammenhang:
-Therion- schrieb:
mit dieser einstellung/herangehensweise wird man niemals die grundaussage der bibel verstehen können und auch nicht erkennen was die bibel aus den mythen und legenden übernommen bzw. einfach nur umgeschrieben hat.

Idu:
Die Bibel als solche hat nie von irgendwelchen Mythen oder Legenden abgeschrieben, das ist
doch nur das Argument der neuzeitlichen Forscher, sondern im Gegenteil sind die
Mythen und Geschichten von den einzelnen Völkern in ihrer Art und Weise selbstständig
weitergegeben worden.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:28
@Tommy57
Hmm... Das würde, wenn man die Aussage allein betrachtet, Sinn machen. Jedoch wenn man den Kontext dazu nimmt, dann sieht man, dass es doch um die damalige Gegenwart ging?

Deine Aussage wäre doch, Gott konstruiert eine Welt, in der er uns vor seiner Konstruktion schützen muss?
->
Tommy57 schrieb:Da wir zur Zeit nicht in Zeiten eines besonderen göttlichen Schutzes leben, spricht die Bibel von "unvorhersehbarem Geschehen", dass alle ereilen kann.

Durch gewaltige Tiefseebeben werden Tsunamis ausgelöst, die dann reguläre Naturgesetze zeitweilig ausser Kraft setzen können.
Ich weiß leider nicht, warum dies ein reguläres Naturgesetz ist, die Erde bewegt sich ständig und dass es größere Beben gibt, ist natürlich.

Ps: Ich kenne den Text aus Offenbarung 21, das war als Kind mein Lieblingstext


Grundsätzlich bleibe ich dabei: ich kann - wenn das wirklich Gott sein sollte - sein Handeln nicht verstehen. Seine Eifersucht, seine Art, Probleme zu lösen, seinen ständigen Zorn,... Ich verstehe es nicht. Ich verstehe nicht, warum er so oft Leute mit dem Schwert seine Probleme lösen hat lassen und nicht mehr Zeichen und Wunder getan haben soll.
Ich kann leider nicht das erste Gebot befolgen. Auch wenn ich Jesus ganz toll finde, und auch die Schöpfung und alles drum herum wirklich gerne mag (mit Ausnahmen, klar), ich weiß nicht wie ich einen Vater, der Sklavenhandel ok fand, der Kinder töten lässt, der einen Blutkult forderte, lieben soll...

Mir wurde immer beigebracht, eine Errungenschaft des JHVH- Kultes war, dass es keine Menschenopfer mehr gab.
Super, dann gibts die Toten jetzt auf dem Schlachtfeld und nicht auf dem Altar. Sind das keine Menschenopfer, wenn man aus Angst vor Gottes Rache ganze Völker asulöscht? (Und bevor das Totschlag- Argument kommt: das waren nicht alles Völker, die Menschenopfer darbrachten...) Die Leute damals wären durch Wunder bestimmt auch schnell zu beeindrucken gewesen. Zumindest wenige davon, warum wollte er nicht deren Leben retten?
Oder warum lässt Gott die Menschen, wenn sie ihn schon aufregen, nicht einfach tot umfallen?

1. Johannes 4,
7 Geliebte, lasset uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott, und wer liebt, der ist aus Gott geboren und kennt Gott. 8 Wer nicht liebt, kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.

Was ist da die Liebe???
Ich bekomme das nicht vereint. Hab mir meine eigene Theorie zusammengestellt, ich glaube an Gott, ja, aber nicht dass die Bibel komplett stimmt.
Wahrscheinlich werde ich deswegen umkommen, wenn die Bibel doch stimmt. Oder in der Hölle schmoren.
Mir egal, bevor ich mich selbst verrrate, nur weil ein paar Leute und ein altes Buch mir sagen, dass ich böse bin (whatever, ich weiß zwar manchmal nachvollziehen, warum Gott etwas nicht toll finden sollte, aber es kann mir keiner vorwerfen dass ich nicht daran arbeite). Da muss mittlerweile schon viel passieren, dass da noch was kommt.

