Orte
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

5.240 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frankreich, Saarland, Urban Legend ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

19.08.2004 um 18:21
Link: www.wissen.swr.de (extern) (Archiv-Version vom 26.08.2004)

Hier Thema Gegenton, Stille.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

19.08.2004 um 19:37
was meinst du nun lexa?

welcome in dallastown....


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

19.08.2004 um 19:39
ups da ist ja ein link ..gg...

welcome in dallastown....


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

19.08.2004 um 22:00
ja, ich kenne den ort, von woher hast du darüber was gehört, wir waren dort
schon eineige mal sogar einmal ein wochenende dort verbracht mit grillen und
so, soll sngeblich ne verlassene kasernenstadt sein vom 2. weltkrieg ist
ziemlich seltsam dort, ein paar sehr große häuser gibt es dort, eine alte
fabrik viele garagen, eine art appelplatz mit ner kirche oder sowas
nebendran und ein alter wasserturm.

es liegt in frankreich in der nähe von boulay und carlingen kannst ja mal
auf der landkarte schauen ich kenne noch den weg dorthin, was willst du
dort? ne leiche verscharren??? is eigentlich militärisches sperrgebiet.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

20.08.2004 um 10:30
@revenge

du sagst:
was willst du
>dort? ne leiche verscharren??? is eigentlich militärisches sperrgebiet.

aber ihr habt dort schon ein wochenende verbracht und dort auch gegrillt, party gefeiert... irgendwie passt für mich grad nicht so zusammen...


Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

20.08.2004 um 11:10
lol...ich mein ja nur,weil es ein Ort ist wo man nicht so eben mal schnell hingeht und es dort eigentlich ja auch nix besonderes gibt.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

20.08.2004 um 15:39
@revenge

Ist beim Grillen nicht doch etwas merkwürdiges passiert? Ist die Grillkohle nicht irgendwann überraschend ausgeglüht oder konnte man das Brutzeln des Fleisches nicht hören? Waren im Qualm der Bratwürste Geister zu erkennen? Schmeckte das Nackensteack nicht etwas nach Verderben?
Bei sovielen Geistern kann man doch nicht ein fröhliches BBQ veranstalten, ohne durch Beetlejuice und Hui Buh gestört zu werden. Oder sollte das etwa doch nur ein verfallener Ort sein indem nur zufällig mal zweimal die Taschenlampe ausgegangen ist?

Im sogenannten "Geisterdorf" scheint sich ja ein regelmäßiger Tourismus deutscher Jugendlicher entwickelt zu haben. Ich frage mich wann die ersten Souvenirsstände dort aufbauen. Sind vielleicht auch schon die "Allmystery-Tours" in der Konzeption? Nachfrage der Geistersuchenden ist auf jeden Fall gegeben.

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)



melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

21.08.2004 um 01:21
DarthHotz,

klingt wie eine Inspiration aus Langoliers, Boulay, Ban-Saint-Jean.

Dass wäre aber dann gemäss Dimension13, und sollte Darthhotz mit seinem alt schmeckenden Grillkottelet recht haben, mal was ganz anderes.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

21.08.2004 um 23:36
zieht ruhig über mich her, es war aber so. wieso sollte ich mir sowas aus der nase ziehen.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

22.08.2004 um 00:51
keine Angst @dimension13,

die wollen nur spielen ;-)
Die Story hört sich schon seltsam an und hier ist es halt normal, daß erstmal alles in Frage gestellt wird, da muss du dich dran gewöhnen.


Rock 'N' Roll



melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

23.08.2004 um 13:57
ist schon ok. es hat mich nur geärgert dass ihr alle gleich darüber hergezogen habt.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

23.08.2004 um 15:28
Wieso? kann doch sein, dass da die zeit etwas verschoben ist, wäre zwar echt seltsam, aber da gibt es schon anderer Berichte, z.B. Römerkohorten die durch Keller ritten, weil da vorher mal ne Römerstrasse war.

Wer weiss?


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

25.08.2004 um 21:53
ROFLMFAO @ DarthHotz :-)).....Erste Sahne,dein Reply. ;-)


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

28.08.2004 um 19:37
Hallo,
war gestern auch in der "Geisterstadt" und dabei fiel mir auch so einiges auf was mich etwas stutzig gemacht hat.

Erstens alle Ziegel in dem Dorf wurden in den Jahren 36 und 37 gebrannt, dass sieht man am eingebrannten Datum, also wurde die Stadt in den 30 er Jahren errichtet. Aber die Ziegel obwohl 70 Jahre alt sind in einem erstaunlich guten Zustand!!! Bei uns im Ort habe ich mir einige Häuser aus den 60 ern angesehen da sind die Ziegel alle in einem sehr schlechten zustand dagegen. uND dann sind die Ziegelsteine der Kamine ebenfalls noch in einem sehr guten Zustand (nicht vermoost nicht verwittert und immer noch leuchtend rot) und dass mit dem alter. Was mir aufgefallen ist dasss die Stadt 67 elektrischen Strom bekamm zumindest stammen die verteilerpfosten aus den Jahren 67 / 68.
Dann steht die Stadt definitiv nicht seit 50 Jahren leer. denn in den Häusern fällt auf dass es schon sehr viele Gummi ummantelten elektrokabel und Kunsstoff verlegerohre gibt! die gibt es erst seit den 70 ern. U nd es gibt schon viele "Hager verteilerdosen" Her´gestellt in deutschland und diesen speziellen typ gibt es auch erst seit den 80 ern. Was mir noch auffiel ist dasss einige dachgeschosse umgebaut wurden, denn dort findet mach trennwände die mit Gasbeton steinen gemauert waren die steine werden erst seit den 70 hergestellt. Ausserdem sind die Kamine alle m it einem flacheisen umspannt die eisen sind zwar verzinkt aber wenn die schon 70 Jahre alt wären wären auch die schon korrodiert (verrostet).
Es gibt auch in einigen Häusern recht gut erhaltene Keramikfliesen mit glanz lasur glänzende fliesen gibt es ( quelle Villeroy & Boch) seit den 70.
Es scheint also dass Ban st. Jean (Johannis Bannberg) in seit den 60 ern ein revival erlebt hat. Bleibt immer noch die frage warum sie dann so plötzlich verlassen wurde.

Werde demnächst mal wieder hinfahren um weiter nachzuforschen.


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

28.08.2004 um 20:24
Fazination Tonziegel! Meine Empfehlung wäre doch jetzt endlich mal die wahren Experten nach Boulay zu schicken. Ich hab auch schon eine Telefonnummer heraus gesucht:

When there is something strange in the Geisterdorf, call 555-GHOSTBUSTERS

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)



melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

28.08.2004 um 21:11
@tobi:

Ich gehe mal davon aus, das du diese Disskusion nicht von Anfang an gelesen hast. Sonst hättest du folgenden Beitrag von meiner Wenigkeit gelesen..

Gebaut wurde das Lager ca.1937/38 für die Soldaten der Maginotlinie. Nach der Kapitulation Frankreichs im Jahre 1940 übernahm die Deutsche Wehrmacht das Lager und sie brachten zunächst französische Kriegsgefangene dort unter und die Deutschen nannten das Lager von da an Johannis Bannberg. Es war ein Teil des Stalag 12F mit Verwaltungssitz in Forbach und ab dem Jahr 1942 wurden viele gefangene Sowjetsoldaten in dieses Gefangenenlager gebracht. Diese Sowjetsoldaten sollten in der deutschen Industrie als Zwangsarbeiter arbeiten und in Johannis Bannberg waren sie nur, da dies nun ein Lazarett für Kriegsgefangene war und ihre Arbeitskraft wieder hergestellt werden sollte. Der körperliche Zustand der Sowjetsoldaten war denkbar schlecht als sie von der Ostfront kommend in Boulay ankamen. Viele waren wegen Unterernährung, Krankheiten und den Strapazen in den Gefangenenlager hinter der Ostfront gar nicht arbeitsfähig als sie in Lothringen ankamen. Daher verlegte man diese zunächst in das Lazarett Johannis Bannberg, wo polnische Ärtzte sich um sie kümmerten. Viele Sowjetsoldaten starben in Johannis Bannberg aufgrund der widrigen Umstände.Sie wurden auf dem Lagerfriedhof beigesetzt und ein großes orthodoxen Kreuz zierte diesen Friedhof. Nach Auskunft der heutigen französischen Regierung sollen es 2.879 Tote gewesen sein, denn die Regierung unternahm 1979/80 eine Umbettungsaktion in den Pariser Raum und erklärte, es hätte keine weiteren Opfer gegeben.Dagegen stehen französische Aussagen die besagen, dass überhaupt nicht in dem ganzen Areal gegraben wurde und sie selbst nach 1980 noch überirdisch menschliche Überreste gefunden hätten.
Aber zurück zum Zweiten Weltkrieg. Am 22. November 1944 nehmen die Amerikaner Metz ein und etwa am 25.November 1944 befreien sie das Lager Johannis Bannberg.Nach einer Auskunft der US-Army übernahmen sie dort und in einem Hospital in Creutzwald 2.100 ehemalige Gefangen und sie hatten ein logistisches Problem mit ihnen. Es gab offensichtlich nichts ungewöhnliches zu berichten.
Aber ein Jahr später im November 1945 beginnt es merkwürdig zu werden. Eine sowjetisch-französische Delagation besucht das Lager und sie entdecken Massengräber mit ca. 22.000 Leichen und geben dies der Presse in Frankreich bekannt. In der Presse wird das Lager als deutsches Konzentrationslager bezeichnet und Berichte von Kannibalismus und Krematorium machen die Runde und dass alle Lagerinsassan verhungert seien. Aber Deutschland wird weder im folgenten Nürnberger Prozess noch später damit belastet. Die Sache wird schnell wieder von Regierungsseite vergessen, nur die Ukrainer Frankreich pflegten weiterhin bis 1979 den Friedhof in Ban Saint Jean und sie behaupteten, dass die Toten 22.000 Ukrainer waren.
Ihr Gedenkstein enthielt nur die Formulierung, "Opfer des Krieges".In Frankreich war es aber immer üblich die Mörder beim Namen zu nennen. So sieht man Denkmäler mit der Inschrift "Opfer der deutschen Barbarei" oder Ähnliches.


Zu finden auf Seite 9....
Beachte bitte genau den ersten Satz!

DarthHotz... du bist dran...



Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

05.09.2004 um 02:36
kinnerss ohne ende!


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

06.09.2004 um 19:52
;) :| ;) :)


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

06.09.2004 um 19:54
ich war gestern do oh gott nee! die GREYS sind echt da ahhh und Seeräuber aber die sind oben im Wasserturm und kommen net mehr runter aba uff passen die haben kanonen! und in die tür vom bunker kommt man net rein! Die TELETUBBIES haben da ein Sicherheitssystem das unknackbar is! hehe joke by side :) by schreibt mal mehr hier renn!


melden

Geisterstadt Ban-Saint-Jean

07.09.2004 um 08:57
aber sonst, alles klar bei euch?

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar


melden