Und welche Gruppe hat dann Recht in der Auslegung? Die Zeugen? Die Baptisten? Die Evangelikalen? Oder och vielleicht sogar die Mormonen?
Oder warum zieht ihr nicht in Betracht, dass es doch stimmt was der Koran sagt, dass Teile der Bibel nicht stimmen und der Koran das Wort Gottes ist?

Wer von euch hat mal den Koran ganz gelesen, ganz ehrlich? Warum kann es der nicht sein?
Habt ihr euch mit dem auch so beschäftigt wie mit der Bibel?

Und eine Frage bleibt dann noch, die mir keiner beantworten konnte bis heute: Wenn die Bibel stimmt, was hat Gott gegen Araber??? Eigentlich allgemein gegen Asiaten???


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:28
lies bitte den gilgamesch epos und behaupte dann nochmal dass die sinflutgeschichte nicht von dort übernommen wurde ! @Idu


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:41
@-Therion-

Du wirst weltweit Paralelen zu den Überlieferungen der Bibel finden, bis genau zu diesem Punkt wo Gott die Sprachen verwirrte und die Völker weltweit zerstreute (1.Mose 11) alles andere was in der Bibel danach folgt, hat in anderen Kulturen auch keine Paralele mehr. Keine 10 Plagen, keine Teilung des Meeres, kein Jona in einem Fisch-Bauch.. Nichts. Findest Du dies nicht auch bemerkenswert?


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:43
-Therion- schrieb:dann hast du dich noch nicht intensiv genug damit auseinandergesetzt denn sonst hättest du alleine vom gilgamesch epos her die parallelen zur bibel erkannt.
Eben weil ich diese Parallelen erkannt habe und mich mit den Epen aus Babylon und ihre
zeitlich geschichtliche Einteilung beschäftigt habe schrieb ich doch:
Idu schrieb:Im übrigen spielt die Bibel insbesondere die Genesis mit Abraham in Ur (altes Sumer) und
Noah in Edessa (ebenfalls altes Sumer) genau in der Region, aus der das Epos kommt.
sollte also doch jedem Auffallen können, das es hier sehr bedeutende Zusammenhänge geben sollte
oder?

Deine intensive auseinandersetzung mit dem Thema zeigt mir aber deinen Kenntnisstand.
-Therion- schrieb:lies bitte den gilgamesch epos und behaupte dann nochmal dass die sinflutgeschichte nicht von dort übernommen wurde ! @Idu
Nein, die Sintflutgeschichte im Epos gibt doch viel zu wenig Anhaltspunkte her und ist nur
oberflächlich und ungenau; die Berichte der Bibel sind doch wesentlich genauer.
Also auch für dich zum Nachdenken:

Die Erzählung der Sintflut in der Bibel ist wesentlich genauer, als die Beschreibung in
dem Gilgameschepos; und des weiteren, ist doch der Noah in Edessa mit seiner Familie
angesiedelt worden.
Der hat denen doch seine Geschichte erzählt, und die Epenschreiber haben es dann erst
500 Jahre später in Stein gemeiselt.

Im übrigen meinte ich von dir gelesen zu haben, das es die Sintflut nicht gegeben haben soll.
Mit etwas was es deiner Meinung nach nicht gegeben haben soll, würde ich nicht
so oberflächlich argumentieren.
-Therion- schrieb:und die selbständige weitergabe der mythen und legenden unter den völkern hat doch nichts damit zu tun das sie umschrieben in die bibel aufgenommen wurden.
Die Bibel berichtet ihre Geschichte und die Märchen; Mythen und Sagen haben auch ihre Geschichten.

Hier sind keine umschreibungen und aufnahmen erfolgt.

Die Sintflutgeschichte als einziger Strohalm reicht da nicht.
Aber vielleicht fällt dir ja noch ein anderes konkretes Beispiel ein, was aus Märchen oder Mythen
übernommen worden sein soll.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 13:51
BibleIsTruth schrieb:Du wirst weltweit Paralelen zu den Überlieferungen der Bibel finden, bis genau zu diesem Punkt wo Gott die Sprachen verwirrte und die Völker weltweit zerstreute (1.Mose 11) alles andere was in der Bibel danach folgt, hat in anderen Kulturen auch keine Paralele mehr. Keine 10 Plagen, keine Teilung des Meeres, kein Jona in einem Fisch-Bauch.. Nichts. Findest Du dies nicht auch bemerkenswert?
bemerkenswert ? ich würde eher sagen erfinderisch :)

die 10 plagen sind rational erklärbar genauso wie die teilung des meeres man muss sich nur naturwissenschaftlich damit auseinandersetzen und jona im fischbauch ist eine metapher.

Historische Verankerung der Geschichte

Mit der Hauptperson ist zweifellos jener Jona Ben Amittai gemeint, der nach (2 Kön 14,25 EU) die Wiederherstellung der alten israelitischen Nordgrenze durch König Jerobeam II. (781-742 v. Chr.) vorhergesagt hatte. In der biblischen Zeitrechnung ist somit die Zeit des Jona vor oder während der Regierungszeit Jerobeams II. anzusetzen, der im fünfzehnten Regierungsjahr seines Bruders Amazja (800-783 v. Chr.) König von Israel wurde. Beider Vater war König Joas (um 840–801 v. Chr.). Seine Heimat war demnach der Ort Gat-Hefer in Galiläa. Es gibt bislang keine außerbiblischen schriftlichen Zeugnisse für die Historizität des Jona.

Die assyrische Stadt Ninive wurde 612 v. Chr. zerstört und für das Juden- und Christentum zum Synonym einer gottlosen bzw. gottverlassenen Stadt.

Entstehung des Buches Jona

Sprachliche, religions- und motivgeschichtliche Beobachtungen sprechen deutlich für eine sehr viel spätere Entstehung, dass die überwiegende Mehrheit der Fachleute das Buch in die persische oder hellenistische Zeit, also in das 5.−3. Jh. v. Chr., datieren. Frühere Datierungen werden nur noch selten vertreten, meist begründet mit der historischen Zerstörung der Stadt Ninive im Jahr 612 v. Chr., die im Text keinen Anhaltspunkt findet. Nach unten hin ist der Datierung eine klare Grenze gezogen: Auf Grund von Sir 49,10 EU, wo die „Zwölf Propheten“ als Sammlung erwähnt sind, ist eine Datierung des Jonabuches in die Zeit nach ca. 190 v. Chr. nicht mehr möglich.

Zur literarischen Gattung

Die unbeantwortete Schlussfrage in 4, 10 f. spricht dafür, dass es sich beim Jonabuch um eine religiöse Lehrerzählung handelt. In der Forschung ist diese Gattungsbestimmung heute fast allgemein akzeptiert. Wäre es dem Erzähler in erster Linie darum gegangen, vergangene Ereignisse zu berichten, etwa ein dramatisches Erlebnis aus dem Leben des Propheten Jona, hätte er sicher einen abgerundeten Abschluss gewählt und klargestellt, wie Jona auf Gottes Frage reagiert.


Die Erklärung des Buches Jona als Lehrerzählung - und nicht etwa als Geschichtsdarstellung - ist nicht nur im Bereich der historisch-kritischen Bibelwissenschaft vorherrschend. Auch in evangelikalen Kreisen, die üblicherweise der historisch-kritischen Bibelforschung skeptisch gegenüberstehen, findet sich eine gewisse Offenheit für dieses Grundverständnis der Jonaerzählung.

Wikipedia: Buch_Jona


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 14:02
@Idu
Idu schrieb:Wer dann keine Argumente mehr hat, behauptet dann einfach mal eben, das es die
beschriebenen Personen nicht gegeben haben sollte, ohne zu bedenken, das mit diesem
Totschlagargument die gesamte Geschichtsschreibung in Frage zu stellen ist.
Hab letztens eine Doku gesehen


Dort wurde gesagt, dass die Geschichtsschreibung der Bibel teilweise schon sehr korrekt ist, allerdings erst zu den späteren Zeiten, aber für die Anfänge lassen sich wenig geschichtliche Anhaltspunkte finden.

@BibleIsTruth

Naja, es ist ja auch verständlich, weil die Geschichte danach die Geschichte Israels ist.
Aber es finden sich durchaus Parallelen: auch andere Völker haben für ihren Gott ganze andere Völker ausgelöscht, alles getötet, die Jungfrauen aber für sich behalten.
Hätte Israel so etwas nicht nötig gehabt -> das wäre ein göttliches Zeichen gewesen.

Soweit ich weiß, gibt es aber zu Jesus bei anderen Völkern Parallelen. Wanderprediger, Jungfrauengeburt, Sohn Gottes, 3 Tage tot, ... Wobei ich nicht mit Sicherheit sagen könnte, ob diese früher oder später entstanden sind (der Horus- Mythos, zumindest in dieser Version, wird mittlerweile soweit ich weiß auf nach Christus datiert)
Und Apokalypsen gibt es auch in anderen Völkern...


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 14:14
@oxysmoros
oxysmoros schrieb:Dort wurde gesagt, dass die Geschichtsschreibung der Bibel teilweise schon sehr korrekt ist, allerdings erst zu den späteren Zeiten, aber für die Anfänge lassen sich wenig geschichtliche Anhaltspunkte finden.
Wenn die gesamte Bibliothek, die ja gefunden wurde und noch der Übersetzung harrt, aufgearbeitet wird, dann wird sich sicher leicht feststellen lassen, das es hier zahlreiche Verkettungen mit der
biblischen Geschichte gibt.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 14:16
Idu schrieb:Der hat denen doch seine Geschichte erzählt, und die Epenschreiber haben es dann erst
500 Jahre später in Stein gemeiselt.
der gilgamesch epos stammt ca. 2652 v. Chr. bis 2602 v. Chr.
http://anthrowiki.at/Gilgamesch-Epos

In der Geschlechterfolge der Bibel ist Noach auch der zehnte Vorfahre Abrahams, was seine traditionelle Einordnung in das frühe 3. Jahrtausend

Wikipedia: Noach

also es ist genau umgekehrt das gilgamesch epos war füher vorhanden !
Idu schrieb:Im übrigen meinte ich von dir gelesen zu haben, das es die Sintflut nicht gegeben haben soll.
Mit etwas was es deiner Meinung nach nicht gegeben haben soll, würde ich nicht
so oberflächlich argumentieren.
das habe ich nie behauptet ! - @Optimist kann dir das bestätigen wir haben lange genug darüber diskutiert!
Idu schrieb:Die Sintflutgeschichte als einziger Strohalm reicht da nicht.
Aber vielleicht fällt dir ja noch ein anderes konkretes Beispiel ein, was aus Märchen oder Mythen
übernommen worden sein soll.
kannst du gerne haben - die geschichte von horus gleicht der erzählungv on jesus
http://www.mormonen-wissen.de/Jesus-und-Horus-_-Parallelen.htm


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 14:29
@-Therion-
So weit ich weiß, ist die Horus- Geschichte, zumindest in dieser Version, erst nach Christus (ich glaub im 2. Jhdt.) so entstanden.
Ich such da nochmal Belege für


melden
Anzeige
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

06.07.2014 um 14:41
@oxysmoros

Das interessiert mich auch. Bitte @ mich an wenn Du das schreibst.


melden
174 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sünde161 Beiträge
Anzeigen ausblenden